Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

2.312 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: USA, Deutschland, Russland ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

05.04.2021 um 23:27
Zitat von WaldWald schrieb:Die Westukraine darf nun ihre Kontakte selbst bestimmen, was auch für den Osten gilt. Der Wlad wird das mit der Nazibande da unten schon regeln, keine Angst.
Es gibt keine ist Ukraine es gibt erstmal nur eine Ukraine.. Und deshalb war das Problem schon vorher von Russland inszeniert weil sie die Autonomie der Ukraine nicht duldeten

Ach nazubande sowas wie girkin und Co?

Sich da jetzt auf ein Miliz battalion rauszureden als Begründung ist schwach und du bist 7 Jahre zu spät


melden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

05.04.2021 um 23:28
Zitat von WaldWald schrieb:Putin regelt in Syrien zur Sicherheit von Europa alles, was die Amerikaner destabilisiert haben. Und Du wirst ihn bis 2036 noch ertragen müssen
Putin regelt doch nichts ausser das Syrien entnisch unter assas gesäubert wird.


melden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

05.04.2021 um 23:32
@Fedaykin
Das nennt man halt Personenkult. Putin und seine Freunde haben zwar Milliarden gestohlen,
sie bleiben aber Objekt der Verehrung.


melden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

05.04.2021 um 23:38
@Fedaykin
Das Thema ist aktueller denn je und bisher hat sich wenig verändert. Stimmt, einen Teil der Ukraine gibt es nicht mehr, der gehört nach einer Wahl nun zu Russland, der Rest wird sich noch klären.
Herr Assad säubert überhaupt nichts mehr, ausser
sein Zimmer und die Amerikaner schiessen ab und zu Raketen, allerdings erst nachdem sie die Russen vorher gefragt
haben. In Syrien haben sie kapituliert und zugeschaut, wie die Türken ihre Freunde niedermetzeln. Tolle ,, Großmacht''...


5x zitiertmelden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

05.04.2021 um 23:41
Zitat von WaldWald schrieb:Das Thema ist aktueller denn je und bisher hat sich wenig verändert. Stimmt, einen Teil der Ukraine gibt es nicht mehr, der gehört nach einer Wahl nun zu Russland,
Nö..
Zitat von WaldWald schrieb:Herr Assad säubert überhaupt nichts mehr, ausser
sein Zimmer und die Amerikaner schiessen ab und zu Raketen, allerdings erst nachdem sie die Russen vorher gefragt
Zitat von WaldWald schrieb:haben. In Syrien haben sie kapituliert und zugeschaut, wie die Türken ihre Freunde niedermetzeln. Tolle ,, Großmacht''.
Kapituliert? Trump war halt ein Putin Fan

Bleib besser im Kommentar erreicht von Sputninews


melden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

05.04.2021 um 23:44
@Fedaykin
Ja, Trump hatte sogar ein Bild im Oval Office hängen, bei dem Putin mit freiem Oberkörper auf einem Pferd reitet. Was für ein Quatsch, die Beiden kennen sich nur sehr flüchtig.


melden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

06.04.2021 um 00:15
Zitat von WaldWald schrieb:einen Teil der Ukraine gibt es nicht mehr, der gehört nach einer Wahl nun zu Russland, der Rest wird sich noch klären.
Ausser Vernichtungsphantasien gegen die Ukraine hast du nichts zu bieten..


Und das soll dein Argument sein warum Russland ein guter Partner für Europa ist?
:D


melden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

06.04.2021 um 00:35
@parabol
Der Drang gen Osten war der ausschlaggebende Punkt und kam zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt. Ein Teil will zum Westen, der andere zur Russischen Föderation und das geschah in beiden Fällen freiwillig. Nur wollte ein Teil das nicht akzeptieren, was die Ukraine war. Einen sinnlosen Krieg begonnen, statt einfach einen Teil abzugeben, das geht auch ohne Krieg.


4x zitiertmelden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

06.04.2021 um 01:01
Zitat von WaldWald schrieb:Nur wollte ein Teil das nicht akzeptieren
Invasoren aus Russland wollten das nicht akzeptieren.
Aber so war es schon immer seit Dschingis Khan...

Die Sowjetunion ist übrigens von der Ukraine, Russland und Belorussland gemeinsam aufgelöst worden, aber das hat der Putin anscheinend vergessen. Genauso wie dass eine deutliche Mehrheit der Ukrainer für die Unabhängigkeit gestimmt hat.
Jetzt faselt der Kreml was von der Selbstbestimmung der Krim.

In Russland wird Separatismus ganz anders gehandhabt, sieht man z.B. in Tschetschenien.


melden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

06.04.2021 um 01:28
Zitat von WaldWald schrieb:Einen sinnlosen Krieg begonnen, statt einfach einen Teil abzugeben, das geht auch ohne Krieg.
Die Krim hat die Ukraine doch ohne Krieg abgegeben.
Resultat: Russland schnappt sich gleich danach das Donezkgebiet.

Jetzt sind die Ukrainer schlauer - sie wissen, wenn ein paar der Invasoren in Särgen zurückkehren, das kühlt die russische Invasion runter.


melden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

06.04.2021 um 04:56
Zitat von WaldWald schrieb:Amerikaner schiessen ab und zu Raketen, allerdings erst nachdem sie die Russen vorher gefragt
Beim Marschflugkörperangriff von 2017 ist der Kreml nicht gefragt sondern gewarnt worden, damit er sein Gerät und Personal von dem angegriffenen Stützpunkt noch gerade so rechtzeitig abziehen konnte. Das russische Militär hat sich nach der Angriffswarnung unverzüglich von der syrischen Basis verzogen und seinen engen Verbündeten Assad einfach im Stich gelassen.
Russische Militärs wurden vor dem bevorstehenden Militärschlag auf den Luftwaffenstützpunkt gewarnt. So sollte verhindert werden, dass russische Soldaten, die sich im Rahmen des russischen Militäreinsatzes im Land aufhielten, Opfer des Angriffs wurden.[14]
Quelle: Wikipedia: Luftangriff auf den Militärflugplatz asch-Schaʿirat


Bei dem Luftangriff im Jahr 2018 haben die Amerikaner gänzlich darauf verzichtet den Kreml zu warnen.
Entsprechend fiel auch die russische Reaktion damals aus.
Präsident Wladimir Putin forderte eine Sondersitzung des Sicherheitsrats. Der Luftangriff sei ein Akt der Aggression, der die humanitäre Katastrophe in dem Land verschlimmern werde, so Putin.[40] Anatoli Antonow, russischer Botschafter in Washington, drohte mit Konsequenzen, laut der russischen Nachrichtenagentur TASS. Wie diese aussehen könnten, blieb zunächst unklar. Es sei jedenfalls „inakzeptabel und unzulässig“, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu beleidigen, so Antonow.[40]
Quelle: Wikipedia: Luftangriff auf Damaskus und Homs


1x zitiertmelden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

06.04.2021 um 05:17
Zitat von RavegardRavegard schrieb:Bei dem Luftangriff im Jahr 2018 haben die Amerikaner gänzlich darauf verzichtet den Kreml zu warnen.
Entsprechend fiel auch die russische Reaktion damals aus.
@Wald
Amüsant ist damals vor allem dass ständige Hin und Her zwischen Schnappatmung und dem aufgeblasenem Selbstgehabe der kremlgesteuerten Medien gewesen.

Hier hat man seine eigens kolportierten Geschichten der russischen Wunderwaffen der Lügen überführt. Das hier geschriebene steht all dem was Sputnik all die Jahre zuvor schrieb diametral entgegen. Am 11.04 (3 Tage vor dem US-Luftangriff auf Syrien)
Der Nervenkrieg zwischen Russland und den USA wegen des angeblichen Chlorgasangriffs in Syrien schlägt Panikwellen: Es wird behauptet, russische Jagdbomber Su-24 könnten die Kampfelektronik von US-Zerstörern lahmlegen und die Schiffe anschließend versenken. Fachleute sehen die Sache nüchterner.

Für die russischen Jagdbomber ist es ein leichtes Spiel, amerikanische Kampfschiffe vor der syrischen Küste zu versenken. Dies posaunen russische Zeitungen und Blogger heraus, seit US-Präsident Donald Trump einen weiteren Tomahawk-Angriff auf Syrien in Erwägung gezogen hat.

Selbst renommierte Blätter schreiben, eine Su-24 könne einen US-Zerstörer wie die „Donald Cook“ im Nu neutralisieren. Dafür müsse der russische Jagdbomber erst seine Mittel der elektronischen Kampfführung einsetzen, um die Bordelektronik der Schiffe durch starke Störsignale „blind zu schießen“. Danach sei es für die russischen Kampfjets – ob Su-24, Su-34 oder Mehrzweckjäger Su-30 und Su-35 – kein Problem mehr, die Zerstörer mit den Antischiffsraketen Ch-35 in den Meeresgrund zu bohren.

Über so viel pseudopatriotische Wichtigtuerei können Experten nur den Kopf schütteln. Der Vize-Direktor des Zentrums für Technik- und Strategieauswertung, Sergej Denisenzew, bezeichnet solche Berichte als „verdrehten Blödsinn“. Um die Bordelektronik und die Radaranlagen eines Zerstörers außer Betrieb zu setzen, seien Anlagen ähnlicher Größenordnung nötig. Die Störsysteme der russischen Jagdbomber seien indes nur darauf ausgelegt, Boden-Luft- oder Luft-Luft-Raketen zu verwirren und von ihrem Ziel abzubringen. „Die Zeitungsredakteure haben nur eine ungefähre Vorstellung von der Funktionsweise eines EloKa-Moduls und schreiben deshalb allerlei Unsinn über ‚Störkuppeln‘ und ‚ausgebrannte Elektronik‘“, so der Fachmann.

Um bei diesem Thema den Überblick nicht zu verlieren, müsse man Folgendes wissen, sagt der Experte: „Die Wirkung einer Anlage zur elektronischen Kampfführung hängt unter anderem unmittelbar von ihrer Größe ab. Dass ein Kampfschiff größere Systeme an Bord hat als ein Flugzeug, ist ja wohl klar.“ Es sei daher eher wahrscheinlich, dass die „Donald Cook“ die Bordelektronik der russischen Jagdbomber lahmlegt als umgekehrt.

Erfahrene Kampfpiloten stützen die Analyse des Experten:

„Die Radaranlagen eines Kampfschiffes sind hundert, tausend Mal stärker als die eines Kampfjets. Die Schiffsradare funktionieren in mehreren Frequenzbereichen. Wird eine Frequenz gestört, schaltet das Schiff auf eine andere um und erkennt den Jagdbomber trotzdem“, sagt ein russischer Ex-General der Marineflieger.

Aber ein Schiffsverband würde einen Kampfjet auch gar nicht so nah heranlassen, dass dessen Störsignale wirksam werden könnten. „Bei einem Schlag gegen Syrien würden die Amis ganz bestimmt fünf bis sechs Kampfjets am Himmel halten, zur Dauerpatrouille über den Zerstörern. Auch würde mit Sicherheit eine AWACS-Maschine patrouillieren. Sobald die US-Amerikaner einen Angriff auf ihre Zerstörer feststellen, bringen sie weitere Jets in Luft. Genug Stützpunkte haben sie in dieser Region ja“, so der Ex-General.

Dass amerikanische Schiffsverbände eine faktisch unnahbare Festung sind, verdeutlicht ein Beispiel aus der Sowjetzeit: „Für einen simulierten Angriff auf einen Flugzeugträgerverband schickten die Marineflieger mindestens eine Division. Einen kleineren Verband einzusetzen, macht gar keinen Sinn. Es starteten also gleichzeitig 100 Tu-16-Bomber, jeder bewaffnet mit drei Antischiffsraketen. Selbst diese Armada konnte einen Flugzeugträger nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 18-22 Prozent außer Betrieb setzen“, erklärt der Offizier. Und es sei wirklich nur darum gegangen, den gegnerischen Flugzeugträger nur zeitweilig außer Gefecht zu setzen. „An eine Vernichtung war nicht zu denken. Dabei war davon auszugehen, dass von unserer Bomberarmada nichts übrigbleiben würde.“

Russlands heutige Luftwaffe würde den Überschallbomber Tu-22M3 zu diesem Zweck einsetzen. Nur: „Die russischen Streitkräfte haben weit weniger dieser Maschinen im Einsatz als die Marinefliegerkräfte zu Sowjetzeiten. Die Zahl der US-Flugzeugträger ist aber nicht zurückgegangen“, fügt der Ex-General an.

Alles in allem muss man festhalten, dass Russlands Möglichkeiten für einen Gegenangriff auf US-Zerstörer, geschweige denn auf den Flugzeugträger, der gerade ins Mittelmeer eilt, definitiv unzureichend sind. Alles, was den russischen Piloten bleibt, ist es, einem US-Angriff auf Syrien stillschweigend zuzuschauen und die eigenen Stützpunkte auf syrischem Boden vor fehlgeleiteten Flugkörpern zu schützen.
https://de.sputniknews.com/zeitungen/20180411320285573-us-zerstoerer-vor-syrien-versinken/ (Archiv-Version vom 08.08.2020) (Archiv-Version vom 08.08.2020)


Am 12.04 (2 Tage vor dem Angriff)
Auf diesen Moment haben sich russische Flugabwehr-Spezialisten 60 Jahre lang vorbereitet, seit der Entwicklung der ersten Flugabwehrraketen kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Noch nie standen russische Truppen vor der gewaltigen Aufgabe, einen echten und derart schweren Raketenschlag abzuwehren, wie den einen, der in Syrien droht.
https://de.sputniknews.com/zeitungen/20180412320306287-flugabwehr-us-raketenschlag/ (Archiv-Version vom 02.12.2020) (Archiv-Version vom 02.12.2020)

Heute wissen wir es besser dass der erfolgte Raketenschlag nämlich in keinster Weise gewaltig gewesen ist.

Am 13.04 (Einen Tag vor dem Angriff) Man hat angenommen dass Trump den Schwanz eingezogen hat und den angekündigten Angriff abgeblasen hat. Und so feuerte die Propaganda über russische Superwaffen wie vorher gewohnt wieder aus allen Rohren:
Trump und seine Kollegen haben eine Auszeit genommen. Nicht etwa, um nach Beweisen für den angeblichen Giftgasangriff im syrischen Duma zu suchen. Der Westen braucht Zeit, um sich der Möglichkeiten der russischen Flugabwehr klarzuwerden. Wie gern würde Washington seine Ziele durchsetzen, wenn nur die drohenden Eigenverluste nicht wären.
Die entstandene Pause bei der Vorbereitung des „Vergeltungsschlags“ gegen Syrien wird offiziell damit begründet, dass Beweise für den angeblichen C-Waffen-Einsatz Baschar al-Assads ausgewertet werden müssen. Doch diese Begründung ist nichts weiter als mediale Verhüllungstaktik.

Was Washington, London und Paris wirklich auswerten, sind die möglichen Folgen eines Syrien-Angriffs angesichts der russischen Versprechen, darauf angemessen zu reagieren. Diese Auswertung führt zu einer für den Westen ungemütlichen Erkenntnis.
Erstens: Kampfjets sollte man gegen Syrien besser nicht einsetzen, solange in dieser arabischen Republik die russischen Flugabwehrsysteme S-400 stationiert sind. Eine zu leichte Beute wären die Düsenjäger für die russischen Raketen. Es sei denn, man versucht, die Fla-Systeme vor dem eigentlichen Angriff auszuschalten. ...

Ein Vergleich mit dem letztjährigen Tomahawk-Angriff der US-Navy auf die Luftwaffenbasis Schairat ist hier übrigens fehl am Platz: Das war ein punktueller Angriff, das russische Militär war im Vorfeld informiert worden und die S-400-Raketen wurden nicht eingesetzt. Die jetzige Lage ist eine grundlegend andere.

Sollte es also zu einem Schlag gegen Syrien kommen, hätte er sehr negative Konsequenzen für den Westen – das sieht der Westen ja selbst ein: Das Ansehen Washingtons, Londons und Paris‘ wäre beschädigt, von den militärischen und politischen Folgen ganz abgesehen. Russland würde gewinnen: Moskau hätte seiner Entschlossenheit wegen die internationalen Sympathien auf seiner Seite. Und russische Waffensysteme stünden noch höher im Kurs.
https://de.sputniknews.com/kommentare/20180413320322131-s-400-syrien-einsatz-gegen-usa/ (Archiv-Version vom 05.12.2020) (Archiv-Version vom 10.08.2020)

Genau einen Tag später hat man beim erfolgten Angriff unter anderem auch Kampfjets eingesetzt. Die russische Luftabwehr hat mit der Begründung dass deren Radare nichts erfassen konnten, nicht reagiert.
Die Russen haben das Maul wie gewohnt voll genommen und nichts davon eingehalten.

Mein Beitrag vom 15.06.2019: Der nächste Krieg der USA wird gegen den Iran sein (Seite 1075) (Beitrag von Ravegard)


melden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

06.04.2021 um 05:31
Ein Ereignis, welches von den Russen immer wieder unter den Teppich gekehrt wird ist die US Militäroperation vom 7. Februar 2018.
Wikipedia: Battle of Khasham

Da sollen neben einigen Dutzend Assad Truppen auch russische Militärangehörige umgekommen sein.
According to two unnamed U.S. defense officials cited by CNN on 8 February, the U.S. military had assessed that Russian contractors had been involved, with one saying some of the contractors had been killed in the airstrikes.[6] A Kurdish militia commander and an ex-Russian officer also claimed Russian private military contractors (PMCs) were present and suffered casualties during the strikes.[36]
In an official statement that was released by the ISIS Hunters unit of the Syrian military, they had received intelligence that ISIL forces were moving towards Khasham and government forces decided to move from the Euphrates so to cut off ISIL's line of attack. At this point, armed groups were spotted east of Khasham, in SDF-held territory, which then attacked the government's troops. The groups were quickly pushed back. The military claimed that, according to intercepted radio traffic, the groups were partly ISIL and partly Kurds, and retreated towards the Conoco factory. At this point, pro-government units were hit by airstrikes. According to Syrian military sources, some 55 pro-government fighters were killed, including around 10 Russian fighters.[11]
On 17 February,[49] a Wagner leader, Andrey Troshev, was quoted as saying 14 ″volunteers″ died in the battle.[29] Three other Wagner commanders also stated the claim of 200 dead was an exaggeration and that 15 PMCs were killed at the most.[50]
Quelle: Wikipedia: Battle of Khasham

Auch da fiel die Reaktion des Kremls auf diplomatischer Eben recht harsch aus:
Russian member of parliament Franz Klintsevich called U.S. strikes illegal and an act of aggression.[54] Russia has accused the United States of being motivated by the presence of oil in the area.[18] Vassily Nebenzia, Russia's ambassador to the United Nations, called the strikes "regrettable" and promised to raise it to the Security Council.[55] On 8 February 2018, the Russian foreign ministry spokesperson, without referring to the U.S. strike, spoke of "the US military presence in Syria present[ing] a serious challenge to the peace process and thwart[ing] the protection of the country's territorial integrity."[56]
Quelle: Wikipedia: Battle of Khasham
Zitat von WaldWald schrieb:In Syrien haben sie kapituliert und zugeschaut, wie die Türken ihre Freunde niedermetzeln.
Die Kurden sind auch russische Verbündete. Was haben die Russen unternommen als Erdogan mit der Drohnenoffensive den Vormarsch auf Idlib gestoppt hat an dem auch das russische Militär beteiligt gewesen ist? Und was ist mit dem sehr engen Verbündeten Armenien im Bergkarabach, welches sogar ein Verteidigungsbündnid mit Russland abgeschlossen hat?


melden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

06.04.2021 um 08:32
Zitat von WaldWald schrieb:Teil das nicht akzeptieren, was die Ukraine war.
Genau Russland

.
Einen sinnlosen Krieg begonnen, statt einfach einen Teil ab zugeben, das geht auch ohne Krieg.
Stimmt girkin und Co starteten einen Krieg


melden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

06.04.2021 um 08:41
@Ravegard

Oh man ich erinnere mich an den ganzen Müll von damals 😂 von Sputnik und rt


melden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

06.04.2021 um 08:45
@Fedaykin
Aber was ist denn an Unabhängigkeitsbestrebungen so schlimm? In Europa könnte man doch die Katalanen auch endlich ihren eigenen Staat gründen lassen, die nehmen wahrscheinlich sogar die Krim als Vorbild. Lasst die Leute doch ihren eigenen Weg gehen.


3x zitiertmelden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

06.04.2021 um 08:46
Einen sinnlosen Krieg begonnen, statt einfach einen Teil ab zugeben, das geht auch ohne Krieg.
l-> @Wald

Der Krieg ging von russischen Invasoren unter dem Kommando Girkins, dem Gründervater der separatistischen Gebiete und deren Verteidigungsminister bis zum Spätsommer 2014, aus.

Er war der Drahtzieher der Ereignisse im Donbass und hat es sehr treffend formuliert von wem der Krieg ausging:
After all, I pressed the launching trigger of war. If our squad did not cross the border, at the end all would have been finished as in Kharkiv or Odessa. Practically, the flywheel of war which lasts until now was launched by our squad. And I bear a personal responsibility for what is happening there.
Quelle: Wikipedia: Igor Girkin
„Die Mär vom Aufstand der Freiwilligen in der Ostukraine und Moskaus fehlendem Einfluss ist seit längerem entlarvt. Dass die obersten Funktionäre der selbsternannten «Volksrepubliken» Donezk und Luhansk regelmässig in Moskau ihre Direktiven abholen, ist kein Geheimnis.“
Quelle: Wikipedia: Igor Wsewolodowitsch Girkin


melden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

06.04.2021 um 08:51
Zitat von WaldWald schrieb:Aber was ist denn an Unabhängigkeitsbestrebungen so schlimm? In Europa könnte man doch die Katalanen auch endlich ihren eigenen Staat gründen lassen,
Per se sind Unabhängigkeitsbestrebungen nix Schlimmes. Aber wenn man die Unabhängigkeit mit dem Auftauchen von grünen Männchen und einer Abstimmung, die nur Ja und Ja zulässt, erzwingt, dann ist das etwas anderes.
Zusätzlich ist es auch nicht O.K., wenn man die Bestrebungen durch massive Waffenlieferung und Personal vorantreibt.

Oder sind in Schottland bei der Abstimmung fremde Mächte gelandet?


melden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

06.04.2021 um 08:59
@Ravegard
Es ist kein einziger Schuss gefallen. Die Ukraine durfte sich unabhängig erklären und das hat die Krim nun auch getan. @Fichtenmoped
In Schottland könnte es ebenfalls gewaltsam zur Sache beim Versuch der Unabhängigkeit gehen. Bei den Katalanen müsste man eine unabhängige Kommission einrichten, die schaut, ob sowas möglich wäre.


3x zitiertmelden

Ein sicheres Europa mit den USA oder mit Russland?

06.04.2021 um 09:17
Zitat von WaldWald schrieb:Bei den Katalanen müsste man eine unabhängige Kommission einrichten, die schaut, ob sowas möglich wäre.
Du meinst eine aus China und Russland? :D

Dass der GRU da seine Hände im Spiel hatte steht auch auf dem Papier.


melden