Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

140 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Religion, Kirche, Gerechtigkeit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

06.11.2011 um 23:54
@Goby

Der Glaube ist kein Monopol der Christen!

Ich habe mit Gott nichts am Hut.
Aber als Heidin habe ich wohl mehr mit Samhain & Co zu tun, als mancher Möchtegern-christ

Gruss

shade


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 00:03
Zitat von FordFord schrieb:Ich bin auch dafür, dass an kirchlichen Feiertagen nur Leute frei bekommen, die zur jeweiligen Religion gehören. Gedenken Atheisten oder Leute anderer Religionen an Allerheiligen an die Heiligen? Ich denke nicht.
@Ford
Also bei uns Gedenkt man an dem Tag der Toten, geht dabei auf die Gräber raus und "leider" ;) sind auch wir Atheisten nicht aus dem Nichts geploppt, sondern haben Eltern, Großeltern usw. die verstorben sind.


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 00:06
Was ist das denn für eine Frage? Natürlich NICHT! Wieso sollte jemand mehr Freitage bekommen, nur weil er / sie einer bestimmten Religion angehört?


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 00:11
Kein Problem.
Allerdings sollten dann auch die Eizelnen Huldigungsvereine für den Verdienstausfall Ihrer Schäfchen gerade stehen.
Solange der Produktionsausfall von der gesamten Belegschaft getragen werden soll, muss auch die gesamte Belegschaft davon profitieren.

Wir haben doch alle nur einen Personalausweiß. ;)
Gruß
Und gute Nacht
Mailo


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 00:12
@Mailo

Ich hab 'ne ID... ;)


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 00:13
Dann kann man ja auch den Staatskirchenvertrag kündigen und sie sollten ihre Steuer selber eintreiben.


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 00:15
@Thawra

Angestellt bist du aber bei der Deutschland AG. ;)


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 00:18
@Mailo

Also bei Google arbeitest du nicht, das ist mal klar, du hast mich nämlich falsch geortet... ;) :D


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 00:32
@Thawra

Sorry mein Fehler.
Du musst deine gesponsorten Urlaubstage, natürlich mit dem Großveranstalter bie dir im Dorf aushandeln. :)
Guß
Mailo
So jetzt aber…
Nacht zusammen.


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 02:35
Also grundsätzlich müsste man wohl zuerst einen lazistischen Staat schaffen um das umzusetzen.


melden
Bernard Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 02:37
Zitat von pprubenspprubens schrieb:"...Einerseits ja, denn sie zahlen auch dafür. Andererseits nein, denn die anderen könnten sich ausgeschlossen fühlen..."
Diesen Schritt, sich selber "auszuschließen" haben sie ja bereits mit ihrem Kirchenaustritt ganz bewußt vollzogen. Das "Gefühl" haben sie also selber gewollt... ;)

@steve555
"Nur mal noch ein Einwurf: es heißt nicht gesetzlicher Feiertag, damit nur Christen ihn bekommen."
Einwurf abgelehnt, Euer Ehren! Habe ausdrücklich jeweils von "kirchlichen bzw. religiösen, arbeitsfreien Feiertagen" geschrieben; einmal wurde im Sachzusammenhang der Begriff "sakral" verwandt. Ganz bewußt habe ich nicht von "christlichen Feiertagen" gesprochen!

@PetersKekse
"...Du bist beleidigt, weil zu viele ehemalige Mitglieder im Gegensatz zu dir keinen Clubbeitrag mehr zahlen..."
Erwünschte Korrektur: Zahle bereits seit über 20 Jahren keinen "Clubbeitrag" (die Kirchensteuer ist damit wohl gemeint) mehr. Bin seinerzeit aus der evangelischen Kirche ausgetreten, weil mir der "Verein" schlicht und ergreifend zu politisch geworden ist. An dieser Einschätzung hat sich bis heute nichts geändert...
Ein heftiger Disput mit dem seinerzeitigen Pastor meiner Kirchengemeinde in Hamburg, Christian Arndt (bundesweit bekannt geworden als linksgerichteter "Hafenstraßen-Pastor" und Überbringer des 30-Millionen-Lösegeldes im Fall der "Reemtsma-Entführung" ) führte dann letztendlich zum Austritt. Ein Teil der dadurch nicht gezahlten Kirchensteuer wird übrigens freiwillig der Opferhilfs-Organisation "Weißer Ring" zugeführt...

"Da du keine religiöse Verwendung der Feiertage zur Bedingung machst, sondern lediglich das zahlen der Kirchensteuer oder die Mitgliedschaft in der Kirche läuft deine ganze Argumentation auf das Erkaufen von Sonderurlaubsansprüchen hinaus."
Nenn´ es, wie Du willst. Wer sich mit einer anerkannten Glaubensgemeinschaft identifiziert und ihr beitritt, zahlt seinen "Clubbeitrag" und hat Privilegien. Übrigens nicht nur in Form des erwähnten "Sonderurlaubs". Wer nichts davon hält, sei er von der "Institution" enttäuscht oder aus anderen Gründen und austritt, spart die Kirchensteuer und müßte sich -bei Realisierung meines Gedankens- damit abfinden, an religiösen Feiertagen nicht mehr von der Arbeit frei gestellt zu werden. Will er trotzdem den Fest-Gottesdienst besuchen, muß er Urlaub nehmen oder -so vorhanden- Überstunden "abbummeln". Sowohl an diesen Tagen, wie auch jeden Sonntag, kann er ohne Vorlage seiner Lohnsteuerkarte, zu den festgelegten Predigt-Zeiten und an jedem Ort eine Kirche besuchen. So einfach ist das... :)

@pyramiden
"Dann kann man ja auch den Staatskirchenvertrag kündigen und sie sollten ihre Steuer selber eintreiben...
In der Tat - keine schlechte Idee. Von der katholischen Kirche wurde so eine Art der Finanzierung auch schon konkret angedacht. Möglicherweise würde dann die kirchliche Gemeinschaft "näher zusammen rücken" und ich wage gar die Behauptung, daß sich insgesamt die Summe aus dem "Clubbeitrag" des/der Einzelnen, erhöhen würde. Wir leben nicht mehr in einer Zeit, wo Menschen sich unbedingt lang- und längerfristig an einen Verein, eine Partei oder sonstige Institution "binden" wollen. Schon gar nicht bereits im Kindesalter und ohne vorher überhaupt gefragt zu werden. "Projektchöre", die für ein oder zwei Jahre zusammen kommen, um für ein oder mehrere Konzerte am Ende ihrer Probenarbeit zu üben, sind ein gutes Beispiel dafür. Sie sind zumeist gut frequentiert - herkömmliche Chorformationen kämpfen mit immensen Nachwuchsproblemen...
In diesem Zusammenhang würde ich auch gleich noch anregen, die Gehälter der hohen kirchlichen Würdenträger beider Konfessionen auf den "Prüfstand" zu stellen. Oder besser: deren Herkunft. Die Damen und Herren werden nämlich -interessanterweise- nicht etwa von ihren Kirchen besoldet, sondern aus regulären Steuermitteln (also nicht die Kirchensteuer). Und das summiert sich bei der Höhe und dem -nicht ganz unbedeutenden- Kreis an Empfänger/innen (ein Erzbischof beispielsweise schlägt da monatlich mit satten 12.000 Euro zu Buche!) schon erheblich...
"wiki" weiß dazu:
"Die Bezahlung der katholischen Bischöfe in Bayern erfolgt nicht aus Kirchensteuermitteln sondern durch das Bundesland. Grundlage dieser Zahlungen sind Verträge aus dem 19. Jahrhundert als im Zuge der Säkularisierung Kirchengüter enteignet wurden. Nach Artikel 10, § 1 Buchstabe a des Konkordats aus dem Jahre 1924 sollen diese Zahlungen ersetzt werden: "Der Staat wird die erzbischöflichen und bischöflichen Stühle, […] mit einer Dotation in Gütern und ständigen Fonds ausstatten, deren jährliche Reineinkünfte sich bemessen auf der Grundlage jener, die im erwähnten Konkordate festgesetzt sind, wobei dem Geldwerte vom Jahre 1817 Rechnung zu tragen ist." Bis zu dieser endgültigen Auseinandersetzung zahlt der bayerische Staat die Reineinkünfte unmittelbar an die Bistümer. Die Zahlungen sind Teil der sog. Staatsleistungen an die Religionsgemeinschaften. In anderen Bundesländern erfolgt keine unmittelbare Bezahlung der Gehälter der leitenden Geistlichen, sondern es wurden in den Staatskirchenverträgen Gesamtbeträge für die jährlichen Zahlungen vereinbart."
( Wikipedia: Bischof#Besoldung )

@all
Allen, die sich nun doch den sicher witzigen Gedanken von "Anwesenheitslisten" beim Gottesdienst-Besuch hingegeben haben, seien noch mal meine Worte zu dieser Thematik in Erinnerung gerufen:
"...daß ihnen -zumindest in der Theorie- dieser religiöse Feiertag etwas bedeutet. Ob überhaupt und wie sie ihn dann -praktisch- begehen, bleibt jedem selbst überlassen...
Meine Anregung beinhaltet in ihrer (wie ich meine, recht unkompliziert umzusetzenden) Ausführung natürlich nicht, eine diesbezügliche Meldung bzw. einen Nachweis über die erfolgte Teilnahme am Gottesdienst dem Arbeitgeber gegenüber. Wär ja noch schöner..."

Aber vielleicht wurde ja der Text auch gar nicht gelesen - war immerhin schon im dritten, etwas umfangreicheren Abschnitt... ;)


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 08:31
@all

Es sollte wenigstens eine einheitliche Regelung getroffen werden. Wir Sachsen zahlen für den Buß und Bettag und trotzdem haben die Bayern mehr religiöse Feiertage...

Hier ist mal Kirchensteuer oder Kirchgeld nebensächlich...
---
Lediglich im Freistaat Sachsen besteht er bis heute als gesetzlicher Feiertag weiter, dafür bezahlen in Sachsen abhängig Beschäftigte (nicht jedoch deren Arbeitgeber) einen höheren Beitrag zur Pflegeversicherung als im restlichen Bundesgebiet. Dieser zusätzliche Beitrag in Höhe von 0,5 % des Bruttoarbeitsentgeltes übersteigt jedoch die Kosten eines Arbeitstages. Insoweit ist die sächsische Regelung für die Arbeitnehmer ein Nachteil.
---
und das obwohl:
---
Da er aber auch in allen anderen Ländern als wichtiger Feiertag der evangelischen Kirche gilt, steht er unter besonderem gesetzlichen Schutz und ein Arbeitgeber darf Arbeitnehmern für diesen Tag beantragte unbezahlte Freistellung nur in begründeten Ausnahmefällen verweigern.
---

Frei machen darf also fast jeder... nur hier muss man und bezahlt 0,5% dafür...

LG


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 08:43
Feiertage hat man mit seinen Arbeitgebern/Vertragspartnern/Angestellten und sich selbst auszumachen, mit niemandem sonst.


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 08:50
@ChicagoBull

Du verwechselst das mit Urlaub ... ;) Was meinst du wie weit du mit gesetzlichen 24 Urlaubstagen kommst wenn jeder Feiertag mit Urlaub zu vergelten und zu beantragen wäre? Stichwort Weihnachten.

LG


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 09:27
@Bernard
1Wir haben Religionsfreiheit...
Das heist fuer die eigene Religionszugehoerigkeit darf niemand massive vom Staat benachteiligt werden.
Und das heist auch die Freiheit zu keiner Amtskirche zu gehoeren..

Das heist unter anderem Glaubige koennen nicht mehr Freie Tage haben als Unglaubige
Weil dies die Unglaubigen diskriminieren wuerde.
Du kannst gerne sagen alle Religoesen feiertage werden fuer Unglaubige Gestrichen
ABER dafuer muessen sie die gleiche Menge ferientage anderswo bekommen...

Kirchensteuer geht nicht an den Arbeitgeber nicht an den Staat nicht an die Rentenkassen
Erkauft also keine Staatlichen Privilegien sondern unterstuetz die Kriche.
Ob man die fuer unterstuetzenswert haelt muss jeder selbst entscheiden.
Zitat von BernardBernard schrieb:Wäre es also grundsätzlich weitaus ehrlicher und gerechter -auch im Hinblick auf stark gestiegene Kirchen-Austritte- nur solchen Arbeitnehmern an diesen Feiertagen "frei" zu geben,
Nein Gerecht ist gleiche Arbeit gleicher Lohn.

NICHT die Unglaubigen muessen mehr fuer das gleiche Geld arbeiten weil die Glaubigen ja ihre religoesen veranstaltungen besuchen muessen und ihre Kirche finanzieren muessen...


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 09:39
vor allem wenn man bedenkt das es in deutschland doch fast nur katholische feiertage gibt.
und andere konfessionen aussen vor gehalten werden. zb gibt es keine muslimischen feiertage.
oder bhuddistische feiertage. wenn du ihnen diese christlichen feiertage nehmen willst musst du ihnen als ausgleich eben ihre eignenen feiertage zugestehen. alles andere wäre diskriminierung


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 09:56
Man kann auch religiös und gläubig sein, ohne in einer Kirche zu sein.
Ich kenne einen, der einen wirklich beeindruckend festen Glauben an Gott hat, trotz vieler, schlimmer Erlebnisse.

Doch er ist schon lange nicht mehr Kirchenmitglied, weil er die Kirchen als einschränkend und geldschneidernd empfindet.

Warum sollte er dann keinen religiösen Feiertag genießen dürfen?


Überhaupt: In Deutschland sind viele kirchliche Feiertage auch Teil der Kultur geworden, so stellt sich das für mich jedenfalls dar. Ob die Leute nun jeden Sonntag in ein Bauwerk rennen oder nicht.


Ich mag schön gestaltete Kirchenbauwerke. Vor allem die Glaskunst.


Aber die wirkliche, wahre Kirche ist für mich nicht das Bauwerk oder die organisatorisch korrekte Mitgliedschaft in einer Gemeinde.
Mitglied der Kirche ist man für mich, wenn man sich möglichst und aus Überzeugung an die von Jesus Christus gelehrten Inhalte hält. Egal, wie man sich nennt, ob Muslim, Christ, Jude oder Atheist und egal, ob man organisatorisch Mitglied einer Gemeinde ist.


Ich kann aufgrund nicht ausreichenden Wissens über andere Religionen nur von der christlichen sprechen. Aber diese, das echte Christentum, ist keine exklusive Elitereligion, in der man sich an ganz viele, tolle Regeln halten muss und sich so in die Gemeinschaft mit Gott einschleichen kann. Sondern es ist eine einbeziehende, offene, Menschen aufnehmende Religion.

Das ist echtes Christentum.


Und zu einem ihrer klarsten Kennzeichen, der Gemeinschaft, gehört es auch, dass die Menschen bewusst Tage bekommen, an welchen sie sich einfach ausruhen können. Einfach ausschlafen, mit der Familie was unternehmen, mit Freunden grillen oder Fußball gucken, in die Kirche gehen oder sonstwas.


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 10:22
@Bernard

Was sagt die christliche Glaubenslehre eigentlich über,

Misgunst und Neid?

Gruß
Mailo


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 10:23
Ich sehe das so wie Kc. ich gehe auch nicht mehr in die kirche, weil ich sie zu beschränkend finde.
die wahre kirche ist für mich die schöpfung selbst.


melden

Arbeitsfreie religiöse Feiertage nur noch für Kirchenmitglieder?

07.11.2011 um 11:12
Ich finde grundsätzlich, dass, wer einem Aberglaubens-Club angehört, auch das Recht hat, seinen geheiligten Brimborium zu feiern. Egal, ob Christ, Muslim, Jude, Hindu, Buddhist oder Satanist.
Aber wenn ihm seine Feiertage denn so heilig sind, soll er gefälligst Urlaub dafür nehmen.

Ich bin für eine komplette Abschaffung aller Feiertage.

Wem das Proletariat heilig ist, der nehme am 1. Mai einen Tag Urlaub, und wem Deutschland heilig ist, der am 3. Oktober. Jeder nach Lust und Laune.

Ich kann ohne diesen ganzen Quatsch auskommen.


melden