weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

581 Beiträge, Schlüsselwörter: Glaube, Intelligenz, IQ
coelus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 12:08
RAmThAR,

Ich bin mir da nicht so sicher, was Dein Schluss aus der Geschichte von Madonna anbelangt, RAmThAR … was mir dabei spontan in den Sinn kommt, ist der Ausspruch eines Freundes, der da festgestellt haben will, dass Madonne, seit sie das erste Mal halbnackt auf der Bühne gestanden ist und ihre „erotischen“ Shows abgezogen habe, seien nun ab diesem Zeitpunkt an und bis heute, nun fast jede Sängerin auf der Bühne ebenso halb nackt und wie billige Prostituierte angezogen und dies ob sie jetzt wirklich singen können oder nicht… :D ;)


…denn in allem Steckt der Schlüssel zur Vervollkommnung seines Selbstes und seines Ichs, so wie die Überzeugung die man selber in sich bedarf, um weiter im Leben zu kommen.

Mit Deiner Ausgangslage bin ich einverstanden, doch das Selbst und das Ich, sind für mich zwei verschiedene paar Dinge, welche sich diametral gegenüberstehen und eine Kluft dazwischen klafft, respektive handelt es sich hier um einen fundamentalen Unterschied. Das Ich betrachte ich lediglich als Gedankenkonstrukt, eine Idee und das Selbst ist das was tatsächlich auch ist, auch ohne es zu denken… ;)

Ich denke, der Schlüssel ist schlicht die Intuition, RAmThAR … :)


Sogar die Relativitäts Theorie ist relativ, oder warum reisst das Licht nicht mit unendlicher Energie durch das Universum?

Seine spezielle Relativitätstheorie bringt damit die Wissenschaft der Jahrhundertwende auf einen neuen Weg und es ist ein komplexes Gedankengebäude, dessen ungewöhnlichen Konsequenzen der menschlichen Erfahrungswelt widersprechen.

Was den Namen der Relativitätstheorie anbelangt, so gibt ja Einstein zu, dass dieser nicht glücklich ist und zu philosophischen Missverständnissen Anlass gegeben hat. Der Name Invarianz- Theorie würde die Forschungs- Methode der Theorie bezeichnen, leider aber nicht den materiellen Gehalt der Theorie. (Brief an Schimmer, 1921)

Aus „Zur Elektrodynamik bewegter Körper“ schreibt Einstein: [Wir setzen voraus, dass] sich das Licht mit einer bestimmten, vom Bewegungszustande des emittierenden Körpers unabhängigen Geschwindigkeit V fortpflanze.

Auch hat das Licht eine Wellenlänge und eine Frequenz, nur sind diese sehr weit weg von unserer Alltagserfahrung. Die Wellenlänge des sichtbaren Lichtes ist sehr klein und beträgt zwischen 0,4 und 0,7 eines Tausendstels eines Milimeters, ist also etwa hundertmal kleiner als die Dicke eines menschlichen Haares.

Die Frequenz des Lichtes ist sehr, sehr hoch und schwingt in einer Sekunde etwa 500 Billionen Mal hin und her, das ist eine 5 mit 14 Nullen – 500 000 000 000 000.

Nicht unerheblich finde ich ebenso die Verbindung zur Temperatur, welche das Spektrum (verschiedene Wellenlängen, Farbe) des Lichtes bestimmt und Planck fand ja das Wirkungsquantum h und zu einer universellen Naturkonstante gehört, welches besagt, dass dies der mathematische Ausdruck für die Energie E eines Lichtquants gleich dem Produkt ist, aus dem Planckschen Wirkungsquantum h und Frequenz f des Lichts.

Zum einen leistet ja Einstein auch entscheidende Beiträge zur Quantenphysik, indem er etwa nachweist, dass Licht aus winzigen Teilchen besteht. Doch es gibt Vorgänge, welche die herkömmlichen Gesetze nicht zu deuten vermögen –insbesondere gibt das Licht noch Rätsel auf. Denn es bewegt sich im Vakuum immer mit der gleichen Geschwindigkeit, gleichgültig ob ein Beobachter einem Lichtstrahl entgegenrast oder sich von ihm wegbewegt: Stets erreicht ihn das Licht mit demselben Tempo, mit exakt 299'792’458 Metern in der Sekunde.

Aus diesen Gründen wird es also schwierig mit unendlicher Reisegeschwindigkeit des Lichts…

In Bezug auf Deinen Einwurf betreffs der Relativität der Relativitätstheorie Einsteins;

Zehn Jahre später geht ja Einstein noch weiter in seinen Überlegungen und vollendete 1915 die Allgemeine Relativitätstheorie (gewissermassen eine Erweiterung der Speziellen Relativitätstheorie) und begründete damit die moderne Kosmologie -jene Lehre, die sich mit dem Ursprung und der Entwicklung des Universums beschäftigt.

Dagegen seien seine Grübeleien von 1905 ein Kinderspiel gewesen, behauptet Einstein und wieder greift Einstein Newtons Physik an, indem er eine der grossen Säulen der klassischen Mechanik modifiziert: die Gravitation. Nicht eine Kraft ist es, die den Menschen auf der Erde festhält oder Planeten auf ihre elliptischen Bahnen um die Sonne zwingt, sondern (vereinfacht gesagt) eine Krümmung des Raumes.

Wenn wir nach der Konsequenz seiner spektakulären Theorie nachfragen, so antwortet Einstein:

„Früher glaubte man, wenn alle Dinge aus der Welt verschwinden, bleiben noch Raum und Zeit übrig. Nach der Relativitätstheorie jedoch verschwinden mit den Dingen auch Raum und Zeit.“

Auf die Frage einer Studentin, wie Albert Einstein reagiert hätte, wenn seine allgemeine Relativitätstheorie nicht empirisch bestätigt worden wäre, antwortet er:

„Da könnt mir halt der liebe Gott leid tun. Die Theorie stimmt doch.“(Ich vertraue auf Intuition, S. 154)


melden
Anzeige
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 12:10
@coelus

Du bleibst also dabei...5 Milliarden Gläubige ???
Dann frage ich mich schon was Du eigentlich unter dem Begriff "Gläubige" verstehst.

Ein Mensch der durch die religiösen Gebräuche eines Landes bereits als Kind in eine
Religion eingebunden wird, gilt nicht als Gläubiger, da die bewußte eigene Bekenntnis
zum Glauben fehlt.
Sie kann auch nicht durch das Unterlassen eines Kirchenaustrittes - der ohnehin meist
aus konventionellen Gründen unterbleibt - als Bekenntnis gewertet werden.

Und wenn Du nun so konsequent bist und all diese von Deinen angeblichen
5 Milliarden*g* Gläubigen abziehst....was bleibt Dir dann noch ??
Wenn's hochkommt vielleicht eine Million vielleicht und das scheint mir noch übertrieben.
Verabschiede Dich von Deinen 5 Milliarden Gläubigen, denn die hat's nie gegeben.

Und was das "falsche Werkzeug" angeht, auf die Art und Weise kann man natürlich jede
Verantwortung für eigene Fehler auf andere abschieben.
Tatsache ist aber, daß die verbogenen Werkzeuge durch Menschen verbogen wurden und
die Oberflächlichkeit und geistige Trägheit der "gläubigen Masse" nicht weiter hinterfragt
sondern alles geschluckt hat.

Was die Intuition betrifft, so geht es in Wahrheit dabei nicht darum, daß der
Verstand an sich durch sie überwunden werden soll, sondern, daß die Vorherrschaft
des Verstandes - der ja auch nicht umsonst gegeben wurde - durch sie überwunden
wird und das ist nicht dasselbe.
Es geht um die Vorherrschaft eines der beiden, von der sich der Mensch entweder
nach oben oder in den Abgrund führen läßt.
Nicht entweder Verstand oder Intuition sondern ein notwendiges Miteinander unter
der Führung des Menschengeistes denn Du hier Intuition nennst.

Aber genau hier liegt natürlich das Grundübel , weil diese Harmonie
in der natürlich vorgesehenen Hierarchie bei nahezu keinem Menschen mehr gegeben
ist.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 12:12
Ich tue jetzt mal etwas Gewagtes. Ich setze ein Steiner-Zitat,- dies tue ich selten und ungern, aber hier passt es:
" Was ein Begriff ist, kann nicht mit Worten gesagt werden, Worte können nur darauf hinweisen, daß wir Begriffe haben! "
Intuition liegt aber höher. Sie ist in der entstehenden Ideenwelt beheimatet. Dorther von wo die Ideen fließen, kommt die Intuition. Sie selbst ist nicht in Worte zu fassen, es sei denn über den Umweg eines kreativen Denkens. Hier muß aber eine Wechselbeziehnug zwischen der wortlosen Erfahrung und dem, über das Denken hergestellte, Medium Sprache erfolgen.
Einen solchen Vorgang entweder willentlich oder unwillentlich herbeiführen zu können, kennzeichnet das Genie. Unwillentlich bleibt es bei puren Eingebungen und Einfällen,die lediglich wiedergegeben werden wobei dem Betroffenen nicht klar sein muß, woher sie stammen. Ist es ihm jedoch bewußt, kann er sich willentlich mit dieser Ebene durchaus über den Umweg des eigenen Denkens immer wieder verbinden.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 12:20
Es sollte vielleicht noch klargestellt werden, daß dieses erfahrbare Denken nicht das Verstandesdenken ist,und sich von den Worten materieller Tingierung mit bloßer nominalistischer Tendenz befreit haben muß.


melden
coelus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 12:21
taothustra1,

Habe zwar Dein post im Überflug gelesen –bitte um Entschuldigung, ausgiebiges Studium erfolgt noch-, aber ich denke Du hast es ebenso mit meinen Ausführungen getan und hast mich nicht ganz verstanden, anhand Deiner Interpretation nach. ;)

Die jahrtausend alte Prägung der Religionen unserer westlichen Gesellschaften, kannst Du nicht unter den Teppich kehren, tao… ;)

Oder z.B. Nicht entweder Verstand oder Intuition sondern ein notwendiges Miteinander unter der Führung des Menschengeistes denn Du hier Intuition nennst.

Von Entweder oder und „Führung von Menschengeist“ habe ich ebenso mit keinster Silbe etwas gesagt, im Gegenteil sogar… ~^

Guten Appetit allerseit! :)


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 12:23
Jau hast recht, schieb mir auch mal was zwischen die Kiemen! :)


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 12:30
@kore

Nun, Steiner hat da nicht ganz unrecht.
Aber er hat auch nicht ganz recht.

" Was ein Begriff ist, kann nicht mit Worten
gesagt werden, Worte können nur darauf hinweisen, daß wir Begriffe haben! "


Wenn Du davon ausgehst, daß alles seine eigene Schwingung hat, so besteht durch
die Sprache (durch eine Sprache mehr durch eine andere weniger) durchaus die
Möglichkeit diese intuitive Schwingung wiederzugeben.

Das ist es auch was die Dichtkunst ausmacht.
Woher kommt der Begriff Dichten ? Schon das ist interessant....
Es wird eine höhere subtilere Schwingung in eine akkustisch wahrnehmbare Verdichtet.
Und das besagt immerhin, daß der Begriff schon vor dem Wort da war, da er sonst
kaum von anderen anhand des Wortes nachvollzogen werden könnte.
Es ist schon ein ganz eigenes und beinahe mystisches Ding mit der Sprache....

Intuition liegt aber höher. Sie ist in der entstehenden Ideenwelt beheimatet.

Auch das ist nicht ganz richtig und er hätte bei dieser Erklärung besser das Wort
Inspiration gebraucht, dann wäre er richtiger gelegen.
Denn das was man als Intuition bezeichnet, kommt dem was man als
Kommunikationsform des menschlichen Wesenskernes - also Geist - am nächsten.
Es sind die Eindrücke die wir in der Gegend des Solarplexus
(Sonnengeflecht, Hauptnervenzentrale) verspüren und die eben gerade nicht durch den
Intellekt rational erklärbar bzw durchschaubar sind.
Der Geist schwebt aber nicht irgendwo in irgendeiner Sphäre herum sondern ist mit
unserem Körper als ureigenster, individueller und den physischen Körper
belebender Wesenskern bis zum Ableben desselben verbunden.

Wie bei den meisten seiner Statements hat Steiner auch hier die Wahrheit nur
gestreift.


melden

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 12:32
moin kore!

Intuition liegt aber höher. Sie ist in der entstehenden Ideenwelt beheimatet. Dorther von wo die Ideen fließen, kommt die Intuition. Sie selbst ist nicht in Worte zu fassen, es sei denn über den Umweg eines kreativen Denkens.

zugegeben, steiner sagte gerne schlaue dinge und oft behielt er auch recht. vieles von dem, was er formulierte, hat aber auch seine haken und ich meine hier wieder einen gefunden zu haben.

intuition liegt höher als was? als der verstand?
und wo hängt es höher - direkt an der schädeldecke?!?

und dann geht er weiter und meint, daß die intuition dort herkommt, wo auch die ideen heraussprießen. und ich sage die ideen kommen AUS der intuition und DURCH die intuition, es gibt keinen ort an dem die intuition abgelegt wurde und wiederzufinden wäre.

es gibt nur die möglichkeit den verstand mit allerfeinstem nichts zu füllen um den kopf als spielplatz der intuition freizuschaufeln, alles andere kommt - ganz nach der philosophie der taoisten - von alleine.

von einem genie erwarte ich aber mehr als "nur" das werkeln mittels intuition....

gruß
A


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 12:37
@coelus

Die jahrtausend alte Prägung der Religionen unserer westlichen Gesellschaften,
kannst Du nicht unter den Teppich kehren, tao


Und ob ich das kann ! Und ich würde jedem anderen dazu raten es genauso zu tun.

Von Entweder oder und „Führung von Menschengeist“ habe ich ebenso mit keinster
Silbe etwas gesagt, im Gegenteil sogar…


Hier scheinst Du mich nicht verstanden zu haben.
Das bezog sich nämlich auf Deine Aussage von der Überwindung des Verstandes durch
die Intuition.
Überwindung ist aber in dem Zusammenhang m.e. der falsche Begriff.
Da es nicht um die Ausrottung des Verstandes gehen kann, sondern um dessen ihm
angemessene Nutzung, die freilich nicht auf Kosten des Geistes
- den Du Intuition nennst - gehen darf.

Ich dachte ich hätte mich klar ausgedrückt.


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 12:39
@kurvenkrieger

*gg*

Oder so... ;)


melden

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 12:48
:)


melden
ramthar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 15:17
Analogist, der sterbliche Körper ist wohl ein Fakt, welcher nicht abzuschreiten ist, oder kann man mir einen Menschen zeigen, der seit 2000 Jahren den selben Körper trägt, ausserdem in dieser Zeit zu etwas geworden ist, welches man wohl in menschlicher Ansicht Gott nennen könnte, anhand seines Wissen welches Macht präsentiert?

analo, nein dein Gehirn verbindet jenes mit diesem, denn ich wählte einen Zeitrahmen, der angemessen in dessen passt, was mit Unmöglich umschrieben wird.
Wenn man Spekulieren sollte, ist die Börse etwas welches dem gerecht wird. Und fette stories sind genau so ein Leben eines Einsteins, es ist immer auf die Zielgruppe gerichtet.

Dann bin ich mal gespannt ob sie ihn verleugnen würden, wenn er wiederkehrt, und genau das macht, vor dem sie sich am meisten fürchten, ob sie das überhaupt in ihren Gedanken haben, da wäre ich mir gar nicht so sicher, sie leiden bestimmt selber an einer Überforderung der Verhältnisse und begehen gerade einmal Schadensminimierung. Welches die Konzile andeuten könnten, da sie selber nicht wissen, wie man ihm gleicht.

Wer sich nicht auslassen will, der muss es nicht einmal kommentieren. Und kann getrost mit dem verweilen, welches gegeben wurde.

CoELuS,
bezieh das Co nicht auf eine Co Produktion der Madonna im namen El´s.

Es geht darum, dass reiche Menschen die nichts mehr zu fürchten haben brauchen, obwohl sie Bechützt werden, immer noch einen fürchten müssen, und meistens aufgrund ihrer Sättigung jenes selbst nicht im Anfang erkannt haben, und somit während ihrer Karrier auf eine Selbstsuche gehen, welche natürlich irritationen im Volke auslösen können, genau so wie, die Suche nach Gott beinhalten.

War nicht Marylin Monroe die Erste und davor andere Frauen die das schon taten, jedoch hatte Madonna eine grösses Feld welches sie ansprechen konnte. Wobei ein Feld ein Platz ist, welches Woodstock glich.

Mann muss eben dazu sagen, dass unter Hunden es eben so ist, die Hündin die am meisten sabberndes hinter sich zieht, am meisten Möglichkeiten besitzt.


Denn in allem Steckt der Schlüssel zur Vervollkommnung seines Selbstes und seines Ichs, so wie die Überzeugung die man selber in sich bedarf, um weiter im Leben zu kommen. Jedoch sollte man darauf achten, dass man nicht die falschen Schlüssel in der Handhält und einen Schlüsselbund besitzt der beim Öffnen einer Tür nicht gefunden werden kann, da man Schlüssel hat die sich gleichen, jedoch im Zylinder unterschiedliche Wirkung entfalten.

Ob diametral oder ein Unterschied, welches beides in diesem Satz ausseinander setzt und in der Division sich ausgleichend verhalten, wird jenes in ein Querverweis gebracht, der im Endeffekt beides ausmacht. Ein Gedankenkonstrukt ist eben jenes Ich welches gelegt wird im laufe der Jahre, um seine Persönlichkeit zu Formen, jedoch bleibt jenes selbt immer das selbe und kann man mit dem Auftrag im Leben umschreiben, wobei man hier beachten muss, dass im klaren Sinne, der Auftrag bewusst ist, man natürlicherweisse dem Auftrag entgegen wirken kann, welches in der Wirkung einem fatalen Lapsus gleicht, der mehrere Aufträge mit einbezieht, und somit hat man einen Dominoeffekt, der sich bis in das Fundament auswirkt!

Der Schlüssel ist die Intuition und unter Männern der Instinkt, denn ein einstiger deutsch Lehrer stelle mich vor der ganzen Klasse bloss, als ich sagte ich rede aus Intuition so, mir war danach bewusst, welches er den anderen dadurch vermitteln wollte, und da ich anscheinend schon in der Opferung weit war, dennoch war der Zorn eines Kindes zu diesem Augenblick grösser als die reife eines Jugendlichen.

Ausserordentliche Frage, die eine neue Theorie und Begebenheit mit sich bringen muss, und ich will gar nicht wissen, wie lange Einstein daran gefeilt hat. Jedoch erzeugt eine Sonne dermassen viel Energie, dass es schwer ist ein Raumschiff mit einer Sonne zu betreiben.

Aus seiner Theorie wurde Gps, Satelitten, die Atombombe und weiteres entwickelt...

Ob sie widersprechen, ist wohl ein Trugschluss, der bis her entstand, und somit eine weiterentwicklung des gesamten und der Zusammensetzung aller Formeln mit sich brachte, die zur Notwendigkeit vereint werden mussten, damit jenes Entstand über das wir schreiben.

Fortpflanze ist eine Erkenntnis, die jener anhand des Mystikers, welcher er selber war, machte.

Diese Schwingung kann man als Sonar verstehen, welches einen Aufprall und Aprallpunkt hat, welches bei dieser Grösse, eine höhere Streuung beherbergt, als die eines Funktsignals.

Es ist schwer in meinem Alter und meiner physikalischen Müdigkeit aufgrund von Unmotivierten gehabe, jenes jetzt in Worte zu fassen, dennoch ist die grösse und die Vielseitigkeit so wie das Licht selber, ein Phenomen, welches den Raum zwar krümmen kann für den Betrachter, dennoch ist es eine Konstante im Leben welches unveränderbar ist. Denn es ist der Grundbaustein allem in diesem Abschnitt des Lebens.

Nicht unerheblich finde ich ebenso die Verbindung zur Temperatur, welche das Spektrum (verschiedene Wellenlängen, Farbe) des Lichtes bestimmt und Planck fand ja das Wirkungsquantum h und zu einer universellen Naturkonstante gehört, welches besagt, dass dies der mathematische Ausdruck für die Energie E eines Lichtquants gleich dem Produkt ist, aus dem Planckschen Wirkungsquantum h und Frequenz f des Lichts.

Zum einen leistet ja Einstein auch entscheidende Beiträge zur Quantenphysik, indem er etwa nachweist, dass Licht aus winzigen Teilchen besteht. Doch es gibt Vorgänge, welche die herkömmlichen Gesetze nicht zu deuten vermögen –insbesondere gibt das Licht noch Rätsel auf. Denn es bewegt sich im Vakuum immer mit der gleichen Geschwindigkeit, gleichgültig ob ein Beobachter einem Lichtstrahl entgegenrast oder sich von ihm wegbewegt: Stets erreicht ihn das Licht mit demselben Tempo, mit exakt 299'792’458 Metern in der Sekunde.

Aus diesen Gründen wird es also schwierig mit unendlicher Reisegeschwindigkeit des Lichts…

Denke mal nicht das Einstein seine Selbstironie verloren hat, und trotzallerdem genau so zugeben musste, dass die Relativitätstheorie relativ ist, wenn Raum und Zeit verschwindet.

„Da könnt mir halt der liebe Gott leid tun. Die Theorie stimmt doch.“(Ich vertraue auf Intuition, S. 154)


melden
coelus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 16:21
ja, ein wunderschöner Tag es heute IST, analogIST! :)


umso besser! ich hab deinen text auf die religionen im allgemeinen bezogen weil ich hier garantiert keine lanze fürs christentum brechen möchte.

Ja ne, das sollte doch klar sein analogIST, schon alleine der von Dir erwähnte Taoismus (Verbreitung äusserst marginal) ist für mich keine Religion, in dem Sinne, wie es die weitverbreiteten grossen Weltreligionen (ca. bis 4 Milliarden Anhänger) es vormachen… Das Tao hat nichts mit einem Gott, Schöpfer oder Religiosität etwas zu schaffen oder sogar am Hut. ;)


ja.. leider. und es ist ja auch nicht so daß das seit der aufklärung plötzlich vorbei wäre.

Genau…


glaubenskriege werden nicht mehr unter dem banner der "recht"schaffenden christen geführt, aber sie verpesten nach wie vor die menschlichen beziehungen. die dabei überbewerteten glaubensinhalte lassen sich auch hier wieder beliebig austauschen, alleine die blutige methodik haben sie alle gemein(sam)... zum paradigmenwechsel hatte ich mich ja bereits mehrfach ausgelassen.

Da wäre ich mir aber nicht so sicher mein Freund, denn die Wiederkehr der Weltreligionen als Akteure in der internationalen Politik ist nicht länger zu übersehen und die Religionsgemeinschaften nehmen durch die Politisierung ihrer Glaubensinhalte erneut grossen Schaden, welcher gerade durch religiösen Fundamentalismus auf allen Seiten Vorschub geleistet wird.

In den USA z.B. sind die „Wiedergeborenen Christen“ dem Präsidenten Bush sichere Bank im Rennen ums Weisse Haus und zeigt ganz klar, wie tiefe Religiosität ein klarer Vorteil ist, wenn man US- Präsident werden will. Auch wirtschaftliche Faktoren unserer Zeit werden dieser christlich- fundamentalistischer Kultur problemlos integriert und der Präsident unterstützt die Agenda der religiösen Rechten; In Schulen soll wieder verbindlich gebetet, Darwins Evolutionstheorie nicht mehr unterrichtet werden… ebenso seit der islamischen Revolution 1979 im Iran, ist die politische Brisanz religiöser Vorstellungen wieder ins öffentliche Bewusstsein getreten… usf.

Die Inhalte sind stets dieselben geblieben, mein Freund, deshalb ist Religion und Gott immer noch ein unbrauchbares Werkzeug für den praktischen Frieden und Freiheit flächendeckend und die Unvernunft als Resultat dem Anhängen wollen „primitiver Aberglaubens“ (Einstein) der Mehrheit der Bevölkerung, ist nach wie vor unvermindert vorherrschend.


unmöglich ist es deswegen nicht, aber das nur nebenbei.

Ich sagte nicht, es sei unmöglich, doch handelt es sich hier ja nur um einen Tropfen auf einen sehr, sehr heissen Stein und die Prägung unserer heutigen Gesellschaften durch Religionen, ist schlicht nicht von der Hand zu weisen und daher muss auch hier klar die Konsequenz eben gezogen werden.


Oftmals wird gerade hier im Westen die Grundlage des Yin und Yang oftmals missverstanden und ebenso unkorrekt interpretiert und ist ebenso nicht ein Symbol oder ein Zeichen für Gut und Böse, für ein ewiges Ringen der beiden Kräfte –für eine Seite man sich zu entscheiden hätte […]-, auch nicht für die christliche Lehre vom Himmel und Hölle usf..

du sagst es!

Gut, die Konsequenz ist nun, dass wir hier diese Auffassung (Tao) nicht auf gleicher Ebene zusammen mit den grossen und vorherrschenden Religionen stellen können, da es sich um kein Glaubensbekenntnis und kein Dogma handelt, viel eher aber das intellektuelle Element hier charakteristisch ist, auch keine Religiosität, was nun eben wiederum in Richtung IQ tendiert… <--- Topic… :D ;)


„Es gibt keinen anderen Weg als den Weg“.

der weg is das ziel :)

Nun, dies ist aber nicht ganz korrekt, analogIST. Dieser Ausspruch basiert auf einem Übersetzungsproblem von Konfuzius und hat eigentlich mit Laotse nicht viel gemeinsam, sondern verhält sich eher gerade konträr, denn z.B. „Zhi yu Dao“ (Konfuzius), kann als:

Ich habe meinen Willen auf das Dao (Weg) gerichtet,

übersetzt werden und in freier Übersetzung kann dann wohl das weitverbreitete und viel missbrauchte Zitat/Motto: „Der Weg ist das Ziel“ daraus gemacht werden. Doch wenn wir bei Konfuzius bleiben, dann hat jedoch bei ihm das Dao, Weg, eine ganz andere Bedeutung.

Paradoxerweise sah Konfuzius das höchste Ziel darin, das menschliche Ideal, der Edle, der danach strebt, die vier Tugenden (Mitmenschlichkeit, Gerechtigkeit, kindliche Pietät und Riten) zu verwirklichen und dazu den Weg in der Bildung sah. Gleichzeitig aber wurde Konfuzius als der Mann, der weiss, dass seine Ideen nicht zu verwirklichen sind, aber dennoch nicht davon ablässt, benannt...

Für Konfuzius selbst, stellen also diese Tugenden lediglich Ideale dar, welche niemals zu erreichen sind… Der Edle bemüht sich, diesem Ideal so nahe wie möglich zu kommen, aber er weiss um die Unerreichbarkeit desselben. Redliches Bemühen ist also das faktische Ideal des Konfuzius, während das imaginäre Ideal als unerreichbar angesehen wird. Strebsamkeit ist somit erste Bedingung des Edlen: „Wer nicht danach strebt, dem eröffne ich die Wahrheit nicht.“ (Anm. Eine gewaltige Behauptung von Konfuzius...!)

Konträr zu Konfuzius steht da z.B. schon der Laotse, der dies natürlich alles ganz anders und mit Leichtigkeit sieht und nicht von Strebsamkeit und mühevoll spricht, sondern gerade vom Gegenteil davon… :D ;)

So gesehen könnte man ebenso sagen:

Das Ziel ist im Weg!

Wobei ich persönlich natürlich hier die eindeutige Doppeldeutigkeit bevorzuge (Ziel = Hindernis)… oder noch treffender:

Der Weg ist nicht das Ziel, sondern schlicht der Weg…

Wenn wir uns lediglich auf das beschränken was IST, dann könnte man auch sagen:

Jede/r selbst IST der Weg, die Wahrheit und das Leben und somit kommt das was IST, auch ganz gut ohne Ziel aus... oder eben, um den Kreis wieder zu schliessen:

„Es gibt keinen anderen Weg als den Weg“ :)

jo, als häretiker der alten schule verloren diese dogmen schon unlängst ihre macht über meinen kleinen "aber"glauben, die regel ist das aber sicherlich nicht... ;)

Das freut mich für Dich… ;)


meine formulierungen sollte ich beim nächsten mal etwas genauer prüfen... es war nicht meine absicht dir aus böswilligkeit verallgemeinerungen vorzuwerfen, mir ging es darum den fokus vom christlichen glauben alleine abzulenken um das augenmerk auf die unterschiedlichsten religiösen konzepten zu lenken. entschuldige bitte wenn ich dir mit meiner flapsigen formulierung auf die füße gelatscht bin!

Keine Ursache mein lieber Freund, es freut mich, wenn wir die Dinge bereinigen können und es wäre hier zu bemerken, dass im Falle des Tao, es sich nicht um eine religiöse Angelegenheit handelt, so wie es die vorherrschenden und daher weit verbreiteten anderen grossen Religionen tun und sich innerhalb selber auch in etliche Sektionen aufteilen, aber eigentlich alle demselben Grundmuster sich verpflichtet fühlen. ;)


naja... bei den derzeitigen entwicklungen in china bezweifle ich mal ganz stark, daß diese philosophie des tao auch in der entscheidungsphase der regierung anwendung findet;…

Aber hallo, mein lieber Freund, WO ist denn Deine Aufmerksamkeit abgeblieben, Hmm.. ?!? *gg

Schrieb ich doch explizit:

Im Alten China gab es einige wenige Herrscher, die ihren Staat nach den Prinzipien des Tao regierten.

Das heisst möglichst wenige Gesetze, Strafen und Bürokratie. Es heisst zu dieser Zeit sei der Friede im Lande am stärksten gewesen.


was wiederrum den spinnern recht geben würde wenn sie von der "asiatischen rasse" und ihrem "schwarmbewußtsein" schwafeln...

Das kann sein, das rührt lediglich daher, weil sie selbst nicht einen Millimeter davon verstanden haben.


was ich damit sagen will: ja, richtig - aber der mißbrauch dieser an und für sich sehr selbstlosen einstellung ist eben auch ein problem - grade und ganz besonders in china,

Seit der Kulturrevolution wurden ja alle religiösen Traditionen (Buddhismus ist nicht Tao) in Teilen ausgelöscht und Anfang des 21. Jahrhunderts zählen rund 100 Mio. Anhänger zum Buddhismus, also ich denke die Gründe liegen da anderswo… Taoismus (Laotse) wird praktisch eigentlich nirgends praktiziert, höchstens im Untergrund und wird neu höchstens mit Konfuzius und zur Religion vermischt... ~^


das prinzip funktioniert leider sehr gut! so wenig wie das wahre selbst geliebt wird, wird auch der mitmensch gehaßt und verachtet - positiv ist allerdings was anderes.

Genau, es ging mir auch darum aufzuzeigen, welche Perfidität hinter diesen grossen Sprüchen eigentlich dahinter steckt, woran Gläubige –ohne zu denken- voller Ehrfurcht und mit weichen Knien, sich daran ein Leben lang vergebens sich abmühen.


ob dieses problem ein durch die christliche lehre initiertes ist, sei mal dahingestellt. ich denke es sind mehrere faktoren, die da eine rolle spielen. gänzlich abstreiten mag ich diesen negativen einfluß durch verbohrte dogmen allerdings nicht.

Wer denn sonst, sollte dieses Problem initiiert haben, wenn man den jahrtausend alten Einfluss/Eingriff der Religion ins direkte Gesellschaftsleben nicht ausblendet?


für die evolution ist keine religion ein hemmnis, mag sie auch noch so dogmatisch sein! der kern der lehren bleibt nach wie vor existent, auch wenn die götter von zeit zu zeit abgelöst werden.

Zählst Du z.B. eine Selbstvernichtung, respektive die Zerstörung der einzigen Lebensgrundlage, ebenso als natürliche Evolution, oder könnte da auch ebenso einen Zusammenhang zur flächendeckenden Unvernunft bestehen, analogIST?


ich könnte mir den schritt zu einer weltreligion vorstellen, welcher die dogmen aufweicht und dafür die gemeinsamkeiten zu einem neuen starken rahmen schweißt - alleine schon aufgrund der tatsache, daß im islam eben auch die propheten der bibel auftauchen.

Und ich sehe es hier wie Einstein, wenn wir tatsächlich überleben wollen und eine intakte Welt für unsere Nachfahren hinterlassen wollen, so sollten wir endlich flächendeckend zur Vernunft kommen und den primitiven Aberglauben endlich den wohl verdienten Laufpass geben! ;)


natürlich ist das reiner (zweck)optimismus, die fanatiker beider lager (christen wie muslime) werden diese verschmelzung sicherlich rauszuzögern wissen, zumal der "krieg der kulturen" ja auch wirtschaftliche interessenverbände bedient...

Wir sind heute in der glücklichen Lage aus tausendjähriger Menschheitsgeschichte endlich zu lernen, dann sollten wir es aber auch endlich tun!


im kern steckt auch in der bibel z.b. die lehre vom ego-verlust und des wahren selbst. ich kann zwar keine bibel-zitate bringen, aber inhaltlich wird eben auch gesagt:

Für die paar Binsenweisheiten, welche allenfalls darin „verborgen“ liegen, braucht es nicht dieses ganze Brimborium. Wenn die Eltern eine aufrichte Praxis flächendeckend an den Tag legen würden, so wäre nach ein paar Generationen Ruhe und Frieden und man könnte sich endlich nach jahrtausenden sich den wesentlichen Dingen unseres kostbaren Dasein widmen. :)

Lieben Gruss coelus


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 19:16
Im Alten China gab es einige wenige Herrscher, die ihren Staat nach den
Prinzipien des Tao regierten.
Das heisst möglichst wenige Gesetze, Strafen und Bürokratie.
Es heisst zu dieser Zeit sei der Friede im Lande am stärksten gewesen.


Richtig, Laotse war sogar religiöses Oberhaupt und erster und wichtigster
Berater des Kaisers.
Daß es nun keine Religion gewesen sein soll, ist ein Irrtum, der dadurch zustande
kam, daß man im Nachhinein einiges aus Laotses Schriften zugunsten des
Konfuzianismus überarbeitet hat.


melden
ramthar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 20:08
Du sagst es, du beschreibst welches ich bald zu verkünden habe.
Du sagst es, welches mir von Dir gegeben wird, damit ich erkenne.
Du sagst es, dann brauche ich es nicht mehr wiederholen.
Du sagst es, wie dein Trieb in dir dein Tier verrät.
Du sagst es, in deiner Wut herraus, was Du wirklich bist.
Du sagst es, und somit sind wir uns einig.
Du sagst es, der Vater/Mutter Elohim, der ich bin spricht durch dich, denn ich bin eins mit Dir und so vernimmt dein Geist, jenes ich über Dich denke.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 20:16
Hallo ihr Lieben es ist nett, daß ihr dem Steiner meine Worte in den Mund legt,:) aber das muß ich richtig stellen. Nur das was als Zitat angegeben war, ist von ihm, der Rest von mir. Nur der Gerechtigkeit halber. Ich glaube er selber hat sich in etwa wie Thao geäußert. Bin mir aber nicht ganz sicher. Es sollte auch nicht Sprache und Dichtkunst degradiert werden, die auf hoher kosmischer Verwandschaft basieren, sondern der Nominalismus der genau die Worthülsen ohne Inhalte heraufbeschworen hat, gemeint sein


melden
ramthar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 20:27
Dichtungen sind oft eine bessere Hilfe beim erinnern, als ein Buch welches man auswendig lernt, siehe Profil und das Hexeneinmaleins, dieses zitiertest oft in deinem Wege hier im Forum, diesbezüglich, denkt der Mensch, der Mensch weiss, er ist und besitzt jenes. Also ist der glauben schon längst nicht mehr im Wortgebrauch zu beachten.


melden
kore
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 20:34
@ramthar

Du beobachtst mi aber scho genau, allerhand! Lerne inwendig nicht auswendig!:)


melden
ramthar
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

01.07.2008 um 21:17
Sei nicht so eingebildet, jenes ist wohl zu wissen, dass die Augen, welche drei ergeben immer walten. Und alles durchdringen, auch wenn es eine Frequenz ist jene, schwer zu durchrechen ist, da das gelernte gut verschachtelt ist. :)


melden
Anzeige
coelus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

02.07.2008 um 07:22
Schönen guten Morgen analogIST und allerseits,

und ich sage die ideen kommen AUS der intuition und DURCH die intuition

Genau, der Verstand wäre hier dann der „Kommunikator“ und „Kombinator“… ;)


melden
272 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden