Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

403 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Rechtspopulismus, Rechtsextrem, Rechtskonservativ ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:02
@richie1st

Nunja, Coventry und Dresden zu vergleichen ist schon arg zynisch. Coventry war Anfang des Krieges und die Zerstörung der Stadt hatte anhand der vergleichsweise niedrigen Opferzahl nur Symbolcharakter.

Dresden hingegen war ein Sammelbecken von Flüchtlingen, Deutschland lag am Boden, der Ausgang des Krieges war keine Frage mehr, wer ihn gewinnt, sondern wann er gewonnen ist. Diese Bombardierung war schlicht und einfach unnötig, NICHT kriegsverkürzend und aus den selben Motiven hervorgegangen, die schon Hitler und seine Clique hatten.

Noch dazu haben solche Angriffe nur den Hass auf die Alliierten weiter geschürt und die Bevölkerung erst recht in die Arme der Nazis getrieben. Die Luftschlacht um England hat ja auch die britische Bevölkerung erst richtig auf Linie Churchills gebracht anstatt sie zu demoralisieren, wieso sollte die Wirkung solcher Terrorangriffe in Deutschland dann eine andere sein?

"Ursache" für die Bombardierung von Dresden war nicht etwa Kriegsnotwendigkeit (Dresden war nicht Sewastopol) oder eine Rache für Coventry...im Gegenteil, schon ein Angriff auf Erfurt oder irgendeine andere unbedeutende Großstadt hat Coventry faktisch vergolten und zwar mit Wechselgeld. Es war schlicht und einfach Arthur "I make it better than Hitler" Harris, auch Bomber Harris genannt. Der hat nämlich sein Bombercommand nicht nach Notwendigkeit geführt. Nein, er hat schon früh die Pflichtziele festgelegt und diese Pflichtziele waren deutsche Städte, die unbedingt vernichtet werden mussten. Und ja, mit vernichtet mein ich vernichtet, denn die Briten flogen nachts, jeder 3jährige weiß aber, dass man (in den 40ern) nachts keine Präzisionsangriffe sondern lediglich Flächenangriffe fliegen kann, die zum Ziel haben, möglichst viele Quadratkilometer zu verwüsten.

Im Endeffekt waren die Bombardierungen um 1944 weder von Notwendigkeit, noch von irgendeiner Art pervertierter Gerechtigkeit gedeckt. Und wenn man es ganz genau nimmt und sagt, dass das Bombardieren einer VERTEIDIGTEN Stadt kein Kriegsverbrechen ist, dann darf man die deutschen Angriffe auf englische Städte auch nicht als solche bewerten, es sei denn, ihr wollt mir weiß machen, dass nach Sichtung der deutschen Bomberströme auf englischen Radars die britische Luftwaffe nicht aufgestiegen sei und dass man die Luftverteidigung für spätere Argumentationszwecke mal eben Schlafen geschickt hat.

Alles ne Sache der Auslegung. Die Luftschlacht um England und das was folgte hatte nicht viel mit den Geschehnissen im Osten zu tun, de facto war das ne rein militärische Angelegenheit. Und an diesen Maßstäben hat man es zu messen.


2x zitiertmelden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:04
Hitler wollte nur die Ungerechtigkeit des Versailles Vertrages abschaffen. Es ist ziemlich dumm zu glauben, Deutschland wollte mit einer Streitmacht, die den Alliierten weit unterlegen war, die Welt erobern.
Da ist Hitler aber anderer Meinung gewesen.
1924 schon, und auch 1937.

Komisch.


1x zitiertmelden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:07
@Wolfshaag
Leidest Du unter Demenz, oder kannst Du nicht lesen? Das habe ich nun schon mehrfach beantwortet. Muss ich Dir das erst noch aufmalen?
Nun ich habe es hier bisher nirgendwo gelesen, was präzise davon nicht in den Schulbüchern stehen soll. Kannst Du mir entsprechende Uhrzeit des Beitrages posten? :)
Und? Warst Du da nicht da? Ist mir neu, dass die Regierung Dönitz schon im Ersten Weltkrieg amtierte.
Sicher ist Dir aber nicht neu, das DU es warst, der es hier innerhalb seines Fragekatalog erwähnte, welcher sich auf meine Frage nach der Siegerjustiz von Deiner Seite aus auftat.
Ich kann es Dir gerne zitieren!

Hier bitte:
1. Völkerrechtswidrige Absetzung der Regierung Dönitz (er war der legitime Staatschef Deutschlands nach Hitlers Selbstmord)
Gleiches Recht für alle zu fordern ist also "rechtsextrem"? Du musst aber ganz schön verzweifelt sein, wenn Du schon soweit gehst, nur um Deine doppelmoralische und linksfaschistoide Ideenwelt zu stützen.
Nebenbei habe ich auch schon mehrfach erwähnt, dass es mir nicht um Aufrechnung geht, sondern nur um eine objektive Sicht der Geschehnisse. Nirgendwo habe ich behauptet, dass das NS-Regime mit den Alliirten gleichzusetzen sei, sonst hätte ich wohl kaum geschrieben:
Verzweifelt? Worüber? Das hier jemand ist, der nur rumschwurbelt? Das kann ich aushalten.
Welche objektive Sicht? Das mir ein Rechtsextremer eine linksfaschistoide Ideenwelt anhängen möchte?

Nirgendwo hast Du geschrieben, was Dein Sammelsurium soll. So kann man ja nur raten.
Den mit der Frage welche Du damit beantworten wolltest, haben Deine Ausführungen ja ebenso nichts zu tun... ^^
Das Völkerrecht ist ein Ober-oder Sammelbegriff, Du Experte!
Dann lass Dir abermals gesagt sein, das der Völkerbund als Mitglied auch die Deutschen hatte.
Also bis die Nazis kamen.
Darum müssen auch nur Rechtsextreme davon ausgehen, das die Nazis Polen angreifen durften.

Was Du nun genau widerlegt haben willst, weil Du vermutliche Gesetzte von nach 1945, welche Du mit einem Zitat von 1970 belegst zitiert hast, ist völlig offen.

Ich erlaube mir auch nochmal wiki zu zitieren, falls andere intressiert, was ich tatsächlich meinte:

"Wichtigste positivrechtliche Rechtsquelle des Völkerrechts ist die Charta der Vereinten Nationen und das in ihr niedergelegte Allgemeine Gewaltverbot, das als Völkergewohnheitsrecht auch über die Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen hinaus verbindlich ist und jedem Staat einen Angriffskrieg verbietet."
Welchen Teil von: "...aber es wäre nunmal unter oben genannten Völkerrecht gerechtfertigt gewesen und darauf zielte meine Aussage." hast Du nun wieder nicht verstanden?

Und wieder kommt kein Gegenargument, sondern lediglich eine selbstgerechte Diffamierung.
Was kommt als nächstes, dass übliche "Revisionisten-Geschrei"?
Ja genau! Die Faktenlage bleibt unverändert, Du labberst braunen Müll!
Tja, was habe ich denn mit "Rechtsextremen" zu tun, von denen ich mich schon mehrfach distanzierte, was Dich auch nicht davon abhält ständig selbstgerecht zu erwähnen:
Es trifft ja nur einen Rechtsextremen, welcher mich ohne jedwede Grundlage permanent als linken Chaoten darstellen möchte, da passt die selbstgerechtheit.

Was Du sonst mit denen zu tun hast? Keine Ahnung. Ich weiss ja nichtmal warum Du deren Ansichten hier verbreitest...
Nicht vergessen den "Heilligenschein" zu putzen...@jimmybondy
Soviel Putzzeug gibt es gar nicht, um bei Deinem Heiligenschein den Dreck runter zu putzen.
Auch sehe ich das nicht als meine Aufgabe an!


1x zitiertmelden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:14
@Foss
Zitat von insidemaninsideman schrieb:Hitler wollte nur die Ungerechtigkeit des Versailles Vertrages abschaffen. Es ist ziemlich dumm zu glauben, Deutschland wollte mit einer Streitmacht, die den Alliierten weit unterlegen war, die Welt erobern.
Zu Deinem Link und der Schwachsinnsaussage:

Wikipedia: Gerd Schultze-Rhonhof

Hierbei bediene Schultze-Rhonhof „Klischees, die von rechtsradikaler Seite hochgehalten“ würden.[19]

Also alles so wie einige hier im Thread es machen!


melden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:16
http://www.netz-gegen-nazis.de/lexikontext/schultze-rhonhof-gerd


melden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:16
@GilbMLRS
Zitat von GilbMLRSGilbMLRS schrieb:Coventry war Anfang des Krieges und die Zerstörung der Stadt hatte anhand der vergleichsweise niedrigen Opferzahl nur Symbolcharakter.
1000 tote Zivilisten sind also nur symbolisch zu verstehen, aha. :(
Zitat von GilbMLRSGilbMLRS schrieb:Deutschland lag am Boden, der Ausgang des Krieges war keine Frage mehr, wer ihn gewinnt, sondern wann er gewonnen ist.
Nun ja Deutschland hatte mit Ardennenoffensive, V2 auf London und M262 usw. gezeigt das es keinesfalls am Boden lag. Von Kapitulationsangeboten keine Spur. Goebbels propagierte munter den "Endsieg".
Zitat von GilbMLRSGilbMLRS schrieb:Es war schlicht und einfach Arthur "I make it better than Hitler" Harris, auch Bomber Harris genannt. Der hat nämlich sein Bombercommand nicht nach Notwendigkeit geführt. Nein, er hat schon früh die Pflichtziele festgelegt und diese Pflichtziele waren deutsche Städte, die unbedingt vernichtet werden mussten.
Ich denke Ursache war einfach Harris fehlender Musikgeschmack. Er fand den 40iger Chartbreaker "Bomben auf Engeland" nich so doll, und hat dafuer 45 eben einen eigenen Hit called "Bomben auf Dresden" komponiert. Von Musik hatte er leider keine Ahnung, dafuer um so mehr vom Luftkrieg. Da hatte er bei den Deutschen gut aufgepasst und hat ihre Perfektion dann auch weit in den Schatten gestellt.

Fakt ist nun mal, haette Deutschland am 20. Juli 44 kapituliert, haette es trotz Coventry kein Dresden gegeben. Daran kannst auch Du nichts aendern.


melden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:18
@Wolfshaag
Es ging darum, dass ehemals deutsches Staatsgebiet, welches offiziell unter der Aufsicht des Völkerbundes stand, faktisch von Polen besetzt wurde.
... was du für Danzig zwar permanent behaupten, aber nie belegen konntest. Kommt da nun noch was oder können wir es als typische braune Propaganda abhaken?
Zitat von jimmybondyjimmybondy schrieb:Gleiches Recht für alle zu fordern ist also "rechtsextrem"?
Wenn du damit die faschistischen Verbrechen mit denen der Alliierten gleichstellt ist es das. Überrascht?


melden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:19
@Foss

Naja zu Kriegsbeginn 1939 ritten die Polen noch zu Pferde, die US Armee war in etwa mit der von Bulgarien zu vergleichen, die haben auf ihre LKWs "tank" geschrieben bei ihren Manövern, die amerikanische Armee war 1939 ein Witz. Allenfalls die Sowjets hätten die Deutschen notfalls noch tottrampeln können, weil sie so viele waren.

Im Endeffekt war Deutschland in seinem Einflussbereich allen überlegen. Nicht unbedingt, weil es die meisten Soldaten oder die stärksten Panzer hatte. Die Wehrmacht fuhr noch den miserablen PzI und die bessere Zinndose PzII, ihres Zeichens der Inbegriff von Unterlegenheit. Allerdings konnten diese Nachteile durch nie gekannte Dynamik der Gefechte und Zusammenwirken aller Waffengattungen wieder wett gemacht werden. Die frühen Kriegserfolge sprechen eine eindeutige Sprache.


melden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:20
Hier noch der Hinweis das besagter Herr auch Betreiber des rechtsextremen Müllinks ist, welcher hier von Dir eingebracht wurde.

http://braunzonebw.blogsport.de/2008/11/06/der-verlag-des-geschichtsrevisionisten-gerd-schultze-rhonhof/

@Foss


melden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:25
@jimmybondy


Danke für die Information.


melden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:25
@LookHere

Ich zähl ja nich mehr so gerne Opfer aber in Coventry starben 568 Menschen, der Angriff selber galt übrigens den Rolls Royce Werken und weiteren Rüstungsunternehmen. Das Treffen der Wohngebiete wurde in Kauf genommen.

Also weiterhin in keinster Weise zu vergleichen, da die Briten nunmal nicht lediglich in Kauf nahmen, dass Zivilisten getroffen werden, sondern ihre Angriffe auf Wohngebiete beschränkten. Denn militärische Ziele griffen ihre amerikanischen Verbündeten an.


1x zitiertmelden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:26
Ergänzend zu den Links von @jimmybondy:

Er tritt bei Veranstaltungen der Burschenschaften auf und benutzt in seinem Buch "Der Krieg, der viele Väter hatte" die Werke von Holocaustleugnern und Rechtsextremisten.

http://www.h-ref.de/personen/schultze-rhonhof/index.php

http://www.h-ref.de/literatur/s/schultze-rhonhof/krieg-viele-vaeter.php

Hier eine Rezension von einem seiner "Werke":


Schultze-Rhondorfs dürre Bilanz stellt die Ergebnisse der seriösen Forschung auf den Kopf. Als die eigentlich Schuldigen am Zweiten Weltkrieg erscheinen hier Frankreich und Großbritannien. Gerade die Briten hätten alles unternommen, um Deutschland zu schwächen, bis dieses "unter Hitler ab 1936 anfängt, die aufgezählten Fragen eine nach der anderen selbst zu lösen": "Mit der Annexion der Rest-Tschechei ist Hitler dann zu weit gegangen . . . Kurz nach dem deutschen Einmarsch in die Rest-Tschechei fängt England an, den nächsten Weltkrieg einzufädeln." Das ist nicht die einzige Entgleisung. Im Grunde sind Interpretationen wie diese auch nicht neu. Sie folgen alten Spuren, die weniger im Bereich der Forschung als in dem von Ideologie und Propaganda angesiedelt sind. Neu ist dagegen, daß sie von einem ehemals führenden Offizier der Bundeswehr öffentlich vertreten werden.

http://www.faz.net/s/RubA330E54C3C12410780B68403A11F948B/Doc~E9904C51AEC914C6AA0D4B9996E24EBA6~ATpl~Ecommon~Scontent.html (Archiv-Version vom 19.05.2011)

Die hier verlinkte Seite, führt dann auch direkt weiter im braunen Zirkel zu Stefan Scheil:

Die Zeitgeschichtsforschung lehnt seine Thesen zu dessen Ursachen und Verlauf weitgehend ab und beurteilt sie als revisionistisch oder gar als apologetisch im Sinne der Politik Adolf Hitlers.

Wikipedia: Stefan Scheil

Und von dort aus, -wen wundert es-, wird zu allem was in der rechtsextremen Geschichtsrevisionisten und Holocaustleugner-Ecke Rang und Namen hat verlinkt...^^

Aber nein, hier ist kein rechtsextremes Gedankengut in Verbreitung zu erkennen...wie kann man dies nur denken??

Im Übrigen interessant zu sehen, wie sich Leute die derartige Ungeheuerlichkeiten in die Threads schmieren, -darauf aufmerksam gemacht-, mit ihren Lippenbekenntnissen, Opferrollen und auch Beleidigungen zur Wehr setzen.


melden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:36
@jimmybondy
Gerd Schultze-Rhonhof ist mir egal, es geht um das Acht-Punkte-Programm, welches wohl kaum angezweifelt wird.

@GilbMLRS
Die Technik und die Organisation der deutschen Wehrmacht zu diesem Zeitpunkt war den anderen voraus. Es ging aber hauptsächlich um Ressourcen und Mannstärke, und die war den Alliierten weit unterlegen. Davon auszugehen Deutschland war von Anfang an, auf solch einen großen Krieg eingestellt, zeugt von Verblendung.


melden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:36
Um Missverständnisse zu vermeiden, -gemeint ist der Link in diesem Beitrag:

Beitrag von Foss (Seite 14)

Wobei recht offensichtlich ist, wer sich hier noch so alles aus gleicher Quelle bedient.


melden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:37
Nun ja Deutschland hatte mit Ardennenoffensive, V2 auf London und M262 usw. gezeigt das es keinesfalls am Boden lag. Von Kapitulationsangeboten keine Spur.

*hust* ja klar, die Ardennenoffensive hätte mit gaaaanz großer Sicherheit noch eine Wende gebracht....Mensch, überleg doch mal selber. Im Osten stand der Sowjet mit gefühlten 400 Milliarden Soldaten und einer Unendlichkeit an Panzern.

Im Süden nagte sich der Amerikaner nonnenbombardierend durch Italien nordwärts.

Ganz Frankreich war in westalliierter Hand, die Atlantikhäfen waren gesichert, die Ubootwaffe ausgeschaltet, die deutsche Luftwaffe nur noch symbolhaft in der Luft.

Die V2 hatte so ziemlich überhaupt keine Auswirkungen auf den Kriegsverlauf, sie war viel zu ungenau, als dass sie hätte militärischen Wert besessen. Sie hat aufgrund der Unmöglichkeit, sie abzufangen lediglich ein bisschen Angst erzeugt und sicher auch Opfer gebracht, wie alles Explodierende, was man auf Städte schmeißt.

Kommen wir zu Me262. Zweifelsohne, ein bahnbrechendes Design, schöne Formgebung, gute Benchmarks. Aber welchen Nutzen hatte all dies? Die oberirdischen Produktionsanlagen lagen unter Dauerbombardements, die unterirdischen hatten lange nicht so einen großen Ausstoß und....nunja, muss ich echt noch anfangen, von der Materialknappheit zu erzählen? Und von der alliierten Luftüberlegenheit will ich gar nicht anfangen, da beißt sich der Ardennenhund nämlich auch in den Schwanz, die Offensive war nur erfolgreich, weil das Wetter dem Westalliierten den Einsatz der Luftwaffe unmöglich machte.

"nicht am Boden lag" stell ich mir anders vor.


2x zitiert1x verlinktmelden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:38
@Foss

Merkels 8 Punkte Programm? :D

Ist mir völlig gleich was Du mit Deinen rechtsradikalen Links belegen willst!

Nimm seriöse Links, dann schau ich es mir gerne an.


1x zitiertmelden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:40
@Foss

Ja klar :D

Also...Hitler träumte ja schon von Lebensraum im Osten, auch favorisierten er und seine Einsatzgruppen die Vernichtung des Judentums in Osteuropa und die Versklavung der osteuropäischen Völker. Soviel schonmal zum Sachverhalt im Osten. Er wollte die Vernichtung.

Jetz kommt aber noch ein kleines aber delikates Detail dazu....Unternehmen Barbarossa begann erst, nachdem der Westfeldzug beendet und die Luftschlacht um England verloren war.

Wenns also Hitler nich darum ging, sich mit allen anzulegen, warum hat er dann den Krieg nach ganz Europa getragen?

Hmmmm.....ich geb dir ne kleine Bedenkzeit.


melden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:42
@GilbMLRS
Zitat von GilbMLRSGilbMLRS schrieb:"nicht am Boden lag" stell ich mir anders vor.
Ja - Du! Die Nazis hätten nach den Pimpfen auch noch die Omas verheizt, wenn es ihnen nur einen zusätzlichen Tag verschafft hätte. Und wie die Pimpfe hätten auch die Omas bereitwillig mitgemacht - für Führer, Volk und Vaterland.


melden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:48
@geeky

Hm...ja klar, die wollten alle nichts sehnlicher als in den Krieg. Dass es 1945 in Deutschland noch keinen Wehrersatzdienst gab und dass die SS mordend durchs Land zog und mobile Standgerichte mal eben jeden exekutierten, der ein Bettlaken ausm Fenster hing, das ignorieren wir mal alles schön.

Klar, dass man von denen nichts hört, die den Kriegsdienst verweigerten...sie wurden ja alle entweder abgeurteilt oder - in der Endphase - gleich erschossen.

Schon die Tatsache, DASS man Kinder und alte Leute in den Krieg schickt zeigt doch wohl, dass ein Land, bzw. eine Streitmacht unwiderruflich am Boden liegt.


1x zitiertmelden

Rechtspopulismus- Die Antwort auf das 21 Jahrhundert?

21.04.2011 um 17:48
@GilbMLRS

Selbst 586 tote Zivilisten auf englischem Boden sind meiner Meinung nach ein Grund nicht als symbolisch diffamiert zu werden.
Zitat von GilbMLRSGilbMLRS schrieb: ... da die Briten nunmal nicht lediglich in Kauf nahmen, dass Zivilisten getroffen werden, sondern ihre Angriffe auf Wohngebiete beschränkten.
Also wenn ich Dresden noch richtig in Erinnerung habe lag zumindest der Hauptbahnhof mitten im Zielgebiet, und der gilt in Zeiten des "Endsieges" durchaus als militaerisches Ziel.

Ausserdem war die technische Entwicklung in punkto Menschenvernichtung im Jahre 45 eine andere als im Jahre 40. Das gleiche gilt uebrigens fuer die Verbrechen der Nazis im Jahre 45. Auschwitz wurde im Januar 45 befreit. Von daher sind beide Angriffe sicherlich von der Motivation her unterschiedlich zu betrachten. Wenn Deutschland die technischen Moeglichkeiten der RAF von 45 ebenfalls zu diesem Zeitpunkt zur Verfuegung gestanden haetten, waere London genau das gleiche Schicksal zuteil geworden wie Dresden. Allein mit der V2 war das allerdings nicht zu erreichen, da fehlte noch die A-Bombe.

Ich denke was Du leider hier immer wieder vergisst zu erwaehnen ist, dass Krieg grundsaetzlich eine Gewaltspirale darstellt, die sich immer weiter aufschaukelt. Ist unter Menschen so eine Art Naturgesetz. Das sollte ein jeder, der ihn ausloest, vorher bedenken.

Ich schreibe es gerne noch mal, mit Kapitualtion Deutschlands im Juli 44 kein Dresden im Februar 45.
Mehr kann man daraus nicht lernen.


melden