Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

747 Beiträge, Schlüsselwörter: Reinkarnation, Karma, Inkarnation
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.05.2008 um 14:37
Aah ja die spukhafte Fernwirkung, wirklich sehr interessant :)

Mal gucken, was die Herren "etablierten" Wissenschaftler denn dazu sagen ...


melden
Anzeige
The.Secret
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.05.2008 um 16:09
Lasst uns das ganze mal etwas logisch durchgehen, ich weiß das viele Menschen in dem Forum ein Problem mit der Logik haben so ist diese in meinen Augen dennoch etwas was egal ob Seele oder nicht, teilweise erleuchtende Ergebnisse bringt.

Was für die Seele/Wiedergeburt spricht:
-Die zahlreichen Nahtod Erlebnisse z.B. die sich wissenschaftlich nicht wirklich begründen lassen. Die Aussagen das man von Natur aus einem menschen das "sterben" verschönern möchte fruchtet nicht wirklich. Denn was hätte die Natur davon einem Menschen einen schönen Tod zu gestalten, die Natur ansich ist nur auf reinen Nutzen aus, ein schöner Tod könnte nur dadurch erklärt werden das starke Schmerzen dazu führen könnten das der Mensch sich nur weiter in den Tod flüchten könnte aber das ist eine noch sehr umstrittene Theorie.

-Die Errinerungen an vergangene Leben die überaus detailiert sein kann,
Manche Menschen scheinen nahezu wildremde Orte bis ins Detail zu kennnen obwohl sie scheinbar noch nie da waren, was dagegen spricht ist zum einen der ordinäre Betrug (wollen wir nicht alle berühmt sein?) und zum anderen das Unterbewusstsein welches villeicht subtil Informationen sammelt... und uns glauben lässt wir waren in einem anderen Leben schonmal da.

-Die 21 Gramm Theorie
Sehr umstritten und ehrlich gesagt zweifle ich selbst massiv daran. Angelich wiegt jeder Mensch nach dem Tod 21 Gramm weniger... tja das ein Mensch Flüssigkeit verliert ect. wird allerdings nicht bedacht, selbst unter den Gläubigen der Seele wird diese Theorie häufig kritisiert.

-(Das persönliche Erfahren und die philosophische Meinung dazu)
Nicht wirklich ein faktischer Punkt aber für viele ist gerade DIESER Punkt ausschlaggebend. Es ist schwer in Worte zu fassen, doch irgendwo spüre ich und viele andere Menschen irgendwo so etwas wie ein "Ich" ein Punkt oder irgendwas dergleichen weit entfernt von Ego oder Stolz, von Traumas und Errinerungen ja sogar von der eigenen Persönlichkeit oder den Gefühlen. Wo im Gehirn ist das was wir "Ich" nennen? Diese eine hochkonzentrierte Punkt... kann er wirklich nur ein Stück Gewebe sein? Dieser Punkt der sich scheinbar nicht weiter aufspalten lässt... Einfach nur ein raffinierter Trick des Gehirns? Wenn ja müsste man ansich auch irgendwann eine Maschine so bauen können das sie vollkommen gleichwertig fühlt wie ein Mensch.

Was gegen eine Seele/Inkarnation spricht:

-Der Ansatz der Hirnforschung klingt weitgehend plausibel
Ansich wenn man nur vom Körper und vom Gehirn ausgeht braucht es keine Seele. Die Hirnforschung ist in vielen Bereichen noch unausgereift. Doch das bereits entstandene Wissen über unser Gehirn und die verschiedenen Zentren klingt plausibel.
Auch wenn manche Dinge noch unausgereift sind bei so manch anderen schließt sich der Kreis. Von Genen und frühkindlichen Erringerungen möchte ich garnicht erst reden. Was uns allerdings in der Gehirnforschung "lebendig" macht und nicht zu Robotern das ist noch ungeklärt.

-Das beeinflussbare Gehirn
Ob wir es wollen oder nicht unser Gehirn und unser Verstand ist nahezu vollkommen beeinflussbar. Wir können das Gedächtniss verlieren, wir können unter Drogen gesetzt werden, wir können einen Gehirnschaden erleiden und wenn wir wieder aufwachen sind wir ein völlig anderer Mensch. Man kann eine Multible Persönlichkeitsstörung durchmachen und schon hat man mehrere Formen von "Persönlichkeit" , entstehen dann plötzlich mehrere Seelen oder was?! Von Hypnose und co. muss ich garnicht erst sprechen... bereits jetzt ist es Forschern gelungen durch irgendwelche Wellen "Gotteserfahrungen" künstlich herzustellen.


-Es gibt objektiv betrachtet keine handfesten Beweise dafür
Warum ausgerechnet an etwas glauben wofür es keine sicheren Beweise gibt? Bei den meisten Atheisten leuchten die Augen wenn sie vom "fliegenden Spaghettimonster" hören. Es geht darum das es töricht ist etwas zu glauben was nur auf scheinbaren Mutmaßungen beruht. Warum ausgerechnet eine Seele und warum ausgerechnet Inkarnation? Auf diese Frage wissen nur sehr wenige Menschen eine Antwort und im Anbetracht der Tatsache das viele nicht mal versuchen darüber nachzudenken kann man davon ausgehen das der Mensch manchmal die Tendenz besitzt zu glauben was er glauben will.

Fazit: Ein gewisser Agnostizismus ist immer notwendig, vorallem in solch komplexen Bereichen. Man mag zu etwas villeicht irgendwie geneigt sein aber dennoch darf man die Fähigkeit nicht verlieren immer zu hinterfragen.


melden
holzer
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.05.2008 um 16:31
Wir sind alle inkarnierte Wesen!
Nein, sind wir nicht!


melden
die_lüge
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.05.2008 um 16:52
@The.Secret

wenn du die illusion den menschen wegnimmst, haben die meisten(die masse( nichts davon.


melden
die_lüge
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.05.2008 um 17:01
ohne die illusion wäre das leben unerträglich, wahrscheinlich unmöglich für den einzelnen. alles dient der rassen-arterhaltung


melden
Xedion65
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.05.2008 um 17:02
The.Secret

Kann dir in den meisten Punkten beipflichten, gerade beim Fazit. Jedoch sollte man noch anmerken, dass praktisch jeder von dir angeführte Punkt etwas relativiert werden kann. Sprich die Kritik daran, kann man durch Gegenkritik wieder entschärfen usw.
So würde ich z.B. bei den Erinnerungen dazu sagen, dass die meisten dieser Fälle garnicht so sehr an die große Glocke gehängt werden, die Menschen versprechen sich nix davon (gerade bei Fällen mit Kindern), auch muss man sich fragen, was nun wirklich als "objektiver" Beweis gilt - gerade weil ja jeder selbst bestimmt, was er als Beweis ansieht usw.

Das beeinflussbare Gehirn z.B. ist so eine Sache. Es ist ja nicht ganz klar, wie das funktioniert. Meinen Fernseher kann ich auch beeinflussen, wenn ich ihm die Bildröhre kaputt schlage, das Programm ist aber trotzdem noch da. Man kann also wirklich bei allem diskutieren und weiter diskutieren..letztendlich hängts ja doch wieder davon ab, was jeder einzelne von uns glauben WILL. Dieses "es gibt keine objektiven Beweise" ist für mich jedenfalls auch Immunisierung dagegen, dass man sich mit dem Thema überhaupt auseinandersetzen muss.


melden
Sidhe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.05.2008 um 17:24
@ The.Secret
The.Secret schrieb:Ansich wenn man nur vom Körper und vom Gehirn ausgeht braucht es keine Seele.
Worauf stützt du denn diese Annahme?
Steht nicht eher die Frage im Raum, was genau die Atome und Zellbausteine dazu bewegt, sich in ganz definierter Form zusammen zu fügen, ausgerechnet so, daß etwas derart komplexes wie der menschliche Organismus entsteht?
Und was geschieht bei einem Vorgang namens Tod, daß dieses perfekte Zusammenspiel so vieler Einzelheiten nun auf einmal keine Komplexität, kein Ganzes mehr bildet, sondern stattdessen ungeordnet wird und in seine Einzelteile zerfällt?
Ist nicht gerade hier der beste Beweis dafür, daß etwas nicht direkt Greifbares aber dennoch Vorhandenes dafür zuständig ist, daß jene Begebenheiten so geschehen wie gerade geschehen? Und daß das Fehlen dieser "Entität" das Absterben des Körpers sowie das langsame auflösen eines ganzheitlichen Systems bewirkt?
Es ist eine gravierende Veränderung eingetreten die auch mittels Logik, oder gerade mit ihr (denn du hast Recht, die Logik darf nicht fehlen) erklärt werden kann.

Viele Menschen die einen verstorbenen Menschen gesehen haben berichten, daß diese sterbliche Hülle nichts mehr mit dem ihm vertrauten Menschen zu tun habe, daß die bekannte Person weg sei, obwohl der Körper an und für sich gänzlich normal aussah, also noch keine Verwesung eingetreten war.
Ist das nicht ein sehr präziser Hinweis darauf, daß der eigentliche Mensch etwas ist, das sich nicht über seinen Körper definiert?!
The.Secret schrieb:-Das beeinflussbare Gehirn
Aber spricht es wirklich gegen Reinkarnation bzw. per se gegen eine Seele?
Doch nur wenn man das Gehirn als Sitz der Persönlichkeit ansieht.

Nicht aber, wenn das Gehirn als ein bereits körperlicher Teil die Aufgabe hat, als eine Art Transmitter zu arbeiten d.h., die aufgenommenen geistigen Impulse aufzunehmen und so zu verarbeiten, daß sie auch in der Materie per Wörtern und Gedanken auszudrücken sind. Es ist sozusagen die Schleuse des wirklichen geistigen Ichs, genau darum ist es für rein materiell denkende Menschen auch so unglaublich schwer, sich immaterielles vorzustellen da sie diese "Schleuse" durch die nur irdisch ausgerichteten Gedanken selber verstopft haben.

Bei einem Radio muß die richtige Frequenz eingestellt sein, um den Sender empfangen zu können, wird diese Frequenz gestört hörst du nur noch das Rauschen, und dennoch sind die eigentlichen Radiowellen weiterhin genauso vorhanden, nur die Übertragung wurde gestört.
The.Secret schrieb:Warum ausgerechnet an etwas glauben wofür es keine sicheren Beweise gibt?
Aber es gibt sie doch!
Es wurde vorher schon hier angesprochen, daß es der einzige Fehler ist, diese Beweise in einem so begrenzten Radius wie dem der direkten Materie zu suchen, dieser Teil ist nur ein Bruchstück der Realität und dessen was wir erfahren können.

Der gehirngebundene Verstand weiß um seine Sterblichkeit und will sich darum unter allen Umständen auf's höchste Ross schwingen, und indem die Menschen ihm in ihren Entscheidungen und Wahrnehmungen die Vorhand geben, ist ihm dies auch möglich. So kapselt man langsam aber sicher das Geistige in sich selber ab und wird mehr und mehr in seinen Möglichkeiten beschränkt.

Wir sind geistig, so daß es uns jederzeit möglich ist, Geistiges zu erfahren, da unser Inneres als Geist ja mit der Art des Geistigen stets verbunden ist, so wie das Gehirn mit der Materie verbunden ist und nichts darüber hinaus gehendes erfassen kann.
Der Geist stammt aus einer immateriellen Ebene und ist darum den Begrenzungen von Materie, Raum und Zeit nicht so unterlegen wie das Gehirn, so daß er, und nur er, die Dinge ganzheitlich wahrzunehmen fähig ist.
Dies alles sind ganz natürliche Fähigkeiten eines jeden Menschen die er unbedingt nutzen sollte, wenn er ein sachliches und umfassendes Urteil abgeben möchte, ansonsten ist jede rein gehirngebundene Suche nach Antworten zu diesem Thema wie die Reise eines Menschen, der vollkommen blind über eine Autobahn läuft.


Wenn man nach Beweisen für die Reinkarnation sucht, darf man dabei ebenfalls nicht die Gesamtheit, den tieferen Sinn hinter Allem, außer Acht lassen.
Wenn wir eines in der Natur sehen, dann ist es Entwicklung und der Mensch als Teil dieser Natur macht darin sicherlich keine Ausnahme.
Warum aber und wohin soll sich ein Mensch entwickeln?

Man weiß doch, daß alles Materielle irgendwann einmal seinen Reifepunkt überschritten hat und dann unwiderruflich zerfallen muß, so wird es der Logik folgend eines Tages also mit der gesamten Materie geschehen, nun befinden wir uns aber in dieser Materie und wollen bestimmt nicht mit in diese Zersetzung gezogen werden.

Jeder Kreis schließt sich einmal und die Dinge kehren zu ihrem Ursprung zurück, Erde zu Erde quasi - der Mensch aber als eigentlich nicht-irdisches Wesen hat seinen Ursprung seiner Art gemäß in einer anderen Ebene die die das Menschengeistigen genannt wird und als Ziel, dorthin eines Tages wieder eingehen zu dürfen.

Daß man um in eine immaterielle Ebene eingehen zu können nichts materielles mehr an sich haben kann ist durchaus logisch, und hier greift die Wiedergeburt an ihrer prägnantesten Stelle ein:
nur durch wiederholte Erdenleben sind wir dazu in der Lage, alles das was wir uns an Taten, Gedanken und Emotionen, gebündelt genannt "Karma", aufgebürdet haben wieder abzulösen und uns somit potentiell von der Schwere der in Form dieses Karmas an uns hängenden Materie zu lösen, um wieder in den Ursprung eingehen zu können.

In jedem Leben, jedem Augenblick, sammelt sich der Mensch sein Karma an und es wäre unmöglich, dieses innerhalb eines einzigen Erdenlebens abzulösen, da es dafür eine langwährende Zeit benötigt, innerhalb und durch diese sich der Mensch weiterhin erst zu dem vollbewußten Geiste entwickelt, als welchem es ihm möglich ist in das geistige Reich einzukehren.


Ohne Reinkarnatin gäbe es keine Entwicklung und ohne Entwicklung keinen Sinn,
und wer tief in sich spürt oder zumindest ahnt, daß diese Existenz nicht nur ein purer Zufall, ein Spiel des Universums ist - da jeder Zufall unnatürlich weil ohne Zweck ist -, dem wird sich die Folgerichtigkeit allen dessen erschließen können.


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

31.05.2008 um 23:08
@taothustra1
taothustra1 schrieb: Das war sie auch vorher schon nicht, hier solltest Du Deine Formulierung überdenken. Die Seele ist aufgrund ihrer Beschaffenheit nie aus sich selbst heraus ein Bestandteil der physikalischen Welt gewesen.
Aus sich selbst heraus nicht, sobald sie aber die Verbindung mit einem Bestandteil der materiellen Welt eingeht, wird sie meiner Meinung nach automatisch selbst Bestandteil dieser.
taothustra1 schrieb:Die Verbindung Seele/Körper ihre Art und Technik ist hier der interessante Punkt. Denn wenn sie nicht physikalisch ist - um bei diesem Ausdruck zu bleiben - wie kann sie sich dann mit einem physikalischen Gegenstand verbinden ?
Darüber solltest Du nochmal nachdenken.
Da muß es eine Schnittstelle geben, wie die ungefähr funktionieren könnte, darüber denke ich nach. :)
für sie gelten ab diesem Zeitpunkt auch keine Naturgesetze mehr.
? Wieso nicht ? Etwa weil Du den Begriff Natur ausschließlich auf die "physikalische Welt" anwendest ?
Das ist eine Definitionsfrage, Natur ist für mich unser 4dimensionales Raum-Zeit-Kontinuum, alles was darüber hinaus geht ist aus meiner Sicht nicht mehr Bestandteil dieses Systems und unterliegt somit auch nicht mehr den Gesetzen diese Systems. Du kannst Natur natürlich auch anders definieren in dem Du den Begriff erweiterst.
taothustra1 schrieb: Soweit geht die Wissenschaft erst gar nicht, sie beibt schon vorher stehen in dem sie behauptet es gäbe gar keine Seele, somit stellt sich ihr die Frage nach dem Verbleib einer Seele erst gar nicht.
Für den ignoranten Teil der Wissenschaften mag diese Aussage gelten, ansonsten wird auch in der Wissenschaft "Seelenforschung" betrieben, nur eben vom Standpunkt der Wissenschaft (u.a. Physik, Chemie, Neurobiologie) aus, die in diesem Fall aber keine einheitliche Aussage treffen kann, eine Seele aber nicht grundsätzlich verneint.
taothustra1 schrieb: Denn im Leben geht es darum, seine innewohnenden Fähigkeiten zu entwickeln und sie nicht zu unterdrücken oder gar zu leugnen.
Ergänzung: ... zum positiven zu entwickeln ... ansonsten sehe ich es genauso
Eine weitere Schlußfolgerung aus dieser Theorie ist, dass die "Seele" nach dem Tode keinerlei räumlichen und vor allem zeitlichen Zwängen unterliegt, Zeit und
Raum im Sinne UNSERER 4dimensionalen Welt existieren für sie nicht.

Das stimmt so nicht...ein alter weiser Spruch besagt "wie oben so unten" und das
bedeutet nichts anderes, als daß jegliche materiell sichtbare Realität ihren Ursprung
und Vorbild in der seelischen Ebene hat und das setzt natürlich voraus, daß es auch dort eine Art von Zeit und Naturgesetzmäßigkeiten gibt. Von nichts kommt nichts.
Dieser Spruch ist Ausdruck rein menschlicher Denkweise und somit unvollständig, sobald du Aussagen über den Bereich außerhalb unserer physikalischen Existenz triffst. Du solltest dich in deinem denken davon freimachen um der Wahrheit näher zu kommen. Versuche es Dir am Beispiel des Begriffes Zeit (das Thema hatten wir schon mal) zu verdeutlichen.:) Zeit ist relativ, selbst in unserer 4dimensionalen Welt, außerhalb dieser ist es sogar vorstellbar, das sie in einem anderen System rückwärts verläuft oder sogar überhaupt nicht (in unserem Sinne) vorhanden ist.

Denke abstrackt. Nichts ist so wie es scheint, die Anzahl der kausalen Zusammenhänge ist unendlich, es gibt demzufolge unendlich viele Möglichkeiten die in sich logisch sind. Logos (übersetze ich jetzt mal mit "Vernunft") ist hierbei der entscheidene Begriff. Es muß ein logischer Zusammenhang erkennbar sein. Gottes Werk ist in sich vollständig und logisch und zwar von seinem Standpunkt aus, nicht vom menschlichen.
taothustra1 schrieb: ... da ja sonst wenn die Seele kein Erinnerungsvermögen hätte, jegliche Inkarnation an sich, keinerlei Sinn machen würde. ...
Wie du richtig bemerkt hast geht es darum seine innewohnenden FÄHIGKEITEN zu entwickeln, dazu bedarf es an sich keinerlei Erinnerungen aus vorherigen physikalischen Existenzen, lediglich vorhandene Fähigkeiten auf Basis vorheriger Existenzen sind dafür erforderlich. Jemand der in der Schule eine Klasse wiederholen muß, braucht ansich auch kein Wissen über das vergangene Schuljahr, es reicht wenn er mit den Fähigkeiten vertraut ist die er zu Beginn des zu wiederholenden Schuljahres hatte.
vielleicht bleiben bestimmte "Instinkte" oder "geistige Eigenschaften" erhalten, ich glaube allerdings nicht das konkrete Erinnerungen mitübertragen werden,

Das solltest Du aber, es gibt unzählige Beispiele dafür.
Diesen Beispielen stehe ich sehr skeptisch gegenüber, mag sein das in seltenen EINZELFÄLLEN Erinnerungen haften bleiben. In der Regel sind diese Reinkarnationserinnerungen aus meiner Sicht eine Mischung aus Phantasie und Wunschdenken. Wer von uns wäre im früheren Leben nicht gerne Prinzessin oder Held gewesen. ;)

Gruß greenkeeper


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

01.06.2008 um 00:25
Ich glaube, unsere Inkarnation als Wesen mit materiellem Körper ist eigentlich nur eine Erweiterung unseres allumfassenden Bewußtseins in die Materie hinein.
Jedes Individuum ist wie ein Strahl, dessen eines Ende sozusagen am Nullpunkt = Gott anliegt oder davon ausgeht, während das andere bei uns Erdlingen bis in die Materie reicht. Das ist etwas Einzigartiges im Universum, eine immer noch sehr neue und ungewöhnliche Erfahrung.
Das Merkwürdige ist, daß wir unser Bewußtsein fast vollständig auf dieses Ende, das in die Materie reicht, beschränken, die anderen Bereiche sind uns unbewußt, wir haben uns selbst, unseren Ursprung und unsere Verbindung mit Gott, unser Gott-Sein, vergessen.
Gerade jetzt sind wir dabei, unsere Erinnerung daran kollektiv wiederzuerlangen. Wir erleben wirklich sehr besondere Zeiten.


melden
The.Secret
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

01.06.2008 um 17:30
@Sidhe
Dein Post ist sehr lang und ich werde nicht jedes einzelne Zitat von dir einfügen können da es sonst den Rahmen sprengen würde aber ich werde versuchen deinen Post im großen und ganzen zu erfassen.

>>Und was geschieht bei einem Vorgang namens Tod, daß dieses perfekte Zusammenspiel so vieler Einzelheiten nun auf einmal keine Komplexität, kein Ganzes mehr bildet, sondern stattdessen ungeordnet wird und in seine Einzelteile zerfällt?
Ist nicht gerade hier der beste Beweis dafür, daß etwas nicht direkt Greifbares aber dennoch Vorhandenes dafür zuständig ist, daß jene Begebenheiten so geschehen wie gerade geschehen? Und daß das Fehlen dieser "Entität" das Absterben des Körpers sowie das langsame auflösen eines ganzheitlichen Systems bewirkt?<<

Ich bin leider kein Mediziner. Aber wenn ein System wie der Körper kollabiert und von daher auch das Immunsystem, der Blutkreislauf, die Erhaltungssysteme ect. zerstört wird, kann sich der Körper wohl nicht mehr gegen den Zerfall oder die Verwesung zur Wehr setzen, diese wird soweit ich weiß durch Pilze und Bakterien hervorgerufen. Aber so genau weiß ich das auch nicht.

Allerdings errinert mich dein Post an ein weiteres Indiz welches mir vorhin entfallen ist aber an welches ich auch schon mal gedacht hatte.
Die Tatsache das ein Mensch nach dem Tod nur eine kurze Zeit wiederbelebbar ist (es sind immer diese scheinbar kleinen Details denen niemand beachtung schenkt die aber am Ende soviel bedeuten können)und dann stirbt wenn man ihn nicht sehr bald darauf wieder hinbiegt, könnte ein weiterer Hinweis darauf sein das es eine Seele gibt die sich vom Körper löst. Rein theoretisch wären nach kurzer Wiederbelebung alle Organe ja noch funktionstüchtig.
Allerdings gibt es bei dem Gehirn ja bereits nach einem gewissen Sauerstoffmangel bleibende Schäden... villeicht ist es ab einem gewissen Punkt ja einfach so beschädigt das es nicht mehr funktioniert.

>>Bei einem Radio muß die richtige Frequenz eingestellt sein, um den Sender empfangen zu können, wird diese Frequenz gestört hörst du nur noch das Rauschen, und dennoch sind die eigentlichen Radiowellen weiterhin genauso vorhanden, nur die Übertragung wurde gestört.<<

Ja aber da stellt sich wieder eine neue Frage: Woher will man wissen das man wirklich Radio hört und nicht gerade einfach eine Kasette? Wenn alles so sehr durch Eingriffe am Körper verändert werden kann, dann zeigt es einen zumindest in gewissen Maße das unser Gehirn scheinbar irgendwo sein eigenes Süppchen kocht.
Da trotz vieler weiterer Ungeklärtheiten unsere einzelnen Gehirnareale höchst Komplex miteinander verstrickt sind, ist es auf den ersten Blick garnicht mal so abwegig das unser Gehirn auch ohne eine Seele so etwas wie eine einzelne Persönlichkeitsstrucktur besitzt.

Nun zum "Verstand" der Verstand ist in der Regel die Basis all dessen worauf wir unsere Existens aufbauen. Ohne den Verstand gäbe es keine Möglichkeit mehr zu denken, ohne den Verstand würden wir nur so handeln können wie unsere Gefühle uns dazu bewegen... nein wir währen wahrscheinlich gar nicht mehr in der Lage zu handeln, denn ohne den Verstand könnten wir auch nichts mehr wahrnehmen, selbst wenn wir was wahrnehmen könnten würden wir aber keine Schlüsse daraus ziehen können. Wenn es so etwas wie eine Seele gibt hätte die dann nicht auch irgend eine Form von Verstand? Vorallem dann wenn man davon ausgehen würde das man Teile der Persönlichkeit nach dem Tode "mitnimmt"
Wenn du meinst das die Seele irgend eine Form von Gedächtniss hat dann kann man ihr auch irgendeine Form von Gehirn oder zumindest "Speicher" zuschreiben.

Doch angenommen die Welt unterliegt einer gewissen Ordnung. Eine Ordnung ist logisch und demnach wäre sie auch mit reiner "Logik" erfassbar. Man sollte sich da nicht zu sehr auf das materielle versteifen, da ohnehin so zimlich jeder Wissenschaftler in der Welt mehr sieht als nur Materie.

Die Frage ob alles einen Sinn hat ist mehr oder weniger das entscheidende.
Auch ich sehe Muster... wissenschaftlichen sowie der spirituellen Sicht doch, bei beiden fehlen noch die ein oder anderen Puzzleteile als das sie für sich einen Sinn ergeben würden, deswegen warte ich und halte die Augen offen.

Der Darwinismus ist einfach, Evolution zur Perfektion das ist ihr Ziel. Der spirituelle Sinn strebt auch oft zur Perfektion auch wenn diese geistig ist, ich ziehe es durchaus in Erwägung das beide miteinander in Verbindung stehen.


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

01.06.2008 um 22:21
@greenkeeper

na, dann wollen wir mal ;)

Das war sie auch vorher schon nicht, hier solltest Du Deine Formulierung
überdenken. Die Seele ist aufgrund ihrer Beschaffenheit nie aus sich selbst heraus ein
Bestandteil der physikalischen Welt gewesen.

Aus sich selbst heraus nicht, sobald sie aber die Verbindung mit einem
Bestandteil der materiellen Welt eingeht, wird sie meiner Meinung nach automatisch
selbst Bestandteil dieser.


Du überstürtzt hier ein wenig....
Die Seele ist immateriell und kann daher kein Bestandteil der materiellen Welt sein.
Diesen grundsätzlichen Unterschied kannst Du nicht großzügig unter den Tisch kehren,
denn das würde das ganze Thema ad absurdum führen.
Ein Impulsgeber für die materielle Welt sicherlich und als solche auch Bestandteil des
Lebens als solches, aber nicht Bestandteil der materiellen Welt, hier mußt Du
differenzieren, wenn Du das Ziel nicht aus den Augen verlieren willst.


für sie gelten ab diesem Zeitpunkt auch keine Naturgesetze mehr.

? Wieso nicht ? Etwa weil Du den Begriff Natur ausschließlich auf die
"physikalische Welt" anwendest ?

Das ist eine Definitionsfrage, Natur ist für mich unser 4dimensionales Raum-Zeit-
Kontinuum, alles was darüber hinaus geht ist aus meiner Sicht nicht mehr
Bestandteil dieses Systems und unterliegt somit auch nicht mehr den Gesetzen
diese Systems. Du kannst Natur natürlich auch anders definieren in dem Du den
Begriff erweiterst.[/I]

Ich muß den Begriff nicht erweitern, sondern Du schränkst ihn ein, denn in der Natur
ist kaum zu übersehen, daß die gesamte Natur Gesetzmäßigkeiten folgt, die man zwar
versucht innerhalb des 4dimensionalen Raum-Zeit-Kontinuum zu erklären, dies aber
keineswegs schlüssig und vollständig tut.
Was eindeutig darauf hinweist, daß sich eben nicht alles innerhalb des 4dimensionalen
Raum-Zeit-Kontinuums abspielt.
Da werden zum Beispiel die abstrusesten weder nachvollziehbaren noch wirklich
beweisbaren Theorien darüber aufgestellt, warum - vor allem wildlebende - Tiere ein
Erdbeben oder einen Brand bzw Überschwemmung schon Stunden vorher wissen und
sich davor schützen können, wärend der Mensch
- die sogenannte "Krone der Schöpfung"
elendig dabei draufgeht. Da hst Du doch den besten Beweis, schau Dir die
Wissenschaftler mit ihren Seismologen und Meteorologen und was weiß ich noch
alles an...wie hilflos und dumm stehen sie im Grunde gegenüber Ratten und anderen
Säugetieren da in so einem Fall ?
physikalisches Leben ist ohne Immaterielles gar nicht möglich umgekehrt aber
sehr wohl.
Die Materie für sich genommen hat keinerlei Leben und Impuls oder Willen bzw
Bewegungsdrang in sich.
Sondern sie will nichts als in sich ruhen und also tot sein, Materie ist im Grunde nichts
anderes als Tot.
Was ist der materielle Unterschied zwischen einem lebenden und einem toten
Körper ?
Genau...NICHTS !
Ja, die Lebensfunktionen haben aufgehört...aber materiell gesehen ist weder etwas
weggenommen noch etwas hinzugekommen.
Und da hast Du schon Deine ganze Materie samt Deinem 4dimensionalen Raum-Zeit-
Kontinuum.
Nebenbei es ist nicht 4- sondern 3dimensional.
Den Faktor Zeit als eine weitere Dimension zu erklären war rein willkürlich und
keineswegs zwingend.
Da bis heute noch keiner in der Lage ist, schlüssig zu erklären was Zeit eigentlich ist.
Deshalb ist auch dieses ganze Relativitätsgerede im Grunde nur relativ.


Soweit geht die Wissenschaft erst gar nicht, sie beibt schon vorher stehen in dem
sie behauptet es gäbe gar keine Seele, somit stellt sich ihr die Frage nach dem
Verbleib einer Seele erst gar nicht.

Für den ignoranten Teil der Wissenschaften mag diese Aussage gelten,
ansonsten wird auch in der Wissenschaft "Seelenforschung" betrieben, nur eben
vom Standpunkt der Wissenschaft (u.a. Physik, Chemie, Neurobiologie) aus, die in
diesem Fall aber keine einheitliche Aussage treffen kann, eine Seele aber nicht
grundsätzlich verneint.


Tja, leider kann man auch diese Wissenschaftler im Großen und Ganzen nicht von
der Ignoranz ausnehmen.
Denn ihre ganze Ignoranz zeigt sich schon im Ansatz wie sie an dieses immaterielle
Thema herangehen....nämlich mit materiellen Mitteln und Denkweisen, damit haben
sie sich von vorneherein bereits zum Scheitern verurteilt.
Es ist vergleichbar mit einem Fisch der an Land geht um dasselbe zu erkunden.

Denn im Leben geht es darum, seine innewohnenden Fähigkeiten zu entwickeln
und sie nicht zu unterdrücken oder gar zu leugnen.

Ergänzung: ... zum positiven zu entwickeln ... ansonsten sehe ich es genauso

Du mußt mich nicht ergänzen, Fähigkeiten zu entwickeln bedeutet gleichzeitig zum
positiven, anders ist es nicht mit dem Begriff "Entwicklung" im Einklang zu bringen.
Alles andere wäre keine Entwicklung sondern eine Rückentwicklung...das bringt der
Begriff und seine Bedeutung so mit sich.

Eine weitere Schlußfolgerung aus dieser Theorie ist, dass die "Seele" nach dem
Tode keinerlei räumlichen und vor allem zeitlichen Zwängen unterliegt, Zeit und
Raum im Sinne UNSERER 4dimensionalen Welt existieren für sie nicht.


Das stimmt so nicht...ein alter weiser Spruch besagt "wie oben so unten" und das
bedeutet nichts anderes, als daß jegliche materiell sichtbare Realität ihren Ursprung
und Vorbild in der seelischen Ebene hat und das setzt natürlich voraus, daß es auch
dort eine Art von Zeit und Naturgesetzmäßigkeiten gibt. Von nichts kommt nichts.

Dieser Spruch ist Ausdruck rein menschlicher Denkweise und somit unvollständig,

Wieso ? Du hast doch lediglich eine Schlußfolgerung einer Theorie zitiert.
Wie bindend kann das wohl sein ?
Und was hast Du an einer menschlichen Denkweise auszusetzen ?
Menschlich schließt für mich die Seele und damit den immatriellen Teil der
Persönlichkeit mit ein und dies sogar ganz wesentlich.
Also wenn Du kein Alien bist, dann rate ich Dir ebenfalls menschlich zu denken,
damit kann man unter Umständen weiter kommen als durch blose Gehirntätigkeit.
(Siehe die Seelenforscher)

sobald du Aussagen über den Bereich außerhalb unserer physikalischen Existenz
triffst.


Das tue ich allerdings und ich fühle mich dazu durchaus berechtigt, weil das Jenseits
für mich im Gegensatz zu anderen, kein reines Spekulationsobjekt ist, sondern ich mich
lange genug und eingehend damit befaßt habe.
Und das nicht etwa nur auf physikalischer Grundlage sondern ich habe mir die Freiheit
genommen meine Seele mit ihren Fähigkeiten dabei zu benutzen.
Das ist vielleicht der kleine Unterschied, den ich an dieser Stelle fairerweise erwähnen
sollte.
Wenn Dich dieses Thema wirklich interessiert, dann solltest Du dies auch versuchen,
denn nur die blose Spekulation und herumtheoretisiererei ist auf Dauer einfach nur
ermüdend.

Du solltest dich in deinem denken davon freimachen um der Wahrheit näher zu
kommen.


Du gestattest, daß ich ein wenig lächle *g*
Um mir sagen zu können, wie ich der Wahrheit näher komme, müßest Du eigentlich schon
dort angekommen sein.....
wie aber passt dies mit der Tatsache zusammen, daß Du lediglich Theorien und
Vermutungen zum Besten gibst ?
Übernimmst Du Dich da nicht ein wenig ? ;)

Versuche es Dir am Beispiel des Begriffes Zeit
(das Thema hatten wir schon mal) zu verdeutlichen. Zeit ist relativ, selbst in
unserer 4dimensionalen Welt, außerhalb dieser ist es sogar vorstellbar, das sie in
einem anderen System rückwärts verläuft oder sogar überhaupt nicht
(in unserem Sinne) vorhanden ist.


Ja vorstellbar ist vieles...aber Du nimmst das eventuell Vorstellbare als eine Tatsache
an...jedenfalls verwendest Du es hier wie eine.
Was die Zeit betrifft, habe ich bereits weiter oben im selben Post schon gesagt, was
ich davon halte.

Denke abstrackt.

*gg* Klar, alles ist erlaubt, alles ist möglich...aber mit "abstrackt" alleine ist es
nicht getan.Weil Dein physikalisches Gehirn nicht so abstrakt denken kann, daß es
sich auf eine nichtphysikalische Ebene begeben kann...noch nicht einmal theoretisch
oder ansatzweise.
Versuche das einmal in allen Konsequenzen zu erfassen.
Das Gehirn kann nur materiell und in materiellen Bahnen denken, da es selbst
physikalisch ist und aus Materie besteht....egal wie abstrakt, es kommt sowieso nur
Unfug dabei heraus.
Wenn Du wirklich wissen willst, dann mußt Du erfahren und erleben was Zeit bedeutet
und was Zeitqualität ist.
Du mußt Deine Seele erfahren und lernen sie von Deinem Gehirn zu differenzieren.
Dann wirst Du feststellen, daß sie völlig anders tickt und Dein Gehirn ihr gar nicht
folgen kann, da sich ungeahnte Kräfte und Möglichkeiten sowie Fähigkeiten in ihr
befinden....und das Gehirn im Grunde ständig nur damit beschäftigt ist, den Deckel
draufzuhalten aus lauter Angst es könnte die Kontrolle verlieren.

Allein, daß man die Seele überhaupt in Frage stellt ist schon ein Unding.
Noch dämlicher aber ist es, sie mit dem Mikroskop oder ähnlichem zu suchen.

Sag Du mir aber, wie ich näher zur Wahrheit komme.....da kann ich mich ja direkt
glücklich schätzen Dir begegnet zu sein..... :)

Nichts ist so wie es scheint, die Anzahl der kausalen Zusammenhänge ist
unendlich, es gibt demzufolge unendlich viele Möglichkeiten die in sich logisch sind.


Nein, das tut es nicht !
Bei genauem Hinsehen sind sie alles andere als in sich logisch.....und ich sehe für mein
Leben gern genauer hin.
Kannst es gerne ausprobieren, nenne mir so viele Beispiele wie Du willst, nicht eines
wird dabei sein, von dem ich Dir nicht beweisen könnte, daß es nicht in sich logisch ist.

Logos (übersetze ich jetzt mal mit "Vernunft") ist hierbei der entscheidene Begriff.

Du hast Recht wenn Du sagst, daß es der entscheidende Begriff ist !
Doch leider hast Du ihn falsch übersetzt
(und das ausgerechnet den entscheidenden Begriff)
Logik bedeutet sinngemäß Folgerichtigkeit....es sind die einzelnen Schritte und
Teilwahrheiten die sich zu einem harmonischen Ganzen zusammenfügen bzw -
fügen lassen....

Es muß ein logischer Zusammenhang erkennbar sein.

Seh' ich genau so !

Gottes Werk ist in sich vollständig und logisch und zwar von seinem Standpunkt aus,
nicht vom menschlichen.


Gottes Werk ist in sich vollständig und logisch, der Standpunkt interessiert dabei nicht,
weil es nur einen Standpunkt geben kann, nämlich denn einzig richtigen weil logischen !
Einen menschlichen Standpunkt als solchen gibt es nicht, weil es so viele menschliche
Standpunkte wie Menschen gibt, daher sind sie irrelevant, da sie nichts oder fast nichts
mit der vollständigen Harmonie und Logik Gottes zu tun haben.
Denn nur sie ist die einzig maßgebliche, weil wir - ob es uns passt oder nicht - doch
in erster Linie von ihr abhängig sind.

... da ja sonst wenn die Seele kein Erinnerungsvermögen hätte, jegliche
Inkarnation an sich, keinerlei Sinn machen würde. ...

Wie du richtig bemerkt hast geht es darum seine innewohnenden FÄHIGKEITEN
zu entwickeln, dazu bedarf es an sich keinerlei Erinnerungen aus vorherigen
physikalischen Existenzen,


Es gibt doch keine rein physikalischen Existenzen.
Begreifst Du das nicht ? Die Seele ist immer dabei und erlebt......und normalerweise
hat auch keiner wärend seines Aufenthaltes auf der Erde im physikalischen Körper eine
Erinnerung...wenn überhaupt dann hie und da eine Ahnung...oder ein bestimmtes
Zwangsverhalten dessen Ursachen nicht aus dem gegenwärtigen Leben nachvollziehbar
begründet werden kann.

lediglich vorhandene Fähigkeiten auf Basis vorheriger
Existenzen sind dafür erforderlich.


Was man natürlich auch als eine Art Erinnerung interpretieren könnte....

Jemand der in der Schule eine Klasse wiederholen
muß, braucht an sich auch kein Wissen über das vergangene Schuljahr,


Zum Beispiel ein Wissen darüber was er hätte anders machen sollen ...?

es reicht
wenn er mit den Fähigkeiten vertraut ist die er zu Beginn des zu wiederholenden
Schuljahres hatte.


Genau das hat aber schon letztes Jahr nicht gereicht, sonst hätte er die Klasse kaum
wiederholen müssen .. ;)

vielleicht bleiben bestimmte "Instinkte" oder "geistige Eigenschaften" erhalten,
ich glaube allerdings nicht das konkrete Erinnerungen mitübertragen werden,


Was meisnt Du mit übertragen ?
Von einem irdischen Leben zum anderen oder von der Seele zum Gehirn ?

Die Erinnerungen sind jedenfalls voll und ganz erhalten, aber eine Sperre zwischen
Seele und Tagesbewußtsein verhindert die Übertragung von Erinnerungen, da es im
Sinne des Lebens und der seelischen Weiterentwicklung in der Regel kontraproduktiv
wäre.
Mit der Weiterentwicklung fallen die eher schlechten Erinnerungen aber ganz ab und es
bleiben die guten und nützlichen...und je mehr man sich weiterentwickelt und die Seele
in das Tagesbewußtsein integriert, desto eher wird auch ein Einblick möglich...freilich
immer nur in dem Umfange wie er der Weiterentwicklung dienlich ist oder sie
zumindest nicht stört.

Manchmal wünschte ich mir, bestimmte Erinnerungen nicht herausgefordert zu haben.
Ok, ich kann zwar mit ihnen leben....aber wenn ich mich nochmal entscheiden könnte,
würde ich mich vermutlich anders entscheiden.

Und die guten Erinnerungen....was nützen sie, wenn man letztendlich feststellen muß,
daß man schon mal viel weiter war und - so wie Du es formuliert hast - etwas zu oft
sitzengeblieben ist ....
Ist also auch nicht auschließlich erbauend....

Das solltest Du aber, es gibt unzählige Beispiele dafür.
Diesen Beispielen stehe ich sehr skeptisch gegenüber, mag sein das in seltenen
EINZELFÄLLEN Erinnerungen haften bleiben. In der Regel sind diese
Reinkarnationserinnerungen aus meiner Sicht eine Mischung aus Phantasie und
Wunschdenken. Wer von uns wäre im früheren Leben nicht gerne Prinzessin oder
Held gewesen.


Dann hast Du Dich doch etwas weniger mit dem Thema beschäftigt,als ich zunächst
vermutet habe.
Ich rede nicht von Phantasie sondern von realen Fakten....etwa eine reinkarnierte Mutter
die sich auf die Suche nach ihren noch lebenden Söhnen macht.
Oder ein 6 jähriger Junge, der detalliert erzählt, daß er im letzte Leben erschossen
wurde und daß seine Frau und seine Kinder in einem ganz bestimmten Ort leben und
er ihre Namen nennen kann.
Ein Ort den er in seinem gegenwärtigen Leben nie gesehen hat....alles wurde kritisch
überprüft und....großes Staunen....
Man muß sich wundern, was für ein Müll da immer gesendet wird, wenn sich das
Fernsehen mit solchen Themen auseinandersetzt....es ist offensichtlich, daß die Zuschauer
unmündig gehalten werden sollen und ihre Meinung in jeder Hinsicht manipuliert wird.


gruß

Taothustra


melden
greenkeeper
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

02.06.2008 um 00:09
@taothustra1

:) erst mal Danke für die Mühe und ja, sicherlich habe ich mich mit diesem Thema nicht so intensiv beschäftigt wie du.

Unser Problem ist, dass wir uns von verschiedenen Seiten/Standpunkten auf die Wahrheit zu bewegen, diese aber nie in ihrer Gesamtheit erfassen können, da sie nun mal bei Gott liegt, und das sind wir ja beide nicht. Wir haben also nur einen Teil der Wahrheit, den wir erkennen können und der stimmt bei uns eben nur teilweise überein.

Für mich ist es wichtig, dass ich Erkenntnisse, die andere diesbezüglich gemacht haben geistig nachvollziehen kann. Mit wissenschaftlichen Ergebnissen, die sich in der Praxis bestätigen (siehe Relativitätstheorie) hab ich also kein Problem.
taothustra1 schrieb: Nebenbei es ist nicht 4- sondern 3dimensional. Den Faktor Zeit als eine weitere Dimension zu erklären war rein willkürlich und keineswegs zwingend.
Gerade dass ist ein Fundament der Allgemeinen Relativitätstheorie. 3 Raumdimensionen und die Zeit ergeben ein 4dimensionales Raum-Zeit-Kontinuum.
Zeit kann nicht unabhängig vom Raum betrachtet werden. Krümmungen im Raum, hervorgerufen durch Massen, verändern den Verlauf der Zeit. Ist auch praktisch nachgewiesen (siehe GPS).

Woran es mir mangelt ist das Vertrauen gegenüber Menschen die ich persönlich nicht kenne und deren spirituelle Wahrnehmungen ich nicht erlebt habe und im Nachgang auch so nicht erleben kann. Wenn Du mir also erzählst, dass das Jenseits für Dich kein reines Spekulatuionsobjekt ist weil Du Dich damit intensiv beschäftigt hast, dann freut mich das für Dich, ich allerdings kann damit nichts anfangen, weil ich dein Wissen darüber nicht besitze, ebensowenig über Deine persönlichen Erfahrungen zu diesem Thema verfüge, das ganze für mich also nicht nachvollziehbar ist.

Logos mit dem Begriff Folgerichtigkeit zu übersetzen stellt für mich kein Problem dar, Folgerichtigkeit zu erkennen schon eher weil es eben immer mehrere Ursachen für eine Wirkung gibt, die komplex zusammenspielen und meistens schwer in ihren einzelnen Teilen zu erkennen sind (siehe Erdbebenvorahnungen bei Tieren). Es muß nicht gleich immer Immaterielles die Ursache sein. Für mich gilt es zunächst einmal die materiellen Ursachen vollständig zu erkennen.
taothustra1 schrieb: Sag Du mir aber, wie ich näher zur Wahrheit komme.....da kann ich mich ja direkt glücklich schätzen Dir begegnet zu sein ...
Ich kann dir nur anhand meiner Erfahrungen einen Vorschlag machen wie es vielleicht möglich wäre sich der Wahrheit anzunähern, dafür muß ich selbst nicht bei der Wahrheit angekommen sein, es reicht schon zu, wen sich Teilwahrheiten FÜR MICH als Erkenntnisse in der Praxis bestätigt haben. Aber in Wirklichkeit bleiben es nur Theorien und Vermutungen an denen ich mein Leben ausrichte, da gebe ich dir recht. Die vollständige Wahrheit ist nun mal einzig und allein Gott zugänglich. Wenn es anders zu Dir rübergekommen ist, dann tut es mir leid, diese Problem habe ich öfter, ich arbeite dran.

Auch sind wir uns nicht begegnet, außer du stufst einen virtuellen Meinungsaustausch per Allmy als Begegnung ein. Davon würde ich aber abraten, da dieser mit einer Begegnung im RL aus meiner Sicht nicht vergleichbar ist, sondern es sich hierbei, abgesehen vom Meinungsaustausch, lediglich um einen gegenseitigen Aufbau von Illusionen über die Person des anderen handelt, den man im RL möglichst vermeiden sollte. Wichtig ist, dass Du Dir und Deinen Erkenntnissen so vertraust wie ich den meinigen und wir beide auch weiterhin bestrebt sind Erkenntnisse entsprechend unseren Möglichkeiten zu sammeln, dann werden wir beide (auf getrennten Wegen) auch unser Ziel am Ende erreicht haben, so stelle ich mir Gottes Willen vor.

Und nein ich bin kein Alien, obwohl ich manchmal darüber nachdenke wie es wohl wäre eins zu sein. ;) Und ich gehe davon aus, dass die menschliche Denkweise, egal wie ausgereift sie auch sein möge, IMMER mit Fehlern behaftet ist. Also stelle ich mal die Behauptung auf, dass wir mit dieser Denkweise niemals in der Lage sein werden Gottes Wille/Werk VOLLSTÄNDIG zu verstehen. Wir können nur versuchen uns ihm so gut zu nähern wie es uns möglich ist. Alles andere ist in meinen Augen sinnlos.
taothustra1 schrieb: Kannst es gerne ausprobieren, nenne mir so viele Beispiele wie Du willst, nicht eines wird dabei sein, von dem ich Dir nicht beweisen könnte, daß es nicht in sich logisch ist.
Ich nehm mal die doppelte Verneinung raus, die verwirrt mich immer etwas. ;)

Dann würde der Satz lauten: Kannst es gerne ausprobieren, nenn mir so viele Beispiele wie du willst, nicht eines wird dabei sein, von dem ich dir beweisen könnte, daß es in sich logisch ist.

Nun gut: "Wir ernten was wir säen". Wo fehlt da deiner Meinung nach die Folgerichtigkeit ?

Gruß greenkeeper


melden

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

02.06.2008 um 12:49
Hare Krsna


melden
belenus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

02.06.2008 um 20:57
Hari Bol mahaaratha das, welch Glanz in dieser fahlen Hütte.


melden
Tamara03
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

05.06.2008 um 00:05
Klar sind wir inkarnierte Wesen!
Stellen wir uns mal vor wir blicken in die Biographie einer Seele zurück, so hat diese eine sehr lange Kette von Erdenleben hinter sich.In jedem Leben werden wir mit einem bestimmten Lehrplan konfrontiert, den wir mehr oder weniger versuchen sollten einzulösen.
Stirbt ein Mensch, so hat er nur in den seltensten Fällen alle Anforderungen und Aufgaben dieses Lehrplanes voll begriffen und eingelöst.
Wir werden immer wieder inkarniert, bis wir alle Erfahrungen des Menschseins durchlebt haben.
Der Lebensweg des Menschseins soll zur Vollkommenheit führen, jeder kleinste Lernschritt macht den Menschen vollkommener.
Wir können bewusst und freiwillig lernen, aber die Mehrzahl der Menschen beschränkt sich größtenteils auf das unbewußte Lernen und das ist meistens mit Leid verbunden.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

05.06.2008 um 11:49
Der Ursprung liegt im Geistigen, wir setzen es mal voraus! Dann ist es die Seele als (4.) Empfindungsträger die den (1.) Leib sucht! Es gibt diese durchaus noch als (5.) Verstandes-und (6.) Bewußtseinsträger. Die Schnittstelle ist da, wo sich die Nervensynapsen mit dem (2.) ätherischen Leib berühren, dieser wird oft mit dem (3.) Seelenleib verwechselt! Im Schlaf geht die Seele hinaus, der ätherische Leib bleibt im Körper, sonst wäre er tot! Die geistigen bewußten Anteile holt sich die Seele aus den Umwandlungen, verankert im Bereich des bewußten menschlichen (7.)Ich.
Diese bleiben im ätherischen Leib als Gewohnheiten und Fähigkeiten als Abdruck vorhanden.
Im Denken von lebendigen lebensnahen Inhalten wirkt der Ätherleib auf das Seelenleben umwandelnd und lebenspendend zurück! Er bewirkt Wachstum und Formkraft, bis zur Lebensmitte, dann erarbeitet sich der Mensch aus aufgenommenen geistigen Inhalten die Erhaltung der Lebenskräfte selbst oder vergreist. Zahlreiche Erkrankungen die die Lebenskräfte angreifen und die Signatur unsrerer Zeit tragen, sind hier bekannt und tragen durchaus karmische Gründe.
Ergreift die Seele bewußt geistige Impulse löst sie sich aus dem physischen Zusammenhang wieder los, unterläßt sie es kann sie auch vollkommen vermaterialisieren! Es wird nicht ohne Grund vom zweiten Tod gesprochen. Die naturwissenschaftlich- technokratischen Inhalte der modernen Zivilistion sind das Nadelöhr durch das wir alle hindurch müssen, mit der Gefahr aus den rein materiellen Vostellungen nur noch schwer hinauszufinden.


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

07.06.2008 um 09:06
@greenkeeper

Die vollständige Wahrheit ist nun mal einzig und allein Gott zugänglich.
Wenn es anders zu Dir rübergekommen ist, dann tut es mir leid, diese Problem habe
ich öfter, ich arbeite dran.


Du gehst hier von einer Voraussetzung aus, die Dir nicht zuletzt auch eine gewisse
Verantwortung abnehmen soll.
Ich sage Dir, es ist die Aufgabe des Menschen diese göttliche Wahrheit zu erkennen.
Denn mit der göttlichen Wahrheit geht auch der göttliche Wille einher und da Gott will,
daß der Mensch seinen Willen erkenne, hat er ihn auch mit den entsprechenden
Fähigkeiten ausgestattet, die dies dem Menschen ermöglichen ...wenn er
von diese Fähigkeiten entwickelt und von ihnen Gebracuh macht.
Tatsache ist aber, daß der Mensch diese Fähigkeiten hat verkümmern lassen und deshalb
kann er sich nicht darauf hinausreden, daß die Wahrheit allein Gott vorbehalten ist.
Gott ist auch die Wahrheit und somit ist Gotterkenntnis nichts anderes als die Erkenntnis
der Wahrheit.


Auch sind wir uns nicht begegnet, außer du stufst einen virtuellen
Meinungsaustausch per Allmy als Begegnung ein.


Das ist Wortklauberei was Du da jetzt betreibst.
Denn in dem Ich Deine Ansichten lese und Deine Art diese zu formulieren, erschließt
sich mir auch Deine Art zu denken.
Und das ist meines Erachtens ein wesentlicher Bestandteil der Persönlichkeit.
In jedem Falle ist es aber eine Begegnung auch wenn es eine Begegnung im Net ist.

Davon würde ich aber abraten, da dieser mit einer Begegnung im RL aus meiner
Sicht nicht vergleichbar ist, sondern es sich hierbei, abgesehen vom
Meinungsaustausch, lediglich um einen gegenseitigen Aufbau von Illusionen über die
Person des anderen handelt, den man im RL möglichst vermeiden sollte.


Der aber im RL letztlich genauso möglich ist.
So oder so bist Du also auf Deine Intuition angewiesen, wenn Du Dir ein rechtes Bild vom
Menschen verschaffen willst.
Hat man aber zu wenig davon, muß man sie durch Illusion ersetzen.

Wichtig ist, dass Du Dir und Deinen Erkenntnissen so vertraust wie ich den
meinigen.....


Ich weiß erfahrungsgemäß, daß ich meinen Erkenntnissen vertrauen kann.
Aber wie ist das bei Deinen Theorien und Vermutungen ?
So etwas als Erkenntnisse zu bezeichnen ist doch wohl etwas übertrieben,
meinst Du nicht auch ?
Gerdade wenn man Theorien hat, ist man leicht versucht, nur noch die Fakten zu
sehen die diese Theorie unterstützen, wärend andere leicht übersehen werden und
aussen vor bleiben.

und wir beide auch weiterhin bestrebt sind Erkenntnisse entsprechend unseren
Möglichkeiten zu sammeln, dann werden wir beide (auf getrennten Wegen)
auch unser Ziel am Ende erreicht haben, so stelle ich mir Gottes Willen vor.


Wenn Du aber Deine Möglichkeiten einschränkst und sie lediglich auf das
wissenschaftlich Beweis- und Dokumentierbare reduzierst, dann stellt Du Dir den
Willen Gottes leider falsch vor.
Denn der lebendige Geistfunke aus Gott ist auch Dein innerster Wesenskernkern, wenn
Du ihn und damit auch seine Weiterentwicklung gegenüber der physikalischen Gehirn-
tätigkeit vernachlässigst, wirst Du dieses Ziel nie erreichen.


Und nein ich bin kein Alien, obwohl ich manchmal darüber nachdenke wie es
wohl wäre eins zu sein.


Wir sind mehr oder weniger alle Aliens.
Denn unsere wahre und eigentliche Heimat ist nicht diese Welt.

Und ich gehe davon aus, dass die menschliche Denkweise,
egal wie ausgereift sie auch sein möge, IMMER mit Fehlern behaftet ist.


Nicht wenn man lernt die Fehler zu erkennen und abzustellen, wo wäre da sonst die
Entwicklung und welchen Sinn hätte sie ?
Relativität und Kompromisse gibt es bei einem vollkommenen Gott und seiner
vollkommenen Wahrheit nicht.

Also stelle ich mal die Behauptung auf, dass wir mit dieser Denkweise niemals in
der Lage sein werden Gottes Wille/Werk VOLLSTÄNDIG zu verstehen.


An dieser Stele möchte ich Dir mein Kompliment aussprechen.
Du hast - ohne es zu wissen - Gottes Willen und Gottes Werk als gleichbedeutend
beschrieben, damit hast Du einen großen Schritt gemacht.
Gottes Wille und Gotts Werk sind tatsächlich identisch, ergänzend füge ich noch hinzu,
daß man dabei den Mittler zwischen beiden nicht vergessen darf, und das sind
die lebendigen und selbsttätigen Gesetze die man auf der Erde als Naturgesetze kennt.
Die aber durch alle Ebenen in der ganzen Schöpfung wirken und sie am Leben erhalten.

Wir können nur versuchen uns ihm so gut zu nähern wie es uns möglich ist.
Alles andere ist in meinen Augen sinnlos.


Dann mache auch von all Deinen Möglichkeiten Gebrauch.

So zum Beispiel die Tatsache, daß Du von Gott redest, obwohl er noch gar nicht durch
die Wissenschaft bewiesen wurde.
Das ist zumindest schon mal ein guter Anfang ;)

Und was das "Säen und Ernten" betrifft, so kann ich Dir das natürlich
nicht wiederlegen, weil es eine grundlegende göttliche Wahrheit ist.
Es ist aber auch keine abstrakte Theorie, sondern eine Tatsache.

Und dieses Gesetz vom Säen und Ernten zählt aber nicht nur für ein irdisches
Samenkorn, daß Du in den Boden legen kannst, sondern jede Handlung, jede
Empfindung, jedes Wort und jeder Gedanke ist so ein Samenkorn, daß Dir - wenn
es einmal gereift ist - die entsprechende Ernte einbringen wird.
Und weder der irdische Tot noch eine folgende Inkarnation werden Dich davon
befreien können.
Und das besagt, daß jede Naturgesetzmäßigkeit ihren Ursprung auf einer höheren
nicht-physikalischen Ebene hat.
Eine Logik die sich schon daraus ergibt, daß Du an Gott glaubst und deshalb ihn
als (nichtphysikalischen) Ursprung ohnehin für alles Sein voraussetzt.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

07.06.2008 um 11:04
Jeder Gedanke jedes Wort ist so ein Samenkorn! Dementsprechen kann man vorgehen! Worte niemals benutzen um gewaltsam überzeugen zu wollen. Gedanken und ihre Richtung beobachten! Da ein Samenkorn auch physische Grundlagen beinhaltet, egal ob jetzt eine Pflanze oder eine (Un)Tat daraus wird, steht der Mensch zwischen den diesbzgl Spannungspolen. Er kann aber immer (ver)wandeln, das liegt in seiner auf die Zukunft bezogenen Freiheit, genauso wie aus dem Samenkorn eine Blume oder ein Baum, oder eben auch ein ganzer tropischer Urwald werden kann. Letzterer ist im "real life" durchaus schützenswert, im Bereich spiritueller Betätigungen meint das Gleichnis jedoch, daß hier einseitig karmische Kräfte alle echte spirituelle Orientierung überwuchern und verunmöglichen könnten.
Solche Kräfte sind gerade durch frühere Negationen gegenüber dem Geist verursacht und ins Physische übersetzt. Deshalb werden zahlreiche autretende Psychosen und Verwirrungszustände mit manischem Irresein heute konsequenterweise (auch wenn unwissentlich gegenüber solcher Tatsachen) fast ausnahmslos rein medizinisch behandelt. Das Gehirn ist tatsächlich zum Denker geworden in unsrer Zeit, oder zur Verankerung diesbzgl. Erkrankungen. Es geht darum es wieder zu einem Anbinden an den Geist zu bringen. Dieser Weg führt heute über das Denken und das in aller erster Instanz, über das unterscheidende und wissenschaftliche denken, auch wenn es unbequem ist. Gott wird heute nicht mehr allein über das Gefühl gefunden, es sei denn man hat sich seinem Denken erlebend gegenübergestellt und bewußt die darin vorhandene geistige Betätigung im eigenen Sein verlebendigt.


melden
Anzeige
reinherzens
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Wir alle sind inkarnierte Wesen!

07.06.2008 um 13:22
Hallo,

hab mal so einiges hier durchgelesen. Nicht alles aber vieles. Ein sehr interessantes Thema wie ich finde und welches man auch in verschiedenen Kulturen bzw Orten auf dieser Welt wiederfindet. Ob es nun in einem Glauben vorkommt oder einfach in einer Diskussion. Eines möchte ich gerne von euch wissen. Egal welches Alter ihr besitzt oder welche Erfahrung(en) ihr durchlebt habt, welches Geschlecht ihr anghört oder
in welchem Gefühszustand ihr euch befindet,

Warum ist das für euch(die Menscheheit) so wichtig zu erfahren ob wir schon mal gelebt haben oder inkarnierte Götter sind?! Warum ist es wichtig die Erfahrung zu machen bzw darüber zu diskutieren ob man WAR, vor seinem eigentlichem SEIN, und um daran fest zu halten?! Warum ist es für den Menschen so wichtig etwas in seinem Leben zu haben woran er sich festhalten kann?! Ob es nun die Religionen sind oder eine ganz andere Sichtweise bzw Sinn des Lebens?!


Es ist kein urteil jetzt was ich sage oder gar eine wertung. Ich frage mich nur warum menschen einfach nicht das LEBEN selbst betrachten anstatt sehen zu wollen was sich da hinter verbirgt! Ein sehr materieller Mensch seht seinen Sinn in materiellen dingen wie geld und recihtum(wie sie auch aussehn mag), ein gläubiger in seinem glauben, eine mutter oder ein vater in ihren kindern usw... Doch alle steuern sie bewusst oder unbewusst darauf zu was sich wirklich hinter dem Leben befindet anstatt auf das Leben zu achten das genau vor ihrer Nase schwebt (bildlich betrachtet). Vertsteht mich nicht falsch ich will damit keinem was vorschreiben wie er was zu sehen hat. Ich meine nur es hat doch einen Grund weshalb das alles so abläuft wie wir es erfühlen erkennen und versuchen diese dinge mit mitteln zu erklären die unserer "Zeit" am logisch erscheinen. Vielleicht ist es grad diese Spirale die uns erkennen lassen soll wer wir und wo wir sind! Mensch zu sein auf Erden. Vielleicht intepretieren wir das ganze falsch oder vielleicht auch nicht. Welche rolle spielt das im Bezug auf das allgegnwärtige Leben ?! Auch wenn man wissen würde was sich hinter dem Leben uns erwartet würde sich unser Leben verändern ?! Wenn ja warum nicht schon vor her ?!





ReinHerzens


melden
204 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden