Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Gutmenschen, Schlechtmenschen und Objektivmenschen

307 Beiträge, Schlüsselwörter: Nazikeule, Politik Und Geschichte, Divide Et Impera

Gutmenschen, Schlechtmenschen und Objektivmenschen

12.09.2015 um 11:43
z3001x schrieb:gut erkannt, dass mir das nicht so am Herzen liegt, meine Lebensweise zu ändern
Niemandem liegt das am Herzen.
Doch jeder weiß, dass der Export aus Deutschland heraus so plötzlich zusammenbrechen wird, wie sich das Wetter ändert und da wir im Postwachstum leben, gibts kein Zurück.
Dümpelnde Exportindustrie-zugrundegehende Zulieferer-sterbende Restindustrie/Handel.

Wenn wir keine Zuwanderung hätten, könnten wir nicht etwa sagen: "Gut, dass jetzt(zB) die Syrer nicht auch noch hier sind"
Nein, wir müssen über Zuwanderung froh sein, denn Postwachstum herrscht auf der ganzen Welt und es gibt sowieso genügend Menschen, also warum noch mehr Geburten?
Sollen Menschen doch dorthin gehen können, wo sie in Zukunft noch gebraucht werden.Beim Umbau von Gesellschaften in Postwachstumsgesellschaften.

Zu komplex? Ich weiß.


melden
Anzeige

Gutmenschen, Schlechtmenschen und Objektivmenschen

12.09.2015 um 13:26
@eckhart

Nicht zu komplex. In zu großen Dimensionen gedacht. Damit wirst du niemandem, dem eingetrichtert wurde das der "Neger" seine Tochter vergewaltigen und den Hund fressen will, überzeugen können.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gutmenschen, Schlechtmenschen und Objektivmenschen

12.09.2015 um 13:55
@mistaz
So einer ist sowieso zum Aussterben verurteilt...du weißt ja,Volkstum und so


melden

Gutmenschen, Schlechtmenschen und Objektivmenschen

12.09.2015 um 16:41
@z3001x
Soso der linke Humanist befürworte die Zerstörung und Entvökerung Syriens zu gunsten des deutschen "Postwachstums".
Kausalitätskette, die Menschen fliehen, weil Syrien schon längst zerstört ist durch einen Krieg, der nicht zu Gunsten Deutschlands geführt wurde, sondern durch Konfliktparteien innerhalb Syriens. Keine Infrastruktur, keine Wirtschaft, kaum Perspektive zum Leben. Die Zuwanderung hilft dennoch Deutschland, wenn die Menschen die Chance dazuerhalten sich vernünftig integrieren zu können. Von einer Befürwortung des Krieges kann also für "linke Humanisten" keine Rede sein. btw entweder man ist Humanist oder man ist keiner.


melden

Gutmenschen, Schlechtmenschen und Objektivmenschen

12.09.2015 um 19:39
@yummi
yummi schrieb:Von einer Befürwortung des Krieges kann also für "linke Humanisten" keine Rede sein. btw entweder man ist Humanist oder man ist keiner.
Wenn es "linke Humanisten" geben sollte, das müsste ja auch "rechte Humanisten"
geben ?!

Wenn man jemanden als "linken Humanisten" bezeichnet, will man ja eigentlich "Gutmensch" sagen, aber das ist wahrscheinlich zu abgedroschen ?!
yummi schrieb:Kausalitätskette, die Menschen fliehen, weil Syrien schon längst zerstört ist durch einen Krieg, der nicht zu Gunsten Deutschlands geführt wurde, sondern durch Konfliktparteien innerhalb Syriens.
So eine Kausalitätskette ist halt nicht für jeden zu begreifen, dann spricht man lieber von "linken Humanisten" !
@z3001x
@KillingTime

An welcher Stelle hat sich @eckhart als linker Humanist geoutet?

Das wissen die doch selber nicht !


melden

Gutmenschen, Schlechtmenschen und Objektivmenschen

12.09.2015 um 20:08
@mistaz
mistaz schrieb:Nicht zu komplex. In zu großen Dimensionen gedacht. Damit wirst du niemandem, dem eingetrichtert wurde das der "Neger" seine Tochter vergewaltigen und den Hund fressen will, überzeugen können.
Das sind halt die typischen Pegida-Mitläufer, NPD-Sympathisanten(wenn auch heimlich), hinter der Gardine am Fenster stehen und dem Pack zustimmen.

@eckhart
eckhart schrieb:Nein, wir müssen über Zuwanderung froh sein, denn Postwachstum herrscht auf der ganzen Welt und es gibt sowieso genügend Menschen, also warum noch mehr Geburten?
Diese Leute(Pegida, "Asylkritiker", "Nein zum Heim !" und andere "besorgte Bürger") wollen doch überhaupt keine Zuwanderung, egal woher diese Leute kommen.
Daraus wurde dann die Schlagzeile »CDU-Politiker: Kinder statt Inder an die Computer«. die reduziert auf das Schlagwort »Kinder statt Inder« dann von den Republikanern im Landtagswahlkampf 2000 übernommen wurde.
Einzelne CDU/CSU Politiker versuchen sich immer wieder durch rechtspopulistische Äußerungen zu profilieren. Dann heißt es natürlich, die CDU/CSU Politiker sagen das doch auch, dann kann das ja gar nicht falsch sein ?!
Die Leute die auf solche Parolen hereinfallen, kommen auch nicht über ihren BILD-Zeitungshorizont hinaus, um diese Parolen zu erkennen.


melden

Gutmenschen, Schlechtmenschen und Objektivmenschen

12.09.2015 um 21:08
@che71

Ich hab ehrlich gesagt auch gar kein Plan, wie man diese Menschen aufklären möchte. Viele haben ein vollkommen verzerrtes Bild von ihrer Meinung. Viele glauben tatsächlich eine gemäßigte Meinung zu vertreten. Sehen aber den Rassismus und ihre eigene Menschenverachtung nicht ( die sich an Hand von Fakten belegen lassen und zwar am Gesagten). Ich bin ziemlich ratlos. Ich will nur hoffen, dass der Pöbel sich ruhig verhält und keine größeren Ausschreitungen initiiert die eine Gewaltwelle auslöst
@z3001x

btw ich bin nicht links, aber dennoch habe ich ein humanistisches Weltbild. Ich würde mich als liberal bezeichnen.


melden

Gutmenschen, Schlechtmenschen und Objektivmenschen

12.09.2015 um 23:57
@yummi
yummi schrieb:Ich hab ehrlich gesagt auch gar kein Plan, wie man diese Menschen aufklären möchte. Viele haben ein vollkommen verzerrtes Bild von ihrer Meinung. Viele glauben tatsächlich eine gemäßigte Meinung zu vertreten. Sehen aber den Rassismus und ihre eigene Menschenverachtung nicht ( die sich an Hand von Fakten belegen lassen und zwar am Gesagten). Ich bin ziemlich ratlos. Ich will nur hoffen, dass der Pöbel sich ruhig verhält und keine größeren Ausschreitungen initiiert die eine Gewaltwelle auslöst
Manche von diesen Leuten wird man noch erreichen können, andere eher nicht !

"Sie haben ihre Bildung aus der BILD !" hieß es mal in einem Song von den Ärzten.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gutmenschen, Schlechtmenschen und Objektivmenschen

13.09.2015 um 00:06
@yummi
@che71
Da bin ich ziemlich pragmatisch,sollen die Arschlöcher doch ein paar Pogrome inszenieren,was meint ihr wohl wie schnell wir ein Gesetz haben das rassistische Beleidigungen,Herabwürdigungen und rechtslastige Rufmorde mit drakonischen Strafen flankiert die richtig ins Geld gehen
Die anderen Volksfreunde und Heimatschützer schicken wir zu Volkskamerad Maler in den Bau nachdem man sie zu ner terroristischen Vereinigung erklärt hat,das sollte kein Problem sein


melden

Gutmenschen, Schlechtmenschen und Objektivmenschen

13.09.2015 um 00:49
@Warhead
@yummi
Diesen Artikel passt sehr gut zum Thema:
Wer sind die Anstifter?

Hierüber hat der Publizist Christoph Giesa gemeinsam mit Liane Bednarz das Buch "Gefährliche Bürger" geschrieben. So nennen sie Menschen, die derartiges Vokabular nutzen. Bürger, die immer mehr radikalisiert werden. Von einer neuen Rechten, die seit Langem versucht, unserer Gesellschaft ihren Hass einzuimpfen.

»Die Menschen, die ihn salonfähig gemacht haben, sind die, die tatsächlich in den Salons unterwegs sind. Die extrem bürgerlich auftreten, auch Wert auf ihre hohe Bildung legen, sich selbst als Bildungsbürgertum bezeichnen, aber gleichzeitig dieses bürgerliche Auftreten mit sehr antibürgerlichem Hass, mit Ressentiments verbinden. «Buchcover: Gefährliche Bürger - Die neue Rechte greift nach der Mitte.Das politische Buch "Gefährliche Bürger" analysiert die Prinzipien der rechten Rhetorik.
Doch wer sind diese Anstifter, die aus gestern noch harmlosen nun gefährliche Bürger machen? Laut Giesa zum Beispiel Alexander Gauland, Chef der AfD in Brandenburg, der sich über Flüchtlinge so äußert: "Meine Damen und Herren, das löst das Problem nicht, das nämlich darin besteht, dass am Ende oft zu viele und die Falschen bleiben." Oder Götz Kubitschek, Publizist und einer der maßgeblichen Akteure der neuen Rechten. Mit Zynismus und Hetze gegen Toleranz. "Jeder Ankömmling ist ein potenzieller Facharbeiter, jeder Ausländer macht unser graues, trauriges Deutschland bunt und fröhlich. Was für ein schrecklicher Irrtum."

Prinzipien der rechten Rhetorik

Mit geschickter Rhetorik haben die Brandstifter die nun gefährlichen Bürger verführt. Prinzip 1: Nazis. Nein, mit denen will man nichts zu tun haben. Ebenso wenig mit Adolf Hitler. Dafür zitiert man eben die, die damals Hitler beeinflusst haben. Zum Beispiel Oswald Spengler und sein Werk "Der Untergang des Abendlandes" aus den 1920ern. Daraus lässt sich gut ableiten und zitieren – ohne gleich als rechtsextrem zu gelten. So beklagte der schon damals eine "Vermassung, Dekadenz und Verlust der eigenen Identität".

Die Identität führt zu Prinzip 2 in der Rhetorik der neuen Rechten: das Volk. Nationale Identität wird betont bis zum geht nicht mehr. Schließlich sind sie ja das Volk – und nicht die anderen. Der Herausgeber der rechten Jugendzeitschrift "Blaue Narzisse", auch einer dieser Brandstifter, schlägt genau in diese Kerbe: "Wir haben ganz simpel das Problem, dass wir uns nicht mehr selbstbewusst zu unserer eigenen Nation, auch zu einem europäischen Werteverständnis, europäischer Tradition bekennen einfach." Frage: Wo sehen Sie das denn bedroht? Wir betonen doch unsere europäischen Werte. "Das ist jeden Tag durch Medien und Politik bedroht, indem es eben schlecht gemacht wird."

Und eben damit bringen sie sich – Prinzip 3 – in die perfekte Opferrolle. Die Bürger müssen sich schließlich ja nur verteidigen, weil sie angegriffen werden. Verführt von intellektuellem Sprachgebrauch. Christoph Giesa:

»Ein gutes Beispiel dafür ist sowas wie Ethnopluralismus. Das hört sich erst mal nicht so schlimm an, ist aber faktisch eine weltweite Apartheid. Man sagt nicht mehr, die Deutschen sind die Herrenrasse und alle anderen sind schlechter, sondern man sagt, alle Völker sind gleich viel wert, aber nur solange sie unter sich bleiben.«
"Wir müssen unsere Tabus verteidigen"

Diese Rhetorikmaschine, dieser intellektuelle Überbau funktioniert: Statt mit der "Lügenpresse" füttern die Brandstifter mit ihren "alternativen Medien" die Bürger mit ihrem braunen Gedankengut. Und die plappern es eifrig im Internet nach: "Ganz europa sollte man mit stacheldrahtzaun einzäumen!! Alle grenzen dicht machen! Denn an uns denkt niemand, wir sind ja völlig egal!! Echt traurig! Überfremdung ist auch eine art von völkermord!!"

Und selbst die geschmacklosesten Handy-Videos werden inzwischen offen bei Facebook gepostet: "Alle einsteigen, alle Ausländer, wir fahren nach Auschwitz", ruft ein Busfahrer. Bleibt die Frage: Was tun? Mit den "gefährlichen Bürgern" diskutieren? Sie als "Pack" abtun? Christoph Giesa:

»Wir müssen unsere Tabus verteidigen, die unsere Gesellschaft lebenswert machen. Wir müssen gegenhalten, wo der Hass auftritt, aber wir müssen eben auch in der Lage sein, tatsächlich Diskussionen abzubrechen, wenn es nur noch um Menschenfeindlichkeit geht. Wir dürfen auch nicht zulassen, dass der Hass uns unsere Agenda bestimmt.«
Die neuen Rechten wollen die Debatte dominieren. Soweit sollte es nicht kommen.
http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/ttt/sendung/ndr/giesa100.html


melden
Anzeige
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Gutmenschen, Schlechtmenschen und Objektivmenschen

13.09.2015 um 01:15
Und man darf Volksverhetzer wie Sarrazin,Ulfkotze und Buschkowski,drei Typen die maßgeblich zur Bildung von Parallelgesellschaften und des Abgleitens Jugendlicher auf schiefe Bahnen,ganz wusch wo die nun herkommen,beigetragen haben,nicht durch jede Talkshow schleifen wo sie dreist behaupten man würde sie zensieren.
Solche Volksverhetzer wie die beiden würde ich allerdings zensieren und mit Publikationsverboten belegen,hat man ja mit linken Autoren auch gemacht,wieso sollte das nicht mit Nazis gehen


melden
380 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt