Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

3.802 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Politik, Islam, Mohammed ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

01.12.2007 um 11:59
Geh bitte im Islam giltet ja noch immer die Scharia oder?

Jedes normale denkende Volk hat Religion und Staat getrennt nun ratet mal wer das nicht macht die Scharia ist nun mal veraltet.

Dann darf man sich auch nicht wundern wenn die ganze welt kritick gegen einen macht ;)


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

01.12.2007 um 12:00
nimmst du auch nur einen buchstaben raus aus dem koran, so ist er nicht mehr der koran.

sagt das nicht schon alles?


melden
g8 ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

01.12.2007 um 12:09
Der "Kapitalistische Terror des Westens" wird gerade jetzt zum Ende des Jahres wieder zur Schau gestellt :

Spendenaufrufe an jeder Ecke , Wohltätige Vereine wo du nur hinsiehst , keine Weihnachtsfeier ohne vorher seinen Spenden-überweisungsträger abzugeben (trotz Hunger in Deutschland ) Welthungerhilfe , Evangelische und Katholische Vereine rennen mit der Sammelbüchse draussen rum , Spentenmarathon zur besten Sendezeit im TV ....

... da würde ich mir als Sudanes auch übels terrorisiert vorkommen !

Wie kann man den Westen der Diebe versucht mit Luxusgefängnissen auf die Gerade bahn zu lotsen , ständig für alles unrecht im Namen des islam verantwortlich machen, während man sich selber bei Dieben sich nicht mal mit einer abghakten Hand zufrieden geben kann ...es muss ja noch ein Fuss sein ....NATüRRRLICHHHH weils sooo im Buch steht ! ach komm hau mir doch ab mit deiner Steinzeitlehre von Recht und Frieden !


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

01.12.2007 um 12:47
Zur Teddy Frau:

Schickt die da rein



Es kann nicht sein das man wegen einem Teddy 15 Tage in Gefangenschaft leben darf.
Dazu muss der Sudan erstmal Darfur für Ordnung sorgen.

Diese ganzen Christenlichen Hinterwälder hier die alle Moslems als Terroristen bezeichnen ... seit Ihr einfach nur dumm oder ist es für euch ne große Chance euren Erzfeind dem Islam im ganzen anzugreifen ???


melden
andi75 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

01.12.2007 um 12:56
Link: de.today.reuters.com (extern) (Archiv-Version vom 02.12.2007)

@Prometheus, bleib mal bei den Tatsachen. Fakt ist, im Sudan herrscht kein christlicher Verein junger Männer, sondern die sudanesische Regierung nach moslemischem Willen hat die Verantwortung für die Entgleisungen von seiten muslimischer Skandal-Fans.
Khartum (Reuters) - Zwei muslimische Vertreter des britischen Oberhauses sind am Samstagmorgen im Sudan eingetroffen, um eine Freilassung der wegen Beleidigung des Islams verurteilten Lehrerin aus Liverpool zu erreichen.

Der Labour-Politiker Lord Ahmed und Baronin Sayeeda Warsi von der Konservativen Partei wollten unter anderem den sudanesischen Präsidenten Omar Hassan al-Baschir treffen, wie aus dem Umfeld der Regierung in Khartum verlautete. Die Gäste hofften zudem darauf, die Lehrerin Gillian Gibbons persönlich im Gefängnis besuchen zu dürfen.

Einer der Anwälte der 54-jährigen Pädagogin zeigte sich optimistisch, dass der persönliche Einsatz der beiden adeligen Landsleute Erfolg haben könnte. Ähnliche Gnaden-Appelle haben im Sudan schon in der Vergangenheit zu Freilassungen von Ausländern geführt.

Gibbons ist inzwischen seit sieben Tagen in Gewahrsam. Insgesamt ist sie zu 15 Tagen Haft und anschließender Ausweisung aus dem nordostafrikanischen Land verurteilt worden, weil sie ihre Schüler einen Teddybären "Mohammed" nennen ließ. Der Sudan warf der Britin vor, mit der Benennung des Klassenmaskottchens die Ehre des muslimischen Religionsstifters und Propheten verletzt zu haben. Gibbons Anwälte und die britische Botschaft halten den genauen Aufenthaltsort der Lehrerin geheim, nachdem zuletzt Hunderte sudanesische Moslems den Tod der Frau gefordert hatten.



melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

01.12.2007 um 13:05
@andi75
Das ist das Wappen der S.A.S. und nicht der wollen wir Freunde werden.

Aber trotzdem zeichnet dieser Fall höchstens aus das im Sudan die Uhren anderes laufen aber nicht bei allen.


melden
andi75 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

03.12.2007 um 22:27
Link: www.welt.de (extern)

Endlcih ist mal jemand aufgewacht
Die britische Lehrerin, die im Sudan wegen angeblicher Blasphemie ins Gefängnis geworfen wurde, ist wieder frei. Vor allem Muslime hatten sich in Großbritannien für ihre Freilassung stark gemacht. Warum? Sie fürchten um das Image des Islam.
Das Image des Islam ist gelinde gesagt im Arsch.


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

04.12.2007 um 00:09
Das schlechte Image des Islam bei Europärn und Amerikanern nützt der islamischen Kultur mehr als wenn der Islam weitgehend nicht wahrgenommen werden würde.

Und außerdem ist der Image westlicher Kultur bei vielen Muslimen genau so "im Arsch".
Was vielleicht auch westlicher Kultur nützt.

Denn diese Anfeindung erzeugt kulturelle Abwehrreaktionen und eine Verhärtung der Ideologien was zu einem erstarken beider Kulturen führt, so wie in einem klassischen Kampf/Krieg beide Seite ihre Höhepunkte erreichen bis eine zuerst nachgibt oder eben nicht.

Wobei durch diese Anfeindung der Westen immer weiter an kultureller Dominanz auf der Welt verliert (auch Asien beachten!) denn lange Zeit hat der Westen bzw. die europäische Kultur sich in jeder Hinsicht massiv ausgedehnt, es gipfelte territorial im weltweiten europäischen Kolonialismus. Das ging zurück, bis heute existiert jedoch der starke kulturelle Einfluss auf diese ehemals eroberten Völker, doch diese geht in Phasen von Tief und Höhepunkten letzendlich auch immer weiter zurück.

Das die negativen Reaktionen auf den Islam zunehmen deutet nur darauf hin das der Westen sich wieder kulturell in Frage gestellt fühlt und versucht seine Position zu verteidigen.

Kurz gesagt das schlechte Image von dem du redest sagt bereits aus das der Islam nicht so schlecht ist, denn sonst hätte der Westen dieses Feindbild nicht nötig, solche kulturellen Feindbilder entstehen weil man sich in Frage gestellt fühlt und das auf erfolgreiche Weise.

Ich sehe sowohl Chancen als auch Gefahren in dieser Anfeindung, fest steht für mich die anderen Kulturen müssen an Wert zunehmen und der Westen überstrahlt da immer noch leider zu viel, eurasische Kulturen waren da immer Einflussreich, aber ich meine auch die Kulturen in Afrika oder Südamerika...

Wir leben nun mal in einer Welt voller Ungleichgewichte, die wirtschaftlichen Unterschiede sind dabei nur ein Aspekt des Ungleichgewichts, die einen haben zu viel und die anderen zu wenig.
Druch diese Anfeindungen wird der Westen immer mehr Macht abgeben müssen und immer mehr auf ein Normalmass an Wohlstand und ideologischer Dominanz zurückgehen, vorausgesetzt es endet nicht wie im kalten Krieg.


Ideologien wie der Kommunismus scheinen unfähig dem Westen sein zu viel zu verkleinern, es sind flüchtige politische Ideologien.
Der Islam ist da was anderes und im Vergleich zu anderen Religionen auch die einige realistische Möglichkeit einer Konkurrenzfähigkeit zum Westen, asiatische Religionen werden hier aufgesogen und stellen wenig bis keine Konkurrenz dar...

Und andere Kulturräume haben ebenfalls nicht etwas was so beständig wie der Islam ist und gleichzeitig Fähig dem Westen Konkurrenz zu machen.

Ich glaube im erstarken des Islams ist daher eine Chance eine gerechtere Welt zu schaffen die nicht durch westliche Vorherrschaft gezeichnet ist was zum Übel für alle anderen Kulturen wird.


1x zitiertmelden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

04.12.2007 um 00:16
@Lightstorm


Eigentlich äußere ich mich in punkto Islam nicht mehr gerne, weil es sowieso immer nur in gegenseitiger Beschimpfung endet.
Aber deine Arroganz nervt gewaltig.
Was, außer Armut und mittelalterlichen Ritualen, habt ihr der Welt denn zu bieten?


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

04.12.2007 um 00:21
Ahja natürlich zeigen die scharfen Reaktionen auf die Karikaturen ebenfalls wie massiv bedroht die islamische Kultur sich fühlt.

Das ist jedoch kein Hinweis auf eine Rückgang des Islams, denn die islamische Kultur ist bereits an einem gewissen Tiefpunkt hinsichtlich kultureller Dominanz angelangt wo es nicht mehr sehr viel schlechter weden kann.
Die islamische Welt erträgt ihre Niederlagen und Rückständigkeit und damit ihre gesamtheitliche Schwäche gegenüber dem Westen schon lange, es ist ein gewisser Tiefpunkt erreicht, eine erneute intensivierug der Anfeindung mit dem Westen führt weniger zu einer Schwächung des Islams sondern zu einem erstarken, es entwickelt sich durch die Herausforderung mit dem Westen weiter, bzw. die Muslime entwickeln sich.


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

04.12.2007 um 00:42
@Hansi

Du zeigst das du wohl überhaupt nicht verstanden hast was ich geschrieben habe.
Ich habe genau, sogar zu viel, geschrieben was der Islam zu bieten hat für das Gleichgewicht auf der Welt und ich habe auch gesagt wieso gerade der Islam am geeignesten zu sein scheint und weniger flüchtige Ideologien wie der Kommunismus.


Für den Wohlstand bzw. für das allgemeine Wohl heutiger schwacher Völker ist es zwingend nötig das die Mächtigen von heute schwächer werden.
Es ist ein Irrglauben westlicher Entwicklungshilfe das es möglich sei das der Westen seienn Wohlstand so wie heute behält und andere auch sich entwickel und immer mehr wie im Westen leben.

Allein schon die aktuellen Entwicklungen des rasanten Wirtschaftswachstums in China und Indien zeigen das durch eine enorm nachgestiegene Nachfrage an bestimmten Waren die Preise hier im Westen in die Höhe schießen lässt, ob Öl oder andere alltägliche Waren und wie hoch steigen hier die Preise wenn nicht nur Indien und China wachsen und immer mehr von dem wollen was auch der Westen so viel will und hat?
Ich habe da ein älteres Buch das deutlich macht wie viele wichtige Rohstoffe überwiegend vom Westen verbraucht werden und das alles geht nicht mehr so leicht wenn mehrere Milliarden Menschen mehr das selbe wollen.
Das nur mal so als aktuelles Beispiel.


Zurück zu Kultur, vielleicht macht dir folgender Artikel klar wieso es wichtig ist für schwächere Völker das sie der westlichen Kulzurdominanz erfolgreich begegnen:
http://cms.ifa.de/index.php?id=322&type=0&L=0 (Archiv-Version vom 20.01.2012)


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

04.12.2007 um 01:06
Tja, wenn alle dasselbe wollen...dann müssen wir halt dafür sorgen, dasses nich allzu viele wollen...jeder is sich selbst der Nächste also rauf mit Einfuhrzöllen für chinesische Waren in der ganzen westlichen Welt und ruckzuck (...) die Chinesen wieder (...), weil keiner mehr ihren billigen gefährlichen minderwertigen Schrott abkauft.


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

04.12.2007 um 01:18
@GilbMLRS

Mit deiner ehrlichen Meinung offenbarst du die wahre Haltung westlicher Regierungen (bzw. überhaupt menschlicher Regierungen, jeder der so viel hat würde nicht abgeben wollen, so viel hast aber fast nur der Westen... heute...).

Der Islam stellt sich gegen so eine ungerrechte Verteilung von Wohlstand. Und dir ist ja auch bewusst das die gerechte Verteilung immer vom benachteiligten erkämpft werden muss da es anders nicht effektiv zu kriegen ist.

Und deswegen sage ich das die Konkurrenzfähigkeit des Islams gegenüber dem Westen eine Chance für mehr Gerechtigkeit bietet.

Der Osten auch, jedoch fehlt Asien eine geeignete Denkstrucktur, Ideologien wie der Kommunismus sind flüchtige Erscheinungen die neben Weltreligionen eine verschwindende Bedeutung haben in der Menschheitsgeschichte.


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

04.12.2007 um 01:25
Aber keine Sorge, ich bin nur ein latent narzistisch angehauchter Westimperialist, der die Vorzüge des ungebändigten Materialismus erkannt hat und sich mit Konsumgütern identifiziert und all den armen Menschen, die meine Unterhaltung unter menschenfeindlichen Bedingungen fertigen permanent in den Hintern tritt.

Ja, das ist meine Lebensaufgabe, denn ich könnte auch so ein armer Mensch sein und dann hätte ich natürlich keine Gelegenheit zu Arschtreten mehr...also nutz ich sie jetz und an alle Chinesen, die grad ihre ausladende 5-Minuten-Pause in einer 60 Jahre alten Feuerwerksfabrik machen......macht hinne ich will dieses Jahr noch Silvester feiern und wehe, die Lunten sind dieses Jahr genauso kurz, dann schick ich euch die Dinger zurück und dann fliegt ihr aus der Firma....und die Firma fliegt mit in alle Richtungen ganz hell und laut.

So ich muss jetz noch etwas CO2 in die Atmosphäre blasen, damit am andern Ende der Welt ein Erdrutsch passiert.....es atmen einfach zu viele Leute auf diesem Planeten ich merks grad, is ganz schlechte Luft hier....oder sollte ich mal das Zimmer lüften?.....achwas ich schiebs auf die Afrikaner...die kamen in diesem Feldzug eh noch viel zu gut weg....ja die Afrikaner und die Inder.....die sollen gefälligst Luft atmen, die aus einem WalMart oder einem Aldi kommt...DAS ist gute westliche Luft...die macht auch satt....dann wären die da unten auch glücklicher...denen fehlt einfach McDonalds und Coca Cola....ja was sollen die da unten auch sonst essen Hirsebrei schmeckt ja gar nich....ach die sind selber dran schuld, ich habe mich auch an den glorreichen Westen angepasst. Und mir geht es gut...na wenn das mal kein Ansporn ist.

*Ironie aus*


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

04.12.2007 um 09:18
@b166er:

Wenn man im Geschichtunterricht nicht durchgeschlafen hat, sollte man eigentlich sehr wohl wissen, dass die US-amerikanischen Atombomben von katholischen Geistlichen gesegnet wurden und eine davon die Stadt mit der höchsten katholischen Population Japans (Hiroshima) abgeworfen wurde. Nicht wenige der mit dem Manhattan-Projekt befassten Wissenschaftler und Militärs sind später übrigens zu ziemlich überzeugten Christen geworden.

Dass christliche Funktionsträger mit den Nazis paktierten, ist sicherlich ebenfalls bekannt. Als Lohn für's Konkordat gab es den staatlichen Einzug der Kirchensteuer. Allerdings erfolgte der Vernichtungsfeldzug gegen die Völker (Ost)europas und der Massenmord an Juden nicht im Namen des Kreuzes, sondern in erster Linie im Namen der Version mit den Haken dran.

Und weils gerade so schön passt, um muslimische Freu und ihr Verhältnis zum Nationalsozialismus zu beschreiben:

Viele Nazis sind nach 45 über die von der katholischen Kirche unterstützte "Rattenlinie" via Franco-Spanien in südamerikanische Staaten emigriert.
Zu ihnen gehörten u.a. Flugzeugkonstrukteure wie Horten oder Tank.

Allerdings gab es auch nicht wenige, die in arabische Staaten geflohen sind.
Als ich welche von ihnen Ende der Siebziger Jahrein Ägypten interviewte, waren es nette, schon etwas ältere "Opis", die mit ihren Enkelkindern spielten. Ich recherchierte dort seinerzeit für einen Artikel über deutsche Wissenschaftler und Militärs der Nazi-Zeit, die seit den Fünfziger Jahren dort Unterschlupf gefunden hatten, um dort ihren Antisemitismus fortzusetzen, denn in den 50erund 60er Jahren baute Ägypten seine gegen Israel gerichtete Militärmacht mit Hilfe von deutschen Wehrmachts- und SS-Offizieren und den Technikern der faschistischen Flugzeugfabriken, vor allem Messerschmitt, auf.
Anfang der 60er Jahre verfügte Ägypten mit nazi-deutscher Hilfe bereits über Raketen und Giftgasgranaten, die nicht nur im Jemen eingesetzt wurden, sondern auch öffentlich als gegen Israel gerichtet präsentiert wurden.Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielten dabei die zahlreichen Übriggebliebenen der NSDAP-Auslandsorganisation,die in Kairo vor 1945 die zweitstärkste Parteigruppe - nach Buenos Aires - unterhielt. Der Aufbau der "Deutsch-Arabischen Lehrabteilung" durch Nazis und Wehrmacht in den 40er Jahren war die Vorstufe zur Militärhilfe durch ehemalige Wehrmacht- und SS-Offiziere nach 1950.


melden
andi75 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

04.12.2007 um 11:12
Zitat von LightstormLightstorm schrieb:Das schlechte Image des Islam bei Europärn und Amerikanern nützt der islamischen Kultur mehr als wenn der Islam weitgehend nicht wahrgenommen werden würde.
Das hat sich Osama bin Laden sicher auch gesagt. Was deine Aussage bedeutet,@Lightstorm, ist dir sicher nicht bewusst.


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

04.12.2007 um 12:32
Bin Laden hat sich gar nichts dabei gedacht, denn er hat höchstwahrscheinlich nichts mit dem 11. September zu tun


2x zitiertmelden
andi75 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

04.12.2007 um 12:37
http://blogs.ideal.es/media/AnuncioBinLaden.jpg
Zitat von al-chidral-chidr schrieb:Bin Laden hat sich gar nichts dabei gedacht, denn er hat höchstwahrscheinlich nichts mit dem 11. September zu tun
"Höchstwahrscheinlich" ???


Und wieso posaunt er dann überall herum, er trüge die alleinige Verantwortung, und nimmt die Taliban, die sich übrigens wieder mal ganz friedlich zeigten indem sie eine Autobombe in Afghanistan zündeten, in Schutz????


Mann, dass es noch Leute gibt die bin Laden so wenig zutrauen, obwohl er ein Muslime ist, ein Super-Muslime sogar, ist wirklich lustig! ;-D


melden

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

04.12.2007 um 12:41
@al-chidr
Zitat von al-chidral-chidr schrieb:Bin Laden hat sich gar nichts dabei gedacht, denn er hat höchstwahrscheinlich nichts mit dem 11. September zu tun
Ich glaube nicht, sondern ich bin 100%ig davon überzeugt ;)
Viele versuchen einen nur als dumm zu verkaufen :D


1x zitiertmelden
andi75 Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Ein Jahr danach: Der Karikaturenstreit

04.12.2007 um 13:24
Link: www.thepeoplescube.com (extern)
Zitat von freestylerfreestyler schrieb:Viele versuchen einen nur als dumm zu verkaufen
Und schaffen das sogar!!! ;-D


melden