Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Räumung des Hambacher Forstes

1.369 Beiträge, Schlüsselwörter: RWE, Braunkohle, Tagebau, Hambi, Hambacher Forst

Räumung des Hambacher Forstes

24.10.2018 um 14:55
@geeky

Ich las es in Kommentarspalten über Beiträge zum Hambacher Forst. Die genauen Medien und wer solche Kommentare schrieb, kann ich dir nun auch nicht mehr nennen.
Politiker waren bisher sogar nicht dabei, du hast aber wenigstens einen gefunden, danke.


melden
Anzeige

Räumung des Hambacher Forstes

26.01.2019 um 14:32
Die Kohlekommission hat getagt. Ausstieg nun wohl leider schon zum Ende des Jahres 2038.

Über den Hambacher Forst gibt es keine Festlegung.
Hambacher Forst und Dörfer

Ein Waldstück am Tagebau Hambach ist zum Symbol der Anti-Kohle-Bewegung geworden. Im Bericht steht, die Kommission halte es für "wünschenswert", dass der Hambacher Fort bleibt - RWE will ihn für den Braunkohleabbau roden lassen, ein Gericht hatte das gestoppt. Darüber hinaus sind an den Tagebauen in West und Ost Dörfer vom Kohlebagger bedroht. Die Kommission bittet die Landesregierungen um einen "Dialog" mit den Betroffenen zu den Umsiedlungen, "um soziale und wirtschaftliche Härten zu vermeiden".
https://www.tagesschau.de/inland/kohlekommission-beschluesse-101.html


melden

Räumung des Hambacher Forstes

26.01.2019 um 16:24
Bone02943 schrieb:Die Kohlekommission hat getagt. Ausstieg nun wohl leider schon zum Ende des Jahres 2038.
Ja, wirklich schade, hinterlassen wir doch möglicherweise unseren Kindern einen Planeten, auf dem menschliches Leben weiterhin existieren kann. Die Kohlekommission ist schon richtig fahrlässig...


melden

Räumung des Hambacher Forstes

26.01.2019 um 16:29
@oldzambo

Als ob die Erde untergeht wenn in Deutschland ein paar wenige Tagebaubetriebe und Kohlekraftwerke noch so lange laufen, wie diese konzipiert wurden.
Aber machen wir eben unnötigerweise die Arbeitsplätze kaputt, und hinterlassen unseren Kindern einen Landstrich in dem dann noch mehr Menschen abwandern oder arbeitslos sind. Dann haben diese sicher ein richtig gutes leben, so ganz ohne Perspektive.
Wenn man sich mal umschaut in der Welt, dann ist das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Aber hauptsache in Deutschland gibts nur saubere Energie, dass wird die Welt unserer Enkel retten. Ganz sicher!


melden

Räumung des Hambacher Forstes

26.01.2019 um 16:50
Bone02943 schrieb:Wenn man sich mal umschaut in der Welt, dann ist das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Aber hauptsache in Deutschland gibts nur saubere Energie, dass wird die Welt unserer Enkel retten. Ganz sicher!
Na mit der Argumentation kannst du aber jeden Scheiß rechtfertigen, den es sonst noch wo auf der Welt gibt. Der entscheidende Punkt is doch, gibts was besseres als als Braunkohleverstromung und wenn ja, dann sollten wir das dann auch so umsetzen.
Nur wegen des Erhalts von Arbeitsplätzen muss man die Kohle nich verbrennen.

mfg
kuno


melden

Räumung des Hambacher Forstes

26.01.2019 um 16:58
Hallo @Bone02943 , hallo @alle


Das was ich in dem Artikel sehe ist das man "Zeit schindet". Immerhin ist man klug genug geworden alle paar Jahre zu prüfen ob der ursprüngliche Zeitplan eingehalten werden kann. Wenn dann irgendwelche Gründe auftauchen, die eigendlich jetzt schon erkennbar sind, kann man den Kohleausstieg irgendwie "verschlendern".

Ich sehe weiterhin, das man die immensen Kosten, die der Kohleausstieg mit sich bringt, nicht mehr auf den Stromverbraucher umgelegt wird, sondern auf den Steuerzahler. Da man "schlau" geworden ist, werden da auch Punkte dabei sein, die bisher in der EEG Umlage oder sonstwie in der Stromrechnung enthalten waren. Den Bürger freut es und die wirkliche Kostenexplosion ist nur für Experten noch erkennbar. Mal sehen, wie weit die EU mitspielt.

Was ich aber nicht sehen kann ist wie man das "Zappelstromproblem" lösen will. Das war auch nicht die eigendliche Aufgabe der Kohelekommision, sondern es geht eher darum die Illusion aufrecht zu erhalten, man könne mit Sonne- und Windkraft grundlastfähige Kraftwerke erstzen und gleichzeitig aus Atom und Kohlekraft aussteigen. Man gewinnt Zeit, das ist alles !


Gruß, Gildonus


melden

Räumung des Hambacher Forstes

26.01.2019 um 17:01
Gildonus schrieb:Was ich aber nicht sehen kann ist wie man das "Zappelstromproblem" lösen will.
Klar kannste das nich sehen, hältst dir ja jedes mal die Augen zu wenn ne Lösung in Sicht is. :D

kuno


melden

Räumung des Hambacher Forstes

26.01.2019 um 17:05
Bone02943 schrieb:Als ob die Erde untergeht
Das schlimmste ist, nichts zu tun, weil man nur wenig tun kann.


Wenn alle so denken würden..?


melden

Räumung des Hambacher Forstes

26.01.2019 um 17:49
Ich glaube ja nicht, dass es in 19 Jahren noch große Braunkohlevorkommen in Deutschland gibt ...
Außerdem sollten die Erneuerbaren dann so weit sein, die Kohle zu ersetzen ... Es ist schließlich eine lange Zeit ...

Immense Kosten, die nicht sowieso nötig werden, sehe ich da nicht ...


melden

Räumung des Hambacher Forstes

26.01.2019 um 18:09
Issomad schrieb:Ich glaube ja nicht, dass es in 19 Jahren noch große Braunkohlevorkommen in Deutschland gibt ...
Knapp daneben:
In Deutschland würden die Vorräte, so die BGR, bei konstanter Förderung (176,3 Millionen Tonnen im Jahre 2006) noch für 231 Jahre ausreichen.
Wikipedia: Braunkohle#Vorräte


mfg
kuno


melden

Räumung des Hambacher Forstes

26.01.2019 um 20:21
kuno7 schrieb:Knapp daneben:
Na gut, da ist allerdings die Frage, wie viele Ortschaften man dafür wieder umsiedeln muss ...
Das und die hohen Kosten durch Förderung und Sanierung sowie Kosten durch Umweltbelastung rechtfertigen durchaus einen Ausstieg ...
Ohne staatliche Subventionierung würde sich das gar nicht lohnen ...

Zumal die Sanierung auch nicht den vorherigen Bestand an Fauna und Flora ersetzt ...
https://www.energiezukunft.eu/wirtschaft/braunkohle-strom-kostet-28-milliarden-euro-jaehrlich/


melden

Räumung des Hambacher Forstes

26.01.2019 um 20:29
Bone02943 schrieb: und hinterlassen unseren Kindern einen Landstrich in dem dann noch mehr Menschen abwandern oder arbeitslos sind
Das Tagebaugebiet ist dermaßen riesig, das, wenn in den kilometerlangen Gruben Wasser staut, dort ähnlich wie im Leipziger Raum
tolle Tourismusorte entstehen können. Seen ziehen immer Besucher... und schaffen damit Arbeitsplätze.

Also so dystopisch sehe ich die Zukunft jetzt nicht.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

26.01.2019 um 20:29
@Issomad

Na das die Braunkohleverstromung nich unbedingt was positives is, da sind wir uns sicher einig, wollte eben nur drauf hinweisen, dass wir von dem Zeuch noch ne ganze Menge rumzuliegen haben.

mfg
kuno


melden

Räumung des Hambacher Forstes

26.01.2019 um 21:13
Bone02943 schrieb:Als ob die Erde untergeht wenn in Deutschland ein paar wenige Tagebaubetriebe und Kohlekraftwerke noch so lange laufen, wie diese konzipiert wurden.
Was ist'n das für eine perverse Ethik? Bei allem, wo mein Beitrag nicht der alles Entscheidende ist, kann ich tun und lassen, was ich will und wie's mir besser passt? Das kann man dann beliebig fortführen:
- Wenn ich meine Steuern nicht bezahle, geht der Staat nicht gleich pleite
- Nur weil ich über eine rote Ampel fahre, bricht der Verkehr nicht zusammen
- Nur weil ich mit meine SUV drei Parkplätze brauche, ist das Parkhaus noch nicht voll
- Nur weil ich nicht wählen gehe, geht die Demokratie noch nicht vor die Hunde
- ...

2.500 Jahre Philosophie und Ethik für die Katz'
Gildonus schrieb:Was ich aber nicht sehen kann ist wie man das "Zappelstromproblem" lösen will. Das war auch nicht die eigendliche Aufgabe der Kohelekommision, sondern es geht eher darum die Illusion aufrecht zu erhalten, man könne mit Sonne- und Windkraft grundlastfähige Kraftwerke erstzen und gleichzeitig aus Atom und Kohlekraft aussteigen.
Speicher, SmartGrid, PowerToGas, ... Hört sich noch etwas futuristisch an, wird aber kommen. Nicht weil ein paar Birkenstock-Latschen-Spinner und Ökoterroristen das so wollen, nein, es wird sich einfach aus Kostengründen durchsetzen. Schau dir die Preisentwicklung von PV-Strom an (aber bitte auf Ebene der Stromgestehungskosten), da wird schon mittelfristig kein anderes Kraftwerk mithalten können. Und richtig Asche wird derjenige scheffeln, der den Überschuss günstig abnimmt, speichert und dann bei Bedarf mit Gewinn wieder verscherbelt.
Bone02943 schrieb:Aber machen wir eben unnötigerweise die Arbeitsplätze kaputt,
Das Kaputtmachen von Arbeitsplätzen überlasse ich gerne Berufs-Haderern wie dir, die die Zeichen der Zeit nicht erkennen und am liebsten heute noch Dampfmaschinen an den Mann bringen würden oder die Vorzüge von Zeichnebrettern gegenüber den völlig unnötigen CAD-Programmen lobpreisen ;-)

Ich bin überzeugt, dass der Braunkohleausstieg aus rein ökonomischen Gründen noch früher kommt, als derzeit geplant. Wer heute mit dem Ausstig und dem strukturellen Umbau der betroffenen Regionen beginnt, der handelt wie jemand, der sein Haus auf festen Felsen baut. Wer aber heute hadert und denkt, man müsse nur einfach nichts tun und die Braunkohlearbeitsplätze würden auch in 30 Jahren noch prosperieren, der baut massiv auf Sand!


melden

Räumung des Hambacher Forstes

26.01.2019 um 21:57
Hallo @Issomad , hallo @oldzambo , hallo @alle !
Issomad schrieb:Außerdem sollten die Erneuerbaren dann so weit sein, die Kohle zu ersetzen ... Es ist schließlich eine lange Zeit ...
Das Problem an der Sache ist doch das es nicht funktioniert, weder jetzt noch in 100 Jahren. Da kannst du dich, sprichwörtlich gemeint, auf den Kopf stellen und mit den Beinen Fliegen fangen. Es geht eben nicht !

Wollte man Gaskraftwerke als "Springer" dazwischen schalten, wäre das erst einmal eine "Schummellösung", weil es um fossilen Brennstoff geht. Man müßte die Gaskraftwerke erst einmal bauen und auch die Gaspipeline. Weil das Kraftwerk nur als "Springer" arbeitet, wird sich der Betreiber vom Kraftwerk, Gaspipeline und Gasfeld den "Leerlauf" bezahlen lassen. Es ist meines Wissens nach nicht ungewöhnlich, wenn vom ersten Beschluß am Konferrenztisch bis zur Fertigstellung eines Kraftwerkes 20 Jahre vergehen.

Der Einstieg in so etwas wie die Wasserstofftechnik wäre meiner Meinung nach die ehrlichere Lösung, es wäre aber nicht billiger und auch da hätte man vor 20 Jahren anfangen müssen. Ich kann mir an der Stelle nicht recht vorstellen wie es ohne eigene Administration ( Ministerium ) und ohne eigene, sich ständig ändernde Gesetze gehen soll. Es geht nun mal um komplexe Zusammenhänge und unsere Politiker haben oft genug ihre Inkompetenz bewiesen.

Wenn jetzt die Kohlekommision in ihren Bericht auf dem Hambacher Forst Bezug nehmen, spricht das sehr für eine politische "Schauveranstaltung", bei der es nicht um das technich Machbare geht, sondern nur darum dem Wähler Handlungsfähigkeit zu demonstrieren. Man hat offensichtlich Angst dem Wähler "die Wahrheit" zu sagen und läßt sich von einer relativ kleinen Gruppe gewaltbereiter Demonstranten einschüchtern. ( Meine Schlußfolgerung )


Gruß, Gildonus


melden

Räumung des Hambacher Forstes

26.01.2019 um 23:40
@Gwyddion

Nunja, der Bärwalder See ist schon geflutet und natürlich entwickelt sich dort auch etwas. Auch der Tagebau Nochten und Reichwalde werden noch Restseen hinterlassen, doch die derzeit wohl um die 7800 Arbeitsplätze im lausitzer Revier werden durch Tourismus wohl nicht aufgefangen werden können.

Ich hoffe ja die Politik macht nicht nur leere Versprechen, was den Struckturwandel betrifft und bietet wirklich sinnvolle Konzepte an. Denn noch mehr Abwanderung braucht diese Region hier wirklich nicht mehr.
oldzambo schrieb:Was ist'n das für eine perverse Ethik? Bei allem, wo mein Beitrag nicht der alles Entscheidende ist, kann ich tun und lassen, was ich will und wie's mir besser passt? Das kann man dann beliebig fortführen:
- Wenn ich meine Steuern nicht bezahle, geht der Staat nicht gleich pleite
- Nur weil ich über eine rote Ampel fahre, bricht der Verkehr nicht zusammen
- Nur weil ich mit meine SUV drei Parkplätze brauche, ist das Parkhaus noch nicht voll
- Nur weil ich nicht wählen gehe, geht die Demokratie noch nicht vor die Hunde
- ...

2.500 Jahre Philosophie und Ethik für die Katz'
Das sind doch völlig unnütze Aufzählungen von Dingen die ich weder gemeint noch gesagt habe. Diese Vergleiche können nichtmal hinken. :palm:
oldzambo schrieb:Speicher, SmartGrid, PowerToGas, ... Hört sich noch etwas futuristisch an, wird aber kommen.
Das hört sich überhaupt nicht fururistisch an, nur braucht es dahingehend mal endlich einen vernünftigen Plan, wo und was in den jeweiligen Regionen gebaut wird.
Bisher redet man nur dass das alles iwie funktioniert, aber niemand sagt mal wo genau.
oldzambo schrieb:Das Kaputtmachen von Arbeitsplätzen überlasse ich gerne Berufs-Haderern wie dir, die die Zeichen der Zeit nicht erkennen und am liebsten heute noch Dampfmaschinen an den Mann bringen würden oder die Vorzüge von Zeichnebrettern gegenüber den völlig unnötigen CAD-Programmen lobpreisen ;-)
Laber doch nicht so eine selten dämliche Grütze.
oldzambo schrieb:Ich bin überzeugt, dass der Braunkohleausstieg aus rein ökonomischen Gründen noch früher kommt, als derzeit geplant.
Überzeugt bin ich davon nicht, doch für ausgeschlossen halte ich es auch nicht. Es ist nur ein warscheinliches Szenario.


melden

Räumung des Hambacher Forstes

27.01.2019 um 01:30
@oldzambo

Du brauchst auch nicht denken, dass ich gänzlich gegen den Ausstieg aus der Braunkohleverstromung bin.

Doch hat der vor wenigen Jahren wiederinbetrieb genommene Tagebau Reichwalde, der seit 2010 wieder Kohle fördert, noch eine Laufzeit bis in etwa 2045. Daher wäre es m.M.n. auch nicht verkehrt das Kraftwerk Boxberg eben so lange am Netz zu lassen.
Für den Tagebau müssen auch keine Menschen mehr umgesiedelt werden, denn das Abbaugebiet erstreckt sich ausschließlich über Wald und Truppenübungsplatz der Armee, deren Flächen sich schon geplant verlagern.
Wikipedia: Tagebau_Reichwalde


melden

Räumung des Hambacher Forstes

27.01.2019 um 12:07
Gildonus schrieb:Das Problem an der Sache ist doch das es nicht funktioniert, weder jetzt noch in 100 Jahren. Da kannst du dich, sprichwörtlich gemeint, auf den Kopf stellen und mit den Beinen Fliegen fangen. Es geht eben nicht !
Das Problem an der Sache ist, dass das momentane Konzept nicht richtig durchdacht ist und man der Ausführung des Konzeptes ständig Knüppel zwischen die Beine wirft. Die Lobby der 4 großen Stromerzeuger hat da sicher ihre Finger drin ...

Man kann durchaus mit Erneuerbaren regional Strom erzeugen und muss das nicht hunderte Kilometer weit transportieren.
Im Süden hat man z.B. mehr Potential für PV-Anlagen und überall kann man Biogasanlagen besser fördern, schließlich gibt es überall Landwirtschaft.
Dann muss man auch kein Gas importieren, denn die Bauern produzieren allein mit ihrem Vieh schon genug ...

Die Ansicht, dass es generell nicht funktioniert, ist Schwachsinn, man muss es nur richtig machen ...


melden

Räumung des Hambacher Forstes

27.01.2019 um 12:16
Issomad schrieb:Im Süden hat man z.B. mehr Potential für PV-Anlagen und überall kann man Biogasanlagen besser fördern, schließlich gibt es überall Landwirtschaft.
Da bekommst du aber sesonale Probleme, denn im Winter bringt PV nich wirklich viel und im Sommer teilweise zu viel. Beim Wind isses eher umgekehrt, weshalb eine Kombination aus beidem am sinnvollsten is.
Entweder bekommt man mehr Windkraft in den Süden oder man braucht eben entsprechende Stromtrassen, beides wird aber von vielen nicht gewollt.
Issomad schrieb:schließlich gibt es überall Landwirtschaft und überall produziert das Vieh genug davon.
Dann muss man auch kein Gas importieren, denn die Bauern produzieren genug ...
Biogas allein wird aber nich reichen um den gesamten Bedarf zu decken, der derzeit importiert wird, nich mal im Ansatz.
Issomad schrieb:Die Ansicht, dass es generell nicht funktioniert, ist Schwachsinn, man muss es nur richtig machen ...
So isses. :)

mfg
kuno


melden
Anzeige

Räumung des Hambacher Forstes

27.01.2019 um 12:21
Bone02943 schrieb:doch die derzeit wohl um die 7800 Arbeitsplätze im lausitzer Revier werden durch Tourismus wohl nicht aufgefangen werden können.
Natürlich nicht. Dort muß sich wie im Ruhrgebiet auch, eine andere Industrie ( High-Tech z.B. ) ansiedeln.
Gefragt sind in diesem Falle die Verantwortlichen Städteplaner. Ausweisen von Gewerbeflächen, für Industrie interessante
Gewerbesteuersätze, Marketing. Möglichkeiten gibt es Massenhaft. Und es wäre schon jetzt an der Zeit sich Gedanken über das
"Danach" zu machen. Egal ob in der Lausitz oder bei Garzweiler ect.


melden
344 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt