weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Energierevolution

338 Beiträge, Schlüsselwörter: Energie, Energiewende, Fracking, ölsand, Schiefergas
GrandOldParty
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energierevolution

21.07.2012 um 18:26
Warhead schrieb:Was mit den Menschen passiert die dort leben hat nicht zu interessieren,vom Rest ganz zu schweigen
Ich denke, 90 Prozent der Menschen sind froh darüber. Denn, ob du es glaubst, oder nicht, ein Leben muss erst einmal erwirtschaftet werden. Mit Arbeit und so. Du verstehen? :D


melden
Anzeige

Energierevolution

21.07.2012 um 18:28
@GrandOldParty
GrandOldParty schrieb:Ich bestreite ja gar nicht, dass es mögliche Umweltschäden geben kann. Aber nur weil diese MÖGLICH sind, sollte man das Ganze nicht vornherein verbieten.
Und wie ist das beim kanadischen Ölsand?

Gründlicher kann man die Umwelt ja gar nciht zerstören, als durch Ölsandabbau. Außer vielleicht, man verteilt noch Cäsium in der Gegend.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energierevolution

21.07.2012 um 18:41
@GrandOldParty
Froh darüber das sie Krebs,Atemwegserkrankungen,Hautekzeme,Gelbsucht,Leberzyrrhose,Magen und Darmgeschwüre bekommen,ja garantiert macht sie das glücklich.
Sie hatten Arbeit,sie lebten dort als Fischer,Bauern,Huskiezüchter,Jäger,Lehrer,Arzt,Holzfäller...die Ölfirmen lassen im allgemeinen leblose,vergiftete Mondlandschaften zurück,ebenso wie es Shell und Total in Nigeria tun

http://www.youtube.com/watch?v=4gX5gnExONo


melden
GrandOldParty
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energierevolution

21.07.2012 um 18:57
Und was hat das mit Schiefergas zu tun? @Warhead

Kanada ist ein hoch entwickeltes, westliches Land. Sie werden ihre eigenen Umweltschutzvorschriften haben und sich daran halten. Da haben wir ihnen gar nichts zu sagen. @MareTranquil


melden

Energierevolution

21.07.2012 um 19:12
@GrandOldParty

Ölsand hast du ins Gespräch gebracht, nicht ich.

Und offenbar weißt du nicht wirklich was über die "Umweltschutzvorschriften" in diesem Fall. Die bestehen im wesentlichen aus den Versprechen der Ölfirmen, irgendwann mal das alles vielleicht rückgängig zu machen.

Ich kann dir gern den Artikel in der National Geographic raussuchen, wenn du willst. Aber ich fürchte, du tust sowieso alles als Panikmache ab.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energierevolution

21.07.2012 um 19:13
@GrandOldParty
Ich glaube das haben wir schon,solange dafür Nationalparks zerstört werden und lecke Pipelines durch Unesco-Weltkulturerbe geführt werden ist Kanada eher rückschrittlich und in Zukunft Dritte Welt.Das Öl wird weg sein,alles andere aber auch


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energierevolution

21.07.2012 um 19:14
@GrandOldParty
GrandOldParty schrieb:Und was hat das mit Schiefergas zu tun?
Was für eine Frage?!
Wir richten unsere Energiepolitik doch sogar nach japanischen Tsunamis aus.


melden

Energierevolution

21.07.2012 um 19:30
Der freie Markt gepaart mit Umweltvorschriften würde es richten(Ob jetzt Schiefergas umweltschädlich ist weiss ich nicht). Aber solange die Politik eine Ethikkomission über die Zukunft der Energieversorgung entscheiden lässt, kann es nur schiefgehen...
Jedenfalls freut es mich immer wieder aufs neue, wenn bis auf geht nicht mehr subventionierte Solarpanelfirmen pleite gehen :)


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energierevolution

21.07.2012 um 19:53
@liberta
Der freie Markt hat höchstens hingerichtet,aber nie Probleme gelöst
Die Atomindustrie...und die Anleger...ist hierzulande mit über 300 Milliarden Euro gemästet worden,also nimm mal den Mund wegen Subventionen nicht so voll Grosser.
Ich weiss,Kapitalisten schreien immer nach noch mehr Deregulierung und noch mehr freier Markt,am liebsten würden sie den Staat ganz abschaffen und alles durchprivatisieren bis zur Polizei


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energierevolution

21.07.2012 um 20:01
Hansi schrieb:Mal im Ernst: Was soll man von einem Land erwarten, das die meisten Subventionen in die ineffektivste Energieform pumpt?
Ich finde ja auch, dass die spanischen Banken äußerst ineffektive Energieerzeuger sind. Da sind wir uns endlich mal einig. :D

Gruß greenkeeper


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energierevolution

21.07.2012 um 20:03
Hansi schrieb:Wir richten unsere Energiepolitik doch sogar nach japanischen Tsunamis aus.
Und nach islamischen Terroristen !!! Du hast die islamischen Terroristen vergessen zu erwähnen. :(

Gruß greenkeeper


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energierevolution

21.07.2012 um 20:27
@greenkeeper
Und nach der Tagesform des jeweiligen Umweltministers


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energierevolution

21.07.2012 um 20:33
@Warhead
Warhead schrieb:Und nach der Tagesform des jeweiligen Umweltministers.
:D Haste recht, das hatte ich jetzt in meinem Eifer total vergessen, Sorry.

Gruß greenkeeper


melden

Energierevolution

21.07.2012 um 21:01
@Warhead
Warhead schrieb:Der freie Markt hat höchstens hingerichtet,aber nie Probleme gelöst
Du hast recht, was wären wir nur ohne die Politiker und der Planwirtschaft, dank welchen wir nun Internet, PC's, Handys etc. haben. Der freie Markt hat natürlich nur Armut gebracht. *Ironie aus*
Warhead schrieb:Die Atomindustrie...und die Anleger...ist hierzulande mit über 300 Milliarden Euro gemästet worden,also nimm mal den Mund wegen Subventionen nicht so voll Grosser.
Du greifst auf die Greenpeace Studie zurück, sehr glaubwürdig. Naja, wenn ich mich richtig erinnere, war ja mal die Zahl von 200 Mio.

Hier noch was aktuelles zum Energiewende Wahnsinn:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/strompreise-analyse-wie-teuer-der-strom-wirklich-wird-a-845080.html
Deutlich steigende Kosten. Nach Berechnungen des Verbraucherportals Verivox müsste ein Vier-Personen-Haushalt 2013 netto rund 80 Euro mehr zahlen, falls die EEG-Umlage beispielsweise auf 5,3 Cent steigt. Rechnet man die Mehrwertsteuer hinzu, wären wären es sogar 94 Euro mehr - eine Steigerung von gut neun Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Warhead schrieb:Ich weiss,Kapitalisten schreien immer nach noch mehr Deregulierung und noch mehr freier Markt,am liebsten würden sie den Staat ganz abschaffen und alles durchprivatisieren bis zur Polizei
Das hast du richtig erkannt, Kapitalisten setzen sich zurecht für Deregulierung ein. Mag sein, dass in gewissen Branchen eine Privatisierung und Deregulierung anfangs schmerzlich ist und vielleicht auch nicht unbedingt nötig, aber wir profitieren sehr vom Wirtschaftsliberalismus...Für jede Regulierung und Staatsmonopol zahlt der Verbraucher die Zeche.


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energierevolution

22.07.2012 um 10:01
@Warhead
Warhead schrieb:Und nach der Tagesform des jeweiligen Umweltministers
Wenn es ein überflüssiges Ministeramt gibt, dann ist es das des Umweltministers.
Oder würde jemand das Dosenpfand, E10, den Gelben Sack oder die landschaftsverschandelnden Windräder vermissen?


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Energierevolution

22.07.2012 um 10:26
@Schdaiff
@Obrien
@Warhead
@MareTranquil

Obwohl die Fördertechnologie noch neu und unausgereift ist, wisst ihr selbsternannten Umweltschützer, dass sie unbrauchbar ist.
Es ist nicht hilfreich, wenn sich angehende Erfinder schon im vorhinein für mögliche Risikofolgen rechtfertigen müssen.
Wir müssen uns doch auch mal eingestehen, welche großartigen Fortschritte die Menschheit seit Beginn der Industriealisierung gemacht hat.


melden

Energierevolution

22.07.2012 um 13:03
@GrandOldParty
GrandOldParty schrieb:Leider keine Propaganda, sondern Fakt. Frag die 600.000 Menschen, denen der Strom abgestellt wurde.
Hast du da mal nen Link zu?

mfg
kuno


melden

Energierevolution

22.07.2012 um 13:37
@stopje
stopje schrieb:Die künstliche Verknappung und Verteuerung von Energie ist gewollt, damit Umweltverschmutzung ein Privileg besserverdienender Kreise und nichtdeutscher Bevölkerung ist.

Anstatt Energie billig und in großen Massen herzustellen, wird sie von Jahr zu Jahr teurer, um Geld von unten nach oben zu verteilen.
Also wenn ich mir die Kosten für jegliche Art von Energie anschaue, gingen diese stets nur nach oben, obgleich die Menge der verbrauchten Energie sets zunahm.
stopje schrieb:Schon seit Jahrzehnten werden unzählige Euros in eine Industrie gepumpt, deren wirtschaftlicher Erfolg zweifelhaft ist. Wie bei der Solarenergie werden grundsätzliche Forschungsarbeiten auf Steuerzahler Kosten finanziert, windige Unternehmer streichen Gewinn aus defizitären, nur durch Subventionen überlebensfähigen Unternehmungen ein. Geht es an die industrielle Ausbeutung der erforschen Ressourcen, überläßt man wie gewohnt mal wieder ausländische Unternehmen den Markt. In diesem Bereich sind Milliarden dafür ausgegeben wurden, damit China heute den Markt beherrscht.
Das Ziel der PV-Subventionen war doch, dass die Produktionskosten der PV-Anlagen soweit gesenkt werden können um Marktfähig zu sein. Wenn ich mir die Preisentwicklung in der PV ansehe scheint dies durchaus gelungen zu sein.
Das China den Markt in der Massenproduktion berherscht, ist ja nun wahrlich kein spezielles Phänomen der PV.
stopje schrieb:Ganz klar, daß die Zeche diesmal wieder auf die schwächsten abgewälzt werden wird. Schließlich ist es dumme, unbewußte ständig auf Konsum und Zerstäörung der Ressourcen der Natur aus seidende normale Bürger schuld, nicht der gutverdienende, vielfliegende, grünwählende und SUV fahrende Gutmensch, der durch sein Bewußtsein und natürlich seinen Konsum die Welt rettet
Polemik ist aber kein Argument.
stopje schrieb:Hierbei werden bewußt unrentable, umweltschädliche und letzendlich unwirksame Techniken eingesetzt, wie Solarenergie und Windenergie.
Die rentabilität steigt aber von Jahr zu Jahr, aber in wie weit diese Technologien umweltschädlich oder unwirksam sind hätte ich gerne mal näher ausgeführt.
stopje schrieb:Effektive Methoden wie zB Kernenergie und fossile Energieträger werden dabei ersetzt, damit nicht längerhin nur die oligarchischen Energiekonzerne profitieren, sondern am Profit will man das vermögende Gutmenschentum teilhaben lassen, ohne sie lästigen marktwirtschaftlichen Bedingungen aussetzen zu müssen.
Kernenergie wird ersezt, weil ein grosser Teil der Bevölkerung deutlich gemacht haben, dass sie keine AKWs will, ginge es nach unserer jetztigen Regierung, würden die AKWs noch lange weiter laufen.
Achso, wer bitte ist das "vermögende Gutmenschentum"?
stopje schrieb:Leider haben wir es mit einer meist uneinsichtigen Bevölkerungsmehrheit zu tun, welcher die strategische Bedeutung von Energie nicht bewußt ist und die nur ihren egoistischen paranoiden Angstneurosen frönen und so jegliche zukunftsgerichtetes agieren verhindern.
Tja, das nennt sich eben Demokratie, du wirst dich damit abfinden müssen, auch wenn es schwer fällt.

mfg
kuno


melden

Energierevolution

22.07.2012 um 13:44
@Hansi
Hansi schrieb:Oder würde jemand das Dosenpfand, E10, den Gelben Sack oder die landschaftsverschandelnden Windräder vermissen?
Also Getränkedosen gibts hier bei uns kaum noch, ist für mich nicht relevant.
Mit E10 habe ich mich noch nicht näher beschäftigt, kann ich nichts zu sagen.
Gelbe Säcke? Ich finde Mülltrennung sinnvoll.
Landschaftsverschandelnden Windräder? Das ist wohl eher Ansichtssache, mir gefaalen sie eigentlich.

mfg
kuno


melden
Anzeige

Energierevolution

22.07.2012 um 13:53
"Energierevolution" würde ich das nun wirklich nicht nennen. Fracking ist doch ein uralter Hut.


Ich finde es allerdings sehr schwer, dazu eine eindeutige Meinung zu finden. Je mehr man darüber liest, desto weniger weiß ich, was die richtige Antwort ist.

Grundsätzlich halte ich Klimaschutz für am wichtigsten, aber es ist klar, dass eine Abkehr von fossilen Energieträgern nicht von heute auf morgen passieren wird - und die Emissionsbilanz von Erdgas ist vergleichsweise gut.

Die Risiken von Fracking halte ich als Geophysiker für vertretbar und die Befürchtungen dazu eher übertrieben. Brennende Wasserhähne gibt es übrigens überall, wo viel Methan ins Grundwasser gelangt, daran ändert Fracking überhaupt nichts.

Solange ein rechtlicher Rahmen geschaffen wird, in denen die ausführende Firma für sämtliche Schäden aufkommen muss, sehe ich keinen Grund, die Technik zu verteufeln.

Da finde ich die Idee schon besser, Fracking zu erlauben, aber mit einer großen Steuer zu belegen, um alternative Energieprojekte zu finanzieren.


melden
150 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden