Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Putins Propaganda

591 Beiträge, Schlüsselwörter: Russland, Manipulation, Putin, Propaganda, Gekauft, Reporter Ohne Grenzen

Putins Propaganda

15.07.2016 um 00:20
neoschamane schrieb:Ben Becker liest “Meinst du, die Russen wollen Krieg?”
Befrag die Tataren, auf der Krim.
Meinst du, die Russen wollen Krieg?

Das Gedicht Jewtuschenkos stammt übrigens aus der Friede-Freude-Eierkuchenzeit Chrustschows. 1961. Mauerbau anyone? Raketen auf Kuba anyone?

Meinst du, Chrustschow will Krieg?


melden
Anzeige
Fabs
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Putins Propaganda

15.07.2016 um 00:37
Krieg wollen immer nur die anderen, die, die Mütterchen Russland "einkreisen". In Deutschland gefallen sich derweil konformistische B-Prominente darin, wohlfeile pazifistische Botschaften zu formulieren, die aber ganz sicher nicht an die Adresse eines Landes gehen, dass die Souveränität seiner Nachbarstaaten bedroht. In Deutschland sehnt man sich aber förmlich nach dem ewigen Anti-Westler Russland, da nehmen sich auch Ben Becker und seine Genossen auf dem "Fest der Linken" nicht aus.


melden

Putins Propaganda

15.07.2016 um 00:55
Putin will keinen Krieg!
Zumindest keinen offenen, er will Macht. Zumindest das was er dafür hält.
Macht über sein Volk, Macht über andere.
Die Verführung welche der Macht innewohnt, sollte man nie Unterschätzen.

Russland will keinen Krieg! Putin führt ihn längst.
„ZEIT, DEM INFORMATIONSKRIEG EINEN RIEGEL VORZUSCHIEBEN“
http://www.dekoder.org/de/article/zeit-dem-informationskrieg-einen-riegel-vorzuschieben
In einem Artikel im – politisch weitgehend unabhängigen – Kommersant-Wlast erklärt Bastrykin, Russland sei Opfer eines hybriden Krieges des Westens, und schlägt radikale Gegenmaßnahmen vor: Umfangreiche Gesetzesverschärfungen, die zugleich auch den Terrorismus und extremistische Bedrohungen im Inneren Russlands eindämmen sollen.
Zum einen wird an ihm deutlich, wie der Begriff des hybriden Krieges derzeit von beiden Seiten verwendet wird, und zwar fast vollkommen spiegelbildlich – der Westen klagt Russland der hybriden Kriegsführung an, Russland seinerseits den Westen.
Es ist eigentlich relativ einfach, man kann sich sicher sein, wann immer Russische Medien etwas Überzeichnen, ist das Gegenteil der Fall.


melden

Putins Propaganda

15.07.2016 um 16:14
@Dete

gut "zusammengefasst" ,soweit stimmig
Dete schrieb:Es ist eigentlich relativ einfach, man kann sich sicher sein, wann immer Russische Medien etwas Überzeichnen, ist das Gegenteil der Fall.
da eigentlich die gute alte sowjetdoktrin&rhetorik angewandt wird gibt es keine neuheiten . in der "fachwelt" spricht man von 4D Propaganda .
When it comes to defending Russia, different tactics are used. They can be summed up in four words: dismiss, distort, distract, dismay.
dismiss ~ abweisen , ausblenden

bestes beispiel dafür die krim annektion , das leugnen der soldaten etc pp

distort ~verzerren,verdrehen,verfälschen

bestes beispiel dafür vielleicht der fall lisa hier - oder auch die nato mit ihren 4000 mann
oder einfach wenn masslos übertrieben wird alla 10tausende demonstrieren gegen nato


distract ~ verwirren,ablenken

der klassiker eigentlich, mündet in der regel in verschwörungstheorien .dafür ist das beste beispiel mh17

dismay ~bestürzen ,entmutigen,erschrecken


hier ein gutes beispiel dafür der raketenabwehrschild der nato und die folgen über die jahre seit 07/08.
der klassiker ist das drohen mit atomwaffen

das ist so der leitfaden . damit ist man bestens ausgetsattet und kann sich sputnik und russia today genüßlich reinziehen .
gibt natürlich auch ein leitfaden wie man mit 4 d propaganda umgeht und kontert ...

;)


melden

Putins Propaganda

15.07.2016 um 19:48
@Jedimindtricks

Ich habe zu dem Thema einen interessanten Artikel gefunden.
Von Wladimir Jakowlew dem ehemaligen Chefredakteur der Kom­mer­sant und einer der an­ge­se­hens­ten russischen Jour­na­lis­ten. Wikipedia: Vladimir_Yakovlev_(journalist)

Hier die Original Quelle: https://sguschenka.squarespace.com/propaganda

Hier die Übersetzung:

Spoiler
Mich würde interessieren, ob ich gerade Staats­ge­heimnis­se verplappere. Ich kann mich noch an das Lehrbuch mit dem ver­schmier­ten blauen Stempel der Spezialabteilung erinnern, und an die Notiz­hefte mit gebundenen und durchnummerierten Seiten, die zur Sicherheit noch mit Wachs­fäden zusammengenäht wurden.

Streng geheim.

Ich habe an der Journalistik-Fakultät der Moskauer Staatsuniversität stu­diert. Wir hatten dort auch einen Lehr­stuhl für Militärwissenschaften. Un­ter äu­ßers­ter Geheim­haltung hat man uns in Kampf­propaganda un­ter­rich­tet – der Kunst, in den Reihen des Feindes Unfrieden zu stiften. Mit Hilfe von Desin­for­mation und Manipulation des Bewusstseins.

Eine schreckliche Sache, wie ich gestehen muss. Ohne jeden Witz.

Die Kampfpropaganda – auch „schwarze Propaganda“ genannt, erlaubt jeg­liche Verdrehung realer Tatsachen, wenn es um propagan­distische Aufgaben geht. Eine ef­fektive Waf­fe, die mit einem dem einzigen Ziel ein­ge­setzt wird – den Verstand des Feindes aus­zu­schalten.

Hier ein paar Beispiele: Die Methode „verrotteter Hering“. Die Methode „um­ge­kippte Pyramide“. Die Methode „große Lüge“. Das „Prinzip 40 zu 60“. Die Methode „abso­lute Offensichtlichkeit“.

Alle diesen Methoden kennen Sie. Sie nehmen sie einfach nicht als solche wahr. So wie es von Ihnen erwartet wird.

Man hat uns gelehrt, die „spezielle Kampfpropaganda“ gegen feind­liche Sol­daten anzuwenden. Heute werden sie gegen die Zivilbevölkerung unseres eigenen Staates angewendet. Bereits seit zwei Jahren stelle ich mit In­ter­es­se fest, wenn ich rus­sische Zei­tungen lese oder mir Fern­seh­shows anschaue, dass die Leute, die den Input und die Aus­legung der Nach­richten ko­or­di­nie­ren, offen­sichtlich dasselbe Lehrbuch in ihrer Ausbildung hatten und bei dem­sel­ben fröhlichen Oberst oder bei seinen Kollegen im Unterricht waren wie ich.

Zum Beispiel die Methode „verrotteter Hering“. Sie funktioniert so: Man fin­det eine unwahre Beschuldigung. Hauptsache, sie muss maximal schmutzig und skandalös sein. Gut funktioniert, zum Beispiel, jemand geringfügigen Dieb­stahl vorzuwerfen, oder, sagen wir, Kindes­missbrauch, oder auch Mord; am besten aus Gier. Das Ziel des „verrotteten Herings“ besteht nicht darin, den Vorwurf zu beweisen. Son­dern darin, eine breite Erörterung, eine Dis­kus­sion darüber bei den Menschen anzuregen. Dis­kus­sion über Un­ge­rech­tig­keit und Unanständigkeit.

Die menschliche Psyche ist so konzipiert, dass, sobald eine Beschuldigung Gegenstand breiter Diskussion wird, unweigerlich „Unterstützer“ und „Geg­ner“ auftauchen, „Kenner“ und „Experten“, überdrehte „Beschul­diger“ und laute „Beschützer“ des Beschuldigten.

Aber ohne Rücksicht auf die Einstellung der einzelnen Debat­ten­teil­nehmer wird der Name des Beschuldigten immer und immer wieder wiederholt, somit wird der „verrottete Hering“ immer stärker in die „Bekleidung“ des Beschul­digten ein­gerieben, bis der „Geruch“ ihn überall verfolgt. Und die Frage „hat er getötet-gestohlen-missbraucht oder doch nicht“ wird zur Hauptfrage bei jeder Erwähnung dieser Person.

Oder zum Beispiel die „Methode 40 zu 60″, die noch von Joseph Goebbels ent­wickelt wurde. Sie besteht darin, ein Informationsmedium zu gründen, das zu 60 Prozent die In­for­mationen des Feindes wiedergibt. Dann kann man, wenn erst einmal das Vertrauen des Publi­kums gewon­nen ist, die rest­lichen 40 Prozent für effektive Propaganda verwendet – eben weil das Ver­trauen vor­handen ist. Während des zweiten Welt­kriegs existierte ein Radiosender, der in der antifaschistischen Welt sehr populär war. Man hat an­genommen, es wäre ein britischer Sender. Und erst nach dem Krieg wurde bekannt, dass das in Wirklichkeit ein Unter­nehmen von Goebbels war, das nach dem Prinzip 40 zu 60 funktionierte.

Äußerst effektiv ist auch die Methode der „großen Lüge“ – die, obwohl sie etwas der Me­tho­de des „verrotteten Herings“ ähnelt, etwas anders funk­tio­niert. Sie besteht darin, mit maxi­malem Brustton der Überzeugung eine so schreckliche und globale Lüge zu prä­sentieren, dass man kaum glauben kann, dass man so etwas tatsächlich erfinden kann.

Der Trick besteht darin, dass eine richtig „komponierte“ und gut aus­ge­dachte „große Lüge“ beim Zuhörer oder beim Zuschauer ein tiefes emotio­nales Trauma aus­löst, das dann für lange Zeit die Sicht des Zuhörers be­stimmt. Ohne Rücksicht auf Argu­mente der Logik und der Vernunft. Ja sogar gegen logische und vernünftige Argumentation.

Besonders gut funktionieren in diesem Sinne Lügen über angebliche Grau­sam­keiten gegen Kinder oder Frauen.

Zum Beispiel die Nachricht über ein angeblich von Ukrainern gekreuzigtes Kind. Weil sie ein tiefes emotionales Trauma hervorruft, wird sie auf lange Zeit die Sicht derjenigen Menschen bestimmen, der diese Information er­hal­ten hat. Egal, was man versuchen würde, um diese Menschen mit logischen Argumenten vom Gegenteil zu überzeugen.

Aber vor allem hat unser fröhlicher Oberst in der Uni die Methode der „abso­lu­ten Of­fensichtlichkeit“ gemocht, die zwar keine schnellen, dafür die zu­ver­läs­sigsten Ergebnisse liefert.

Statt etwas zu beweisen, präsentiert man etwas, wovon man das Auditorium überzeugen möchte, als eine Selbstverständlichkeit, die ohne Wenn und Aber durch von der über­wältigenden Mehr­heit der Bevölkerung bereits akzeptiert wird.

Obwohl die Methode sehr primitiv zu sein scheint, ist sie unglaublich effektiv: die mensch­liche Psyche reagiert automatisch auf die Ansicht der großen Mehrheit, indem sich das Individuum dieser Mehrheit anschließt.

Man muss nur daran denken, dass die Mehrheit unbedingt überwältigend sein muss und dass die Unterstützung als absolut und bedingungslos präsentiert wird – sonst entsteht der beabsichtige Mitläufer-Effekt nicht.

Wenn jedoch diese Bedingungen erfüllt sind, dann wächst die Zahl der­je­ni­gen, die die „Position der Mehrheit“ vertreten, lang­sam, aber sicher. Im Lau­fe der Zeit wächst sie in geo­metrischer Progression – vor allem durch die Vertreter der weniger ge­bildeten Bevöl­kerungsschicht – die besonders an­fäl­lig sind für den „Effekt des Mit­laufens“. Eines der klas­sischen Verfahren der „absoluten Offen­sichtlichkeit“ ist etwa die Pub­lika­tion von Umfrage-Ergeb­nissen, die eine ab­solute Ein­heit der Bevöl­kerung demonstrieren. Die „schwar­ze Propa­ganda“ er­fordert nicht, dass die Ergeb­nisse dieser „Um­fra­gen“ irgend­welche Bezie­hung zur Realität haben.

Ich kann viel hinzufügen. Man hat uns ein ganzes Jahr unterrichtet; die Liste der Methoden ist ziemlich lang. Aber das ist nicht wichtig, sondern etwas anderes: Die Metho­den der „schwar­zen Propaganda“ wirken auf die Ziel­grup­pe durch tiefe psycho­logische Mecha­nismen in einer Weise, dass es nicht möglich ist, diese Wirkung mit logischen Begrün­dungen aufzu­heben. „Die große Lüge“ erreicht diesen Effekt mit Hilfe eines emotionalen Traumas. „Die Methode der Offen­sicht­lichkeit“ – durch Mitläufer-Effekt. „Der verrottete Hering“ – durch die Verankerung einer direkten Assoziation des Opfers mit den schmutzigen, skandalösen Beschuldigungen.

Einfacher ausgedrückt verwandelt die Kampfpropaganda den Menschen in einen Zombie, der nicht nur die in seinen Verstand implementierten Szenarios verinner­licht hat, sondern auch mit großer Aggressivität denjenigen wi­der­spricht, die andere Ansichten vertreten oder ihn vom Gegenteil zu über­zeu­gen versuchen. Anders kann es auch nicht sein. Alle Methoden der Kampf­propaganda sind einem einzigen Ziel gewidmet: die Armee des Geg­ners zu schwächen, indem man in die Reihen dieser Armee gegenseitigen Hass und gegenseitiges Misstrauen säht.

Und heute werden diese Methoden gegen uns angewendet. Und das Er­geb­nis, zu dem sie führen, ist genau das angestrebte. Nur der gegen­sei­ti­ger Hass und das gegen­seitige Misstrauen entstehen nicht in einer gegnerischen Armee, sondern in unseren Familien.

Geht einfach raus und beobachtet, wie sich das Land in den letzten drei Jahren verändert hat. Ich habe das Gefühl, die spezielle Kampf­propaganda gegen die eigene Bevölkerung hat sogar einen höheren Effekt erzielt. Viel­leicht, weil die Zivilbevölkerung im Gegensatz zu einer Armee nicht in der Lage ist, sich selbst zu schützen.
[/spoiler]

Du sagtest:
Jedimindtricks schrieb:gibt natürlich auch ein leitfaden wie man mit 4 d propaganda umgeht und kontert ...
Das würde mich interessieren, kannst Du mir ja mal per PN schicken. :)


melden

Putins Propaganda

15.07.2016 um 20:15
@Jedimindtricks

Jepp, der Leitfaden interessiert mich auch!


melden

Putins Propaganda

15.07.2016 um 21:39
Dete schrieb:Ich habe zu dem Thema einen interessanten Artikel gefunden.
Von Wladimir Jakowlew dem ehemaligen Chefredakteur der Kom­mer­sant und einer der an­ge­se­hens­ten russischen Jour­na­lis­ten.
er ist ein angesehener Journalist? wer sagt das? er spielt keine Rolle in der russischen Journalistik, zwar schreibt er bei Snob das war es dann aber auch schon. Er gibt gerne Interviews bei UA und US Medien und rät den Russen das Land zu verlassen. Ich kann mir schon vorstellen bei wem er angesehen ist.


melden

Putins Propaganda

16.07.2016 um 10:30
Das ein Journalist vom Kommersant bei den Putinfans nicht angesehen ist, ist schon klar. Bringt er doch Weltbilder ins Wanken. :D Vor allem was den Kleptokraten Putin angeht.
Weil doch Putin das Unschuldslamm ist...


melden

Putins Propaganda

16.07.2016 um 13:56
@Fichtenmoped
@Dete
oha , wollt eigentlich nicht so weit vorweg breschen , weil die sache kompliziert ist . dafür müsste im politischen sektor mehr passieren ....

jedem einzelnen bleibt eigentlich nur die sachen beim namen zu nennen , öffentliche diskussionen anzustossen .es is ja so das die kreml propaganda leicht vorhersehbar ist . wenn einem nicht klar ist wie ich " attackiert " werde , die techniken nicht versteh dann ist man anfällig .das lässt sich mit öffentlichen diskussionen beheben die in größeren rahmen stattfinden sollten .

auf der politikebene müssten aber die entscheidenden dinge passieren .
europa muss seine werte vertreten & viel geeinter werden . werte wie freiheit , gleiches recht für alle ,pressefreiheit etc pp - um damit ein ganz klaren cut zu russland zu machen .

es kann ja nicht sein das wir uns alle auf die schulter klopfen was sputnik oder rt für tolle sender sind , die alternativen wahrheiten präsentieren und einfach mal drüber lächeln . der nächste kommt dann mit man muss sich alle seiten anhören .
nein . man muss sagen können/dürfen /müssen das RT der größte mist ist , gesponsort vom kreml .
dieses belächeln der russischen propaganda geht nach hinten los .

ich empfehle timothy snyder oder ben nimmo für bessere ausführungen zum thema :)
bin grad noch nicht richtig wach ...


melden
KillingTime
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Putins Propaganda

17.07.2016 um 17:08
Fabs schrieb:In Deutschland sehnt man sich aber förmlich nach dem ewigen Anti-Westler Russland
Woran liegt das, deiner Ansicht nach?


melden

Putins Propaganda

23.09.2016 um 02:46
Es ist mal wieder soweit Putins Propaganda in Höchstform zu beobachten.
Es geht um den Angriff auf den UN Hilfskonvoy in Syrien.

Da es schwierig ist das Thema dieses Beitrags einzuordnen, könntet er doch nebenan im "Bürgerkrieg in Syrien" oder "Russland das Buhland... aber warum?" genauso treffend sein, habe ich mich bewusst entschieden den Beitrag hier zu posten.
Ach ja auch Ukraine und MH17 Faden wären passend gewesen.

Woran kann man am besten einen Schuldigen erkennen?
Das er die Tat abstreitet? Das würden Unschuldige auch tun, da bin ich mir sicher.

Also klares Dementi! Nö, war ich nicht! Beweis mir das Gegenteil!
Der Ankläger ist ja noch immer in der Beweispflicht.

Und jetzt kommen wir zu einer sehr interessanten Strategie des Täters, der Verschleierung.
Im allgemeinen hat nur der Täter das Täterwissen und versucht das auszunutzen, um falsche Spuren zu legen. In diesem speziellen Fall bemerkt der aufmerksame Beobachter eine leichte Panik in der russischen Berichterstattung, die dem MH 17 Fall ähnelt, nämlich sich widersprechende Alternativ-Szenarien rauszuhauen bis Dr. Putin kommt.

Interessant ist die Frage, für wie blöd halten die uns eigentlich?


melden

Putins Propaganda

23.09.2016 um 05:20
Das russische Verteidigungsministerium vermutet hinter dem Angriff auf den UN-Hilfskonvoi bei Aleppo die Terrormiliz "Al-Nusra-Front", deren Kämpfer zum selben Zeitpunkt eine Offensive auf die Stadt gestartet haben. Dies gab der Sprecher der Behörde, Igor Konaschenkow, bekannt. Dabei präzisierte er, dass Russland und die USA keine Luftangriffe vor Ort geflogen wären. Eine Analyse der Videoaufnahmen habe keine Spuren von Munition nachgewiesen. Die Ladung sei im Brand vernichtet worden.
Spontane Selbstentzündung ist selbst hier auf Allmy nicht unbedingt immer glaubwürdig.


Der Sprecher der russischen Militärbehörde, Generalmajor Igor Konaschenkow, hat erklärt, dass Russland und Syrien keine Luftangriffe auf den UN-Hilfkonvoi im Südwesten von Aleppo geflogen seien. Da die Route der humanitären Kolonne durch die von Extremisten kontrollierten Gebiete geführt habe, habe das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien sie gestern mit Drohnen überwacht. Um 13:40 Uhr Moskauer Zeit sei die humanitäre Ladung am Zielpunkt angekommen.
"Die russische Seite hat alle anderen Bewegungen des Hilfskonvois nicht verfolgt. Alle Informationen über den Aufenthaltsort der Wagenkolonne waren nur den Extremisten bekannt, die diese Gebiete kontrollieren", betonte Igor Konaschenkow.
Ok, abgesehen von dem "russische Zentrum für Versöhnung", und ich dachte ich selbst wäre ein Zyniker. Wie kann man die Überwachung eines Konvois so gut mit Drohnen überwachen, dass es keine Informationen über diesen Konvoi gab? Russische Logik?


melden

Putins Propaganda

23.09.2016 um 09:55
Dete schrieb:Und jetzt kommen wir zu einer sehr interessanten Strategie des Täters, der Verschleierung.
Im allgemeinen hat nur der Täter das Täterwissen und versucht das auszunutzen, um falsche Spuren zu legen. In diesem speziellen Fall bemerkt der aufmerksame Beobachter eine leichte Panik in der russischen Berichterstattung, die dem MH 17 Fall ähnelt, nämlich sich widersprechende Alternativ-Szenarien rauszuhauen bis Dr. Putin kommt.

Interessant ist die Frage, für wie blöd halten die uns eigentlich?
Offensichtlich für sehr blöd...
Ich zitier mich mal sebst:
Fazit: Die Russen Lügen wie gedruckt. Die Antwort von Gestern wird Heute dementiert und eine neue Lüge aufgetischt. Eine Version ist unwahrscheinlicher als die alten Versionen.
Wenn man sich fragt, warum, kommt man der richtigen Antwort sehr nahe, oder besser, man hat sie.
Ist die gleich Taktik wie bei MH17, auch da ist noch kein Schlußstrich gezogen. Zum Shotout kommt es wahrscheinlich, wenn der Abschlussbericht veröffentlicht ist.
Da ist dann noch mal "russische Höchstform" gefragt...


melden

Putins Propaganda

23.09.2016 um 11:01
Russland hat regelrecht zum roundhousekick angesetzt und läuft warm .
Am dringensten scheint wohl bellingcat zu sein , weshalb man von ausgehen kann das dessen täteranalyse am treffendsten ist ( 53te brigade ).


melden

Putins Propaganda

23.09.2016 um 16:35
@Jedimindtricks
So siehts aus. Schon verwunderlich, weil die Täteranalyse schon seit einem halben Jahr bekannt ist. Jetzt fällt ihnen ein, das da etwas nicht stimmen kann ?
Sehr mysteriös... :D


melden
mayday
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Putins Propaganda

23.09.2016 um 23:48
Erwähnenswert vielleicht noch, dass Jakowlew den Verlag Kommersant an eine Investementfirma American Capital verkaufte. Hinter American Capital stand der 2013 verstorbene Boris Beresowski, der wegen Meinungsverschiedenheiten mit seinem ehemaligen Protegé Wladimir Putin nach Großbritannien emigrierte, seine Familie lebt(e) in Israel. Beresowski war also ein verkrachter Putinkritiker.

Wladimir Jakowlew war bis 2003 Bürgermeister von Sankt Petersburg und arbeitete dort mit Wladimir Putin. Daher wohl sein hoher Bekanntheitsgrad und weil er Kommersat gründete/führte, aber wohl weniger wegen eigenen Journalistischen Höchstleistungen. Er hat sich dann ebenfalls mit Putin verkracht, seitdem wird beiden eine innige Abneigung gegeneinander nachgesagt.

Der Kremel gegen Kritiker auch vorgehen tut, ist bekannt, aber solche Personen sind dann unsere hochkarätigen unabhängigen Quellen..viellicht sollte wir auch mal kritisch sein.

@Jedimindtricks Lobeshymne zu Bellingcat ist nur logisch, weil es in seine auschliesslich westliche (USA) Version passt. Elliot Higgins der enge Kontakte mit dem US militär zugibt, Auftritte im Atlantic Council hält, ist vielleicht auch nichtso der Unabhängige seröse Blogger. Spätestens als er russische Satellitenbilder mit einer untauglichen Methode analysierte http://www.spiegel.de/politik/ausland/mh17-satellitenbilder-bellingcat-betreibt-kaffeesatzleserei-a-1036874.html sollte die Warnlampe angehen.

Solange Bellingcat nicht einmal in Betracht zieht, dass Bilder wie die das von Paris Match, eine Fälschung sein könnte, ist mir dieser Laden suspekt. Bellingcat hält weiterhin an der Echtheit des Bidles fest, aber ohne es zu prüfen. Eines in mieser Qualität mit verdächtigen Blur-Effekten übersät und anderen anomalien Spoilerexclu-match-un-camion-vole-pour-transpor ..selbst dann, als der angebliche Paris Match Fotograf, der das Foto gemacht haben soll, später zugab, es nicht selbst geschossen zu haben, sondern von einer unbekannten Quelle abgekauft zu haben.

Bellincat setzt sich dann mit dem Bericht „Buk 3х2»: Das Geheimnis der verlorenen Zeit“ auseinander. Natürlich wird behauptet, MH17 sei mit einer Russland gebrachten Buk-Rakete über der Ost-Ukraine abgeschossen worden, es dreht sich da immer alles nur um diese Version, etwas anderes war nie untersucht worden.

Nun wenn es stimmt was hier behauptet wird, hat Bellingcat den nächsten Mist verbockt. Die zwei verglichenen Bilder sollen nämlich nicht dieselbe BUK sein, da ne Klappe fehlt. Das eine soll eine 9A310 sein, das andere eine 9K37 BUK..aber das interessiert uns ja nicht und unsere Medien auch nie. Es würde mich aber interessieren..zumindest könnte der Sache zumindest auch mal nachgegangen werden.
http://www.segodnia.ru/sites/default/files/pdf/Buk%203_2%20mystery%20of%20the%20lost%20digit.pdf
https://de.sputniknews.com/panorama/20160920/312634697/antibellingcat-vs-bellingcat-mh17.html


melden

Putins Propaganda

24.09.2016 um 09:53
@mayday
Ja, die alte Taktik.
Quelle diffamieren, alles in Frage stellen, und als Quelle selbst Sputnik nennen. Die, die uns täglich neue Lügengeschichten auftischen.
Wir werden sehen, wenn der MH17 Abschlussbericht vorliegt...


melden

Putins Propaganda

24.09.2016 um 09:59
@mayday
@Hape1238
Also mit sputnik kannst du mich samstags morgens echt nicht beeindrucken ,zumal mh17 nicht erst gestern abgestürzt ist und ich den ganzen Käse schon kenn .

Lass mal gut sein . Das war echt so das best of.

Die 53te ist immernoch topkandidat einfach aus dem Grund weil es keine anderen Kandidaten gibt
.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Putins Propaganda

24.09.2016 um 10:11
@Hape1238

Du solltest doch mit Sputnik kein Problem haben. Oder bist du etwa garnicht "besser" als die "Taktiker" und diffamierst deren Quelle?

Im Glashaus sitzen und Steine werfen...


melden
Anzeige

Putins Propaganda

24.09.2016 um 10:18
@def
Sputnik ist keine Quelle sondern staatlich zusammengereimter Mist .Du weisst schon wer anti bellingcat ist der hier so erfrischend via sputnik präsentiert wird ,!?


melden
114 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt