Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Multikulti

2.146 Beiträge, Schlüsselwörter: Multikulti +

Multikulti

23.03.2020 um 09:51
@Kybela

Dann lies Dir Deinen eigenen link mal durch.

Ganz zuvorderst werden da Muslime zur Hilfe für Muslime aufgefordert. Da steht was von Ramadan-Hilfe etc. Nahezu alle aufgezeigten Projekte helfen Regionen mit ganz überwiegend muslimischer Bevölkerung, als Feigenblatt einzige Ausnahme: Haiti.

Alle anderen projekte sind gezielt für muslimische Länder bzw muslimische Minderheiten.

Daher unterstreicht Dein Link die Aussage von @abahatschi anstatt ihr zu widersprechen.



melden

Multikulti

23.03.2020 um 09:53
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Muslime zur Hilfe für Muslime aufgefordert.
passt. denn genau das schrubte er:
Zitat von abahatschi
abahatschi
schrieb:
Die wollten sogar einen Schiff zur Flüchtlingsrettung im Mittelmehr kaufen
und:
Zitat von abahatschi
abahatschi
schrieb:
vielleicht haben sie es mit der Brüderliebe nicht so.
passt sogar wie die Faust aufs Aug



melden

Multikulti

23.03.2020 um 09:54
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Daher unterstreicht Dein Link die Aussage von @abahatschi anstatt ihr zu widersprechen.
Mich würde das nicht im Geringsten stören.
So ist es!



melden

Multikulti

23.03.2020 um 09:59
@Kybela
Es heisst "schrieb" und nicht "schrubte"😉
Findest du es nicht bedenklich, dass die Organisation scheinbar nur den eigenen Glaubensbrüdern helfen möchte? Sonderlich tolerant und offen klingt das für mich nicht. Einfach mal Menschen helfen?



melden

Multikulti

23.03.2020 um 10:04
Zitat von abberline
abberline
schrieb:
Findest du es nicht bedenklich, dass die Organisation scheinbar nur den eigenen Glaubensbrüdern helfen möchte?
mir wäre es lieber, man würde prinzipiell konfessionslos helfen.

wobei die erwähnte Organisation das ja auch nicht ausschließt:
muslimehelfen macht bei der Ausführung der Hilfsleistung keinen Unterschied in Religion, Volkszugehörigkeit, Hautfarbe, Alter, Geschlecht o.ä.
Aus unserem muslimischen Hintergrund heraus entwickelt sich natürlich ein besserer Kontakt zu Gebieten, in denen überwiegend Muslime leben und Muslime von Not betroffen sind.
Aber wir bemühen uns auch um Gebiete, in denen meist Nichtmuslime (Christen und Andersgläubige) leben.
https://www.muslimehelfen.org/faq/hilft-muslimehelfen-auch-nicht-muslimen?refer=true



melden

Multikulti

23.03.2020 um 10:15
@Kybela

Was wäre denn, wenn sich aus unserem christlichen Hintergrund auch ein besserer Kontakt zu Gebieten entwickeln würde, in denen überwiegend Christen leben und wir auch denen ganz bevorzugt helfen würden?

Zumindest im Bezug auf Asyl helfen wir jedenfalls nicht überwiegend Christen.

Und wenn wir das Thema mal erweitern: Warum sind es denn fast ausschließlich vom Islam geprägte Gesellschaften, in denen fast kein Stein auf dem anderen steht, in denen keine positive Entwicklung absehbar ist, wo die Menschen in Scharen weglaufen? H
at das etwas mit der Rückwärtsgewandtheit islamischer Gesellschaften zu tun oder ist das einer der größten Zufälle der Weltgeschichte?

In den 60er Jahren waren die Staaten in Nordafrika und im arabischen Raum in der Entwicklung annähernd gleichauf mit Südamerika. Seither hat sich Südamerika, wenn auch mit Rückschlägen, die im Wesentlichen dem Scheiss Sozialismus oder Militär Diktaturen anzuschuldigen sind, sehr gut entwickelt. Nahezu alle vom Islam geprägten Staaten stehen heute schlechter da, als vor 60 Jahren. Auch Zufall?



melden

Multikulti

23.03.2020 um 10:18
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Und wenn wir das Thema mal erweitern: Warum sind es denn fast ausschließlich vom Islam geprägte Gesellschaften, in denen fast kein Stein auf dem anderen steht, in denen keine positive Entwicklung absehbar ist, wo die Menschen in Scharen weglaufen? Hat das etwas mit der Rückwärtsgewandtheit islamischer Gesellschaften zu tun oder ist das einer der größten Zufälle der Weltgeschichte?
Könnte es an den Kriegen der letzten 20 Jahre liegen, die hauptsächlich in diesen Gebieten stattfanden liegen? So manchmal frage ich mich echt...



melden

Multikulti

23.03.2020 um 10:27
@Cejar

Und die andauernden Auseinandersetzungen hat rein gar nichts mit den Strukturen vor Ort zu tun? Die finden völlig unabhängig von der Gesellschaftsform statt? Da gibt es auch keinerlei Zusammenhang zum meist recht totalitären Anspruch der jeweiligen Ausübung der Religion? Der Islam wäre da befriedend zwischen Schiiten und Sunniten und diversen anderen Gruppen gewesen? Hm, manchmal frage ich mich wirklich...

Wer ernsthaft noch im 21. Jahrhundert glaubt, Gott auf seiner Seite in idiotischen Kriegen zu haben, hat wohl ein großes Problem. Und Protagonisten der Religion hätten damit rein gar nichts zu tun?

Nur mal so als Starthilfe: Islamischer Staat war eine Namensgebung, die den säkularen Charakter des beabsichtigten Gebildes unterstreicht und den mäßigenden Einfluss der Religion?

Also ich kenne keinen einzigen vom Islam geprägten Staat, in dem ich auch nur tot über den Gartenzaun hängen wollen würde.



melden

Multikulti

23.03.2020 um 10:50
@sacredheart


Hat nichts mit Deiner ursprünglichen Aussage zu tun, das die Leute weggehen, wegen der "Rückwärtsgewandheit" - sondern diese Leute fliehen vor den Kriegen, die es da seit Jahren gibt, nicht nur wegen dem IS, es gab auch noch ein paar andere Kriege.



melden

Multikulti

23.03.2020 um 10:52
@Cejar

Wenn ich mir jedoch die Herkunftsländern von Flüchtenden anschaue, herrscht nur in den Allerwenigsten davon krieg, eigentlich gerade mal in Syrien. Warum wollen denn die anderen alle weg? Was ist zum Beispiel mit Pakistan? Kein Krieg in Sicht.

Was ist mit dem Iran? Kein Krieg in Sicht, stattdessen religiös verbrämte Mittelalterfestspiele in einem ehemals hochzivilisierten Land.



melden

Multikulti

23.03.2020 um 10:53
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Da gibt es auch keinerlei Zusammenhang zum meist recht totalitären Anspruch der jeweiligen Ausübung der Religion?
wie war der letzte christliche Gottesstaat?
Es war der furchtbarste aller Zeiten, und er ist noch gar nicht so lange her. Die Schätzungen über die Zahl der Opfer – durch die Errichtung und die Vernichtung dieses Staates – reichen von 20 bis zu 50 Millionen.
...
Dennoch hat in der europäischen und amerikanischen Kultur fast niemand davon gehört, bzw. man hat es erfolgreich verdrängt. Das ist kein Wunder, denn dieser Gottesstaat war nicht islamisch, sondern christlich.
...
Es handelt sich um das sog. Taiping-Reich bzw. den Taiping-Aufstand. Um 1850 bildete sich unter dem Einfluß vor allem amerikanischer Missionare in China eine radikale christliche Bewegung.
https://scilogs.spektrum.de/landschaft-oekologie/der-furchtbarste-gottesstaat-der-geschichte/

wie würde heute so ein christlicher Gottesstaat aussehen?
Auf der heute in Genf endenden Sitzung des UN-Menschenrechtsrats äußerten die International Humanist and Ethical Union (IHEU) sowie die Pacific Islands Secular Association (PISA) Besorgnis über die jüngsten Pläne Samoas, das Christentum als Staatsreligion einzuführen.
...
Nicht nur, weil die Überlegungen zur Einschränkung der Religionsfreiheit eine Verletzung der Menschenrechte darstelle, sondern auch, weil bereits heute Verstöße gegen die Religionsfreiheit auf Samoa zu verzeichnen seien.

So werde Angehörigen anderer Religionen in einigen Dörfern die Ausübung ihrer Religion sehr erschwert oder verboten und der Bau von Gotteshäusern untersagt.
Die einzige muslimische Moschee auf Samoa existiere nur, weil sie auf freiem Grund und Boden stünde, der nicht von Dorfhäuptlingen kontrolliert werde.
https://hpd.de/artikel/samoa-dem-weg-zum-christlichen-gottesstaat-13570



melden

Multikulti

23.03.2020 um 11:02
@Kybela

In der weit zurückliegenden Vergangenheit haben sich christlich geprägte Staaten wie die Wildsau benommen. Das wird doch auch niemand in Abrede stellen. Ausgerechnet ich mit meiner persönlichen Verbundeheit mit den Nachkommen der Inkas würde das nicht bezweifeln.

Aber 1850 ist ja nun schon ein paar Tage her. Inwieweit das die 'islamischen Republiken' in der heutigen Welt besser macht, wüsste ich nicht. Und ich sehe da nirgendwo einen positiven Ansatz, wenn islamische Relgionsheinis in die Staatsgewalt eingreifen. Das wird auch nicht dadurch besser, dass die Niedermetzelung der amerikansichen Ureinwohner oder die Toten im Taiping Reich auch Opfer der Verquickung von Staat und Religion waren. Nur das exisitiert in der modernen Welt halt so nirgendwo mehr. Außer in Staaten, die vom Islam geprägt sind.

Und sollten in Samoa dann alle 48 Muslime unterdrückt werden, ist das zwar nicht hinzunehmen, mit all dem Wahnsinn, den islamische Staaten über die Welt ausschütten, aber nicht verrechenbar. Das ins gerade mal 1 1/2 Schulklassen voll Menschen, denen bislang ja noch gar kein Unrecht widerfahren ist.

Es wäre doch völlig albern, diese Randnotiz der Geschichte gegen die 9stellige Zahl verfolgter Christen in islamsichen Staaten aufzuwiegen.



melden

Multikulti

23.03.2020 um 11:18
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Aber 1850 ist ja nun schon ein paar Tage her.
Ja, aber bis auf dem Vatikan fällt mir kein anderer christlicher Gottesstaat ein.
und dieser will die Menschenrechtskonvention nicht unterzeichnen ...
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
Und sollten in Samoa dann alle 48 Muslime unterdrückt werden
das ist ja das Lustige daran. naja, eigentlich ist es traurig ...
Zitat von sacredheart
sacredheart
schrieb:
diese Randnotiz der Geschichte gegen die 9stellige Zahl verfolgter Christen in islamsichen Staaten aufzuwiegen.
will ich ja auch nicht.
nur zeigen, dass ein christlicher Gottesstaat nicht (zwingend) "Friede, Freude, Eierkuchen" bedeutet.



melden

Multikulti

23.03.2020 um 11:28
@Cejar
Die meisten muslimischen Länder brauchen nicht einmal einen Krieg, um einen totalitären, rückwärtsgewandten, anti emanzipativen Staat zu errichten. Da wundert es mich nicht, dass viele Menschen von dort flüchten wollen.
Und ja, ich würd mich auch im Vatikan sicherer fühlen als in Saudi Arabien etc. Im Vatikan wird man selten ins Gefängnis geworfen oder schlimmeres, wenn man Kritik übt.



melden

Multikulti

23.03.2020 um 11:33
@Kybela

Na ja, im Vatikan selbst können christliche Funktionäre ja im Wesentlichen sich selbst unterdrücken. Eine Invasion benachbarter Staaten ist von denen auch nicht zu erwarten. Das würde schon die Altersstruktur nicht zulassen und auch nicht die Bewaffnung der Schweizer Garde.

Im Prinzip waren alle nachfolgestaaten des westlichen Römischen Reiches ab 395 n Chr. Staaten mit christlicher Staatsreligion und Verquickung von Staat und Religion. Das fand sein Ende in der Aufklärung.

Nur hat der Islam gar keine Aufklärung durchlaufen.

@abberline

Im klassischen Messdiener Alter würde ich mich im Vatikan vielleicht auch nicht sonderlich sicher fühlen...



melden

Multikulti

23.03.2020 um 11:34
@abberline


Aber wir reden schon noch von Deutschland und wie man hier mit Kritik am Islam umgeht, oder nicht?



melden

Multikulti

23.03.2020 um 11:50
@Cejar
Wenn hier Karikaturen wie in Dänemark auftauchen oder Schülerinnen, wie in Frankreich, solche Kritik am Islam formulieren würden, gäbe es vermutlich die gleichen Drohungen. Und Herr Rushdie hatte damals auch in Deutschland Polizeischutz etc



melden

Multikulti

23.03.2020 um 11:56
Mordrohungen gibt es wegen jedem Scheiss heutzutage. Aber ich kenne genug Leute die sich kritisch zum Koran äussern die keine Probleme dadurch haben.



melden

Multikulti

24.03.2020 um 08:35
@Cejar
Das führt ja nicht dazu, das das Problem an sich nicht existent wäre. Ich denke, jedem Künstler, der sich konfrontativ mit dem Islam auseinandersetzt, wäre klar, dass das durchaus lebensverkürzend wirken kann. Dass es auch einzelne Gegenbeispiel gibt, macht das Problem ja nicht weg.

Es gibt auch Juden und Schwarze, die hier nie eine rassistische Herabwürdigung erlebt haben. Das macht das Problem 'Rassismus' ja auch nicht inexistent.



melden

Multikulti

19.08.2020 um 17:17
@ockham
Damit Multikulti funzt, sprich seinen wahren Zweck erfüllt, nämlich die Integration von Fremden in die hiesige Leitkultur.
Brauchst du viel Kulti auf wenig Multi.
In Ballungsgebieten wo zuviel Ausländer aufeinander hocken, ist Integration in die Leitkultur nicht möglich.
Bei geringem Ausländeranteilen ergibt sich die Integration fast von selbst. Zumindest was die kommenden Generationen betrifft.
Kann das aus eigener Erfahrung bestätigen.
Bin im tiefen Harz aufgewachsen, wo nur wenige Ausländer waren. Unbewusst passt sich deine Lebensart an und du wirst von selbst sehr deutsch. War damals im Schützenverein, Tischtennis, Feuerwehr usw., das hat mich alles bis heute sehr positiv geprägt. Die Kameradschaft, Zusammenhalt und alles



melden