Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Griechenland: Zaun erstürmt

560 Beiträge, Schlüsselwörter: Griechenland, Flüchtlinge, Migranten, Zaun

Griechenland: Zaun erstürmt

14.03.2016 um 19:20
@insideman
Also das Kind IST in einem griechischen Krankenhaus geboren.
@Shionoro
@Aldaris
Die bereitstehenden Aufnahmelager bieten einen gewissen Komfort, trotzdem ziehen es die Flüchtlinge vor, in Idomeni zu bleiben, weil eine ~ 1:200 Chance gegeben ist, dass es irgendwann weitergeht über die nächste Grenze.


melden
Anzeige

Griechenland: Zaun erstürmt

14.03.2016 um 19:21
@Shionoro

https://www.tagesschau.de/ausland/idomeni-119.html

http://www.krone.at/Welt/Idomeni_Fluechtlinge_nutzen_Busse_nach_Athen_nicht-Zeltstadt_im_Video-Story-500521
Shionoro schrieb:Wie sieht es denn eigentlich dann mit der Behandlung aus in Krankenhäusern?
Ich hoffe ganz stark, dass man in Griechenland noch ein Kind in einem Krankenhaus gebären kann.
Issomad schrieb:Ich verwende lieber den Begriff 'Armutsflüchtling'. Diese Menschen haben in den letzten Jahren alles verloren, was sie sich erarbeitet haben. Sicherheit sollte auch die Versorgung (sowohl Ernährung, medizinisch und Unterkunft) mit einschließen und die ist in Griechenland mangelhaft.
Wer sein Leben riskiert, der sieht wohl keine Alternative.
Dasselbe gilt dann für Menschen aus dem Kosovo, oder Albanien. Denn Ernährung ist sicher auch in Griechenland gewährleistet, es bekommt zudem nun Unterstützung der anderen EU-Staaten.

Oder wollt ihr so lange drüber diskutieren, bis ein EU-Land von den sicheren Herkunftsländern gestrichen wird?

Hier wird so getan, als wären die Menschen in Griechenland in irgendeiner Gefahr.


melden

Griechenland: Zaun erstürmt

14.03.2016 um 19:24
Natürlich wollen diese Menschen Sicherheit und co. Das will jeder. Aber was ist mit den dort lebenden Griechen? Oder mit armen Rumänen, Türken usw?
Hat dann nicht, nach der Logik vieler hier, jeder dieser Menschen ein Recht auf „Asyl“ in Westeuropa? Nein eben nicht. So läuft die Welt eben nicht. Wir können nicht jeden armen, bedürftigen Menschen aufnehmen. Natürlich haben sie in einem griechischen Flüchtlingslager keine Zukunftsperspektive, aber Sinn der Aktion ist nun mal erst einmal einen Schutzraum zu schaffen und der ist gegeben. Asyl ist und bleibt Asyl, auch wenn das viele mit ihrer rosa Brille nicht akzeptieren wollen. Jeder hat ein Recht auf körperliche Unversehrtheit, auf ein leben in Wohlstand aber nicht. Das ist bitter, aber nun mal Realität.


melden

Griechenland: Zaun erstürmt

14.03.2016 um 19:29
Das ist ein guter Punkt. Es scheint so, als wäre Griechenland für Griechen gut genug, aber für Syrier, Iraker und Afghanen nicht.

Zumindest wurde hier ja die langfristige Perspektive ins Spiel gebracht.


melden

Griechenland: Zaun erstürmt

14.03.2016 um 20:04
@insideman
Genau. Darum finde ich diese ganze Situation und das humanistische Getue auch ziemlich lächerlich.


melden

Griechenland: Zaun erstürmt

14.03.2016 um 20:42
@Leilanii
Leilanii schrieb: Jeder hat ein Recht auf körperliche Unversehrtheit, auf ein leben in Wohlstand aber nicht.
Womit begründest Du das, dass nicht jeder Mensch ein Recht auf ein Leben in Wohlstand hat, und welche Menschen sind es, die kein Recht darauf haben und welche sind es, denen das Recht zusteht ? Woran machst Du das fest?

Deine These interessiert mich.


melden

Griechenland: Zaun erstürmt

14.03.2016 um 20:51
@tudirnix
sicherlich hat jeder Mensch (mehr oder weniger) die Hoffnung auf ein Leben in Wohlstand.
allerdings gibt es weltweit kein Asylrecht oder eine Flüchtlingskonvention, die den Wunsch nach Wohlstand zum Aufnahmegrund in ein "Einwanderungsland" macht.
weder GG noch GFK gebe es her, dass Millionen Menschen Aufnahme in anderen Ländern(D) finden, weil sie Wohlstand begehren


melden

Griechenland: Zaun erstürmt

14.03.2016 um 21:00
@lawine
Ich habe nicht Dich nach "Hoffnung" oder dem "Wunsch" nach Leben im Wohlstand, sondern leianii nach dem "kein Recht" auf Wohlstand gefragt, denn das war ihre Behauptung. Deine Begründig ist daher ein wenig dürftig und du weichst der Aussage, eben "kein Recht zu haben" aus. Und diese Behauptung hätte ich gerne begründet.


melden

Griechenland: Zaun erstürmt

14.03.2016 um 22:44
insideman schrieb:Das ist ein guter Punkt. Es scheint so, als wäre Griechenland für Griechen gut genug, aber für Syrier, Iraker und Afghanen nicht.

Zumindest wurde hier ja die langfristige Perspektive ins Spiel gebracht.
Griechenland kann und wird aber nicht so viele Menschen langfristig unterbringen oder gar integrieren. Wer etwas anderes glaubt, der soll sich nur mal an die jüngere Vergangenheit erinnern, als Griechenland scharenweise die Flüchtlinge zur Grenze (Richtung Balkan-Route) bringen ließ ...

Ob jemand irgendwo Unterschlupf findet, ist keine einseitige Sache, da muss der Staat auch mitspielen. Genauso werden in den Balkan-Staaten kaum Menschen Unterschlupf finden und Ungarn, Polen, Slowakei wollen sowieso keine Flüchtlinge bei sich behalten ...

Wann der Krieg in Syrien und Irak zu Ende ist und wieder aufgebaut werden kann, ob jemals wirklich Frieden in Afghanistan herrschen wird, das steht in den Sternen ...


melden

Griechenland: Zaun erstürmt

15.03.2016 um 00:09
@tudirnix
wo ist das Recht auf Wohlstand für alle Menschen festgeschrieben?

denn nur wenn es dieses Recht auf Wohlstand für alle gibt, kann man sich darüber unterhalten


melden

Griechenland: Zaun erstürmt

15.03.2016 um 00:28
@lawine
Bitte nicht eine Gegenfrage als Antwort, um sich mit dieser vor der Antwort zu drücken
Leilanii hat die Behauptung aufgestellt, dass nicht jeder Mensch das Recht auf Wohlstand hat. Darauf hin meine Frage, womit sie es begründet. In erster Linie ist auch sie es, die mir darauf eine Antwort schuldig ist. Ich habe eine Frage gestellt und die ist bisher nicht beantwortet. Eine Diskussion funktioniert nicht mit Fragen und Gegenfragen hin und her.
In einer vernünftigen Diskussion wird eine Frage gestellt. Diese wird beantwortet. Dann darf die Gegenfrage gestellt werden, die wiederum beantwortet wird. Immer im Wechsel. Das nennt man Diskurs. Will man die Eingansfrage nicht beantworten, braucht man auch nicht zu diskutieren. ;)


melden

Griechenland: Zaun erstürmt

15.03.2016 um 00:28
@lawine

Es gibt kein Recht auf Wohlstand, aber ein Recht auf Würde des Menschen.


melden

Griechenland: Zaun erstürmt

15.03.2016 um 01:29
@canales
richtig


melden

Griechenland: Zaun erstürmt

15.03.2016 um 10:45
@tudirnix
Jeder hat dasRecht auf Wohlstand.

Er muss es aber, so nicht zugefallen, es auch erreichen.

Und da ist der Haken. Denn keiner hat das Recht darauf, dass alle ihm dabei behilflich sind und ihm keine Steine in den Weg legen.

Steine sind in dem Fall Grenzen.

In einem anderen Fall vl die falschen Lottozahlen.

Das Recht hat grundsätzlich jeder, wenn er es schafft.
Das Recht dabei auf keinen Widerstand zu stoßen hat hingegen niemand.


melden

Griechenland: Zaun erstürmt

15.03.2016 um 11:35
@insideman

Ihr scheint mich falsch zu verstehen. Ich habe eine Frage gestellt bezüglich einer Behauptung, dass nicht jeder Mensch ein Recht auf Wohlstand habe. Ich habe nicht die Frage gestellt ob es ein solches Recht gibt oder nicht, oder irgendwo niedergeschrieben ist, schon mal gar nicht.
Eine schlichte Frage, die so interpretiert wird, als impliziere diese bereits die gegenteilige Antwort.
Lies noch wahl weiter oben.

Eine handelt sich um eine sachliche Frage, ohne Gewichtung. Wertneutral. Und ich kenne es so, dass: wer behauptet, der belegt (in diesem Fall noch immer die Person, die diese Begauptung aufstellt). Ansonsten müssen die Begrifflichkeiten vor ihrer Verwendung differenziert betrachtet werden.

Was du sagst > niemand hat ein Recht darauf (genauso gut hätttest du auch sagen können alle haben ein Recht darauf) ist etwas anderes als "nicht jeder Mensch hat das Recht". Die Aussage betrifft die Gesamtheit der Menschen.
Ich gehe mal davon aus, dass du es verstehst, was ich meine.


melden

Griechenland: Zaun erstürmt

15.03.2016 um 11:46
http://web.de/magazine/politik/fluechtlingskrise-in-europa/idomeni-hunderte-migranten-verlassen-mazedonisch-griechisches...
"Kommando Norbert Blüm"

Der Flüchtlings-Exodus aus Griechenland nach Mazedonien ist nach Ansicht Athens organisiert worden: "Wir haben in unseren Händen Flugblätter, die zeigen, dass das (Exodus) eine organisierte Aktion war", erklärte am späten Montagabend der Sprecher des Krisenstabes für die Flüchtlingskrise, Giorgos Kyritsis, in Athen. Zuvor hatte er an einer Dringlichkeitssitzung unter Vorsitz des griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras teilgenommen. Wer hinter der Aktion gesteckt habe, war zunächst unklar.

Was allerdings kurios ist: Auf einigen Flugblättern steht rechts unten "Kommando Norbert Blüm". Der ehemalige CDU-Politiker war vergangene Woche nach Idomeni gereist und hatte in dem Lager gezeltet.

Noch gibt es keine Informationen darüber, wieso der Name des Ex-Arbeitsministers auf das Blatt gedruckt wurde.

Blüm distanzierte sich jedoch bereits von dem Flugblatt. Der "Bild"-Zeitung sagte er: "Ich habe erst im Nachhinein von diesem Flugblatt erfahren. Die Aktion habe ich nicht initiiert."

Des Weiteren wurde gemutmaßt, dass es sich um eine politische Aktion handeln könnte. Aber auch dazu gibt es noch keine näheren Informationen.
gestern war es bereits in einer Nachrichtensendung des öffentl. rechtl. kurz zu sehen: nicht Flüchtlinge, sondern ""Helfer"" standen im Fluß und halfen Reisewilligen durchs Wasser. 3 Tote inklusive

das ""Ausbrechen""aus Idomenie war organisiert / inszeniert, so die Griechen.
man wollte schreckliche Bilder und nahm wieder Tote in Kauf.
Statt den Flüchtlingen aufzuzeigen, dass sie nicht im Schlamm von Idomenie ausharren müssen sondern in bessere, geheizte und trockene Unterkünfte umziehen können die die Griechen schon längst bereitsgestellt haben.
Zudem gebe es auch andere Flyer, die die Migranten falsch informieren und sie auffordern, nicht in andere Lager ins Landesinnere zu gehen. Sie sollten nicht in Busse steigen, weil die Regierung in Athen plane, sie zurück in die Türkei zu bringen, hieße es darin, sagte Kyritsis weiter. "Wir fordern die Migranten und Flüchtlinge auf, den griechischen Behörden zu vertrauen und es zu akzeptieren, in andere Lager gebracht zu werden. Die Lage im Flüchtlingslager Idomeni sei "absolut aussichtslos", erklärte der Sprecher des Krisenstabes weiter.
ziemlich bös das Ganze. Rücksichtlos - weil es Tote bei der Aktion gab. Weil Kinder in äußerste Gefahr gebracht wurden.


melden

Griechenland: Zaun erstürmt

15.03.2016 um 12:03
Neben den Hunderten Flüchtlingen wurden zudem auch 30 Aktivisten und Fotojournalisten verhaftet und nach Griechenland zurückgebracht. Jeder von ihnen musste 260 Euro Strafe zahlen wegen unerlaubten Grenzübertritts.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-03/fluechtlinge-idomeni-griechenland-mazedonien
. Bürgermeisterin Xanthoula Soupli sagte ZEIT ONLINE, Fremde hätten am Sonntag im Camp Flyer verteilt. Darauf habe gestanden, dass es einen unbewachten Grenzübergang gebe und niemand die Flüchtlinge aufhalten könne, wenn sie sich alle gleichzeitig aufmachten. Einige ausländische Korrespondenten berichteten, die Flüchtlinge hätten Landkarten bekommen, auf denen die Balkanroute eingezeichnet gewesen sei, dazu der Hinweis auf einen Treffpunkt um zwölf Uhr mittags und die Notiz, der Weg nach Deutschland sei frei, solange in Gruppen gegangen werde. Experten von Nichtregierungsorganisationen, die ihre Namen nicht nennen wollten, behaupteten, ausländische Aktivisten, die bereits zu Jahresbeginn nach Idomeni gekommen seien, seien verantwortlich für den Exodus.
Tagesschau gestern: http://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/idomeni-233~_v-videowebl.jpg

http://www.tagesschau.de/ausland/idomeni-229~magnifier_pos-1.html


die Fluchthelfer in Aktion

http://cdn3.spiegel.de/images/image-969252-videopanoplayer-yeul-969252.jpg

video dazu auf http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-verlassen-idomeni-athen-vermutet-organisierte-aktion-a-1082341.html


melden
Flatterwesen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Griechenland: Zaun erstürmt

15.03.2016 um 15:13
Ich glaube nicht das der Zaun an der griechisch-mazedonischen Grenze noch lange besteht...


melden

Griechenland: Zaun erstürmt

15.03.2016 um 15:55
@Flatterwesen

Denkst du das wegen einer anderen Lösung oder glaubst du die Flüchtlinge stürmen das Land und in weiterer Folge andere Länder?


melden
Anzeige

Griechenland: Zaun erstürmt

15.03.2016 um 17:23
Was bereits von Nachrichtendiensten angedeutet wurde, ist jetzt Gewissheit: Unter den Aktivisten, die mit Hunderten Flüchtlingen den eiskalten Grenzfluss bei der griechischen Ortschaft Idomeni durchquert haben, waren Deutsche und Österreicher. Die mazedonische Polizei hat dabei auch die Wienerin Fanny M. verhaftet, möglicherweise ein Parteimitglied der Grünen. Wie berichtet, starben drei Flüchtlinge bei der für TV-Teams inszenierten Flussüberquerung.
http://www.krone.at/Oesterreich/Gruene_aus_Oesterreich_bei_Grenzdrama_verhaftet-Brennpunkt_Idomeni-Story-500851

Nun, bei 3 Menschenleben die der Spaß gekostet hat, werden die nicht so toll schlafen.

Das ist praktisch Schlepperei ohne Bezahlung dafür zu nehmen.


melden
282 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt