weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Aktiv gegen den Kapitalismus

335 Beiträge, Schlüsselwörter: Kapitalismus, Diktatur, Widerstand

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 13:55
@Negev
Negev schrieb:Was haltet ihr von der Idee, dass sich Manager-Gehälter nach dem Durchschnittsgehalt innerhalb der Firma richten?

Beispielsweiße maximal 100% mehr als der Durchschnitt?

Somit würden diese exorbitanten Entlohnungen einen Riegel vorgeschoben werden, 100% mehr Gehalt würde aber immer noch ausreichen um sich von dem Rest abzusetzen - sich für etwas Besseres zu halten UND für den Manager wäre der Anreiz groß einen guten Job zu leisten und das Lohn-Niveau innerhalb der Firma hoch zu halten.

Eine Lösung mit der man doch Leben könnte?!
Nehmen wir an der Durchschnittslohn beträgt in Deutschland in einer Bank 3000 Euro, demzufolge würde der "Manager" höchstens 6000Euro verdienen. Ich glaub kein Mensch würde für 6000Euro jahrelanges Studium und Weiterbildung(Was sauteuer ist, aber das weisst du wahrscheinlich gar nicht) aufsich nehmen, um danach für einen Lohn von 6000 Euro 50 Stunden in der Woche arbeiten zu müssen. Sonstige Opportunitätskosten die noch anfallen mal ausgeschlossen...
Das Deutschland mit deinem Vorschlag auf einem Schlag Wettbewerbsunfähig werden würde, vergisst du (absichtlich?). Outsourcing in noch nie dagewesener Form und Verlust von hundertausenden von Arbeitsplätzen würde Deutschland bevorstehen, aber das ist ja scheissegal, hauptsache die eeigene Gerechtigkeitsideologie hat gesiegt.

@eckhart
Wenn es um das Leben selbst geht - um die Grundlagen des Lebens,
der Gesundheit, der Ernährung, des Wohnens, der Arbeit, usw.
da versagt der Markt.
Sorry Eckhart, aber das ist einfach totaler Mist. Der Markt versagt grundsätzlich dort, wo man die Konsumenten nicht ausschliessen kann(z.B Strassenlaterne, Strasse etc..),wo externe Effekte herrschen oder Monopole entstehen, dort kann der Staat eingreifen, aber meistens ist es doch so, dass dort wo der Staat seine Finger im Spiel hat, vieles Schief läuft.
eckhart schrieb:Banken dürfen nicht pleitegehen ! Banken sind systemrelevant.
Pleiten im Bankenbereich ziehen Dominoeffekte nach sich !

Das glauben Kleinbürger auch widerspruchslos.
Meine Lösung wäre pleite gehen lassen, deine? (Ich tippe auf Verstaatlichung...)


melden
Anzeige

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 13:57
brummdilda schrieb:Wie kommt es dazu, dass man solchen Leuten so viel Geld anvertraut?
Du hast Dir die Antwort schon fast selbst gegeben:
brummdilda schrieb:Es gibt schließlich keine Menschen die übernatürlich viel mehr leisten als andere. Entweder man macht gute arbeit und leistet etwas für die Gemeinschaft und bekommt damit etwas Gleichwertiges von der Gemeinschaft zurück, oder es ist ein Ausbeuter und Betrüger. Das müsste alles irgendwie klarer werden wie die Realität wirklich aussieht.
Die Kriterien,
nach denen Menschen in Führungspositionen gelangen,
sind grundfalsch !


melden

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 14:05
Das ist kein Mist !
eckhart schrieb:Wenn es um das Leben selbst geht - um die Grundlagen des Lebens,
der Gesundheit, der Ernährung, des Wohnens, der Arbeit, selbst des Sterbens usw.
das sind die
liberta schrieb:externe Effekte
Wartung, Reparatur - alles was nur kostet und nix bringt.
liberta schrieb:Meine Lösung wäre pleite gehen lassen, deine? (Ich tippe auf Verstaatlichung...)
Nein, pleite gehen lassen ! - bei gleichzeitiger konsequenter Durchsetzung von Kleinanleger-Schutzbestimmungen, denn die dürfen wirklich NICHTS verlieren !
Aber nur die !




Verstaatlichung wäre elegant.
Sanierung mit Steuermitteln,
anschließend Reprivatisierung . :D


melden

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 14:11
@liberta
liberta schrieb:Nehmen wir an der Durchschnittslohn beträgt in Deutschland in einer Bank 3000 Euro, demzufolge würde der "Manager" höchstens 6000Euro verdienen. Ich glaub kein Mensch würde für 6000Euro jahrelanges Studium und Weiterbildung(Was sauteuer ist, aber das weisst du wahrscheinlich gar nicht) aufsich nehmen, um danach für einen Lohn von 6000 Euro 50 Stunden in der Woche arbeiten zu müssen. Sonstige Opportunitätskosten die noch anfallen mal ausgeschlossen...
Ja, fänd ich gerecht wenn es so - in einem Sozialstaat, wie es Deutland einer sein will! Keine Arbeit ist x mal mehr Wert! Wer Backt für den Manager das Brot? Er würde doch glatt verhundern! Oder wer Pflegt den Manager im Krankenhaus/Altersheim? Gerade diese Leute tritt man mit füßen und spuckt auf sie!
liberta schrieb:Das Deutschland mit deinem Vorschlag auf einem Schlag Wettbewerbsunfähig werden würde, vergisst du (absichtlich?). Outsourcing in noch nie dagewesener Form und Verlust von hundertausenden von Arbeitsplätzen würde Deutschland bevorstehen, aber das ist ja scheissegal, hauptsache die eeigene Gerechtigkeitsideologie hat gesiegt.
Das Studieren teuer ist glaub ich dir ungeprüft! Diese tatsache ist ein beweiß dafür wie verkommen unser System doch ist!

Bildung sollte allen ermöglicht werden, kostenlos!

Das wäre Chancengleichheit!

Wohlhabende Familien kaufen sich doch das Studium der Kinder! Irendwann kapiert jeder Trottel den Stoff vorallem BWL.


melden
brummdilda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 14:15
Negev schrieb:Das Studieren teuer ist glaub ich dir ungeprüft! Diese tatsache ist ein beweiß dafür wie verkommen unser System doch ist!
Bildung sollte keine Sache des Geldes sein. Wenn es nämlich nicht so ist, dann studieren auch die richtigen Leute, die später zu Ausbeutern werden.


melden

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 14:17
Negev schrieb:Das Studieren teuer ist glaub ich dir ungeprüft! Diese tatsache ist ein beweiß dafür wie verkommen unser System doch ist!
Das weiß ich auch ! @liberta
liberta schrieb:für einen Lohn von 6000 Euro 50 Stunden in der Woche arbeiten zu müssen.
Auch das weiß ich, (ich habe 200 Euro über dem Hartz4-Satz(3köpfigeFamilie) gehabt, bei noch viel mehr Stunden und praktisch durchgehender unbezahlter Herbeirufbereitschaft).
Genau deshalb:
Die Kriterien,
nach denen Menschen in Führungspositionen gelangen,
sind grundfalsch !


melden

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 14:34
Okay Falsch Zitiert: ;)
@liberta
liberta schrieb:Das Deutschland mit deinem Vorschlag auf einem Schlag Wettbewerbsunfähig werden würde, vergisst du (absichtlich?). Outsourcing in noch nie dagewesener Form und Verlust von hundertausenden von Arbeitsplätzen würde Deutschland bevorstehen, aber das ist ja scheissegal, hauptsache die eeigene Gerechtigkeitsideologie hat gesiegt.
Natürlich müsste der Kapitalismus in vielen/allen Ländern überwunden werden.

Ich denke wenn wir es schaffen würden mit einem guten und funktionierenden Sozialsystem den anfang zu machen, setzt sich es auch in anderen Ländern sehr schnell durch.

Denn für die meisten innerhalb der Bevölkerung würde sich schlagartig einiges verbessern.

Das wäre demokratisch


melden

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 15:48
@Negev
Negev schrieb:@zaeld
Was haltet ihr von der Idee, dass sich Manager-Gehälter nach dem Durchschnittsgehalt innerhalb der Firma richten?

Beispielsweiße maximal 100% mehr als der Durchschnitt?
Ich hätte noch eine bessere Idee: Das Manager-Gehalt bleibt unbegrenzt, dafür wird von dem Gehalt die Hälfte eingezogen, was über der 200%-Grenze liegt. Das hätte folgende Vorteile:

- Das Unternehmen hat die Freiheit, die am besten geeigneten Manager ins Unternehmen zu holen, und nicht nur diejenigen, die bereit sind, für den begrenzten Lohn dort zu arbeiten (ein anderes Unternehmen, wo die Durchschnittsgehälter höher sind als bei diesem hier, könnte dem gewünschten Manager ein höheres Gehalt anbieten).

- Ein Teil des Gehalts wird vom Manager an die Gesellschaft umverteilt; bei deinem Vorschlag wäre das nicht der Fall, denn was der Manager nicht bekommt, kann auch nicht umverteilt werden. Die Gesellschaft geht dann leer aus.

Zäld


melden

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 15:56
Negev schrieb:Ich denke wenn wir es schaffen würden mit einem guten und funktionierenden Sozialsystem den anfang zu machen, setzt sich es auch in anderen Ländern sehr schnell durch.
Ich denke:
Dazu haben wir hier viel zu viele kleinbürgerlich denkende Menschen.
Die relativ wenigen fortschritlich denkenden Menschen hier
sollten sich vorläufig mit denen,
denen es schlechter geht als uns, solidarisieren.
Hier und anderswo.
Und wenn es nur verbal stattfindet, wäre schon viel erreicht.

Von dort aus können Veränderungen losgehen.

Wir müssen aufpassen, dass nirgends Nationalisten die Chance nutzen.


melden

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 16:00
zaeld schrieb:Das Manager-Gehalt bleibt unbegrenzt, dafür wird von dem Gehalt die Hälfte eingezogen, was über der 200%-Grenze liegt.
Macht das nicht schon die Einkommenssteuer ?

"Die meisten Reichen werden bei uns jedoch zur Kasse gebeten – und das nicht zu knapp. Es gibt bei uns rund 383.000 Spitzenverdiener mit mehr als 172.000 Euro im Jahr – ein Prozent aller Steuerpflichtigen. Die zahlen aber ein Viertel der gesamten Einkommensteuer.

Oder nehmen wir die oberen zehn Prozent mit Jahreseinkünften von 72.000 Euro und mehr. Die zahlen 53 Prozent der gesamten Einkommensteuer."

http://www.cicero.de/berliner-republik/die-schlimmsten-irrtuemer-der-steuererhoehungsdebatte/51733
Warum willst du erlauben, ein Bild zum 200-fachen Preis eines anderen Bildes zu verkaufen, aber auf der anderen Seite verbieten, daß jemand seine Arbeitskraft zum 200-fachen Preis eines anderen verkauft?
Das wird doch verhindert.


melden

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 16:00
Ach ja, hier noch:

@Negev
Negev schrieb:Er müsste sich die 10.000 Euro eben zusammen sparen wie jeder normale Mensch auch!
Meine Frage war eigentlich, ob du auch verbieten würdest, daß ein Bild zum 200-fachen Preis eines anderen verkauft werden darf.

Kann ich aus der Antwort schließen, daß du das nicht unterbinden würdest?

Warum willst du erlauben, ein Bild zum 200-fachen Preis eines anderen Bildes zu verkaufen, aber auf der anderen Seite verbieten, daß jemand seine Arbeitskraft zum 200-fachen Preis eines anderen verkauft?

Zäld


melden
brummdilda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 16:07
@zaeld
eckhart schrieb:Warum willst du erlauben, ein Bild zum 200-fachen Preis eines anderen Bildes zu verkaufen, aber auf der anderen Seite verbieten, daß jemand seine Arbeitskraft zum 200-fachen Preis eines anderen verkauft?
Das ergibt sich doch. Wenn jemand nicht über viel verdient wird er auch nicht auf die Idee kommen ein Bild für das 200 fache des echten Preises zu kaufen. Es handelt sich nur um unnötige Statussymbole.


melden

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 17:29
@brummdilda
brummdilda schrieb:Das ergibt sich doch. Wenn jemand nicht über viel verdient wird er auch nicht auf die Idee kommen ein Bild für das 200 fache des echten Preises zu kaufen.
Nö, es gibt ja nicht nur Angestellte. Es könnte ja jemand sein, der ein Produkt entworfen hat und das er selber herstellt und verkauft. Damit kann er ja sehr viel Geld verdienen, wenn sein Produkt ein Erfolg ist. Dementsprechend viel Geld hätte er dann auch, problemlos mehr als das 200-fache für das Bild hinzulegen.

Zäld


melden

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 17:56
brummdilda schrieb:Wenn man verhindern kann, das einzelne Menschen mit starken interessen auf die Masse einfluss nehmen können ist es perfekt.
lol, klar dann wäre es perfekt so perfekt wie nen 4 Eckiger Kreis.


melden
brummdilda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 17:56
@zaeld
Wenn jemand ein Produkt entwirft und verkauft braucht er Mitarbeiter. Den Gewinn müsste er nach dem Modell ganz auf die Mitarbeiter verteilen und selbst so viel daran verdienen wie Arbeitskraft in der Sache steckt. Wenn er es selber hergestellt, dann wird es ja nie zur Massenproduktion kommen und wird nicht viel Geld abwerfen.

Einfache Gleichung, Geld = Arbeitskraft. Wenn jetzt jemand ein Bild malt und es für einen Millionenbetrag verkauft betrügt er die restliche Welt um 999980 Tausend Euro/ viele Stunden arbeit und lebenskraft. Da das Geld für andere Güter eingetauscht werden d


melden

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 17:59
Etwas schwacher Einwand.
Natürlich weißt Du, wie schlimm es wirklich ist.
Bist nicht gerade Du es, der nicht müde wird, das sei nun mal die Natur des Menschen ?

Wenn das das Wesen des Menschen ist. Bitte !
Dann bin ich kein Mensch !
Überlebensinstinkt und bedacht auf das eigene Wohlergehen gehört dazu. Nur in welchem Zusammenhang steht es zur Kernaussage das alle Gesetze von Lobbiestne geschaffen werden und sämtliche Abgeordnete nur nochz abnicken. Zumal viele Lobbies sogar gegenläufig sein können.
eckhart schrieb:Die Natur lässt sich im Gegensatz zur Marktwirtschaft nicht korrumpieren
Kommt drauf, an, es gibt vergleichbares in bei Rudeltieren.
eckhart schrieb:Ich nicht !
Aber wir !
Selbst wenn ich es nicht mehr erlebe - trotzdem: Wir !

Mit Sicherheit
ach wie das? Mehr als 2 Leute die ähniche Interssen haben und zusammenarbeiten, zack hast du ein Parteienähnliches Konstrukt.


melden

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 18:01
brummdilda schrieb:Ja das hört sich gut an. Man müsste es so machen, dass das Volk die Macht hat, aber anonym jeder für sich von zuhause aus. Da man weiß, dass auf Versammlungen die Masse viel zu leicht beeinflussbar ist. Es müsste auch verhindert werden, dass einzelne Personen zu stark in den Medien vertreten sind und sich damit einen Halbgott-Status aufbauen können.
ich rate ja mal mich mit der Griechischen Demokratie zu beschäfigen und wer überhaupt Vollbürger mit allen Rechten war.

ABer der Gedanke das man jeden menschen per Willkür oder Unbeliebheit bestrafen kann klingt verlockend. Scheiß doch auf Rechte.


melden

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 18:04
@liberta
also ein brain Drain wäre die größte Gefahr die sowas nach sich ziehen könnte. Die DDR machte es vor.

Bei Mangergehältern ist es erstmal scheiß egal solange die Firma die aus eigenen Mitteln bezahlt. Es bleibt also eher eine Ehtische Frage. Ansonsten kann man auch jedem anderen mit lust und laune Verträge und Gehälter ausmachen.


melden
brummdilda
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 18:04
Fedaykin schrieb:ABer der Gedanke das man jeden menschen per Willkür oder Unbeliebheit bestrafen kann klingt verlockend. Scheiß doch auf Rechte.
Gesetze müssen nicht abgeschafft werden sondern werden ganz klar und einfach formuliert, damit es keine Schlupflöcher gibt und sie für jeden verständlich sind. Das hat nichts mit Willkür zu tun, sondern
jeder Burger wird sich aktiv darum bemühen, dass niemand kacke baut.


melden
Anzeige

Aktiv gegen den Kapitalismus

28.02.2013 um 18:07
Wenn jetzt jemand ein Bild malt und es für einen Millionenbetrag verkauft betrügt er die restliche Welt um 99999980 Tausend Euro/ viele Stunden arbeit und lebenskraft.
Zum Glück verkauft kaum ein lebendiger Maler Bilder zu so horrenden Preisen.
Maler wie Neo Rauch sind die Ausnahme !

Manche (nicht alle) Bilder von längst verstorbenen Malern werden von Händler zu Händlershändler verkauft und steigen nach marktwirtschaftlichen Regeln im Wert, obwohl kein Finger gerührt wurde.
Warum das bei manchen Bildern/Malern passiert und bei manchen nicht, ist eigentlich völlig irrational.

Der Irrsinn, ist der des Handels und der Spekulation und von Menschen, die nicht mehr wissen, was sie mit ihrem vielen Geld anstellen sollen.


melden
181 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Frage zum Holocaust129 Beiträge
Anzeigen ausblenden