Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

1.033 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, Moral, Soldaten, Drohnen, Kriegsführung, Zivielisten
Ben_Nemsi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:30
@Gibson

Eine Atombombe hat einen RIESIGEN Kollateralschadenwirkungskreis, ganz im Gegensatz zur Drohne. Der Kollateralschaden wird wohl zwar nie aufhören aber es ist gut ihn so weit als möglich zu minimieren


melden
Anzeige

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:33
@nahtern

es gibt noch einen vorteil. es mag ja für manche verlockend sein als märtyerer im kampf gegen die verhassten amerikaner zu sterben. aber sich von einer drohne n die luft jagen zu lassen ist ziemlich demotivierend, dafür zieht man nicht in den jihaad.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:33
@artlessness
Aber warum sollte man dem Gegner diese Möglichkeit geben, wenn man nicht muss?
Ich hab nicht gesagt dass man das sollte.. ich hab nur gesagt , dass dies so gut funktioniert weil die Afghanen schlecht mit ihren Kalaschnikovs auf die Komandozentrale in Nevada ballern können.
Wäre der Gegner ein Staat der in der Lage ist Amerikanisches Gebiet anzugreifen, wäre der job als Drohnenpilot nicht sonderlich angenehm, da man ein Primärziel wäre in seinem warmen Sessel und es dann eben vorbei ist mit Truppenschonung.
Betrifft auch Deinen Post @nahtern .. was Du schreibst passt leider nur bei einem Gegner im Format einer Taliban. Bei einer regulären Armee als Gegner relativiert sich die Sache sehr schnell.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:36
@robert-capa
You don´t get the point: Ein einziger Mensch kann mit solchen Technologien, von denen die Drohne eine der ersten ist, viel mehr Spreng- und Kampfkraft kontrollieren.

Es ist der zweite Schritt in einem Krieg, für den die Ausführenden noch nicht mal das Haus verlassen müssen, um einen Krieg zu führen.

Des Weiteren setzt das die Menschlichkeit herab, weil man nicht mehr real dabei ist, sondern einen das Gehirn durch das persönliche Nicht-Erleben des Geschehenden unmoralischer handeln lässt,

@Ben_Nemsi
You don´t get the point: Es ist dr zweite Schritt zu einem Krieg, in dem niemand mehr das Haus verlassen muss und den man bequem vom Wohnzimmer aus führen kann. Immer mehr Menschen in der Hand von immer weniger Soldaten, weil alles über Computer durch wenige gesteuert werden wird.


melden
Ben_Nemsi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:39
@Gibson

Wenn es das Tötungsrisiko der eigenen Soldaten mindert, so ist es doch für den Kriegszweck absolut toll. So ist Krieg nunmal


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:41
@Gibson
Gibson schrieb:Es geht einfach darum, dass dies der zweite Schritt nach der Atombombe ist, der in Richtung eines ´´Knopfdruckkrieges´´, wie ich es nenne, geht!
ach das ist jetzt aber schwachsinn. anonymisiertes töten gibt es schon recht lange, spätestens mit dem ersten weltkrieg. im ersten weltkrieg starb die helfte der soldaten durch artillerie, aneder wurden von maschinengewehren reihenweise nieder gemäht. das war maschinelles töten.
Gibson schrieb:You don´t get the point: Ein einziger Mensch kann mit solchen Technologien, von denen die Drohne eine der ersten ist, viel mehr Spreng- und Kampfkraft kontrollieren.
eine kampfdrohen trägt weniger waffen als eine F-16, also stimmt das so schonmal nicht. außerdem kann der drohnenpilot die waffen nur einsetzen wenn er den befehl dafür bekommt.
Gibson schrieb:Es ist der zweite Schritt in einem Krieg, für den die Ausführenden noch nicht mal das Haus verlassen müssen, um einen Krieg zu führen.
mit drohnen gewinnt man keinen krieg, man brauch immer bodentruppen. drohnen sind einfach nur ein waffensystem.
Gibson schrieb:Des Weiteren setzt das die Menschlichkeit herab, weil man nicht mehr real dabei ist, sondern einen das Gehirn durch das persönliche Nicht-Erleben des Geschehenden unmoralischer handeln lässt,
ach das ist doch nicht nur bei drohnen so, moderne artillerie oder seekriegsführung ist doch auch nicht anders. da sieht man den feind auch nur als icon aufm bildschirm.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:41
@Gibson
Gibson schrieb:You don´t get the point: Ein einziger Mensch kann mit solchen Technologien, von denen die Drohne eine der ersten ist, viel mehr Spreng- und Kampfkraft kontrollieren.
Eine Drohne braucht wohl ähnlich viel Wartungspersonal wie ein Jet vergleichbarer Leistung. Im flug hat jeweils auch nur 1 Person die Kontrolle. Ich sehe den großen Unterschied nicht.
Gibson schrieb:Es ist der zweite Schritt in einem Krieg, für den die Ausführenden noch nicht mal das Haus verlassen müssen, um einen Krieg zu führen.
Abgesehen von dem riesigen Personalaufwand für die Basen und Flugzeugträger?
Gibson schrieb:Des Weiteren setzt das die Menschlichkeit herab, weil man nicht mehr real dabei ist, sondern einen das Gehirn durch das persönliche Nicht-Erleben des Geschehenden unmoralischer handeln lässt,
Artilleristen sehen seit mindestens 100 Jahren das Ziel nicht mehr. Eigentlich sind Drohnenpiloten mit ihren hochauflösenden Kameras deutlich näher dran als z.B. die Bomberpiloten des 2.WK.
Gibson schrieb:Immer mehr Menschen in der Hand von immer weniger Soldaten, weil alles über Computer durch wenige gesteuert werden wird.
Wo bitte sind weniger Soldaten beteiligt? EIN Soldat wandert von einem Cockpit in eine Zentrale. Sonst gibts im Personalaufwand und in der Befehlskette doch gar keinen Unterschied.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:42
Ben_Nemsi schrieb:Wenn es das Tötungsrisiko der eigenen Soldaten mindert, so ist es doch für den Kriegszweck absolut toll. So ist Krieg nunmal
Nicht wenn man weder Soldaten noch Drohnen einsetzt. Amerikanische Soldaten haben ohnehin nichts in Pakistan verloren, die kann die USA ohnehin nicht einsetzen.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:43
@individualist
individualist schrieb:Nicht wenn man weder Soldaten noch Drohnen einsetzt. Amerikanische Soldaten haben ohnehin nichts in Pakistan verloren, die kann die USA ohnehin nicht einsetzen.
Das sit dann aber ein völlig anders Diskussionsthema.


melden
Ben_Nemsi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:44
@individualist

Darum geht es gerade nicht, sondern nur darum ob Drohnen ein Fortschritt sind


melden
Ben_Nemsi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:44
@individualist

Deine Frage ist eine politische


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:45
@individualist
pakistan ist rückzugsgebiet für islamisten und taliban und die pakistanische regierung ist entweder unwillig oder unfähig diese zu bekämpfen. was ist falsch daran den feind bs in sein rückzugsgebiet zu verfolgen und ihn dort zu bekämpfen?


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:46
@robert-capa
Bitte vorsicht, das Thread geht sonst ganz schnell ins offtopic.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:46
@MareTranquil
@artlessness
@Ben_Nemsi
Also stimmt ihr mir überein dass der Einsatz von Kampfdrohnen in Pakistan ungerechtfertigt ist?


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:47
@Ben_Nemsi
Verstehst du nicht, was ich meine? Übertrieben gesagt: Zehn Menschen (Vertreter eines jeden an einem fiktiven Krieg beteiligten Landes) führen für ihr Land Krieg vom Computer aus. Das das Gehirn die Realität dieser Szenarien anzweifelt, da alles ´´aus 2. Hand´´ von einem Monitor mitverfolgt wird, könnten diese 10 völlig ohne gequältes Gewissen so viele Menschen töten, wie Kriegsmittel zur Verfügung stehen.

@robert-capa
Gleiches wie oben.
- Zusätzlich: Bodentruppen werden eine sehr untergeordente Rolle spielen.
- Monitore werden da verwendet, aber zu demselben Zweck: Um dasTöten nicht zu sehr zur Belastung für die Soldaten werde zu lassen (psychologische Effekte).
- Das Töten im 1. und 2. WK war nicht sehr anonym im Vegleich zu Drohnen, da die Artilleristen noch erreichbar für die gegnerische Ari waren, falls der Feind etwas vorrückte. Das mit den Drohnen ist etwas Anderes. Wie habe ich eben gelesen... unsymmetrische Kriefsführung? (Gab es bisher in Afgh. auch schon, hat aber in den Drohnen einen Höhepunkt erreicht.)


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:48
@individualist

Es macht für mich jedenfalls keinen Unterschied, ob Drohnen oder Jets eingesetzt werden.

Die Frage des Pakistaneinsatzes an sich ist imho sehr kompliziert, nicht einfach mit ja oder nein zu beantworten, und nicht das Thema hier.


melden
Ben_Nemsi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:48
@individualist

Müsste mich damit erstmal richtig befassen um ein Urteil abgeben zu können


melden
Anzeige

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:48
@robert-capa
robert-capa schrieb:pakistan ist rückzugsgebiet für islamisten und taliban und die pakistanische regierung ist entweder unwillig oder unfähig diese zu bekämpfen. was ist falsch daran den feind bs in sein rückzugsgebiet zu verfolgen und ihn dort zu bekämpfen?
Falsch daran ist dass willkürlich Menschen getötet werden, sie haben keine Möglichkeit sich zu ergeben und haben keine Chance auf einen fairen Prozess, es ist schlicht und einfach Mord.


melden
351 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt