Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

765 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Atheismus
adeodata
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

09.06.2017 um 05:06
Wer Respekt vor Religionen hat, ist ein Narr. Religionen sind nicht lebendig. Den Menschen zu respektieren ist der Respekt, der angebracht ist. Nicht die Religion, dessen. Bei einem Atheisten ist es genau dasselbe. Respektieren sollte man nicht die Einstellung seines Glaubens, sondern den Menschen.

Religionen oder der nicht glaube an einen Gott sind nichts und bringen nichts.


melden
Anzeige

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

09.06.2017 um 12:54
@itsnat - Die spinnen, die Österreicher! Das ist jedenfalls übelste Gesinnungsjustiz, was die dort betreiben, für normaldenkende Menschen kaum noch nachvollziehbar. Wobei natürlich auch wir von solchen kirchenstaatlichen Entwicklungen bedroht sind... x´(


melden

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

09.06.2017 um 13:00
@adeodata - Sie bringen den Menschen nichts, das stimmt. Für den Staat sind Religionen dagegen sehr nützlich. Nicht umsonst betreiben EKD und RKK massive Lobbyarbeit im Bundestag und sind seit jeher eng mit der Politik verfilzt.


melden
Sarv
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

09.06.2017 um 17:11
@J.W.v.Kroethe
Der Staat besteht aus Menschen, also ganz Normal das vorgehen.


melden
Ur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

09.06.2017 um 17:37
adeodata schrieb:Respektieren sollte man nicht die Einstellung seines Glaubens, sondern den Menschen.
Geht man respektlos auf die Einstellung des Glaubens eines Menschen ein, sieht er es aber oft als Angriff auf ihn selbst, da er diese Einstellung als Teil seines Menschseins dazu zählt.
Was einen respektvollen Dialog für eine fruchtvolle Änderung oft erschwert.
Respekt bedeutet nicht Akzeptanz sonder Rücksicht, Achtung und Wertschätzung für etwas.
Dabei muss es sich nichtmal um etwas lebendiges drehen. Wer respektlos mit dem Feuer umgeht, dem bringt das Feuer Respekt bei. ^^


melden

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

09.06.2017 um 18:45
@Sarv
Der Staat besteht aus einem Drittel Konfessionsloser und mehrheitlich sogar aus Menschen, die nicht mehr an einen persönlichen Schöpfergott glauben. Dennoch gelten die Vorgaben der Bibel für alle, etwa beim Thema Sterbehilfe...


melden

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

09.06.2017 um 19:20
@Ur

Häufig sind natürlich diejenigen, die Respekt fordern, selbst nicht sehr respektvoll.

Und diese halten sich an respektlose Gesetze und erwarten, dass sie diese im Zuge der Religionsfreiheit nicht nur befolgen dürfen, sondern dafür auch noch respektiert werden sollen.

Warum sollte man auch jemanden der respektlos gegenüber einen selbst ist, noch hofieren. Wie das Beispiel der Kröte @J.W.v.Kroethe bezüglich Homosexualität im Christentum.

Oder damit mir keiner Einseitigkeit vorwirft: Auch bezüglich der Mohammedkarrikaturen im Islam, wobei viele Muslime (vor allem diejenigen, die protestiert haben) andere Religionen als falsch oder verfälscht bezeichnen wollen, da u.a. Mohammed das tat. Gleichzeitig aber anderen nicht erlauben wollen, ihre eigene Religion (den Islam) zu kritisieren und dafür noch respektiert werden wollen.

Das ist z.b. sehr respektlos. Entweder jeder darf andere kritisieren oder sie selbst und Mohammed dürfen das auch nicht.

mMn haben alle Religion so ihre Widersprüche bezüglich Respekt geben und Respekt einfordern.

Aber das ist meiner Einschätzung nach nicht nur in Religionen so, sondern überall. Respekt bedeutet für viele, dass man selbst respektiert werden will, man aber weniger daran interessiert ist andere zu respektieren.


melden
Ur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

09.06.2017 um 20:15
@blueavian

Gibt es den Christ, den Moslem usw. wirklich? Klar wenn einem von vornherein extremistisch was an die Backe geworfen wird, muss man nicht die andere Backe noch hin halten. Obwohl dies manchmal auch ein guter Zug sein kann. Aber wenn man anfangs einem gegenüber Respekt darbringt, was seinen Glauben mit betrifft, bekommt man Respekt auch meist zurück. Was man bei einem vornherein respektlosen Beginn, meist nicht behaupten kann.

Wobei man auch sagen muss, dass selbst ein respektloses spotten manchmal seine Daseinsberechtigung ^^


melden
Sarv
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

09.06.2017 um 20:34
@J.W.v.Kroethe
Das Ist halt die Angst vom ehrlich sein...
Dabei wäre es respektvoll zuzugeben zu sich selbst was man will.


melden

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

09.06.2017 um 22:19
Das Thema "Respekt vor Religionen" wäre eigentlich längst gegessen, denn seit den 70ern werden die Kirchen immer leerer, was ja schon zeigt, was die Leute von diesen Vereinen halten. Und für den Buddhismus, das Judentum, den Hinduismus und so weiter braucht man nicht zu werben, denn die ziehen ihr Ding durch, ohne von Anderen respektlos behandelt zu werden. Den Antisemitismus rechts- und linksradikaler Minderheiten und eine etwas größere "Minderheit" von Muslimen einmal ausgenommen, wobei die Mehrheitsgesellschaft heute ja keine Probleme mehr damit hat, den jüdischen Glauben zu respektieren.

Tatsächlich ist es auch der Islam, für den seitens der Politik und der Kirchen massiv um Respekt geworben werden muss beziehungsweise dieser von oben angeordnet wird. In der irrigen Annahme, man täte damit den Menschen etwas Gutes, die diesem Glauben oft genug aus kollektivem Zwang anhängen. Denn natürlich stößt diese Religion in einer aufgeklärten Gesellschaft auf breite Skepsis und ist damit auf die massive Unterstützung derjenigen angewiesen, die sie uns ohne Not ins Land geholt haben und nun erkennen müssen, damit einen großen Fehler gemacht zu haben.


melden
adeodata
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

10.06.2017 um 00:29
Ur schrieb:Geht man respektlos auf die Einstellung des Glaubens eines Menschen ein, sieht er es aber oft als Angriff auf ihn selbst, da er diese Einstellung als Teil seines Menschseins dazu zählt.
Das ist das Problem des Menschen, das nicht Mensch bleiben kann. So ein Mensch braucht den Konflikt um zu lernen, was oder wer es in Wirklichkeit ist.
Ur schrieb:Was einen respektvollen Dialog für eine fruchtvolle Änderung oft erschwert.
Respekt bedeutet nicht Akzeptanz sonder Rücksicht, Achtung und Wertschätzung für etwas.
Dabei muss es sich nichtmal um etwas lebendiges drehen. Wer respektlos mit dem Feuer umgeht, dem bringt das Feuer Respekt bei. ^^
Dann respektieren wir also auch die ISIS, oder Ur?! :)


melden
Ur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

10.06.2017 um 09:27
adeodata schrieb:Das ist das Problem des Menschen, das nicht Mensch bleiben kann. So ein Mensch braucht den Konflikt um zu lernen, was oder wer es in Wirklichkeit ist.
Wohl wahr, dieser braucht den Konflikt, die Konfrontation. Aber selbst eine Konfrontation kann mit Respekt geführt werden.
adeodata schrieb:Dann respektieren wir also auch die ISIS, oder Ur?! :)
Nicht ihr handeln, aber den Menschen samt seiner Vorstellung, Weltbild und Glaube. Ohne Respekt voreinander, auch kein Verständnis für einander. Ohne Verständnis für einander, auch keine Lokalisierung für die Wurzel des angenommenen. Ohne Wurzel, kein sprechen in dessen Herzen um eine Änderung zu erzielen.


melden
savaboro
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

10.06.2017 um 16:52
adeodata schrieb:Dann respektieren wir also auch die ISIS, oder Ur?! :)
Man kann den Menschen dahinter respektieren..
Das erschaffene Monster, infolge der Indoktrination, Glaubensdogmen und Lebensumstände, Beeinflussung und Willensausrichtung, ist die Ursache, das diese Art von Hass und Verblendung hervorbringt.


melden
adeodata
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

10.06.2017 um 22:41
@Ur
Ur schrieb:Wohl wahr, dieser braucht den Konflikt, die Konfrontation. Aber selbst eine Konfrontation kann mit Respekt geführt werden.
Das ist wohl auch wahr^^. Aber Respekt in Hinsicht des Menschen, nicht in Hinsicht dessen, an was der Mensch glaubt. Seinen Glauben kann man ihm ja lassen. Der Konflikt daraus kommt eh selbst. :)
Ur schrieb:Nicht ihr handeln, aber den Menschen samt seiner Vorstellung, Weltbild und Glaube. Ohne Respekt voreinander, auch kein Verständnis für einander. Ohne Verständnis für einander, auch keine Lokalisierung für die Wurzel des angenommenen. Ohne Wurzel, kein sprechen in dessen Herzen um eine Änderung zu erzielen.
Du sprichst von keinem Respekt, weil ich es so ausgedrückt habe. Kein Respekt vor dem Glauben eines anderen zu haben bedeutet nicht zwangsläufig, das man den Menschen verdammt oder gar den Glauben dessen. Es zeigt dem Menschen nur auf, das er mit seinem Glauben alleine dasteht. Das ist wahre Respektlosigkeit.
savaboro schrieb:Man kann den Menschen dahinter respektieren..
Das erschaffene Monster, infolge der Indoktrination, Glaubensdogmen und Lebensumstände, Beeinflussung und Willensausrichtung, ist die Ursache, das diese Art von Hass und Verblendung hervorbringt.
Ja, das war damit auch gemeint.


melden

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

16.06.2017 um 14:23
@Ur
Ur schrieb am 09.06.2017:Gibt es den Christ, den Moslem usw. wirklich? Klar wenn einem von vornherein extremistisch was an die Backe geworfen wird, muss man nicht die andere Backe noch hin halten. Obwohl dies manchmal auch ein guter Zug sein kann. Aber wenn man anfangs einem gegenüber Respekt darbringt, was seinen Glauben mit betrifft, bekommt man Respekt auch meist zurück. Was man bei einem vornherein respektlosen Beginn, meist nicht behaupten kann.
Stimmt auch wieder. Vor allem hier im Forum sind viele Leute nicht gerade tolerant, wenn man an Mysterythemen glaubt dazu zähle ich auch die Religionen.

Aber ich finde da muss man auch differenzieren. Mit der Argumentation fühlt sich niemand angesprochen und man kann alles relativieren. Dennoch gibt es viele radikale im Islam sogar noch wesentlich mehr als im Christentum.
Bei Religionen gibts dann auch Studien, wie radikal bestimmte Personen sind und wieviele Prozent der Anteil ist. Und danach sollte man sich richten.

Das was du angesprochen hast ist auch so ein Punkt, man kann auch als Nichtreligiöser Religiöse dazu bringen durch ihre Religion toleranter zu sein. Aber anstatt den Religiösen diese Gesetze zu sagen, wie man muss auch die andere Backe hinhalten oder man soll demütig sein (Gesetz im Koran), kommen dann Beleidigungen oder Befehle man soll nicht Cherry picken. Dabei geht das gar nicht anders da sich die Gesetze innerhalb des Koran und auch innerhalb der Bibel widersprechen.
Ur schrieb am 09.06.2017:Wobei man auch sagen muss, dass selbst ein respektloses spotten manchmal seine Daseinsberechtigung ^^
Spott für mich das schlimmste ist was man machen kann. Das wäre, das, was ich als Sünde gegen den heiligen Geist bezeichnen würde ;).


Ich verstehe es aber schon.. Es ist eben so das niemand mit einem reden will, wenn man normal schreibt. Viele leiden dann unter Aufmerksamkeitsdefizit. Sondern meist nur, wenn man provoziert. Sonst geht es in ein Ohr rein und im anderen heraus und für Kritik scheinen viele sowieso immun zu sein.


melden

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

16.06.2017 um 14:56
savaboro schrieb am 10.06.2017:Man kann den Menschen dahinter respektieren..
Das erschaffene Monster, infolge der Indoktrination, Glaubensdogmen und Lebensumstände, Beeinflussung und Willensausrichtung, ist die Ursache, das diese Art von Hass und Verblendung hervorbringt.
Sehe ich auch so. Gut geschrieben.

Empathie ist, dass man immer situationsbezogen reagiert, da gibts keine Dogmen, wie man was machen soll.

Viele meinen auch, dass man alles machen muss oder gutheißen, was jemand sagt oder behauptet, wenn man jemanden liebt oder respektiert.

Wenn man aber intolerante Glaubenssätze dieser Person oder Gruppe respektiert oder sagt, dass es gut ist, was sie machen, respektiert man wiederum andere nicht. Diejenigen, die in Folge der Indoktrination unterdrückt oder gehasst werden müssen oder eben als Menschen zweiter Klasse behandelt werden. Somit muss du doch wieder alleine entscheiden, was gut ist und was nicht, wenn man Empathie hat.

Ich habe hier auch schon gesagt, dass eine Person negativ ist, heißt aber nicht, dass ich das Negative nicht lieben oder respektieren kann. Das kommt nur nicht in Frage, dass ich mich so verhalte. Nur flippen die meisten aus, wenn man sie so bezeichnet und meinen man wäre respektlos, wenn man nur Tatsachen ausspricht (die sie selbst über sich gesagt haben).


melden

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

17.06.2017 um 07:06
adeodata schrieb am 09.06.2017:Respektieren sollte man nicht die Einstellung seines Glaubens, sondern den Menschen.
Nun, der Glaube gehört doch aber zum Menschen dazu. Du kannst nicht sagen ich respektiere dich ohne auch gleichzeitig zu respektieren an was er glaubt. Du kannst es unvernünftig finden, keine Frage, dennoch musst du es dann so respektieren. :-)


melden

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

17.06.2017 um 07:14
Chrree schrieb am 08.06.2017:. Das was große Religionen wie das Christentum machen, ist so boshaft das man dafür keinen Respekt aufbringen sollte. Ob es Diskriminierung von Schwulen, Frauen oder anderen Menschen sind, religiöse Verbrechen, religiöse Kriege, Indoktrinierung von Kindern die es nicht besser wissen, Kindesmissbrauch der von der Kirche vergeben wird, Verteufelung von Wissenschaft, Kinder sterben weil sie nicht geimpft oder behandelt werden, andere mit der Aussicht auf die Hölle bedrohen und und und...
Du irrst, das machen nicht Religionen, das machen Menschen. Oft wird hier natürlich die Religion als Argument vorgeschoben aber das ist beliebig austauschbar.


melden
adeodata
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

17.06.2017 um 08:16
@McMurdo
McMurdo schrieb:Nun, der Glaube gehört doch aber zum Menschen dazu. Du kannst nicht sagen ich respektiere dich ohne auch gleichzeitig zu respektieren an was er glaubt. Du kannst es unvernünftig finden, keine Frage, dennoch musst du es dann so respektieren.
Muss ich? Ich muss genau so wenig den Glauben eines Menschen respektieren wie der Mensch etwas bestimmtes glauben muss. Der Glaube ist selbst gemacht. Den muss ich nicht respektieren. Denn ansonsten müsste ich ja auch respektieren, das die Menschen das Schiespulver erfunden haben, denn das ist auch selbst gemacht. Was dann darauf hinausläuft, das ich alle Kriege die damit geführt wurden respektieren muss, weil der Glaube eines Menschen nun mal im Krieg und Profit liegt.


Wie du vielleicht erkennen kannst, erstreckt sich der Glaube nicht nur in religiöser Hinsicht, sondern zieht sich durch die ganze Menschheitsgeschichte hindurch. Was Menschen mit dem tun, was sie sind, das muss ich und kann ich gar nicht respektieren. Ich kann nur respektieren was sie sind und nicht was sie damit tun. :)


melden
Anzeige
wichtelprinz
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Respekt vor Religionen, mit welcher Begründung?

17.06.2017 um 09:23
Grundsätlich kann man sagen, Religionen sind ein Teil der menschlichen Geschichte, der Geschichte des menschlichen Denkens und Werdens.
Sie beinhalten noch heute gültige Erkenntnisse wie auch unhaltbare Annahmen. Das sind die Religionen.

Jetzt gibt es noch Menschen die an die Religionen glauben. und man respektiert nun das oder man respektiert das nicht mehr und denkt es wäre besser es gäbe keine Menschen mehr die an die Religionen glauben.


melden
361 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Die Zeugen Jehovas34.756 Beiträge