Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

337 Beiträge, Schlüsselwörter: Rassismus, Ethnopluralismus, Kulturelle Aneignung
interrobang
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 16:29
Tach,

Viele haben wohl den Tread mitbekommen ob Karnevalskostüme diskriminierend sind. Als ich mich mit dem thema mehr beschäftigt habe kam ich auf die bezeichnung "Kulturelle Aneignung". Dies bezeichnet den umstand wen eine Kultur (die scheinbar von Linksextremen als Höherwertiger angesehen wird) sich Kulturelle gegenstände, Zeichen oder Kleidung einer anderen Kultur aneignet.

Dies wird scheinbar als Rassistisch angesehen.

So, nun habe ich das problem das es sich für mich nach Ethnopluralismus anhört. Dies ist eine Ideologie der Rechtsextremen/Rassisten welche dafür sind das "Rassen"/Ethnien schön voneinander getrennt bleiben sollen...

Mein problem ist also das eine Linke (?) Ideologie auf mich wirkt als würden Rassisten und rechtsextreme diese argumente vortragen..

Wen man die "kulturelle aneignung" ernst nimt kommt man am ende an einen Punkt das sogar "weisse" welche Dreads tragen Rassisten sind. Weil es zur Kultur der "Schwarzen" gehört. Es sorgt also dafür das "Menschenrassen"/Ethnien rein bleiben sollen... Na? Wer kommt drauf nach was sich das anhört?

So. Zum schluss... Ich hab noch keine entgültige meinung dazu..

Eure meinung?


melden
Anzeige

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 16:35
interrobang schrieb:Dies wird scheinbar als Rassistisch angesehen.
Von wem nun? Und woher hast du das? Kannst du dazu mal ein paar Infos posten?


melden

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 16:42
interrobang schrieb:Mein problem ist also das eine Linke (?) Ideologie auf mich wirkt als würden Rassisten und rechtsextreme diese argumente vortragen..
Dein Problem fängt schon früher an:
interrobang schrieb: Dies bezeichnet den umstand wen eine Kultur (die scheinbar von Linksextremen als Höherwertiger angesehen wird)
Wie kommst du auf "linksextrem" und "als höherwertig" angesehen?


melden
interrobang
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 16:44
@ahri
Der einfachste link is derhier:
Diskussion: Stereotype Karnevalkostüme - Diskriminierung oder harmloser Spaß?

@groucho
Gruppen welche Menschen nach äuserlichen merkmalen seperieren sind für mich grundsätzlich auf der extremistischen seite.

"Höherwertig" deshalb weil diese ansicht nur in eine richtung geht als eine art schutzfunktion.


melden

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 16:48
interrobang schrieb:Gruppen welche Menschen nach äuserlichen merkmalen seperieren sind für mich grundsätzlich auf der extremistischen seite.

"Höherwertig" deshalb weil diese ansicht nur in eine richtung geht als eine art schutzfunktion.
Ich sag ja, dein Problem fängt früher an

1) Willkürlich Menschen als Extremisten bezeichnen, obwohl (oder weil) du kein Wort, von dem was sie sagen verstanden hast

2) Was für eine unsinnige Erklärung für "höherwertig".

Leider habe ich gerade keine Zeit dir das zu erklären (vielleicht später) aber vielleicht machst du dir erst mal ein noch ein paar weiter Gedanken zu "kultureller Aneignung" und was damit gemeint ist.


melden
Omnios
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 16:48
@interrobang
Kulturen sind immer seperat.
Dort wo sie nichtmehr seperat sind bildet sich eine Mischkultur, oder die eine löscht die andere aus.

Der Wunsch nach trennung von Kulturen (und ich rede nur von Kulturen) ist der Wunsch nach Erhaltung dieser;
Das entgegengesetzte Prinzip ist die "Multikulti" Devise, in der eine Kultur alle anderen in sich integriert, und diese somit partiell auslöscht bzw. sich selbst damit abändert. Siehe Indien.

Heterogenität ist nur dort möglich wo sich Kulturen nicht widersprechen,
also dort wo die Kulturen identisch sind oder keine Inhalte besitzen.

Lass mal die Kirche im Dorf, Abgrenzung ist an sich nicht schlecht,
aber leider ist das heutzutage ein gefährlicher Standpunkt,
da dies gerne als "radikal" und "böse" angesehen wird, selbst wenn man damit Kulturen schützt.

Denn "Multikulturalismus" wird Global und invasiv betrieben, und das zerstört die Vielfalt -
ich befürchte dass man in 100 Jahren überall auf der Welt das selbe anziehen, denken, glauben und essen wird. Und vielleicht sogar sprechen.
Dann haben die Multikultis gewonnen, alle sind sich einig, und Vielfalt ist nurnoch ein immer weiter in die vergangenheit rückendes Schreckensmärchen sein, dass man den Kindern erzählt damit diese auf die Eltern hören.


melden

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 16:51
@interrobang

Das beantwortet meine Frage nicht. Ich hab den Thread zwar etwas verfolgt, du kannst aber nicht von jedem User erwarten, dass er erstmal 29 Seiten Diskussion liest um deinen Behauptungen folgen zu können.
Also kannst du nicht einfach erklären wie du auf "Linksextreme" oder "höherwertig" kommst? Oder wer genau nun behauptet hat es sei rassistisch sich Elemente einer anderen Kultur anzueignen?


melden

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 16:56
Omnios schrieb:Denn "Multikulturalismus" wird Global und invasiv betrieben, und das zerstört die Vielfalt -
ich befürchte dass man in 100 Jahren überall auf der Welt das selbe anziehen, denken, glauben und essen wird. Und vielleicht sogar sprechen.
Dann haben die Multikultis gewonnen, alle sind sich einig, und Vielfalt ist nurnoch ein immer weiter in die vergangenheit rückendes Schreckensmärchen sein, dass man den Kindern erzählt damit diese auf die Eltern hören.
Ich kann auch innerhalb meiner "Kultur" individuell und vielfältig sein.
Oder seit wann ist Deutschland zB. ein Kultureller Einheitsbrei?
Guck dir mal an was es im Süden und im Norden von Deutschland für Unterschiede gibt.


Und natürlich..weil sich Kulturen vermischen tragen irgendwann alle das gleiche, denken gleich und essen das selbe...kommt dir das nicht selbst etwas blöd vor?


melden
xionlloyd
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 17:00
interrobang schrieb:Wen man die "kulturelle aneignung" ernst nimt kommt man am ende an einen Punkt das sogar "weisse" welche Dreads tragen Rassisten sind. Weil es zur Kultur der "Schwarzen" gehört.
Was übrigens ein absoluter Irrglaube ist. Dreads reichen aufgezeichnet bis zu den Ägyptern zurück, wo soll man also mit der Bewertung beginnen? 

Davon abgesehen sollte "Kultur" doch allen gehören, warum also Weisse ausschließen? Denn seien wir doch mal ehrlich, diese Diskussion geht in der Praxis doch nur in diese eine Richtung: "Den priviligierten Weissen etwas aus falsch verstandener Rücksichtname bzw. Empfindlichkeit zu verbieten . . . oder so. :troll:"

Nur nennen wir es natürlich anders. ^^ Ich für meinen Teil würde weniger von kultureller Aneignung als von kultureller Teilung sprechen. Schließlich kann man Kultur auf diese Weise nicht stehlen, sondern nur weiterreichen. Aber klar, die Bedeutung geht in diesem Fall ja verloren. ^^ Nein, sie wandelt sich genau so wie es auch unsere Gesellschaft ständig tut. Damit muss man leben, ob man nun will oder nicht.

Davon abgesehen darf die Frage erlaubt sein, wo da die Toleranz bleibt. Es gehört schon einiges dazu jemandem sein Erscheinungsbild verbieten zu wollen, was wir eigentlich eher aus anderen Ecken kennen. ;)

Damit sind wir dann auch am Punkt Deiner Frage @interrobang angelangt. Ich sage ja schon seit Jahr und Tag, dass Rechts und Links eh verschwimmen, wenn man erstmal lange genug in die eine oder andere Richtung unterwegs ist. Der Unterschied ist aber natürlich die Intention. Man "meint es halt gut" . . . also wird es schon ok sein. ;)

(Wie war das mit "gut gemeinter Rassismus ist auch Rassismus"? Na anscheinend nicht immer.)


melden
interrobang
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 17:04
groucho schrieb: aber vielleicht machst du dir erst mal ein noch ein paar weiter Gedanken zu "kultureller Aneignung" und was damit gemeint ist.
Habe ich bisher schon. Für mich geht es hand in hand mit dem Ethnopluralismus. Beides dient dazu Menschen"rassen" bzw Ethnien voneinander abzugrenzen.

Und das ist für mich höchstproblematisch.
Omnios schrieb:Der Wunsch nach trennung von Kulturen (und ich rede nur von Kulturen) ist der Wunsch nach Erhaltung dieser;
Eben genauso argumentiert die Neue Rechte mit ihren Ethnopluralismus.
Omnios schrieb:Denn "Multikulturalismus" wird Global und invasiv betrieben, und das zerstört die Vielfalt -
ich befürchte dass man in 100 Jahren überall auf der Welt das selbe anziehen, denken, glauben und essen wird. Und vielleicht sogar sprechen.
Dann haben die Multikultis gewonnen, alle sind sich einig, und Vielfalt ist nurnoch ein immer weiter in die vergangenheit rückendes Schreckensmärchen sein, dass man den Kindern erzählt damit diese auf die Eltern hören.
Und wieder...
ahri schrieb:Also kannst du nicht einfach erklären wie du auf "Linksextreme" oder "höherwertig" kommst?
Doch. Das schrieb ich @groucho
ahri schrieb: Oder wer genau nun behauptet hat es sei rassistisch sich Elemente einer anderen Kultur anzueignen?
hier ein artikel dazu
http://jungle-world.com/artikel/2016/35/54756.html
xionlloyd schrieb: Ich für meinen Teil würde weniger von kultureller Aneignung als von kultureller Teilung sprechen. Schließlich kann man Kultur auf diese Weise nicht stehlen, sondern nur weiterreichen. Aber klar, die Bedeutung geht in diesem Fall ja verloren. ^^ Nein, sie wandelt sich genau so wie es auch unsere Gesellschaft ständig tut. Damit muss man leben, ob man nun will oder nicht.
Genau so sehe ich das auch. ICh sehe mich zb nicht der Österreichischen oder Deutschen Kultur zugehörig sondern eher der "MEtalkultur"... Dieses ist eine Globale Kultur und vielleicht deshalb anderst...
xionlloyd schrieb:Ich sage ja schon seit Jahr und Tag, dass Rechts und Links eh verschwimmen
die Politische positionierung von Links und Rechts ist ein Kreis. sie treffen sich wen sie zu sehr in eine richtung gehen.


melden

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 17:14
Eine kulturelle Vermischung findet doch in allen möglichen Lebenslagen/ Bereichen statt.
In der Musik, in der Bekleidung, bei Nahrungsmitteln und Rezepten für Mahlzeiten, in der Handwerkskunst (Möbel, Schmuck, Dekoartikel, Handarbeit...), in der Musik.
Wir nutzen Dinge des täglichen Lebens die im Ausland hergestellt werden (weil es dort billiger ist für den Mutterkonzern), wir verreisen überall hin. Selbst unsere Sprache hat aus den unterschiedlichsten anderen Sprachen (und deren Kulturen) Begriffe übernommen. Apropos Kulturen.... diverse Festlichkeiten werden vielerorts begangen, Festlichkeiten die ihren Ursprung in anderen Kulturen haben.

Heutzutage vermischen sich die Kulturen viel stärker als zu Zeiten bevor Internet/ Radio/ TV/ Printmedien erfunden waren. Mancher mag dies vielleicht als negativ empfinden - doch ich empfinde es als positiv.
Man denkt global, nicht nur aufs eigene Herkunftsdorf oder Herkunftsland beschränkt.

Von daher "kann" man nicht einfach so trennen zwischen "meins und deins".


melden

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 17:14
@Omnios


Es sind auch ein wenig meine Gedanken, die auch mal so spielen.

Nur auch ich hatte diese Tendenzen wie @interrobang


melden
Omnios
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 17:23
interrobang schrieb:Eben genauso argumentiert die Neue Rechte mit ihren Ethnopluralismus.
Komm es ist einfach eine logische Konsequenz, das wirst du ja wohl selbst nachvollziehen können;
Wenn alles in einem Topf gekippt wird, gibt es einen Einheitsbrei.

Das ist Rechts? Ja, na dann, bitteschön! Schwarz, weiß, blabla.
Hauptsache eine grundlegende Denkrichtung wird mal komplett tabuisiert.

Ich hasse es wenn Menschen anderen menschen ihr schwarz/weiß Denken überstülpen wollen.


melden
interrobang
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 17:25
Omnios schrieb:Das ist Rechts?
Nein. Das ist zutiefst rassistisch. Es endet in einer Rassentrennung wie es sie schon in der USA gegeben hat. Es exestieren zu jeder zwit zig verschiedene Kulturen in jedem europäischen land.


melden
Omnios
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 17:31
interrobang schrieb:Das ist zutiefst rassistisch.
Es ist zutiefst rassistisch wenn ich darauf hinweise dass kulturelle Vermischung zu einheitlichen Kulturen führt? Ich habe garnicht von "Rassen" gesprochen, aber klar, ich bin jetzt Rassist!
Und nein, wir haben eine Leitkultur die alle anderen geschluckt hat,
und wenn jemand Scharia bei uns haben möchte, wird das einfach mal verboten -
also nichtsda kulturelle Vielfalt, es gibt nur eine Kultur, und die hat gemischte Bestandteile, aber EINE SETZT SICH EBEN DURCH.

Aber weißt du was, ich mache das Fass mal auf, weil du es ja darauf anlegst mit deiner polemischen, undifferenzierten Ausdrucksweise!

Ja auch bei Menschen ist das so! Mendel, Erbsen, vierte Klasse-Bio, weißte noch?
Kombiniert man verschiedene  Gensätze findet eine Vermischung statt,
und die dominante Genvariante tritt dann eben meistens hervor!
Aus maximal pigmentierten (oh wie politisch korrekt!) und weißen,
werden dann hellbrauche!

Rassistische Äusserung, much, wow.
fbase


melden
interrobang
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 17:35
Omnios schrieb:Es ist zutiefst rassistisch wenn ich darauf hinweise dass kulturelle Vermischung zu einheitlichen Kulturen führt? Ich habe garnicht von "Rassen" gesprochen, aber klar, ich bin jetzt Rassist!
Genauso wird eben von den rechtsextremen argumentiert.
Wikipedia: Ethnopluralismus

Daraus:
"""Nach Ansicht der Sozialwissenschaftler Kurt Lenk und Stefan Borrmann verbergen sich hinter der beschworenen „kulturellen Identität“ der unterschiedlichen Völker sozialdarwinistische Sichtweisen und ein ausgeprägter, allerdings „modernisierter“ Rassismus, bei dem lediglich der Begriff Rasse bewusst vermieden wird.[2][3] Das Wort „Rasse“ werde, da heutzutage meist negativ konnotiert, häufig durch „Kultur“, „Ethnie“, „Volk“, „Nation“ oder andere Begriffe ersetzt. Diese Argumentationen werden auch als „Rassismus ohne Rassen“ bezeichnet, der den Begriff „Rasse“ aufgibt, ohne dass die ihm innewohnende Abwertung und Ausgrenzung des Anderen an Schärfe verliert.[4]

Im Unterschied zum „klassischen“ Rassismus postuliert der Ethnopluralismus nicht zwingend die Höherwertigkeit eines Volkes, wobei die meisten Vertreter dennoch die Forderung nach einer Vorherrschaft der europäischen Völker, des „Abendlandes“ bzw. West- oder Mitteleuropas in der Welt erheben. Im Wesentlichen soll jedem „Volk“ das gleiche Recht und der gleiche Anspruch auf seine nationale und kulturelle Identität zugestanden werden, allerdings ausschließlich „an seinem Platz“."""

-
Omnios schrieb:Aber weißt du was, ich mache das Fass mal auf, weil du es ja darauf anlegst mit deiner polemischen, undifferenzierten Ausdrucksweise!
Das sag nicht ich sondern das sagen Sozialwissenschaftler.


melden

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 17:35
@Omnios
Die zur Abgrenzung herangezogenen Merkmale wie Hautfarbe, Körpergröße oder Sprache – aber auch kulturelle Merkmale wie Kleidung oder Bräuche – werden in der biologistischen Bedeutung als grundsätzlicher und bestimmender Faktor menschlicher Fähigkeiten und Eigenschaften gedeutet und nach Wertigkeit eingeteilt.
Wikipedia: Rassismus

Na..fühlt sich der kleine Ethnopluralist ertappt?


melden

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 17:38
@interrobang

Imo musst du das hier definitiv an der Intention aufbrechen.

Ethnopluralisten sind nicht viel mehr als geschminkte Neonazis, die die Kultur vorschieben, um biologisch minderwertige Einfluesse (also aus ihrer Sicht minderwertig) draussen zu halten - am liebsten geografisch.
Ob die anderen dabei ueberhaupt noch existieren, ist ihnen dabei voellig bums - hauptsache sie bleiben weg.

Was die Linken da mit dem Faschingskostuemen abziehen, zielt aber darauf an, die anderen Kulturen nicht anzuruehren.

Du hast also rein fundamental die Unterschiede:
a) sich selbst schuetzen vs. die anderen schuetzen
b) geografisch abgrenzen vs. ideologisch abgrenzen

Aber ja, beide Seiten arbeiten mit Abgrenzung (die einen im wahrsten, die linken immerhin nur im uebertragenen Sinne), mit Feindbildern (die einen haben die gemeinen Auslaender / andere Kulturen / was auch immer, die anderen die boesen Unterdruecker, die alles nicht-weisse unterjochen wollen) und imo arbeiten auch beide mit Rassismus (die Neonazis, weil sie die anderen ohnehin fuer minderwertig halten, die Linken weil sie von Hautfarbe, Kultur, Herkunft etc. auf Opferrolle schliessen).

Also wenn ich die Wahl zwischen Pest und Cholera hab, wuerde ich hier immernoch die Linken vorziehen, aber zum Glueck kann ich mir das Schauspiel auch von aussen ansehen ;)


melden
Omnios
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 17:41
Nerok schrieb:Na..fühlt sich der kleine Ethnopluralist ertappt?
Nur dass ich nicht über Wertigkeit gesprochen habe,
na fühlst du dich nun ertappt du kleiner Hetzer?


melden
Anzeige

"Kulturelle Aneignung" vs. "Ethnopluralismus"

27.02.2017 um 17:43
Nerok schrieb:und nach Wertigkeit eingeteilt.
DAS ist ein wichtiger Bestandteil, wenn man überlegt: Rassistisch oder nicht ;)


melden
166 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt