Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

27.06.2017 um 18:28
Wir sind mal wieder an dem Punkt angekommen, wo darauf hingewiesen werden muss, das die Leugnung von rechtsextremitischen Terrororganisationen und deren Relativierung im VT-Stil zu Sperren führen wird.


melden
Anzeige
Partizan_RU
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

27.06.2017 um 21:26
VanDusen schrieb:Spätestens damit musste ihm klar geworden sein, dass sein Informant keine Märchen erzählt hatte. Nachdem Temmes Präsenz am Tatort durchsickerte, musste den Uwes umgekehrt klar werden, dass ihr Vertrauter, der den Tatort und dessen Umgebung für sie ausbaldowert hatte, "auf beiden Schultern trug", nebenbei für den VS spitzelte. An ihrer Stelle wäre ich deswegen extrem paranoid und wütend geworden, denn einen Tatort lässt man ja nicht von einem x-beliebigen Trottel abchecken. Es muss jemand gewesen sein, der ihnen ganz nahe stand und dem sie voll vertraut hatten.
Ich verstehe nicht, wie die Uwes daraus auf eine V-Mann Tätigkeit von wem auch immer hätten schließen können? Sie hätten den Mord auch nicht im Beisein von Zeugen begangen, ich könnte mir übrigens vorstellen, dass Temme die beiden Uwe liquidiert hat.


melden
nodoc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

28.06.2017 um 22:02
http://www.stern.de/panorama/nsu-untersuchungsausschuss-ruegt-ermittlungsdefizite-7513598.html


Gewaltiges Stück Arbeit.
Schön, aber was ist beim 3. Untersuchungsausschuss heraus gekommen?

Wurde etwas Licht in dieses dunkle Kapitel der BRD gebracht?
Wurden die Morde, Bombenanschläge, Raubüberfälle aufgeklärt?
Konnten nachweislich die Taten zugeordnet werden, ohne wie auch immer gefärbtes, politisches Wunschdenken, von wem auch immer?

Ich hätte mir als PUA ein unparteiisches, unabhängiges Team gewünscht, dass überhaupt in der Lage ist kriminalistisch relevante Aufklärungsarbeit zu leisten. Das genau aus dem besteht was von Nöten gewesen wäre. Fähige Ermittler, ein Team von Fachleuten und nicht irgendwelche völlig berufsfremden Abgeordneten, die nicht mal die richtigen Fragen stellen, bzw, stellen dürfen.
Das "P" dürfte ein Problem bei diesem Ausschuss sein.


Wahrscheinlich haben sie sogar ihr bestes gegeben. Dürfte aber von Anfang an klar gewesen sein, dass das nicht reicht, um so einen umfangreichen und in seiner Tragweite einmaligen Fall, aufzuklären.

Was ist das Ergebnis nach 18 Monaten?  

Defizite in der Ermittlungsarbeit, bei Generalbundesanwaltschaft, Bundeskriminalamt, Verfassungsschutz und Polizei?

Schön. Und jetzt?


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

30.06.2017 um 12:12
Gestern Abend zeigte Phoenix eine Doku über rechten Terror, danach kam der Fall Kiesewetter.

Es wurden 2 Journalisten und Abgeordnete der UA Interviewt. Binninger ist davon überzeugt, dass es in Heilbronn mehrere Täter waren, es wurde auch die Jogginghose gezeigt.

Ein mutiger Satz am Ende der Doku, (ich gebe ihn mal wieder wie ich ihn in Erinnerung habe!)

"wenn Heilbronn aufgeklärt werden würde, gerät der NSU ins Wanken, und alles müsste neu aufgerollt werden."

http://www.phoenix.de/content/tv_programm/1?id=1&navi=1
Heute um 15:15 wird es wiederholt


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

30.06.2017 um 13:15
Eichhörnchen schrieb:Ein mutiger Satz am Ende der Doku
"Mutig" würde der Satz erst, wenn man damit eine Hoffnung zur Rückkehr zu den ursprünglich über ein Jahrzehnt verfolgten Ermittlungsergebnissen verbinden würde.

Wikipedia: Nationalsozialistischer_Untergrund#Reaktionen_aus_der_rechtsextremen_Szene


melden
Tim1982
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

03.07.2017 um 21:05
Es ist einfach nur eine unglaubliche Schande, dass in dieser schlimmen Mordserie nicht richtig ermittelt wurde und wird. Warum wird das nicht getan? Natürlich weil der Staat über den Verfassungsschutz tief darin verstrickt ist. Die Uwes sind mMn Bauernopfer, vieles deutet darauf hin, ebenso deutet vieles auf die wahren Täter hin, man muss nur aufmerksam lesen und mitdenken.

Wenigstens wurde der ehrenlose Lauch Andreas Temme beim Lügen überführt und der Familienname ist wohl für viele Jahrzehnte versaut.

Aber es kann doch nicht sein, dass der Staat mit diesem lächetlichen Schauprozess gegen Beate Z. ernsthaft durchkommt. Blanker Hohn für alle Angehörigen der Opfer.

Hier aufmerksam lesen:

https://www.wsws.org/de/articles/2017/04/13/temm-a13.html?view=article_mobile

Die einzige Frage die mir noch offen bleibt ist, was das in Heilbronn darstellen sollte.


melden
alexm
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

11.07.2017 um 00:48
Hessische NSU-Akten für 120 Jahre gesperrt. Bis ins Jahr 2134. Gibt's da etwa was zu verbergen?
Nein. Alles aufgeklärt.

https://www.taz.de/%215423654/


melden
neugierchen
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

11.07.2017 um 08:23
alexm schrieb: Gibt's da etwa was zu verbergen?
Wie kannst Du denn nur auf diesen Gedanken kommen. Nach der brutalst möglichen Aufklärung ist es doch so etwas von unwahrscheinlich das der Verfassungsschutz involviert war. Die beiden Uwes waren so intelligent an keinem der 25 Tatorte DNA zurückzulassen, da kann der Verfassungsschutz bestimmt nicht mithalten. Übrigens hat Temme gesagt er weiß von nichts, das muss man doch einfach glauben


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

12.07.2017 um 04:05
nodoc schrieb am 28.06.2017:Ich hätte mir als PUA ein unparteiisches, unabhängiges Team gewünscht, dass überhaupt in der Lage ist kriminalistisch relevante Aufklärungsarbeit zu leisten. Das genau aus dem besteht was von Nöten gewesen wäre. Fähige Ermittler, ein Team von Fachleuten und nicht irgendwelche völlig berufsfremden Abgeordneten, die nicht mal die richtigen Fragen stellen, bzw, stellen dürfen.
Es ist so ein wenig wie bei dem Großflughafenprojekt BER. Die wichtigsten Positionen sind mit den falschen -weil Fachfremden- Leuten besetzt. Wohin das für gewöhnlich führt, kann man mehr als deutlich am Beispiel BER sehen. Im Fall des NSU ist dummerweise eine, ggf. sogar mehrere Behörden verstrickt. Das wurde immerhin ja auch so ermittelt und wird nicht in Frage gestellt. Das Grundproblem ist also auch sonnenklar. Hier kollidieren politische Interessen mit möglichen Ermittlungsergebnissen. Ich spekuliere frei, dass deshalb folgende Problematik genau abzuwägen war und ist: Durch welche Ermittlungsergebnisse wird die Sicherheit des Staates gefährdet ? Welche Ergebnisse führen zu politischen Destabilisierungen, welche stellen das politische Partei-/Machtgefüge oder das der diversen Geheimdienste in Frage ? Welche Personen hätten persönliche Konsequenzen zu befürchten ? Was käme danach ? Könnten dadurch auch andere -bislang geheime- Vorgänge ans Licht kommen ? Welche Folgen hätte das für Staat, Politik, Behörden, Einzelpersonen in Schlüsselpositionen ?

Ich möchte hier niemandem etwas unterstellen. Ich werde auch keine VT stricken. Doch in der Theorie ist dieser Gedanke keineswegs abwegig. Der NSU ist kein politisch motivierter Kriminalfall mehr. Er hat möglicherweise eine weit größere Dimension. Politisch und geschichtlich. Mich wundert es deshalb keineswegs, dass hier Akten bis 2134 gesperrt werden.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

12.07.2017 um 08:34
Wenn Akten so lange gesperrt werden, warum darf der Prozess noch weiter geführt werden?

Und wieder diese Begründung: zum Schutz der Informanten.

Ich kann es nicht mehr hören, anstatt aufzuklären wird alles noch mysteriöser.

Man zweifelt an diesem Staat! Was steht denn in diesen Akten, das so brisant sein kann, dass man zwei Generationen warten muss bis man es erfahren darf?


melden
nodoc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

12.07.2017 um 08:42
@Slaterator
Slaterator schrieb:ch möchte hier niemandem etwas unterstellen. Ich werde auch keine VT stricken. Doch in der Theorie ist dieser Gedanke keineswegs abwegig. Der NSU ist kein politisch motivierter Kriminalfall mehr. Er hat möglicherweise eine weit größere Dimension. Politisch und geschichtlich. Mich wundert es deshalb keineswegs, dass hier Akten bis 2134 gesperrt werden.
Mich wundert da auch gar nichts mehr.
Es ist eigentlich der Hammer schlecht hin, dass Akten die im NSU Fall dazu dienen könnten Licht in dieses dunkle Kapitel der jüngeren Geschichte zu bringen, über Hundert Jahre gesperrt werden.

Da fragt sich der Interessierte erst recht, was da vor ihm versteckt werden soll. Mich macht das jedenfalls noch hellhöriger und mittlerweile auch richtig sauer, weil ich langsam den Eindruck habe das die Bürger hier wie unmündige Kinder behandelt werden, die nicht wissen dürfen was ihre Regierung so im Verborgenen treibt. Mein Verständnis von Demokratie geht anders.

Was kann denn so geheim sein, dass es über mehrere Generationen verborgen werden muss?
Welche Konsequenzen befürchtet man, wenn das ans Licht der Öffentlichkeit käme?
Für mich heizt man damit ganz bewusst noch mehr VT an und zeigt nur, dass an einer Aufklärung überhaupt kein Interesse besteht.


melden
nodoc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

12.07.2017 um 09:26
Wer bestimmt in diesem Staat eigentlich, was der Staat wissen darf und was nicht?
Der Geheimdienst? Die Regierenden Parteien? Irgendeine geheime Sekte, die so geheim ist das nicht mal die Regierung wissen darf, dass sie geheim ist? Frau Merkel und Gefolge.....?

Ich weiß es jedenfalls langsam nicht mehr......

Die Bürger, die eigentlich der Staat sind, auf jeden Fall nicht.

Die bekommen nur das serviert was vorher, mit wem auch immer, abgesprochen wurde.
Für mich hat sich durch den NSU Fall und dem mangelnden Aufklärungswillen seitens der Verantwortlichen ( Wer das genau ist, bleibt ja geheim ) unsere "Repräsentante" gewaltig ins Abseits geschossen.

Was bei mir  zurück bleibt, ist ein erhebliches Misstrauen und die Frage ob es dann nicht eher Sinn machen würde bei der nächste Wahl statt politische Vertreter div. Parteien, Vertreter div. Geheimdienste zur Wahl antreten zu lassen. Dann wüsste ich zumindest, was ich da für einen geheimen Verein wähle.


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

12.07.2017 um 09:28
nodoc schrieb:ob es dann nicht eher Sinn machen würde bei der nächste Wahl statt politische Vertreter div. Parteien, Vertreter div. Geheimdienste zur Wahl antreten zu lassen. Dann wüsste ich zumindest, was ich da für einen geheimen Verein wähle.
Ach das ist mit "geheimer Wahl" gemeint. Jetzt geht mir ein Licht auf. :)


melden
nodoc
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

12.07.2017 um 09:37
Rick_Blaine schrieb:Ach das ist mit "geheimer Wahl" gemeint. Jetzt geht mir ein Licht auf. :)
Ich würde es ja lieber in "Bürger-Bingo" umbenennen. ;)


melden

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

13.07.2017 um 02:11
Eichhörnchen schrieb:Man zweifelt an diesem Staat! Was steht denn in diesen Akten, das so brisant sein kann, dass man zwei Generationen warten muss bis man es erfahren darf?
nodoc schrieb:Was kann denn so geheim sein, dass es über mehrere Generationen verborgen werden muss?
Welche Konsequenzen befürchtet man, wenn das ans Licht der Öffentlichkeit käme?
Jeder informierte und interessierte Bürger sollte wissen oder zumindest ahnen, dass diese Dienste keine Marmelade für Waisenhäuser kochen. Doch was die Mitarbeiter dieser Dienste tatsächlich machen, dass wissen nur sehr wenige Menschen. Viele möchten es auch nicht wissen. Ein gutes Beispiel war der Abhörskandal. Mir persönlich war schon vorher klar, dass sicher die Mehrzahl auch der "befreundeten" Geheimdienste stetig versuchen und auch realisieren würden, wichtige politische Entscheider abzuhören. In sofern war ich keineswegs über diese "Enthüllungen" verwundert. Schon garnicht, weil Hersteller und Software der Mobiltelefone nicht deutsch waren/sind. Um so erstaunlicher war für mich, für wie viele Bürger diese Tatsachen jedoch zuvor undenkbar, skandalös und eine echte "Neuigkeit" waren. Daran sieht man, dass man einer großen Mehrheit von Menschen nicht alles offenbaren kann, was tatsächlich geschieht. Sie könnten damit wahrscheinlich nicht umgehen und/oder würden daraus falsche Konsequenzen ziehen.

Bis zu diesem Punkt kann ich durchaus nachvollziehen, warum der Geheimdienst eben im Verborgenen arbeitet. Das Aktionen/Aktivitäten geheim bleiben heißt jedoch für mich persönlich nicht, dass ein Geheimdienst deshalb mit wirklich allen -auch illegalen und in höchstem Maße kriminellen- Mitteln arbeiten darf oder zumindest für deren Einsatz keinerlei Konsequenzen fürchten muß. Bei Mord hört für mich der Spaß eindeutig auf. Wenn es hier irgendetwas geben sollte, was einen/mehrere Mitarbeiter einer deutschen Behörde belastet, ist das mit voller Härte des Gesetzes zu ahnden. Auch, wenn diese Person(en) mit dem vermeintlich edlen Motiv gehandelt haben sollte(n), hier Staat und Bürger zu schützen. Deshalb ist die Geheimhaltung und das Wegschließen dieser Ermittlungsergebnisse das -in meinen Augen- falsche Signal. Hier ensteht eben der Eindruck, alles wäre noch viel schlimmer, als ohnehin schon angenommen und das sich Agenten wirklich alles erlauben können, also quasi tatsächlich die "Lizenz zum töten" hätten.

Selbst wenn es schlimmer als angenommen wäre, haben die Ermittlungen doch schon längst den Punkt ohne Wiederkehr überschritten. Da wäre eine konsequente Aufklärung der Vorkommnisse sinnvoller, als eine hilflos wirkende, vermeintliche Vertuschung zum angeblichen Schutz von Informanten. Wenn man wirklich wollte, würde man einen Weg finden, ohne Gefährdung selbiger dieses unsägliche Kapitel unserer Geschichte einigermaßen würdig abzuschließen. Doch ich habe den persönlichen Eindruck, dass Ende mit Schrecken würde dem gefürchteten Schrecken ohne Ende vorgezogen. Hat was von einem peinlichen Bauerntheater das Ganze. Ist aber nur meine Meinung.


melden
Brutalina
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

18.07.2017 um 20:17
Die NSU Akten sollen für 120 Jahre weggeschlossen werden. Damit wäre gewährleistet, dass, wenn man etwas zu verbergen hätte, alle die damit etwas zu tun hatten, tot sind und nicht mehr belangt werden können.

https://www.heise.de/tp/features/Verfassungsschutz-will-NSU-Bericht-fuer-120-Jahre-wegschliessen-3772330.html


melden
Maite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

18.07.2017 um 22:14
@Brutalina

Die meisten Akten wurden zum Glueck geleaked. Aber so ein langer Zurueckhaltungszeitraum ist schon ein Ding. Da ist Mein Kampf ja ein Schnellschuss.


melden
Brutalina
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

18.07.2017 um 22:59
Was ich auch merkwürdig finde ist danss der Prozess gegen Zschäpe nun schon so lange läuft ohne dass da sonderlich was rausgekommen ist obwohl sie Teil dieses Trios war


melden
Balthasar70
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

18.07.2017 um 23:00
Brutalina schrieb:Was ich auch merkwürdig finde ist danss der Prozess gegen Zschäpe nun schon so lange läuft ohne dass da sonderlich was rausgekommen ist obwohl sie Teil dieses Trios war
Was soll rauskommen wenn sie die Aussage verweigert, es werden halt die Ermittlungsergebnisse präsentiert.


melden
Anzeige
Maite
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU)

18.07.2017 um 23:12
@Balthasar70

Zschaepe hat Einlassungen gemacht, so ist es also nicht. Die Aussage zu verweigern ist zudem generell ratsam.


melden
346 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt