Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

625 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Frieden, Kritik ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

26.03.2008 um 22:24
Töten (mit Waffen) is nicht immer grundlos?


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

26.03.2008 um 22:24
@MrDextar


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

26.03.2008 um 22:25
@sarasvati:
Ich glaube,das brauch ich dir jetzt nicht zu erklären,da du dir die Antwort ja selbst denken kannst :)


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

26.03.2008 um 22:26
Ob nun ein Selbstmordattentäter sich auf einem öffentlichen Platz in die Luft sprengt oder ein Soldat im Auftrage seines Landes Leute abballert, ist beides gleichsam feige.


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

26.03.2008 um 22:26
Und Notwehr ist auch feige ?


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

26.03.2008 um 22:35
Notwehr ist sehr hypothetisch und etwas völlig anderes, als wenn jemand mit der Intention losgeht Menschen zu töten, was im Falle eines Selbstmordattentäters, Soldaten so wäre. Ein Soldat der Bomben über eine Stadt abwirft, macht das doch mit der Intention soviele wie möglich zu killen, um eine Struktur lahmzulegen. Und das soll nicht feige sein? Zutiefst feige. Vor allen Dingen, weil er sein Handeln unter dem Deckmantel des Staates verbergen kann, in der Art: "Ich habe doch nur meine Arbeit getan."
Bei Notwehr muss man auch kein Mut haben, sondern Überlebenswillen.


1x zitiertmelden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

26.03.2008 um 22:40
Zitat von sarasvati23sarasvati23 schrieb:Bei Notwehr muss man auch kein Mut haben, sondern Überlebenswillen.
Das ist wohl wahr.
Zitat von sarasvati23sarasvati23 schrieb:Ein Soldat der Bomben über eine Stadt abwirft, macht das doch mit der Intention soviele wie möglich zu killen, um eine Struktur lahmzulegen
Natürlich. Ist doch auch sein Ziel und sein Beruf ! Ja sogar selbst wenn Unschuldige Opfer davon sind. Dies ist nunmal Krieg und da kannste nichts machen.
Zitat von sarasvati23sarasvati23 schrieb:Zutiefst feige.
Was ist denn daran feige,wenn man doch nur seine Arbeit macht ?


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

26.03.2008 um 22:46
"Was ist denn daran feige, wenn man doch nur seine Arbeit macht ?"

Soll ich das ausführen? Wieso töten feige ist?
Interessiert dich doch sicher eh nicht, die psychologische Komponente.


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

26.03.2008 um 22:50
stimmt damit kann man auch super scheiben einschmeissen


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

26.03.2008 um 22:53
Doch ich würde mal gerne die "Psychologischen Komponente" hören. Und damit verbunden,was daran feige ist. Feige wäre für mich zb.,wenn sich ein Soldat schon ergeben hat und dann getötet wird.


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

26.03.2008 um 22:54
Doch ich würde mal gerne die "Psychologischen Komponente" hören. Und damit verbunden,was daran feige ist. Feige wäre für mich zb.,wenn sich ein Soldat schon ergeben hat und dann getötet wird.


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

26.03.2008 um 23:59
MrDeXtar,

Frag mich bloß, wo ich da anfangen soll. :D

Nun, um Soldat zu sein muss man in erster Linie das Bedürfnis haben sich zu unterwerfen.
Warum?
Weil man keine eigene Identität besitzt und Pflichtbewusstsein mit Verantwortung gleichsetzt.
Pflichtbewusstes Handeln wird mit Autonomie (aus wahrer Autonomie erwächst Verantwortung und auch Vernunft) verwechselst. Ergo: Ja-Sager, die nicht selbstbestimmt handeln können und immer jemanden brauchen, der ihnen sagt was sie zu tun haben.
Trifft ja aber nicht bloß auf Soldaten zu. ;)

Jedenfalls geschieht diese Unterwerfung unter eine Autorität auch nicht bloß aus dem Grund eines fehlenden selbstbestimmten Wesens, sondern ebenso um an der Macht (der anderen) zu partizipieren. Soldaten ergötzen sich ja auch sehr gern an ihren "Helden"taten, dieses verleiht ihnen ein Gefühl selbst der Mächtige zu sein. ;)
Und so lässt sich auch die eigene Unterwerfung "perfekt" verdecken.

Feige ist ein Soldat, weil er sich seiner Verantwortung entledigt.
Verantwortung wäre es zum Beispiel, wenn ein Mensch sieht, dass er sich durch richtige Verantwortung erst garnicht zum Instrument der Machtspielchen einiger Weniger machen lassen würde.
Ferner würde er die Ungerechtigkeiten nicht einfach bloß ausblenden, um ein pflichtbewusster Soldat oder auch Bürger zu sein.

Nur das Problem ist, dass der Akt, sich die Unterwerfung, den Selbstbeschiss, den man an sich begangen hat, einzugestehen keine lapidare Angelegenheit ist.
Denn der Sebstbeschiss selbst beruht auf einen tiefsitzenden Selbsthass.

Kriegsführer machen und machten sich diesen Hass wohl auch zu Nutze, in dem sie ihn nach Außen lenken und lenkten. Das krasseste Beispiel dafür Nazideutschland.


Auch Niccolo Machiavelli beschrieb die Manipulation der Völker(beruhend auf dem Selbsthass) zu Gunsten des Herrschers bereits sehr genau. ("Der Fürst")

Als Lektüre empfehle ich Arno Gruen "Der Wahnsinn der Normalität", falls tatsächliches Interesse an der psychologischen Komponente vorhanden sein sollte. ;)


1x zitiertmelden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.03.2008 um 00:09
sarasvati,
das klingt doch jetzt mal ausführlich:)
Zitat von sarasvati23sarasvati23 schrieb:Ja-Sager, die nicht selbstbestimmt handeln können und immer jemanden brauchen, der ihnen sagt was sie zu tun haben.
Natürlich muss man als Soldat doch auch seine eigene Entscheidung treffen ("Wohin gehe ich als nächstes ? Wo ist die nächste taktische Position ?") Klar,sie werden durch Offiziere befehligt,aber trotzdem sind sie es selber,die kämpfen müssen !
Zitat von sarasvati23sarasvati23 schrieb:Soldaten ergötzen sich ja auch sehr gern an ihren "Helden"taten, dieses verleiht ihnen ein Gefühl selbst der Mächtige zu sein
Wenn sie wirklich eine grosse Tat vollbracht haben (zb. Kriegsgefangene befreit haben,Geiseln gerettet etc.),dann "ergötzen" sie sich auch zurecht;) Aber man sollte auch aufpassen,dass man es nicht übertreibt und überheblich wird.
Zitat von sarasvati23sarasvati23 schrieb:Verantwortung wäre es zum Beispiel, wenn ein Mensch sieht, dass er sich durch richtige Verantwortung erst garnicht zum Instrument der Machtspielchen einiger Weniger machen lassen würde.
Also demnach könnte es deiner Meinung nach doch keine Soldaten geben,oder ?

Dass das Militär oft von machthungrigen,korrupten Politikern befehligt wird,ist ja leider nichts neues. Und DAS finde ich zb. einfach nur "feige". Da hast du auch irgendwo Recht.:|


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.03.2008 um 03:15
wer waffen kauft benutzt sie auch ! sonst macht der kauf einer waffe keinen sinn. Und man kann waffen nur auf die "eine" art benutzen


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.03.2008 um 04:44
Waffen sind zum Verteidigen und zum Angreifen da.....


früher noch zum Jagen der Bäute gedacht !Das Jagen fällt in der Heutigen Zeit wohl eher weg ....

Dan gibt es noch antike Waffen oder Sammlerstücke, die man sich an die Wand hängen kann ...


Im Endeffeckt sind Waffen nur zum Töten da !

Mit Waffen verteidigt man indem man Tötet

Mit Waffen greift man an und dabei muss man auch töten !

Mit Waffen schreckt man den Feind / Verbrächer ab ..., je nach Situation wird getötet !


Man kann vieles als Waffe nehmen... ob eine Flasche oder einen Baseballschläger .... diese Dinge wurden aber für andere Zwecke erfunden / hergestellt .... Waffen jedoch sind nur für den einen Zweck da !


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.03.2008 um 04:45
Bäute = Beute ^^


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.03.2008 um 17:18
Ich war wirklich erschüttert.
Weswegen sind Waffen den sonst da? Die sind nur zum töten da!
Oder helfen die freundlich bei der Hausarbeit, oder gehen mit dem Hund gassi?

Ne, sie sind da um zu töten.
Und das möchte ich jetzt mal erklärt haben, was mit "Waffen sind nicht nur zum töten da!" gemeint ist.




Es ist tragisch, festzustellen, das die Menschen bis jetzt nicht gelernt haben, gewaltfrei Probleme zu lösen, sondern, die Gewalt als ein effektives Mittel sehen, um Probleme zu lösen, sowas ist nicht zivilisiert, sondern unmenschlich, die rechte und Freiheit der menschen mit Gewalt zu berauben.

In USA hat fast jeder eine waffe, dort gibts auch die meiste Morde.

Die Politiker sollen keine Waffen mehr produzieren, alle Waffen vernichten. Keine Reiche und keine Arme mehr, für alle Menschen soll genug Nahrung geben, anstatt die amis 400 Miliarden in Waffen investieren, während kleine kinder an unterernährung sterben, nein sowas ist nicht gerecht.


2x zitiertmelden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.03.2008 um 17:40
@madmax:
Angenommen,sie würden das machen. Was würde dann aus den Separatisten werden,die weiterhin alle möglichen Länder mit Gewalt drohen ? Hast du vielleicht da eine Idee ?


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.03.2008 um 17:50
Na die legen ihre Waffen nieder und werdne glücklich mit dme ganzen essen. Ihre waffen werdne natürlich zu Konservenbüchsen verarbeiten... was hast du denn gedacht Mr.DeXtar... :)

Dass sie die waffenlosen Staaten angreifen würden und tyrannische Diktaturen in die Wege leitne sollten?

ICh finde die 1.Möglichkeit ist VIEEEEL realistischer ;)


melden

"Waffen sind nicht nur zum töten da!"

27.03.2008 um 17:52
@refarion:
Schön wärs,aber träum mal weiter. Ich denke echt nicht,dass sie ihre Waffen ebenfalls niederlegen würden. Sie würden diese Gelegenheit eher gnadenlos ausnutzen;)


melden