Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

196 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Meinungsfreiheit, Ungarn, Pressefreiheit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

23.04.2011 um 00:12
Ich kann schon Ungarisch, aber verfolge die Nachrichten jetzt nicht in Echtzeit, aber ein kleiner Überblick, wie ich ihn im Augenblick habe.

Hier vom Budapester Pester Lloyd (auf Deutsch):
http://www.pesterlloyd.net/2011_16/16gyoengyos2/16gyoengyos2.html

Hier ein Blog auf Englisch:
http://gyongyospatasolidarity.wordpress.com

Oh ... die Polizei soll die Rechtsradikalenversammlung aufgelöst haben:
http://derstandard.at/1303291269282/Polizei-loeste-paramilitaerisches-Trainingslager-auf

Der Organisator wurde von der Polizei (in den blauen Uniformen) abgeführt:

2074742 6d72e72666db3a3ff5c659bd0c721ecf

Bildquelle:
http://index.hu/belfold/2011/04/22/sorra_viszik_el_a_rendorok_az_embereket_a_gyongyospatai_taborbol/


melden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

23.04.2011 um 00:30
@voidol
Vielen Dank für diese Links!

Inhaltlich also "in etwa" gleichlautend, wie mein Erstbeitrag von sda. Spannend, dass in Deinem ersten Link die Angabe fehlt, dass das rote Kreuz solche Osterurlaube schon hundertfach durchgeführt hat (was erstens eine Bestätigung der Aussagen des Ministers und des Roten Kreuzes wäre und zweitens ein Hinweis wäre, dass das Gesamtpaket der Meldung BEWUSST negativ dargestellt wird)!

Die Meldung über die Verhaftung der Anführer der Rechtsextremen scheint übereinzustimmen.


Fazit: die ungarischen Medien berichten sogar SCHÄRFER gegen die Rechtsextremisten, als dies die sda (Ersttext hier auf S. 6 unten) tut.

Ist das nicht komisch? Ist das nicht genau das Gegenteil von dem, was bisher hier verbreitet wurde???

Quod erat demonstrandum. Die Ungarn werden's selber richten. Von Angriff auf die Pressefreiheit bisher keine Spur.


1x zitiertmelden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

23.04.2011 um 11:28
@Sonar
Zitat von SonarSonar schrieb:Ist das nicht komisch? Ist das nicht genau das Gegenteil von dem, was bisher hier verbreitet wurde???
sehe ich auch so, diese thread thematik ist völlig absurd und hat jedes mass objektiv zu sein verloren.


@Somayyeh

die von dir gelisteten medien sind politisch-korrekte medien und weil zwei drittel aller deutschen journalisten von sich angeben, eher links zu stehen, erübrigt sich auch eine andere wertung, als dass die deutsche presselandschaft eher links, als in der mitte steht. mir selbst war eine polarisierung schon immer suspekt und das letzte wäre gewesen, bei irgendeiner parteipresse als journalistin zu arbeiten.

achja: wenn du die bpjm nicht als kontollmedium siehst, was auch bei uns verlage in den ruin treiben kann, misst du mit absicht mit zweierlei mass. und deshalb erübrigt sich dann auch eine weitere diskusion, wenn sie einseitig das wesentliche ignoriert.


1x zitiertmelden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

23.04.2011 um 11:33
Zitat von seven_of_nineseven_of_nine schrieb:hat jedes mass objektiv zu sein verloren
Wofür allmystery.de eigentlich nach dem ungarischen Mediengesetz einige zehntausend Euro Strafe berappen sollte!


melden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

23.04.2011 um 17:53
@seven_of_nine

Links sind die genannten Medien aber nicht und keine Ahnung wo du die Information hast, 2/3 aller Journalisten seien links. Wenn dem so ist, halte dich an das restliche Drittel. Es ist auch die Frage, inwieweit diese Zahl die Marktanteile am Zeitungsmarkt wiederspiegeln.

Keine Ahnung, warum du dich durch die hiesige Presselandschaft nicht repräsentiert fühlst, aber konsverative bis rechtskonservative Zeitungen gibt es in jedem Bahnhofskiosk. Politisch korrekt? Möchtest du lieber stark tendenziöse Berichterstattung, die dein Meinungsbild bedient?

Und die BPjM untersucht lediglich auf Jjugendgefährdenen und zwar NACH der Veröffentlichung eines Mediums, in der Regel Bücher, Computerspiele und Filme. eine Zesnur in Hinblick auf "politische Ausgewognenheit" wie i UNgarn findet nicht statt. Daher ist dein Vergleich absurd.

Das weisst du auch, deswegen willst du auch keine Diskussion :D


melden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

23.04.2011 um 18:04
alles was der deutschen presse nicht schmeckt ist rechtsradikal und nicht demokratisch.die ungarn haben offensichtlich kein problem.und wer hier bei uns von einer ausgeglichenen presse phantasiert dem ist nicht mehr zu helfen.hier ein beispiel polizei berlin der oberhammer was dort los ist.nicht eine einzige täterbeschreibung nicht eine .das nennt man kultursensibel ist aber nichts anderes als lügen und fälschen.

http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/presse.html (Archiv-Version vom 23.04.2011)
Auf Bahnhof bewusstlos getreten
Mitte
23.04.2011 – 12:10 Uhr
Auf Ehefrau eingestochen – Mann festgenommen
Friedrichshain-Kreuzberg
23.04.2011 – 11:50 Uhr
Räuber durch laute Schreie verjagt
Tempelhof-Schöneberg
23.04.2011 – 11:50 Uhr
Bus beschossen
Mitte
Friedrichshain-Kreuzberg
Neukölln
22.04.2011 – 11:10 Uhr
Mit Axt im Jobcenter
Tempelhof-Schöneberg
22.04.2011 – 11:10 Uhr
Taxifahrer überfallen
Tempelhof-Schöneberg
22.04.2011 – 11:05 Uhr
Kassiererin bei Überfall schwer verletzt
Neukölln
21.04.2011 – 16:40 Uhr
Mann erlitt bei Streiterei lebensgefährliche Stichverletzungen
Friedrichshain-Kreuzberg
Reinickendorf
21.04.2011 – 15:40 Uhr
Taschendieb bunkert Beute unter Gullydeckel
Friedrichshain-Kreuzberg
21.04.2011 – 15:20 Uhr
Polizist in Grünanlage angegriffen – Intensivtäter festgenommen
Pankow
21.04.2011 – 11:00 Uhr
Räuber vor verschlossener Tür stehen gelassen
Mitte
21.04.2011 – 10:55 Uhr
Zwölfjähriger überfallen
Charlottenburg-Wilmersdorf
21.04.2011 – 10:55 Uhr
Buntmetalldiebe festgenommen
Charlottenburg-Wilmersdorf
Tempelhof-Schöneberg
Mitte
21.04.2011 – 10:45 Uhr
Resolute Kassiererin vertreibt Räuber
Pankow
20.04.2011 – 16:45 Uhr
Räuber flüchteten vergeblich – Festnahme
Lichtenberg
20.04.2011 – 10:20 Uhr
Auto in Flammen
Tempelhof-Schöneberg
20.04.2011 – 10:10 Uhr
Glasflaschenwürfe auf Polizisten
Mitte
20.04.2011 – 10:05 Uhr
Festnahmen nach Körperverletzung
Pankow
20.04.2011 – 10:00 Uhr
Auto angezündet
Neukölln
20.04.2011 – 09:55 Uhr
Polizist bei Festnahmeversuch verletzt
Charlottenburg-Wilmersdorf
20.04.2011 – 09:50 Uhr
Festnahme nach versuchtem Tötungsdelikt
Tempelhof-Schöneberg
Pankow
19.04.2011 – 11:05 Uhr
Mann vor Swingerclub schwer verletzt – Zeugen gesucht
Friedrichshain-Kreuzberg
19.04.2011 – 10:10 Uhr
Alkoholisierte Jugendliche
Reinickendorf
18.04.2011 – 15:45 Uhr
Ermittlungserfolg – Brutale Bande raubte Automatenspielcasinos aus
Mitte
18.04.2011 – 15:40 Uhr
Baseballschläger auf Kopf zerschlagen
Neukölln
18.04.2011 – 13:15 Uhr
Reifen von Polizeifahrzeugen zerstochen
Pankow/Neukölln
18.04.2011 – 12:05 Uhr
Zerstörungstour durch Marienfelde – 19-Jähriger leistet massiven Widerstand bei Festnahme
Tempelhof-Schöneberg
18.04.2011 – 10:50 Uhr
Überfall auf Kinderspielplatz
Charlottenburg-Wilmersdorf
18.04.2011 – 09:20 Uhr
Kraftvoll zugebissen – Räuber in die Flucht geschlagen
Friedrichshain-Kreuzberg
Treptow- Köpenick
17.04.2011 – 11:30 Uhr
Stichverletzungen nach Streit
Mitte
17.04.2011 – 11:15 Uhr
An Auto gezündelt – Tatverdächtige festgenommen
Charlottenburg-Wilmersdorf
16.04.2011 – 17:55 Uhr
Schlägerei – Polizei nahm vier Tatverdächtige fest
Friedrichshain- Kreuzberg
16.04.2011 – 10:25 Uhr
Nach Straßenraubtaten festgenommen
Reinickendorf
16.04.2011 – 10:15 Uhr
Im Wohnheim brannte es gleich dreimal
Neukölln
16.04.2011 – 10:00 Uhr
Räuber vertrieben
Tempelhof-Schöneberg
15.04.2011 – 16:05 Uhr
Nach versuchtem Tötungsdelikt in Neukölln- Täter erhielt Haftbefehl
(PM # 1330 vom 14.4.2011)
15.04.2011 – 13:00 Uhr
Pärchen von Räubern zusammengeschlagen
Friedrichshain-Kreuzberg
15.04.2011 – 09:20 Uhr
Zwölfjähriger geschlagen und beraubt
Spandau
15.04.2011 – 09:10 Uhr
Kassenschublade geleert
Neukölln
14.04.2011 – 16:35 Uhr
17-Jähriger auf Schulhof verprügelt
Steglitz-Zehlendorf



melden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

23.04.2011 um 18:10
@marcell

Was stört dich genau an diesen Pressemeldungen?

Beispielsweise an dieser?

http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/339428/index.html (Archiv-Version vom 10.04.2011)

Täterbeschreibung? Fehlt dir da der Hinweis, ob es ein Induktions- oder ein Gasherd war, der den Küchenbrand ausgelöst hat?

http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/339630/index.html (Archiv-Version vom 11.04.2011)

Und hier gibt es sehr wohl eine Täterbeschreibung; Der Schuft war ein Labradormischling, der von einem Balkon fiel.


melden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

23.04.2011 um 19:33
@Somayyeh

sag mal für dich selbst existiert überhaupt keine mitte, oder? was nicht links ist, ist bei dir automatisch rechtskonservativ. wer also nicht links mitschwimmt, ist ein rechter... wäre eine sehr armseelige betrachtungsweise. aber jetzt versteh ich dein anliegen um so besser.


melden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

23.04.2011 um 20:26
@seven_of_nine

Ist nicht hier in diesem deutschen Beispiel-Video die sich friedlich verhaltende und aplaudierende Menge -die Mehrheit-
die eigentliche Mitte ?

Youtube: Video zu rassistischen Pogromen in Hoyerswerda und Rostock
Video zu rassistischen Pogromen in Hoyerswerda und Rostock



melden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

23.04.2011 um 20:39
Sind wir hier nicht doch sehr weit OT, geht es nicht um Ungarn?


melden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

23.04.2011 um 20:48
Roma-Frauen werden in einem Bus aus dem Ort Gyöngyöspata evakuiert.

http://www.nzz.ch/nachrichten/politik/international/ungarische_buergerwehr_uebt_hatz_auf_roma_1.10347926.html

Schlimme Sache was da in Gyöngyöspata / Ungarn passiert ist!


melden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

23.04.2011 um 20:48
Youtube: Faschismus in Ungarn 2009 07 01 Weltjournal Ungarische Gade
Faschismus in Ungarn 2009 07 01 Weltjournal Ungarische Gade



melden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

23.04.2011 um 21:23
@seven_of_nine

Habe ich gesagt, das keine Mitte existiert oder gar, das ich mit links sympathisiere? Ich glaube viel eher, das du mich in dein Freund-Feind Schema pressen willst.


melden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

24.04.2011 um 10:09
@Somayyeh

nein du hast sie (die mitte) überhaupt nicht erwähnt, weil es für dich wohl einfacher ist dafür nur zwei schemataschubläden zu haben, als drei. ob sozialisten oder nationalsozialisten - die beiden hatten schon immer eine gemeinsame genossenparole gehabt: wer nicht für uns ist, ist gegen uns.
da braucht man nur die öffentlichen sarrazindiskusionen anzuschauen, was für ein paradoxes bild die spd abgibt, wenn es um innerparteiliche meinungsfreiheit geht.


melden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

25.04.2011 um 21:15
Skinhead-Aufmarsch in Ungarn
Rotes Kreuz rettet Roma


Aus Angst vor Skinheads müssen in Ungarn 276 Roma aus einem Dorf evakuiert werden. Der Regierungssprecher bezeichnet die Aktion weiter als lange geplanten "Osterurlaub".
WIEN taz | Wie sich Ungarns Regierung die Minderheitenpolitik vorstellt, war am Osterwochenende in der Gemeinde Gyöngöyspata, kaum 80 Kilometer von Budapest entfernt, zu beobachten. 276 Frauen und Kinder aus einer Romasiedlung wurden am Karfreitag vom Roten Kreuz evakuiert, weil Zusammenstöße mit Rechtsextremen befürchtet wurden. Peter Szijjarto, Sprecher von Premier Viktor Orban, erklärte die Maßnahme als lange geplanten "Osterurlaub".

Gyöngöyspata, wo nach Darstellung der Rechten "2.000 Ungarn und 500 Zigeuner" leben, ist schon mehrere Wochen Aufmarschgebiet von Skinheads. Unter dem Namen "Bürgerwehrvereinigung ,Für eine bessere Zukunft' " schüchtern Nachfolgetruppen der verbotenen Ungarischen Garde Roma ein. Der parteilose Bürgermeister Laszlo Tabi hatte sie gerufen aus Furcht, dass der "Zigeunerterror eine Bürgerkriegssituation" provoziere.

Am 10. März marschierten über tausend uniformierte Stiernacken im Dorf ein. Sie werden von der Bevölkerung bereitwillig untergebracht und verköstigt. Die Regierung der rechtspopulistischen Fidesz ließ die Paramilitärs, die der rechtsextremen Jobbik nahestehen, gewähren. Diese riegelten die Romaviertel ab und errichteten Kontrollpunkte entlang der Straßen.

Dass sich die Romakinder wegen der Präsenz grimmiger "Ordnungshüter" nicht mehr in die Schule wagten, alarmierte weder den Bürgermeister noch das Bildungsministerium in Budapest. Vielmehr feierte man den Erfolg, dass der Holzdiebstahl abgenommen habe.

Für das Osterwochenende kündigte die rechtsextreme Gruppe Vederö ("Verteidigungsmacht") ein Trainingslager in Gyöngöyspata an. Im Zuge von "Selbstverteidigungsübungen" standen auch Schießübungen auf dem Programm. Das Innenministerium fand keinen Grund, die brisante Veranstaltung zu verbieten, entsandte aber zusätzliche 400 Polizisten, die für den ungestörten Ablauf sorgen und Zusammenstöße der Gruppen verhindern sollten. Denn die Roma hatten mittlerweile eine Selbstverteidigungsgruppe gegründet. Ihre Mitglieder tragen Warnwesten, aber keine Waffen. Romavertretungen und einige Medien warnten, dass es angesichts der offensichtlichen Provokation tatsächlich zu gewalttätigen Zusammenstößen kommen könnte.

Nicht einmal die gefügigen Medien glaubten den "Erholungsurlaub"

Aber statt das paramilitärische Lager zu verbieten, schickte die Regierung das Rote Kreuz und ließ Frauen, Kinder und alte Menschen evakuieren. Die Roma wurden in ein Ferienlager im Budapester Csilleberc und in ein Kulturzentrum in der ostungarischen Stadt Szolnok gebracht.

Dass diese Massenevakuierung tatsächlich ein Erholungsurlaub sei, wollten nicht einmal die gefügigen Medien glauben, zumal die Roma aus Protest gegen die Invasion der Neonazis in ihr Dorf eine Mahnwache gehalten und zu verstehen gegeben hatten, dass sie den Schlägertypen nicht weichen würden.

Gyöngyöspata erlebte einen Ansturm der Medien. Selbst Innenminister Sandor Pinter wurde vor Ort vorstellig und verfügte am Karfreitag den Abbruch der Übung. Einige der Organisatoren wurden festgenommen, die Teilnehmer angewiesen, den Ort zu räumen. Die "Urlauber" konnten zurückkehren.

Für Janos Farkas, Chef der örtlichen Romaselbstverwaltung, ist die Sache nicht erledigt: "Wir haben Angst, und die ist begründet", zitiert ihn die Onlineausgabe des Pester Lloyd. "Seit zwei Monaten ist das hier praktisch ein Schlachtfeld."
http://taz.de/1/politik/europa/artikel/1/rotes-kreuz-rettet-roma/


melden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

27.04.2011 um 14:24
In Gyöngyöspata ist gestern Nacht Blut geflossen.

http://derstandard.at/1303291526986/Schlaegerei-zwischen-Roma-und-Rechtsradikalen
http://www.pesterlloyd.net/2011_17/17gyoengyosDIE/17gyoengyosdie.html (Deutsch)

000595021-2457-600f
Bildquelle: http://nol.hu/belfold/mennek_-_de_hova_

20110427gyongyosp24
Bildquelle: http://www.origo.hu/itthon/20110427-gyongyospatai-verekedes-helyiek-beszamoloi-vedero-romak-ciganyok.html

Video (der Text am Video sagt nur, dass wegen der hohen Zugriffszahlen aus der ganzen Welt der Server ziemlich in die Knie gegangen ist):
http://index.hu/video/2011/04/27/mar_a_betyarok_is_felhetnek_gyongyospatan/

Leider habe ich im Augenblick keine Zeit, die Interviews im Video zu überetzen.


melden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

27.04.2011 um 18:36
Das war jetzt wohl auch dem FIDESZ zuviel. Einer selbsternannten uniformierten Schutztruppe anzugehören wird eine mit Gefängnis bewehrte Straftat:
http://nepszava.com/2011/04/magyarorszag/bortont-kaphatnak-az-egyenruhas-bunozok.html


melden

Ungarn - Angriff auf die Pressefreiheit

30.04.2011 um 15:08
@voidol


Was heisst hier "wohl auch dem FIDESZ" zuviel. Meines Erachtens will Orban eine Integration der Roma anstreben und nicht das was da gerade passiert. Aber ist auch klar, welchem Lager du angehörst. Nepszava ist eine Zeitung aus der kommunistischen Ära. FIDESZ kann endlich mal ein Land, was von den Sozialliberalen ausgeraubt wurde, endlich wieder vielleicht auf Kurs bringen und die Wirtschaft stärken.


2x zitiertmelden