Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Homosexualität in den Religionen

1.423 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Islam, Bibel, Christentum ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Homosexualität in den Religionen

25.09.2008 um 14:00
So wie ich die Bibel verstehe, ist sie der Sexualität gegenüber negativ eingestellt.

Es gibt genug Menschen, die die Bibel zu ihrem eigenen Nutzen auslegen. So quasi in der Art: Das passt mir nicht, also lege ich es so aus, daß es mir von Nutzen ist.

So dürfte es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch mit dem Thema Homosexualität und Religion sein. Die Mehrheit der Menschen ist angeblich Heterosexuell, darüber machen sich aber die allerwenigsten den Kopf, weil es einfach Normal ist. Doch genauso Normal wie Heterosexualität ist auch die Homosexualität und die Bissexualität. Was Normal ist und was nicht definieren alleine wir Menschen, und dass hat damit zu tun: Alles was in der Mehrzahl ist, wird als Norm angesehen. Das sieht man ja auch am besten an den Konfektionsgrößen, wo die Mehrzahl einer bestimmten Größe als Durchschnitt genommen werden, und dann die Norm bildet. Der Mensch neigt zu strengen normativen Regelungen, und vergisst dabei, daß wir alle unterschiedliche Induvidien sind.

Einige Menschen, die sich auf die heiligen Bücher beziehen, sind der Meinung, daß man mit Heterosexualität (Mann und Frau) alles rechtfertigen könne. Also, selbst auch Dinge die mit dem Zeugungsakt rein gar nicht's mehr am Hut haben. Dazu gehören Sexualpraktiken wie Oral- und Analverkehr aber auch das Onanieren, auch Masturbieren genannnt, und der geschützte Geschlechtsverkehr. Und das ist der Punkt, wo ich dann merke, daß mit zweierlei Maßstäben gemessen wird, und jeder sich die Bibel irgendwie zu recht biegt.

Wenn unter heterosexuellen Partnerschaften hinsichtlich sexuellen Praktiken, nach der Bibel alles, auch ausserhalb des Zeugungsaktes, erlaubt wäre, warum ist denn die Frau so ausgelegt, daß sie nur an bestimmten Tagen empfängnisbereit ist?

Die Fortpflanzung, die von christlicher Seite oft als Argument gegen die Homosexualität ins Spiel gebracht wird, ist auch deshalb nicht ausreichend stichhaltig, weil: 1.) der Homo sapiens der Spezies Hetero in der Mehrzahl ist, 2.) nicht wenige Heteros auch andere Sexualpraktiken, außer des Zeugungsaktes, ausführen und 3.) auch homosexuelle Männer durch die Samenspende Leben zeugen können, ohne daß sie mit einer Frau Verkehr haben müssen.

Es steht in der Bibel ja nirgends, Männer dürften sich nicht lieben und zusammenleben. Und Liebe und Sexualität sind zwei völlig verschiedene Schuhe. Gott hat nicht ein Problem mit Liebe zweier Männer, sondern erst dann wenn die Sexualität der Liebe übergeordnet wird.


melden

Homosexualität in den Religionen

25.09.2008 um 21:40
Gott hat nicht ein Problem mit Liebe zweier Männer, sondern erst dann wenn die Sexualität der Liebe übergeordnet wird.

Aha, Du kennst also Gottes Probleme?

Dann kenn ich sie aber auch... und ich sage, Gott hat nichts gegen sich liebende Männer, so lange sie nicht zusammen schlafen.


Und Liebe und Sexualität sind zwei völlig verschiedene Schuhe.

Du sagst es ja selbst...


melden

Homosexualität in den Religionen

25.09.2008 um 21:53
Philosoph82,

So stellt sich mir auch die Frage: Wenn Gott unfehlbar und die Vollkommenheit in Person ist, weshalb hat denn sein Sohn Jesus, der die Befehle seines Vaters ausführt, ein paar Dinge korrigiert?

Bei Deiner Kritik bewertetest Du ausschliesslich "Gottes Weg."
Es gibt aber keinen (mir ersichtlichen) Grund, warum DER perfekt sein sollte.

Definier doch mal ein mögliches "Ziel" - und schau', ob "Gottes Weg" DANN perfekt sein könnte.
Ich verstehe nicht, warum es da OHNE Höhen & Tiefen zugehen sollte. ;)


melden

Homosexualität in den Religionen

25.09.2008 um 21:58
Er meinte wohl nicht Gottes Weg - sondern Gottes Wesen.

Im AT kommt Gott eher gerecht rüber - im NT auf einmal barmherzig und voller Gnade.


1x zitiertmelden

Homosexualität in den Religionen

25.09.2008 um 23:40
Gott hat nicht ein Problem mit Liebe zweier Männer, sondern erst dann wenn die Sexualität der Liebe übergeordnet wird.

Aha, Du kennst also Gottes Probleme?

Dann kenn ich sie aber auch... und ich sage, Gott hat nichts gegen sich liebende Männer, so lange sie nicht zusammen schlafen.


So lange die Liebe über dem Trieb steht und die Liebe die Grundlage einer Partnerschaft ist (was übrigens auch für Heteros gilt), sehe ich darin aus moralisch-ethischer Sicht nicht's, was gegen gleichgeschlechtliche Liebe sprechen würde.


melden

Homosexualität in den Religionen

26.09.2008 um 03:09
Und warum wäre das so unmoralisch wenn der Trieb die Lieber überwiegt?

Nicht jeder Mensch kann lieben oder weiß was und wie das ist.
Liebe, Wollust, Vorspiel, wo ist denn der Übergang?
Ich verstehe das Wort "Liebe" nicht wirklich, ist es die Angst plötzlich vom Partner verlassen werden zu können oder ist es einfach der Instinkt den Partner mit dem man zusammen sein möchte nicht verlassen zu wollen?

Und warum ist euch Menschen Liebe immer so wichtig?


melden

Homosexualität in den Religionen

26.09.2008 um 03:17
Pommes1983,

Und warum wäre das so unmoralisch wenn der Trieb die Lieber überwiegt?

Mal schauen, was ich mir da zusammenreimen kann ;) ...

Wenn wir über "Erfindungen der Kirche" reden, dann sollte sich imho dahinter immer die Absicht verbergen, die jeweiligen Anhänger an die Kirche zu "binden".
Also muss der "Trieb" als etwas Schlechtes hingestellt werden - damit sich ihm nicht hingegeben wird.
Denn: wer sich in seiner Sexualität "verliert", der geht nunmal nicht (mehr) in die Kirche.

Das ist wie bei Eltern, die nicht wollen, dass ihr Kind das Heim verlässt. Da geht's um "Kontrollierbarkeit".



melden

Homosexualität in den Religionen

26.09.2008 um 17:34
Mal aus dem Keller geholt:
"Ich kann mich irren, aber ich meine, vor einiger Zeit irgendwo mal ein Video von einer Hinrichtung im Iran (?) gesehen zu haben, bei dem als Anmerkung geschrieben stand, dass man die drei Männer in dem Video eben mal aufgehängt hat, weil sie homosexuell waren.

Wie gesagt, ich kann mich irren, es kann auch einfach nur eine Übertreibung gewesen sein. Aber falls das jemand bestätigen kann, hat sich das Thema dann wohl auch schon wieder erledigt"

(Nick Rivers)

Mashhad (Iran), 23.07.2005 – Zwei männliche Jugendliche wurden am 19. Juli 2005 in Mashhad im Iran hingerichtet. Die Hinrichtung durch Erhängen fand öffentlich statt. Vor der Hinrichtung waren die beiden 14 Monate im Gefängnis, weiterhin wurden sie mit jeweils 228 Peitschenhieben öffentlich gefoltert.

Von offizieller iranischer Seite wurden folgende Begründungen für die Hinrichtung angegeben:

einvernehmliche homosexuelle Handlungen
Trinken von Alkohol
Störung der öffentlichen Ruhe
Diebstahl
sexueller Übergriff auf einen 13-Jährigen
Ayaz Marhoni, 18, und Mahmoud Asgari, 16, gaben in ihrer Verteidigung an, dass zwischen den meisten männlichen Jugendlichen sexuelle Handlungen stattfinden würden und dass sie nicht gewusst hätten, dass homosexuelle Handlungen mit dem Tod bestraft werden. Drei weitere Jugendliche werden derzeit von der iranischen Polizei gesucht. Sollten sie gefasst werden, droht ihnen ebenfalls die Hinrichtung. Im Iran stehen einvernehmliche homosexuelle Handlungen unter Todesstrafe.

Nach dem iranischen Strafrecht können Mädchen ab neun Jahren und Jungen ab 15 Jahren durch Erhängen hingerichtet werden. Nach Angaben von amnesty international wurden im vergangenen Jahr 159 Menschen im Iran hingerichtet. Nach den Schätzungen iranischer Menschenrechtsaktivisten hat das klerikale Regime in Teheran seit 1979 ca. 4000 homosexuelle Frauen und Männer hinrichten lassen, insgesamt dürften ca. 100.000 Menschen im Iran ermordet worden sein.

Ein Mitarbeiter der iranischen Nachrichtenagentur ISNA (Iranian Students News Agency) sprach kurz vor der Hinrichtung mit den Angeklagten.

An der Richtigkeit der Angabe, dass die beiden Hingerichteten einen sexuellen Übergriff auf einen 13-Jährigen begangen hätten, bestehen aus folgenden Gründen Zweifel:

In der ursprünglichen Meldung der iranischen Nachrichtenagentur ISNA (Iranian Students News Agency) über die Hinrichtung findet sich kein Hinweis darauf, dass die zwei Jugendlichen wegen eines sexuellen Übergriffes auf einen 13-Jährigen angeklagt und verurteilt wurden.
Im Bericht des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NWRI), der demokratischen Oppositionsbewegung im Iran, findet sich ebenfalls kein Hinweis auf einen sexuellen Übergriff.
Nach der im Iran gültigen Scharia müsste das Opfer einer sexuellen Schändung oder Vergewaltigung ebenfalls angeklagt und verurteilt werden. Es liegt jedoch keine Information vor, dass das angebliche 13-jährige Opfer angeklagt oder verurteilt wurde.
Bereits in der Vergangenheit wurde vom Regime im Iran die Verbreitung von falscher Information betrieben, um die öffentliche Anteilnahme am Schicksal von zum Tod Verurteilten zu untergraben.
(Wikinews)


melden

Homosexualität in den Religionen

26.09.2008 um 18:14
hört sich nicht nach dem koran an die iranische verfassung...


melden

Homosexualität in den Religionen

26.09.2008 um 19:12
Das sieht man dort aber anders. Koran ist - wie Bibel, reine Auslegungssache. Was nicht passt, wird passend gemacht. Alte Religions-Handwerker-Regel.


melden

Homosexualität in den Religionen

26.09.2008 um 19:27
das denkt du
ist aber eben nicht so

und das sowas im koran steht will erstmal bewiesen werden !!!


melden

Homosexualität in den Religionen

26.09.2008 um 19:42
Beschwer Dich doch bei ihm hier:

/dateien/rs37359,1222450943,gay ahmadinejad

(vwt.d2g.com)

Zumindestens scheint er ein leidenschaftlicher Männer-Knutscher zu sein.


melden

Homosexualität in den Religionen

26.09.2008 um 19:47
das haben die von den Russen gelernt (oder ungekehrt).
der gute alte Bruderkuss.
Schön feucht muss er aber sein!


melden

Homosexualität in den Religionen

26.09.2008 um 20:07
Mit Zungäääääähhh!


melden

Homosexualität in den Religionen

26.09.2008 um 21:04
Es wird ja mittlerweile im Christentum toleriert..

im Islam sind homosexuelle eigentlich nicht gerne gesehen und die die es sind sind keine gläubigen praktizierenden Muslime.

Ich bin generell auch nicht dafür dass es toleriert wird jedoch muss ja jeder selber wissen welche sexuellen Beziehungen er pflegt,für mich hat dass jedoch nicht mehr mit Religion oder Glaube zutun.


melden

Homosexualität in den Religionen

26.09.2008 um 21:05
Ich finde auch, dass es ausreichend ist, wenn sich religiöse Clubs um die Seele kümmern, aber aus meiner Hose ihre Finger lassen.


melden

Homosexualität in den Religionen

26.09.2008 um 21:10
ja so kann man es auch sagen^^

Nein also im ernst,...ich hetzte zwar nciht gegen Homosexuelle,..wenn sie meinen es ist richtig so..

aber wenn sie gläubig wären würden sie nicht ankommen und nach dem recht auf kirchliche trauung suchen....


melden

Homosexualität in den Religionen

26.09.2008 um 21:52
Zitat von ArikadoArikado schrieb:Im AT kommt Gott eher gerecht rüber
ja, ungefähr so gerecht wie Hitler


melden

Homosexualität in den Religionen

26.09.2008 um 23:22
Es wird ja mittlerweile im Christentum toleriert..

Ist doch gut, wenn die Zeit nicht stehen geblieben ist und die Gesellschaft in ihrer Weltanschauung liberaler und gegenüber Minderheiten viel toleranter geworden ist.
-------------------------------------------------------------------------------------------
im Islam sind homosexuelle eigentlich nicht gerne gesehen

Es gibt auch im Christentum - erwähnt seien an dieser Stelle besonders die Evangelikalen, die römisch-katholische Kirche und die orthodoxe Kirche - auch heute noch genug Leute die Homosexualität als Teufels Werk ansehen, so quasi in der Art: Wir sind alle Sünder, aber Homosexuelle noch ein bisschen mehr. Einige Christen haben anscheindend nicht's besseres zu tun als mit dem Finger auf andere Menschen zu zeigen, die nicht ihrem Weltbild entsprechen. Die konservativen Kirchen hinterlassen den Eindruck, daß sie mit einem Mörder menschlicher umgehen als mit einem Homosexuellen.
------------------------------------------------------------------------------------------
und die die es sind sind keine gläubigen praktizierenden Muslime.

Wirklich alle? Findest du ehrlich gesagt nicht, dass deine Äusserungen etwas zu pauschal sind?
---------------------------------------------------------------------------------------
Ich bin generell auch nicht dafür dass es toleriert wird jedoch muss ja jeder selber wissen welche sexuellen Beziehungen er pflegt,für mich hat dass jedoch nicht mehr mit Religion oder Glaube zutun.

Deine Meinung ist dein gutes Recht, doch was ich nicht Richtig finde, ist, daß solche Menschen die deine Einstellung haben, gläubigen Homosexuellen den Zugang zu Gott verwehren wollen. Und dass ist meiner Meinung nach die größte aller Sünden.


1x zitiertmelden

Homosexualität in den Religionen

26.09.2008 um 23:32
Ich bin generell auch nicht dafür dass es toleriert wird jedoch muss ja jeder selber wissen welche sexuellen Beziehungen er pflegt,für mich hat dass jedoch nicht mehr mit Religion oder Glaube zutun.

Ich drücke es mal so aus: Kannst du was dafür dass du eine Frau ein Mädschen bist?
Kannst du zwischen den Geschlechtern wählen bevor du auf die Welt kommst?

Viele Homosexuele können s sich auch nicht einfach aussuchen.
Sie sind so wie sie sind.


melden