weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

15.08.2013 um 16:58
@Warhead
ich wusste nicht das Dubya auch von ner Million Toter gewählt wurde .....


melden
Anzeige
Glünggi
Diskussionsleiter
Profil von Glünggi
beschäftigt
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

21.09.2013 um 18:56
Maskierte stürmen Kaufhaus in Nairobi – 22 Tote

Ein Kindertag in einem Einkaufszentrum in Nairobi endet in einem Albtraum: Plötzlich tauchten schwer bewaffnete Angreifer auf und schossen um sich. 22 Menschen starben. Die Polizei spricht von Terror.
1478444 pic 970x641
1478452 pic 970x641
http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/Maskierte-stuermen-Kaufhaus-in-Nairobi--22-Tote/story/24568404


melden
Glünggi
Diskussionsleiter
Profil von Glünggi
beschäftigt
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

21.09.2013 um 21:08
mindestens 30 Menschen getötet. Es seien noch weitere Opfer zu befürchten, teilte Abbas Gullet vom Roten Kreuz in Kenia mit

Die islamistische Shebab-Miliz aus Somalia hat sich am Samstagabend via Twitter zu dem Anschlag in Nairobi bekannt. Die mit dem Terrornetzwerk al-Qaida verbündeten Aufständischen verbreiteten über den Kurznachrichtendienst die Mitteilung: «Die Mujahedin drangen heute gegen Mittag in die Westgate Mall ein und sind noch immer in dem Einkaufszentrum», ihr Kampf gelte den kenianischen Ungläubigen. Die Islamisten kündigten in ihrer Erklärung weitere Attacken an.
http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/30-Tote-nach-Sturm-auf-Kaufhaus--ShebabMiliz-bekennt-sich-zu-Anschlag/s...
Was haben somalische Milizen in Kenia zu suchen?
Kann mir da mal jemand auf die Sprünge helfen?


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

21.09.2013 um 21:58
Glünggi schrieb:Was haben somalische Milizen in Kenia zu suchen?
Kann mir da mal jemand auf die Sprünge helfen?
Kenianische Truppen kämpfen in Somalia zusammen mit der somalischen "Regierung" gegen die Al-Shabab. Ich denke, man kann nachvollziehen, das die Al-Shabab darauf reagiert, indem sie versucht, als Vergeltung Kenia dort zu treffen, wo es wehtut, um auf diese Weise einen Rückzug der kenianischen Truppen aus Somalia zu erzwingen.

Das fällt mir dazu jedenfalls ein.


melden
Glünggi
Diskussionsleiter
Profil von Glünggi
beschäftigt
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

21.09.2013 um 22:02
@Taln.Reich
Jops danke. Das scheint der Zusammenhang zu sein. (bin zumindest nach n bisserl Recherche auch zu diesem Schluss gekommen)


melden
wolfpack
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.09.2013 um 00:52
Vielleicht schauen sie auch mal in Europa und Uganda (wenn nicht schon passiert) vorbei, immerhin werden durch europäische Nationen - Deutschland eingeschlossen - die Kräfte der Übergangsregierung dank EUTM Som ausgebildet.


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.09.2013 um 07:47
wolfpack schrieb:Vielleicht schauen sie auch mal in Europa und Uganda (wenn nicht schon passiert) vorbei, immerhin werden durch europäische Nationen - Deutschland eingeschlossen - die Kräfte der Übergangsregierung dank EUTM Som ausgebildet.
sicherlich schon passiert (zumindest in einem extrem frühen Stadium). Ab und zu tun die Geheimdienste schließlich wirklich das, wozu sie da sind, und wir haben nur nichts davon gehört. Allerdings würde mir ein Angriff in Europa strategisch unklug für die Al-Shabab erscheinen, da dies wohl eher zu einem größeren Engagement der Europäischen Mächte führen würde, als zu einem Ende von EUTM Somalia.


melden
Glünggi
Diskussionsleiter
Profil von Glünggi
beschäftigt
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.09.2013 um 10:33
Kenianische Armee liefert sich Schiesserei mit Geiselnehmern

Die Anzahl der Toten in einem Einkaufszentrum in Nairobi ist auf 43 gestiegen. Die Kämpfer der al-Shabaab-Miliz haben sich mit Geiseln verschanzt. Nun ist die Armee aufmarschiert.
http://www.tagesanzeiger.ch/panorama/vermischtes/Kenianische-Armee-liefert-sich-Schiesserei-mit-Geiselnehmern-/story/245...

Hier noch die Zusammenfassung des Videos:
Zaidi ya watu 20 wanahofiwa kufariki huku zaidi ya watu 60 wakiwa wamejeruhiwa kwa mujibu wa shirika la msalaba mwekundu katika kisa ambapo gengi la watu wasiojulikana kuvamia kituo cha biashara cha Westgate katika eneo la Westlands na kumiminia risasi wateja na wahudumu. Wavamizi hao waliojihami kwa silaha hatari wanadaiwa kuvamia jumba hilo dakika chache kabla ya saa saba mchana. Mwanahabari wetu Gatete Njoroge ametuandalia taarifa hiyo.
;)


melden
Glünggi
Diskussionsleiter
Profil von Glünggi
beschäftigt
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.09.2013 um 10:48
@Taln.Reich
Ahja hier noch die Bestätigung:
«Lange Zeit haben wir Krieg gegen die Kenianer in unserem Land geführt, jetzt ist es an der Zeit, das Schlachtfeld zu ändern und den Krieg in ihr Land zu bringen», teilte die Miliz nach dem Angriff bei Twitter mit. Wenig später sperrte Twitter den Account.


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.09.2013 um 14:23
http://www.welt.de/politik/article120263019/Israelis-stuermen-Einkaufszentrum-in-Nairobi.html
Dramatische Zuspitzung im Geiseldrama in der kenianischen Hauptstadt Nairobi: Eine israelische Spezialeinheit stürmt das Einkaufszentrum, in dem Islamisten sich mit mehreren Geiseln verschanzt haben.
hab mir fast schon gedacht das die kenianer ausländische hilfe suchen würden, aber an die israelis hätte ich nicht gedacht.


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.09.2013 um 15:42
robert-capa schrieb:hab mir fast schon gedacht das die kenianer ausländische hilfe suchen würden, aber an die israelis hätte ich nicht gedacht.
Hättest du den Artikel überhaupt ganz gelesen, wär das wohl klar, das Einkaufzentrum gehörte einem Israeli.
Und es liegt im Interessen der israelischen Regierung dass es dort möglichst wenig Opfer gibt, um den Ruf israelischer Geschäfte nicht zu schaden.


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.09.2013 um 15:56
@perceptionst.
perceptionst. schrieb:Hättest du den Artikel überhaupt ganz gelesen, wär das wohl klar, das Einkaufzentrum gehörte einem Israeli.
das war bis zu diesem artikel nie ein thema in der berichterstattung.


melden
wolfpack
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.09.2013 um 18:17
@robert-capa
Es wurde hier und da schon ein paar mal erwähnt, aber ansonsten hat Kenia auch recht gute Beziehungen zu Israel und die haben einiges an Erfahrung mit solchen Situationen. Israel ist also eine ziemlich naheliegende Wahl.


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.09.2013 um 18:19
@wolfpack

nur wird der einsatz israelischer spezialeinheiten dazu führen das noch mehr islamisten in kenya aktiv werden. man hätte diese aktion geheimhalten sollen.


melden
wolfpack
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.09.2013 um 18:20
@robert-capa
Naja, dass wäre bei den anderen Wahlmöglichkeiten, wie den USA und Großbritannien, sicher auch nicht besser gekommen.


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.09.2013 um 18:35
@wolfpack
frankreich währe noch am neutralsten und haben truppen in dschibuti.


melden
Glünggi
Diskussionsleiter
Profil von Glünggi
beschäftigt
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.09.2013 um 20:31
Kann mir nicht vorstellen dass wenn sowas in der Schweiz in nem Aldi passiert, die deutsche Spezialeinheit anrückt. Nur weil der Besitzer ein Deutscher ist. Meiner Meinung nach muss der Besitzer ein wichtiges Tier sein, das sowohl in Kenia wie auch in Israel über sehr gute Kontakte verfügt. Glaube auch nicht dass die Kenianischen Sicherheitskräfte zu hohl dafür sind.
robert-capa schrieb:dazu führen das noch mehr islamisten in kenya aktiv werden.
Oder dass Israel in den Somaliakonflikt reingezogen wird und demnächst auch mal solch einen Besuch kriegt wie Kenia.


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.09.2013 um 20:34
@robert-capa
Ne, die Franzosen sind nicht weniger verhasst als die anderen drei. (Ex-Kolonialmacht, und aktiver Beteiligter gegen den Terrorismus)
Ausserdem kriegt das wohl niemand so schnell und bürokratie frei hin, wie die Israelis.

@Glünggi

Jemand der ein Luxuseinkaufzentrum besitzt, ist wohl höchstwahrscheinlich eins, das das stellt gar niemand in Frage.


melden

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.09.2013 um 20:38
@Glünggi
Glünggi schrieb:Glaube auch nicht dass die Kenianischen Sicherheitskräfte zu hohl dafür sind.
Wenn du eine Geisel wärst und du dich entscheiden könntest ob IDF-Spezialeinheiten, oder Kenyanische Sicherheitskräfte zu deiner Rettung eilen sollten, würdest du ganz schnell eine Wahl treffen^^.


melden
Glünggi
Diskussionsleiter
Profil von Glünggi
beschäftigt
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

22.09.2013 um 20:46
@perceptionst.
In der Regel hat man aber keine Wahl. Politisch wird das Signal gesendet dass Kenia nicht dazu in der Lage wäre, solch eine Situation ohne fremde Hilfe zu meistern.


melden
wolfpack
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

23.09.2013 um 17:48
@perceptionst.
perceptionst. schrieb:Ne, die Franzosen sind nicht weniger verhasst
In Algerien vielleicht, ansonsten haben sie ziemlich gute Kontakte in der arabischen Welt, sowie auch in vielen Ländern Afrikas.


melden
Glünggi
Diskussionsleiter
Profil von Glünggi
beschäftigt
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

23.09.2013 um 19:02
Die Geiselnehmer von Nairobi gehören nach den Worten des kenianischen Armeechefs Julius Karangi verschiedenen Nationalitäten an. Karangi sprach heute von einem «multinationalen Kommando», das im Auftrag des «Weltterrorismus» handle.

Wie der US-Sender CNN unter berufung auf anonyme Quellen aus dem kenianischen Sicherheitsapparat berichtet, soll auf Videoaufnahmen aus dem Inneren des Einkaufszentrums eine weisse Frau unter den Geiselnehmern zu sehen sein.

Dies widerspricht den offiziellen Angaben der Regierung, wonach alle der Angreifer männlich, einige jedoch offenbar als Frauen verkleidet seien.

Die von CNN zitierten Quellen glauben jedoch, die Frau sei «aktiv am Angriff beteiligt» und stamme wohl aus Grossbritannien. Dies könnte auf Samantha Lewthwaite deuten, die unter dem Namen «Die Weisse Witwe» für Furore sorgte.

Demnach stammen drei der Angreifer aus den USA, zwei aus Somalia und je einer aus Finnland, Kenia und Grossbritannien
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Spekulationen-um-die-Weisse-Witwe-in-Nairobi/story/23147388
Terrorismus verbindet Nationen ;) Ich seh schon die VT Abteilung rauchen...


melden
Glünggi
Diskussionsleiter
Profil von Glünggi
beschäftigt
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

24.09.2013 um 13:48
Update:
Die kenianischen Sicherheitskräfte sollen mindestens drei Islamisten des Terrorangriffs auf das Westgate-Einkaufszentrum in Nairobi getötet haben. Am Morgen ging die Militäraktion gegen die Täter weiter. Offenbar durchkämmten Spezialeinheiten das Gebäude. Sie suchten nach verbleibenden Tätern und Sprengstoff.

Die Lage ist ähnlich wie gestern. Es kreisen Helikopter am Himmel, und Schüsse fielen diesen Morgen erneut im Einkaufszentrum

Die somalische Miliz Al Shabaab liess am Morgen verlauten, die Geiseln, die in Westgate von ihren Mujaheddin gefangen gehalten würden, lebten noch. «Sie sehen zwar beunruhigt aus, aber sie leben noch», teilte die Gruppe mit.

Die Attacke sei «viel, viel grösser, als sich die Kenianer das vorstellen», teilte die Miliz weiter mit. In dem Zentrum lägen «unzählige Leichen».
bild s8
http://www.srf.ch/news/international/kenianisches-militaer-greift-durch
Die Regierung sagt die Geiseln seien alle frei, die Terroristen sagen was anderes...
Bleibt abzuwarten.


melden
Glünggi
Diskussionsleiter
Profil von Glünggi
beschäftigt
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

24.09.2013 um 19:33
Die Terroristen im Einkaufszentrum der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind nach offiziellen Angaben besiegt. Fünf der Angreifer seien bei der Militäroperation seit Samstag getötet worden, zwölf Verdächtige festgenommen, sagte Präsident Uhuru Kenyatta am Dienstagabend in einer Fernsehansprache.
http://www.srf.ch/news/international/nairobi-geiselnahme-beendet
Ende


melden
Anzeige
Glünggi
Diskussionsleiter
Profil von Glünggi
beschäftigt
dabei seit 2008

Profil anzeigen
Private Nachricht
Lesezeichen setzen

Aktuelles aus (Zentral-und Süd-) Afrika

26.09.2013 um 12:35
Nachwort:
1486852 pic 970x641
«Jetzt spürt ihr mal, wie es uns in Somalia Tag für Tag ergeht», soll einer der Angreifer gerufen haben, als er seine Handgranaten zwischen schwangere Mütter und schreiende Kinder warf: Selbst wenn es sich bei dem Ausruf um blanken Zynismus handelte, zeigt dieser den Grad der Verrohung der Gemüter.
In keinem Land der Welt musste die Bevölkerung ertragen, was die Somalier in den letzten 25 Jahren durchzumachen hatten: Diktatur, Bürgerkrieg, Hungersnot, die Herrschaft machtgeiler Kriegsfürsten, Anarchie, noch eine Hungersnot, schliesslich der Terror der scheinheiligen Krieger.

Auch das Ausland trug dazu bei – mit einer beachtlichen Zahl verheerender Interventionen. Erst scheiterte eine von den USA geführte UNO-Mission bei ihrem Versuch, die Kriegsfürsten auszuschalten, und zog sich beleidigt zurück. Dann wurden ebenjene Kerle mit Geld aus Washington versorgt, um sie gegen die wachsende islamistische Gefahr in Stellung zu bringen. Und schliesslich suchte man die in Mogadiscio erwünschte Herrschaft der damals noch gemässigten Islamisten zu zerschlagen, indem die äthiopischen Erzfeinde zur Invasion im Nachbarland ermutigt wurden. Dies war der grösste Fehler überhaupt: Er machte Somalia exakt zu dem, wovor man sich im Westen am meisten fürchtete: einem Aufmarschgebiet für Terroristen.
[.......]
Ein Detail des Massakers in Nairobi sollte den Tunnelvisionären zu denken geben. Gleich mehrere der Terroristen wurden nach Angaben der kenianischen Regierung in Minneapolis oder Kansas City geboren, womöglich befand sich sogar eine zum Islam konvertierte britische Soldatentochter, die Weisse Witwe, darunter.

Bei den Tätern handelt es sich also keineswegs um unserer Zivilisation abholde Biester, die fernab jedes westlichen Wertesystems ihren abscheulichen Taten nachgehen: vielmehr um Menschen, die in der Schule Shakespeare lasen und auf der Couch zu Hause TV-Serien verfolgen – die jedoch vom krassen Gegensatz zwischen ihrem Vorstadtleben und den Vorgängen in der Heimat ihrer Eltern irgendwann zerrissen werden. Man muss schon einen gewaltigen Hass in sich bergen, wenn man sich von der Couch in Minnesota in ein drückend heisses somalisches Ausbildungslager zum Selbstmordüben mit grösstmöglichem Kollateralschaden begibt.

In Kenia wird jetzt getrauert, gewiss länger als die vom Staat verordneten drei Tage. Der Kummer wird sich mit einer gehörigen Portion an Hass und Rachelust vermengen: Hunderttausende in Kenia lebende Somalier werden gut daran tun, ihre Köpfe einzuziehen. Auch im Westen werden Afrikaner und Muslime zu spüren bekommen, wie angewidert und moralisch überlegen man sich ihnen gegenüber fühlt: Der Graben, der die Welt zerteilt, wird nur noch tiefer werden. Genau das haben die Massenmörder von Nairobi ja so gewollt.
Ganzer Artikel hier:
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Die-Fehler-des-Westens/story/20965417


melden
342 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden