Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die (politische) Linke

110 Beiträge, Schlüsselwörter: Politik, Nazis, Links, Rechts, Mitte, Radikale, Rchtsradikale, Punks. Autonome
goldman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 10:03
Hallo.

Viele wissen offensichtlich was "rechts" ist und wer es ist. Schnellerals man sich umgucken kann sieht man sich in eine "braune Ecke" gedrängt, wird man als"Nazi" diffamiert. Es gibt alleine im Netz millionen Seiten welche sich eingehend mit"Rechtsradikalen" etc. beschäftigen, sogar eigene Lexika usw.

Wie wäre es, wennwir zur Abwechslung mal nach links schauen?
Ich möchte dabei folgendermaßen vorgehen:

1. Was bedeutet es überhaupt "links" zu sein, darf/kann man das überhaupt sopauschalisieren? Wo liegen die Vorteile/Nachteile und Stärken/Schwächen?

2. DieGeschichte der Linken, Namen, Personen, Vereine, Regierungen etc.,

3. DieGegenwart (mit Augenmerk auf die Tatsache, daß sich an vielen Schalthebeln der Macht,Bildung und der Kultur in Deutschland und Europa gerade die Linke befindet) undschließlich

4. Die Zukunft der Linken, hat sie eine, wohin möchte/geht sie, hatsie "End-Ziele" ?


Drei Fragen sind noch extra, vielleicht könnt ihr siebeantworten:

a) Ist "links" zu sein in gewisser Hinsicht ein Luxus den nur derWohlstand unserer Gesellschaft ermöglicht (Stichwort "Punker" und sog. "Autonome")?

b) Linke im Widerspruch? Globalisierungs- und Kriegsgegner, RAF mit Ausbildung inPalästina, andererseits Freundschaft zu den USA und Israel, Polizistenschläger undAußenminister, nähern sich in seltsamer Weise in ihren Themen und Absichten den Rechtenan. Vorbereitung und Unterstützung bzw. Teilnahme an einem Angriffkrieg.

c) Gibtes auch linken Nationalismus?


melden
Anzeige
bashuga
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 10:09
Wikipedia: Linke_Politik

weil ich ein Türke bin, bist du gestresst.


melden

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 10:10
Somit hat sich das Thema auch erledigt.

|°-=Versus=-°|

Laolo am 07.04.2006 :"Dich sieht man ja nur saufend Caps!"


melden

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 10:10
Zu a) Punker sind wohl eher Anarchisten und haben mit Politik nichts am Hut. Also sindsie weder rechts noch links. Ebenso Autonome

"Als Autonome oder autonomeGruppen werden umgangssprachlich Mitglieder bestimmter unabhängiger radikal-libertärerbeziehungsweise anarchistischer Bewegungen bezeichnet."

Zu b) Musst du genauerausführen. Ich verstehe nicht was du genau meinst

Zu c) Es ist davon auszugehen,dass auch ein Linker ein Patriot sein kann.


melden
goldman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 10:19
@ Bashuga:
Mich würde interessieren, was ihr selbst dazu zu schreiben habt.

@ Intruder:
a) Solche Autonomen und Punker sind doch immer gegen "Nazis", siemeinen damit also gegen rechts. Ich habe noch nie erlebt, daß sie bewußt gegen linkswären. Also ging ich davon aus, daß sie politisch sind.

b) Ich meine, daß sichvieles scheinbar entgegensteht was "links" will oder tut.

c) Ich gehe auch davonaus, daß es zumindest "Mitte/links" Patrioten gab, ob es sie noch gibt weiß ich nicht.Fallen Dir Namen ein?
Ich meinte aber, gibt es einen sog. übersteigerten linkenNationalismus (manche sagen, die NSDAP wäre eigentlich eine linke Partei gewesen?)


melden
goldman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 10:24
Nachtrag:

@intruder
a) Ist Anarchie nicht eigentlich links wenn man siepolitisch einordnen will?


melden

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 10:24
c) Gibt es auch linken Nationalismus?

Ja, den gibt es. "Oberlercher % Co." Undden "Nationalbolschewismus" Hamburger Prägung der Weimaer Zeit aus der dieOberlercher-Gruppierung ihre Ideen ableitet.

Im Übrigen, wenn Du links mit SPD("Linke" an der Regierung!) und RAF in einen Topf schmeisst kann sich keine vernünftigeDebatte entwickeln!

Nur im Hirn eines "angebräunten" ist so etwas möglich undlegitim.

Unsereins haut ja auch nicht CDU und NPD über einen Leisten!

Als "Linke" versteht man im allgemeinen Menschen, die sich antikapitalistischorientieren und dies in DER Form tun, dass sie sich politisch betätigen. Damit fälltschon mal alles aus dem Sammelbegriff heraus, was sich nur krawallig oder gar inkrimineller Weise betätigt.

"Links" als "Luxus"? - Auch das ist eine lachhafteVorstellung. Die Linke war die längste Zeit über die Partei der "kleinen" Leute, desProletariats der Arbeiter und Lohnabhängigen. Lange stand sie ausserhalb des"bürgerlichen" - ehe sie als Folgeerscheinung der NS-Ära in die bürgerliche Gesellschaftintegriert wurd. Von da an gab es auch nicht mehr diesen verschärften Gegensatz zwischen"Bourgois" und einem "Linken". Obgleich es natürlich auch solche "Zwitter" gegeben hat."Parvus" - um nur ein Beispiel zu nennen.

Wer eine politische Bewegung, wie die"Linke" beruteilen oder verstehen will sollte schon einigermassen die letzten 150 Jahreüberblicken. Momentaufnahmen bringen da nix.

Ehrliches Interess vermute ichhinter der Absicht des Users "Goldmann" allerdings nicht, das zeigt schon seinEingangspost, in dem er schamlos RAF und SPD in einen Topf schmeisst.. Wer DAS tut stelltsich selber in die braune Ecke und muss gar nicht erst dahin geschoben werden!



"allmystery - against groups"




melden
goldman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 10:30
@jafrael: Warte! Ich kenne mich nicht so gut aus wie Du. Wenn Du etwas besser weisst alsich dann lese ich mir das gerne durch.

Ich möchte nix zusammenschmeissen, wirkönnen das hier ja ganz ausführlich trennen und besprechen. Ich habe im Übrigen dieFragen getrennt gestellt und Du kannst eine Symphatie bzw. aktive Beteiligung der Grünenund SED/PDS an der RAF nicht leugnen.
Die SPD würde ich natürlich auch rauslassen ausder RAF Debatte. Wobei die SPD in meinen Augen auch eine Partei der nationalen Demokratiewar.


melden

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 10:30
@intruder

Stimmt. Auch die Autonomen und eher anarchistisch zu verortendenGruppierungen wurden gerne der politischen "Linken" zugeordnet. Was ja auch - in Grenzen- legitim ist. Aber man sollte hier nicht glauben, dass die "Linke" nur weil sie sichinsgesamt als antikapitalistisch versteht als Einheit präsentiert. Anarchismus undMarxismus standen sich bis heute unversöhnlich gegenüber. Im spanischen Bürgerkriegführte das zu grauenhaften Exzessen und schwächte die spanische Linke entscheidend.

So wie "rechts" nicht gleich "rechts" ist ist "links" eben auch nicht gleich "links".

"allmystery - against groups"




melden
goldman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 10:32
Ok damit sind wir schonmal einen Schritt weiter, Das beweist, daß auch Du differenzierst.Die Grundlage für eine sachliche Debatte


melden

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 10:32
@goldmann

Danke. Wenn Du SO reagierst ist ein Gespräch auch möglich. Denn diesesThema ist tatsächlich SO hier noch nicht angesprochen worden und ich würde es sehrbedauern, wenn es nicht sachlich und mit gegenseitiger Achtung geführt werden könnte.

"allmystery - against groups"




melden

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 10:37
Die politische Linke weltweit hat zwei Ziele zu erreichen, an dessen Erfolg sie gemessenwerden kann.

-Überwindung des Neoliberalismus.

-Errichtung einerglobalen, sozialistischen Planwirtschaft.


melden
goldman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 10:38
Aber wenn wir mal von Vorne beginnen:

Wo liegen die Wurzeln der Linken?
Istes die Auflehnung Unterdrückter gegen die Herrschaft?
Oder kann man sie tatsächlicherst so ab vor 150 Jahgren ausmachen?


melden

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 10:39
@goldmann
Das beweist, daß auch Du differenzierst.

Das bitte ichmir auch aus, dass das so gesehen wird. Ich bin ein leidenschaftlicher Befürworter vonDifferenzierung. Im "real-life" hatte ich auch Freunde und Mitstreiter im Kampf um dieRechte der Arbeitnehmer, die der NPD zuneigten und wir liessen uns NICHTauseinanderdividieren. Das geht nur, wenn man beiderseits zu differenzieren imstande ist.

Stelle einfach Deine Fragen, teile uns Deine Meinung mit und ich werde michbemühen sie so zu beantworten, wie es meinen Kenntnissen entspricht. Wenn wirPauschalisierungen vermeiden, dann kann es sich - auch zum Nutzen anderer - hier ganzvernünftig entwickeln.

"allmystery - against groups"




melden

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 10:45
@goldmann
Wo liegen die Wurzeln der Linken?

Ziemlich früh in derGeschichte. Man nennt diese Gruppierungen "Frühsozialisten". Es ist, wie Du sagst.

"die Auflehnung Unterdrückter gegen die Herrschaft und man kann sie
tatsächlicherst so ab vor 200 Jahren ausmachen? Seit der französischen Revolution der "Mutter allersozialen Bewegungen" der europäischen Geschichte.

Vorläufer wie der"Spartakus-Aufstand" im antiken Rom werden zwar gerne als "Gründungsurkunde" der"Linkien" moniert, wie der Name der "Spartakusgruppe" im Berlin der Jahre 1918/19 belegt.Aber von einer politisch organisierten Lunken kann man erst ab 1790 sprechen.



"allmystery - against groups"




melden
goldman
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 10:59
Da hab ich garnicht dran gedacht. Die "Spartakusgruppe", das leuchtet jetzt ein. Werdemich später wieder einklinken da ich kurz weg muß.

Was ich auch noch interessantfinde:
Die Bauern des Mittelalters haben ihre Felder scheinbar ohne Kommunisten zusein auch wie in einer Kolchose bewirtschaftet und zusammen gearbeitet.
Es gab wohlauch Eigentum aber grundsätzlich kann man wohl sagen, daß es solche angebl.kommunistischen Ideen bereits sehr lange gibt ohne daß sie sich politisch einordnenließen.


melden

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 11:01
@Indiana
-Errichtung einer globalen, sozialistischen Planwirtschaft.

Nun, DAS gerade nicht! Die sog. sozialöistische Planwirtschaft ist nämlich gar nichtsozialistisch, sondern ursprünglich der "Generalwirtschaftsplan" des kaiserlichenDeutschland - entwickelt von WAlter Rathenau um dem deutschen Reich das im 1. Weltkriegvon allen Ressourcen abgeschnitten war das weiterkämpfen zu ermöglichen. Lenin studiertedieses Wirtwschaftsplan in Zürich während seines Exils und führte diese Wirtschaftsform,die sich wie ER wusste nur einige Zeit lang durchführen lässt in der jungen SU ein, alsdiese, vergleichbar dem Deutschland von 1914-17 ums Überleben an allen Fronten desBürgerkriegs kämpfte. Lenin nannte das "Kriegskommunismus". Stalin behielt gegen denWillen Lenins diese Wirtschaftsform bei.

"Planwirtschaft" betrieben also auchkapitalistisch orientierte Staaten in Ausnahmezeiten. Auch das NS-Regime führte dieWirtschaft nach dem Muster Rathenau.

"Links" ist das Ganze alsi nicht. Es hatsich unglücklicherweise so entwickelt.

"allmystery - against groups"




melden

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 11:10
@goldman
Die Bauern des Mittelalters haben ihre Felder scheinbar ohne Kommunistenzu sein auch wie in einer Kolchose bewirtschaftet und zusammen gearbeitet.

Ja. Karl Marx nannte das "Frühkommunismus", wenn ich das noch richtig in Erinnerunghabe.


Es gab wohl auch Eigentum aber grundsätzlich kann man wohl sagen,daß es solche angebl. kommunistischen Ideen bereits sehr lange gibt ohne daß sie sichpolitisch einordnen ließen.

Die Form vom "Gemeineigentum" findest Du in denallermeisten frühen menschlichen Kulturen. Seine Abschaffung, die ja meist einhergeht mitdem Aspekt persönlicher Bereicherung zieht sich wie ein metastasierendes Krebsgeschwürdurch die Geschichte.

Noch Heinrich Heine konnte von "Eigentum" als "Lüge" und"List" schreiben. Inzwischen scheint es das selbstverständlichste der Welt zu sein. SOwirkt die eigentliche "Geehirnwäsche" und DIE gibt es tatsächlich seit der Aneignung undAnhäufung von Privateigentum.

"allmystery - against groups"




melden
doncarlos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 11:10
@jafrael

Hoffentlich lesen das die Richtigen hier im Forum.
Auch GoldmannsPost von 10.59 sollte Anlass sein zum Nachdenken bei unseren
Linken-Fressern.




Das Fundament ist die Basis jeder Grundlage.


melden
doncarlos
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 11:12
Zu spät! Du hast schon beide zusammengefasst.






Das Fundament ist die Basis jeder Grundlage.


melden
Anzeige

Die (politische) Linke

12.04.2006 um 11:18
@jafrael

Genau, mein Religionslehrer pflegte zu sagen, selber selbstverständlichCDU Mitglied ;), dass der Sozialismus an sich die gerechteste Staatsform wäre, und amehesten mit der Bibel vereinbar sei, nur der Mensch nicht fähig ist, um das auchauszuleben. Mangelnde Anreize für Leistung, Egoismus usw. um ein paar Schlagworte zunennen.


melden
343 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Bush vertuscht alles20 Beiträge