Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Kraft der Liebe

85 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Leben, Liebe, Jesus ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Kraft der Liebe

16.05.2015 um 11:42
Hare Krishna

@Dr.Manhattan


Die Kraft der Liebe !

Um etwas zu lieben, muß es ein Individuum geben das ein bewußtes sein mit einem ich hat.

Alle lebenden Wesen haben ein ich. Doch die Kraft dahinter ist Liebe = Akzept - besser vollkommener Akzept.

Das heißt man liebt das Wesen, nicht aber die Handlungen wenn sie erbärmlich negativ und destruktiv sind.

Die Menschheit in sich selbst liebt sich in Hingabe, Dienen und Akzept, nur haben das aber einige intelligente lebende Wesen auch für sich herausgefunden und diesen Effekt für sich ausgenutzt. Sie akzeptieren = Lieben nur ihre eigene Art zu akzeptieren = zu lieben. nicht die der andren.

Liebe in Vollkommenheit ist vollkommener Akzept. Wobei nichts aber auch gar nichts dieser Verbindung im Wege stehen kann.

Damit hat der Mensch seine großen Schwierigkeiten. Diese Erde ist ein Beweis für absolute vollkommene Liebe - für vollkommen Akzept.

Sie beinhaltet alle lebensnotwendigen Ingredienzien - die fünf Elemente - die wenn sie nicht beeinflußt werden in perfekter Harmonie und Friedlichkeit sind die aller besten Voraussetzungen für allumfassende Liebe der hier lebenden Lebewesen sind.

Der Planet war schon da bevor es den Menschen gab. Diese Liebe ist allumfassend und allmächtig - sie umfaßt alle lebende hier auf dem Planeten und alles was da zugehört damit dieser Planet seine liebende, dienende Aufgabe erfüllt, nämlich ein Ort zu sein, wo sich grundverschiedene lebende Wesen lieben = Vollkommen akzeptieren können.

Zur vervollkommnenden Liebe gehört - Harmonie - Frieden und Kooperative - also ein Zusammensein ohne irgendwelche spektakulären destruktiven und negativen Einflüsse.

Die Liebe die hier auf dem Planeten die von den leitenden und regierenden Wesen so dermaßen platt getreten wird und vorgelebt wird, ist keine Liebe = Akzept, sondern eine manipulative eigennützige und damit für andre eine destruktive und negativ Sinnes Zufriedenstellung von wenigen. Die so von ihnen vorgelebte Liebe hat leider ihren Zweck erfüllt und ist wie ein Virus in fast alle Menschen eingedrungen, aber nur oberflächlich, denn eine Mutter und Vater lieben immer noch ursprünglich ihr Kind, ihr lebendes Wesen, in vollkommen Akzept = vollkommener Liebe, wenn es geboren wird.

Liebe zum Krieg kann niemals liebe sein. Liebe zum Fortschritt wenn er die Basis allen Lebens auf diesem Planeten bedroht, und jeden Tag Millionen Lebewesen vor ihrer eigen zeit umbringt, beschädigt, zu invaliden oder krank macht, ist nicht aus liebe, sondern ist Egozentrisches nur sich selbst liebendes =akzeptierendes vorgetäuschtes gehabe.

Es sind nur wenige die hier auf dem Planeten bestimmen , aber die haben es Faustdick hinter den Ohren. Sie sind in konstanter angst um ihren erbärmlichen un_ lieblichen Lebens Stiel. Sie haben angst, denn sie wissen wie die Massen die sie manipulieren und auszunutzen reagieren wenn sie erst einmal ihr destruktives negatives System durch scheut haben. Die meisten in der Menschenmasse werden dann so reagieren wie sie selbst und gnadenlos sein.

Vor 2000 Jahren gab es einen Liebes revolutionär - der dann höhnisch auf
dermaßen erbärmlicher weise unliebsam umgebracht worden ist, nur weil er den vollkommen Akzept verbreitetet = die vollkommene Liebe und die Nächstenliebe unter den Menschen seiner zeit verbreiten wollte. Viele Menschen aus den Massen glaubten ihm, aber die etablierten Führer und regierenden taten das nicht. Jesus so ,hieß der Mann sprach immer nur von einer geistigen Erhöhung, nie von einer materiellen Erhöhung.

Auch nach 2000 Jahren sieht es so aus das der Mensch immer noch diesen Pharisäern und Geldwechslern folgen, obwohl er ganz deutlich vor ihnen gewarnt hat.

Wie ist es möglich, das sich Milliarden von nur einer handvoll Mitmensch, die sich so vollkommen selbst lieben, global steuern lassen, wie frage ich ist das möglich. Der begriff Liebe ist von diesen wenigen so dermaßen manipuliert, das er pervertiert überall erscheint, ja sogar eine fast legale Prostitution Industrie platz gemacht hat - wie ist das möglich.

Der einzige Trost den die Menschen haben, ist ihre nächtens liebe zu einander und "Genau" diese werden durch sämtliche Industriezweige so vergewaltigt, das sich sogar Kinder von ihren Eltern und umgekehrt abwenden, Rassen in Krieg ausbrechen, schon ein falsches aufgefaßtes Wort ist genug um einen krieg anzuzetteln (privat - lokal regional - national - kontinental und global) um einen Konflikt auszulösen.. Kein wunder das offenbar nur diese wenigen regierenden führenden Mensch auf diesem Planeten offenbar lieblos geworden sind. Das "muß" sich ändern und zwar sehr sehr schnell, damit sie nicht noch auf viel fiesere Gedanken kommen.


melden

Die Kraft der Liebe

16.05.2015 um 12:18
@Dr.Manhattan
dieser Text ist leider lang aber das beste was ich zur Thematik bisher las (Interview Auszug mit E.Drewermann )

Liebe oder wie der Mensch sein Glück findet

Herr Drewermann; in einem Ihrer Bücher fand ich einen Satz, der mir auffiel, sodass ich ihn mir aufgeschrieben habe: Es gibt nur zwei Dinge, über die es sich nachzudenken lohnt. Die Liebe und der Tod.

DREWERMANN: Es gibt für das Selbstwertgefühl keine tiefere Kränkung, als dem Tode zu begegnen. Wir Menschen sind die einzigen Lebewesen, die wissen, das uns jeder Nagel, den wir in die Wand schlagen, durch seine Konsistenz höchstwahrscheinlich überdauern wird. Wir sind haltlose Geschöpfe und wir sind die einzigen Wesen, die nicht nur sterben werden, sondern mit dem Tode leben müssen. Gegen dieses ständige Untergrundgefühl der Beliebigkeit, der Zufälligkeit, der Hinfälligkeit gibt es nur einen einzigen wesentlichen Trost; das ist die Liebe. Es muss uns nicht geben, aber unter den Augen eines Menschen, der uns liebt, spüren wir, das es uns doch geben muss. Wechsel im Gefühl der Berechtigung ist ein Empfinden, das wir sein sollen, und wir können für jemanden das Dasein, den wir schon deshalb brauchen, mit uns selber einverstanden zu werden. Einen nur zu lieben ist so wie unter dem Deich zu leben; vor dem Deich liegt ein Unendliches an Bedrohungen, an Gefahren, Stürme, Hochwasser, auch an Sehnsucht, Lust am Abenteuer; aber hinter der Deichkrone ist diese kleine Parzelle, die uns Grund unter den Füßen gibt; die uns Trost, Schutz und Halt gewährt. Das ist die Liebe. Wir brauchen den Anderen, um zu entdecken, wer wir selber sind. Gefühle, die wir sonst verbinden würden mit Scham, mit Unfertigkeit, mit Bedürftigkeit, mit Kritik heben sich auf in der Liebe des Anderen, der genau das möchte: Da ist etwas, wo ich ihn ergänzen kann; wo ich mit ihm sein kann; das wir gemeinsam das leben, das wir nur als Menschen einander zu schenken vermögen. Darum ist die Liebe der wichtigste Trost gegen den Tod.

In der Liebe im alten Testament gibt es ein Stück Weltliteratur, das die Überschrift trägt: Das Hohelied Salomos. Da handelt es sich ja um Wechselgespräche zwischen ihm und ihr, zwischen zwei Liebenden, und da fand ich ein Stück, in dem es auch um diese beiden Begriffe geht: Liebe und Tod. Zitat:
Er sagt zu ihr: Verzaubert hast du mich, Schwester Braut, verzaubert mit dem Blick deiner Augen. Und dann antwortet sie: Ich gehöre meinem Geliebten und nach mir geht sein Verlangen. Lege mich wie ein Siegel an dein Herz, wie ein Siegel an deinen Arm, denn stark wie der Tod ist die Liebe.

DREWERMANN: Es ist ein wunderbares hebräisches Wort: Lege mich wie ein Siegel an das Herz. Es soll auch heißen: Du prägst mich mit deinem ganzen Wesen, sodass ich dich nie mehr vergessen werde, und es gibt keinen Herzschlag, der nicht atmen würde in deiner Zärtlichkeit, und wir sind uns einander so nah, das es uns nie mehr auseinanderreißen wird. Ich entsinne mich an dieser Stelle, das ich einen langen Diskurs einmal hatte mit einem Moraltheologen, der sagte: Die Liebe ist stark wie der Tod, aber nicht stärker. Er wollte damit sagen: Auch die Liebe ist vergänglich. Das ist Teil des Realismus, den wir anerkennen sollen. Und ich sagte: Nein, die Liebe meint es genau so nicht. Die Liebe soll den Menschen trösten gegen die Nacht, die jederzeit wie zynisch die Energie besitzt, Menschen, die für eine Ewigkeit füreinander geschaffen zu sein sich fühlen, auseinander zu reißen. Der nächste Satz an dieser Stelle lautet nämlich: Die Schiene Wasser löschen sie nicht aus. Der Hebräer denkt nämlich immer in Parallellismen. Die Liebe ist stark wie der Tod soll heißen: Sie ist so unerschütterlich, wie die stärkste Macht, die man sich denken kann. Sie setzt sich gegen den Tod. Da ist ein Gefühl, das durch keinen Zynismus der Welt, nicht einmal durch den Tod, aus den Herzen der Menschen zu reißen ist. Dies wunderschöne Bild von der Schwester Braut stammt aus dem alten Ägypten; es hat ursprünglich mit Geschwisterehe zu tun; ist aber hier ganz und gar seelisch gemeint. Irgendwie besteht die Liebe in dem Empfinden, in dem anderen jemand zu begegnen, dem man schon immer gekannt hat. Wie wenn er im gleichen Elternhaus oder die Straße gegenüber auf die Welt gekommen wäre. Alle Liebenden werden miteinander Gespräche führen darüber, wie es doch schön gewesen wäre, wenn man sich in Kindertagen schon begegnet wäre; man hätte gespielt miteinander schon mit fünf oder sechs Jahren; und man schenkt sich einander den Ring der Liebe, wenn man dieses Gefühl hat: Man wird zurückbegleitet in die Kindheit, und fängt im Leben mit dem anderen noch einmal von vorne an. Aber es erneuert sich alles auf einer höheren Stufe, regeneriert sich; die Bibel kann auch nur sagen: Die Entdeckung der Liebe ist, wie wenn ein Mensch sein ganzes Leben lang geschlafen hätte: Adam im Paradiese; und er schlägt zum ersten Mal die Augen auf in dem Gefühl: Jetzt sieht er etwas wesentliches, das ihn von innen her vollkommen durchpulst; das geschieht unter den Augen des anderen, die wie ein Zauber sind, wie eine Magie. Biochemiker rätseln noch immer herum, was da wirklich passiert: Ob da PEA ausgeschüttet wird... Die Wahrheit ist: Ein Mensch wird auf das Rührigste von innen her begabt, und er fühlt alles Eigene wie ein Geschenk für den Anderen, und man wird es nicht mehr los.

Aber obwohl doch jeder zu glauben meint, was Liebe ist. Wenn man ihn fragt, was denn das Wesen der Liebe sei; dann fällt die Antwort doch schwer...

DREWERMANN: Man kann die Liebe nicht fixieren. Die christliche Literatur vor allem wird sie sehr stark in den Altruismus hineingehoben; wird idealisiert als ein Fühlen nur für den Anderen, und für mich in der Psychotherapie macht das einen sehr wesentlichen Unterschied. Drewermann: Als Psychotherapeut glaube ich etwas zu tun, das Liebe vorbereiten kann. Aber es setzt voraus, das ich den Anderen nicht für mich selber will. Das ich nicht einen Anspruch an ihn habe, wo er mir nützen muss, nur um mich als Person selber zu finden. In der Liebe ist genau dies der Fall: Sie lebt von der wechselseitigen Ergänzungsbedürftigkeit. Die Liebe kann auch nur sagen: Sie ist in gewisser Weise ein unverschämtes Glück. Die Kultur etwa zwingt uns, das wir ständig mit Masken herumlaufen, das wir bis in die Kleidervorschriften uns nicht entblößen; das wir nicht das Gesicht verlieren, nicht im Hemd dastehen... In der Liebe suchen wir förmlich eine Zone, wo Schamgefühl sich aufhebt; wo das, was sonst als sehr kritisch erlebt wird, förmlich gesucht wird. Man hat mit einem Mal das Empfinden: Man kann sich dem anderen ganz zeigen, und kehrt zurück in ein vollkommen unschuldiges Paradies, wie wenn man sich als Kinder noch einmal bei der Hand nehmen könnte, und man ginge jetzt in eine unbekannte Welt gemeinsam hinein. Die größte Furcht ist es deswegen, dies alles könnte auseinanderbrechen; man könnte den Anderen verlieren. Der Tod könnte wiederkehren oder irgendetwas im Leben könnte passieren, das diese wunderbare Harmonie zersprengen würde.

Um den Anderen verlieren zu können, die Angst vor dem Verlust, muss man den Anderen erst mal finden. Ich habe hier vor mir liegen diese wunderbare bekannte Erzählung "Der kleine Prinz" von Exupery. Da gibt es die Stelle, wo der kleine Prinz den kleinen Fuchs trifft, und der Prinz möchte mit dem Fuchs spielen, aber das Füchslein sagt: "Das geht noch nicht, denn ich bin ja noch nicht gezähmt." Und der kleine Prinz fragt dann: "Was bedeutet zähmen?" "Zähmen", sagt der Fuchs. "Es bedeutet, sich vertraut machen. Noch bin ich für dich ein Fuchs, der 100.000 Füchsen gleicht. Aber wenn du mich zähmst, werden wir einander brauchen. Du wirst für mich einzig sein in der Welt und ich werde für dich einzig sein in der Welt."

DREWERMANN: Es ist das wunderbare Gefühl, das man das Bedürfnis spürt, sich dem anderen zu öffnen, ihm sein Leben zu erzählen, den Hintergrund der eigenen Gefühle ihm anzuvertrauen, und dadurch gewinnt der andere und man selber in seinen Augen ein Gesicht. Es formt sich eine immer stärkere Individualität heraus. Nur die Diktatur wird die Liebe deswegen fürchten, weil sie den Menschen dahin bringt, das seine Seele Flügel bekommt. Es ist ein Gespür für den Wert, den man als Individuum besitzt. Und gerade das tauscht sich aus. Natürlich ist an jeder Stelle ein wenig Scham dabei. Wird der Andere noch mitgehen? Er wird ja nicht Grund haben, es abzuwehren. Er wird eher erschrocken sein über das, was man ihm jetzt mitteilt. Und drum schildert es Exupery ganz richtig. Es ist, wie wenn man ein wildes Tier langsam einfängt, langsam an sich gewöhnt. Durch sehr vorsichtige Bewegungen einen Raum schafft, in dem er sich selber nicht bedroht fühlt. In diesem Sinne ist Lieben-Lernen ständiger Angstabbau. Es öffnet sich der Korridor, den man bisher um sich gezogen hat, wie hinter einer Bastion, hinter einem Burgwall. Man lässt den Anderen ein bis in den Intimbereich.
Das setzt voraus, das man seine Gegenwelt wie etwas Glückseliges erlebt. Genau das Gegenteil von "Ich muss dich fürchten" ist - Ich lade dich ein, ich sehne mich nach deiner Nähe. In der Liebe wird die ganze Zeit zu einem ständigen Schwingen zwischen Erwartungen und Erfüllungen. Drum, sagt Exupery ganz richtig, braucht die Liebe ihre Zeiten. Wenn du sagst, du kommst um drei Uhr, fange ich an, mich um ein Uhr auf dich zu freuen. Man verabredet bestimmte Riten, bestimmte festgesetzte Zonen, bestimmte Zeiten. Immer wieder ist Liebe ein Ventil ins Eigene; ein formieren der eigenen Person, und dann eine Rückkehr zum Anderen, um sich wechselseitig wieder zum Geschenk zu machen.



(Auszug aus Interview mit dem Theologen Eugen Drewermann)


melden

Die Kraft der Liebe

16.05.2015 um 15:18
Ich habe den Eindruck, dass man das, was Drewermann da beschreibt, es nicht verdient, als Liebe bezeichnet zu werden.


melden

Die Kraft der Liebe

16.05.2015 um 16:03
der Vollständigkeit halber
http://www.sandammeer.at/portraits/drewermann-interview-liebe.htm
zum weiterlesen falls dazu Interesse besteht


melden

Die Kraft der Liebe

16.05.2015 um 20:30
Du verausgabst dich ohne Grund@Dr.Manhattan


melden

Die Kraft der Liebe

17.05.2015 um 00:51
@paisley


Danke für das Posten des Interviews :)
Mir gefällt es.


melden

Die Kraft der Liebe

17.05.2015 um 12:04
@DschenLi
freu mich











Vollkommenheit entsteht offensichtlich nicht dann,


wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat,


sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.

Antoine de Saint Exyperi

Eugen Drewermann (* 20. Juni 1940 in Bergkamen) ist ein deutscher katholischer Theologe, suspendierter Priester, Psychoanalytiker und Schriftsteller. Er ist ein wichtiger Vertreter der tiefenpsychologischen Exegese und als kirchenkritischer Publizist regelmäßig in den Medien präsent.


melden

Die Kraft der Liebe

17.05.2015 um 12:27
@paisley

danke auch ... fand jetzt endlich die ruhe es zu lesen

beleuchtet auch schön die Heilsamkeit der liebe :)


melden

Die Kraft der Liebe

17.05.2015 um 21:36
"Die Kraft der Liebe ist stärker als alles andere in diesem Universum" :D
Nein mal ehrlich, Liebe ist das schönste was es gibt...


melden

Die Kraft der Liebe

18.06.2015 um 16:25
mal ehrlich ... gibt es irgendeinen hinweis auf einen Gott ? jeder der ganz ehrlich ist .... muss hier sagen : nein er ist mir noch nicht begegnet

höchstens gehauchte Präsenzen ... aber nichts überzeugendes

liebe aber ... ist real

man braucht keinen Gott oder eine lehre ... wozu auch ? das verwirrt die menschen nur. alles ist so unglaublich wichtig ... wir nehmen alles um uns rum ... und vorallem uns selber so unendlich wichtig ... darum leiden wir

man kann sich aber entscheiden ... so ... ab jetzt nehm ich nichts mehr wichtig ... ausser die liebe

liebe steht für sich ... liebe ist kein gedanke ... es ist nichts psychologisches ... sie ist eine kraft ... eine verbindende ... heilende ... positive kraft ... sie vermag es ins tiefste dunkel Linderung zu bringen

darum entscheide ich mich ... jetzt ... ich glaube an gar nichts ... nehm nichts wichtig ... ausser die liebe

ich entscheide mich ein träger des lichts zu werden ... einsam ... verrückt ... aber ich trage die liebe ... ich lächle ... ich lächle allem zu ... egal wer es ist. denn darin liegt die kraft der liebe. man kann sich selbst ein licht sein.
die leute ... fast alle wollen einander nur weh tun ... zumindest hat sich mir die welt so gezeigt ... das sieht man überall. aber das ist mir egal ... ich bin die liebe ... ich lebe sie ... verströme sie ...sie gibt mir werte und Heilung ... sie verbindet mich auf schöne weise mit allen wesen. es ist ein kraft ... so unsagbar schön ... dass sie das herz hüpfen lässt.

lirum larum ... ich bin unwichtig ... ihr seid es auch ... Gott ist nicht wirklich da ... wunder gibt es vielleicht nicht ... aber die liebe ist echt ... sie ist erfahrbar ... und wert , sich ihr zu verschreiben :)


2x zitiertmelden

Die Kraft der Liebe

18.06.2015 um 19:06
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb: ich bin unwichtig ... ihr seid es auch
Ich glaube niemand ist wirklich unwichtig.
jedes Menschliche Lebewesen auf diesem Planeten hat seine ganz eigene Bestimmung die nicht immer erkennbar ist.
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:aber die liebe ist echt ... sie ist erfahrbar ... und wert , sich ihr zu verschreiben :)
Das ist war.... und ist wirklich schön geschrieben. :)
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:man braucht keinen Gott oder eine lehre
Das man keine Lehre braucht da gehe Ich mit dir,aber ob man Gott braucht entscheidet jedes Individuum für sich.
Manche brauchen Ihn andere brauchen ihn nicht,so verschieden wie jeder Mensch ist so verschieden sind seine Ansichten. :)
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:Gott ist nicht wirklich da
Das weiß man nicht.
Es gibt keine Beweise für Ihn..... und keine wieder Ihn.
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb: es ist ein kraft ... so unsagbar schön
Ja das stimmt..... nichts ist schöner und stärker als die Liebe :)

Nichts kann die Liebe übertreffen.....ohne sie ist das Leben sinnfrei
Ohne sie würden wir glaube Ich sterben....... oder krank werden. :lv:

Daher Lebt und Liebt.........


1x zitiertmelden

Die Kraft der Liebe

18.06.2015 um 19:22
@Dr.Manhattan
HerzLicht


melden

Die Kraft der Liebe

18.06.2015 um 20:36
Ich glaube liebe ist eine illusion, ausser vielleicht die lieben zwischen Eltern und Kind und auch da lässt sich trocken wissenschaftlich was finden aber ich will mal kein spielverderber sein. Ich jedenfalls hab nie richtige liebe gesehen und wenn liebe was spirituelles wäre warum kommt sie dann nicht rein geistig bzw gefühlsmässig daher sondern auch immer körperlich?


melden

Die Kraft der Liebe

18.06.2015 um 21:01
@Cypher1984


hollywood scheint sich tief in den köpfen verankert zu haben .
der begriff liebe ist keineswegs nur ein romantischer.

in der bibel wird dafür überwiegend das griechische wort agape verwendet .was eine bewusste willensentscheidung beeinhaltet.

Professor William Barclay schreibt in seinem Buch Aus dem Wortschatz des Neuen Testamentes: „Agape hat etwas mit der Gesinnung zu tun; sie ist nicht einfach ein Gefühl, das ungebeten in unserem Herzen aufsteigt, sie ist ein Prinzip, nach dem wir bewusst leben. Agape hat entscheidend mit dem Willen zu tun.“ Es geht hier also um eine Liebe, die auf Prinzipien beruht, bei der aber auch starke Gefühle mitspielen können. Allerdings gibt es sowohl gute als auch schlechte Prinzipien.


melden

Die Kraft der Liebe

19.06.2015 um 05:16
@Dr.Manhattan
@dedux
Zitat von Dr.ManhattanDr.Manhattan schrieb:ich entscheide mich ein träger des lichts zu werden ... einsam ... verrückt ... aber ich trage die liebe ... ich lächle ... ich lächle allem zu ... egal wer es ist. denn darin liegt die kraft der liebe. man kann sich selbst ein licht sein.
Das ist schon erstaunlich mit dem Resonanzfeld und der Seelenfamilie..
Habe gestern nachmittag auch die Verbindung von Licht und Liebe zusammengebracht in mir irgendwie und hatte dieses geschrieben woanders:
Aber Liebe IST, sie richtet sich nicht auf etwas bestimmtes..
sie ist all-umfassend. :)

Wenn du sie bist und somit ausstrahlst,ziehst du automatisch ein oder mehrere passende Gegenüber an,je nach dem,was benötigt wird. Licht ist intelligent.
Du brauchst dazu nichts aus dir selbst zu tun oder zu fokussieren.
Licht und Liebe gehören zusammen. Denn Liebe ist ein inneres Licht.
Kann gar nicht mehr anders als Lächeln.. :)
Das war ne ziemliche "Welle",gerade soviel,wie ich noch (er-)tragen konnte. :D

Jedenfalls wirklich schön und ich hoffe,dass viele daran teilhaben können.. :)


melden

Die Kraft der Liebe

19.06.2015 um 05:19
@KAALAEL
Zitat von KAALAELKAALAEL schrieb:Ja das stimmt..... nichts ist schöner und stärker als die Liebe :)

Nichts kann die Liebe übertreffen.....ohne sie ist das Leben sinnfrei
Ohne sie würden wir glaube Ich sterben....... oder krank werden. :lv:
Und in ihr kann man somit auch gesunden.. :)
Zitat von KAALAELKAALAEL schrieb:Daher Lebt und Liebt.........
Oki. :)


melden

Die Kraft der Liebe

19.06.2015 um 07:23
.







pic-12320-popup







Ich merke schon...




Das Boese








You say
you love rain
but you use an umbrella to walk under it.

You say
you love sun
but you seek shade when it is shinning.

You say
you love wind
but when it comes you close your window.

So that's why i am scared
when you say
you love me.

(Bob Marley)








Nicht böse sein wollen
ist gut.
Nur gut sein wollen
ist böse !







AngelsandDemons







.


melden

Die Kraft der Liebe

19.06.2015 um 08:03
@SacredDevotion


"Wollen" kommt aus dem Ego.. egal,was man "will". :)

Möchtest du auch ein paar Sonnenstrahlen abbekommen?

Übrigens: Wenn du ein Wort mit Verneinung ("nicht") nennst,so ist es dennoch ein Wort,dessen Schwingung du mit dem Schreiben hereinziehst.


Du hast genauso deinen Platz in der Welt wie alle anderen auch. :)


melden

Die Kraft der Liebe

20.06.2015 um 12:05
@KAALAEL

ich steh auf Gott :D

aber er ist nicht erfahrbar

ich such ich ihn schon jahre ... aber er zeigt sich nicht ... höchstens gehauchte wirklichkeiten ... nichts fassbares

schwer sich über n ein bild zu machen

schwer nicht in Dogmen zu verfallen ... in monotheistische allmachtsfantasien

vielleicht führt liebe ja zu ihm ... so die Vorstellung ... vielleicht find ich ihn in der liebe zu meinen mitenschen ... in ihnen ... in allem


1x zitiertmelden

Die Kraft der Liebe

20.06.2015 um 12:36
@DschenLi

interessant dass du licht und liebe sagst ... das sind die zwei dominanten Erfahrungen bei einer nahtoderfahrung

es gibt scheinbar eine kraft im sein ... die absolut positiv ist


melden