Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

790 Beiträge, Schlüsselwörter: Bundeswehr, Geheim, Untergrund, Hannibal Prepper, Schattenarmee

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 13:44
Orig.Nathan schrieb:Das Abwarten hat jetzt schon das 11. einzelne Todesopfer + etliche Opfer rechtsextremer Anschläge auf größere Personengruppen gekostet. Worauf genau sollen wir noch warten
Und nun dann bitte Nachweisen, die 11 Todesopfer + etliche Anschlagsopfer. Dran denken: Es geht um die Schattenarmee, ich bin gespannt. Das Preppernetzwerk würde ich aber auch akzeptieren, irgendwas eben was man im entferntesten noch unter dem Begriff Schattenarmee durchgehen lassen kann reicht also.


melden
Anzeige

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 16:46
@GorgeousGeorge
GorgeousGeorge schrieb:Wie groß ist diese Truppe überhaupt?
Das hängt davon ab, wen du mit "diese Truppe" meinst. Das als "Schattenarmee" verschlagwortete Netzwerk umfasst ja nur die gut ausgebildete Führungsspitze, auf jeden dieser Kader dürften mehrere Dutzend rechte Haudraufs kommen, die für die Drecksarbeit zuständig sind. Im Falle der Reserveoffiziere sogar reguläre Einheiten.
GorgeousGeorge schrieb:Leichensäcke sind ja normalerweise eher Bestandteil einer normalen militärischen oder polizeilichen Operation und nicht einer Rebellen Truppe.
Was bei Leichenerzeugern als Normfall gilt entzieht sich meiner Kenntnis, aber sinnvoll sind solche body bags durchaus, wenn man ohne großes Aufsehen Leute "verschwinden" lassen will. Keine Leiche - kein Verbrechen.

"Im kleinsten Kreis, so der Ex-Soldat laut Vernehmungsprotokoll, sei besprochen worden, die ausgespähten Personen zu sammeln und an einen bestimmten Ort zu bringen, „an dem sie dann getötet werden sollen“."
https://nopegida.blogspot.com/2018/12/horst-s-kommandant-einer-reservisten.html


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 16:57
geeky schrieb:Das hängt davon ab, wen du mit "diese Truppe" meinst. Das als "Schattenarmee" verschlagwortete Netzwerk umfasst ja nur die gut ausgebildete Führungsspitze, auf jeden dieser Kader dürften mehrere Dutzend rechte Haudraufs kommen, die für die Drecksarbeit zuständig sind. Im Falle der Reserveoffiziere sogar reguläre Einheiten.
oh es wurde ein ORganigramm erstellt? Wo kann ich das finden.

Ansonsten was für ein Bullshit bzgl Reserveoffiziere und Reguläre Einheiten.. dreiste Unterstellung gegenüber staatlichen Institutionen und Menschen die einen Eid geleistet haben..
geeky schrieb:Was bei Leichenerzeugern als Normfall gilt entzieht sich meiner Kenntnis, aber sinnvoll sind solche body bags durchaus, wenn man ohne großes Aufsehen Leute "verschwinden" lassen will. Keine Leiche - kein Verbrechen.
Nö, eigentlich er im Fall wenn Reguläre Entsorung nicht vorgeshen ist bzw im Fall von Unfällen und Katastrophen haben werden Leichen auch erst in säche gestellt und in entsprechende Aufbewahrungsorte verfrachtet.

Btw gibt es irgendwo einen Präzedensfall wo Politische Attentäter die Leiche noch eingesackt haben?

Btw wo finde ich denn die Quell zu Host S bzw das Vernehmungsprotokoll was ja offensichtlich veröffentlicht wurde.


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 17:11
Fedaykin schrieb:Ansonsten was für ein Bullshit bzgl Reserveoffiziere und Reguläre Einheiten.. dreiste Unterstellung gegenüber staatlichen Institutionen und Menschen die einen Eid geleistet haben..
geeky schrieb:
vornehmlich die Unterstellung das diese PRepper oder sonswer einfach die RSU Kompanien oder dergleichen für ihre Attentate etc nutzen könnten.


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 17:13
geeky schrieb:Was bei Leichenerzeugern als Normfall gilt entzieht sich meiner Kenntnis, aber sinnvoll sind solche body bags durchaus, wenn man ohne großes Aufsehen Leute "verschwinden" lassen will. Keine Leiche - kein Verbrechen.
In dem Artikel heisst es
In Akten und auf elektronischen Datenträgern, die bei Durchsuchungen von Nordkreuz-Mitgliedern im August 2017 und April 2018 in Mecklenburg-Vorpommern sichergestellt wurden, sind demnach Namen und Adressen von fast 25.000 politischen Gegnern aus dem gesamten Bundesgebiet verzeichnet. Südkreuz und Westkreuz verfügen nach bisherigen Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden über keine eigenen Listen.
Nach Einschätzung von Ermittlern planten die Rechtsextremisten, politische Gegner gezielt zu töten. Diesen Verdacht hätten zwei Vernehmungen eines der Nordkreuz-Angehörigen durch das BKA erhärtet. So habe Horst S., ehemals Vizechef im Bundeswehrreservistenverband Mecklenburg-Vorpommern, ausgesagt, die Listen mit „linken Persönlichkeiten“ hätten dem Ziel gedient, diese „im Konfliktfall“ zu liquidieren.
Laut den Vernehmungsprotokollen des BKA plante ein weiteres Nordkreuz-Mitglied, der Rostocker Rechtsanwalt Jan Hendrik H., seine Kameraden ab dem „Tag X“ mit Passierscheinen auszustatten, um schneller in die „Einsatzgebiete“ für die anvisierten Liquidierungen zu kommen. Die Passierscheine sollten mit Stempeln und auf Kopfbögen der Bundeswehr ausgestellt werden.
Diese Information mit Tag X und Listen gibt es seit 2018. Da könnte man ja inzwischen mal mehr rausbekommen haben. Man hat eine Liste von 25.000 die man im Konfliktfall eliminieren möchte (Verfall der öffentliche Ordnung), aber gleichzeitig hat man 200 Leichensäcke, um nicht enttarnt zu werden? Das passt doch nicht zusammen. Wenn man Chaos produzieren will oder darauf wartet, dass von alleine was zusammenbricht, dann gibt es auch keine funktionierende Mordkomission mehr, die irgendwelche Toten untersuchen kann.


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 19:13
GorgeousGeorge schrieb:Man hat eine Liste von 25.000 die man im Konfliktfall eliminieren möchte (Verfall der öffentliche Ordnung)
Mal was Anderes:

Ich will hier definitiv niemandem was unterstellen, auch den Journalisten nicht - eventuell ist auch denen der Zusammenhang nicht klar.

Aber: die Zahl 25 000 wird regelmäßig genannt, ist aber selbst für große Personengruppen eigentlich nicht zu bewältigen und es erscheint auch nicht sinnvoll, dass alle diese Namen und Adressen tatsächlich von einer wenige Dutzend Personen umfassenden Gruppe recherchiert worden sein sollen.

Daher die Frage: kann es eventuell sein, dass der Großteil der "Todeslisten" der selbe angebliche "Antifa-Datensatz" von rund 20.000 Personen (tatsächlich handelt es sich um die Versandlisten eines Punk-Onlineversands) ist, der schon seit fast 5 Jahren durch rechte Portale geistert, und "nur" der Rest und hochrangige Politiker tatsächlich von den Nordkreuzlern ergänzt wurde?


https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2016/09/20/extrem-rechter-anonymous-fake-veroeffentlicht-tausende-adressen-vermeint...
„Anonymous-Leak: Daten von 25.000 ANTIFA-Mitgliedern im Netz“ prangt es seit drei Tagen groß auf der in Russland gemeldeten Seite des extrem rechten Anonymous. Direkt daneben findet sich die Werbung zur rassistischen Seite „Migrantenschreck“, wo man dazu aufruft mit Waffen gegen Flüchtlinge vorzugehen und diese gleich noch verkauft. Zum Download werden mehrere Excel-Tabellen bereitgestellt, die Namen, Adressen, Telefonnummern und Mailadressen von mehr als 20.000 Menschen aus Deutschland und darüber hinaus beinhalten.

Neu sind die Daten jedoch keineswegs und vom extrem rechten Anonymous-Ableger wohl auch nicht gehackt. Die Listen stammen aus dem fast zwei Jahre alten Hack des „Impact Mailorder“, eines alternativen Punkversandes. Auch von Seiten des Versandes heißt es, man gehe davon aus, dass es sich um die alten Daten handelt. Die Polizei hatte in dem Fall zunächst auch gegen die NPD-Jugendorganisation, die Jungen Nationaldemokraten aus Brandenburg, ermittelt. Doch erst vor wenigen Tagen wurden die Ermittlungen eingestellt, wie ein Sprecher des „Impact Mailorder“ mitteilt. Die Täter konnten offenbar trotz dichter Beweislage nicht ermittelt werden.
Dieses Detail wäre nicht unwesentlich und würde mich mal interessieren.


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 19:26
@bgeoweh
Interessanter Einwurf. Man müsste mal die beiden Listen miteinander vergleichen lassen. Mir erschien es auch ein wenig komisch, dass der Nordkreuz eine so umfangreiche Liste erstellt hat.

Allerdings steht hier, dass die Liste bis ins Jahr 2011 zurückreicht:
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/rechtsextremismus-25-000-menschen-stehen-auf-feindeslisten-a-1220883.html


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 19:30
@satansschuh

Leider ist der Artikel bezüglich der unterschiedlichen Listen so ungenau, dass man nichts Handfestes daraus entnehmen kann.


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 19:46
Hier heißt es, es gäbe mehrere Listen, die Rechtsextreme immer wieder anfertigen, inklusive einer NSU-, Franco A.- und Nordkreuzliste.
Interessant ist, dass der Artikel den Nordkreuz erwähnt, obwohl er von August 2018 stammt:
https://ze.tt/rechter-terror-warum-fuehren-rechtsextreme-sogenannte-feindeslisten-und-wer-steht-darauf/


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 20:57
Ist eben die große Frage wie schwer es ist Namen und Adressen je nachdem nach Bekanntheitsgrad aufzutreiben.

Wenn jeden Tag das Netzwerk 50 Namen recherchiert hat man das schnell zusammen.

Politiker, Listen etc, sind ja noch recht schnell zu besorgen.


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 21:53
@GorgeousGeorge
GorgeousGeorge schrieb:Diese Information mit Tag X und Listen gibt es seit 2018. Da könnte man ja inzwischen mal mehr rausbekommen haben.
Das hat man sicherlich. Möglicherweise aber könnte ein Teil der neuen Erkenntnisse die Bevölkerung verunsichern - angesichts dieser vielsagenden Antwortoption fragt man besser gar nicht erst nach :)
GorgeousGeorge schrieb:Wenn man Chaos produzieren will oder darauf wartet, dass von alleine was zusammenbricht, dann gibt es auch keine funktionierende Mordkomission mehr, die irgendwelche Toten untersuchen kann.
Und wenn man stattdessen nur "linksgrün versiffte" Multiplikatoren und andere unliebsame Identifikationsfiguren verschwinden lassen will?



@Fedaykin
Fedaykin schrieb:was für ein Bullshit bzgl Reserveoffiziere und Reguläre Einheiten..
Reserveoffiziere können auch als Ersatz für ausgefallenes Führungspersonal reaktiviert werden, was dein "Bullshit" zu eben diesem macht. Wie Horst S. sind auch etliche andere in diesem rechten Netzwerk Reserve- oder aktive Offiziere. Das zu zerreden hieße sich dem Verdacht auszusetzen, persönlich betroffen oder aber unwissend zu sein.
Fedaykin schrieb:dreiste Unterstellung gegenüber staatlichen Institutionen und Menschen die einen Eid geleistet haben..
Ja, dann! Dann ist das natürlich völlig undenkbar, weil schließlich nicht sein kann, was nicht sein darf.
Fedaykin schrieb:geeky schrieb:

sinnvoll sind solche body bags durchaus, wenn man ohne großes Aufsehen Leute "verschwinden" lassen will. Keine Leiche - kein Verbrechen.

Nö, eigentlich er im Fall wenn Reguläre Entsorung nicht vorgeshen ist bzw im Fall von Unfällen und Katastrophen haben werden Leichen auch erst in säche gestellt und in entsprechende Aufbewahrungsorte verfrachtet.
Was ändert das an der Tatsache, daß solche body bags durchaus sinnvoll sind, wenn man ohne großes Aufsehen Leute "verschwinden" lassen will? Es ist ja begrüßenswert, dem trotzigen "Nö" sowas wie einen Begründungsversuch beizufügen, aber der sollte dann nicht so peinlich scheitern.
Fedaykin schrieb:Btw gibt es irgendwo einen Präzedensfall wo Politische Attentäter die Leiche noch eingesackt haben?
"Btw gibt es irgendwo einen Präzedenzfall wo ein Attentat nie als solches aufgeklärt wurde, weil es keine Leiche gab?"
Nach Erörterung dieser Übungsaufgabe lassen sich die daraus gewonnenen Erkenntnisse gewiss auch zur Beantwortung deiner Frage nutzen.


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 22:15
geeky schrieb:Und wenn man stattdessen nur "linksgrün versiffte" Multiplikatoren und andere unliebsame Identifikationsfiguren verschwinden lassen will?
Das passt aber nicht mit Umsturzplänen oder Warten auf Unruhen zusammen.
Wenn man einen Umsturz will, wieso sollte man die Leute dann heimlich verschwinden lassen ohne erkennbares Verbrechen oder Verbleib? Es sei denn, man will an Tag X 200 Leute verschwinden lassen und dadurch einen Kollaps erzeugen.
geeky schrieb:Was ändert das an der Tatsache, daß solche body bags durchaus sinnvoll sind, wenn man ohne großes Aufsehen Leute "verschwinden" lassen will? Es ist ja begrüßenswert, dem trotzigen "Nö" sowas wie einen Begründungsversuch beizufügen, aber der sollte dann nicht so peinlich scheitern.
man kann Leute auch so verschwinden lassen. Hunde würden es trotzdem riechen, wenn man eine Leiche in einem Beutel transportiert.

Die sind doch im Grunde nur geeignet, wenn man einen Toten von A nach B transportieren will, z.B einen verstorbenen nach einem Unfall.


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 22:17
geeky schrieb:Reserveoffiziere können auch als Ersatz für ausgefallenes Führungspersonal reaktiviert werden, was dein "Bullshit" zu eben diesem macht. Wie Horst S. sind auch etliche andere in diesem rechten Netzwerk Reserve- oder aktive Offiziere. Das zu zerreden hieße sich dem Verdacht auszusetzen, persönlich betroffen oder aber unwissend zu sein.
Fedaykin schrieb:
Danke du brauchst mir nix über das Reservesystem zu erzählen, deine SChlussfolgerung ist dennoch sehr komisch daraus zu schließen das man das ein Kommandat ein DIktator ist und ne ganze Züge, Kompaniern oder Divisionen zu seinen "Prepper Killer Brigade" einsetzen kann.

Wir haben im überigen gar keine Zahlen. Wir haben den Horst, und noch einen Hannibal, eine Uzi, 6 Moderatoen und 30 Mitglieder eines Forums

Also gut du magst dir deinen Reim daraus machen, ich warte dann doch lieber erstmal auf Fakten bevor ich mir Schattenarmeen bastel
geeky schrieb:Das zu zerreden hieße sich dem Verdacht auszusetzen, persönlich betroffen oder aber unwissend zu sein.
Ist klar wenn nix mehr Hilft muss man User verdächtigen. Mal sehen wohin solche Verdächtigungen führen.
geeky schrieb:Was ändert das an der Tatsache, daß solche body bags durchaus sinnvoll sind, wenn man ohne großes Aufsehen Leute "verschwinden" lassen will? Es ist ja begrüßenswert, dem trotzigen "Nö" sowas wie einen Begründungsversuch beizufügen, aber der sollte dann nicht so peinlich scheitern.
Es geht weniger um die Sinnfrage, als um Plausibilität. Plausibel für Politische Attentate im klassischem Sinn ist es weiß Gott nicht

Bgzl Tag X hat man eher das Problem das ohne TAg X alles nur wilder Spinnerei ist, weil man selber Tag X gar nicht einleiten kann, sondenr der als "Deus EX Machina" eintreten muss.
geeky schrieb:Ja, dann! Dann ist das natürlich völlig undenkbar, weil schließlich nicht sein kann, was nicht sein darf.
Undenkbar.. sagen wir mal so die Wahrscheinlichkeit konvergiert bis auf weiteres gegen Null. Was wiederum das Tag X Problem aufwirft.

Na wir können ja mal einfach glauben das eine RSU Kompanie einfacha mal Anarchistische Killerbrigade für Prepper spielt

Problem wenn sowas möglich ist, dann hat man Tatsächlich Tag X und sämtliche Staatliche Ordnung ist zusammengebrochen auf Landes als auch BUndesebenen. Nicht wirklich wahrscheinlich ohne Deus EX
geeky schrieb:Was ändert das an der Tatsache, daß solche body bags durchaus sinnvoll sind, wenn man ohne großes Aufsehen Leute "verschwinden" lassen will? Es
Es ist einfach umheimlich Umständlich, wie man ja sieht lassen sich solche Bestellungen nachvollziehen. Als einer der schon mal im Sinn von VU Menschen "Eingepackt" hat, nein das geht nicht schnell ist auch nicht Praktisch, ist nur Hygienisch
geeky schrieb:Btw gibt es irgendwo einen Präzedenzfall wo ein Attentat nie als solches aufgeklärt wurde, weil es keine Leiche gab?"
Nach Erörterung dieser Übungsaufgabe lassen sich die daraus gewonnenen Erkenntnisse gewiss auch zur Beantwortung deiner Frage nutzen.
Falsche Frage deinerseits. WEil es impliziert das man zum verschwinden der Leiche special Body Bags bräuchte. DAs erinnert mich an damals an die Spekulationen weil auf einem Gelände die FEMA Särge gelagert hatte..


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 22:21
Fedaykin schrieb:DAs erinnert mich an damals an die Spekulationen weil auf einem Gelände die FEMA Särge gelagert hatte..
FEMA? Katastrophenschutz? Fast so, als ob es einen Zusammenhang zwischen Katastrophenvorbereitung und der hygienischen Lagerung/Beseitigung von Leichen gäbe. Mysteriös.


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 22:31
geeky schrieb:Was ändert das an der Tatsache, daß solche body bags durchaus sinnvoll sind, wenn man ohne großes Aufsehen Leute "verschwinden" lassen will? Es ist ja begrüßenswert, dem trotzigen "Nö" sowas wie einen Begründungsversuch beizufügen, aber der sollte dann nicht so peinlich scheitern.
GorgeousGeorge schrieb:man kann Leute auch so verschwinden lassen. Hunde würden es trotzdem riechen, wenn man eine Leiche in einem Beutel transportiert.
In solchen Säcken kann man Leichen leichter transportieren

Vielleicht waren die für den Gegner oder auch für die eigenen Leute gedacht (Verluste bei Kampfhandlungen)


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 22:33
bgeoweh schrieb:EMA? Katastrophenschutz? Fast so, als ob es einen Zusammenhang zwischen Katastrophenvorbereitung und der hygienischen Lagerung/Beseitigung von Leichen gäbe. Mysteriös.
ist ein ganz Altes Thema damals gewesen bei Allmy. Da ging es noch um inzenierte Seuchen etc um einen Nationalen Notstand auszurufen usw.

Diskussion: Konzentrationslager in den USA und die FEMA


es ging mir nur um die Annahmen die man daraus versucht kausal herzuleiten.

Klar Leichensäcke können dazu verwendet werde Leichen zu Transportieren. Nur das kann ganz vieles. Bzgl Attentat und Leiche verschwinden lassen, ist das so eine Sache. Punkt A) Attentat erst ausführen dürfte meist keine Zeit lassen zum Bergen und wegeschaffen der Leiche.

Die Alternative der vorherigen Entführung entbeht meist der Notwendigkeit großzügig Leichensäcke einzukaufen bzgl Verschwinden lassen einer Leiche.

Von daher ist es meiner Meinung nach für mich nicht so plausibel diese Leichensäcke sofort mit Todeslisten oder einer Schattenarmee oder sonstigen zu verknüpfen, bzw als klare Intention diegelisteten Personen auf eigene Faust zu Liquiedieren. Dafür hängt das ganze Geschwätz der Rechtsextremen Prepper zu sehe an diesen Tag X, der ja erst die Anarchistischen Umstände schaffen muss, damit man damit "Durchkommt"


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 22:39
@Fedaykin

Ich wollte eigentlich nur darauf hinaus, dass Leichensäcke und ein hartes Desinfektionsmittel für Prepper eigentlich keine sonderlich unplausible Anschaffung sind, ganz ohne Mordpläne. Bei Überschwemmungen oder z.B. auch einer Kontamination mit biologischen oder chemischen Stoffen sind die ja nützlich, oder auch, wenn der Strom für ein paar Wochen ausfällt.

Wer es also mit dem Preppen ernstmeint könnte durchaus auf den Gedanken kommen, sich auch sowas anzuschaffen.


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 22:44
parabol schrieb:In solchen Säcken kann man Leichen leichter transportieren
Wenn man 2 bis 3 Mann hat schon. Aber das einpacken dauert eben auch. Mit Tragen oder einem "Rettungstuch" ginge es schneller in den PKW
bgeoweh schrieb:Ich wollte eigentlich nur darauf hinaus, dass Leichensäcke und ein hartes Desinfektionsmittel für Prepper eigentlich keine sonderlich unplausible Anschaffung sind, ganz ohne Mordpläne.
Nein, im Prepperbereich perse erstmal nicht .Ich sehe gerad das Zeug kann man auch bei Amazon kaufen, also verschiedene Säcke und co..
bgeoweh schrieb:Wer es also mit dem Preppen ernstmeint könnte durchaus auf den Gedanken kommen, sich auch sowas anzuschaffen.
Das ist klar, wobei wir ja da eben die Kombination mit den anderen Aktivitäten der Gruppe haben. Ich würde wie erwähnt das ganze nicht so kausl zusammenlegen, vor allem nicht das ein baldiges Losschlagen erfolgt wäre...bzw Tag X selber herbeigeführt werden sollte

MIch interessiert vor allem was aus den "Waffenlagern" so wird. Also wieviele und welche Waffen hat man in der Gruppe und co sichergestellt. Vor allem Illegal. Bislang habe ich da nur die Mp2/Uzi in den Berichten gefunden.


melden

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

09.07.2019 um 23:17
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:Falsche Frage deinerseits. WEil es impliziert das man zum verschwinden der Leiche special Body Bags bräuchte.
Falsche Implikation deinerseits. Auch Nazis haben da Wahlfreiheit, und sie wählten in diesem Falle body bags.
Fedaykin schrieb:Ist klar wenn nix mehr Hilft muss man User verdächtigen. Mal sehen wohin solche Verdächtigungen führen.
Wieso "verdächtigen"? Der von dir behauptete "Bullshit bzgl Reserveoffiziere und Reguläre Einheiten" ist nun mal definitiv selbst bullshit, egal wie verzweifelt du davon abzulenken versuchst. Pure Unwissenheit als Ursache anzunehmen ist da noch die freundlichere Alternative.
Fedaykin schrieb:Danke du brauchst mir nix über das Reservesystem zu erzählen
Solange du Fakten zu verleugnen versuchst werde ich das auch weiterhin tun. Sollte dich die Richtigstellung deiner Falschbehauptungen nicht tangieren dann eben für die Mitleser.
Fedaykin schrieb:deine SChlussfolgerung ist dennoch sehr komisch daraus zu schließen das man das ein Kommandat ein DIktator ist und ne ganze Züge, Kompaniern oder Divisionen zu seinen "Prepper Killer Brigade" einsetzen kann.
Wer weiß aus welchem Kaffeesatz du das nun wieder herausgelesen hast, ich habe lediglich darauf hingewiesen, daß auf jeden dieser Netzwerk-Kader noch dutzende nützliche Idioten "fürs Grobe" kommen.
Fedaykin schrieb:Es geht weniger um die Sinnfrage, als um Plausibilität.
Es ging um eine Begründung für dein stereotypes "Nö", aber ich ahne schon, daß Begründungen nicht so dein Ding sind.
Fedaykin schrieb:Plausibel für Politische Attentate im klassischem Sinn ist es weiß Gott nicht
Will man ohne großes Aufsehen Leute verschwinden lassen schert man sich nicht um angebliche Regeln für politische Attentate. Gerne auch "oh es wurde eine Studie über die Plausibilität politischer Attentate im klassischen Sinn erstellt? Wo kann ich das finden." :troll:
Fedaykin schrieb:Bgzl Tag X hat man eher das Problem das ohne TAg X alles nur wilder Spinnerei ist, weil man selber Tag X gar nicht einleiten kann.
Weil man ihn nicht aktiv einleiten kann lohnt es sich auch nicht, sich auf ihn vorzubereiten? sounds legit.


melden
Anzeige

Schattenarmee in der Bundeswehr - Warten auf den Tag X

10.07.2019 um 00:00
@geeky
angebliche Regeln für politische Attentate
Wie siehts aus wenn man statt von politischen Attentaten von politischen Hinrichtungen ausgeht?
Also dass man diesen Leuten, nach Tag X, quasi den Prozess machen will... sie verschleppt und vor ein Standgericht stellt und sie anschliessend hinrichtet. Dann macht das Equipment doch wieder sinn?
Oder wenn man ne Epidemie erwartet. :D


melden
343 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt