weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

84 Beiträge, Schlüsselwörter: Deutschland, EU, Europa, Frankreich
stopje
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

09.07.2012 um 01:50
@Smokrates
Europäer, das ist nur ein seelenloses Konstrukt, nichts reales.

Frankreich ist schon lang nicht mehr wettbewerbsfähig und der einzigste Grund, warum Frankreich überhaupt noch was zu sagen hat, ist die deutsch-französische Freundschaft, in der man so tat, als ob Frankreich auf Augenhöhe von Deutschland die Geschicke Europas mitbestimmen könnte. In enger Abstimmung wurde vorgegangen, die international ausgerichteten Interessen Deutschlands stets mit der Berücksichtigung spezifisch nationaler französischer Interessen garniert.

Beim letztem Gipfel hat sich das gewaltig geändert. Hier hat sich gezeigt, daß den Schuldenstaaten nur die Wahrung ihrer eigenen Interessen am Herzen liegt und man nicht bereit ist, seinen Teil zu Gelingen an Europa beizutragen.

Die Beziehungen zu Frankreich sollten als kritischer Dialog weitergeführt werden und alle Ebenen der Zusammenarbeit sollten gemäß den geänderten Verhältnissen neu verhandelt werden. Besonders die demnächst anstehenden Neubesetzungen von europäischen Spitzenpositionen gibt hierbei ausreichend Gelegenheit, um bestehende Abmachungen hinfällig werden zu lassen.


melden
Anzeige

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

09.07.2012 um 02:08
stopje schrieb:Europäer, das ist nur ein seelenloses Konstrukt, nichts reales.
NEIN! STIMMT NICHT!ICH fasse es doch, und es ist da!

Es hätte ja mit dem Hollande einschlagen müssen, hat es aber nicht gemacht!Ich weiß, dass Deutschland die "antreibene "(MACHT)" ist in der EUROZONE und nicht in der EU ist.Da muss man durch und ich stehe dazu . Ich will Europa, koste was es wolle und Ihr sucht den Schuldigen in der falschen Gegend, leider! Wenn jetzt 1+1 nicht mehr 2 ist, dann hab ihr was nicht verstonnt.
Ihr habt die Geleenheit, also nutzt sie! Dafür lege ich keine Hand ins 'FEuer, sondern mich selber drauf, wenn es sein muss! Europa ist toll und wir sind EINS!


melden
stopje
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

09.07.2012 um 02:24
Tja, jeder will was, du Europa, aus Träumerei, die Schuldenstaaten unser Geld, damit man die Konsumorgie weiterfeiern darf und der Rest der Welt ebenfalls, weil er scheinbar keine tragfähigen Konzepte für die Globalisierung hat.

Ich weiß jetzt nicht, was ich von einem Europa halten soll, in dem der Franzose mit 60 in Rente geschickt wird, während hierzulande alle Jahre das Rentenalter heraufgesetzt wird. Warum wollen die Arbeitgeber ständig Überstunden von mir und in Frankreich gibts die 35 Stunden Woche. Aber eines weiß ich, Europa mag scheinbar Südländer, mich nicht.

So werden wir niemals EINS.


melden

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

09.07.2012 um 02:34
Ich weiß was Du meinst! Die hatten sogar Rente mit 54 Jahren und sind auf die Barrikarden geangen, tja und? Kommt Zeit kommt RAt! Überstunden musst DU ja nicht machen, kriegste nicht mehr bezahlt und hast nur noch ANGST, Deinen Arbeitsplatz zu verlieren.............Aber bitte, dADurch darf man sich ja nicht kleinmachen und das hat nix mit Franzosen zu tun, sonder mit Handelszonen!!!!
Die Hosen die Du trägst, die kommen aus Ländern, die kein Wort für Rente besitzen und ik glob Dir geht es trotzdem gut, weil Du in Europa oder eher gesagt in Deutschland wohnst! Rente wird es blad nicht mehr geben, nur noch die PRIVATE, sonst nix, aber sowas von nix! Leider!


melden

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

11.07.2012 um 18:14
es ist uns deutschen nicht mehr zu vermitteln, dass wir völkern helfen sollen, die mit 60 in rente gehen wollen. ich hab nichts dagegen, wenn sie das tun wollen, aber bitte schön aus eigenen mitteln!
hierzulande wird dagegen schon die rente mit 70 wieder diskutiert. wo bleibt dann die gerechtigkeit, wenn der deutsche kaum noch die rente erlebt, weil er sich für fremde völker abschufften muß?

ich hoffe dann inständig auf den volkszorn, der diese ungerechtigkeit beseitigt.


melden
jaydee94
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

13.05.2013 um 00:03
http://www.welt.de/kultur/article115976016/Frankreichs-Linke-traeumt-von-Anti-Deutschland-Bund.html

Eure Meinung?


melden

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

13.05.2013 um 00:35
@jaydee94
wie wär es statt dessen mit deiner meinung zu deinem link?
für mich ist es kindergartengehabe um innenpolitisch festere strukturen zu bekommen. traurig genug, dass die, alte kamellen von nach dem 2. wk ausgraben müssen um politik zu gestalten.
wie ist deine meinung?

les mal den artikel ;) voll spiegelnd
http://www.welt.de/debatte/kommentare/article111805943/Neue-Liebe-zwischen-Polen-Deutschland-Frankreich.html


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

13.05.2013 um 01:05
@outsider
@jaydee94 die welt wird normalerweise nur von leuten gelesen die grade so fähig sind klopapier korrekt zu benutzen, also who cares...

die deutsch-französische freundschaft ist so stark und tief, die hält auch Honeckers rache aus...


melden

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

14.05.2013 um 00:33
stopje schrieb:die deutsch-französische Freundschaft ist insgesamt zu teuer
die deutsch-französische Freundschaft ist das Beste was unsere Politik is heute hervorgebracht hat, und die kann garnicht teuer genug sein.
Aber das versteht vermutlich niemand,der nicht mal Verdun und die Schlachtfelder an der Somme, ,Oradour sur Glane oder Struthof besucht hat
und Politik und Internationale Beziehungen nur auf die momentane ökonomische Krise reduziert. Aber selbst unter diesem kleingeistigen Aspekt istfestzustellen ,daß uns die deutsch-französische Freundschaft jedenfalls bisher wesentlich weniger gekostet hat als die Wiedervereinigung ,die Bankenrettung oder ähnlich sinnlose Projekte.
Was soll also hier das Gejammer.
Außerdem brauchen wir Frankreich als Gegenentwurf zum bescheuerten
anglo-saxon-american way of life.Und schon allein das sollte uns den ein oder anderen Euro wert sein.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

14.05.2013 um 10:56
zaphodB. schrieb:die deutsch-französische Freundschaft ist das Beste was unsere Politik is heute hervorgebracht hat
die deutsch-polnische freundschaft ist auch ziehmlich beeindruckend
zaphodB. schrieb:und Politik und Internationale Beziehungen nur auf die momentane ökonomische Krise reduziert. Aber selbst unter diesem kleingeistigen Aspekt istfestzustellen ,daß uns die deutsch-französische Freundschaft jedenfalls bisher wesentlich weniger gekostet hat als die Wiedervereinigung ,die Bankenrettung oder ähnlich sinnlose Projekte.
ich bin mir nichtmal sicher ob uns das überhaut irgendwas gekostet hat, durch die enge freundschaft sparen wir so viele militärausgaben.


melden

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

14.05.2013 um 20:22
geb ich Dir Recht,aber die deutsch-französische Freundschaft war der Anfang und das ,nachdem man sich gegenseitig über mehrere Jahrhunderte lang zum "Erbfeind" hochstilisiert und sich in mindestens 5 Kriegen mit hohem Blutzoll bekämft hat.. Ohne den Modellcharakter der deutsch-französischen Jumelage wäre die deutsch-polnische Freundschaft und die ganze europäische Verständigung nach dem 2.Weltkrieg m.E. nicht denkbar und letztlichliegt in dieser europäischen Verständigung eine der primären Ursachen unseres Wohlstandes.


melden

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

14.05.2013 um 20:24
Manchmal frage ich mich, was sich Leute als Alternative zu gutnachbarlichen Beziehungen vorstellen. Krieg?


melden
GlobalEye
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

14.05.2013 um 21:32
Deutschland hat keine wahren Freunde.
Deutschland hat solange Freunde, solange es bereit ist die finanziellen und sonstigen Belange zu erfühlen. Das gilt für Frankreich, genauso wie für das beste Beispiel Griechenland.


melden
brucelee
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

14.05.2013 um 21:34
Natürlich hatte keine Nation wahre Freunde :D
Das sind alles Zweckbündnisse.


melden

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

14.05.2013 um 21:41
Keine Ahnung wie die alternative aussehen soll, Frankreich ist unser wichtigster Handelspartner.


melden

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

15.05.2013 um 11:36
GlobalEye schrieb:Deutschland hat solange Freunde, solange es bereit ist die finanziellen und sonstigen Belange zu erfühlen. Das gilt für Frankreich, genauso wie für das beste Beispiel Griechenland.
Ich wüsste nicht, dass Griechenland demnächst gegen Deutschland in den Krieg ziehen wird? Weißt Du näheres? Und dass es auch unter Freunden Verstimmungen gibt, ist nichts Neues. Das gilt für Menschen wie auch für Staaten.
25h.nox schrieb:ich bin mir nichtmal sicher ob uns das überhaut irgendwas gekostet hat, durch die enge freundschaft sparen wir so viele militärausgaben.
Es lohnt sich auf jeden Fall auch finanziell, friedlich nebeneinander zu leben. Da hast Du völlig recht.
Obrien schrieb:Keine Ahnung wie die alternative aussehen soll
Es gibt keine praktikable Alternative. Je enger die Verbundenheit von Staaten ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie Krieg gegeneinander führen werden. Und eine solche Festigung des friedlichen Zusammenlebens ist eine Menge wert. Auch eine Menge Steuergelder b.t.w.


melden

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

15.05.2013 um 13:39
@kleinundgrün

Seh ich genauso.


melden

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

16.05.2013 um 12:32
@Obrien
@kleinundgrün
Aber trotzdem darf man das hier nicht ausblenden
«Die beiden Volkswirtschaften haben sich in den letzten Jahren mehr auseinanderentwickelt als in den 30 Jahren zuvor», stellt Ex-SNB-Präsident Philipp Hildebrand in der «Financial Times» fest. Innert kürzester Zeit sind so aus zwei ähnlichen zwei sehr verschiedene Volkswirtschaften geworden. Frankreich hat derzeit ein jährliches Neuverschuldungsloch von rund 4,5 Prozent des BIP, Deutschland ein ausgeglichenes Staatsbudget.
In Frankreich ist die Arbeitslosenquote rund fünf Prozent höher als in Deutschland, und vor allem sind inzwischen 26 Prozent der Jugendlichen ohne Job. Hier tickt eine politische Zeitbombe
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Mit-der-iSteuer-gegen-den-Rest-der-Welt/story/11134099
Dadurch ergeben sich unterschiedliche Interessen, was wiederum zu Konflikten führen kann.
Das Paar lebt sich seit der Krise auseinander.
Manch einer sieht diesen Umstand als Bestätigung, die Fiskalunion voranzutreiben um die Gräben zu schliessen. Dabei darf man einfach nicht vergessen, dass man um die Gräben zu schliessen, das Material von dort holen muss wo es am meisten hat. In diesem Falle ist dies Deutschland.
Eine Fiskalunion ohne politische Union funktioniert genausowenig wie ein Euro ohne Fiskalunion.
Man will diesen Weg nach "vorne" beschreiten... muss sich dabei einfach bewusst sein, dass dies in erster Linie Deutschland etwas kostet.
Aber wer weiss.... vielleicht erhofft man sich ja aus dem Freihandelsabkommen mit der USA, Genesung:
In Zeiten von Wirtschaftskrise und steigender Arbeitslosigkeit in den beiden Wirtschaftsräumen tönen die Aussichten vielversprechend: Millionen von Jobs sollen so gesichert und Handel und Investitionen angekurbelt werden.

Das unabhängige Center for Economic Studies in München veröffentlichte dazu erstmals Schätzungen. Demnach könnte ein umfangreiches Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU zu einem Handelszuwachs um 79 Prozent führen. Zudem würde das reale Einkommen in den EU-Ländern um bis zu 9,7 Prozent ansteigen, in den USA gar um 13,4 Prozent. Auch auf den Arbeitsmarkt bezogen sind die Aussichten rosig: Weltweit gingen zwar wegen Umlenkungseffekten 240'000 Jobs verloren. Dafür wären allein in der EU insgesamt 400'000 neue Stellen zu erwarten.

Die geplante Freihandelszone könnte sogar noch grössere Dimensionen annehmen – falls ein dritter Partner an Bord kommen sollte: Japan. So schrieb die deutsche «Zeit» unlängst, zwischen den USA, der EU und Japan könnte die grösste Freihandelszone der Welt entstehen. In dieser wäre mehr als die Hälfte der globalen Wirtschaftskraft integriert.

Verhandlungen der EU mit Japan laufen bereits. Schon jetzt ist das Land der drittgrösste Handelspartner der Europäischen Union.
http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/konjunktur/Die-Welt-als-Freihandelszone/story/20058063
Wollen wir mal schauen ob es diesmal dabei bleibt.
Nicht wie dazumals als man den EWR eingeführt hat und daraus die EU formte.
Und wenn man es schon tun will und eine transatlantische Union gründen will, die Formalitäten, wie Wirtschaftsunion etc. gleichzeitig mit einer gemeinsamen Währung einführt und sich das ganze Wirtschaftsdissaster nicht nocheinmal wiederholt.

Zeitgleich schliesst die Schweiz und Island ein Freihandelsabkommen mit China und Russland ab. Das mit Russland soll schon 2014 unterzeichnet werden.
Auch die Schweiz strebt mit dem geplanten Freihandelsabkommen mit China eine Steigerung des Aussenhandels an. Zudem will sich der Bund einen starken wirtschaftlichen Vorteil innerhalb Europas sichern. Neben Island ist die Schweiz das einzige europäische Land, welches einen Freihandel mit China eingehen will.
Die EU wird ob dem Coup von Bundesrat Johann Schneider-Ammann nicht allzu glücklich sein. In Brüssel tendiert man eher dazu, den Einfluss Chinas auf die westlichen Volkswirtschaften zurückzudrängen.
Ich stelle hier einfach mal die Frage in den Raum, wieso die EU Probleme mit dem chinesischen Einfluss hat, jedoch ihre Beine für Japan und die USA spreizt?
Experten warnen zwar davor, Freihandelsabkommen zur Abschottung Dritter abzuschliessen. Doch Kritiker werfen den grossen Nationen genau dies vor: Mittels Freihandelszonen sollen wirtschaftliche Konkurrenten ausgebootet werden, bestehende Konflikte könnten neu als Wirtschaftskriege ausgefochten werden.
Ist ja auch nicht so dass damit alle Glücklich sind.
So fürchten sich vor allem Autobauer aus europäischen Ländern vor einer Flut an japanischen Automobilen, sollten die bisherigen EU-Zölle fallen.
Die Automobilbranche ist in Frankreich, wie auch in Deutschland ein wichtiger Wirtschaftszweig.
Es sieht generell schlecht aus was die Autobranche betrifft.
Ferdinand Dudenhöffer ist Automobilexperte und Professor an der Fachhochschule Gelsenkirchen in Deutschland. Er sagt im Gespräch mit Radio SRF, dass er mit weiteren Werkschliessungen rechne. Peugeot, Renault, Fiat, Opel, Ford hätten bereits Schliessungen angekündigt oder durchgeführt. «Es ist im Automobilmarkt nicht auszuschliessen, dass einzelne Marken ganz verschwinden», sagt Dudenhöffer.

Zulegen konnten in den ersten drei Monaten 2013 die Marken Jaguar, Honda und Landrover. «Jaguar und Honda waren im letzten Jahr furchtbar schlecht, und sie erholen sich jetzt leicht», so Dudenhöffer weiter.

Landrover sei ein Spezialfall, denn der SUV-Markt boome. «Die Amerikanisierung des europäischen Autogeschmacks ist der Grund, warum Landrover so gut läuft.»
http://www.srf.ch/news/wirtschaft/der-europaeische-automarkt-wird-amerikanisiert
Ich für meinen Teil bin sehr gespannt wie sich die Sache entwickelt und wie sich das alles auf die "Freundschaften" dieser Staaten auswirkt... auch diejenige von Deutschland und Frankreich.
Schon jetzt gibt's Tendenzen von Völkerwanderungen.
Die Wirtschaftskrise macht Deutschland zum attraktiven Einwanderungsland. 2012 kamen über eine Million Menschen ins Land – so viele wie seit 20 Jahren nicht mehr.
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Suedeuropaeer-stroemen-nach-Deutschland/story/10179188
Auch aus Frankreich dürfte der Zuwachs zunehmen, in Anbetracht der dortigen Zahlen. Ich hab kein Problem damit. Aber es wäre naiv zu glauben, die rechten Kräfte würden dies nicht politisch ausschlachten. Wenn die Wirtschaft nicht in die Gänge kommt, ist das wie oben geschrieben, eine tickende Zeitbombe.
Man kann nur hoffen, dass die Verantwortlichen nicht schlafen und die Gefahr erkennen.
Die Entwicklungen in Griechenland und Ungarn sollten Warnung genug sein.


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

16.05.2013 um 12:39
brucelee schrieb:Natürlich hatte keine Nation wahre Freunde :D
Das sind alles Zweckbündnisse.
so siehts aus.
das sind nur interessensgemeinschaften. ziemlich brüchige bündnisse.


melden
Anzeige

Die deutsch-französische "Freundschaft" beenden

16.05.2013 um 13:30
@Glünggi

Die Freundschaft hat eine ungeheure politische Bedeutung, die man nicht in Euro quantifizieren kann. Aber nuja, das Land der Dichter und Denker ist zu einem Land der KRämerseelen geworden.


melden
281 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden