Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Philosophie Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung +

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

300 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Eigenschaften

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

14.11.2017 um 15:42
@Argus7
Natürlich magst du in allem recht Haben was du schreibst. Das mit dem Dalai Lama habe ich auch gehört und das Buddisten genauso religiös engstirnig sein könne wie andere Religionen, Relativiert seine Aussage auch gleich wieder, denn es heisst dass auch im Buddismus aufgewachsene Menschen Budda nicht verstanden haben.
Wie auch Christen einfach nicht begreifen wollen was die Geschichte Jesu sie lehren möchte.
Ob Budda oder Jesus wirklich gelebt haben ist mir im übrigen herzlich egal.
Ich bin nur an der Weisheit und der Erkenntnis Interessiert die mir die Erzählungen bringen.
Budda ist für mich der Verstand und Jesus das Herz.
Sie sind Morphogenetische Felder, sowie Gott/Satan und andere Archetypen.


melden
Anzeige

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

14.11.2017 um 17:17
benihispeed schrieb:Ich bin nur an der Weisheit und der Erkenntnis Interessiert die mir die Erzählungen bringen.Budda ist für mich der Verstand und Jesus das Herz.Sie sind Morphogenetische Felder, sowie Gott/Satan und andere Archetypen.
Der Begriff morphogenetische Felder ist mir bekannt, nicht aber der Begriff morphogenetische Bilder. Wie auch immer: Hinter den Begriffen Weisheit und Erkenntnis verbergen sich eben auch esoterische Fantastereien, mit denen ich sehr wenig bis gar nichts anfangen kann.

Ich kann dir aber bestätigen, dass sowohl Buddha als auch Jesus existiert haben. Zwar wird auch der römische Geschichtsschreiber Publius Cornelius Tacitus als verlässliche Quelle angezweifelt. Für die damaligen jüdischen Historiker waren Jesus und seine Anhänger bis etwa 90 n.Chr. zu unbedeutend, als dass sie ihn in ihren Schriften erwähnten. In seinen "Annalen" erklärt Tacitus nämlich, woher die Christen ihren Namen haben. Er schrieb: "Dieser Name stammt von Christus, der unter dem Prokurator Pontius Pilatus hingerichtet wurde." Dieser eine Satz soll die Existenz Jesu beweisen. Tacitus wurde aber erst ca. 25 Jahre nach dem angeblichen Tod von Jesus geboren. Er berichtet folglich nur, was er von anderen erfahren hat. Tacitus hat somit Jesus nie getroffen und kennt ihn nur aus Erzählungen. Man kann daher nicht von einem außerbiblischen Beweis für die Existenz von Jesus reden. Nach wie vor gibt es keinen einzigen Augenzeugen, der auch nur ein authentisches Wort von Jesus hinterlassen hat.

Auch der Geschichtsschreiber Flavius Josephus, geboren 37 oder 38 n. Chr., neben Philon von Alexandria der wichtigste Autor des hellenistischen Judentums, ist kein Zeitgenosse von Jesus gewesen.

Es ist der wohl größte Irrtum der christlichen Welt, dass Jesus die Absicht verfolgt haben soll, eine neue Religion zu begründen. Er hatte eine jüdische Mutter, hat als Jude gelebt und ist als Jude gestorben. Auch seine Jünger waren allesamt Juden. Erst seine Anhänger haben ihn schließlich zum ersten Christen hochstilisiert, zum angeblichen Begründer einer neuen Religion. Eine Religion, die er - wenn er sie gekannt hätte - sicher aus vollem Herzen abgelehnt hätte. Aber ein Toter kann sich ja bekanntlich nicht mehr wehren!

Die Tage der Urgemeinde in Jerusalem waren gezählt. Nach dem Jüdischen Krieg verschwanden die Anhänger Jesu im Osten des Jordanlandes und das palästinensische Judenchristentum verlor immer mehr an Bedeutung. Zugenommen hat hingegen das gesetzesfreie Heidenchristentum. Es erlebte seinen Aufschwung vor allem durch das Wirken von Paulus, befördert durch dessen erhalten gebliebenen Briefe. Das Evangelium richtete sich jetzt auch an die Nichtjuden. Diese waren es dann auch, die das Evangelium verbreiteten und es missionierend allmählich zu einer Weltreligion machten.

Wie man aus dieser geschichtlichen Entwicklung ersehen kann, ist die christliche Religion reines Menschenwerk. Von den Jesusanhängern wird auch konsequent übersehen, dass Jesus letzten Endes als gescheiterter Prophet geendet hat. Das von ihm prophezeite Reich Gottes ist - wer will das noch bestreiten? - bis heute nicht gekommen! Aber die Menschen finden nun mal in spirituellen Fantasien ihre Erfüllung. Sie leben auf in ihrer Welt der Illusionen. Und wehe demjenigen, der ihnen diese Illusionen und Visionen nehmen will! Wie z.B. dieser böse, böse gottlose Argus7! Ja, ja, liebe Leut', die geschichtliche Wahrheit kann einem im christlichen Glauben aufgewachsenen Menschen ganz schön umtreiben und an die Nieren gehen.
Unangenehme Wahrheiten sind nun mal schwer zu ertragen. Manche ziehen es deshalb vor, sich vor der Wahrheit zu verkriechen und mit den ihnen lieb gewordenen biblischen Lügen zu leben!


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

14.11.2017 um 17:44
Argus7 schrieb: die geschichtliche Wahrheit kann einem im christlichen Glauben aufgewachsenen Menschen ganz schön umtreiben und an die Nieren gehen.
Wie Wahr, Wie Wahr, danke für die geschichtliche Aufklärung. Aber wie gesagt eigentlich interessiert mich nur die philosophische Essenz aus allem.
Nun gegen esoterischen Fantastereien hilft nur mein oberster Grundsatz Zweifeln Zweifeln und noch mal Zweifeln auch vorallem an dier Selber, nur nicht Verzweifeln dann hat es sich nähmlich Ausgezweifelt.


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

14.11.2017 um 21:20
@Argus7
Ich habe den Eindruck, dass es dich aufgeilt, wenn du Sex in die Diskussion einbringst!
Es ist wirklich ein Armutszeugnis von dir, wenn du nicht mal mehr erkennst, wenn man ein Argument mit einem Beispiel untermauert.
Aber ich bin ja selbst schuld, wenn ich trotzdem versuche mit dir normal zu reden.
Man kann mit Fundamentalisten nicht normal sprechen, denn sonnst hättest DU ja sehr wohl erkannt, auf was ich hinaus wollte.
Nur willst du nur sehen und verstehen, was du sehen und verstehen möchtest und deswegen hast du auch nur den ersten Satz gelesen.
Aber extra für dich noch einmal das ganze Beispiel:
Klar wissen sie es und genau das quält dich ja.
Denn wenn deine Frau dich betrügen würde und es dich schmerzen würde, wie willst du diesen Schmerz beweisen?
Indem du weinst?
Es beginnen auch Menschen vor Freude zu weinen.
In dem du etwas dummes tust?
Es tun so viele Menschen dumme Sachen.
Aber dein Schmerz, der ist trotzdem noch da und keiner glaubt ihn dir.
Also folglich kannst du gar nicht traurig oder verletzt sein, wenn ich es nicht sehen/verstehen/nachvollziehen kann...
Ich kannte mal einen Mann (ein Pfingstler) der war so furchtbar fromm, dass man sich neben ihm ziemlich sündhaft fühlte. Er entpuppte sich dann als pädophil und landete im Gefängnis. Sexuell war er eben so verklemmt, dass er sich an Kindern verging! In der Bibel aber kannte er sich sehr gut aus!
Was soll uns das hier erklären?
Dass fromme Menschen Kinderschänder sind?
Oder jemand der die Bibel gut kennt, ein pädophiler ist?
Was für einen Erguss möchtest du uns damit vermitteln?
Nur weil ich den Gotteswahn aufs Korn nehme, habe ich noch lange kein Gottesbild! Bist du tatsächlich der Ansicht, dass jeder Mensch sich in eine Religion hinein verirrt und sich ein Gottwesen ausdenkt? Es gibt nämlich auch Leute, die diesen Schwindel längst durchschaut haben!
Ja.
Und dann gibt es auch jene die annehmen "den Schwindel durchschaut zu haben" und ihm trotzdem unterliegen.
Oh ja, das weiß ich sehr wohl. Es gibt Leute, die orientieren sich an der Realität, andere wiederum fantasieren sich eben eine religiöse Scheinwelt zusammen. In dieser Welt gibt es einen Himmel, ein Paradies, Engel und was weiß ich was sonst noch!
Das Problem ist, dass du bist jetzt nicht fähig bist "materielles und geistiges" zu trennen, deswegen auch deine einäugige Logik.
Klar gibt es auch Leute die sich irren, aber es gibt auch immer jene, die sich nicht irren. Da du dich so sehr vom Geistigen und Seelischen abkapselst, kannst du nicht mehr vorurteilsfrei differenzieren. DU willst immer alles unter Kontrolle haben, so wie sich auch Neo anfangs gegen sein Schicksal stellen wollte. Du bist genauso, wie viele andere draufgekommen, dass etwas nicht stimmt, was ja auch sehr gut ist, der Fehler den du aber begehst, ist jener, dass du dich gleich auf das erst Beste eingeschossen hast, es fokussierst und nun denkst "This is it", weil du ein paar Schulterklopfer gefunden hast, nur leider ist es lediglich das wechseln der Gefängniskleidung, denn du lässt alle anderen Faktoren die zwar dazugehören, für dich aber gut sind "außer Acht" und genau "jene" bilden deine Fesseln. Alles was ich dir bieten kann ist lediglich die Wahrheit.

Trinity sagt zu beginn:
Wenn ich dir einen Rat geben darf, sei ehrlich.
Lutherbibel 1912
Gott ist Geist, und die ihn anbeten, die müssen ihn im Geist und in der Wahrheit anbeten.
Nun bin ich aber ein überaus konsequenter Antialkoholiker. Ich weiß aber, dass es Leute gibt, die so trunken sind von religiösen Fantasien, dass man dies durchaus mit der Sucht nach Alkohol vergleichen kann.
Du bist auch volltrunken von den Religiösen und Gott, was man an deinem Kreuzzug ja bestens erkennen kann.
Und weil du so voll bist, hast du auch keinen Platz mehr für neues.
Und zu guter Letzt Herr Drückeberger, beantworten sie mir endlich mal meine Fragen:
Würdest du den Gesetzesvertretern Rachsucht vorwerfen, wenn sie jemanden mit Tod und Auslöschung drohen, weil diejenigen jegliche Menschenrechte brechen und ignorieren?
Oder machen sie doch nur ihre Pflicht um die restlichen Menschen vor diesen Gräueltaten zu bewahren?
und:
Was soll ich dazu noch sagen...
...und wieder drückst du dich vor der Antwort und nimmst die Religionen zum Vorwand.
Du musst keine Religion dafür vertreten um auf diese Frage zu Antworten, denn es war keine religiöse Frage, sondern eine humanistische Frage: Was würdest du tun, wenn es eine Gruppe von Menschen gibt, die alle Anderen, ermorden, köpfen, foltern, versklaven und vergewaltigen wollen und du die gesetzliche und militärische Macht/Stärke hättest, dieses zu beenden, also...
...was würdest du tun?
Du:
Nö, keine Lust, Herr oder Frau Gottesanbeter! Da verdrücke ich mich lieber! Was könnte ich dir schon beibringen? Du weißt doch schon längst alles!
Da irrst du dich, denn bis jetzt wusste ich noch nicht, wie feige und ängstlich du wirklich bist.
Spar dir lieber mal deine ewigen Verurteilungen der Religionen und ihren Anhängern, wenn du nicht genug Eier in der Hose hast, selber zu erklären, wie du auf meine eingebrachten Beispiele reagieren würdest.
Was die Worte von Jesus im Neuen Testament anbetrifft: Allein schon die Herkunft und Abstammung von Jesus ist ziemlich umstritten. Matthäus und Lukas sagen, dass Jesus nicht in Nazareth, sondern in Bethlehem geboren sei.
Bethlehem bedeutet übersetzt: Haus der Brotes

Da du wieder einmal alles materiell auslegst, bleibt dir die geistige Verständnis verborgen.
Aber nur des Guten Willens willen, um mal anzudeuten um was es wirklich geht:
Matthaeus 15:36
und nahm die sieben Brote und die Fische, dankte, brach sie und gab sie seinen Jüngern; und die Jünger gaben sie dem Volk.

1.Korinther 10:16
Der gesegnete Kelch, welchen wir segnen, ist der nicht die Gemeinschaft des Blutes Christi? Das Brot, das wir brechen, ist das nicht die Gemeinschaft des Leibes Christi?

Matthaeus 26:26-28
Da sie aber aßen, nahm Jesus das Brot, dankte und brach's und gab's den Jüngern und sprach: Nehmet, esset; das ist mein Leib.…

Markus 14:22-24
Und indem sie aßen, nahm Jesus das Brot, dankte und brach's und gab's ihnen und sprach: Nehmet, esset; das ist mein Leib.…

1.Korinther 11:24
dankte und brach's und sprach: Nehmet, esset, das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird; solches tut zu meinem Gedächtnis.

Und zu guter Letzt:
Johannes 6:51
Ich bin das lebendige Brot, vom Himmel gekommen. Wer von diesem Brot essen wird, der wird leben in Ewigkeit. Und das Brot, daß ich geben werde, ist mein Fleisch, welches ich geben werde für das Leben der Welt.

----------------------------------------------------------------------
Ab hier sollten dir zumindest Zweifel kommen, dass es um materielles Brot geht.
Das lebendige Brot kommt vom Himmel, also wo wird dann wohl Bethlehem liegen?
Deswegen meine bescheidene Sichtweise, die all deine Verständnisprobleme darin nachvollziehbar lösen "könnten":
Vielleicht ist es ja so, dass...
...der Mensch Jesus in Nazareth geboren wurde, doch das lebendige Brot was er dann verkörperte, kommt aus Bethlehem (Im Himmel).


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

15.11.2017 um 07:07
@Koman
Koman schrieb:Da muss es doch schon jemanden geben, der hier Erfahrungswerte besitzt:)
Koman schrieb:Wieso weigerst du dich genau hier, "Erfahrungswerte" raus zu lesen?
Für dich sind also Erfahrungswerte, wenn jemand anders die Erfahrungen macht und dir dann darüber berichtet. Toll. Ich sag dir was: Wenn du mündig werden willst, wenn du ein selbstständiges Leben führen willst, musst du Erfahrungen am eigenen Leib machen, da nützen dir Fremderfahrungen herzlich wenig.
Koman schrieb:Wenn du zu einem Kind sagst: Greif nicht auf die heiße Herdplatte, sonst verbrennst du dich.
und das Kind greift trotzdem darauf, kannst du die Verbrennung nicht mehr rückgängig machen, sie ist die logische Konsequenz dieses Handelns, egal ob bewusst oder unbewusst.
:D Dir ist aber schon bewusst, dass du Beispiele bringst die gleich wieder gegen dich verwendet werden können. Solltest daran arbeiten…

Ein Kind, selbst wenn du es warnst, muss beaufsichtigt werden. Das ist die Pflicht der Eltern. Ich vergleiche Adam und Eva nicht umsonst mit Kindern. Sie waren jung, unschuldig und vermutlich auch noch gehörig naiv. Wer kann es Ihnen verdenken…

Was hat eigentlich Gott gemacht während dem ganzen Sündenfall-Desaster? Warum hat er sie nicht beaufsichtigt? Lag er mit einem Cocktail in der Hängematte? Er wusste um die Gefahr.

Ich habe in diesem Forum mal gefragt, warum Gott überhaupt den Menschen erschaffen hat. Antwort: Er war einsam und brauchte Jemanden der ihm Gesellschaft leistet. Da kreiert also Gott den Menschen weil er einsam ist, setzt ihn eine Gefahr aus und macht sich dann aus dem Staub. Als Höhepunkt des Ganzen, bestraft er seine sehnlichst erschaffene Gesellschaft mit der Höchststrafe und nimmt die Nachkommen in Sippenhaft. Doch doch, macht echt Sinn und ist total logisch… :D

Um bei der Herdplatte zu bleiben: würdest ein Kind warnen, dann ein Bier packen und vor die Glotze hocken? Wäre dir wohl dabei? Mir nicht…
Koman schrieb:Dummes Beispiel:
Neben einem Dorf wachsen giftige Pflanzen die immer wieder kommen und  nur der Dorfälteste weiß über ihre tödliche Wirkung bescheid.
Niemand von dem Dorf kennt die Wirkung der Pflanzen, aber sie kennen die Warnung des Dorfältesten darüber:
"Wer diese Pflanzen ist, wird sterben"
Wenn ihnen also der Dorfälteste gebietet "nicht von diesen Pflanzen" zu essen, dann ist es ein wohlwollendes Gebot.
Was aber noch lange nicht bedeutet, wenn jetzt einer doch davon isst und stirbt, dass es deswegen geschehen ist, weil der Dorfälteste dies gesagt/geboten hat, sondern es ist lediglich "die bezeugte Wirkung" der Pflanze, weswegen es überhaupt dieses Gebot gibt.
In der Tat ein dummes Beispiel. Zum Glück bist du selbst draufgekommen, sonst hätte ich es dir noch unter die Nase reiben müssen…

Woher weiss denn der Dorfälteste, dass die Pflanzen giftig sind? Ich verrate dir ein Geheimnis: Das Gebot wurde erst aufgestellt, nachdem Jemand davon gegessen hatte und daran gestorben ist.
Koman schrieb:Schau du kannst nur Angst vor dem Tod und dem Sterben haben, wenn du dir auch bewusst darüber bist, was dieses auch bedeutet.
Klar sind Adam und Eva gestorben, nur nicht gleich.
Ach so, nur nicht gleich! Klar, steht genauso in der Bibel :D denn welches Tages du davon ißt, wirst du des Todes sterben. Ich finde, da gibt es nicht viel Interpretationsspielraum… Du gehörst wohl auch zu Denen die sich alles zurechtbiegen…

Warum steht in der Bibel nicht geschrieben „an dem Tag an dem du davon isst wirst du dir deiner Sterblichkeit bewusst werden und wirst eines schönen Tages sterben“.  Hat Gott die Bibel nicht gegengelesen?
Koman schrieb:14 Da sprach Gott der HERR zu der Schlange: Weil du solches getan hast, seist du verflucht vor allem Vieh und vor allen Tieren auf dem Felde. Auf deinem Bauche sollst du gehen und Erde essen dein Leben lang. (Jesaja 65.25) 15 Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und dem Weibe und zwischen deinem Samen und ihrem Samen. Derselbe soll dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen. (Johannes 14.30) (Römer 16.20) (Galater 4.4) (Hebräer 2.14) (1. Johannes 3.8) (Offenbarung 12.17)
 16 Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viel Schmerzen schaffen, wenn du schwanger wirst; du sollst mit Schmerzen Kinder gebären; und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, und er soll dein Herr sein. (Epheser 5.22) (1. Timotheus 2.11-12)
 17 Und zu Adam sprach er: Dieweil du hast gehorcht der Stimme deines Weibes und hast gegessen von dem Baum, davon ich dir gebot und sprach: Du sollst nicht davon essen, verflucht sei der Acker um deinetwillen, mit Kummer sollst du dich darauf nähren dein Leben lang. 18 Dornen und Disteln soll er dir tragen, und sollst das Kraut auf dem Felde essen. 19 Im Schweiße deines Angesichts sollst du dein Brot essen, bis daß du wieder zu Erde werdest, davon du genommen bist. Denn du bist Erde und sollst zu Erde werden
Ähhhm…. Das hier sollten die logischen(!) Konsequenzen sein wenn man von der Frucht isst? Echt jetzt? Und Adam und Eva sollten das wissen? Echt jetzt? War da ein Beipackzettel auf der Frucht oder am Baum wo man auf diese Konsequenzen hingewiesen wurde? Gott sagt A (ihr werdet sterben), meint aber B (siehe obige Bibelzitate).
Koman schrieb:Gott hat sie gewarnt, von der Frucht zu essen und so wie ich es sehe, hat er ihnen sehr wohl die Wahrheit gesagt.
Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Kriegsverbrechen, Mord und Totschlag gab es bei Adam und Eva noch nicht. Die wirklichen Konsequenzen (gebären unter Schmerzen, im Schweisse eines Angesichts…) zu erwähnen, wäre für Adam und Eva zumutbar gewesen (und hat nichts, aber auch rein gar nichts mit Kindern zu tun, denen man Bildern von Kriegsverbrechen zeigen soll…)
Koman schrieb:Vertrauen!
Wem? Gott oder der Schlange? Und wenn Gott, warum?
Koman schrieb:Es kommt aber immer auf die schwere einer Tat an.
Es gab schon Fälle, wo jemand seinen Freund getötet hat und die Eltern des toten Freundes haben dem Täter vergeben.
Trotzdem muss der Täter seine 15 - 20 Jahre Absitzen, weil es eben das gesetzliche verhängte Strafmaß dafür ist.
Also ja, auch wenn man noch nie jemanden ermordet hat, dass Gebot/Gesetz gibt es trotzdem und wird auch trotzdem vollstreckt.
Nur weil man etwas "das erste mal" gemacht hat, ist es nicht immer ein mildernder Grund, wo kommen wir da sonst hin.
" Ich wusste nicht, dass die Atombombe wirklich so viele Menschen tötet..."
Ich rede von Kindern. Von kleinen Kindern, unschuldigen Kindern. Und du kommst mir wieder mit Mord, Totschlag und Atombomben...
Koman schrieb:Man kann keine neue "Adam und Eva" installieren, da es immer wieder gleich (von Vorne) beginnen würde.
Warum denn nicht? Gott kann doch Alles! Und wenn er Hilfe braucht, muss er zuerst eben Bill Gates erschaffen. Der kann ihm dann helfen aus dem Beta-Produkt Adam und Eva 0.9 die finale Version 1.0 zu kreieren.
Koman schrieb:Erkenntnis kann man auch nicht einzäunen.
Aber Bäume kann man einzäunen, Bäume mit den Früchten der Erkenntnis. Du bist wirklich manchmal schwer von Begriff…
Koman schrieb:Und der Schlange den Kopf abschlagen?
Dein Gott ist allwissend. Er wusste um die Schlange und er wusste was ihre Absicht war. Er hätte was dagegen unternehmen können.


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

15.11.2017 um 11:26
Koman schrieb:Es ist wirklich ein Armutszeugnis von dir, wenn du nicht mal mehr erkennst, wenn man ein Argument mit einem Beispiel untermauert.
Tolles Beispiel! Wenn jemand in einer Diskussion über Religion, ein sexistisches Beispiel heranzieht, (so als ob es keine anderen Vergleiche gäbe) liegt die Vermutung nahe, dass der betreffende Mensch von eigenen Erfahrungen berichtet und sich daran aufgeilt.
Koman schrieb:Man kann mit Fundamentalisten nicht normal sprechen, denn sonnst hättest DU ja sehr wohl erkannt, auf was ich hinaus wollte.Nur willst du nur sehen und verstehen, was du sehen und verstehen möchtest und deswegen hast du auch nur den ersten Satz gelesen
Es wird immer besser! Da wirft ein religiöser Fundamentalist einem Ungläubigen Fundamentalismus vor! Selbstverständlich habe ich sehr wohl erkannt, auf was du mit deinem sexistischen Vergleich hinaus wolltest. Du hast beabsichtigt, mir die Untreue meiner Frau vor Augen zu führen und das sollte mich in schmerzhafte Zweifel stürzen. Und jetzt bist du mir böse, weil ich deine Absicht erkannt habe und sie als deine voyeuristische Geilheit entlarvt habe.
Koman schrieb:Ich kannte mal einen Mann (ein Pfingstler) der war so furchtbar fromm, dass man sich neben ihm ziemlich sündhaft fühlte. Er entpuppte sich dann als pädophil und landete im Gefängnis. Sexuell war er eben so verklemmt, dass er sich an Kindern verging! In der Bibel aber kannte er sich sehr gut aus!
Koman schrieb: Was soll uns das hier erklären? Dass fromme Menschen Kinderschänder sind?Oder jemand der die Bibel gut kennt, ein pädophiler ist?Was für einen Erguss möchtest du uns damit vermitteln?
Nun, das ist einer meiner Erfahrungswerte von dem ich hier berichtet habe. Religiöser Fundamentalismus geht oft mit einer unterdrückten und verklemmten Sexualität einher. Der Mann von dem ich schrieb war Mitglied bei der "Pfingstmission" und
in leitender Funktion (als Prediger) tätig. Meine Mutter war mit seiner Frau befreundet. Er hat immer wieder versucht, unsere Familie zu missionieren, aber erfolglos. Ich war ca. 10 Jahre alt, als er versucht hat, mich zu missbrauchen. Dies anlässlich eines Besuches meiner Mutter und mir in seinem Haus. Der Versuch misslang, weil meine Mutter dies verhindern konnte. Ja, ich gebe zu, dass ich für diesen Frömmler einen tiefen Hass entwickelte. Als dann auch die sexuellen Übergriffe von katholischen und evangelischen Pfarrern und Erziehern hierzulande bekannt wurden, verdichtete sich bei mir die Erkenntnis, dass zwischen Religion, extremer Frömmigkeit und Pädophilie ein nicht zu übersehender Zusammenhang besteht. Auch einer meiner Jugendfreunde wurde in einer katholischen Erziehungsanstalt von einem Kuttenmann missbraucht. Solche Erlebnisse und Erfahrungen sind nun mal sehr prägend. Ich kann deshalb mit Frömmlern und religiösen Fundamentalisten wie dir nicht mehr vorurteilslos über das Thema Sex diskutieren!
Koman schrieb:Das Problem ist, dass du bist jetzt nicht fähig bist "materielles und geistiges" zu trennen, deswegen auch deine einäugige Logik.
Ich ziehe da sehr wohl einen dicken Trennungsstrich zwischen materieller Realität und geistigen (religiösen) Fantasien.
Das eine ist wirklich und existent, das andere lediglich zusammen geflunkerter religiöser Bockmist.
Koman schrieb:Da irrst du dich, denn bis jetzt wusste ich noch nicht, wie feige und ängstlich du wirklich bist.Spar dir lieber mal deine ewigen Verurteilungen der Religionen und ihren Anhängern, wenn du nicht genug Eier in der Hose hast, selber zu erklären, wie du auf meine eingebrachten Beispiele reagieren würdest.
Dir ist offenbar nicht bewusst, dass du mit diesem Kommentar eine Grenze überschritten hast! Ich möchte aber nicht, dass die Modis deine Beleidigungen löschen. Sollen doch alle im Allmy lesen können, wes Geistes Kind du bist!

Im übrigen kannst du doch nicht annehmen, dass ich auf alle deine "Beispiele" reagiere. Auch deine Bibelzitate prallen an mir ab wie Regentropfen vom Schirm. Solange du auf deinen religiösen Wahnideen herum reitest, wirst du den Blick auf die Realität doch niemals erkennen können. Du bewegst dich doch in einer reinen Scheinwelt, die verlogener nicht sein kann.
Koman schrieb:der Mensch Jesus in Nazareth geboren wurde, doch das lebendige Brot was er dann verkörperte, kommt aus Bethlehem (Im Himmel).
Darf ich dich darauf hinweisen, was der Prophet Micha im 5. Kapitel, Vers 1  sagt: "Und du, Bethlehem Efrata, die du klein bist unter den Städten in Juda, aus dir soll mir der kommen, der in Israel Herr sei, dessen Ausgang von Anfang und von Ewigkeit her gewesen ist." Da wird uns eingeredet, dass Jesus in Bethlehem geboren wurde. Daran wird das theologische Interesse erkennbar, Jesus in der Abstammungslinie des Königs David unterzubringen. Dieser Absicht dienten schon die fiktiven Stammbäume, die Matthäus und Lukas bringen. Es gab aber keinen Zug nach Bethlehem, keinen Stall, keine Krippe, keine Hirten und keine Weisen aus dem Morgenland. Auch von einem Kindermord durch Herodes berichtet der jüdische Historiker Josephus nichts, obwohl er ansonsten bemüht ist, Herodes in einem möglichst negativen Licht zu zeigen. Es gab auch keine Flucht der heiligen Familie nach Ägypten. Die Evangelisten bemühten sich aber die Geburt des Messias als von göttlichen Zeichen begleitet zu sehen. Auch sind Engelsverkündigung, das Magnificat der Maria, die Verknüpfung der Geburtsgeschichte Jesu mit der von Johannes dem Täufer reine Legende und ausschließlich theologisch motiviert. Nichts davon hat sich wirklich ereignet.

Jetzt kommt's: Als Jesus mit seinem öffentlichen Wirken endlich begann, war seine Familie offensichtlich überrascht und sie hielten ihn für verrückt. (Matthäus 3,21: "Und als es die Seinen hörten, machten sie sich auf und wollten sich seiner bemächtigen; denn sie sagten: Er ist von Sinnen.") Seine Familie hätte aber doch wissen müssen, mit wem sie es zu tun haben, nämlich dem Messias! Immerhin soll es ja eine "wundersame Geburt" gegeben haben. Daraus folgt, dass kein ernst zu nehmender Neutestamentler in den Geburtstagsgeschichten mehr als eine Legende sehen kann.

Es sind ausschließlich solche biblischen Manipulationsversuche und Lügen, aus denen ich meine Motivation beziehe, um diesen ganzen religiösen Betrug - an der allzu gutgläubigen Welt - zu entlarven. Da ist eine gewisse Kenntnis der Bibel (die man mir aber nicht zubilligt) doch sehr nützlich. Die Beharrlichkeit mit der z.B. Leute wie "Koman" dann behaupten, dass die Bibel die Wahrheit verkünde, wirkt dann auf mich ziemlich zwiespältig. Einerseits amüsiert mich sein unerschütterlicher kindlich naiver Glaube, andererseits aber kann ich ein unverständiges Kopfschütteln nicht vermeiden. Dass man als Atheist mit Angriffen von gläubigen Menschen stets rechnen muss, nehme ich gelassen hin. Ich erwarte andererseits aber auch Verständnis dafür, wenn ich hin und wieder auch mal Klartext rede.


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

15.11.2017 um 11:30
benihispeed schrieb:Wie Wahr, Wie Wahr, danke für die geschichtliche Aufklärung. Aber wie gesagt eigentlich interessiert mich nur die philosophische Essenz aus allem.
Apropos geschichtliche Aufklärung: Mein vorstehender Kommentar beinhaltet einige weitere Beispiele. Hoffentlich habe ich dir damit nicht die zusammen gelogene Weihnachtsgeschichte mit der Geburt von Jesus in einem Stall verdorben!?


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

15.11.2017 um 11:34
Brunche schrieb:Für dich sind also Erfahrungswerte, wenn jemand anders die Erfahrungen macht und dir dann darüber berichtet. Toll. Ich sag dir was: Wenn du mündig werden willst, wenn du ein selbstständiges Leben führen willst, musst du Erfahrungen am eigenen Leib machen, da nützen dir Fremderfahrungen herzlich wenig.
So isser halt der fromme Koman.


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

15.11.2017 um 11:37
Argus7 schrieb:Hoffentlich habe ich dir damit nicht die zusammen gelogene Weihnachtsgeschichte mit der Geburt von Jesus in einem Stall verdorben!?
Hälst du mich mich wirklich für so einen naiven Romantiker?
Mit der jungfräulichen Geburt und der Wiederauferstehung habe ich nun wirklich gar nichts am Hut. Das interpretiere ich höchstens metaphorisch.


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

15.11.2017 um 11:43
benihispeed schrieb:Hälst du mich mich wirklich für so einen naiven Romantiker?
Na, ja, ich kenne dich und deine Ansichten ja nicht gut genug. Ich orientiere mich ausschließlich an Fakten und Tatsachen. Da ist kein Raum für metaphorisches Denken und Handeln.


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

15.11.2017 um 11:49
@Argus7
Nunja das ausschliessliche Verlassen auf Daten und Fakten (die man ja auch noch Interpretieren muss) kann genausogut zu einer Ideologie führen wenn man das Hinterfragen vergisst.
In der Wissenschaft ist jede Erkenntnis nur vorläufig, was sie vor jeder anderen Weltanschauung auszeichnet.


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

15.11.2017 um 20:11
@Brunche
Für dich sind also Erfahrungswerte, wenn jemand anders die Erfahrungen macht und dir dann darüber berichtet. Toll. Ich sag dir was: Wenn du mündig werden willst, wenn du ein selbstständiges Leben führen willst, musst du Erfahrungen am eigenen Leib machen, da nützen dir Fremderfahrungen herzlich wenig.
Ach.
Also wenn mir jemand sagt, dass Mord schlecht ist, muss ich erst selbst jemanden töten?
Deine Denkweise ist ein völliger Unsinn, denn wir lernen auch in der Schule viele Dinge, wo andere die Erfahrungen gemacht haben und an uns weitergeben. Also war auch nie jemand auf dem Mond, so lange ich nicht selbst auf dem Mond war...
Ein Kind, selbst wenn du es warnst, muss beaufsichtigt werden. Das ist die Pflicht der Eltern. Ich vergleiche Adam und Eva nicht umsonst mit Kindern. Sie waren jung, unschuldig und vermutlich auch noch gehörig naiv. Wer kann es Ihnen verdenken…
Weißt du das oder nimmst du es nur an?
Was hat eigentlich Gott gemacht während dem ganzen Sündenfall-Desaster? Warum hat er sie nicht beaufsichtigt? Lag er mit einem Cocktail in der Hängematte? Er wusste um die Gefahr.
Also beaufsichtigst du immer deine Kinder und lässt sie nie alleine fortgehen.
Wie viele Kinder wussten über die Gefahr bescheid, dass man bei der Straße, wegen den Autos aufpassen soll und trotzdem hat es einen Autounfall gegeben. Wie viele Kinder wissen, dass sie andere nicht schlagen sollen und tun es trotzdem...
...dein Einwand ist einfach lächerlich.
Ich habe in diesem Forum mal gefragt, warum Gott überhaupt den Menschen erschaffen hat. Antwort: Er war einsam und brauchte Jemanden der ihm Gesellschaft leistet. Da kreiert also Gott den Menschen weil er einsam ist, setzt ihn eine Gefahr aus und macht sich dann aus dem Staub. Als Höhepunkt des Ganzen, bestraft er seine sehnlichst erschaffene Gesellschaft mit der Höchststrafe und nimmt die Nachkommen in Sippenhaft. Doch doch, macht echt Sinn und ist total logisch… :D
Du hast mal irgend jemanden gefragt und dessen Antwort ist nun für alle anderen gültig? :)
Es ist aber lediglich deine Geschichte und nicht meine.
In der Tat ein dummes Beispiel. Zum Glück bist du selbst draufgekommen, sonst hätte ich es dir noch unter die Nase reiben müssen…

Woher weiss denn der Dorfälteste, dass die Pflanzen giftig sind? Ich verrate dir ein Geheimnis: Das Gebot wurde erst aufgestellt, nachdem Jemand davon gegessen hatte und daran gestorben ist.
Geheimnis?
Du Schnellschalter...
...genau das habe ich doch gesagt, wieso spreche ich den sonst "Erfahrungswerte" an???
Aber lies es dir noch einmal ganz langsam durch:
Was gebot ihnen denn Gott nochmal genau?

"Und Gott der HERR gebot dem Menschen und sprach: Du sollst essen von allerlei Bäumen im Garten; 17 aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon ißt, wirst du des Todes sterben."

Wieso weigerst du dich genau hier, "Erfahrungswerte" raus zu lesen?
Du denkst vielleicht, dass Gott sich hier eine Strafe zu einem Gebot ausgedacht hat, man kann hier aber genauso annehmen, dass Gott hier einfach die (logischen) Konsequenzen aufzählt, was diese Tat mit sich bringt.
Ich hoffe du hast es jetzt verstanden.
Ach so, nur nicht gleich! Klar, steht genauso in der Bibel :D denn welches Tages du davon ißt, wirst du des Todes sterben. Ich finde, da gibt es nicht viel Interpretationsspielraum… Du gehörst wohl auch zu Denen die sich alles zurechtbiegen…
Du müsstest lediglich realisieren, was es bedeutet, sich über etwas bewusst zu werden...
Ähhhm…. Das hier sollten die logischen(!) Konsequenzen sein wenn man von der Frucht isst? Echt jetzt? Und Adam und Eva sollten das wissen? Echt jetzt? War da ein Beipackzettel auf der Frucht oder am Baum wo man auf diese Konsequenzen hingewiesen wurde? Gott sagt A (ihr werdet sterben), meint aber B (siehe obige Bibelzitate).
War es nicht die Konsequenz?
Jakobus sagt:
Wenn ein Mensch in Versuchung gerät, soll er nicht sagen: »Gott hat mich in Versuchung geführt.« So wie Gott nicht zum Bösen verführt werden kann, so verführt er auch niemand dazu. 14 Es ist die eigene Begehrlichkeit, die den Menschen ködert und einfängt. 15 Wenn jemand ihr nachgibt, wird die Begehrlichkeit gleichsam schwanger und gebiert die Sünde. Und wenn die Sünde ausgewachsen ist, bringt sie den Tod hervor. 16 Meine lieben Brüder und Schwestern,5 lasst euch nicht irreführen!

Vertrauen!
----------------
Wem? Gott oder der Schlange? Und wenn Gott, warum?
Der Wahrheit.
Es kommt aber immer auf die schwere einer Tat an.
Es gab schon Fälle, wo jemand seinen Freund getötet hat und die Eltern des toten Freundes haben dem Täter vergeben.
Trotzdem muss der Täter seine 15 - 20 Jahre Absitzen, weil es eben das gesetzliche verhängte Strafmaß dafür ist.
Also ja, auch wenn man noch nie jemanden ermordet hat, dass Gebot/Gesetz gibt es trotzdem und wird auch trotzdem vollstreckt.
Nur weil man etwas "das erste mal" gemacht hat, ist es nicht immer ein mildernder Grund, wo kommen wir da sonst hin.
" Ich wusste nicht, dass die Atombombe wirklich so viele Menschen tötet..."
Ich rede von Kindern. Von kleinen Kindern, unschuldigen Kindern. Und du kommst mir wieder mit Mord, Totschlag und Atombomben...
JA "du redest von Kindern", ich rede von Menschen - Mann und Frau
Lutherbibel 1912
Und Gott schuf den Menschen ihm zum Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie einen Mann und ein Weib.
Warum denn nicht? Gott kann doch Alles! Und wenn er Hilfe braucht, muss er zuerst eben Bill Gates erschaffen. Der kann ihm dann helfen aus dem Beta-Produkt Adam und Eva 0.9 die finale Version 1.0 zu kreieren.
Du sprichst von Maschinen die programmiert werden und nicht von Menschen:)
Erkenntnis kann man auch nicht einzäunen.
Aber Bäume kann man einzäunen, Bäume mit den Früchten der Erkenntnis. Du bist wirklich manchmal schwer von Begriff…
Und du bist noch schwerer von Begriff, wenn du bei dieser Geschichte wirklich an einen echten Baum denkst^^ hehehe
Dein Gott ist allwissend. Er wusste um die Schlange und er wusste was ihre Absicht war. Er hätte was dagegen unternehmen können.
Hat er ja, er hat Jesus Christus zur Erlösung geschickt.


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

15.11.2017 um 21:05
@Argus7
Tolles Beispiel! Wenn jemand in einer Diskussion über Religion, ein sexistisches Beispiel heranzieht, (so als ob es keine anderen Vergleiche gäbe) liegt die Vermutung nahe, dass der betreffende Mensch von eigenen Erfahrungen berichtet und sich daran aufgeilt.
"sexistisch"^^
DU bist einfach nicht zu toppen.
Es wird immer besser! Da wirft ein religiöser Fundamentalist einem Ungläubigen Fundamentalismus vor! Selbstverständlich habe ich sehr wohl erkannt, auf was du mit deinem sexistischen Vergleich hinaus wolltest. Du hast beabsichtigt, mir die Untreue meiner Frau vor Augen zu führen und das sollte mich in schmerzhafte Zweifel stürzen. Und jetzt bist du mir böse, weil ich deine Absicht erkannt habe und sie als deine voyeuristische Geilheit entlarvt habe.
Die Untreue deiner Frau...
Ich habe dir versucht vor Augen zu führen, dass ein innerer Schmerz für andere nicht sichtbar ist und trotzdem vorhanden sein kann.
Ich wusste nicht, dass deine Frau untreu ist...
Aber für dich extra genormt:
Klar wissen sie es und genau das quält dich ja.
Denn wenn ein Mensch dich betrügen würde und es dich schmerzen würde, wie willst du diesen Schmerz beweisen?
Indem du weinst?
Es beginnen auch Menschen vor Freude zu weinen.
In dem du etwas dummes tust?
Es tun so viele Menschen dumme Sachen.
Aber dein Schmerz, der ist trotzdem noch da und keiner glaubt ihn dir.
Also folglich kannst du gar nicht traurig oder verletzt sein, wenn ich es nicht sehen/verstehen/nachvollziehen kann...
Nun, das ist einer meiner Erfahrungswerte von dem ich hier berichtet habe. Religiöser Fundamentalismus geht oft mit einer unterdrückten und verklemmten Sexualität einher. Der Mann von dem ich schrieb war Mitglied bei der "Pfingstmission" und
in leitender Funktion (als Prediger) tätig. Meine Mutter war mit seiner Frau befreundet. Er hat immer wieder versucht, unsere Familie zu missionieren, aber erfolglos. Ich war ca. 10 Jahre alt, als er versucht hat, mich zu missbrauchen. Dies anlässlich eines Besuches meiner Mutter und mir in seinem Haus. Der Versuch misslang, weil meine Mutter dies verhindern konnte. Ja, ich gebe zu, dass ich für diesen Frömmler einen tiefen Hass entwickelte. Als dann auch die sexuellen Übergriffe von katholischen und evangelischen Pfarrern und Erziehern hierzulande bekannt wurden, verdichtete sich bei mir die Erkenntnis, dass zwischen Religion, extremer Frömmigkeit und Pädophilie ein nicht zu übersehender Zusammenhang besteht. Auch einer meiner Jugendfreunde wurde in einer katholischen Erziehungsanstalt von einem Kuttenmann missbraucht. Solche Erlebnisse und Erfahrungen sind nun mal sehr prägend. Ich kann deshalb mit Frömmlern und religiösen Fundamentalisten wie dir nicht mehr vorurteilslos über das Thema Sex diskutieren!
Lieber Argus...
..genau das wollte ich doch hören, jetzt kenne ich wenigstens die Wurzel des Übels.
Natürlich hat niemand so etwas verdient, NIEMAND.
Ich ziehe da sehr wohl einen dicken Trennungsstrich zwischen materieller Realität und geistigen (religiösen) Fantasien.
Das eine ist wirklich und existent, das andere lediglich zusammen geflunkerter religiöser Bockmist.
Eben nicht.
Es gibt materielles, geistiges und erfundenes/Fantasie:)
Es gibt aber auch echtes/wirkliches Geistiges.
Es gibt leider viel zu viele Lügner um einfach wahres vom gelogenen zu trennen.

Es ist wie mit echten Gold und Katzengold.
Dir ist offenbar nicht bewusst, dass du mit diesem Kommentar eine Grenze überschritten hast! Ich möchte aber nicht, dass die Modis deine Beleidigungen löschen. Sollen doch alle im Allmy lesen können, wes Geistes Kind du bist!
Jeder kann meine Anschuldigungen überprüfen, wie oft ich dich darum gebeten habe mir eine ordentliche Antwort zu geben.
Wo du dich bis jetzt, davor gedrückt hast.
Und wie sagst du selbst am Ende deines Posts?
Ich erwarte andererseits aber auch Verständnis dafür, wenn ich hin und wieder auch mal Klartext rede.
Genau das Gleiche erwarte ich mir deswegen auch:)
Im übrigen kannst du doch nicht annehmen, dass ich auf alle deine "Beispiele" reagiere.
Auf ALLE Beispiele?
Mein lieber, ich hatte dir bis jetzt "nur ein einziges Beispiel", in zwei verschiedenen Variationen gebracht.
Also bitte...
Darf ich dich darauf hinweisen,
Ja klar darfst du und ja, ich habe deine Einwände schon vorher gelesen.
wenn du deine eingebrachte Auslegung glaubst, dann soll es so sein.
Ich habe dir aufgezeigt, wie man es noch verstehen könnte.
Jetzt kommt's: Als Jesus mit seinem öffentlichen Wirken endlich begann, war seine Familie offensichtlich überrascht und sie hielten ihn für verrückt. (Matthäus 3,21: "Und als es die Seinen hörten, machten sie sich auf und wollten sich seiner bemächtigen; denn sie sagten: Er ist von Sinnen.") Seine Familie hätte aber doch wissen müssen, mit wem sie es zu tun haben, nämlich dem Messias! Immerhin soll es ja eine "wundersame Geburt" gegeben haben. Daraus folgt, dass kein ernst zu nehmender Neutestamentler in den Geburtstagsgeschichten mehr als eine Legende sehen kann.
Das passiert eben, wenn man nicht begreifen will, dass hier eine Geschichte von zwei Seiten erzählt wird.
Sieht man dann immer nur auf die eine Seite und denkt "dass ist das Ganze", versteht man nicht die andere Seite...


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

15.11.2017 um 23:33
Koman schrieb:Ich wusste nicht, dass deine Frau untreu ist...Aber für dich extra genormt:
Du bist ein typischer Frömmler mit Anzeichen auf eine verklemmte Sexualität. Es macht dir wohl Spaß, über Sex zu reden.
Ich habe doch überhaupt keine Frau, die mir untreu sein könnte. Aber das unterstellst du einfach, obwohl ich dir keinen Anlass gegeben habe, solche Vermutungen anzustellen. Was bist du nur für ein ärmlicher Geist!? Und - zu einer Schmerzbewältigung würde ich bestimmt keinen Frömmler auffordern, mir zu helfen. Meine mentale Stärke beziehe ich aus mir selbst. Somit komme ich ohne einen himmlischen Götzen aus!
Koman schrieb:..genau das wollte ich doch hören, jetzt kenne ich wenigstens die Wurzel des Übels.
Gar nichts kennst Du! Der fromme Pädophile wurde gestoppt, weil meine Mutter rechtzeitig zur Stelle war. Einen Schaden habe ich nicht davon getragen, aber viel daraus gelernt über heuchlerische Frömmler und verkappte Pädophile. Kurze Zeit danach wurde der Mann wegen eines Missbrauchsfalles mit einem Kind aus der Nachbarschaft verhaftet. Es wurden ihm dann noch weitere Fälle nachgewiesen. Aus Rücksicht auf seine Frau, die ihre Freundin war, hat meine Mutter ihn damals nicht angezeigt. Wir wurden später aber als Zeugen vorgeladen. Der Mann hat einige Jahre gesiebte Luft verordnet bekommen. Da hatte er dann ausreichend Zeit, um täglich stundenlang zu beten und seine Sünden zu bereuen.
Koman schrieb:Das passiert eben, wenn man nicht begreifen will, dass hier eine Geschichte von zwei Seiten erzählt wird.Sieht man dann immer nur auf die eine Seite und denkt "dass ist das Ganze", versteht man nicht die andere Seite...
Das ist es ja, was ich dir seit geraumer Zeit klar zu machen versuche. Die Geschichte über Jesus wird nämlich von zwei Seiten unterschiedlich vermittelt und zwar von den Evangelisten. Das ist keine Erzählung, die sich Atheisten aus Böswilligkeit ausgedacht haben. Die Bibel ist voll von solchen Widersprüchen, Irrtümern und Fälschungen. Fällt es dir tatsächlich so schwer, diesen von mir vorgebrachten Widerspruch anzuerkennen? Meine Version der Geschichte beruht ja ausschließlich auf der Bibel als Quelle. Ich habe nichts dazu erfunden.


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

16.11.2017 um 00:03
@Argus7
Du bist ein typischer Frömmler mit Anzeichen auf eine verklemmte Sexualität. Es macht dir wohl Spaß, über Sex zu reden.
Ich habe doch überhaupt keine Frau, die mir untreu sein könnte. Aber das unterstellst du einfach, obwohl ich dir keinen Anlass gegeben habe, solche Vermutungen anzustellen.
Doch hast du:
Du hast beabsichtigt, mir die Untreue meiner Frau vor Augen zu führen und das sollte mich in schmerzhafte Zweifel stürzen.
Aber wenn ich es falsch verstanden habe, dann entschuldige ich mich natürlich dafür.
Und - zu einer Schmerzbewältigung würde ich bestimmt keinen Frömmler auffordern, mir zu helfen. Meine mentale Stärke beziehe ich aus mir selbst.
Ist ja auch gut so, denn wenn du gefragt hättest, hätte ich dir auch nur gesagt:
Erst musst du dir selbst helfen, dann kannst du auch anderen helfen.
"Erkenne dich selbst"
Und da du dir ja eh selber hilfst, ist das Unausgesprochene trotzdem eingetroffen, noch bevor es ausgesprochen wurde.
Gar nichts kennst Du!
Mehr als dir lieb ist.
Es bringt dir gar nichts, so herum zu fucken^^
Das ist es ja, was ich dir seit geraumer Zeit klar zu machen versuche. Die Geschichte über Jesus wird nämlich von zwei Seiten unterschiedlich vermittelt und zwar von den Evangelisten. Das ist keine Erzählung, die sich Atheisten aus Böswilligkeit ausgedacht haben. Die Bibel ist voll von solchen Widersprüchen, Irrtümern und Fälschungen. Fällt es dir tatsächlich so schwer, diesen von mir vorgebrachten Widerspruch anzuerkennen? Meine Version der Geschichte beruht ja ausschließlich auf der Bibel als Quelle. Ich habe nichts dazu erfunden.
Das weiß ich doch seit jeher^^
Du denkst die ganze Zeit: Der Koman glaubt nichts von dem, was ich sage.
Aber das stimmt nicht.
Ich weiß sehr wohl über diese Wiedersprüche bescheid und habe sie genauso Stück für Stück durchgenommen, nur ist mein Ergebnis ein anderes, warum diese anscheinenden Widersprüche vorhanden sind.

Diese anscheinenden Widersprüche sind "gewollt", ja sogar beabsichtigt, weil es einfach halt die Wahrheit ist, wie es jeder einzelne bezeugt hat, jeder einzelne von seiner Warte aus.
Würde man hier betrügen wollen, dann hätte man erst gar nicht diese Widersprüche drinnen gelassen, so denke ich darüber.
Ich mein, da macht man sich so viel Muhe um etwas zu fälschen und scheitert dann gerade an solchen Fehlern?
Nein...
Hier geht es um verschiedene Ebenen und Blickwinkel.

Also noch einmal:
Ich bin nicht gegen deine vorgebrachten Einwände, sondern habe lediglich eine andere Erklärung dafür gefunden.


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

16.11.2017 um 09:47
Koman schrieb:Aber wenn ich es falsch verstanden habe, dann entschuldige ich mich natürlich dafür.
Entschuldigung angenommen.
Koman schrieb:Das weiß ich doch seit jeher^^Du denkst die ganze Zeit: Der Koman glaubt nichts von dem, was ich sage.
So hat es aber ausgesehen.
Koman schrieb:Ich weiß sehr wohl über diese Wiedersprüche bescheid und habe sie genauso Stück für Stück durchgenommen, nur ist mein Ergebnis ein anderes, warum diese anscheinenden Widersprüche vorhanden sind.
Die Bibel ist ja auch kein homogenes Buch. Wenn bis zu 40 (oder 39) Verfasser daran geschrieben haben, sind Widersprüche geradezu zwangsläufig bedingt. Aber dann darf man auch nicht behaupten, dass die Bibel das Buch der Wahrheit sei. Es kann ja nur eine Wahrheit geben und die ist schließlich unteilbar.

Ein großes theologisches Problem möchte ich hier anführen. So gilt z.B. die Schöpfung in der klassischen Dogmatik als das erste Werk der Trinität nach außen. Jesus war also auch bei der Schöpfung schon irgendwie beteiligt. Vom Alten Testament her ist dies natürlich problematisch, denn Jesus wird bei der Schöpfung in Gen. 1 und 2 ja nirgendwo erwähnt. Für gläubige Juden mag es sicher auch schwer zu ertragen sein, dass die Christen ihren Gottessohn nachträglich noch mit eingebaut haben. In Anlehnung an Gen 1,1 "Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde" wird Jesus so als präexistent beschrieben, also schon vor aller Zeit existierend. Das Neue Testament hat auch an anderen Stellen Jesus so etwas wie eine Mittlerfunktion bei der Schöpfung zugesprochen. (z.B. in Kol 1,12 - 20; Eph 1,3 - 14; Hebr 1,1 - 4). Es sind späte Schriften im NT, die Jesus einen solchen Rang zuerkennen wollen. Den Verfassern der synoptischen Evangelien wäre das sicher noch nicht aufgefallen.

Spätere Theologen verfolgten damit offensichtlich die Absicht, den Menschen Jesus von Nazareth (oder von Bethlehem) dorthin zu bringen, wo er ihrer Ansicht nach hingehörte, zu seinem Vater in den Himmel. Und nach einem langen Flug durch ein Universum theologischer Streitigkeiten kam er im vierten Jahrhundert*) tatsächlich oben an! (* Die christliche Trinitätslehre wurde zwischen 325 (Erstes Konzil von Nicäa) und 675 (Synode von Toledo) durch mehrere Konzile und Synoden entwickelt. Von Juden und Moslems wird die Dreieinigkeit abgelehnt.) Dies alles sind doch beredte Hinweise darauf, wie menschengemacht die Bibel doch ist. Ich kann darin nichts Göttliches erkennen.

Und - wie passt denn ein naturwissenschaftliches und ein biblisches Weltbild zusammen? Da gibt es doch tatsächlich Christen, die die biblische Weltsicht als ebenbürtig mit der naturwissenschaftlichen Weltsicht einstufen. Das ist doch einfach lächerlich.


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

17.11.2017 um 06:47
@Koman
Koman schrieb:Weißt du das oder nimmst du es nur an?
All deine geistigen Ergüsse die du hier niederschreibst, weisst du die, oder sind das nur Annahmen?
Koman schrieb:...dein Einwand ist einfach lächerlich.
Kleiner Tipp am Rande: zuerst Hirn einschalten, dann schreiben!
Koman schrieb:Also beaufsichtigst du immer deine Kinder und lässt sie nie alleine fortgehen.
Wie viele Kinder wussten über die Gefahr bescheid, dass man bei der Straße, wegen den Autos aufpassen soll und trotzdem hat es einen Autounfall gegeben.
Du solltest nicht verallgemeinern. Das Zauberwort heisst: Entwicklungsstand. Entwicklungsstand des Kindes um genau zu sein. Einem 8 oder 10 jährigen Kind kann man die Strassenüberquerung oder die heisse Herdplatte zutrauen. Einem 3 oder 4 jährigen Kind nicht. Ich habe dir mehrfach versucht zu erklären, dass ich der  Meinung bin, Adam und Eva wären auf dem Entwicklungsstand eines (Klein-)kindes.
Warum hat Gott Adam und Eva nicht als Säuglinge erschaffen? Er war wohl zu faul Windeln zu wechseln. Er hat ihnen die Entwicklung vom Säugling bis zum Erwachsenen vorenthalten.  Das heisst, es gibt 2 Möglichkeiten.

1) Er hat sie zwar als Frau und Mann erschaffen, im Geiste waren sie aber noch Kinder. So sehe ich es jedenfalls.
2) Er hat sie als Frau und Mann erschaffen und sie waren im Geiste erwachsen.

Wenn Punkt 1 zutrifft, kann man sie für ihr Verhalten nicht voll verantwortlich machen.
Wenn Punkt 2 zutrifft, muss der Zampano ihnen all die Erfahrungen und das Wissen das ein Kind in seiner Entwicklungsphase zum Erwachsenen durchmacht, eingeimpft, bzw. programmiert haben, womit wir wieder bei Bill Gates wären… Gott ist der Programmierer, die Menschen die (Bio-)Maschinen…

Kinder wissen den Unterschied zwischen Gut und Böse nicht. Sie müssen diesbezüglich Erfahrungen sammeln (selber!) und lernen. Adam und Eva konnten das Gute auch nicht vom Bösen unterscheiden, sind in dieser Beziehung also eher Kinder als Erwachsene. Und das dies für den Rest ihres Entwicklungstandes gilt, ist wahrscheinlich und nicht so absurd wie du das hinzustellen versuchst.
Koman schrieb:Du hast mal irgend jemanden gefragt und dessen Antwort ist nun für alle anderen gültig? :)
Es ist aber lediglich deine Geschichte und nicht meine.
Ok, Bühne frei für Koman! Was ist denn deiner Meinung nach der Grund warum Gott uns erschaffen sollte? Langeweile? Irgendeinen Grund muss es doch geben?
Koman schrieb:Aber lies es dir noch einmal ganz langsam durch:
Ich kann nicht langsam lesen wenn du so schnell schreibst… schreib bitte etwas langsamer.
Koman schrieb:Und du bist noch schwerer von Begriff, wenn du bei dieser Geschichte wirklich an einen echten Baum denkst^^ hehehe
Immer wieder dieselbe Leier wenn man mit einem Gläubigen diskutiert. Frage 1000 Gläubige und du kriegst 1000 verschieden Interpretationen. Du magst das nicht so sehen mit dem Baum, es gibt aber genügend Andere, auch in diesem Forum, spontan fällt mir z.Bsp. der Truthkeeper ein, die jedes Wort in der Bibel wörtlich nehmen.
Koman schrieb:Hat er ja, er hat Jesus Christus zur Erlösung geschickt.
Scherzkeks. Das ist etwa so, wie wenn jemand seelenruhig zuschaut wie ein Kind in ein brennendes Haus zu laufen versucht und die Ambulanz ruft, statt zu reagieren und das Kind hindert überhaupt ins Haus zu gelangen. Bestätigt mir wieder mal die absurde Denkweise der Gläubigen und ihrem obersten Chef.


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

20.11.2017 um 15:19
@Koman
Kommt da noch was, oder hast du die weisse Flagge gehisst? Ich seh es so schlecht von hier, drum frag ich nach...


melden

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

20.11.2017 um 18:45
@Brunche
All deine geistigen Ergüsse die du hier niederschreibst, weisst du die, oder sind das nur Annahmen?
Teils, teils.
Du solltest nicht verallgemeinern. Das Zauberwort heisst: Entwicklungsstand. Entwicklungsstand des Kindes um genau zu sein. Einem 8 oder 10 jährigen Kind kann man die Strassenüberquerung oder die heisse Herdplatte zutrauen. Einem 3 oder 4 jährigen Kind nicht. Ich habe dir mehrfach versucht zu erklären, dass ich der  Meinung bin, Adam und Eva wären auf dem Entwicklungsstand eines (Klein-)kindes.
Ist ja auch kein Problem, wenn du dieser Meinung bist.
Nur bin ich halt nicht dieser Meinung.
Kinder wissen den Unterschied zwischen Gut und Böse nicht. Sie müssen diesbezüglich Erfahrungen sammeln (selber!) und lernen. Adam und Eva konnten das Gute auch nicht vom Bösen unterscheiden, sind in dieser Beziehung also eher Kinder als Erwachsene. Und das dies für den Rest ihres Entwicklungstandes gilt, ist wahrscheinlich und nicht so absurd wie du das hinzustellen versuchst.
Klar und trotzdem müssen sie, die Konsequenzen ihres Handelns, auch (selbst!) verantworten.
Wenn ein Kind Spülmittel trinkt, wird auch das Kind die Vergiftung bekommen.
Wenn Eltern zu ihren Kindern sagen, dass sie aufpassen sollen bei der Straße, weil da schon einige gestorben sind und nun läuft ein Kind trotzdem auf die Straße und wird von einem Auto erfasst und stirbt dabei, dann starb es nicht wegen der Warnung der Eltern, oder weil sie noch nie einen Autounfall erlebt haben....
...sondern weil es eben die tragische Konsequenz dieses Unfalls war.

Also noch einmal, nur weil Kinder "Kinder" sind, macht sie das gegen natürliche Gefahren nicht Immun.
Ok, Bühne frei für Koman! Was ist denn deiner Meinung nach der Grund warum Gott uns erschaffen sollte? Langeweile? Irgendeinen Grund muss es doch geben?
Dazu brauche ich keine eigene Meinung, denn es steht ja schon in Mose, wieso es geschehen ist:
Lutherbibel 1912
Und Gott sprach: Laßt uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht.
Immer wieder dieselbe Leier wenn man mit einem Gläubigen diskutiert. Frage 1000 Gläubige und du kriegst 1000 verschieden Interpretationen. Du magst das nicht so sehen mit dem Baum, es gibt aber genügend Andere, auch in diesem Forum, spontan fällt mir z.Bsp. der Truthkeeper ein, die jedes Wort in der Bibel wörtlich nehmen.
Von mir aus darf er es nehmen wie er will.

Doch hier redest du jetzt mit mir und nicht mit Truthkeeper.
Scherzkeks. Das ist etwa so, wie wenn jemand seelenruhig zuschaut wie ein Kind in ein brennendes Haus zu laufen versucht und die Ambulanz ruft, statt zu reagieren und das Kind hindert überhaupt ins Haus zu gelangen. Bestätigt mir wieder mal die absurde Denkweise der Gläubigen und ihrem obersten Chef.
Nein. Das ist etwa so, wie wenn sich Kinder in einem brennenden Haus befinden und jemand kommt sie zu retten, dass sie nicht qualvoll verbrennen oder ersticken müssen.


melden
Anzeige

Welche Eigenschaften muss ein Gott mindestens haben?

heute um 07:07
@Koman
Koman schrieb:Ist ja auch kein Problem, wenn du dieser Meinung bist.
Nur bin ich halt nicht dieser Meinung.
Das ist dein gutes Recht und kein Problem für mich. Allerdings habe ich dir für meine Meinung eine tragfähige Begründung geliefert, und die vermisse ich bei dir…
Koman schrieb:Klar und trotzdem müssen sie, die Konsequenzen ihres Handelns, auch (selbst!) verantworten.
Wenn ein Kind Spülmittel trinkt, wird auch das Kind die Vergiftung bekommen.
Beim Spülmittel seh ich das anders. Die Konsequenzen ergeben sich aus dem Nichthandeln der Eltern.
Koman schrieb:Wenn Eltern zu ihren Kindern sagen, dass sie aufpassen sollen bei der Straße, weil da schon einige gestorben sind und nun läuft ein Kind trotzdem auf die Straße und wird von einem Auto erfasst und stirbt dabei, dann starb es nicht wegen der Warnung der Eltern, oder weil sie noch nie einen Autounfall erlebt haben....
...sondern weil es eben die tragische Konsequenz dieses Unfalls war.
Das Leben ist lebensgefährlich und eine 100% Sicherheit gibt es nie. Kinder übernehmen laufend mehr Verantwortung von den Eltern. Das ist ein langsamer, schleichender Prozess. Ein Baby hat 0% Verantwortung, ein 16-jähriges Kind vielleicht 70 oder 80%.
Die Eltern sollten also, dem Entwicklungstand des Kindes entsprechend, Verantwortung abgeben. Helikoptereltern und solche die ihre Kinder gar nicht beaufsichtigen, sind für eine natürliche Entwicklung eines Kindes nicht förderlich.
Koman schrieb:Also noch einmal, nur weil Kinder "Kinder" sind, macht sie das gegen natürliche Gefahren nicht Immun.
Hab ich auch nie behauptet.
Koman schrieb:Dazu brauche ich keine eigene Meinung, denn es steht ja schon in Mose, wieso es geschehen ist:
Ist ja praktisch, so ein Gott und so eine Bibel. Da braucht man keine eigene Meinung zu haben…
Koman schrieb:Lutherbibel 1912
Und Gott sprach: Laßt uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht.
1. Wozu brauchen Tiere denn einen Herrscher???? Sie sind auch ohne Menschen ganz gut alleine zurechtgekommen. Ich würde sogar behaupten, besser zurechtgekommen als mit Menschen… :) Der Mensch als notwendiges Übel ist ein schwacher Grund. Seit der Mensch regiert, sind Tausende von Tierarten ausgerottet worden. Die Umwelt wird zerstört. Vor Erscheinen des Menschen, war die Natur im Gleichgewicht!
2. Die Frage verschiebt sich im Übrigen nur. Warum, frag ich mich dann, hat Gott die Erde und die anderen Lebewesen erschaffen? Langeweile? Steht das auch in Mose?
Koman schrieb:Von mir aus darf er es nehmen wie er will.

Doch hier redest du jetzt mit mir und nicht mit Truthkeeper.
Da jeder Gläubige eine andere Sicht der Dinge hat und die Bibel anders interpretiert, müsste man jeden Gläubigen mit dem man diskutiert zuerst fragen, wie er die Bibel auslegt. Mühsam, findest du nicht auch?
Koman schrieb:Nein. Das ist etwa so, wie wenn sich Kinder in einem brennenden Haus befinden und jemand kommt sie zu retten, dass sie nicht qualvoll verbrennen oder ersticken müssen.
Ach komm, im Grunde genommen warten doch die Gläubigen sehnlichst auf ihren Tod. Da werden sie erlöst, sitzen Gott zu Füssen und geniessen das ewige Leben… Das Leben hier auf Erden ist doch die reinste Hölle. Vollgepflastert mit Fettnäpfchen in die man hineintreten kann und Steinen über die man stolpern kann. Und für jeden Fehler, muss man um Vergebung bitten und Busse tun.

Du weisst genau, dass mit dem Sündenfall die Menschheit in Sippenhaft genommen wurde und du weisst auch, dass die Menschen erst leiden müssen bevor sie erlöst werden.

Gott bzw. Jesus retten nicht bevor gelitten wurde!

In diesem Sinne, bleibe ich bei meiner Darstellung. Die Kinder verbrennen im Haus, Gott  schaut zu und empfängt sie dann mit offenen Armen…


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

Diskussionen
Beiträge
Letzte Antwort
127am 20.11.2017 »
von dedux
4.020am 07.03.2017 »
von dedux
16.196gestern um 19:18 »
40am 08.01.2017 »
169am 15.10.2017 »
112.035 Mitglieder
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden