Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

122 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Gott, Glauben, Götter ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

20.02.2021 um 19:43
@Niselprim

Jo hab ich nix dagegen und die göttin hat dann die Energie zu den Ideen geliefert. Ist nur die Frage wer sich diese beiden ausgedacht hat. Ist jetzt vermutlich nicht dein Glaube, dein Gott ist alleine fruchtbar und war schon immer da oder so und ist auch eine Persönlichkeit. Ich habe einen solchen Gott nicht, da fehlt aber auch einfach nix.


1x zitiertmelden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

20.02.2021 um 19:51
Zitat von jimmybondyjimmybondy schrieb:Jo hab ich nix dagegen und die göttin hat dann die Energie zu den Ideen geliefert.
Wenn du mit Göttin Binar meinen magst, dann könntest du damit richtig liegen, weil ja der Geist hervorbringt und weil die Frau gebiert. Aber gehe ich eher davon aus, dass Es der Mutter-Vater des Alls ist.
Zitat von jimmybondyjimmybondy schrieb:Ist nur die Frage wer sich diese beiden ausgedacht hat. Ist jetzt vermutlich nicht dein Glaube, dein Gott ist alleine fruchtbar und war schon immer da oder so und ist auch eine Persönlichkeit.
Ich glaube, Gott ist das Universum.
Zitat von jimmybondyjimmybondy schrieb:Ich habe einen solchen Gott nicht, da fehlt aber auch einfach nix.
Aber eine höhere Macht oder Kraft existiert für dich schon auch, oder? @jimmybondy


melden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

20.02.2021 um 19:56
@Niselprim
Ja die existiert für mich und ich finde total angenehm das du mich nicht durch die Mangel drehst. Das Universum ist mir auch das göttliche, darum ist es ja auch in meiner Vorstellung in Gänze belebt. Wie das nun aber im Detail ist, schwierig, das ist mir dann eher eine künstlerische Frage. Ich mag gute Geschichten und so.


2x zitiertmelden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

20.02.2021 um 20:07
Zitat von jimmybondyjimmybondy schrieb:das ist mir dann eher eine künstlerische Frage
Sicherlich steckt ein genialer Meisterkonstrukteur dahinter ;) @jimmybondy
Zitat von jimmybondyjimmybondy schrieb:Ich mag gute Geschichten und so.
Ich auch :) Dieses Video gefällt mir zum Thema ganz gut:
Youtube: Oonagh - Gäa [Offizielles Musikvideo]
Oonagh - Gäa [Offizielles Musikvideo]



melden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

20.02.2021 um 21:01
Zitat von paganpagan schrieb:Um überhaupt mal was dazu zu sagen,fühlte sich das Christ sein bei mir nie wirklich richtig an.Das Gefühl blieb und ich distanzierte mich zunehmend.Gleichauf kam ein Schuldgefühl gegenüber meiner vermeintlichen Gottheit auf.Das war nicht nur in dieser Hinsicht ein Spagat.


Das war bei mir etwas anders. Ich habe glauben bis vor ein paar Jahren noch sehr aktiv erlebt. Gerade durch die Kirchenmusik, die ich ja auch aktiv mitgestaltet habe, hatte ich eben auch ein sehr geeignetes Medium um sich auch in Exstase zu bringen. Wir haben in unserem Bistum geistliche Musik gemacht, die weniger klassisch,sondern sich eher mit Hillchurch-Musik vergleichen lässt. Sehr gut und peppig also.

Ich habe in den richtigen Momenten eben auch daraus Kraft ziehen können und habe mich geborgen gefühlt und antworten bekommen, mich dabei aber eben auch eher zu Jesus hingezogen und abgeholt gefühlt. Irgendwann, vor ca. einem Jahr hörte das aber auf. Eine Menge unschöne Dinge sind in meinem Leben passiert, zu denen ich zugegeben auch einen großen Teil beigetragen habe. Aber genau in diesen Momenten habe ich wie so oft auch gebetet, auf Linderung meiner Leiden gehofft. Aber nichts ist passiert. Ich suchte weiter, immer weiter. Bis vor ein paar Monaten eine Resignation bei mir eingetreten ist. Ich hatte keine Lust mehr zu suchen. Ich will Gott, Gott will mich nicht. Zumindest nicht der Gott, den ich suche.
In der Natur spürte ich aber das, was ich brauchte. Seelische Ruhe, Frieden. Ich sah Zeichen. Ich war zum Beispiel tief traurig und saß auf einer Parkbank. Plötzlich kam ein Rabe angeflogen, landete direkt neben mir und krächzte mich an. Ich musste lachen. Und welchem Gott die Raben als boten dienen ist ja wohl klar. Das ist der Ruf der mich ereilt hat und dem ich momentan auch folge.


3x zitiertmelden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

21.02.2021 um 11:22
Zitat von suscatsuscat schrieb:Für mich ist der Unterschied meine Beziehung zu Jesus - und das ich hier auch Feedback bekomme - auf meine Gebete.
Aus meiner Sicht ist das Autosuggestion. Ich war nie Christ, aber was die Christen als Gefühl der Geborgenheit, des Schutzes und der Hilfe empfinden ist eben nur das, ein Gefühl. Ein Gefühl das sie sich selbst einreden. Schön und nützlich, aber am Ende nur menschlich.
Denn der Christengott ist nicht (mehr?) in dieser Welt, er transzendiert unverständlich vor sich hin und hat mit uns Menschen nichts mehr zu tun. Er antwortet auf keine Gebete, er zeigt sich nicht, er schweigt in der Ferne.
Die nordischen Götter sind hier. Wir können mit ihnen reden und sie antworten, sie wirken in dieser Welt und nicht der nächsten. Ihre Intentionen sind uns Menschen verständlich. So meine ganz persönlichen Erfahrungen.
Zitat von VantulusVantulus schrieb:Ich war zum Beispiel tief traurig und saß auf einer Parkbank. Plötzlich kam ein Rabe angeflogen, landete direkt neben mir und krächzte mich an. Ich musste lachen. Und welchem Gott die Raben als boten dienen ist ja wohl klar. Das ist der Ruf der mich ereilt hat und dem ich momentan auch folge.
Ein Ruf auf den man hören sollte. Da gibt es Paralellen zu meinem "Ruf", nur war es bei mir Hel. Trotzdem wäre es Schade, wenn du die (kirchliche) Musik aufgibst, die ist für sich schön, auch ohne religiösen Wahrheitsanspruch.
Zitat von jimmybondyjimmybondy schrieb:Das Universum ist mir auch das göttliche, darum ist es ja auch in meiner Vorstellung in Gänze belebt.
Läuft am Ende auf ein göttliches allEs hinaus, das noch unverständlicher, unmenschlicher ist als der Christengott.


2x zitiertmelden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

21.02.2021 um 12:18
Zitat von paxitopaxito schrieb:Läuft am Ende auf ein göttliches allEs hinaus, das noch unverständlicher, unmenschlicher ist als der Christengott.
Wir scheinen hier ein riesiges gewaltiges Universum zu haben und wem es beliebt, der kann das auch zB. als Superorganismus auffassen. Da ist mir nix unverständlicher als an dem Gedanken, das dies nun nur für die Erde, unser Sonnensytem oder was auch immer zu gelten habe, mit Menschen darin die sich was weiss ich wie für Unabhängig und Individuell vom Rest halten, obwohl sie von allem abhängig sind.
Ich kann mit dem Kosmos in Resonanz gehen und thats it.

Vishnu mag Träumen, die Göttin kommt auf ihrem Tiger angeritten, Shiva mag das Gift getrunken haben und der Fährmann wartet schon...

Das war alles sehr nett und höflich von den Göttern.
Aber es sind nur Metaphern und nicht das reale, es sind Vereinfachungen um Aspekte greifbar zu machen.

Das Große und Ganze ist nunmal unverständlich, also mach dir kein Bild davon, oder ganz viele. Jehova kommt in mein Sammelalbum.
Aber ohne Glitzer drauf. :D


1x zitiertmelden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

21.02.2021 um 15:14
Zitat von jimmybondyjimmybondy schrieb:Wir scheinen hier ein riesiges gewaltiges Universum zu haben und wem es beliebt, der kann das auch zB. als Superorganismus auffassen.
Für ein solch göttliches allEs wäre der Mensch weniger als es für uns eine Amöbe ist. Welche Bedeutung haben solche Einzeller für dich @jimmybondy ? Ist der Einsatz von Desinfektionsmitteln eine Massenvernichtung? Und Amöben sind wie gesagt dichter an uns dran, als ein solcher Gott. Wir wären bedeutungslos für ihn und mehr noch er für uns.
Selbst der Christengott der nicht in dieser Welt ist, scheint mir da menschlicher, sinnvoller.
Zitat von jimmybondyjimmybondy schrieb:Das war alles sehr nett und höflich von den Göttern.
Aber es sind nur Metaphern und nicht das reale, es sind Vereinfachungen um Aspekte greifbar zu machen.
Mir wäre neu, das man Metaphern und Aspekten Tempel errichtet und zu ihnen betet. Aber Hinduismus ist einfach nicht mein Themengebiet.
Zitat von jimmybondyjimmybondy schrieb:Das Große und Ganze ist nunmal unverständlich, also mach dir kein Bild davon, oder ganz viele.
Du greifst doch nach Bildern für das "Große und Ganze" mich persönlich interessiert das eher weniger. Es ist eben unverständlich und damit hat es sich. Dadurch werden polytheistische Vorstellungen aber nicht zu Teilen des Einen degradiert, dann will man diese Vorstellungen mutwillig missverstehen.


melden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

21.02.2021 um 16:25
@paxito

Natürlich ist die Massenvernichtung von Amöben eine Massenvernichtung von Amöben, was denn sonst?

Ist es nicht der liebe Jesus, der das Gleichnis vom Senfkorn erzählte? Ein Senfkorn, als Metapher vom Kleinsten?

Er meinte jedoch damit das Himmelreich, so ein klitzekleines, weisst du?

Wer braucht schon einem Gott der eine Persönlichkeit hat, der bewertet, dazu noch nach menschlichen Maßstäben?

Nichts dagegen wenn man dies annehmen möchte, aber ich sehe keinen Grund für eine Allgmeinverbindlichkeit solcher Annahmen.

Der Mensch ist ganz total Mini winzig klein, wähnt sich aber riesig groß.

Es gibt davon ab verschiedenste polytheistische Vorstellungen. Vielen Völkern die dies praktizierten wurde der monotheistische Glauben
aufgezwungen. Wenn der Druck dann wegfiel kam es zu Vermischungen von Religionen oder religiösen Traditionen.
Ihr hattet das schon angesprochen.

Ich interessiere mich für nepalesischen Schamanismus welcher ebenfalls vielfach Übereinstimmungen zu den paganen Strömungen hat (wenn er nicht gelegentlich sowieso zur Interpretation aufgegriffen wurde) und welcher Götter benutzt, welche es auch im Hinduismus und sonst wo geben mag.

In dieser Praxis welche Jahrtausende alt und ungebrochen ist, sind Götter nur Metaphern und keine echten realen persofiniziert rumwandelnden Götter.

Shiva ist das dem allem zu Grunde liegende passive Bewusstsein, hier verstanden als Idee. Etwa des Kosmos mit allem darin. Amöben, Menschen usw. Shakti das aktive Prinzip, Energie.
Also eine Art Dualität wenn man will. Eine Idee ohne Energie ist nichts, kann nichts bewirken, kann sich nicht entfalten, während Energie ohne Idee, Muster usw. nichts weiter als reines Chaos ist.

Das ist da etwa ein zu Grunde liegendes Prinzip bei welchem man Götter benennt, es gibt natürlich noch viel mehr Analogien.

Wer meint das durch meine Einlassungen hier irgendwas in seinem Glauben degradiert wird glaubt auch, das Amöben keine Menschen töten können.

Ich sage nicht das man sich kein Bild von Gott machen soll, darf usw., das sind natürlich biblische Anspielungen.

Ich kann auch gern weiter ans Eingemachte gehen.

Am Anfang waren die Archonten, gewaltigste Unternehmungen wurden gedacht, um das klitzekleinste zu erschaffen.
Dann kam das Wort und es formten sich Wellen und letzlich der ganze Kosmos. Dann nahm ich meinen leeren Platz im Himmel ein und quirlte unsere Galaxis mit den anderen Göttern.
Auch hier auf der Erde kochte ich als kleiner Gehife das Amrita auf um es in den See zu kippen, aufgrund dessen er erst der Milchsee wurde. Ja natürlich, vorher gönnte ich mir ein kleines Schlückchen davon.
Und ich fühle mich mit dir verwandt! Und nu?

In meinen eigenen Augen muss ich bestehen, ich gebe mir selber Sinn und Bedeutung, ebenso bin ich es auch der mich selber richtet. Aber hab da ganz gutes zutrauen, das wird schon passen. Oder ich komme wieder und geh euch wieder auf den Sack.

Also alles wie immer. :troll:

Natürlich mit dem Unterschied, das ich heute nicht mehr von den heiligen Degradierten gerädert werden kann, hach da musste man ja echt viel zu lange darauf warten.


1x zitiertmelden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

21.02.2021 um 18:25
Zitat von paxitopaxito schrieb:Denn der Christengott ist nicht (mehr?) in dieser Welt, er transzendiert unverständlich vor sich hin und hat mit uns Menschen nichts mehr zu tun. Er antwortet auf keine Gebete, er zeigt sich nicht, er schweigt in der Ferne.
Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie alles zu bewahren, was ich euch geboten habe! Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.
Mt 28:19-20.


1x zitiertmelden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

21.02.2021 um 19:23
@Vantulus
Zitat von VantulusVantulus schrieb:Das war bei mir etwas anders. Ich habe glauben bis vor ein paar Jahren noch sehr aktiv erlebt. Gerade durch die Kirchenmusik, die ich ja auch aktiv mitgestaltet habe, hatte ich eben auch ein sehr geeignetes Medium um sich auch in Exstase zu bringen. Wir haben in unserem Bistum geistliche Musik gemacht, die weniger klassisch,sondern sich eher mit Hillchurch-Musik vergleichen lässt. Sehr gut und peppig also.
Abend

Ja, in.ähnlicher Weise war auch ich eingebunden. Bereits als Kind, ( kleiner fröhlich tüddeligger Messdiener ) usw.
Habe kurze Zeit auch einen Chor unterstützt.
Später nahm ich Kontakt zu einem Bekannten Orden auf; entschied mich letzlich dagegen das " irdische" Leben aufzugeben.


melden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

21.02.2021 um 19:30
@jimmybondy
Mag sein dass die tibetischen Schamanen eine Götterwelt voller Metaphern, Aspekten und Analogien haben, das ist noch weniger mein Feld als der Hinduismus. Und mir nebenbei auch völlig fremd. Das hört sich dann nach Mystizismus an.
Die nordischen Götter sind aber in der Welt und nicht bloße Ideen oder Aspekte von etwas anderem. Odin ist kein Aspekt oder Teil eines göttlichen allEs. Klar, kannst du das so sehen, wenn du dich damit besser fühlst. Mit dem Glauben an die Asen hat das dann aber nix mehr zu tun, es driftet in Beliebigkeit. Ob Shiva, Vishnu, Hel, Zeus oder Isis alles irgendwie eine Suppe, alles Aspekte der wirklich wahren Wahrheit. Nicht meins und auch nicht sinnvoll m.E.. Wobei meine Meinung eben auch nur das ist, meine Meinung. Ob Sie dich kümmert ist dann deine Entscheidung.
Zitat von jimmybondyjimmybondy schrieb:Natürlich ist die Massenvernichtung von Amöben eine Massenvernichtung von Amöben, was denn sonst?
Und hat 0 ethische Konsequenzen. Für ein Menschenleben opfern wir problemlos Einzeller in Millionenhöhe. Das Schicksal eines Einzellers ist uns ziemlich schnurz. Einem Göttlichen, das alles was ist umspannt, tja, das würde nicht mal unsere Existenz registrieren. Und wir seine nicht.
Zitat von jimmybondyjimmybondy schrieb:Natürlich mit dem Unterschied, das ich heute nicht mehr von den heiligen Degradierten gerädert werden kann, hach da musste man ja echt viel zu lange darauf warten.
Ich betätige mich nur auf Wunsch als Folterknecht. ;)
Zitat von Capuet31Capuet31 schrieb:Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie alles zu bewahren, was ich euch geboten habe! Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.
Hm, bin mir unschlüssig was du mir sagen willst. Das der Christengott sagt er wäre bei uns (bzw. den Christen)? Oder das leider das Zeitalter vorbei ist und er jetzt woanders zu tun hat?


1x zitiertmelden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

21.02.2021 um 19:40
Zitat von paxitopaxito schrieb:Hm, bin mir unschlüssig was du mir sagen willst. Das der Christengott sagt er wäre bei uns (bzw. den Christen)?
Jap, dass Jesus gewiss da ist, bis ans Ende des Zeitalters. Er bewahrt und erbaut seine Gemeinde, und am Ende richtet er die Gottlosen dieser Welt. Also nicht dass du denkst, er hat irgendwas ganz anderes zu tun.
3 Ihr sollt vor allem wissen, dass in den letzten Tagen Spötter kommen werden, die ihren Spott treiben, ihren eigenen Begierden nachgehen 4 und sagen: Wo bleibt die Verheißung seines Kommens? Denn nachdem die Väter entschlafen sind, bleibt es alles, wie es von Anfang der Schöpfung gewesen ist. 5 Denn sie wollen nichts davon wissen, dass der Himmel vorzeiten auch war, dazu die Erde, die aus Wasser und durch Wasser Bestand hatte durch Gottes Wort; 6 dadurch wurde damals die Welt in der Sintflut vernichtet. 7 So werden auch jetzt Himmel und Erde durch dasselbe Wort aufgespart für das Feuer, bewahrt für den Tag des Gerichts und der Verdammnis der gottlosen Menschen. 8 Eins aber sei euch nicht verborgen, ihr Lieben, dass ein Tag vor dem Herrn wie tausend Jahre ist und tausend Jahre wie ein Tag. 9 Der Herr verzögert nicht die Verheißung, wie es einige für eine Verzögerung halten; sondern er hat Geduld mit euch und will nicht, dass jemand verloren werde, sondern dass jedermann zur Buße finde. 10 Es wird aber des Herrn Tag kommen wie ein Dieb; dann werden die Himmel zergehen mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden nicht mehr zu finden sein.
Er verzögert nicht, er hat Geduld. Aber auch die wird ein Ende haben.


melden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

21.02.2021 um 19:49
@paxito

Nein kein tibetischer bön schamanismus. Natur und ahnenverehrung, 3 Welten Konzept und vieles weitere übereinstimmende.
Odin mag Hauptgott sein, von seiner Natur her ähnlich wie bhairab. Nur das der drei Augen hat. Dann wissen wir ja warum Odin nur eins hat, lol
Jedenfalls ist er nicht die Ursache von allem.


1x zitiertmelden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

21.02.2021 um 20:03
@paxito

Will es nun auch nicht überdehnen, aber ein Punkt könnte dich vielleicht doch interessieren:
Bezüge zum Schamanismus Sibiriens


In den schamanischen Kulturen des eurasischen Nordens finden sich ähnliche Vorstellungen des Weltenbaums, wie sie von Yggdrasil berichtet werden. Das Selbstopfer Odins an Yggdrasil, sein enger Bezug zur Ekstase und sein achtbeiniges Pferd Sleipnir sind Merkmale, die dem klassisch sibirischen Schamanismus sehr nahestehen.[20]

Man kann deswegen der Ansicht sein, dass der nordische Weltenbaum aus einer Zeit stammt, in der er von Schamanen in ihrer praktischen Arbeit genutzt wurde. Kennzeichnend für Weltenbäume des sibirischen Schamanismus ist – bzw. war – die Vorstellung, dass er die Welt in ihrer Gesamtheit darstellt. Somit war er zugleich auch der erste aller Bäume. Er stand im Zentrum der Schöpfung und verband die drei Ebenen Himmel, Erde und Unterwelt (und alle sonstigen Welten, die es gibt) miteinander. Meist war er mit einer Muttergottheit und dem Martyrium verbunden.[21] Sieht man in der Norne Urd eine alte Muttergottheit, so vereinigt Yggdrasil all diese grundlegenden Merkmale in sich. Unterschiedlich war im Übrigen in den verschiedenen eurasischen Kulturen die Baumart des Weltenbaums.

Schamanen nutzten den Weltenbaum in ihrer Vorstellung für ihre Arbeit zum „Reisen“ in die jenseitige Geisterwelt, damit sie dort Angelegenheiten der Menschen erledigen konnten.[21] An einer Entsprechung des Weltenbaums wurden Schamanen zum Teil auch initiiert.[22] Odins Selbstopfer (Martyrium) an Yggdrasil, um an das geheime Wissen (der Runen) in der Tiefe zu gelangen, kann durchaus als schamanischer Initiationsritus aufgefasst werden.[23]
Quelle: Wikipedia: Yggdrasil


melden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

21.02.2021 um 20:12
@Vantulus
Zitat von VantulusVantulus schrieb:Ich habe in den richtigen Momenten eben auch daraus Kraft ziehen können und habe
mich geborgen gefühlt und antworten bekommen, mich dabei aber eben auch eher zu Jesus hingezogen und abgeholt gefühlt. Irgendwann, vor ca. einem Jahr hörte das aber auf. Eine Menge unschöne Dinge sind in meinem Leben passiert, zu denen ich zugegeben auch einen großen Teil beigetragen habe. Aber genau in diesen Momenten habe ich wie so oft auch gebetet, auf Linderung meiner Leiden gehofft. Aber nichts ist passiert. Ich suchte weiter, immer weiter. Bis vor ein paar Monaten eine Resignation bei mir eingetreten ist. Ich hatte keine Lust mehr zu suchen. Ich will Gott, Gott will mich nicht. Zumindest nicht der Gott, den ich suche.
In der Natur spürte ich aber das, was ich brauchte. Seelische Ruhe, Frieden. Ich sah Zeichen. Ich war zum Beispiel tief traurig und saß auf einer Parkbank. Plötzlich kam ein Rabe angeflogen, landete direkt neben mir und krächzte mich an. Ich musste lachen. Und welchem Gott die Raben als boten dienen ist ja wohl klar. Das ist der Ruf der mich ereilt hat und dem ich momentan auch folge.
Unschöne Dinge geschehen ja überall und gehört auch mit dazu,mit allem zipp und zapp.Das sind wir ja auch.Aber ...ob das wirklich eine Schwäche oder sowas ist, wenn man mich fragen würde, sage ich nein. Man muss auch anders können und das gilt auch auszuhalten.
Andrerseits ist einem ja nicht alles bewusst was und wie man auf andere wirkt.Liebe deinen nächsten wie dich selbst, beinhaltet füe mich ja gerade eben auch Selbstliebe! Deswegen das ganze versuchen entspannt zu nehmen und nicht zu sehr diese schöne Idee ausschließlich auf andere zu beziehen.

Sehnsucht nach dem Gott oder Göttlichen etc. sieht nach außen hin schön aus, für sich selbst ist es eine Qual.

Ich war damals an einem Punkt, wo ich all diese Vorstellung und allem losgelassen habe.Für mich war bspw. Die Vorstellung das nach dem Tod nichts geschieht, das ich einfach weg wäre, im ganzen Erlösend und für mich Grund zufrieden stellend!Mir soll es doch ehrlich wurscht sein, das liegt nicht bei mir.

Das mit der Natur teile ich mit dir und stimme dir zu!
Sofern wir die Möglichkeit überhaupt dazu haben.Denn was ist denn Natur hier? Wir haben hier keine wirkliche Wildnis mehr.Wir haben ja,wenn nicht gerade Urlaub, Zugang zu schön gepflegten Grünanlagen.Das lesen von Kleingärten Verordnung, boar... was "deutscheres" gibt es ja gar nicht.Finde ich unmöglich, weil absolut kontra.Da steht Schönheit im Mittelpunkt, leider nicht die Harmonie mit sich den Pflanzen und den Insekten oder Tieren!

Ja der Rabe als "Gedanke und Erinnerung".Ich persönlich bin davon überzeugt das diese Begegnungen ihren Sinn haben, das können wir wieder für uns entdecken.Vielleicht hast du den Raben ja exakt verstanden? Er scheint dich bestimmt verstanden zu haben!

Ich war mal auf der Suche nach einer Feder zum räuchern.beinuns in der Gegend gibt es Turmfalken und Mäusebusards.immer wenn ich seinen Schrei gehört habe, sagte ich seinen Namen.( soll Glück bringen)
Am Abend laufen wir meist eine bestimmte Strecke.Dann an einem bestimmten Punkt sah ich sie.Sie lag wie " platziert" für mich, makellos im Feld.
Ich hab mich so gefreut.Ich weiß sie war nur für mich.Für mich ist es wie ein Schatz, achtsam nach Hause getragen.Für allen anderen ohne dieses Bewusstsein, scheint es nur Dreck zu sein.In ähnlicher Weise schenkte man mir auch andere Sachen.Viel viel später erfuhr ich was puja eigentlich ist.( leider haben wir ja nicht mehr wirklich ei
Wort dafür) Siehe da..Ich habe alle Sachen dafür bereits vorher (!) " gefunden" ,sie wurden mir geschenkt.Und so geht es bis heute fort.Das alles fühlt sich für mich richtig an, daran halt ich fest.Das ist soviel mehr als ich mit Worten hier wiedergeben könnte.Da sind Welten vor unsrer Tür die auf uns wartet.


melden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

21.02.2021 um 21:21
@pagan
Natürlich fehlt die unberührte Natur. Zumindest ib der Stadt. Ich wohne in Sachsen und so komme ich mehrmals dazu, in der sächsischen Schweiz zu wandern. Da gibt es Gott sei Dank noch wunderschöne und unberührte Felder.
Aber auch in einem Park kann man die Natur genießen und sie ehren.
Ich hatte auch noch weitere Begegnungen. Icj erinnere mich noch an einen Streit mit meiner Frau letzten Sommer. Es regnete draußen. Wir hatten ein hitziges Wortgefecht und ich ging aus dem Gespräch auf den Balkon um eine zu rauchen. Ich zünde meine Zigarette an und trete aus Wut gegen den Balkontisch. In dem Moment blitzte es und donnerte sogleich. Natürlich erschrak ich. Aber ich musste schmunzeln. Als hätte Thor meine Wut bemerkt und mir ein Zeichen geschickt um nicht mehr so zornig sein zu müssen, mich aufzumuntern.

Gerade auch heute hatte ich wieder eine merkwürdige Begegnung mit einer Krähe im Park. Ich lief an ihr vorbei und schaute sie an. Dann lief ich weiter und sie lief mir bestimmt eine Minute hinterher. Drehte ich mich um, blieb sie stehen und betrachtete mich voller Neugier. Ging ich weiter, lief sie mit. Einfach nur wunderbar und atemberaubend, diese Begegnungen.

Auch deine Geschichte mit der Falkenfeder ist wunderschön.

Ich habe mir jetzt auch einen ganzen Schwung Bücher bestellt. Die Edda. Urban Primitive, welches beschreibt, wie man das Heidentum in der Großstadt leben kann. Ich denke, das wird für mich der richtige Weg sein. Es fühlt sich gut an und das kann nicht verkehrt sein.


melden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

21.02.2021 um 21:45
@Vantulus
Sehr schön!

Ich denke das einzige in diesem Thread was mich stört ist das "vs" im Titel.
Genieße all das, dazu ist es da.Ich Schreibe morgen wieder , wenns passt.


1x zitiertmelden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

21.02.2021 um 22:35
Zitat von jimmybondyjimmybondy schrieb:Odin mag Hauptgott sein, von seiner Natur her ähnlich wie bhairab. Nur das der drei Augen hat. Dann wissen wir ja warum Odin nur eins hat, lol
Jedenfalls ist er nicht die Ursache von allem.
:D

war da nicht mal was wenn ein ätherisches Wesen 3 Augen hat ist es ein Gott/Deva hat es weniger oder mehr ... ? (Dämon)

oder wie war das nochmal gleich?

wie siehst du eigentlich die Ähnlichkeit von bhairab und shiva ? (eigentlich ist bhairab ja "nur" ein askept von shiva)


melden

Zwischen den Religionen (Paganismus vs. Christentum)

22.02.2021 um 00:32
@Niselprim
ich meinte mit Richtlinienz.B. die 10 Gebote
Oder die Bergpredigt


@paxito
Naja wenn es menschlich ist - dann ist es eben menschlich - für mich war es in einigen Fällen klar Gottes Hilfe Leitung oder wie immer du es nennen willst.

Und kannst du mir das wirken deiner Naturgötter genauer erklären - wie geschieht das - da sie ja in dieser Welt sind - wie kann ich mir das vorstellen - interessiert mich echt ist keine Fangfrage oder so. Weil ich fand meine Frage klang irgendwie negativ - aber ich möchte das wirklich gerne verstehen


2x zitiertmelden