weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

104 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Erde, Evolution, Dinosaurier, Asteroid, Inklusion

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

31.10.2013 um 15:14
Nach Ihren, Earthnow, erstellten Themenkomplex haben die Menschen eine wesentliche Schutzfunktion.
Wie verhält es sich jedoch mit Ihren diesen Themenkomplex, wenn die angegebene Schutzfunktion nicht mehr existent ist oder, Wahrscheinlichkeiten werden hier diesbezüglich außen vor gelassen, eine andere Schutzfunktion eingreift die vielfältig gestaltet sein kann.

Sie gaben folgendes wieder :
Virgh schrieb:Text
Dieses Prinzip ist jedoch nur in einer Atmosphäre perfekt, in der es keine zerstörende bzw. fatal zerstörende Einflüsse von außen auf diese Atmosphäre gibt.

Meines Erachtens nach können selbst zerstörerische Segmente oder auch Gegebenheiten als Schutzfunktionen dienlich sein.

Es würde mich jedoch interessieren, wie sich Ihre Sichtweise diesbezüglich darstellt.


melden
Anzeige

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

31.10.2013 um 17:07
earthnow schrieb:Mich und mein Kind, sie ist elf. Sinn genug ?
Also arbeitet der Plan des Lebens auf euch beide hin, ja das ergibt Sinn. ;-)


melden
earthnow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

31.10.2013 um 17:53
@Virgh


Ich danke Ihnen für den Beitrag und möchte kurz zwei Dinge am Rande zum Ausdruck bringen.

a) empfinde ich es als sehr angenehm von Ihnen Gesiezt zu werden. Dieses ist deswegen so, da ich mich so mit allem was ich bin und war angesprochen fühle. Damit möchte ich nicht sagen, dass ich nicht dazu in der Lage bin, nicht auch mit allem was ich bin und war, objektiv und unbeeinflusst von Emotionen nachdenken zu können, falls man mich mit dem freundschaftlichem oder böswilligem Du ansprechen würde. Ich habe jedoch nicht vergessen, dass dieses nicht immer so war. Das lag meist daran, dass ich zu solch Zeiten noch nicht so viel wusste oder ich noch Schwierigkeiten hatte, mit mangelhaftem Wissen umzugehen. Das war meist besonders , in dem Falle der Schadenfreude, genossen von einem eher weniger entwickeltem Umfeld.

b) ich habe auch noch etwas anzumerken bezüglich Ihrer anderen Beiträge (übrigens auch noch bei anderen Beitragsleistern und Postern), jedoch ist die Thematik dieser Diskussion sehr umfassend und ich habe auch das eine oder andere im Reallife zu tun, von daher bitte ich um Geduld. Weiter brauche ich manchmal auch noch viel mehr als nur ein paar Minuten, um in meinen Definitionen so genau wie mir eben möglich ist, auch sein zu können. Gut Ding will Weile haben.

Zu Ihrem letzten Beitrag:
Virgh schrieb:Wie verhält es sich jedoch mit Ihren diesen Themenkomplex, wenn die angegebene Schutzfunktion nicht mehr existent ist oder, Wahrscheinlichkeiten werden hier diesbezüglich außen vor gelassen, eine andere Schutzfunktion eingreift die vielfältig gestaltet sein kann.
Hierzu habe ich eine Vielzahl von Aspekten, die ich auch im weiteren Verlauf zu späterem Zeitpunkt und Entwicklung in diese Diskussion einbringen werde.
Virgh schrieb:Meines Erachtens nach können selbst zerstörerische Segmente oder auch Gegebenheiten als Schutzfunktionen dienlich sein.
Dieses ist richtig. Viel mehr auch richtig.

Unser körpereigenes Immunsystem sichert die Gesundheit unserer Körper auch, in dem es invasive/schädliche Lebensformen zerstört.

Zu der von Ihnen gegebenen Äußerung gibt es sicher noch bücherfüllende Beispiele aus Natur bzw. aus dem Leben und ich gehe von daher nicht näher in die Beweisführung Ihrer Aussage. Falls jedoch fragen zu diesem Aspekt aufkommen, bin ich selbstverständlich dazu bereit auf diese einzugehen.


melden
earthnow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

31.10.2013 um 18:04
@eiieu
@Virgh
@perttivalkonen
@Sidhe
@dedux
@AnGSt

ich werde mir eine Denkenspause gönnen müssen, ich bekomme das Wochenende Besuch. Frau und Kinder. Von daher kann ich eine sehr vertieftes Befassen zu Diskussion und dessen Themen erst wieder ab Montag gewährleisten.

Ich bitte um Verständnis für diesen Umstand. Ein zwei kurze Anmerkungen werde ich bis dahin sicherlich doch schaffen. Ich bedanke mich bei allen Teilnehmern für Ihre Beiträge, Anmerkungen und Verbesserungen bis hierhin.

Schönes Wochenende

wünscht die

Erde jetzt :)


melden

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

31.10.2013 um 18:10
@earthnow
Ein schönes Wochenende auch für dich und deine Familie :)


melden

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

31.10.2013 um 18:45
Seien Sie gegrüßt, Earthnow.

Mir ist selbstverständlich bewusst, das nicht jede Person den gleichen zeitlichen Umfang zu seiner Verfügung hat um sich solchen Angelegenheiten zu widmen.

Lassen Sie sich daher jegliche Zeit, die Sie benötigen.
Durch ein gemäßigtes Vorgehen ist es auch den anderen Personen die an dieser Thematik sich beteiligen und den Personen die sich hieran beteiligen wollen, eine intrinsische Motivation aufzubauen, sowie auszubauen.
Hierdurch kann eine gleichbleibende aber auch qualitativ sich steigernde Textgebung der Sachthematik durch andere Personen erreicht werden.


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

31.10.2013 um 19:06
earthnow schrieb:Ich möchte damit ausdrücken, das ich glaube, das die Menschen von dem Leben dieses Planeten dazu geschaffen und entwickelt wurde, die Abwehr der Gefahr für das Leben dieses Planeten durch Asteroideneinschläge zu stellen und/oder das Leben dieses Planeten auf andere Weise zu bewahren.
Ich glaube genau das Gegenteil. Der Mensch wurde deshalb geschaffen, damit er sich vor dem nächsten großen Asteroideneinschlag rechtzeitig aus dem Staub machen kann, bevor hier alles krachen geht. Er wurde dafür geschaffen auf die Dauer durchs Weltall zu vagabundieren und sich auf Planeten, die diese Möglichkeit bieten, niederzulassen bis auch diese hinüber sind. Genauso behandelt er ja auch derzeit die Erde, wie ein Mietnomade seine "gemietete" Bleibe. Wer dafür noch Beweise braucht soll sich die täglichen Nachrichten aus aller Welt reinziehen. Es geht eigentlich für ein paar Außerwählte nur noch darum rechtzeitig das Weite zu suchen. Viel Zeit bleibt dafür nich mehr.

Der Mensch is sozusagen ein galaktischer Mitnomade, ungefähr so wie in ID4 die Außerirdischen. Is jedenfalls meine persönliche Meinung.

Gruß greenkeeper


melden
earthnow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

01.11.2013 um 14:27
Auch Ihr seid gegrüßt @Virgh


zu Ihrem zweiten Beitrag möchte ich anmerken, das Spontanität sehr wohl etwas ist, was mit Einwirkung bzw. Bewertung dieser zu tun hat. Spontanität gibt es in vielen Facetten, in den meisten Bereichen ist dieses sehr schnell nachzuvollziehen.

Wikipedia: Spontaneität ,

hier gibt es mehrfach Anmerkungen zur Spontanität, die dazu in der Lage sind, den einen und auch anderen Geist dafür herzustellen und zu verstehen..

Dann möchte ich noch zu
Virgh schrieb:Es muss daher nicht zwangsläufig erst auf diesen Planeten, nach Ihren Ausführungen, ausgerottet werden, damit etwas neues entstehen kann oder sich in der vorherrschenden Umwelt etablieren kann.
etwas zur Anmerkung geben.

Es ist richtig, dass nichts ausgerottet werden muss, damit sich was neues entwickeln kann oder in der vorherrschenden Umwelt etablieren kann. Dafür sorgte das Leben dieses Planeten auch vor dem Einschlag des Asteroiden. Ein Faktor der Evolution zu Ihrer Selbsterhaltung war bis zum Einschlag des Asteroiden und natürlich auch fortbestehend das Fressen und Gefressen werden, dieser Faktor wurde von dem maßlos gestellten Reproduktionssystems jeder bis dahin entwickelten Lebensform und dessen Produkt sichergestellt. Um dieses als sinnvoll nachvollziehen zu können, ist vielleicht noch anzumerken, dass der Evolution es ziemlich egal ist, wer oder was lebt, Hauptsache ist, es wird gelebt :)

Weiter möchte ich anmerken, dass ich mit meiner Ausrottungsthese darauf verweisen bzw. hinweisen wollte, dass es zur GEISTIGEN Entwicklung des Bewusstsein, welches dazu von Nöten ist Ausrottung bzw. totale Vernichtung zu verhindern, zu Wissen was Ausrottung und/oder totale Vernichtung ist, BEVOR man gegen Ausrottung und totale Vernichtung etwas tun kann, oder gar, wie es uns bereits zumindest im Bereich der Ausrottung möglich ist, Ausgerottetes wieder herzustellen.

Aus ähnlicher Perspektive ergründe ich auch, die negativen Perspektiven der Beitragsleister und Poster, da es nicht einfach ist, einen posivitierenden Beitrag zu leisten, wenn man draussen im Reallife zigfach Anzeichen dafür sieht, dass es wohl nur den Sinn fürs Fressen und Gefressen werden, für Stagnation und Intoleranz gibt. Eigentlich möchte ich dazu manchmal sagen, hey, ihr schaut nicht richtig, was allerdings dazu führte, dass ich mal wieder bei der Evolution angelangt war, und die hat nunmal auch eingerichtet, dass man sein Umfeld, seine Umgebung erst einmal nach Gefahr absucht. Von daher ist es mir nur recht, wenn es solch neagtivierende Aussagen gibt, vielleicht habe ich bis hierhin eine Gefahr übersehen oder unterschätzt.

Einige werden sich vielleicht fragen, warum earthnow sich eigentlich so bemüht, hier so ein Quatsch von sich zu geben.

Darum :


und darum :



melden
earthnow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

01.11.2013 um 14:55
eiieu schrieb:Also arbeitet der Plan des Lebens auf euch beide hin, ja das ergibt Sinn
Mein Kind und auch ich, Teile des Lebens, geschaffen durch das Leben, erhalten durch das Leben, froh gemacht durch das Leben, manchmal auch traurig gemacht vom Leben, ja, arbeiten darauf hin, was auch Plan des Lebens an sich ist :)


melden
earthnow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

01.11.2013 um 15:00
Sidhe schrieb:Wenn dem so wäre ließe sich nur ein Schluß ziehen: Mission failed.
Denn was der Mensch der Erde antut ist weitaus schlimmer als es ein Asteriodeneinschlag je vermögen könnte.

Davon abgesehen ist nichts weiter als reine Phantasie wenn die Wissenschaft glaubt, einen Asterioden abwehren zu können.
earthnow schrieb:Weiter möchte ich anmerken, dass ich mit meiner Ausrottungsthese darauf verweisen bzw. hinweisen wollte, dass es zur GEISTIGEN Entwicklung des Bewusstsein, welches dazu von Nöten ist Ausrottung bzw. totale Vernichtung zu verhindern, zu Wissen was Ausrottung und/oder totale Vernichtung ist, BEVOR man gegen Ausrottung und totale Vernichtung etwas tun kann, oder gar, wie es uns bereits zumindest im Bereich der Ausrottung möglich ist, Ausgerottetes wieder herzustellen.

Aus ähnlicher Perspektive ergründe ich auch, die negativen Perspektiven der Beitragsleister und Poster, da es nicht einfach ist, einen posivitierenden Beitrag zu leisten, wenn man draussen im Reallife zigfach Anzeichen dafür sieht, dass es wohl nur den Sinn fürs Fressen und Gefressen werden, für Stagnation und Intoleranz gibt. Eigentlich möchte ich dazu manchmal sagen, hey, ihr schaut nicht richtig, was allerdings dazu führte, dass ich mal wieder bei der Evolution angelangt war, und die hat nunmal auch eingerichtet, dass man sein Umfeld, seine Umgebung erst einmal nach Gefahr absucht. Von daher ist es mir nur recht, wenn es solch neagtivierende Aussagen gibt, vielleicht habe ich bis hierhin eine Gefahr übersehen oder unterschätzt
ich weiß, da fehlt was, ist aber gar nicht zu schwierig, darauf zu kommen, wie der Satzbau hätte aussehen müssen, um nicht selbst den fehlenden teil zu generieren :)


melden

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

01.11.2013 um 20:46
Seien Sie gegrüßt, Earthnow.

Zu der Spontanität kann ich hier anbringen, das es des Öfteren, jedoch abhängig von den vorherrschenden Gegebenheiten, der Sachlage dienlicher ist, die anzubringenden Meinungen, Sichtweisen und Vorgehen nachmals zu überdenken.
Dies führt, meines Erachtens, zu einer geringeren Fehlerquote, sowie ein besseres und abgestimmteres Vorgehen bezüglich der anliegenden Gegebenheiten, wodurch ein effektiveres Handeln gewährleistet werden kann.

Bezug nehmend auf Ihren letzten Text, der an meiner Person gerichtet war, möchte ich anmerken, das Evolution auch rückwärtsgerichtet stattfindet.
Dies ist jedoch nicht mit Degeneration gleichzustellen.
Bei der rückwärtsgerichteten Evolution können daher neue Erscheinungsmerkmale und Verhaltensmuster herausgebildet werden, die zu einer Dekadenz des gegebenen Verhaltens führen kann.
Dies würde, um das genannte Bildliche Beispiel des "Fressen und gefressen werden" aufheben.
Daraus entsteht ein Selektions-Effekt, der nur bestimmte Verhaltensweisen, die hierfür relevant erscheinen weiter in dieser Richtung negativ ausgebildet werden.
Dies wiederrum führt zu den Primacy-Effekt wodurch das evolutionär rückwärtsgerichtete Verhaltensmuster weiter ausgeprägt wird.


melden
earthnow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

03.11.2013 um 17:07
Virgh schrieb:Nach Ihren, Earthnow, erstellten Themenkomplex haben die Menschen eine wesentliche Schutzfunktion.
Wie verhält es sich jedoch mit Ihren diesen Themenkomplex, wenn die angegebene Schutzfunktion nicht mehr existent ist oder, Wahrscheinlichkeiten werden hier diesbezüglich außen vor gelassen, eine andere Schutzfunktion eingreift die vielfältig gestaltet sein kann.
Da die Schöpfung, in meiner Denkweise und Argumentation, die Evolution bzw. das Leben dieses Planeten, auch in dem Falle, dass der Mensch als Wirt dessen, das Leben dieses Planeten auch auf andere Planeten getragen hätte, dann könnte sicherlich der eine oder andere sagen : Mission komplett.
Meines Erachtens sprechen jedoch mindestens zwei Aspekte dagegen. So verhält es sich mit dem Reproduktionstrieb, der auf maßlos gestellt ist und dem rationalem Gedanken, bei dem auch das Leben dieses Planeten (in dem Falle, von diesem Planeten) nicht in alle Ewigkeit sicher bewahrt werden kann, schließlich kann nun immer noch nicht ausgeschlossen werden, dass es Einwirkungen größeren Ausmaßes auf einen der Planeten gibt. Hier nehme ich nochmals Bezug auf die Thematik, dass unser Planet nicht dauerhaft die Basis für Lebensformen sein kann, da unsere Sonne sich eines Tages auf für unseren Planeten sehr unangenehme Weise verabschieden wird. Von Asteroiden, die Atmosphären in der Lage sind zu zerstören mal abgesehen.

Ich möchte auch noch kurz auf den Aspekt einer anderen gegebenenfalls eingreifenden Schutzfunktion eingehen.

Falls Sie hier mit dem Gedanken einer außerirdischen Lebensform spielen, so denke ich, dass dieses sicher nicht ausgeschlossen ist und die Wahrscheinlichkeit dafür nach Betrachtung der Funktionsweise bzw. der Arbeitsweise der Evolution eher hoch als gering ist. Schließlich wird auch auf einen uns unbekannten Planeten, die Evolution im gleichem Sinne arbeiten, wie auf dem unserem. Von daher gehe ich davon aus, das jede außerirdische Lebensform, die zu interstellaren Reisen in der Lage ist, als Life- bzw. Planetsaver unterwegs ist.
In Sachen der Asteroidenabwehr wäre das, falls diese Lebensform denn technologisch dazu in der Lage wäre, sehr wünschenswert, da ich zwar immer noch fest an dem Glauben halten kann, dass der Mensch das Produkt der Evolution zur Herstellung der Überlebensfähigkeit der Evolution dieses Planeten in Sachen Planetkill durch Asteroid ist, das Ziel dieser Entwicklung jedoch noch nicht erreicht ist. Tscheljabinsk ist Zeuge. Über 1000 Verletzte.

Zu dieser Thematik möchte ich mich an dieser Stelle noch nicht in die Vertiefung begeben, da mir Umstände bekannt sind, dass eine irdische Lebensform in ihren Auswirkungen auf den Menschen dazu in der Lage ist, Glauben an Außerirdische zu generieren. Vielleicht nicht bewusst, jedoch nach bewusstwerden der meisten körpereigenen Systeme, doch verständlich nachvollziehbar. Von daher denke ich, dass es zur Zeit eher wichtig ist, dieses Bewusstsein in der Menschheit wachsen zu lassen und sich parallel dazu der Asteroidenabwehr zu widmen. So hätte dann eine außerirdische Lebensform ein etwas objektiveres menschliches Bewusstsein der menschlichen Individuen als Gesprächs- und/oder Handelspartner in Sachen Lifesaving und Technologieaustausch zu erwarten.


melden

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

03.11.2013 um 17:16
@earthnow
ich sehe die aufgabe der menschheit auch darin das leben zu retten.
und sei es nur in form einer einzigen bakterie die wir aus versheen auf einem fremden planeten aussetzen

wobei ich deine formulierung etwas esotherisch finde.

die evolution ist nicht zielgerichtet

dass der mensch jedoch neues potential fürs leben bietet das vorher komplett erdgebunden war sehe ich genauso


melden
earthnow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

03.11.2013 um 17:57
Hallo @james1983,

danke für deinen Beitrag.

Mit der esotherik hast du natürlich recht:

Esoterik (von griechisch ἐσωτερικός esōterikós ‚innerlich‘, ‚dem inneren Bereich zugehörig‘) ist in der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs eine philosophische Lehre, die nur für einen begrenzten „inneren“ Personenkreis zugänglich ist, im Gegensatz zu Exoterik als allgemein zugänglichem Wissen. Andere traditionelle Wortbedeutungen beziehen sich auf einen inneren, spirituellen Erkenntnisweg, etwa synonym mit Mystik, oder auf ein „höheres“, „absolutes“ Wissen. Daneben wird der Begriff in freier Weise für ein breites Spektrum verschiedenartiger spiritueller und okkulter Lehren und Praktiken gebraucht.

ist nen Auszug aus: Wikipedia: Esoterik

als wertvoll empfinde ich es, dass du dazu "etwas" esotherisch geschrieben hast.

Es ist nämlich nicht so, dass mein Gedankengut nur auf eigene Schlüsse basiert. Oder gar so, dass ich eine Informationsquelle hätte, auf die nur ein kleiner Personenkreis zugriff hat. Zu meiner aufgestellten Sichtweise wäre ich nicht in der Lage gewesen, wenn es nicht auch zigtausende Einflüsse und Wahrnehmungen gegeben hätte, die sich in fast unendlich vielen Facetten gezeigt haben, von Regen über Eltern Vergangenheit Gegenwart und Zukunft, Lehrern, Freunden etc., das Internet tut seinen Teil dazu. Natürlich auch vielen Fehlgedanken, wie ich es mal nennen möchte. Ich denke, dass ich zu solch klaren und tiefgreifenden allumfassenden und niemanden ausschließenden Ansichten nur kommen konnte, weil ich ein sehr gewissenhaft prüfender Mensch bin. Auch lege ich die auf diese Weise gewonnenen Erkenntnisse nicht einfach als unumstößliches Wissen ab. Ich bin jederzeit dazu bereit alles noch ein mal zu überdenken.

zur Aussage das Evolution nicht zielgerichtet sei, möchte ich behaupten dass es keine Zelle gibt, die nicht mindestens ein Ziel hat: Überleben

Auch ist die Fähigkeit der Anpassung etwas zielgerichtetes, Schließlich passte sich die Evolution auf zig Sachen an. Wahrscheinlich ist eine Abnahme des Wasserspiegels oder auch pflanzliches Nahrungsreserven an Land dafür mitverantworlich zu machen, dass Wasserlebewesen Flossen zu Füßen zu entwickeln begonnen hatten. Auch sehr zielgerichtet diese Entwicklung. Überleben bzw. besseres Überleben.


melden

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

03.11.2013 um 18:05
@earthnow
die zelle hat dieses ziel nicht
die regeln der evolution führen aber dazu
dass man in der regel mehr zellen findet die so gebaut sind als würden sie es wollen

Zielgerichtet bedeutet man hat eine simulation möglicher zukünftiger szenarien und handelt in der weise dass man ein bestimmtes szenario möglicher macht

aber ich denke wir sollten uns nicht in nebensächlichkeiten und formulierungen verlieren. im kern wollen und glauben wir beide an das gleiche

*daumen hoch*


melden

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

03.11.2013 um 18:09
Ich denke der wichtige Kern in all dem ist den menschen nicht mehr als Parasieten zu sehen sondern als wichtigen Teil der Natur der das Spiel durch neue möglichkeiten erweitert.

Hoffnung statt selbsthass

verbundenheit statt falscher dualismen

ich hoffe das noch viele viele menschen so denken werden

und dass dies das neue selbstverständnis unserer rasse werden wird auch wenn unsere kultur uns derzeit noch mit anderen bildern füttert


melden
earthnow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

03.11.2013 um 18:31
@james1983

zu 1809 habe ich nichts entgegen zu setzen, sehr schönes Gedankengut. Vielleicht würde ich, falls ich Formulierungen gleichen Inhalts wählen müsste, das Wort Rasse durch ein weniger mit negativen Assoziationen verbundenes nutzen wollen, vielleicht unsere Art oder die Menschheit. Mir macht das kein Problem, ich habs geschnallt was du vermitteln wolltest, jedoch ist vielleicht jemand dazu in der Lage, die Wortwahl unsere Rasse, als eine menschliche Herkunftszugehörigkeit ausschließende Formulierung zu deuten und steht dir bzw. deiner Ansicht etwas verschlossener gegenüber. Von daher siehe das bitte nicht als Kritik an. Es gibt sicher noch zigfach ängstliche Mitbürger anderer Nationen, die von unseren Vorfahren unterdrückt und verfolgt worden sind, manche davon sind auch noch nicht so in unserer Sprache und seinem Wortschatz geschult, dass Rasse dir mehr versperren kann als es dir öffnen kann.

Das unsere Vorfahren sich wohl sehr verfahren haben, weiß nun ja jeder, aber genau darauf werden wir Deutsche, verständlicher Weise, erst mal besonders einer Prüfung unterzogen.

Zu 1805 noch kurz, wenn die zelle dieses ziel nicht hat, warum teilt sie sich dann?


melden

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

03.11.2013 um 18:39
@earthnow
ja da hast du natürlich recht mit rasse meinte ich natürlich den homo sapiens
normalerweise würde ich auch her die formulierung menschheit nutzen
earthnow schrieb:Zu 1805 noch kurz, wenn die zelle dieses ziel nicht hat, warum teilt sie sich dann?
weil die zellen die sich nicht geteilt haben in der konkurenz um die ressoursen irgendwann untergegangen sind und keine chancen hatten ihre "nicht teilen gene" weiterzugeben.

ich benutze auch personalisierung um bestimmte komplexe evolutionsvorgänge zu verneinfachen, aber ich denke es führt dann auch zu vielen missverständnissen.

aber wie gesagt wir sollten uns nicht daran aufhalten weil es für die intention unserer geteilten idee unerheblich ist.

*peace*


melden
earthnow
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

03.11.2013 um 18:53
james1983 schrieb:weil die zellen die sich nicht geteilt haben in der konkurenz um die ressoursen irgendwann untergegangen sind und keine chancen hatten ihre "nicht teilen gene" weiterzugeben.
Konkurrenz um Ressourcen ? Dann doch überleben :)

Und klar Peace, was denn sonst.


melden
Anzeige

Das Überleben des Leben durch den Menschen?

03.11.2013 um 18:58
@earthnow
naja es ist ein einfacher fehlschluss

die lebensformen die existieren sind da weil sie am effektivsten überleben und kopien von sich anfertigen

zielgerichtetheit und wollen sind jedoch produkte eines gehirn

ich wil nur nicht dass man das ganze mit lamarkismus verwechselt. wo die girfaffe den langen hals hat weil sie an die hohen blätter wollte und es so stark wollte das ihr irgendwann ein langer hals wuchs

wärend es in der realität so aussah dass in einem konkurenzkampf zwischen bäumen und giraffen gab der dazu führte das blätter immer höher wuchsen und giraffen mit einem ein bisschen längeren hals besser chancen hatten zu übverleben so dasss sich über die jahrtausende ein langer hals entwickelte

ein baum entsteht dessen blätter höher wachsen entgegen seinen brüdern hat er ein klein wenig höhere überlebenschancen usw


melden
208 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden