Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Myanmar: "Der rote Marsch"

241 Beiträge, Schlüsselwörter: Mönche, Burma, Birma
autodidakt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 01:27
mit Verlaub .... *lol*

Was wollte ich noch sagen .... 00000296


melden
Anzeige
al-chidr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 01:27
Zurück zu Maynmar: Merkel und Bush fordern Härte im Umgang mit der Militärregierung, die UNO will "künftig schneller und effektiver für die Menschenrechte eingreifen" - das klingt bedrohlich


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 01:29
al-chidr,
jetzt erwarte keine initiative von mir

ich find´s frech
und aus meiner norddeutschen perspektive
ist mir die schulpolitik bayerns so egal wie die birmas status in obskuren menschenrechtschartas

verlink doch mal die isbn

buddel


melden
autodidakt
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 01:31
@ al-chidr

Wusste gar nicht, dass Lorber so weit in die Klassenräume gedrungen sei ...

Schön jedoch, dass Du diesbezüglich Dein Grinsen selbstanalytisch in den Raum stellst .... 00000296


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 01:36
al-chidr,

"Zurück zu Maynmar: Merkel und Bush fordern Härte im Umgang mit der Militärregierung, die UNO will "künftig schneller und effektiver für die Menschenrechte eingreifen" - das klingt bedrohlich"

das klingt für mich hilflos

so langsam kann ich mich aber auch mit dem gedanken anfreunden,
dass es durchaus möglich ist,
dass dieser geschürt ist von ausländischen kräften




nene,
die initiative ist birma-intern und der informatinsmöglichkeiten zu verdanken

;)

buddel


melden

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 09:45
China "deckt" das Regime in Myanmar. Solange sich daran nichts ändert, werden die Proteste wirkungslos bleiben!


melden

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 09:54
Link: www.faz.net (extern)

Polizei gibt Warnschüsse ab

Erstmals seit Beginn der jüngsten Massenproteste in Burma hat das Militär nach Berichten von Augenzeugen Mönche verprügelt und Tränengas eingesetzt. Etwa 80 Personen seien festgenommen worden, erklärten die Beobachter am Mittwoch. Sicherheitskräfte und Soldaten hatten zuvor die Shwegadon-Pagode in Rangun abgeriegelt, wo die Bewegung vor mehr als einer Woche ihren Anfang genommen hatte. Etwa zehn Mönche seien geschlagen worden, als sie versuchten, die Kette der Spezialkräfte zu durchbrechen, wie Augenzeugen weiter schilderten. Die Lage sei sehr angespannt.
Mit Warnschüssen habe die Polizei versucht, eine Versammlung von rund 100 protestierenden Mönchen aufzulösen. Die Mönche ignorierten das von der Militärregierung verhängte Versammlungsverbot. Das Militär ließ in der Nacht zum Mittwoch in Rangun Bereitschaftspolizisten und Soldaten aufmarschieren und ordnete eine nächtliche Ausgangssperre an. Zuvor waren abermals etwa 10.000buddhistische Mönche durch die Straßen marschiert. Sie riefen „Demokratie, Demokratie“.


melden

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 09:55
Link: www.n-tv.de (extern)

"Sind bereit zu sterben"

Erstmals seit Beginn der jüngsten Massenproteste in Birma hat das Militär Schusswaffen und Tränengas gegen die Mönche eingesetzt. Etwa 80 Personen seien festgenommen worden, erklärten Beobachter.

Sicherheitskräfte hatten zuvor in Rangun die Mönche von weiteren Protesten abhalten wollen. Dabei seien Mönche verprügelt und Warnschüsse abgegeben worden. Die Lage sei sehr angespannt. Viele Passanten hätten sehr aufgebracht reagiert. "Die meisten Mönche werden weiter marschieren", sagte ein buddhistischer Mönch am Morgen in Rangun. "Wir sind auch bereit zu sterben."


melden
al-chidr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 12:38
Bei unangemeldeten Demonstrationen wird in Deutschland auch der Knüppel ausgepackt, und der Versuch, Sperrgitter zu durchbrechen, wird stets mit Härte unterbunden. Wenn es sich noch dazu um eine Demonstration handelt, welches die Existenzberechtigung des Systems handelt, wird noch weit härter durchgegriffen - die Ereignisse rund um den G8- Gipfel sind ein Vorgeschmack ...

Nicht falsch verstehen: Ich unterstütze die Militärregierung in keinster Weise - wobei ich genauso wie die allermeisten User hier nicht weiß, warum die an der Macht ist und wie sie regiert - aber bei uns wird immer mit zweierlei Maß gemessen. Es ist logisch, dass die Militärregierung nicht freiwillig den Hut nimmt, damit eine vom Westen gepushte Opposition mit einer schillernden Frau an der Spitze das Land übernimmt. Man sollte vielleicht mal ein bisschen Realismus walten lassen und sich überlegen, warum der Westen sich so massiv für die Oppositionsbewegung einsetzt - einschließlich der Androhung vonweiteren Sanktionen und das übliche Säbelgerassel gegen unliebsame Regime.

Mich kann man damit nicht mehr beeindrucken. Denn ich habe gelernt zu wissen, worüber ich nichts weiß -
und Maynmar (ich nenne bewusst diesen Namen, ich halte es wieder einmal für eine Unverschämtheit, dass WIR der Regierung vorschreiben, wie sie ihr Land zu nennen hat!) gehört zu den Ländern, über die ich nun einmal genauso wie 99% der User hier nichts weiß!


melden
alpha2omega
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 12:46
Link: www.netzeitung.de (extern)

Aung San Suu Kyi - die couragierte Kämpferin

Sie gilt als Ikone der Freiheit, obwohl sie gefangen ist. Während buddhistische Mönche und Laien in Birma gegen das Militärregime demonstrieren, richten sich viele Hoffnungen wieder auf Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi. Die zartgliedrige Frau mit den dunklen Augen und dem eisernen Willen hat die Junta immer wieder herausgefordert. Die Friedensnobelpreisträgerin steht in Rangun unter Hausarrest, der erst kürzlich verlängert wurde.

Als demonstrierende Mönche die 62-Jährige mit der zarten Sorgenfalte auf der Stirn am Samstag kurz besuchten, soll sie geweint haben. «Aung San Suu Kyis Tränen bei dem Besuch der Mönche symbolisieren die Sehnsucht nach einem Birma, in dem sich die spirituelle Würde des Menschen mit wirtschaftlichem Wohlergehen paart», analysiert der evangelische Pfarrer und Südostasien-Experte an der Hamburger Universität, Hans-Bernd Zöllner, die Lage in dem verarmten Land.

«Sie ist eine Heilige»,sagt er über Suu Kyi. Sie verkörpere die alte buddhistische Utopie einer «guten Herrschaft». Im Fall eines Machtwechsels aber seien pragmatische Strategien gefragt, um für den Ausgleich der Interessen in der völlig zersplitterten politischen Landschaft zu sorgen und demokratische Verhältnisse zu schaffen.

3000 Tote

Mit Zivilcourage, Disziplin und Charme hielt Suu Kyi die Hoffnung auf einen friedlichen Wandel in ihrem Land wach, obwohl sie elf der vergangenen 18 Jahre in Unfreiheit verbrachte. Ihr Lebenslauf ist international. Die Tochter des 1947 ermordeten nationalen Freiheitshelden Aung San, die in Indien aufwuchs, in Oxford studiert und bei den Vereinten Nationen in New York gearbeitet hat, landete überraschend in Birmas Politik.

Es war 1988, als sie beim Besuch ihrer Mutter in die von Studenten und Mönchen initiierte Demokratiebewegung geriet und sich an deren Spitze stellte. Die Proteste wurden blutig niedergeschlagen. Menschenrechtsorganisationenschätzen die Zahl der Toten auf 3000. Suu Kyi und einige Mitstreiter wurden unter Hausarrest gestellt, viele Demonstranten inhaftiert und gefoltert.

Die Militärs bildeten eine neue Junta, die Birma in Myanmar umbenannte, die Hauptstadt Rangun in Yangun. Aber der wachsende internationale Druck zwang die Generäle, 1990 Parlamentswahlen abzuhalten. Trotz schwierigem Wahlkampf und Hausarrest gewann Suu Kyis Partei «Nationale Liga für Demokratie» haushoch 397 von 485 Sitzen. Den Wahlsieg haben die Militärs nie anerkannt.


melden

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 12:48
>Bei unangemeldeten Demonstrationen...

auch bei angemeldeten (also bei mittlerweile ALLEN demonstrationen)!und auch unabhaengig davon ob irgendwelche speorgitter ueberwunden werden, es wird generell "uebergegriffen"
traenengas, schlagstock, faeuste, usw...


melden
lolle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 13:35
Das fängt schon mit den Schulbüchern an ...
Neulich bekam ich das Erdkundebuch der siebten Klasse Realschule in Bayern zu Gesicht - 2 Seiten werden beim Thema Orient dem Islam gewidmet:

__

das kann ich so nicht bestätigen.

In meinem Geschichtsbuch wird von Gründen für terroristische Aktivitäten geschrieben, und auch einige Meinungen nach denen der Westen selbst Schuld ist abgedruckt, aber ohne diese ins negative zu ziehen.

Und naja....Bayern :)

Aber irgendwie scheinst du schon recht zu haben, heute im Teletext: Militärtruppen schlagen auf Mönche ein.


melden
lolle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 13:43
Allerdings, was dagegen spricht ist das in den wirklichen Massenmedien momentan kaum was anti China mäßiges kommt.

Außerdem glaube ich auch nicht, dass man in Myanmar eindringen würde, höchstens versucht man halt, die regierung absetzen zu lassen, und so wie ich das sehe wäre das doch gar nicht so schlecht, so wie die da umspringen, sofern es danach halt die gewählte Regierung gibt.

Sicher ist da viel Propaganda bei, aber du bestreitest doch nicht, das die Propaganda in die richtige Richtung geht.

Wenn man dabei noch seine Interessen stillt, sind doch alle zufrieden.


melden
al-chidr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 13:58
Lolle@

Und wer sagt, dass ein Chaoskapitalismus wie in Thailand oder Indien für die Burmesen/Maynmarer besser wäre?

Ich habe mich mal auf Foren umgeschaut, da ist zu lesen, dass es in Maynmar zwar viel Armut, aber keinen Hunger gibt.

China scheint richtig zu handeln, sie versuchen die Regierung, vor allzu schweren Reppressalien zurückzuschrecken

Aber unsere Presse veranstaltet die reinste Hetzjagt gegen die Militärregierung - keiner kennt sie, aber jetzt wissen wir alle, dass sie brutal, skrupellos, korrupt, extravagant und geisteskrank ist - Danke für die Information! Jetzt weiß ich doch tatsächlich so viel wie vorher auch schon ...


melden
al-chidr
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 13:59
China scheint richtig zu handeln, sie versuchen die Regierung, vor allzu schweren Reppressalien abzuhalten -

War gemeint


melden

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 14:16
Link: www.focus.de (extern)

Polizei schießt in die Menge

Die birmanische Polizei hat nach Angaben eines französischen Diplomaten auf die Demonstranten geschossen.

"Man kann sicher sein, dass Blut geflossen ist“, sagte der Diplomat Emmanuel Mouriez am Mittwochvormittag dem französischen Radiosender RTL aus Rangun.

Nach Angaben des Rundfunksenders „Democratic Voice of Burma“ in Oslo sollen fünf Menschen ums Leben gekommen sein. Alle fünf seien durch Schüsse der Militärs in unmittelbarer Nähe der Shwedagon-Pagode
getötet worden.


melden
tetsuo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 16:04
Ich hab mir gerade wegen der Nachricht mit den Schüssen ein paar Tränchen verdrückt.

Ich hoffe sie halten durch und sie werden am Ende bekommen, was ihnen ohne jeden Zweifel schon längst zusteht!


Ich erinnerte mich an etwas...hab es dann wiedergefunden....

https://www.youtube.com/watch?v=CuaUv1Lh0iA


melden
lolle
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 16:30
Und wer sagt, dass ein Chaoskapitalismus wie in Thailand oder Indien für die Burmesen/Maynmarer besser wäre?

__

Die Birmesen die diese Chaoskapitalismen (falls du diese oppositionsführerin meinst) gewählt haben?


melden

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 16:31
@al-chidr
al-chidr schrieb:Aber unsere Presse veranstaltet die reinste Hetzjagt gegen die Militärregierung
Du scheinst Sie aber auch nicht zu kennen ! 3000 Tote, dein friedliches Regime ließ in den 80er in die Menge feuern.
Als 1990 bei demokratischen Wahlen die oppositionelle Nationale Liga für Demokratie (NLD) einen Erdrutschsieg errang, wurden die Wahlen vom Militärregime für ungültig erklärt, und es kam zu einer blutigen Niederschlagung von friedlichen Studentenprotesten. Das Regime blieb an der Macht.
Was kann man an ein Regime gut heißen das auf Mönche feuern lässt ??

@Bei unangemeldeten Demonstrationen
Wann hat man in Deutschland auf Demostraten geschossen ?

In Deutschland wird zwar hart gegen nicht angemeldeten Demo's vorgegangen, aber die Menschen werden nicht verletzt und Knüppel kommen erst raus wenn Sie angegriffen werden.

Dazu handelt es sich hier nicht um eine Demo von "radikalen" sondern umeine Demo von "Mönchen".

Hast du mal gelesen was die Mönche verlangen ?
und das Sie den sturz des Systems wollen ist gut und richtig, wir dürfen in Deutschland auch gegen ein Militärregime vorgehen (hätten wir eines)


melden
Anzeige

Myanmar: "Der rote Marsch"

26.09.2007 um 16:35
Und wer sagt, dass ein Chaoskapitalismus wie in Thailand oder Indien für die Burmesen/Maynmarer besser wäre?

Stichwort: Erdrutschsieg der National League for Democracy Bei den Parlamentswahlen im Jahre 1990 erhielt die NLD 406 von 489 Sitzen,

andere Frage

Was ist schlechter als in Elenderarmut zu leben und nicht zu haben, wärend die Militärs sich bereichen ???


melden
298 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt