Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Einwanderer in GB unerwünscht.

89 Beiträge, Schlüsselwörter: Arbeitslosigkeit, Großbritannien, Arbeiter
druckfeder
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 07:32
druckfeder schrieb:Das ist deren Recht sowohl gesetzlich als auch menschlich und moralisch gesehen.
...und sogar deren Pflicht um ihre Leute zu schützen.


melden
Anzeige

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 07:44
@druckfeder
druckfeder schrieb:Meine Aussage entspricht dem normalen menschlichen Denken
Das das ist genau so normal und menschlich als wenn Bayern von Deutschland abspaltet und meint in Zeiten der Not müssten die Bayern auf sich schauen und nicht auf ihre ehtnische Verwandschaft im Norden oder besser gesagt auf die "Fremden".
druckfeder schrieb:Die wollen ganz einfach die Zuwanderung beschränken und nichts weiter. Das ist deren Recht sowohl gesetzlich als auch menschlich und moralisch gesehen.
Wählen manche auch so die NPD? Das vernünftige sehen und das rassistische übersehen?

Der Mann spricht nicht nur von Zuwanderung beschränken sondern er ruft auf Migranten im Arbeitsmarkt zu diskriminieren weil sonst die toleranten Briten plötzlich zu rassistisch werden könnten.


melden

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 07:56
@druckfeder
druckfeder schrieb:...und sogar deren Pflicht um ihre Leute zu schützen.
Der Staat ist für die Sicherheit der Ausländer genau so zuständig.
In der europäischen Aufklärung hätten angeblich Menschen wie du endlich gelernt das Diskriminierung von Gesellschaftsteilen nicht gut ist.
Man habe blutig für diese Rechte gekämpft.

Galt dann wohl doch nur für die Menschen inerhalb einer ehtnisch einheitlichen Nation was ^^
Man muss auch wirklich immer das klein gedruckte lesen :D


melden
druckfeder
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 08:09
Lightstorm schrieb:Der Staat ist für die Sicherheit der Ausländer genau so zuständig.
In der europäischen Aufklärung hätten angeblich Menschen wie du endlich gelernt das Diskriminierung von Gesellschaftsteilen nicht gut ist.
Man habe blutig für diese Rechte gekämpft.

Galt dann wohl doch nur für die Menschen inerhalb einer ehtnisch einheitlichen Nation was ^^
Man muss auch wirklich immer das klein gedruckte lesen
Der Staat ist aber nicht für die Ausländer zuständig, die im Ausland leben. DESHALB wollen die Briten keine neuen reinlassen!


melden
druckfeder
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 08:13
@druckfeder

Meine Aussage entspricht dem normalen menschlichen Denken

Das das ist genau so normal und menschlich als wenn Bayern von Deutschland abspaltet und meint in Zeiten der Not müssten die Bayern auf sich schauen und nicht auf ihre ehtnische Verwandschaft im Norden oder besser gesagt auf die "Fremden".

Die wollen ganz einfach die Zuwanderung beschränken und nichts weiter. Das ist deren Recht sowohl gesetzlich als auch menschlich und moralisch gesehen.

Wählen manche auch so die NPD? Das vernünftige sehen und das rassistische übersehen?

Der Mann spricht nicht nur von Zuwanderung beschränken sondern er ruft auf Migranten im Arbeitsmarkt zu diskriminieren weil sonst die toleranten Briten plötzlich zu rassistisch werden könnten.
Die Überleitung zur NPD ist ja goldig. :D
Schau dir einfach Gemeinschaften, die auf wirtschaftliche Probleme empfindlich reagieren können, an, wie sie in guten und schlechten Zeiten reagieren. Da wären z.B. kleinere Betriebe und mittlere Betriebe. Da werden in schlechten Zeiten keine neuen Mitglieder reingelassen, höchstens ausgetauscht.


melden

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 08:34
@druckfeder

Reden wir einander vorbei?
Ich spreche von dem diskriminierenden Aufruf Einheimische im Arbeitsmarkt zu bevorzugen und nicht davon ob man noch weitere Ausländer ins Arbeitsmarkt holen möchte.


Aber auch grundsätzliche stelle ich diese nationalistische Einstellung in Frage.
Die Industriestaaten können nicht ewig ihre Wirtschaft nach außen abschließen während in der dritten Welt alle weiter verarmen.
Der Migrationsdruck wird immer größer, in den USA gibt es mehr illegale Migranrten als legal, trotz moderner Grenzüberwachung.
Auch nehmen die politischen Konflikte so zwischen den reichen und armen zu.

UND es ist nicht human eine solche Ordnung anzustreben.
Wir wollen ja allen Menschen helfen und nicht schauen wie wir uns am besten retten, nicht wahr?

Die Lösung dafür kann nicht lauten die wirtschaftlich guten Regionen der Erde vor den drängenden Menschenmassen zu isolieren.
Das ist so als ob man den Arbeitslosigkeit dadurch abschafft indem man einfach die Anzahl der Menschen dezimiert um Arbeitslose abzuschaffen.


melden

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 08:38
Wir brauchen eine normalisierung des biologischen Wachstums in der dritten Welt und genügend Wirtschaftswachstum und nicht Isolation.

Was den biologischen Wachstum angeht hat nicht nur die dritte Welt ein Problem das sie unkontrolliert wächst, in den Industriestaaten schrumpft alles immer drastischer.

Ein Ungleichgewicht entsteht der nicht mit Isolation dazwischen korrigiert werden kann sondern durch öffnen der Grenzen und eine gemeinsame Politik die die Bedürfnisse beider Seiten stillt.


melden
druckfeder
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 08:43
Lightstorm schrieb:Wir wollen ja allen Menschen helfen und nicht schauen wie wir uns am besten retten, nicht wahr?
Das sehe ich ein bisschen anders. Es kann nicht sein, dass sich in den ärmeren Ländern die Menschen stark vermehren und dann mit dem Menschenüberschuss das bereits dicht besiedelte Europa "überrennen". Das sollte schon mal reguliert werden. Indem wir Europäer alle aufnehmen, ist der Sache nicht gedient.
Lightstorm schrieb:Reden wir einander vorbei?
Ich spreche von dem diskriminierenden Aufruf Einheimische im Arbeitsmarkt zu bevorzugen und nicht davon ob man noch weitere Ausländer ins Arbeitsmarkt holen möchte.
Naja, ich bezog mich auf einen teil des Themas und das handelt auch von der Beschränkung der Zuwanderung. Aber auch bei der Beschäftigungsfrage würde ich bei gleicher Qualifikation und Eignung den Einheimischen vorziehen. Das Hemd ist näher als der Rock.


melden
druckfeder
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 08:45
Lightstorm schrieb:Was den biologischen Wachstum angeht hat nicht nur die dritte Welt ein Problem das sie unkontrolliert wächst, in den Industriestaaten schrumpft alles immer drastischer.
Die Schrumpfung in Europa halte ich sogar für gut. Die Besiedlungsdichte hat auf einem gesunden Maß aufgehört zu wachsen.


melden

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 08:54
@druckfeder
druckfeder schrieb:Indem wir Europäer alle aufnehmen, ist der Sache nicht gedient.
Von schlichtem aufnehmen war auch nicht die Rede, sondern von einer gemeinsamen Entwicklungspolitik.
Die armen Menschen in der dritten Welt machen im Grunde nichts anderes was nicht die Deutschen in den Dörfern gemacht haben, nämlich in die großen Wirtschaftszentren des Landes einzuwandern wo Arbeit und Wachstum ist.
Dadurch sind die Großstädte ja nicht verarmt.

Es sollte auch global also möglich sein das Menschen in die großen Wirtschaftszentren der Welt einziehen ohne das sie alle in Slums neben den reichen enden.

Und die Industriestaaten werden immer mehr Zuwanderung brauchen.
Will man nicht die Kultur ändern die das Wirtschaftswachstum bremsen würde muss man auf ausländische Arbeiter zurückgreifen.

Es ist nicht nur eine kurzweilige Laune in Europa, es ist eine Eigenschaft aller Idustriestaaten und jener die welche werden wollen das ihre Geburtsraten abnehmen, ihre Gesellschaft überaltert zunehmend und bedroht nicht nur das Rentensystem sondern auch die wirtschaftliche Produktivität eines Landes.
druckfeder schrieb:Aber auch bei der Beschäftigungsfrage würde ich bei gleicher Qualifikation und Eignung den Einheimischen vorziehen. Das Hemd ist näher als der Rock.
Das ist aus nationaler Sicht nachvollziehbar, aber nicht aus globaler.
Und da liegt eben das Problem, man muss global denken und nicht national.

Durch solches Verhalten löst man die Probleme nicht, sondern versucht es für die eigene Gruppe erträglich zu machen indem man die Problemfälle verdrängt, diese verschwinden aber nicht und der Druck wird immer größer und größer.


melden

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 09:03
Link: de.wikipedia.org
@druckfeder
druckfeder schrieb:Die Schrumpfung in Europa halte ich sogar für gut. Die Besiedlungsdichte hat auf einem gesunden Maß aufgehört zu wachsen.
Es ist weniger die abnehmende Anzahl der Menschen das Problem sondern die dadurch verursachte überalterung der Gesellschaft die junge Menschen zu einer Minderheit werden zu lassen droht.
Die wirtschaftliche Belastung steigt dadurch so oder so, egal ob der Staat mehr Geld von den jungen Menschen nimmt für die Rente der alten oder ob die Menschen vermehrt selber auf ihre alten Eltern aufpassen müssen.

Eine reine Billanzfrage, zu wenige junge Menschen zahlen ein und zu viele alte fordern ein.

Aber auch rein Anzahlsmäßig ist es ein Nachteil, wenn z.B. bevölksreiche Länder in Asien die Qualität ihrer Wirtschaft auf europäischen Standard bringen sind sie produtiver als die Europär, weil Qualität gleich aber in Quantität die Europär dann geschlagen werden.

Aber selbst in wirtschaftlich wachsenden asiatischen Ländern schrumpft die Bevölkerung, wie in allen guten Wirtschaftsräum, siehe verlinkte Karte.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 17:07
Ich liebe dieses unreflektierte Geschwätz das die Lebenswirklichkeit von Millionen Menschen einfach ignoriert und lediglich die Sichtweise aus der eigenen Fettlebe widergibt

Hingucken und nachdenken...dann labern

http://kanalb.org/edition.php?play_id=1381&modul=Clip&clipId=76


melden
buddel
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 17:22
der grösste skandal
ist doch eigentlich,
dass die meisten der tüchtigsten nach europa abhauen

wie sollten die afrikaner denn sonst konkurrenten sein ?

buddel


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 17:34
Der Präsident von Malawi äusserte sich dahingehend "Unsere Universitäten bringen jährlich1 800 gut ausbildete Ärzte hervor,die arbeiten alle in London,Paris und Norwegen"

http://www.monde-diplomatique.de/pm/2006/12/15/a0040.text.name,askAnbt4g.n,2


melden

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 18:23
@Warhead
Ist auch ein wenig wie in Deutschland, auf dem Land gibt es auch bald großen Ärztemangel, weil kaum ein Arzt mehr freiwillig schlecht bezahlter Hausarzt für die Alten in der deutschen Prärie sein möchte.


Aber England bezahlt halt ein wenig die Quittung für die jahrhundertelange Ausbeutung der Kolonien, heute kommen die Inder, Pakistanis, Nigerianer etc. eben nach GB. Dabei muss man sagen, dass wohl weniger deren Anzahl, sondern die extreme unausgewogene Verteilung ein Problem ist. Auf dem Land machen die weißen Briten meist 99 % der Bevölkerung aus, in Städten wie London, Birmingham oder Leicester dagegen sind die Einwanderer allgegenwärtig. Das macht manchen Weißen Angst, denke ich mal, noch dazu, wenn es ethnische oder religiöse Spannungen zwischen den einzelnen Gruppen gibt, wie etwa in den düsteren Industriestädten in Mittel- und Nordengland.

Im Grunde wohl dasselbe Problem, das viele weiße Amis mit den Hispanics haben.


melden
eyecatcher
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 18:38
Dann sollen die Briten eben sagen, dass sie nicht die Britischen Einwohner bevorzugen, sondern Menschen, die nahezu perfekt Englisch sprechen, dann sollte das möglich sein mehr Briten als Einwanderer einzustellen ohne direkt wegen Diskiminierung angeprangert zu werden... nur so als Anregung.

Die Schweiz lässt die Menschen auch nur in ihrem Land wohnen, wenn sie dort eine Arbeitstelle haben. Warum wird jetzt bei England gejammert... was für ein riesen Quatsch.
Auch Deutschland sollte ebenfalls nur Menschen ins Land lassen, die einen Arbeitsplatz sicher haben und diese wieder zurückschicken, sobald sie diesen verloren haben und innerhalb von 2 Jahren keinen neuen Job gefunden haben.


melden

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 18:45
Deutschland hat eher das umgekehrte Problem. Es wollen kaum qualifizierte Leute nach Deutschland kommen, insbesondere nicht, solange sie nicht eine permanente Aufenthaltsgenehmigung bekommen. Wieso sollte ich als Inder oder was auch immer mit Kind und Kegel nach Europa ziehen, wenn ich wieder abgeschoben werden kann, sollte z. B. der Arbeitgeber pleite gehen? Würde ich auch nicht machen.


melden
eyecatcher
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 18:48
Ja das stimmt, dass die qualifizierten Leute fehlen, aber damit würde man gegen die wachsende Arbeitslosigkeit vorgehen, denn wenn weniger Menschen kommen, die dann auch keinen Job haben wirkt sich das ja positiv auf die Arbeitswelt in Deutschland aus. Ja man müsste die qualifizierteren Arbeitskräfte "locken" also das ist jetzt das falsche Wort, aber man muss denen das Arbeiten in Deutschland schmackhaft machen und ihnen was bieten können.


melden
against_nwo
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 18:53
yoyo
In der Tat müssen die Bedingungen für Gut- und Hochqualifizierte wesentlich verbessert werden!


melden
Anzeige

Einwanderer in GB unerwünscht.

20.10.2008 um 18:54
@l.ightstorm
Du schreibst an
Der Staat ist für die Sicherheit der Ausländer genau so zuständig.
In der europäischen Aufklärung hätten angeblich Menschen wie du endlich gelernt das Diskriminierung von Gesellschaftsteilen nicht gut ist.
Man habe blutig für diese Rechte gekämpft.

Galt dann wohl doch nur für die Menschen inerhalb einer ehtnisch einheitlichen Nation was ^^
Man muss auch wirklich immer das klein gedruckte lesen Text
Nur weil die "Druckfeders" der Nationen noch nicht begriffen haben was im Zuge der Aufklärung und der folgenden Entwicklungen des Denkens und Handelns angesagt wäre, sollte man noch nicht wie Du hier suggerierst, darauf schliessen, das eine derartige "Denke" sozusagen als "Kleingedrucktes" zur Grundausstattung eines aufgeklärten Zeitgenossen gehöre und das bei Bedarf der Nationalismus die "Ultima-Ratio" der Demokraten wäre.


melden
234 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden