weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

"Opfer" der DDR

1.061 Beiträge, Schlüsselwörter: DDR, Stasi, MFS
bolschewik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Opfer" der DDR

06.04.2007 um 23:22
"wie wäre es, wenn in so einem Staat nur Leute leben, die das auch wünschen ? "


Dann wäre Afrika leer, Europa voll
Findest das toll?

"Der Menschbraucht
keinen staatlichen Strick um den Hals"
Richtig

"aber ein Minimuman
Intelligenz und sozialer Kompetenz um mit Freiheit umgehen zu können."
Wie
Produktionsmittelbesitzer mit ihrer Intelligenz und sozialen Kompetenz imNamen der
"Freiheit" Arbeiter knechten, Kriege schüren, Waffen produzieren...

"Freiheit
ist nicht nur ein Geschenk , sondern auch eine Aufgabe mit hoherEigenverantwortung für
jeden"
Wenn jemand in Eigenverantwortung und "Frei" denNazis in die Fänge läuft, ist
mir das nicht egal.
...


melden
Anzeige

"Opfer" der DDR

06.04.2007 um 23:24
@ bolschewik

Was heißt hier "Abwerben von Facharbeitern"
Jeder mit einbisschen Restverstand geht natürlich dort arbeiten , wo er die besten Konditionen fürsich herausholen kann und das war wohl wo ... ?!


melden
bolschewik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Opfer" der DDR

06.04.2007 um 23:24
Ich ahnte, dass da noch mehr kommt...
"Ach was , die Sowjets brauchten die Fabriken"
Ja, brauchten sie. Nachdem die faschistischen Okkupanten Städte dem Erdbodengleichmachten, plündernd durch das Land zogen und auf ihrem Rückzug alles vernichteten,was dem Iwan nicht in die Hände fallen durfte.
"und die DDR konnte gut auf sieverzichten , oder wie?!"
Nein. Hat das jemand behauptet?
"Das war Klau im großenStil , nichts weiter..."
Reparation, heißt das.
Re-pa-ra-tion ;)


melden

"Opfer" der DDR

06.04.2007 um 23:25
@ bolschewik

Dann wäre Afrika leer, Europa voll

Ich habe nichtgesagt, dass jeder dort einwandert, wo er einwandern möchte, ich fragte:

Wiewäre es, wenn in so einem Staat nur Leute leben, die das auch wünschen ?

AlsoLaden auf und auf diejenigen warten, die rein möchten.


melden
bolschewik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Opfer" der DDR

06.04.2007 um 23:26
"Jeder mit ein bisschen Restverstand geht natürlich dort arbeiten , wo er die bestenKonditionen für sich herausholen kann und das war wohl wo ... ?!"

Natürlichhatten die Leute "Verstand". Der Staat aber auch.
Du kannst (wie oft soll ich dasnoch wiederholen) die von den USA gesponserte BRD, die sogar mit faschistischer Hilfe imantikommunistischen Kampf der westlichen Siegermächte unterstützt wurde und noch dazubereits Industrie besaß, nicht mit der DDR vergleichen.


melden

"Opfer" der DDR

06.04.2007 um 23:26
Dein Nazi - Beispiel kannst du vergessen , das Dritte Reich hat sich nun wahrlich nichtmit Freiheit gerühmt.


melden

"Opfer" der DDR

06.04.2007 um 23:28
Natürlich hatten die Leute "Verstand". Der Staat aber auch.

Mit so einerAussage stellt man zwei Gruppen her, die ja eindeutig Gegner sind: Staat gegen Volk. Daswäre nicht nötig, wenn man sich auf die Leute beschränken würde, die die Ansichten desStaates teilen.


melden
bolschewik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Opfer" der DDR

06.04.2007 um 23:29
Warum passt dir meine Antwort nicht?
Wenn jeder dort leben soll, wo er leben will...
Dann kommt u. a. genau das bei raus. Also...?


melden

"Opfer" der DDR

06.04.2007 um 23:30
"Natürlich hatten die Leute "Verstand". Der Staat aber auch.
Du kannst (wie oft sollich das noch wiederholen) die von den USA gesponserte BRD, die sogar mit faschistischerHilfe im antikommunistischen Kampf der westlichen Siegermächte unterstützt wurde und nochdazu bereits Industrie besaß, nicht mit der DDR vergleichen."

Richtig , wirwurden aufgebaut , die DDR musste ihre letzten intakten Fabriken hergeben !
Lag dochauf der Hand wo es sich besser leben ließ !


melden

"Opfer" der DDR

06.04.2007 um 23:32
Warum passt dir meine Antwort nicht?
Wenn jeder dort leben soll, wo er lebenwill...


Das Thema war nicht, dass jeder dort leben soll, wo er lebenmöchte, das Thema ist hier ein System, das Du gut findest.

Also nochmal; Warumöffnet man nicht einfach die Türen und lässt die Leute rein, die gern rein möchten ? Dasist doch letztlich viel einfacher so, weil man keine unbequemen Nörgler im eigenen Landhat.


melden
bolschewik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Opfer" der DDR

06.04.2007 um 23:33
"Mit so einer Aussage stellt man zwei Gruppen her, die ja eindeutig Gegner sind: Staatgegen Volk"
Nope
Staat gegen Staatsfeinde.
Du machst das Volk zumStaatsfeind, oder solche, die es ohne böse Absicht werden. Wieso?

"Das wärenicht nötig, wenn man sich auf die Leute beschränken würde, die die Ansichten des Staatesteilen."
Mag doch sein, dass sie die Ansichten des Staates teilten, bzw. der Staatdie Ansichten des Volkes.
Aber wenn das Volk nunmal kurzfristig denkt und für einwenig falsche Hoffnung auf Wohlstand sich an den Westen verkauft?
Der Staat vertratdie Interessen der Werktätigen, wenn er sie zum Aufbau eines eigenen Staates bewegte.


melden

"Opfer" der DDR

06.04.2007 um 23:35
"Also nochmal; Warum öffnet man nicht einfach die Türen und lässt die Leute rein, diegern rein möchten ? Das ist doch letztlich viel einfacher so, weil man keine unbequemenNörgler im eigenen Land hat."

Das würde dem "Niemandsland" eine völlig neueBedeutung geben... :D


melden
bolschewik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Opfer" der DDR

06.04.2007 um 23:38
Ginge es alleine ums System, Jeara...

Warum liefen denn nicht alle Kommunistender BRD in die DDR?
Warum nicht alle Kommunisten Europas in den "Ostblock"?
Warumnur?
Allein schon deswegen...

Und wie gesagt, wer floh, war nicht unbedingtein Feind des Systems (in den wenigsten Fällen), sondern lies sich vorallem, weil er janicht "dumm" war (wenn man mal von seine beschränkten Horizont ausgeht) vom anderenSystem mit bunten Glitzerlichtern und Geldscheinen locken.


melden

"Opfer" der DDR

06.04.2007 um 23:39
"Der Staat vertrat die Interessen der Werktätigen, wenn er sie zum Aufbau eines eigenenStaates bewegte."

Ich wage zu behaupten , dass die "Werktätigen" ganz andereInteressen hatten , die der Staat in keinster Weise berücksichtigte.


melden

"Opfer" der DDR

06.04.2007 um 23:41
@ bolschewik

DU hast das Volk zu Staatsfeinden gemacht, indem Du oben erklärthast, dass zwar das Volk Verstand hatte, aber der Staat eben auch. Das birgt ja schon insich, dass der Verstand des Staates über dem des Volkes steht. Und vor allemvernachlässigt es, dass auch der "Staat" letztlich nur aus "Volk" besteht.

Aber wenn das Volk nunmal kurzfristig denkt und für ein wenig falsche Hoffnung aufWohlstand sich an den Westen verkauft?

Dann muss jemand her, um den anderenzu erklären, was richtig ist ? Und das geht ja sogar noch weiter, und zwar so weit, dassdiejenigen, die es KÖNNEN, alle anderen zu etwas zwingen, was sie selbst für richtigerachten.

In der letzten Konsequenz bedeutet das Hinnehmen einer solchenInstanz, die es besser zu wissen glaubt, als alle anderen, dass nämlich NICHT dieInteressen des Volkes wahrgenommen werden, sondern die Interessen einiger wneigerMenschen, die von oben herab entscheiden, was für andere gut ist.

Diese Ideeverschweigt aber, was dahinter steckt. Nämlich den Gedanken, dass der Großteil derMenschen zu blöd ist, um zu erkennen, was richtig für sie ist.

Daraus folgtaber, dass genau diese zu blöden Menschen nicht glücklich werden können mit einerEntscheidung von oben, weil sie ja zu blöd sind, zu erkennen, dass es gut ist für sie.
Der hergestellte Zustand würde also nicht das Volk glücklich machen, sonderndiejenigen, die glauben, dass jeder damit glücklich sein müsste.


melden

"Opfer" der DDR

06.04.2007 um 23:43
Bolschewik , es ging den DDR Bürgern weniger um das Geld , das hatten sie , nur ausgebenkonnten sie es nicht, bei Anflügen vom Kaufrausch wurde derselbige mit dem Spruch :Gibt's nicht , ham wa nicht , kommt auch nicht mehr 'rein!" gedämpft.


melden
bolschewik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Opfer" der DDR

07.04.2007 um 00:02
"Das birgt ja schon in sich, dass der Verstand des Staates über dem des Volkes steht"
Unschön ausgedrückt und rückt die Sache in ein falsches Licht, so dass man auf diedumme Idee kommen könnte, Staat und Bürger wären 2 feindliche Lager.
Es heißt nichtsweiter, als dass der Staat als funktionierender Staat den Überblick über das Große undGanze hat, den man als Individuum nunmal nicht haben kann.
Der Staat ist das Ding,dass eine Gemeinschaft bildet um sich selbst am Leben zu halten.

"Dann mussjemand her, um den anderen zu erklären, was richtig ist ?"
Korrekt.

"Und dasgeht ja sogar noch weiter, und zwar so weit, dass diejenigen, die es KÖNNEN, alle anderenzu etwas zwingen, was sie selbst für richtig erachten."
Dazu, was objektiv notwendigund richtig ist.

"In der letzten Konsequenz bedeutet das Hinnehmen einer solchenInstanz"
Achja?
"die es besser zu wissen glaubt"
Die es besser weiss
"alsalle anderen, dass nämlich NICHT die Interessen des Volkes wahrgenommen werden"
Das>>behauptest<< DU"
"sondern die Interessen einiger wneiger Menschen, die von obenherab entscheiden, was für andere gut ist."
in zusammenarbeit mit den Leuten "unten"entscheiden, was gut für die allgemeinheit ist. dazu gehört u. a. der mauerbau.
Wasist Steuermann ohne Crew?
Ein Kapitän ohne Schiff?

"Diese Idee verschweigtaber, was dahinter steckt."
Welche Idee nu?
"Nämlich den Gedanken, dass derGroßteil der Menschen zu blöd ist, um zu erkennen, was richtig für sie ist."
Natürlich nicht. Die Masse hat die Vernunft! Sie wählt Adolf Hitler, unterstützt Bushim Krieg gegen den "Terror", steht patridiotisch hinter den leuten, die napalm auf kinderwerfen, frisst sich fett bis zum tot, lebt in Armut, hetzt gegen Juden, Schwarze,Ausländer, vernichtet die eigene Umwelt...
Entschuldige, wie konnte ich so falschliegen. Verbeugen wir uns vor der Vernunft der Menschheit

"Daraus folgt aber,dass genau diese zu blöden Menschen nicht glücklich werden können mit einer Entscheidungvon oben, weil sie ja zu blöd sind, zu erkennen, dass es gut ist für sie."
Wiesofolgt das daraus, bittesehr? Nein, das ist jetzt nimmer ironisch. Man erklärte doch,worum es ging.
"Der hergestellte Zustand würde also nicht das Volk glücklich machen,sondern diejenigen, die glauben, dass jeder damit glücklich sein müsste."
Blubb?

"es ging den DDR Bürgern weniger um das Geld , das hatten sie , nur ausgeben konntensie es nicht"
Und was ändert das? Ist das nicht ebenso schädlich für die Wirtschaftder DDR? Sie bezahlt ihre Bürger, die dann im Westen kaufen?
Und warum soll es dennNICHT ums geld gehen, vorallem was Fachkräfte angeht? gerade um die warb doch der westenmit höherer bezahlung.

ich bin off


melden

"Opfer" der DDR

07.04.2007 um 00:19
"... die dann im Westen kaufen..."

Na , so konnten sie nun gar nichts kaufen...


melden
bolschewik
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

"Opfer" der DDR

07.04.2007 um 00:28

möööp
falsch


und warum sollte ich dazu mehrschreiben, wenn sich der gesprächspartner selbst kein stück weiter bemüht?


melden
Anzeige

"Opfer" der DDR

07.04.2007 um 00:38
Wohin soll ich mich bewegen , wenn deine Argumente in der Sackgasse enden?!

Kohle haben und nicht ausgeben können , weder hüben noch drüben , war nicht wirklichbefriedigend für's Volk ,
hingegen konnte der Staat nicht genug Westgeld erbeuten ,um das marode System zu subventionieren , daß letztlich doch dem Pleitegeier zum Opferfiel.


melden
266 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden