Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

720 Beiträge, Schlüsselwörter: Türkei, Irak, Kurden, PKK
haram
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 11:28
Kurden im Nordirak nehmen türkische Drohungernst



Erbil (dpa) - DieKurden im Nordirak nehmen die
Drohungen der türkischen Armee mit einem Militärschlaggegen kurdische Rebellen aus der
Türkei auf ihrem Staatsgebiet ernst. Die kurdischeAutonomieregierung werde sich in
diesem Konflikt um die Unterstützung der irakischenFührung bemühen, damit sich diese
hinter die Kurden stelle. Das sagte der Präsidentdes kurdischen Autonomieparlaments,
Adnan al-Mufti, vor Journalisten in Erbil.

Quelle:
http://www.kurdmania.com/News-file-article-sid-338.html


Laut neusten Infos
wird man in zwei Wochen gegen die PKK vorgehen, mal sehen, wasdabei rauskommt. Wenn die
Kurden Kerkuk kriegen, wird die Türkei auch anfangen, diePeschmerga-Soldaten
anzugreifen. Dann wird es den totalen Krieg geben. ;) Man kannnicht einfach die Freiheit
eines Volkes entziehen, die Kurden werden bis zum Schlusskämpfen. Ich bin verdammt stolz
auf sie.


melden
Anzeige
haram
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 11:34
Ausserdem, habt ihr Assyrer bisjetzt je Blut für irgendein Assyrien gegeben? Man kriegtkein Land geschenkt, man muss es sich erkämpfen. Die Kurden haben sich in zehntausendengeopfert und tun es noch heute. Du kannst auf den HPG-Seiten sehen, wie junge Menschensich für Kurdistan geopfert haben. Jeden Tag kriegst du neue Informationen von denSehids.

Die harte Realität ist halt so, im Nahen Osten kann man durch Demokratienichts erreichen.


melden
haram
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 11:36
Der Plan der Türkei graphisch dargestellt:


melden
spartaner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 12:22
""""""""""""Ganz einfach laut UN gehört Kerkuk der Türkei.
2. Falls Kurdistangegründet wird kann man durch Erdöl verkauf Terroristen massiv unterstützen.
3.Türkmenen leben dort.
4. Wenn man jetzt nicht dagegen was unternimmt wird später vielmehr Blut vergießen"""""""""

Die Frage war, wieso sie jetzt kurz vor einerStaatsgründung der Kurden, angreifen?

Die Türkmenen, wie ich von kurdische Freundeinfomiert wurde behaupten auch, dass die Turkmenen unter Saddam´s Regime am leidenWaren
Wieso war die Türkei nicht da, als Schutzpatron??

Wegen der PKK denke ichauch nicht, weil die PKK schon lange vor der US-Invasion in Nord-Irakwaren.


Ich denke einfach, das die Türkei geil auf das ÖL ist..


melden

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 12:47
Ausserdem, habt ihr Assyrer bisjetzt je Blut für irgendein Assyriengegeben?

Wie sollen wir auch wenn wir nichtmals Waffen haben, untereinanderStreit haben wobei die Kurden diesen fördern und wir so wenige sind? Ich bitte dich-.-
Frag jeden Kurden was wir Assyrer sind und er wird dir sagen das wir "Aramäer"sind. Lächerlich das ganze! Kurden und Assyrer sind auf gar keinen Fall Freunde auch wenndie Kurden das vorgeben. Jemand der die Nationalität eines Volkes in Frage stellt unddadrauf rumreitet ist für mich kein Freund... Jemand der sagt das Mesopotamienursprünglich Kurdisch wäre ist für mich auch kein Freund uns (A)suraye "gehörte" malMesopotamien und keinen Iraniern.

So aber jetzt zurück zum Thema. sorry


melden
haram
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 12:53
@der_neue
schon gut, du brauchst dich nicht enzuschuldigen. die assyrer haben auch awsmit dem thread zu tun, ihr seid ja auch teil des nordiraks. ich finde es beschissen, dassman in einem thread nur immer über das selbe reden muss, nur weil der threadtitel so undso lautet. themen entwickeln sich halt in mehrere richtungen, ist im real life auchso.

wieso einigt ihr euch nicht einfach auf eine einzige bezeichnung? als wasbezeichnen sich die meisten assyrer/aramäer? als assyrer oder als aramäer?

ihrhättet euch halt organisieren müssen, ein volk ohne eine verteidigungsarmee kann nichtüberleben. es muss das recht jedes volkes sein in seiner heimat eine verteidigungsarmeezu besitzen. schon seit der steinzeit an hatte alle völker mittel zurverteidigung.

und die pkk ist eben die verteidigungsarmee der türkei-kurden, dasssie auch terroristisch agiert leugne ich nicht.


melden

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 12:53
Als ob ihr es bei den Türken besser hättet. Unter türkischer Herrschaft hätte man euchgenauso behandelt.

Auf jeden Fall, denn die Kurden in der Türkei sind die, dieGranaten in Häuser werfen wenn ein Assyrer wieder zur Türkei zurückkehrt.

Handgranaten- Anschlag auf Augsburger Assyrer
Gebro Seven, Vorsitzender desMesopotamien Vereins, blieb bei Attentat auf sein Haus in der Südosttürkeiunverletzt


http://www.augsburger-allgemeine.de/Home/DieganzeRegion/AugsburgStadt/sptnid,20_puid,1_regid,2_arid,789018.html



Unter einem "Kurdistan" würdeman uns "Kurdische Christen" nennen, es gibt sogar ein paar Sites wo sie uns so nennen,Kurden wollen jeden "kurdisieren" das geht aber nicht. Unter einem Kurdistan möchte ichniemals leben. Wir werden ja sehen wer die Nineveh Plains bekommt, die Russenunterstützen sogar dieses Projekt...


melden

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 12:55
wieso einigt ihr euch nicht einfach auf eine einzige bezeichnung?

Das istnicht so einfach, es gibt aber mehr die sich Assyrer nennen


melden
haram
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 12:55
@der_neue
da hast du recht, auch die kurden wollen jeden kurdisieren, die harterealität ist halt so. im nahen osten gibts nur einen platz für die starken, auch wennstraurig klingt.

ich wünsch euch vom herzen die freiheit.


melden

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 12:57
Willst du sehen was erst vor einer Woche geschah? Zwei Assyrische Nonnen (die zurChaldäisch Katholischen Kirche gehören) wurdenerstochen:

http://babylonking.net/post/two-chaldean-catholic-nuns-stabbed-to-death-in-north-iraq.html

Ich glaube wir Assyrer leiden mehr als Kurden, wir werdennämlich ohne Grund ermordet.


melden

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 12:58
Danke ;)


melden
haram
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 13:26
@der_neue
ja, leider hört man von euch aber nie was. ihr müsst euch stärkerorganisieren. zum thema:

Türkeis Militär bringt Erdogan inZugzwang

Mit seiner Forderung, im Kampf gegen die PKK in den Nordirakeinzumarschieren, sorgte der türkische Generalstabschef für Aufregung - mitstaatspolitischem Kalkül: Er setzt den islamisch geprägten Ministerpräsidenten Erdoganunter Druck, der sich möglicherweise zum Staatschef wählen lassenwill.

Istanbul - Wird die türkische Armee in den Nordirak einmarschieren?Bislang berichteten lediglich gut unterrichtete Kreise über solche Pläne. Doch seitgestern haben solche Überlegungen einen offiziellen Charakter: Auf einer mit Spannungerwarteten Pressekonferenz erklärte der Chef der türkischen Streitkräfte,Generalstabschef Yasar Büyükanit, militärisch sei es sinnvoll und geboten, die Camps derkurdischen separatistischen "Terrororganisation der PKK" im Nordirakanzugreifen.


GeneralstabschefBüyükanit: Entschiedener Gegner von Erdogan

Als Grund nannte erGeheimdienst-Erkenntnisse, nach denen die PKK im Mai, wenn nach der Schneeschmelze diePässe in den Bergen zwischen dem Nordirak und dem Südosten der Türkei wieder frei sind,eine große Offensive mit Attentaten und Angriffen auf die türkischen Sicherheitskräfteplane. Aus militärischer Sicht gebe es keinen Zweifel, dass es sinnvoll sei, die PKKanzugreifen, bevor diese selbst zu einem Angriff in der Lage sei. Ob dies auch politischopportun sei, müsse das Parlament entscheiden, sagte Büyükanit. Die Armee sei aberjederzeit zu einer Offensive in der Lage.

Der Auftritt des Generalstabschefs, vondem schon lange bekannt ist, dass er seine Truppen lieber heute als morgen gegen die PKKim Nordirak losschicken würde, diente aber einem ganz anderen Zweck, als diese Meinungnun noch einmal öffentlich zu wiederholen. Büyükanit suchte eine Gelegenheit, zu einemanderen Problem Stellung zu nehmen, das den Militärs noch mehr auf den Nägeln brennt alsdie PKK: In den kommenden vier Wochen wird in der Türkei ein neuer Präsident gewählt. DieBefürchtung des Militärs - wie vieler anderer Laizisten im Lande auch - ist, dass derislamisch geprägte Ministerpräsident Tayyip Erdogan als Präsidentschaftskandidat antrittund spätestens im dritten oder vierten Wahlgang mit der Mehrheit, die seine Partei imParlament besitzt, gewählt wird. Die islamisch grundierte AKP würde dann nicht nur dieRegierung stellen - es wird erwartet, dass der jetzige Außenminister Abdullah Gül alsRegierungschef nachrückt, falls Erdogan Präsident wird - sondern könnte über denPräsidenten dann auch alle anderen Schlüsselstellungen des Staatesbesetzen.

Erstmals in der Geschichte der türkischen Republik gäbe es dann einenPräsidenten, der nicht aus der kemalistisch-laizistischen Tradition der Republik kommt,sondern Befürchtungen aufkommen lässt, er könnte mit Hilfe seiner Regierungspartei diestrikte Trennung von Staat und Religion zumindest partiell wieder rückgängig machen. Diebevorstehende Wahl des Staatspräsidenten im Parlament wird deshalb in weiten Teilen dertürkischen Bevölkerung als eine Wahl begriffen, die die bisherigen Grundlagen des Landesin Frage stellen könnte.

Deshalb war in den vergangenen Wochen immer wieder mehroder weniger offen darüber diskutiert worden, ob die Armee als Hüter der laizistischenRepublik es hinnehmen würde, wenn Erdogan sich wählen lässt. Angeheizt wurde die Debattedurch eine Enthüllungsgeschichte des Nachrichtenmagazins "Nokta", das vergangene WocheAuszüge aus einem Tagebuch des früheren Oberkommandierenden der Marine aus dem Jahr 2004dokumentierte, in denen offen über Planungen für einen Putsch gegen die geradeinthronisierte Regierung Erdogan berichtet wurde.

Der mittlerweile pensionierteAdmiral Özden Örnek dementierte zwar, dass das ihm zugeschriebene Tagebuch echt sei, erstvor wenigen Tagen nährte der damalige Generalstabschef Hilmi Özkök aber die gegenteiligeSpekulation. Büyükanit nutzte deshalb seinen Auftritt vor allem dafür, diePutsch-Spekulationen zurückzuweisen, machte aber gleichzeitig deutlich, dass die Armeedie Wahl eines Präsidenten erwarte, "für den die Grundsätze der Republik nicht nurLippenbekenntnisse sind, sondern der sich auch mit seinen Taten dafür einsetzt". Da derPräsident formal auch Oberbefehlshaber des Militärs ist, habe die Armee natürlich einbesonderes Interesse daran, wer das höchste Amt im Staate innehat. Die Entscheidungdarüber, so Büyükanit, liege aber natürlich beim Parlament.

Büyükanit, der demMinisterpräsidenten in aufrichtiger Ablehnung verbunden ist, hat Tayyip Erdogan, der amSonntag zur Eröffnung der Hannover Messe nach Deutschland kommt, in den derzeit beidenentscheidenden Fragen des Landes den Ball damit zurückgespielt. Man solle aufhören dieArmee als Putschisten darzustellen, es werde keinen Putsch zur Verhinderung einesPräsidenten geben. Allerdings erwartet die Armee im Gegenzug von der Politik die Wahrungder Grundlagen der Republik. Am liebsten wäre dem Militär, Erdogan würde sich nicht zumPräsidenten wählen lassen und stattdessen einen Kompromisskandidatenvorschicken.

Auch einen Einmarsch in den Nordirak wird es nur auf Anordnung desParlaments geben. Damit würde das Parlament aber auch die Verantwortung für allesübernehmen, was passiert, wenn die Armee an einem Einmarsch gehindert wird. Im Momentscheint eine Militärintervention im Nordirak allerdings ziemlich unwahrscheinlich, weilkaum vorstellbar ist, dass Erdogan just zeitgleich mit den Präsidentschaftswahlen, diebis zum 16. Mai abgeschlossen sein müssen, einem Einmarsch im Nordirak zustimmenwird.

Erdogan: Bestehe nicht auf Kandidatur

Sollte die Warnung desGeneralstabschefs allerdings Realität werden und die PKK tatsächlich erneut massiv ausdem Nordirak heraus in der Türkei angreifen, könnte sich das jedoch schnell ändern. Dennin der Türkei fragen sich nicht nur im Militär zunehmend mehr Leute, warum es den USAerlaubt gewesen sein soll, im Irak einzumarschieren, warum es Israel erlaubt war, alsReaktion auf Angriffe der Hisbollah den halben Libanon in Schutt und Asche zu legen undwarum es nur der Türkei verboten sein soll, sich gegen Angriffe der PKK aus dem Nordirakheraus zu wehren. Dass ein Angriff dort auf die PKK auch keine Lösung der Kurdenfrage inder Türkei ist und der Konflikt im eigenen Land dadurch nur noch mehr angeheizt würde,wird dabei immer mehr verdrängt.

Erdogan bemüht sich derweil um Deeskalation: "Ichbestehe nicht auf dem (Präsidenten-) Palast, ich bestehe nicht darauf, Präsident zuwerden", zitierte ihn heute die Zeitung "Radikal". Büyükanit sei von Journalistenprovoziert worden, habe darauf aber vernünftige, positive Antwortengegeben.

Quelle: Spiegel Online


melden
al-chidr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 13:49
Der Neue@

Nach einer Studie sind über 220 000 Chaldäer (irakische Assyrer) bereitsnach Syrien geflüchtet. In Wahrheit dürfte es sich wie bei den Flüchtlingszahlenallgemein eher um ein 1/3 mehr oder das Doppelte handeln. Manche Viertel in Damaskus sindvöllig überfüllt mit irakischen Christen, besonders christliche Viertel am Stadtrand.Nach Jordanien dürfen die Christen glaube ich nur eingeschränkt, aber ich kann mich auchirren.

Wenn man weiterhin berücksichtigt, dass Zehntausende, vlt auch mehrAssyrer irgendwo Verwandte im Westen haben (besonders USA, Kanada), kommt man zu demerschreckenden Ergebnis, dass wahrscheinlich 1/3 bis die Hälfte der irakischen Christendas Land bereits verlassen hat.


melden
al-chidr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 13:51
Sorry auch in Jordanien dürften sich zehntausende Christen unter den fast 1 MillionIrakflüchtlingen befinden. Jordanien lässt vielmehr nur eingeschränkt Schiiten ins Land.


melden

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 14:17
Die PKK vertritt nicht das Kurdische Volk und das ist auch gut so und ich kanns nurbegrüßen wenn gegen sie vorgegangen wird, dann hat jede Gruppe im Irak ein bisschen mehrFrieden.


melden

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 14:27
Fragt sich wie die USA reagieren werden. Nicht selten starben irgendwelche Politiker oderMilitärs in der Türkei deren Spuren amerikanischen Geruch hatten.


melden
spartaner
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 16:01
Boahhr

Der typ hat aber ne Grosse Nase!

Ist das der General hat er auchdafür einen Waffenschein?
Ich glaub schon schliesslich ist er dergeneral?

hehehe


melden

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 18:08
Jo das stimmt Al-Chidr und das hier ist erschreckender:


Die Zahl derBinnenvertriebenen im Irak hat sich innerhalb der letzten sechs Monate von 365.000 auf754.000 verdoppelt. Christen sind eine Gruppe, die die Verfolgung trifft.

Obwohlsie nur 4 Prozent der Bevölkerung stellen, beträgt ihr Anteil unter den Flüchtlingen inSyrien nach Schätzungen etwa 30Prozent.

http://www.socialtimes.de/nachricht.php?nachricht_id=9293&newsrubrik_id=1


melden
al-chidr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 18:31
Der Neue@

diese Zahl ist ZU hoch gegriffen.
Nach einer Studie sind über 50 derFlüchtlinge in Syrien Schiiten und der Rest Sunniten und Christen mit ungefähr 20 bis 25%


melden
Anzeige

Türkische Armee drängt auf Militäraktion gegen PKK

14.04.2007 um 18:53
Meinst du? Hier schau mal hier steht sogar 40 %

Nur rund drei Prozent derIrakis sind Christen, doch Christen machen derzeit 40 Prozent der etwa 800.000 irakischenFlüchtlinge in Syrien aus. Aus Städten, die von besonders fanatischen Islamistenkontrolliert werden, sind die christlichen Gemeinden so gut wieverschwunden.

http://www.wadinet.de/analyse/iraq/handschellen.htm


melden
236 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt