weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Leben - ein überbewertetes Phänomen?

6 Beiträge, Schlüsselwörter: Leben, Erde, DER, AUF
Seite 1 von 1
lllojim
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Leben - ein überbewertetes Phänomen?

04.07.2011 um 02:20
Grad Watchman geguckt...
Dort sagte Dr.Manhatten, (ich halte ihn für einen klugen Mann :troll: ) das Leben nur ein überbewertetes seltenes Phänomen wäre und das Universum garnicht bemerkt wenn die Erde stirbt.

Ist an dem Gedanke was dran?
Darf man überhaupt so denken?
Nehmen wir uns viel wichtiger als wir in wirklichkeit sind?


melden
Anzeige

Leben - ein überbewertetes Phänomen?

04.07.2011 um 02:25
@lllojim

Das Universum nicht. Aber wir schon :)

Wir sind immer so wichtig, wie wir uns nehmen.
Und alles andere auch.

Sobald du dich für eine sinnlose Existenz hälst, ist es auch so in deinem Ereignishorizont.

Denke nicht an Doctor Manhattan, sei Rorschach!
Dr Manhattan hat die Menschen als das behandelt, was sie in seinen Augen waren, als Vieh, welches man durch Manipulation in geordnete Bahnen lenken muss, mit Angst.
Er hat die VErantwortung für sie übernehmen wollen, weil er sie als verantwortungslose Dumme Masse ansah.

Rorschach ist genau das gegenteil. Er hat keine gottgleiche macht oder sonstwas, aber Rorschach hat jeden zur Eigenverantwortung gezogen, der ein verbrechen begangen hat, und verlangt, dass, egal wie blutig es wird, die Menschheit sich weiterentwickeln soll, bis alle Individuen gesund und moralisch sind.

Ozymandias Plan hätte lediglich dazu geführt, dass sich verdorbene individuen aus Angst zusammenschließen und nicht mehr Kämpfen.
Es wären aber immernoch dieselben ernärmlichen Menschen.


melden
lllojim
Diskussionsleiter
versteckt

Lesezeichen setzen

Leben - ein überbewertetes Phänomen?

04.07.2011 um 02:33
@Shionoro
wow, von der seite hab ich den film garnicht betrachtet!
manhatten hätte durchaus mehr mit seiner macht anstellen können, anstatt sich der menschheit abzuwenden.

ich selbst halte mich nicht für eine sinnlose kreatur, mich hatt nur dieser gedankengang interessiert. mann kann nämlich durchaus so über das leben denken. ich denke nur das würde niemanden gut tun.


melden

Leben - ein überbewertetes Phänomen?

04.07.2011 um 02:36
Wo fängt leben an ,wenn es organisch ist oder sobald ein raum zu verfügung steht.Ansonsten wäre jede frage berechtigt schon alleine wegen der erweiterung der sichtweite.


melden

Leben - ein überbewertetes Phänomen?

05.07.2011 um 09:40
Bis zu einem gewissen Grad macht es keinen Unterschied ob man Gott oder ein Insekt ist, die Tatsache des bloßen Existierens ist ein ungeheures Phänomen über das man nicht ungestraft reflektiert.


melden

Leben - ein überbewertetes Phänomen?

07.07.2011 um 19:04
Meine Theorie:
Wäre kein Bewusstsein im Universum, würde sich alles nach einiger Zeit nach physikalischem Gesetz ordnen. Leben erzeugt jedoch Individuen, die Dingen ihren Willen antuen und damit für Verwirbelungen und Zufallsketten im Universum sorgen.
Ohne das Leben würde das Universum irgentwann nichtmehr so toll rumwirbeln und glänzen.
Egal was der Sinn des Universums sein mag, der Sinn des Lebens ist das Bewegen des Weltraums, und dabei sagt die Logik das es möglichst friedlich und angenehm geschehen soll.


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

378 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden