Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

1.033 Beiträge, Schlüsselwörter: Krieg, Moral, Soldaten, Drohnen, Kriegsführung, Zivielisten

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:05
@robert-capa
Den Regierungen geht es nicht darum, im Kampf gegen ein paar Terror-Schafhirten in den Bergen Afghanistans wenige Sldaten zu verlieren, sondern darum, beim Volk gut anzukommen.

Gut, du findest Drohnen sind ein gutes Mittel. Warte ab, bis Drohnen oder Minidrohen (weiß nicht, ob es die gibt, aber vielleicht bald) auch von anderen Regierungen eingesetzt werden und dann nicht nur im Ausland. Zum Beispiel bei Demos, die somit effektiv kontrolliert (was erstmal nichts Schlechtes ist) werden können, aber auch Freiheiten eingeschränkt werden können. Der Ensatz von Drohen ist ein sehr gewaltiges Machtinstrument, mit dem man mit wenig Aufwand viele Unschuldige zu Propagandazwecken töten kann, da Drohene ja ´´nur gegen Terroristen´´ eingesetzt werden - angeblich. Aber viele tote ´´Terroristen´´ machen sich statistisch gesehen gut.

Mal sehen, wie du reagieren würdest, wenn deine Werte muslimischen Kriegsführern missfallen und sie dich dafür ohne mit der Wimper zu zucken mit Drohenen anonym und unvorbereitet töten. (Bevor das anfängt: Islam nicht gleich Terrorimsus, obwohl der Koran diesen auf seine Art ´´rechtfertigen´´ kann.)

Wann hat jemals die Moral gesiegt? So gute Politker wie im Kalten Krieg haben wir heute nicht mehr. Die heutigen entstammen einer anderen Generation, der Verantwortung ein fremederes Wort ist, als den vor 30 oder 50 Jahren. Und selbst diese haben eine Menge krummer Dinger gedreht.


melden
Anzeige

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:07
@artlessness
Eines hat er auf jeden Fall erreicht: Die pakistanische Regierung zu blamieren.
Jetzt weiß die ganze Welt, dass es mitten in Pakistan ein großes Gebiet gibt, über das der Staat keine Macht hat, wo er keine Sicherheit gewährleisten kann, wo also Extremisten herrschen und die USA Krieg führen. Das Gebiet zu betreten, bedeutet, sein Leben zu riskieren.
Wer hat das erreicht? Das ist doch seit Anfang Afghanistankrieg schon bekannt...
Und klar sind zumindest die Sheiiten froh über die Drohneeinsätze...


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:12
@Gibson
Den Regierungen geht es nicht darum, im Kapmf gegen ein paar Terror-Schafhirten in den Bergen Afghanistans wenige Sldaten zu verlieren, sondern darum, beim Volk gut anzukommen.
die drohnenangriffe werden von der amerikanischen bevölkerung ja kaum wahrgenommen, der abzug aus afghanistan is auch schon beschlossenen sache. es geht einfach darum den druck von den truppen zu nehmen und verluste zu minimieren indem man den feind in seinem rückzugsgebiet in pakistan angreift.
Gut, du findest Drohnen sind ein gutes Mittel. Warte ab, bis Drohnen oder Minidrohen (weiß nicht, ob es die gibt, aber vielleicht bald) auch von anderen Regierungen eingesetzt werden und dann nicht nur im Asland. Zum Beispiel bei Demos, die somit effektiv kontrolliert (was erstmal nichts Schlechtes ist) werden können, aber auch Freiheiten eingeschränkt werden können.
ob die polizei demos nun aus hubschraubern oder mit drohnen überwacht und ob man pakistan mit drohnen oder F-18 bombadiert ändert doch nichts am ergebnis. drohen sind halt einfach günstiger und man muss sich keine gedanken machen ob sie über feindesland abgeschossen werden.
Gibson schrieb:Der Ensatz von Drohen ist ein sehr gewaltiges Machtinstrument, mit dem man mit wenig Aufwand viele Unschuldige zu Propagandazwecken töten kann, da Drohene ja ´´nur gegen Terroristen´´ eingesetzt werden - angeblich. Aber viele tote ´´Terroristen´´ machen sich statistisch gesehen gut.
wenn deutschland eine dikatur wäre könnten die polizisten auch aus hubschraubern auf demonstranten schiessen.
Gibson schrieb:Mal sehen, wie du reagieren würdest, wenn deine Werte muslimischen Kriegsführern missfallen und sie dich dafür ohne mit der Wimper zu zucken mit Drohenen anonym und unvorbereitet töten
ach die brauchen keine drohnen die nehmen irgenwelche gehirngewaschenen religösen spinner mit sprengstoffwesten.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:17
@artlessness
Im großen und ganzen handelt der Artikel um Demonstrationen gegen Drohnenngriffe. In Pakistan gibt unzählige Gruppen die die Zivilbevölkerung terrorisieren, da müssen auch nicht amerikanische Roboter da mitmachen. Und einen gewissen Grad an Feigheit hat das auch; Du siehst nicht den Menschen den du tötest in die Augen und bist völlig Anonym bei den Leuten die drum herum stehen. Einen Sterbenden vor Ort zu sehen ist was ganz anderes als einen Sterbenden im Fernsehen zu beobachten. Man merkt ja auch hier im Forum wie ungehemmt beleidigt und rassistische Sprüche losgelegt werden, was aufgrund der Anonymität äußerst Feige ist.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:19
@Gibson
es geht doch nicht um moral. gäbe es keine drohnen würde man die teroristen in pakisan eben mit tomahawks oder kampfflugzeugen angreifen. drohnen sind eben effektiver, warum wird über die drohnenkriegsführung immer gleiche eine so eine moralisierte debatte geführt.

wo ist den der unterschied ob ich eine hellfire von einem bemannten oder oder einem unbemannnten flugzeug abfeure?

der einzige unterschied ist da ich dem feind nicht die gelegenheit gebe einem meiner piloten zu töten. aber ein taliban hat auch keine chance einen artilleristen zu erwischen der 40 km von ihm entfernt st und ihn mit granaten belegt. die taliban nutzen dafür IEDs die am straßenrand deponiert sind und explodieren sobald irgend ein fahrzeug vorbei fährt, IEDs machen auch keinen unterschied ob es ein NATO truck oder ein bus voller zivilisten ist.


melden
Ben_Nemsi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:19
individualist schrieb:Du siehst nicht den Menschen den du tötest in die Augen und bist völlig Anonym bei den Leuten die drum herum stehen. Einen Sterbenden vor Ort zu sehen ist was ganz anderes als einen Sterbenden im Fernsehen zu beobachten
Das geht Kampfpiloten und den Soldaten an den Abschussrampen aber ebenso. Ich weiß nicht wieviel Prozent eines Kampfes nur noch wirklicher Mann-gegen-Mann-Häuserkampf ist. Auf jeden Fall ist es wesentlich weniger seit dem 1. Weltkrieg und der damit angefangenen Technisierung der Kriegsführung


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:21
@Ben_Nemsi
Richtig aber mit unbemannten Fluggeräten hat das ganze noch einen Höhepunkt.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:22
@artlessness
Ja.. aber das ganze funktioniert auch nur, weil der Gegner keine Möglichkeit hat an die Komandozentralen mit den Joysticks zu kommen.
Man muss es einfach nicht ausufern lassen, sonst rechtfertigt man irgendwann auch noch den Einsatz von biologischen oder chemischen Waffen mit diesem Argument.
Nein ..ich setzte das nicht gleich.. ich will nur sagen, dass man mit diesem Argument aufpassen muss.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:22
@individualist
individualist schrieb:Richtig aber mit unbemannten Fluggeräten hat das ganze noch einen Höhepunkt.
Sehe ich nicht so. Ein Kampfdrohnen-"pilot" sieht die Ziele wenigstens noch am Monitor, was man z.B. von einem Artilleristen schon seit mindestens einem Jahrhundert nicht mehr sagen kann.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:23
@robert-capa
robert-capa schrieb:wenn deutschland eine dikatur wäre könnten die polizisten auch aus hubschraubern auf demonstranten schiessen.
Und riskieren, abgeschossen zu werden, was du eben selbst als Zweck einer Drohne angegeben hast -> Nicht abgeschossen zu werden (und zu entlasten). Und dazu brauchen wir keine Diktatur. Schießen ist halt nicht effektiv und die Befehlshaber müssen die olizisten erstmal dazu bekommen, wahllos auf ihre eigenen Landsleute zu schießen. Da ist ein einziger am Stick eher beeinflussbar.
robert-capa schrieb:ob die polizei demos nun aus hubschraubern oder mit drohnen überwacht und ob man pakistan mit drohnen oder F-18 bombadiert ändert doch nichts am ergebnis. drohen sind halt einfach günstiger und man muss sich keine gedanken machen ob sie über feindesland abgeschossen werden.
Es geht einfach darum, dass sie so zuschlagen, dass man sie weder kommen hört, noch mitbekommt, wenn man gerade in die Luft gesprengt wird. Ist bei anderen Waffen schon anders. Selbst bei Raketen. Und dass zu viel Mcht in der Hnd zu weniger liegt. Wer garantiert, dass diese Macht nicht mal umgekehrt eingesetzt wird. Es gibt für NICHTS eine Garantie. Noch nicht mal für eine Wahrheit...

Nicht zuletzt gibt es da noch den Apsekt, wer denn diese Drohnen kontrolliert und welche Absichten er hat. Und wer an welchem Ende sitzt.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:23
@individualist
individualist schrieb: Und einen gewissen Grad an Feigheit hat das auch; Du siehst nicht den Menschen den du tötest in die Augen und bist völlig Anonym bei den Leuten die drum herum stehen.
was hat das mit feigheit zu tun wenn man abstandswaffen oder überlegene taktiken einsetzt?


melden
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:24
Das schlimme ist doch auch wie man Drohnen einsetzt und wo und wie.

"US-Drohnen und Völkerrecht
Tod von oben

Die US-Drohnen, die derzeit in Pakistan töten, verstoßen gegen Völkerrecht – und demütigen jene, die sie überleben. "


http://www.tagesspiegel.de/meinung/us-drohnen-und-voelkerrecht-tod-von-oben/1954452.html


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:24
robert-capa schrieb:was hat das mit feigheit zu tun wenn man abstandswaffen oder überlegene taktiken einsetzt?
Das hatte ich vorhin bereits erklärt.


melden
Ben_Nemsi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:24
Gibson schrieb: dass man sie weder kommen hört, noch mitbekommt, wenn man gerade in die Luft gesprengt wird. Ist bei anderen Waffen schon anders. Selbst bei Raketen.
Ob die Hellfire von einer Drohne oder einem Flugzeug abschgeschossen wird. Wenn du sie bemerkst bist du bereits tot


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:26
ich werd schon krank wenn ich "Feigheit" und "krieg" in einen Satz höre. Ehre und Krieg ist einfach nur dämlich.

Außerdem gibt es einige Vorteile von Drohnen:
- keine Soldaten, die in gefährlichen Situationen ausrasten, ihr urteilsvermögen trüben und wild um sich ballern
- keine Soldaten die die zivielsoldaten terrorisieren (es kommt immer wieder zu vergewaltigung wenn soldaten ein land besetzen, das drohnen soetwas können wäre mir neu)
- keine soldaten die sterben, keine die Rache nehmen -> Strudel der Gewalt wird von zumindest einer seite abgeschwächt.


melden

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:27
@Ben_Nemsi
@robert-capa
Es geht einfach darum, dass dies der zweite Schritt nach der Atombombe ist, der in Richtung eines ´´Knopfdruckkrieges´´, wie ich es nenne, geht! Eines voll technologisch ausgeführten, alles vernichtenden Krieges. Sollten sich mehr solches Technologien (weiter)entwickeln, liegt immer mehr Macht über immer mehr Menschen in den Händen von immer weniger Leuten. Und diese sind skrupellos, so lange es sie nicht selbst trifft.


melden
Anzeige

Kampfdrohnen- Feigheit oder Fortschritt?

07.10.2012 um 15:29
@Gibson
Gibson schrieb:Es geht einfach darum, dass sie so zuschlagen, dass man sie weder kommen hört, noch mitbekommt, wenn man gerade in die Luft gesprengt wird. Ist bei anderen Waffen schon anders. Selbst bei Raketen.
drohnen verschiessen die selben waffen wie kampfflugzeuge. für mich macht es keinen untershcied ob man terorosten mit einer f-18 oder einer predator bombadiert.
Gibson schrieb: Selbst bei Raketen. Und dass zu viel Mcht in der Hnd zu weniger liegt.
der drohnenpilot kann genauswenig wie ein normaler kampfpilot einfach rumfliegen und alles wegbomben, da sind immer noch andere erosnen beteiligt die ihm den befehl geben die waffe einzusetzen.
Gibson schrieb:Nicht zuletzt gibt es da noch den Apsekt, wer denn diese Drohnen kontrolliert und welche Absichten er hat. Und wer an welchem Ende sitzt.
die drohnen werden von den gleichen menschen kontrolliert die kampfflugzeuge kontrollieren. solange ein mensch am steuerknüppel sitzt ändert sich eigentlich nichts in der befehlskette.

kampfpiloten und drohnenpilot nutzen die gleichen sensoren, sie sehen das gleiche. ein kampfpilot ist eigentlich auch nicht näher dran als der drohnenpilot.


melden
304 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt