Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Homosexualität in den Religionen

1.423 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Islam, Bibel, Christentum ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Homosexualität in den Religionen

28.09.2008 um 17:28
Es geht mir um die Frage der "intersexuellen" bezüglich, dieser Frage. Immerhin betrifft es ca 2% der Menschen, die mit beiden Geschlechtern geboren werden. Ca 10% der Frauen werden virilisiert gebohren, haben also einen starken männlichen Anteil in ihren Genen und sind darum nich 100% Frau.Allen geschlechtlichen Ausprägungen zufolge existieren mindestens 4000 Geschlechter...

Hier nochmal ne Liste aus oben genannten Link.(Quelle):

Die Sexualmedizin unterscheidet nachfolgende sechs Definitionen von Geschlecht:

1.chromosomales Geschlecht: Karyotypen Definition:
weiblich 46,XX
männlich 46,XY
intersexuell 45,X0 47,XXY
Mosaik 45,X0/46,XY
u.a.

2. gonadales Geschlecht:
Definition:
männlich 2 Hoden
weiblich 2 Ovarien
intersexuell Ovotestis oder Ovar und Testis

3. phänotypisches Geschlecht:
definiert durch das Erscheinungsbild des äußeren Genitale

4. bürgerliches Geschlecht:
definiert durch die standesamtliche Eintragung, wobei es kein intersexuelles Geschlecht gibt

5. praktikables Geschlecht:
Geschlechtsrolle, in der ein intersexueller Patient sexuell und sozial am ehesten ein befriedigendes Leben findet. Ausbildung von Penis und Vaginalanlage sind hier entscheidende Faktoren.

6. psychosexuelles Geschlecht: Geschlechterrolle, die ein Individuum aufgrund seines Geschlechtstriebes übernimmt

Und nun stellt sich eben die Frage, wie diese Menschen sich in dieses dichotomen Weltbild einfügen sollen.


melden

Homosexualität in den Religionen

28.09.2008 um 18:07
@Bagira schrieb:Tja die meisten Religionen lehnen es wohl deshalb an, weil nur Mann und Frau sich fortpflanzen können.
Ich finde, dass ist richtig so.
Wem es stört der soll keine dieser Religionen annehmen.


Du machst es dir genauso einfach wie zuvor @pescado. Sachliche Argumente scheinen nicht gerade eure Stärken zu sein.


1x zitiertmelden

Homosexualität in den Religionen

28.09.2008 um 19:07
Zitat von Philosoph82Philosoph82 schrieb:Du machst es dir genauso einfach wie zuvor @pescado. Sachliche Argumente scheinen nicht gerade eure Stärken zu sein.
Ich hab pescado's Post gar nicht gelesen.
Wusste nicht, dass er sowas ähnliches geschrieben hatte wie ich.


melden

Homosexualität in den Religionen

29.09.2008 um 02:52
@Glünggi schrieb:Es geht mir um die Frage der "intersexuellen" bezüglich, dieser Frage. Immerhin betrifft es ca 2% der Menschen, die mit beiden Geschlechtern geboren werden.

Zwei Prozent scheint einem nicht besonders in Erstaunen zu versetzen. Wenn man aber bedenkt, diese ca. 2% der Weltbevölkerung machen um die 100 Millionen Menschen aus, nimmt es das Bewusstsein plötzlich aus einer anderen Perspektive und Dimension wahr.


melden

Homosexualität in den Religionen

29.09.2008 um 07:36
Das tragische ist ja, dass viele gar nicht wissen dass sie intersexuell sind, weil sie kurz nach der Geburt opperiert werden


melden

Homosexualität in den Religionen

29.09.2008 um 07:47
ca. 2% der Weltbevölkerung machen um die 100 Millionen Menschen aus,
----
Zahlenmaterial zu den Vorgehensweisen ist konsequenterweise, analog zur gesamtgesellschaftlichen Tabuisierung, offiziell nicht erhältlich. Die AGGPG schätzt in Relation zur USA die Anzahl genitaler Eingriffe an weißen Babys und Kindern bundesweit mindestens auf 1800 jährlich, davon 600 Intersexuelle und 1200 Frauen mit Fehl- und Mißbildungen. Dies bedeutet täglich rund fünf Verstümmelungen. Zwischenzeitlich müßten somit vorsichtig geschätzt 90.000 genital verstümmelte Menschen in Deutschland leben

Und noch n Zittat:
Eine MitarbeiterIn der ISNA, welcher das Geschlecht nicht angepaßt wurde, fragt: "Wenn Eltern und Mediziner schon diese ganz harmlose persönliche Besonderheit nicht akzeptieren können und unbedingt wegtherapieren müssen, was möchten sie denn dann mit offensichtlich behinderten Kindern machen, die nicht durch eine Operation scheinbar normal gemacht werden können? Sollen sie nach dieser Logik, mit der wir therapiert werden, dann umgebracht werden, nur damit die Umwelt nicht beunruhigt und die Eltern nicht in Verlegenheit gebracht werden müssen?" Intersexuelle werden in zunehmendem Maße vernichtet, doch bereits heute findet ein 'psychischer Genozid' statt, da Intersexen zwar leben dürfen, ihre Besonderheiten jedoch im OP-Saal ausgelöscht werden


melden

Homosexualität in den Religionen

29.09.2008 um 14:17
@Glünggi

Das Zitat über die MitarbeiterIn der ISNA finde ich höchst interessant, zeigt es doch deutlich, wie mit intersexuellen Menschen in der Praxis verfahren wird.

Die monotheistischen Religionen trugen entscheidend dazu bei und sind daher in starkem Masse mitverantwortlich. Genauso wie auch beim Paragraphen 175, der ebenfalls auf die Religion aufbaute. Dieser wurde in Deutschland 1994 aus dem Gesetzbuch entfernt.

Bei letzterem hat der Verstand und die Menschenwürde über die Kirche einen Sieg errungen. So steht im Gesetzbuch, auch passend dazu: "Die Würde des Menschen ist unantastbar".


melden

Homosexualität in den Religionen

30.09.2008 um 00:20
Es ist nicht wirklich ein Religionsproblem. Genauso wie es kein Religionsproblem ist dass Frauen unterdrückt werden.. das zieht sich durch sämmtliche Gesellschaftstruckturen. Bedenke, dass im alten (heidnischen) Rom Intersexuelle verbrannt wurden.
Die Religionen wurden nur dazu missbraucht. Verantwortlich sind höchstens Religionsträger (Menschen), die aus einer Mücke einen Elefanten machen und dabei andere Gebote, die wichtiger sind, wie zbsp. die Liebe, mit den Füssen tretten. Nur um ihre engstirnige Weltansicht durchzuboxen.


melden

Homosexualität in den Religionen

30.09.2008 um 01:02
Es ist nicht wirklich ein Religionsproblem. Genauso wie es kein Religionsproblem ist dass Frauen unterdrückt werden..

Volle Zustimmung!
Es ist immer der Mensch selbst, und wie er damit umgeht. Mir ist schon bewusst, daß nicht die Religion an sich das übel ist, sondern gewisse Menschen, die sie für ihre eigenen Zwecke zu Nutze machen und missbrauchen.


melden

Homosexualität in den Religionen

30.09.2008 um 01:06
jungs lasst es doch einfach, das ist den katholiken und ihren messdienern peinlich.


melden

Homosexualität in den Religionen

30.09.2008 um 01:28
Wir dürfen aber auch nicht vergessen, daß die heiligen Bücher, die bei Nichteinhalten eines der Gesetze, Regelungen und Gebote, das töten eines Menschen fordern - selbst wenn es sich nur um kleine Vergehen handelte - wesentlich ihren Teil zur Misere beitrugen. Doch letztendlich ist entscheidend, wie der Mensch damit umgeht und was er daraus macht.


melden

Homosexualität in den Religionen

30.09.2008 um 22:45
Wenn Gottesgläubige keine Antwort auf die noch offenstehenden Fragen geben können, weiss ich auch warum:

Meine Recherche ergab nämlich genau das, was einige hier und auch ich schon erwähnten, womit wir goldrichtig lagen.

Kirchen und Glaubensgemeinden lehnen mehr oder weniger stark ausgeprägt, intersexuelle Menschen grundsätzlich ab.

Wollen sich solche Menschen einer Glaubensgemeinschaft anschliessen, sind sie fast schon genötigt, sich einer Operation zu unterziehen. Was die Oberen und einige Angehörige der Kirchen und Glaubensgemeinden bei einem solchen operativen Eingriff allerdings vergessen, ist, daß damit selbst Gott gespielt wird. Aus religiöser Sicht ist und bleibt es ein Eingriff in Gottes Schöpfung, Gottes Werk, Gottes Plan oder wie wir es auch immer nennen wollen.

Gemäss Schöpfungslehre schuf Gott Adam und Eva als Männlein und Weiblein, was aber noch lange kein Beleg dafür ist, daß vor Gott nur die Liebe zwischen Mann und Frau erlaubt wäre, wie es „böse“ Zungen immer wieder behaupten. Liebe ist Liebe. Ob nun zwischen Mann und Frau, Mann und Mann oder Frau und Frau spielt auch in Bezug auf Religion keine Rolle. In den monotheistischen Religionen wird der Monogamie meinem Verständnis nach einen hohen Stellenwert beigemessen, und um diese geht es im Wesentlichen, und nicht um Hetero und Homo.

Die Städte Sodom und Gomorrha, die auch immer wieder von Zeit zu Zeit als Argument gegen Schwule herhalten müssen, beruhen auf einem Missverständnis - bewusst oder unbewusst, sei dahingestellt. Jedenfalls ist dieses Missverständnis der Grund dafür, weshalb Schwule auch gerne als Sodomisten bezeichnet werden. Klar kam es in Sodom und Gomorrha auch zu homosexuellen Handlungen zwischen Männern, das möchte ich auch gar nicht bestreiten, doch es war bei weitem nicht der einzige Grund, weshalb Sodom und Gomorrha in Schutt und Asche versetzt wurden. Es ging in erster Linie auch nicht um Homosexualität an sich, sondern um den ungestillten Sexualtrieb, also die Hurerei.

Mit Ausnahme von Sodomie und Pädophilie hat jede Art von Sexualität ihre Daseinsberechtigung. Ich für meinen Teil finde, eine Welt ohne diese Vielfalt (Hetero, Bi, Homo, "Zwitter"...) wäre stinkelangweilig.

Ich bin weder schwer religiös noch überzeugter Atheist, das mal zur Sache. Wenn es um eine Sache geht, wie die des Bezugs der Religionen zur Homosexualität, dann berücksichtige ich immer beide Seiten - auch wenn es vielleicht für den einen oder anderen nicht immer danach aussieht.


melden

Homosexualität in den Religionen

30.09.2008 um 23:05
Von der Tendenz her sind es eben diese Pervertierten Institutionen die den Druck erzeugen die mehr oder weniger auf anderssexuele destruktiv wirken.
Da diese Verbote/Gebote in einem Buch stehen,das von Gott zusammengefasst wurde wird wohl nur einem den Nobelpreis für den besten Paradox des Jahrtausends zugeteilt


melden

Homosexualität in den Religionen

25.11.2009 um 00:31
/dateien/rs37359,1259105491,jesus kiss


melden

Homosexualität in den Religionen

25.01.2010 um 12:50
Homosexualität ist seit Jahrhunderten ein Bestandteil islamischer Kultur und bis heute überall präsent.

Homosexualität seit vielen Jahrhunderten ein fester Bestandteil islamischer Kultur. Alfred Hackensberger schreibt dazu: »Im 17., 18. und 19. Jahrhundert berichteten bereits Europäer, die den Nahen und Mittleren Osten bereisten, von unverblümten gleichgeschlechtlichen Sexualpraktiken. In einem Ausmaß, dass man annahm, alle Muslime seien von Natur aus bisexuell. In der ottomanischen Türkei trieb man schöne Knaben als Steuer ein und der Sultan hatte seine Lieblingsjünglinge.« (Quelle: Telepolis). Und die Ausdrücke »Persisch« und »Türkisch« werden seit Jahrhunderten als Synonym für Analverkehr benutzt. Im islamischen Kulturkreis schließen sexuelle Beziehungen zwischen Männern nicht automatisch Beziehungen zu Frauen, Heirat und Familie aus. Man verdammt Homosexualität zwar öffentlich – in der Realität ist sie aber weitaus mehr verbreitet als im westlichen Kulturkreis.

http://info.kopp-verlag.de/news/kopp-exklusiv-schwuler-scheich-bei-schweizer-prozess-unter-druck.html (Archiv-Version vom 27.01.2010)

Dem ist nichts mehr hinzu zu fügen!


melden

Homosexualität in den Religionen

25.01.2010 um 14:34
@DerPate.II
analverkehr ist "griechisch",
da irrt der kopp-verlag.

dem ist ansonsten noch hinzuzufügen,
dass homosexualität im islam immer auch ein akt der stellung des beteiligten ist,
nicht der aktive part homosexuellen verhaltens ist schwul,
immer nur der passive.
deswegen ist vergewaltigung in islamischen gefängnissen auch ein so beliebtes freizeitvergnügen

buddel


melden

Homosexualität in den Religionen

25.01.2010 um 14:38
@buddel

Dachte Vergewaltigungen wären in allen Gefängnissen beliebt. Zumindest scheint es so, als wollen uns die Filmemacher das weißmachen. Ich sag nur: "Seife fallen lassen!"


melden

Homosexualität in den Religionen

25.01.2010 um 15:04
@Hesher
ich denke,
es macht einen unterschied
ob die vergewaltigungen unter den gefangenen selbst geschehen
oder vom wachpersonal initiiert werden

buddel


melden

Homosexualität in den Religionen

26.01.2010 um 22:17
Hallo, @Glünggi

ich stimme Dir zu außer bei Punkt 5 und 6.
viele Grüße,
Sandra


melden

Homosexualität in den Religionen

26.01.2010 um 22:42
@sandra.31
Ist nicht auf meinem Mist gewachsen. Hier die Quelle:
http://www.nadir.org/nadir/initiativ/kombo/k_34isar.htm


melden