Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was ist Antisemitismus?

290 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Antisemitismus ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 11:59
Das Wort ANTISEMITISMUS ist von einem Deutschen im Kaiserreich geprägt worden ,der antisemitische Hetzschriften verbreitete, damals sowohl unter den Kaiser vor Wilhem I bis Wilhelm II gab es einen latenten Antisemitismus.

Juden hatten in all den Jahrzehnten versucht sich zu assimilieren, waren preussischer als die Preussen und dank ihrer Intelligenz einen grossen Anteil in Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft.
Die erste Eisenbahngesellschaft einschliesslich Infrastruktur wurde von einem Juden gegründet und noch heute bestehen diese Schienenwege, Giacomo Meyerbeer war einer der berühmtesten Komponisten und auch Mendelsohn-Bartholdy.

Diese mittelmässigen Deutschen jener Zeit, die meisten Antisemiten waren Looser und gescheiterte Existenzen so wie auch der obdachlose Adoof machten natürlich die Juden für ihre eigene Unfähigkeit verantwortlich. Auf dem Boden entstand der Antisemitismus der nach Auschwitz führte.

Der letzte Kaiser Willi II, eine unintelligenter, grossmäuliger Dilletant, Tunte und Kriegstreiber war ein bornierter Antisemit, nur.. ohne die Juden wäre sein Reich und seine Wirtschaft und auch seine Schatulle Pleite gegangen.


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 12:14
https://www.youtube.com/watch?v=WwOUY6hjOjI (Video: The fake-Jew Invasion!)

hier kann man einiges über die khazarischen juden lernen. ein kleiner einblick für leute, die sich mit dem thema nicht so befasst haben.

nochmals: khazarische juden auch aschkenasim genannt, stammen nicht vom volk israels ab, noch von sonst irgendeinem semitischem stamme ab.


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 12:22
Youtube: That's how real Semites look like
That's how real Semites look like


und hier noch ein video, das zeigt was richtige semiten sind und wie sie aussehen.


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 13:38
Scheint mit den Clips wohl nicht so zu klappen, wenn Du hier den Senf von dem Grünhagen anführst, kann ich Dir gleich sagen, dass es wissenschaftlicher Unsinn ist


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 16:11
gelberwolf,

wieso, die clips sieht man doch. wer sie sich ansehen sehen will, soll sie sehen, ich zwingen niemanden.

ich weiss nicht mal, wer grünhagen ist ;)

willst du bestreiten, dass die meisten heute lebenden juden keinen semitischen ursprung haben?


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 16:20
Das ist insofern völlig egal, als dass "Antisemitismus" laut Wiki heutzutage so definiert wird:
"Heute wird auch der um 1879 von Judenfeinden geprägte Begriff Antisemitismus als Oberbegriff für alle Arten von Judenfeindlichkeit verwendet."

Ergo ist das Wurst, ob da "semitischer Ursprung" drin ist oder nicht. Reine Begriffsklauberei.


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 16:43
@eakim

Die Geschichte mit den Chasaren, die von Helsing als Beleg dafür verwendet worden ist um seine antisemitischen Verschwörungstheorie den Anstrich von "nicht-semitisch-feindlich" zu geben ist hier schin des öfteren vorgestellt worden.

Zum Judentum übergetreten sind lediglich Angehörige der Oberschicht dieses Volkes, die anderen blieben was sie vordem waren: Animisten. Die Anzahl zum Judentum übergetretenen Chasaren-Oberschicht wird auf etwa 6000 Personen geschätzt. Von denen dann in Verlauf des Untergangs des Chasarenreiches nicht allzu viele überlebt haben dürften.

Nun zu behaupten das Ostjudentum stamme von Chasaren ab, wie Helsing & Co. das in ihren verschwörungstheoretischen Büchern immer wieder unterjubeln ist Unfug.

Die ostjüdische Bevölkerung sprach Jiddisch - ein eigenes Idiom, dass man als Deutscher jedoch mühelos verstehen kann, weil es der deutschen Sprache enstammt. Jedenfalls keine Turk-Sprache, wie es ja wohl wäre wenn Helsing u. a. Recht hätten mit der "chasarischen Abstammung" der Ostjuden. Nein. der Grossteil der Ostjuden wandert aus Mitteleuropa - vorwiegend aus den Gebieten des heutigen Westdeutschland nach Oseuropa aus und diese Juden aus den alten Reichsstädten waren Abkommlinge der Hebräer, wie andere Juden auch.

Das Ganze - die chasarische Abstammung der Ashkenasim - ist lediglich eine nicht-haltbare Behauptung der wiederum ein gewisser "Rassismus" unterliegt, da damit die tartarische Abstammung von 90% aller heute lebenden Juden nachgewiesen werden soll. Vom chasarischen roten Kriegsbanner soll denn auch die "Rote Fahne" der Kommunisten abgeleitet werden können (Lenin als Chasaren-Nachkomme!) und das Wappen des Hauses "Rothschild" Rothschild als Chasaren-Nachkomme) einig im Versuch die Welt unter dem alten Banner der Chasaren zu unterwerfen ...

Ein Mumpitz sondergleichen.


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 16:45
RAKIM: willst du bestreiten, dass die meisten heute lebenden juden keinen semitischen ursprung haben?
..........................


JA


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 16:49
@alle anderen:

(aus dem illuminaten-Thread kopierter eigener Beitrag)



Brisanz des Themenkreises Chasaren, Juden und Israel

Nicht nur rechtsgerichtete deutschsprachige Autoren haben das Chasarenargument aufgegriffen. Auch US-amerikanische Christian Identity-Sekten nennen Juden fast durchwegs „Khasaren“.

Der Kulturanthropologe und Theologe Prof. Thomas Schirrmacher (vgl. Textverweis unten) weist auf die Problematik zwischen dem geschichtswissenschaftlichen Forschungsgegenstand und dem feindseligen Gebrauch der objektiv gegebenem Forschungsergebnisse durch die neuen Rechten hin: "Die Frage nach dem mittelalterlichen Reich der Khasaren im heutigen Russland, der Ukraine und im Nordkaukasus ist von der Forschung zu sehr vernachlässigt worden und die Existenz und der Verbleib dieses jüdischen Reiches bleibt Aufgabe der historischen Forschung. Man kann ja die historische Forschung und Wahrheit nicht verbieten, nur weil Rechtsradikale sie dann – völlig aus dem Zusammenhang gerissen – missbrauchen. Man sollte lieber deutlich machen, dass die rechtsradikale Verwendung der Khasarenthese ein radikaler Bruch mit dem Nationalsozialismus darstellt."

Professor Schirrmacher weist wie andere Spezialisten auch auf folgenden Sachverhalt hin: Die antijüdische Argumentation von Autoren wie Erwin Soratori in „Attilas Enkel auf Davids Thron: Chasaren, Ostjuden, Israeliten“ beruhe darauf, dass - so Soratori -, "die Juden "keine biologische Rasse sein können" weil sie "keine einheitlichen Rassenmerkmale aufweisen".

Und genau hier, argumentiert Schirrmacher, habe ausgerechnet der Judenfeind Soratori den Nationalsozialismus am Nerv getroffen, weil er aufzeige, dass bereits die Prämisse Hitlers ein reiner Wahn gewesen sei.

(aus: Wikpedia - Stichwort: Chasaren, Juden)


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 16:52
Hier eine andere Darstellung:

Die Geschichte des khasarischen Judentums, das zwischen Wolga und Schwarzem Meer angesiedelt war, war nur von relativ kurzer Dauer (ca. 740-1016). Der Überlieferung nach, insbesondere aber nach arabischen Quellen, bekannte sich das khasarische Volk nach der Konversion des Königs Joseph (Bulan) zum Judentum.

Der Sage nach soll Joseph gelehrte Vertreter der großen Religionen an seinen Hof gebeten haben, damit diese ihm die Vorzüge ihrer Religion erklären und Joseph soll nach den Vorträgen eines christlichen, jüdischen und islamischen Gelehrten sich für den jüdischen Glauben entschieden haben.

Der Grund für die Konversion zum Judentum dürfte aber eher ein politischer gewesen sein, da das Khasaren-Reich geographisch exakt zwischen dem christlichen Byzanz und dem muslimischen Persien lag und so verhindert werden sollte, zum Spielball der einen oder anderen Macht oder mit dem Schwert bekehrt zu werden. Die Khasaren pflegten aber dennoch enge Verbindungen mit dem persischen Reich und mit Byzanz. Mit Byzanz gab es auch dynastische Verbindungen.

Das wirtschaftlich und kulturell prosperierende jüdische Königreich war aber auch Zufluchtsort für viele verfolgte Juden aus Byzanz und Persien. Spätere "Kagans" oder "Beks" (Könige) bekannten sich zum Islam. Die Mehrheit der Bevölkerung blieb allerdings auch nach der Konversion Josephs teils christlich, teils muslimisch. Nach der Niederlage und Besetzung des Reiches durch die Russen im Jahre 969 bleiben die Khasaren bis zum Mongoleneinbruch Mitte des 13. Jahrhunderts nominell ein jüdischer Staat. Mit Tributzahlungen hatten die Khasaren gehofft, die Gier der Russen auf ihr Reich besänftigen zu können. (vgl. "Encyclopaedia Judaica"; Kevin Alan Brook: The Jews of Khazaria, Jason Aronson, 1999, ISBN 0-7657-6032-0; Ehud Ya'ari: Archeological finds add weight to claim that Khazars converted to Judaism, The Jerusalem Report, June 21, 1999; Abba Eban: Dies ist mein Volk, aaO, S. 124 f., S. 127f.).

Das Thema der "khasarischen Juden" wurde auch von Arthur Koestler in seinem Roman "Der dreizehnte Stamm" literarisch bearbeitet. Koestlers Buch ist spekulativ, bietet wenig erhellende Fakten zum Thema, nährt antisemitische Legenden und begünstigt Thesen, die den Juden Israels ihr Lebensrecht in einem jüdischen Staat streitig machen wollen. Dies erklärt auch die Popularität dieses Buches unter Rechtsextremisten, Antisemiten und "Antizionisten" - aber natürlich auch den Identity-Sekten.

Koestler war sich dabei durchaus der Gefahr des Mißbrauchs durch Antisemiten bewußt und schrieb dazu: »Ob die Chromosomen seines Volkes nun die Gene der Chasaren oder solche semitischer, romanischer oder spanischer Herkunft enthalten, ist irrelevant und kann nicht das Existenzrecht Israels berühren - noch auch die moralische Verpflichtung jedes zivilisierten Menschen, ob Nichtjude oder Jude, dieses Recht zu verteidigen. Selbst die geographische Herkunft der Eltern oder Großeltern der heute schon eingeborenen Israelis gerät in diesem kochenden Rassenschmelzkessel in Vergessenheit. Das Problem der chasarischen Blutbeimischung vor 1000 Jahren, so faszinierend es auch sein mag, ist für das heutige Israel irrelevant.«


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 17:03
Die Geschichte von dem Antisemiten, der sich nicht als Antisemit sieht und seine Äußerung auch nicht als antisemitsch bezeichnet sehen möchte, weil nicht alle Juden Semiten sind, wurde bei uns in der Strafrechtsvorlesung auch mal gebracht. Das war das klassische Beispiel für eine Schutzbehauptung, deren Darlegung dann ein Gericht nicht folgen wird, weil es nicht darum geht, was gelehrt wird, sondern es darum geht, wie Äußerungen für einen Aussenstehenden zu werten sind.


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 17:06
@snoogans

Danke für den Hinweis. Also gab es demnach auch schon juristisch relevante Entscheidungen zu diesem Thema, wenn ich Deinen Hinweis in dieser Hinsicht richtig interpretiere?


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 17:10
Ja, das sagt auch nochmal die Aussage des Bundesverfassungsgerichtes, die ich oben gepostet habe, wo § 130 nochmal gedeutet wird. Weshalb auch die Verfassungsbeschwerde wegen Art. 5 GG abgewiesen wird.


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 17:15
Link: www.mluv.brandenburg.de (extern) (Archiv-Version vom 04.03.2016)

Zu antisemitschen Äußerungen gibts auch eine PDF vom Verfassungsschutz, wo er klassische Argumentationsmodelle der rechten Szene beleuchtet (Siehe Link). Damit hat man dann auch einen guten Überblick für Abgrenzungskriterien.


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 17:31
Link: juris.bundesgerichtshof.de (extern)

Ebenfalls ein interessantes Urteil:


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 18:46
Zitat von jafraeljafrael schrieb:@toledo
den "Zwinkersmiley" ...

Ach Du lieber Himmel! Den Tricl kannste so langsam vergessen! Das ist doch inwischen üblich - sogar hinter Beleidigungen und so manch anderer Boshaftigkeit steht das Ding schon!
Trick..., so ein Blödsinn. Ich hab dir schon mehrmals gesagt, dass ich ehrlich bin. Der Zwinkersmiley hat dann auch eine Bedeutung. Das willst du natürlich nicht sehen. Bist ja auf der Jagd...:D


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 18:51
Zitat von jafraeljafrael schrieb:Weiter so Toledo!

<"Hier wird so manche Sperre für Nichtigkeiten erteilt,">

Es ist also eine Nichtigkeit die Juden für ihr Schicksal sebst verantwortlich zu erklären?
Beim "Worte ind den Mund legen" bist du der größte, muss ich feststellen. Vielleicht willst du auch noch die Folter wieder einführen, wie im Mittelalter. Da gestehen dann fast alle ihre Untaten, die sie nicht begangen haben.

Wo bitte habe ich das geschrieben, was du mir andichten willst?
Greife doch nicht immer alles aus der Luft! Du darfst mich ja gern bekämpfen. So macht es mir aber keinen Spaß. Hast du denn keine Argumente mehr, dass du mit Unterstellungen arbeitest?


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 19:14
jafrael,

>>Die Geschichte mit den Chasaren, die von Helsing als Beleg dafür verwendet worden ist um seine antisemitischen Verschwörungstheorie den Anstrich von "nicht-semitisch-feindlich" zu geben ist hier schin des öfteren vorgestellt worden.<<

wie du sicher weisst, hat ja nicht nur helsing diese geschichte verwendet. und selbst wenn die khasaren semitisch wären, wäre er trotzdem nicht gleich ein antisemit, es sei denn er hätte gegen jede semitische rasse etwas. es wird ihm nur antisemitismus unterstellt. ich kenne ihn nicht persönlich und seine ansichten auch nicht, deswegen kann ich das nicht beurteilen.

>>Die Anzahl zum Judentum übergetretenen Chasaren-Oberschicht wird auf etwa 6000 Personen geschätzt. Von denen dann in Verlauf des Untergangs des Chasarenreiches nicht allzu viele überlebt haben dürften. Nun zu behaupten das Ostjudentum stamme von Chasaren ab, wie Helsing & Co. das in ihren verschwörungstheoretischen Büchern immer wieder unterjubeln ist Unfug.<<

geschätzt wird viel... wenn das khasarenreich ein jüdisches reich war, dann wird wohl auch die mehrheit der bevölkerung der jüdischen religion angehört haben, oder meinst du nicht? ausserdem spricht einiges dafür, da die bestattungsrituale sich damals der jüdischen tradition angepasst hatten und zwar nicht nur bei der oberschicht. also ich finde, diese these ist weit entfernt von unsinn.

>>Die ostjüdische Bevölkerung sprach Jiddisch - ein eigenes Idiom, dass man als Deutscher jedoch mühelos verstehen kann, weil es der deutschen Sprache enstammt. Jedenfalls keine Turk-Sprache, wie es ja wohl wäre wenn Helsing u. a. Recht hätten mit der "chasarischen Abstammung" der Ostjuden. Nein. der Grossteil der Ostjuden wandert aus Mitteleuropa - vorwiegend aus den Gebieten des heutigen Westdeutschland nach Oseuropa aus und diese Juden aus den alten Reichsstädten waren Abkommlinge der Hebräer, wie andere Juden auch.<<

das ist mal ein annehmbares argument. dazu sage ich dir, dass die khasaren richtung mitteleuropa geflüchtet sind und dort eine eigene sprache entwickelt haben, welche die juden untereinander sprachen. man könnte ja auch genauso argumentieren, dass die jiddischsprechenden juden auf keinen fall semiten bzw. nachkommen der hebräer sind, weil sie ja gar kein hebräisch sprechen, ausser natürlich die paar fetzen, die im jiddischen übernommen sind.

und solange du nicht beweisen kannst, dass es so war, wie du behauptet hattest, solltest du vorsichtig sein, andere meinungen als mumpitz zu bezeichnen...

>>Das Thema der "khasarischen Juden" wurde auch von Arthur Koestler in seinem Roman "Der dreizehnte Stamm" literarisch bearbeitet. Koestlers Buch ist spekulativ, bietet wenig erhellende Fakten zum Thema, nährt antisemitische Legenden und begünstigt Thesen, die den Juden Israels ihr Lebensrecht in einem jüdischen Staat streitig machen wollen. Dies erklärt auch die Popularität dieses Buches unter Rechtsextremisten, Antisemiten und "Antizionisten" - aber natürlich auch den Identity-Sekten.<<

tja, das müssen sich die aschkenasim schon gefallen lassen, wenn man sagt, dass sie kein recht auf israel haben. denn sie kommen ja selbst immer mit der begründung, dass sie die nachfahren der hebräer sind und deshalb das recht auf "ihr heiliges land" haben. wenn es aber nun nicht so ist, dass sie abkömmlinge der hebräer sind, dann zieht dieses argument eben nicht mehr. das ist doch logisch...


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 19:22
gelberwolf,

aha...
du hast also doch soviel zu sagen. ;)


melden

Was ist Antisemitismus?

07.12.2007 um 19:50
@toledo

So oft bis Du es endlich schnallst!


Auf diesen Einwand - nachzulesen im Thread -:

< "antisemitismus ist grauenvoll.">

fällt dem User Toledo "reflexartig" vor alllem DAS ein:

<"Am grauenvollsten ist der Antigermanismus, der sogar von einem Teil der eigenen Bevölkerung praktiziert wird.">

DAS fand ICH grauenvoll!. Und schrieb daher:

<"Angesicht von Millionen Toten, die der Antisemitismus in den jahren des NS-Regimes zu verantworten hatte schon eine gewagte These! auf die nur ein eingefleisschter Rechtsradikaler kommen könnte UND natürlich der User Toledo der keiner ist bz. keiner sein will.">

Worauf Du Dich auf den von Dir gerne hinter Unzumutbarkeiten gesetzten smily beziehst...

<"Hättest du den "Zwinkersmiley" mit zitiert, könntest du dir das Maul zerreißen. So macht das kleine fehlende Zeichen deine Rede unglaubwürdig.">

Auch MIT Smily gilt das oben gepostete.


05.12.2007
19:42
@toledo

Schon vergessen? Es war DIESER Satz wesweg der User "chris0815" gesperrt wurde:
<"@Thread

Für mich ist Antisemitismus eine Erfindung von Juden für Juden, um den Rest der Welt mit ihrem Selbstmitleid und Narzissmus jeden Tag auf's neue das Leben schwer zu machen.">

Die Sperre fandest DU ungerecht und fandst den "Antigermanismus" schlimmer!

Schlimmer gehts kaum noch UNTERHALB einer sperrwürdigen Bemerkung!

Worauf DIR wieder nix Besseres einfällt als DAS:


<"Hier wird so manche Sperre für Nichtigkeiten erteilt, dafür werden aber richtige Vergehen großzügig überlesen. ....">

Keine Einsicht, dass die Verteidigung eines Users, der die Judenschaft für ihr Schicksal selbst verantwortlich machte und der sehr wohl seine Sperre verdiente, ziemlich daneben ist, sondern weiter nur rumgeschwurbel und persönliche Angriffe gegen den, der Dir lediglich klarmacht, WAS Du hier nicht zu begreifen scheinst oder nicht begreifen willst.

Und immer erst auf der nächsten Seite, so dass kaum ein Leser nachvollziehen kann was WIRKLICH zu beanstanden war.



melden