Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

679 Beiträge, Schlüsselwörter: Judentum, Zionismus, Zionisten

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

03.01.2011 um 12:07
Hallo Allmyies,

immer wieder stelle ich fest, dass beim Thema Zionismus und Judentum sehr schnell ein großer Eintopf entsteht bei dem der Koch zuviele Zutaten verwendet.
Da wird der jüdische Glaube, die Politik Israels, weltweite Israel Lobbies, die Protokolle der Weisen von Zion, JvH, David Icke und noch viele andere Stories in einen Topf geschmissen werden und meistens wird dann eine "braune" Soße drüber gekippt und das ganze bekommt immer einen schlechten Geschmack.

Zunächst einmal zum Verständnis für die Personen die mit dem Thema Zionismus nicht so vertraut sind, dass Buch der "Der Judenstaat" von Theodor Herzl, war der Grundstein für den politischen Zionismus im 20. Jahrhundert und ist so zusagen, die Anleitung und die Aufforderung für einen jüdsichen Staat und eine Antwort auf die Judenfrage, noch Jahre vor der Gründung Israels.

hier ein Link zu dem Buch als PDF zum nachlesen und weitere Infos:
http://ldn-knigi.lib.ru/JUDAICA/Herzl-Judenstaat.pdf
Wikipedia: Zionismus
http://www.zionismus.info/

Herzl war auch Initiator für den Zionistischen Weltkongress, bei der sich alle Anhänger des Zionismus versammelt haben.

Der erste Zionistenkongress vom 29. bis 31. August 1897 in Basel formulierte im Basler Programm:
?Der Zionismus erstrebt die Schaffung einer öffentlich-rechtlich gesicherten Heimstätte in Palästina für diejenigen Juden, die sich nicht anderswo assimilieren können oder wollen.?
Wikipedia: Zionistischer_Weltkongress#Kongresse_unter_Herzl_.281897-1903.29

Heute über 100 Jahre später, gibt es den Staat Israel und durch die Entstehung sind uns allseits bekannte Konflikte entstanden.
Ist das heutige Israel eigentlich das, was Herzl sich darunter vorgestellt hat?
Eigentlich wäre die Agenda des Zionismus durch die Gründung Israels vollendet, doch Israels Politik verfolgt andere Ziele und erweitert durch neue Siedlungen das Israelische Land. Ist das eine Fortführung des Zionismus?
Was mir aufgefallen ist, durch diese Politik wird eine Missgunst auf das jüdische Volk, also auf alle Juden weltweit gezogen.
Man packt die jüdische Glaubensgemeinschaft in einen Topf mit einer zionistischen Politik, die nicht nur in Israel beheimatet ist, sondern auch Anhänger in anderen Ländern hat.
Müsste man nicht unterscheiden zwischen einem Mensch der jüdischen Glaubens ist und einem Mensch (Zionist) der dafür einsteht, dass die jüdische Glaubensgemeinschaft eine Heimat auf der Erde erhält, in der sie unter gleich gesinnten ist, in dem Fall das Land Israel.
Aus dieser Annahme ist zu schließen, dass nicht jeder Mensch jüdischen Glaubens, automatisch ein Zionist sein muss, oder? Wenn dem so ist, dann muss auch nicht jeder Zionist ein Jude sein.
Beispiel: US-Vizepräsident Joe Biden sagt von sich selbst er sei ein Zionist:

Ich weiß, das Thema ist sehr heikel, aber ich möchte eure Meinung hierzu gerne wissen, aber ohne das wir gleich in die Rechte abrutschen....

Thx
Neo


melden
Anzeige

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

03.01.2011 um 12:14
Hehe, das passt ja wie die Faust auf's Auge. Vor 3 Minuten habe ich eine E-Mail an die Museumsleitung des KdF Prora geschrieben, weil in der Ausstellung Antisemitismus und Antizionismus fahrlässig gleichgesetzt werden.


melden

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

03.01.2011 um 12:27
@NeoDeus
Des Weiteren wäre eine Unterscheidung zwischen den "Zionisten" wünschneswert.

Es gibt Israelis, die sind mit dem momentanen Staat durchaus zufrieden, die in Ruhe leben wollen. Die haben ihren Staat, quasi die zionistische Mission erfolgreich abgeschlossen.

Und dann gibt es die Siedlungsbauer, die radikalen Zonisten sozusagen.


melden

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

03.01.2011 um 14:01
@niurick
genau das ist das Problem, diese Unterschiede werden in der Öffentlichkeit nicht besprochen, weder die Medien noch unsere Regierungen, unterscheiden hier zwischen Religion und Politik.
Das ist auch der Grund, warum man nicht selten, vorallem in Deutschland, in die Antisemitismus Ecke gedrängt wird, wenn man sich negativ über die Politik Israels äußert. Ich denke, dass es sehr oft zu Missverständnissen hierbei kommt. Ich denke, die Menschen würden viel öfters, über Israel sprechen, wenn das Thema mal wirklich durchleuchtet würde und nicht "tabu" wäre. Hier zu Lande muss man damit rechnen dass man als Rechter abgestempelt wird, ohne das man das wirklich ist.
Wenn Frank Mustermann sagt: "ich finde es scheisse wie Israel mit den Palästinensern umgeht, man hat doch das Land bekommen was man wollte, stoppt den Siedlungsbau" , dann hat das nix mit einer Ablehnung von Juden oder des Judentums zu tun.

@Ilian
ja Unterscheidung ist wirklich nötig, damit man auch über dieses Thema debattieren kann ohne jemanden auf den Schlipps zu treten.
Natürlich sind viele Israelis damit zu Frieden, ich bin mir auch sicher, dass es viele Menschen jüdischen Glaubens in Israel gibt, die gegen den radikalen Siedlungsbau sind, weil Sie genau wissen, dass dies nur zu Konflikten führt.

Mir stellt sich noch die Frage, wer profitiert von dieser NICHT-Unterscheidung? Die Antwort ist einfach, die Israelische Regierung profitiert hier von und bestimmte Industriekomplexe. Die politischen Ziele, wie z.B. willkührliche Grenzenerweiterung, Siedlungsbau werden um jeden Preis durchgesetzt. Da verdienen Leute sehr viel Geld durch neue Siedlungen, wie z.B. Bauunternehmen, Archtitekten, Regierungsbeamte die die Hand aufhalten um eine Genehmigung durchzubringen. Das sind Lobbys... der ständige Konflikt mit den Palestinänensern ist für den militärischen Industrieapparat mit Sicherheit auch sehr wichtig. Israel ist nicht umsonst, das am besten aufgerüstete Land im Nahen Osten. Wenn die Frieden haben, verdienen die nix. Ein anderes Land dessen politische Richtung sehr durch Lobbys beeinflusst wird, ist der große Bruder Amerika. Es liegt nur Nahe anzunehmen, dass die amerikansiche Politik bei den israelischen Freunden Anklang findet.

Wie wehren sich diese Lobbys, die israelische Regierung und ihre Vertreter im Ausland (Zentral Rat der Juden) im Fall einer Kritik an ihrem tun?
Am einfachsten ist es nun mal zu sagen dass diese Art von Kritik Antisemitismus ist und so war es schon oft genug, oder irre ich mich?


melden

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

03.01.2011 um 14:17
@NeoDeus
Streich folgenden teil und wir können Drüber reden.
NeoDeus schrieb:der ständige Konflikt mit den Palestinänensern ist für den militärischen Industrieapparat mit Sicherheit auch sehr wichtig. Israel ist nicht umsonst, das am besten aufgerüstete Land im Nahen Osten. Wenn die Frieden haben, verdienen die nix.
Es gibt genug Baustellen in Israel wo das Geld besser aufgehoben wäre.

Feuerwehr
Krankenhäuser
Schulen
Sozialsystem.


melden

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

03.01.2011 um 14:26
@ups
keine Frage, das Geld wäre in den von dir benannten Baustellen besser aufgehoben. Ist es aber nicht in jedem Land so?
Was an meine Aussage ist deiner Meinung nach falsch? Der militärische Industreiapparat verdient nun mal nix, wenn Frieden ist....


melden

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

03.01.2011 um 14:40
@NeoDeus
das sind dann aber mehr die Ausländischen Konsorten.

Wenn man die Feuerwehr zum Beispiel modernisieren würde um sie vom stand der 60er und 70er weg zu kommen hätten die entsprechenden betrieb Jahre Zutun.

Der Öffentlich Nahverkehr könnte modernisiert werden und man käme endlich von den Gepanzerten Bushaltestellen weg und so weiter.

Sicher die Inlandsindustrie müsste sich umstellen aber Verluste würden die keinen machen.


melden
voidol
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

03.01.2011 um 14:43
NeoDeus schrieb:Das ist auch der Grund, warum man nicht selten, vorallem in Deutschland, in die Antisemitismus Ecke gedrängt wird, wenn man sich negativ über die Politik Israels äußert.
Wo doch sicher genau das Gegenteil der Fall ist und die Kritiker Israels die jüdischen Bürger Israels einladen möchten, wieder nach Mitteleuropa zurückzukehren.

Nur antisemitische Betonköpfe wie der deutsche Präsident wollen das nicht und nageln selbst in Gästebüchern in Israel fest: "Ihr bleibt da. Basta." Die Wortwahl war ein wenig anders: "Deutschland wird das Existenzrecht Israels unterstützten." Heißt aber das selbe.

/ironie?


melden

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

03.01.2011 um 14:55
@ups
ich glaube wir reden aneinander vorbei, ich bezweifel ja garnicht, dass man das Geld was für Krieg ausgegeben wird, besser nützen könnte.
Mir gehts darum, dass es wohl aber Interessensgruppen gibt, die gegen einen Frieden im Gazastreifen sind ( wie schon oben von mir beschrieben) und dass "Antisemitismus-Vorwürfe" der einfachste Weg sind, jegliche Kritik von Außen im Keim zu ersticken. Eben weil man nicht zwischen Antisemitismus und Antizionismus unterscheidet.
Verstehst du jetzt worauf ich hinaus möchte ?


melden
JPhys
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

03.01.2011 um 14:59
@NeoDeus
NeoDeus schrieb:Mir stellt sich noch die Frage, wer profitiert von dieser NICHT-Unterscheidung?
Die Antwort ist einfach, die Israelische Regierung profitiert hier von und bestimmte Industriekomplexe
Ich moechte hier ergaenzen dass es wie immer bei Propaganda keinesfalls darum geht andere Staaten zu taueschen.
Das ist nur ein Randeffekt

Es gibt sehr viel mehr Juden als Zionisten und wenn man diese ueberzeugt dass es das gleiche ist. Hat man die Machtbasis fuer Zionistsche Politik vervielfacht.

Nicht Deustchland sondern das Israelische Volk zahlt einen hohen Preis fuer die nationistsiche Politik
Und nicht deutschland sondern das Israelische Volk koennte die nationailsichte Politik jederzeit beenden

Daher ist es von essentieller Bedeutung fuer die NAtionalisten dem israelischen Volk zu suggerieren dass ihre Gegner die Ausgeburt des Boesen sind. die jeden einzelnenen Juden abschlachten wollen
Und dass die Nationistische Politik zum Ueberleben notwendig waere.
Ja das Nationalist und jude zu sein das gleiche waere...


melden

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

03.01.2011 um 15:04
@voidol
ich möchte nicht darüber urteilen, ob Deutschland oder andere Länder in Europa den Wunsch verspüren, den jüdischen Bürgern wieder nach Europa einzuladen. Mir persönlich ist das egal wer in Europa wohnt solange er / sie / es sich an die landesüblichen Gesetze hält.
Es geht ja auch nicht darum, ob wir Israel das Existenzrecht absprechen, sondern um die Unterscheidung zwischen Judenfeindlichkeit und der Kritik an der israelischen Politik.


melden

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

03.01.2011 um 15:47
@JPhys
und da liegt der Hund begraben, wenn die Juden irgendwann alle denken, das "jude sein" wie du so schön sagst, das gleiche ist wie ein "Nationalist", dann werden diese Konflikte niemals enden.

Mir wurde im Religionsunterricht in der Schule beigebracht, dass das Judentum eine Religion ist. Man beachte hierbei die Definition des Judentums in Wikipedia.
"Unter Judentum versteht man die Gesamtheit aus Kultur, Geschichte, Religion und Tradition des sich selbst als Volk Israel (hebr. am jisrael, bnei jisrael) bezeichnenden jüdischen Volkes...." Auch hier wird nicht mehr alleine von Religion gesprochen, im Prinzip wird der Zionismus in der Definition mitimpliziert.

Ich glaube nicht, dass die israelische Bevölkerung, (die jüdische zumindest) die nationalistische Politik jemals beenden wird. Der Konflikt herrscht doch jetzt schon seit über 60 Jahren und wirklich positiv geändert hat sich nichts. Im Gegenteil, die Siedlungspolitik zeigt mir nur, dass es genug gibt, die das für richtig halten.
Letztens im Fernsehen, war auf Arte oder 3Sat, weiß nicht mehr so genau, so ein Israel Special, da ging es um Siedler....
Da war eine Familie aus Amerika, jüdischen Glaubens, die hatten in den USA einen guten Job, Geld, Kinder etc... etc... haben ihr altes Leben aufgegeben um nach Israel (ihre "seelengebundene" Heimat oder sowas ähnliches) auszuwandern. Ist ja kein Ding sollen se tun dachte ich mir. Aber die ziehen dann nicht nach Tel Aviv oder Jerusalem, nein sie ziehen in die Grenzgebiete in einen Trailer Park. In einen Trailpark, dessen Grund und Boden vorher arabisch war.
Der Mann hat sich dann noch ein Stück Land gepachtet (was wahrscheilnich auch vorher arabisch war) und 150 Olivenbäume gepflanzt, die natürlich von den bösen bösen arabischen Nachbarn in einer Nacht und Nebel Aktion zerstört wurden. Die haben sich wirklich gefragt warum ihnen sowas passiert und woher der Hass auf Sie kommt...


melden

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

03.01.2011 um 19:15
NeoDeus schrieb:Ist das heutige Israel eigentlich das, was Herzl sich darunter vorgestellt hat?
Ja sie sollten "über die Grenze geschafft werden" - das wurde ja auch recht erfolgreich verwirklicht ...

Die Gleichsetzung "Zionist" und "Jude" wird leider nicht nur von Antijudaisten betrieben, sondern auch von den Zionisten selbst. Denn das Judentum ist nach dieser Ideologie eine Religionsgemeinschaft UND eine Ethnie - was auch durch genealogische Studien bestätigt werden soll.


melden

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

03.01.2011 um 21:12
@DahamImIslam
dass es zum dem Thema genealogische Studien geben soll, hat sich bis jetzt meiner Kenntnis entzogen. Hast du hierzu Quellen die darauf verweisen?
Alleine die Überlegung, dass man einen Menschen jüdischen Glaubens via genetischen Code identifizieren soll, hört sich nach Nazi-Ahnenforschung und Mengele &Co an....


melden

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

05.01.2011 um 15:16
obwohl dass Thema doch sehr brisant ist, scheint es doch die wenigsten hier zu interessieren... schade eigentlich, dachte wir könnten ein bisschen was zur Aufklärung beitragen.

Carpe Diem

Neo


melden

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

05.01.2011 um 16:31
@NeoDeus

Heute kam die Antwort, vom Museumsleiter höchstpersönlich.
Er hat meine Hinweise dankend angenommen, prüft die Ausstellung und zieht ggf. Konsequenzen daraus. Zudem hat er meine Mail an Prof. Benz weitergeleitet, einer der renommiertesten Antisemitismusforscher.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

05.01.2011 um 18:58
@niurick http://www.sueddeutsche.de/politik/antisemiten-und-islamfeinde-hetzer-mit-parallelen-1.59486


melden

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

05.01.2011 um 19:06
@NeoDeus

http://www.hintertreppe.com/2010/09/06/fundstucke-genetische-abstammung-abrahams-kinder/


melden

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

06.01.2011 um 00:27
@niurick
@25h.nox
die Gleichsetzung von Antisemitismus und Antizionismus, sowie das neue Feindbild im Islam sind wohl ein gewollte Sache und beruht auf Täuschung und Disinformation.
Man möchte doch meinen, das ein Musuem in Deutschland sich mit der Thematik ausseinander setzt, die sie publiziert. Auch wennI es nicht beabsichtigt ist, so ist es zumindest fahrlässig.
Die Islamophobie im Westen ist ein gefundenes Fressen für die da oben, gerade mal 10 Jahre seit dem Fall des Mauer und der Sowjets hat es gedauert, bis man einen neuen Feind gefunden hat.
Wenn wir den Artikel von Benz logisch weiterspinnen, ist es nur ein Frage der Zeit, bis man die Moslems durch die Straßen hetzt.

@DahamImIslam
es ist erschreckend, dass Juden 65 Jahre nach dem Holocaust, nach einem Gen suchen, dass Sie als Juden klassifiziert. Sind es nicht die gleichen Studien, die auch Sarazin in seinm Buch anspricht?
Wenn man den Text und Kommentare zusammenfast, kann man daraus schließen, dass die Juden im Mittleren Osten, genetisch nicht verwandt sind mit den Juden in Europa, und die meiste genetische Ähnlichkeit mit den Palästinensern haben. Sorry, aber ich dachte die Menschen seien weiter in der Evolotion, als dass sie sich heute wieder mit Rassentheorien befassen.
Fehlt nur, dass man versucht ein Gen zu finden, dass dunkelhäutige Menschen von hell häutigen unterscheidet. Der Mensch hat nichts gelernt, außer dass er ein Wiederholungstäter ist...


melden
Anzeige

Zionismus, Judentum und Missverständnisse zw. Politik und Religion

06.01.2011 um 06:20
das thema hat mich auch mal beschäftigt. im zuge meiner recherchen, bin ich auf einen sehr informativen link gestossen. die digitalisierung von jüdischen zeitungen aus den vergangenen jahrhunderten.

http://www.compactmemory.de/index_p.aspx?ID_0=24


melden
117 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt