Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Rassismus

18.155 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Rassismus, AFD, Migranten ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Rassismus

05.03.2018 um 21:12
Oprah Winfrey wird nicht das erste mal im Leben falsch eingeschätzt oder nicht erkannt worden sein. Ich würde ihr zutrauen zu erkennen, warum die Verkäuferin die Tasche nicht zeigen wollte.

Im Übrigen ist das sehr unprofessionell, gerade für so einen Laden, gerade wenn sonst auch so gut Betuchte dort einkaufen. Die kommen nämlich öfter mal in ganz normal erscheinenden Klamotten und das lernt man als Verkäuferin besser in der ersten Woche, Leute nicht nach dem ersten Anschein einzuordnen.
Und selbst wenn die Kundin die 35.000-Euro-Tasche dann doch nicht haben will ... dann kauft sie eben eine für ein paar Tausend weniger.

@abahatschi
Und was hat das mit Rassismus zu tun, wen PETA zu irgendwas kürt?
OW trägt ständig Ledertaschen. Ist wohl vorher niemandem bei PETA aufgefallen.


2x zitiertmelden

Rassismus

05.03.2018 um 21:49
Zitat von FFFF schrieb:Im Übrigen ist das sehr unprofessionell, gerade für so einen Laden, gerade wenn sonst auch so gut Betuchte dort einkaufen.
Das ist Quatsch - den Laden gab es vor und es gibt ihn nach OW. Es ist schon anmaßend jemanden der es schafft 35k€ Taschen zu verkaufen als ahnungslos hinzustellen.
Zitat von FFFF schrieb:Und was hat das mit Rassismus zu tun, wen PETA zu irgendwas kürt?
OW trägt ständig Ledertaschen. Ist wohl vorher niemandem bei PETA aufgefallen.
Mit PETA nicht, aber mit Doppelmoral und diese Diskussion ist eine Moraldebatte, da wird über alles gesprochen.


melden

Rassismus

05.03.2018 um 22:15
@abahatschi
Ich habe von der Szene, die sich da abspielte, nun alle möglichen Versionen gelesen, aber keine einzige enthält eine schlüssige Erklärung dafür, warum man Oprah Winfrey die Handtasche nicht zeigen wollte. Wenn es darum war, weil sie bei dem Preis kurz gezögert hat: Das ist kein Grund, die Tasche nicht zu zeigen.

Ich habe mit ausgebildeten Verkäuferinnen zusammen gearbeitet und die würden es als wenig professionelles Verhalten ansehen. Außerdem kenne ich genug solcher Vorfälle aus Erzählungen von Kundinnen. Das kommt leider auch in teuren Boutiquen auch in Berlin vor und ist regelmäßig peinlich für die Läden.

Rassismus ist auch dann welcher, wenn die diskriminierte Person bekanntermaßen gerne teure Ledertaschen trägt und es PETA trotzdem für eine gute Idee hält, sie zur Galionsfigur zu machen.
Die rassistisch diskriminierende Person würde auch dann diskriminieren, wenn das Opfer nur Gummistiefel tragen oder die Zusammenarbeit mit PETA ablehnen würde.
Ganz sicher hat die Verkäuferin es nicht abgelehnt, Oprah Winfrey eine Handtasche zu zeigen weil sie Angst gehabt hätte, dass Oprah wegen des Krokodils ein Transparent entrollen und mit PETA-Aktivisten den Laden besetzen würde.
Nur dann hätte das eine Thema etwas mit dem anderen zu tun.


1x zitiertmelden

Rassismus

05.03.2018 um 22:33
@FF

Ein Fehlverhalten der Verkäuferin kann ja vorliegen, nur eben kein Rassismus.
Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die Verkäufer angewiesen werden, die teuerste Tasche nicht jedem zu zeigen, sondern nur Kunden die diese auch wirklich beabsichtigen zu kaufen.
Wenn so eine Tasche ausreichend befingert und getestet worden ist, dann kann man sie vermutlich nicht mehr für 35 Tsd. verkaufen.

Vielleicht kann die Verkäuferin ganz gut abschätzen, ob jemand gerade in 35 Tsd. € Spendierlaune ist. Nicht an der Hautfarbe oder der Herkunft, sondern an der Körpersprache und anhand des bisherigen Beratungsgesprächs.

Es gibt ausreichend Rassismus und Benachteiligung, man muss nicht auch noch zusätzlich welchen erfinden.


2x zitiertmelden

Rassismus

05.03.2018 um 22:40
Zitat von stanmarshstanmarsh schrieb:Es gibt ausreichend Rassismus und Benachteiligung, man muss nicht auch noch zusätzlich welchen erfinden.
Da gebe ich dir vollkommen Recht. Damit feedet man nur die "Argumente" und sonstigen Bullshit der Neuen Rechten...
(Ändert aber nix am Bullshit derselben und die Tatsache, dass ein aktiver und passiver Versuch den Rassismus wieder "in" zu machen stattfindet)


1x zitiertmelden

Rassismus

05.03.2018 um 22:52
Zitat von VenomVenom schrieb:Damit feedet man nur die "Argumente" und sonstigen Bullshit der Neuen Recht
Erläutere für mich mal den Begriff der 'neuen Rechten' bitte.
Und was ist mit den 'alten Rechten' passiert?

Topic:

Was unterscheidet dem aktuell Rassismus von Patriotismus?

Und was ist 'links sein' wenn 'links sein' Faschismus bedeutet?

Zitat von Klaus Hornung:
„Die (extreme) Linke war schon immer Meister im Besetzen der Begriffe und damit der Köpfe – beginnend mit Marx und Lenin. Der rot-grüne Block in Deutschland und seine willigen Helfer in den Medien haben diese Tradition seit Jahren erfolgreich fortgesetzt. Es ist ihnen gelungen, den eigenen politischen Standpunkt und Willen als den allein „demokratischen“ auszugeben und die Gegner mit den Begriffs-Keulen ‚Faschismus‘, ‚Rassismus‘, ‚Fremdenfeindlichkeit‘ etc. zu belegen und damit a priori aus dem politischen Diskurs auszuschalten. […] Der Linksfaschismus marschiert im Gewand der antifaschistischen Demokratie.“

Was unterscheidet die Meinung von z.b. Muslime über ihr Land
In Gegenzug zu der Meinung von Deutschen über ihr Land?

Würde mich sehr interessieren, arbeite an einem schriftlichem Projekt über Rassismus.


3x zitiertmelden

Rassismus

05.03.2018 um 23:11
Zitat von ShiivaShiiva schrieb:Würde mich sehr interessieren, arbeite an einem schriftlichem Projekt über Rassismus.
Was nur in einem absoluten Desaster enden kann, wenn man schon mit Zitaten von irgendwelchen Rechtsextremisten um sich wirft, die Rassismus und Neonazismus für irgendeine Erfindung "linker Publizisten" halten.

Es sei denn natürlich, du schreibst für den Ernst Nolte-Geschichtsrevisionisten-Verlag oder Kopp oder sowas....dann will ich nichts gesagt haben.


1x zitiertmelden

Rassismus

05.03.2018 um 23:12
Zitat von FiernaFierna schrieb:Was nur in einem absoluten Desaster enden kann, wenn man schon mit Zitaten von irgendwelchen Rechtsextremisten um sich wirft, die Rassismus und Neonazismus für irgendeine Erfindung "linker Publizisten" halten.
Interessant; darf ich das benutzen?


melden

Rassismus

05.03.2018 um 23:12
@Shiiva

Nein, sicher nicht.


1x zitiertmelden

Rassismus

05.03.2018 um 23:14
Zitat von FiernaFierna schrieb:Nein, sicher nicht.
Du hast mit deiner Antwort doch zugestimmt, wieso auf einmal denn nicht? Ich werde dich nicht namentlich erwähnen, keine Angst.


melden

Rassismus

05.03.2018 um 23:15
@Fierna
Bin aber froh, dass dir das aufgefallen ist in einer Rassismusdebatte. ;-)
Allerdings sind trotzdem noch alle fragen offen, magst du darauf antworten?


melden

Rassismus

05.03.2018 um 23:16
@Shiiva

Nein, ich habe da zu absolut gar nichts zugestimmt.


melden

Rassismus

05.03.2018 um 23:21
Zitat von ShiivaShiiva schrieb:Erläutere für mich mal den Begriff der 'neuen Rechten' bitte.
Und was ist mit den 'alten Rechten' passiert?
Ich sage das mal so. Der Unterschied zwischen die beiden ist vor allem der Intelektualismus. Während die "alten Rechten" viel primitiver sind und bspw offen "Sieg Heil" rufen wird das der Neue Rechte viel geschickter anstellen obwohl die Gesinnung nicht unbedingt eine andere ist. Die Neuen Rechten wissen, dass sie mit den Methoden der bspw. Neonazis schwieriger an die Bürger rankommen werden und deshalb muss man auch geschickter rangehen. Man kann auch beobachten, dass die Neuen Rechten eine neue Definition für die Verschmelzung der Rechtsradikalen mit den Rechtsextremisten und manchen Konservativen ist. Ein typisches Beispiel ist da jemand mit dem ich ne Diskussion hatte. Er bezeichnete sich als rechts-konservativ, war ein AfD Anhänger, lehnte die Wörter rechtsradikal und rechtsextrem ab, hat aber gleichzeitig unter anderem gemeint, dass die Wehrmacht nicht böse war und die Deutschen auf sie stolz sein sollten. Das war natürlich nur ein Beispiel von dem was er von sich gab und Leute wie er allgemein.
Zitat von ShiivaShiiva schrieb:Was unterscheidet dem aktuell Rassismus von Patriotismus?
Als Patriot wertest du andere Nationen und ihre Bürger nicht ab, du wertest andere nicht wegen ihrer Hautfarbe ab usw. Du fühlst dich halt zu deinem Land hingezogen, bist evtl auch beim Militär dabei. Bist stolz auf dein Land, ABER du kennst die Grenzen und wenn dein Staat Mist baut dann übst du auch Kritik aus.
Zitat von ShiivaShiiva schrieb:Und was ist 'links sein' wenn 'links sein' Faschismus bedeutet?
Links zu sein hat überhaupt nichts mit Faschismus zu tun, selbst wenn du linksradikal oder gar linksextrem bist hat das nichts mit Faschismus zu tun.
Zitat von ShiivaShiiva schrieb:Zitat von Klaus Hornung:
„Die (extreme) Linke war schon immer Meister im Besetzen der Begriffe und damit der Köpfe – beginnend mit Marx und Lenin. Der rot-grüne Block in Deutschland und seine willigen Helfer in den Medien haben diese Tradition seit Jahren erfolgreich fortgesetzt. Es ist ihnen gelungen, den eigenen politischen Standpunkt und Willen als den allein „demokratischen“ auszugeben und die Gegner mit den Begriffs-Keulen ‚Faschismus‘, ‚Rassismus‘, ‚Fremdenfeindlichkeit‘ etc. zu belegen und damit a priori aus dem politischen Diskurs auszuschalten. […] Der Linksfaschismus marschiert im Gewand der antifaschistischen Demokratie.“
Hmm von so einem Typen auch nichts anderes zu erwarten :D


melden

Rassismus

05.03.2018 um 23:28
Man kann die Neuen Rechten eventuell auch als die "modernere" Form der Rechtsradikalen, Rechtsextremen und Konservativen betrachten :ask:


melden

Rassismus

05.03.2018 um 23:33
Willkommenskultur in der Bundeshauptstadt Berlin zeichnet sich u.a. darin aus, dass die stadt rund 25.000 Geflüchtetet neu untergebracht hat .

wenn man aber denkt, dass die links-uatonomen Kieze bei der Unterbringung an der Spitze liegen, täuscht man sich.


dabei sind es doch die Linksautonome, die lautstark gegen Antifaschismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit auftreten - so dachte ich immer.
ich dachte auch immer, dass man den Worten Taten folgen lassen würde
warum die von der links-alternativen Szene geprägten Kieze bei der Flüchtingsunterbringung nicht die ersten Plätze belegen, ist mir unbekannt.

vielleichtkann jemand aus der Hauptstadt dazu gneauere Auskunft geben?
Eine Statistik des Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten bestätigt die Unwucht. Mitte Februar waren mit 3800 die meisten Geflüchteten in Lichtenberg untergebracht, gefolgt von Pankow und Marzahn-Hellersdorf mit je rund 3600. Die drei Bezirke beherbergen 44 Prozent der 25 000 Geflüchteten in öffentlichen Einrichtungen. Am wenigsten sind es Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte und Neukölln.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/modulare-bauten-in-berlin-in-den-bezirken-regt-sich-kritik-gegen-fluechtlingsunterkuenfte/21023332.html


1x zitiertmelden

Rassismus

05.03.2018 um 23:38
Zitat von ShiivaShiiva schrieb:Zitat von Klaus Hornung:
„Die (extreme) Linke war schon immer Meister im Besetzen der Begriffe und damit der Köpfe – beginnend mit Marx und Lenin. Der rot-grüne Block in Deutschland und seine willigen Helfer in den Medien haben diese Tradition seit Jahren erfolgreich fortgesetzt. Es ist ihnen gelungen, den eigenen politischen Standpunkt und Willen als den allein „demokratischen“ auszugeben und die Gegner mit den Begriffs-Keulen ‚Faschismus‘, ‚Rassismus‘, ‚Fremdenfeindlichkeit‘ etc. zu belegen und damit a priori aus dem politischen Diskurs auszuschalten. […] Der Linksfaschismus marschiert im Gewand der antifaschistischen Demokratie.“
Shiiva schrieb (Beitrag gelöscht):Okay, Hitler war links (munkelt man zumindest)
Könntest du mal bitte deine Quellen für diesen ganzen Unfug verlinken, damit das Elend hier möglichst schnell ein Ende hat?


melden

Rassismus

05.03.2018 um 23:42
Shiiva schrieb (Beitrag gelöscht):darauf hab ich gewartet!! Sind denn alle AFD - WÄHLER automatisch rechtsextrem? Oder muss man da die Spreu vom Weizen trennen? Kann man denn gleichzeitig AFD'ler sein UND normaödenkend oder sind sogenannte "Bürgerparteien" automatisch radikal?
An und für sich nicht. Aber wir haben da ein offensichtliches Problem. Statt sich wirklich von Rechtsradikalen und Rechtsextremen zu distanzieren und zwar wirklich und nicht nur etwas sagen aber dann bei Artikeln über Straftaten und Probleme die aus dem rechten Spektrum kommen vom Thema abzulenken und auf Linke oder wie sie gerne sagen "Linksfaschisten" zu zeigen sowie über "kriminelle Ausländer" und "Gutmenschen" zu "reden". Wir alle wissen außerdem das solche Bewegungen wie die Identitären MINDESTENS rechtsradikal sind und rechtsextrem wohl auch und trotzdem kommt der AfD Anhänger damit an, dass die Identitären keine Nazis sind und man sie nur mundtot machen will oder Ähnliches.
Von "Ausrutschern" der AfD Funktionäre muss man gar nicht mal reden. Sie werden trotzdem verteidigt auch wenn es "mal" Hetzen gegen Migranten, Muslime, Schwarze etc. gibt. Dasselbe in Blau bei der FPÖ hier in Österreich.

Zu Zeiten meins Opas und Uropas hat man Leute die mit Nazis mitliefen oder keinen Widerstand geleistet haben (aktiv oder passiv) Kollaborateure und Quislinge genannt und sie genauso behandelt wie die Nazis selbst ;)


melden

Rassismus

05.03.2018 um 23:51
@Shiiva
Ich würde mit den Links aufpassen, dein erster Link wurde schon mal direkt geblockt. Will nicht wissen was die da alles für Müll labern, wahrscheinlich auch, dass es keinen Holocaust gegeben hat oder so.

Was deinen zweiten Link angeht, auch da sehe ich sofort wenn ich das direkt sagen darf Vollpfosten die dem Rechtsradikalismus und Rechtsextremismus zuzuordnen sind mit all den Verschwörungstheorien ihrerseits.


melden