Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

581 Beiträge, Schlüsselwörter: Glaube, Intelligenz, IQ
Xedion65
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

16.06.2008 um 23:29
shionoro

Abgesehen davon ist es durchaus eine Wunschvorstellung - dann eben von dem Verfasser der Gedanken ;)
Warum? Er setzt hier voraus, dass Gläubige einer Illusion unterliegen, aufgrund ihrer Schwäche

"Materialismus bedeutet, sich keine Illusionen über seine Existenz zu machen.

MAterialismus heißt, kein Gottesbild zu erschaffen, oder eine eigene Paradiesvorstellung, allein aus Schwäche seine Sterblichkeit hinzunehmen."


melden
Anzeige

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

16.06.2008 um 23:35
Natürlich, aber nur wegen der erkenntnis das jede religion an sich aus dem Menschen heraus entstand und ein bild darstellt.

Darauf wird das aufgebaut, nicht aus der Luft gezogen.

Im Materialismus jedenfalls nimmt man sich keine mehr als unwarscheinliche Vorstellung Gottes (und seien wir mal ehrlich, allein durch die Anzahl ist jede Gottesvorstellung unwarscheinlich), sondern nimmt hin, das man sterben muss, ohne sich auf eine These zu stützen.


melden
Xedion65
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

16.06.2008 um 23:41
shionoro
Shionoro schrieb:Im Materialismus jedenfalls nimmt man sich keine mehr als unwarscheinliche Vorstellung Gottes (und seien wir mal ehrlich, allein durch die Anzahl ist jede Gottesvorstellung unwarscheinlich), sondern nimmt hin, das man sterben muss, ohne sich auf eine These zu stützen.
Das Problem dabei ist, dass Materialismus und Gott keine direkten Gegensätze sind. Sprich wenn du sagst es gibt keinen Gott, dann bist du nicht direkt Materialist. Und ob es nun für Gott keine Beweise geben mag, es gibt auf der Welt durchaus Dinge - zumindest für die jeweiligen Leute - die man materialistisch nicht erklären kann bzw. BISHER jeder Versuch gescheitert ist. Materialismus ist keine unumstrittene Weltsicht.
In gewisser Weise nimmt auch der Materialismus Dinge an, die nicht bewiesen sind und bildet man eine unbewiesene These. Gott hin oder her.

Und nein, ich sehe eine Gottesvorstellung nicht durch die Anzahl der verschiedenen Gottesvorstellungen als unwahrscheinlicher an. Letztendlich ist doch genau das zu erwarten, wenn tausende unterschiedlicher Kulturen ein und das selbe zu begreifen versuchen. Und dabei spielt es keine Rolle, ob es sich nun um eine Wahnvorstellung handelt, oder um eine Beschreibung der Realität. Dass wir viele unterschiedliche Bilder von Gott haben ändert nichts daran, ob er existiert oder nicht. Ich kann mir auch tausend Möglichkeiten aus dem Finger saugen, wie die Arten entstanden sein könnten. Evolution wird dadurch nicht unwahrscheinlicher.
Man darf nicht den Fehler machen und behaupten, dass es sich um eine gleichverteilte Wahrscheinlichkeit handelt. Es wird nicht zufällig bestimmt, wer richtig liegt, sondern das steht bereits fest. Lediglich wir kennen die Antwort nicht.


melden

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

16.06.2008 um 23:45
Das Problem dabei ist, dass Materialismus und Gott keine direkten Gegensätze sind. Sprich wenn du sagst es gibt keinen Gott, dann bist du nicht direkt Materialist. Und ob es nun für Gott keine Beweise geben mag, es gibt auf der Welt durchaus Dinge - zumindest für die jeweiligen Leute - die man materialistisch nicht erklären kann bzw. BISHER jeder Versuch gescheitert ist. Materialismus ist keine unumstrittene Weltsicht.
In gewisser Weise nimmt auch der Materialismus Dinge an, die nicht bewiesen sind und bildet man eine unbewiesene These. Gott hin oder her.

____________

Wo denn?

ich meine, eigentlich hält sich der MAterialismus doch aus der wissenschafft so weit raus, und geht nur nach mehr oder weniger bewiesenen fakten.

Es geht darin doch mehr um die Produktion, oder?

____________

Und nein, ich sehe eine Gottesvorstellung nicht durch die Anzahl der verschiedenen Gottesvorstellungen als unwahrscheinlicher an. Letztendlich ist doch genau das zu erwarten, wenn tausende unterschiedlicher Kulturen ein und das selbe zu begreifen versuchen. Und dabei spielt es keine Rolle, ob es sich nun um eine Wahnvorstellung handelt, oder um eine Beschreibung der Realität. Dass wir viele unterschiedliche Bilder von Gott haben ändert nichts daran, ob er existiert oder nicht. Ich kann mir auch tausend Möglichkeiten aus dem Finger saugen, wie die Arten entstanden sein könnten. Evolution wird dadurch nicht unwahrscheinlicher.

____________

Aber bei ner Menge Anhänger von ner Menge Religionen wird es doch unwarscheinlich, der richtigen anzugehören, da gibst du mir doch Recht, oder?

Ich meine, alle Religionen sind total unbewiesen, wohingegen die Evolution nur DANN uwnarscheinlicher würde, sofern es gleich gut belegte Modelle gäbe.


melden
Xedion65
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

16.06.2008 um 23:54
shionoro

Ich bin mir nicht sicher ob wir aneinander vorbei reden. Materialismus ist in diesem Kontext die Ansicht, dass die Welt auf Materie als fundamentales "Element" aufbaut. Etwas materialistisch zu erklären bedeutet dann, es materiell zu erklären. Oft als Synonym verwendet wird auch Physikalismus.
Beispiel Geistersichtung:
Eine mögliche materialistische Erklärung wäre, dass sich das Gehirn etwas einbildet.
Shionoro schrieb:Aber bei ner Menge Anhänger von ner Menge Religionen wird es doch unwarscheinlich, der richtigen anzugehören, da gibst du mir doch Recht, oder?
Es wird unwahrscheinlicher der richtigen anzugehören, wenn man zufällig wählt. Und da wir alle niemals völlig objektiv sind, wird es wohl auch unwahrscheinlicher, wenn man sich Gedanken darüber macht.
Du ziehst den Schnitt hier aber zwischen der Gesamtheit der Religionen ("es gibt Gott") und dem Nicht-Glauben ("es gibt keinen Gott"). Wenn du hier wirklich mit Wahrscheinlichkeiten kommen wolltest, müsstest du die ganzen Religionen aufsummieren, da sie letztendlich das gleiche aussagen.
Im Gegenzug gibt es ja auch unterschiedliche Positionen des Unglaubens. Das macht ja den Unglauben als Gesamtheit auch nicht unwahrscheinlicher.

Ich denke eben auch nicht, dass man die Güte eines Weltbildes von der Zahl der Anhänger abhängig machen kann. Das mit der Wahrscheinlichkeit ist daher in meinen Augen eh Unsinn, weil es darauf basiert, dass wir wichtige Faktoren nicht kennen. Im Regelfall kann man aber schon ETWAS einschätzen, was Sinn macht und was nicht. (und da werden wir uns wohl nicht einig, wenn ich sage, dass in meinen Augen Glaube nicht weniger Sinn macht als Unglaube)

Religionen sind ja auch nicht "total" unbewiesen. Es gibt wie gesagt sinnvollere und weniger sinnvolle.


melden

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

17.06.2008 um 00:26
eher andersrum würde ich sagen...


melden

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

17.06.2008 um 00:36
@snoogans
Meine Äußersung auf Seite 11 ist etwas globaler zu betrachten. Ich wollte damit sagen, daß es zwar in jeder Gemeinde meist eine religiöse Einrichtung gibt, ob nun Moschee, Kirche, Schamane etc, aber noch lange keine Schule, wie wir sie hier im europäischen Raum kennen. Damit ist eine Untersuchung, wie sie jener Forscher gemacht hat, nicht wirklich aussagekräftig.

Stell dir einfach mal vor, du lebst im Himalaya. Dort gibt es weder eine Gymnasialstufe noch sonst eine Vorbereitung auf eine akademische Laufbahn, dafür aber jeden Tag harte Arbeit zum Leben (Ackerbau und Viezucht) und den obersten Dorfvorsteher, der ebenfalls eine Art religiöses Oberhaupt sein kann. Die Menschen, die dort leben, sind nun einmal religiös, haben aber auch nicht die Chance, eine europäische Hochschule von innen zu sehen. Wenn du bei denen dann solch eine Untersuchung machst, dann wirst du auch zu diesem statistischen Schluß kommen, weil der IQ-Test nunmal standartisiert ist und nicht unterscheidet zwischen kaum Bildung (nach unseren Maßstäben) haben, weil nicht gelernt und keine Bildung haben, weil es keine Möglichkeiten gibt, sie zu erwerben. Natürlich wären die Leute nach unserem Bemessen dann religiös und hätten einen niedrigen IQ, aber dies sagt nichts über die wirkliche Bildung und die möglichen Potenziale dieser Bewohner aus.


Snoogans, das ist ein schönes beispiel das du hier geschrieben hast finde ich, und ich denke uns würden noch unzählige ähnliche einfallen.
Aber st es nicht das, was die eingangs erwähnte statistik auch inkludiert ?
Bestätigt nicht genau dein beispiel auch die aussagekraft der untersuchungen ?
Nämlich die inverse statistische korrelation zwischen IQ und religiosität.
Und genau das ist ja auch die fragestellung dieses threads, oder?





@kurvenkrieger

fish: Dann bist du aber auch, nach deiner eigenen oben angeführten definiton, nicht religiös. Wo ist das problem ? Was spricht dabei gegen die aussagekraft der studie ?

analogIST: natürlich bin ich religiös weil ich an etwas glaube und mir die welt nach meinem eigenen paradigma erkläre. dafür brauche ich aber weder bibel noch die alte mär vom personifizierten gott.
nur weil entsprechende leiter von solchen studien zu faul für ne anständige differenzierung sind, lasse ich mir von denen nicht meinen glauben zerreden. aber diese etwas "schwierigen" positionen können in einer solchen studie nicht verarbeitet werden und fallen sicherlich ganz schnell vom tisch...



Nochmal: Du hast vorhin selbst folgende definiton aufgestellt:

religion: bestimmtes glaubens-paradigma, oft an "heilige schriften" gebunden

Bist du jetzt, in diesem deinem sinne religiös oder nicht ?
Wenn du hier schreibst „die welt nach eigenem paradigma kläre“ und „dafür brauche ich aber weder bibel noch die alte mär vom personifizierten gott“,
dann würde ich dich sehr wohl als spirituell einordnen, aber nach deiner definition nicht als religiös. Oder hab ich jetzt was falsch verstanden ?




zitat Richard Dawkins von fish: "Of 43 studies carried out since 1927 on the relationship between religious belief and one's intelligence and/or educational level, all but four found an inverse connection.
That is, the higher one's intelligence or education level, the less one is likely to be religious or hold "beliefs" of any kind."

analogIST: noch schlimmer - also alles nihilisten, die an nix mehr glauben?
alleine der feste glaube an die physik und an die schulwissenschaften generell geht hier komplett unter und wird als solcher nicht benannt. schon fast zu lächerlich um sich draüber zu streiten.

diese studie trifft allerdings so einige aussagen, vor allem über die selbstbeweihräucherung unserer wissen-schaffenden...


Wieso noch schlimmer ? Es zeigt nur das es auch 43 andere studien gibt und sie kein einzelfall ist, wie du in den raum gestellt hast.
Und es geht hier nicht um „glaube an die physik und an die schulwissenschaften“ sondern um religiösen glauben ! (siehe überschrift) Wie kommst du jetzt auf das ?



jemand, der einem aberglauben anhängt ist schließlich auch religiös.
von dem erfordernis "religion" ist hier garnicht die rede, es geht um "den glauben" als solches und alleine deswegen ist die studie verdammt nichtssagend.

Bitte lies mal die überschrift des threads !





@endeavour

fish: Nochmal, dein verglich hinkt nicht nur selbstredend, sondern ist einfach kein gegenindiz zu dieser statistk, auch wenn "es manche hier so sehen".
Eine statistische aussage, glaube ich, kann in diesem fall nicht mit einzelfällen widerlegt werden.

endeveavour:Und ich sage es nochmal: Das waren zwar einzelne Namen, aber keine Einzelfälle….

Und ich es sage es nochmal:
Es gibt zahlreiche personen die rauchen und nicht an lungenkrebs gestorben sind, das sind keine einzelfälle.
Es gibt zahlreiche personen die betrunken autofahren und noch keinen unfall hatten, das sind keine einzelfälle.
Sind deswegen statistiken die eine korrelation zwischen rauchen und lungenkrebs, respektive betrunken autofahren und unfallhäufigkeit herstellen falsch ?


Und daher bin ich der Auffassung, dass das weniger eine Frage des IQs denn eine Frage der gesellschaftlichen Entwicklung und Werteauffassung ist, ob man gläubig ist oder nicht. An dieser Stelle mit Intelligenz zu argumentieren, halte ich für völlig daneben.

Eine logische folge von gesellschaftlichen entwicklungen, könnte durchaus aber auch eine veränderung des durchschnittlichen IQ´s bewirken, oder ?
Welche variable würdest du anstatt intelligenz verwenden. Ich denke, wenn man alleinig die variable „bildungsgrad“ nehmen würde, wäre das ergebnis noch eindeutiger.


Provokativ gefragt: sind wir nach dem 11. September alle wieder dumm geworden, dass die Kirchen plötzlich wieder voll waren?
Das ist eine sehr interessante frage. Wenn wir menschen eine sache nicht verstehen können, respektive sie uns nicht erklären können, neigen wir tendenziell dazu sie zu mystifizieren.
Wir stehen sozusagen „dumm“ vor vollendeten tatsachen und die folge daraus,…..






@kaltesfeuer

Vielen dank für deine mühe zur definition der begriffe. :) Ich fand es sehr interessant und vor allen dingen aufschlußreich.

Du meintest:
„Viele Genies und berühmte Menschen (auch Nobelpreisträger) waren zwar nicht religiös in dem Sinne, aber sehr spirituell (Beispiele, die mir spontan einfallen: Newton, Einstein)“


dazu eine aufzeichnung über einstein.
,…..Das zweite Gespräch über Religion fand am 14. Juli 1930 statt, als der indische Dichter, Philosoph und Mystiker Rabindranath Tagore Einstein in seinem Sommerhaus besuchte.
Die beiden unterhielten sich lange und ernsthaft über Tagores Vorlesung „Die Religion des Menschen“. Tagore sprach über die Einheit zwischen Gott, Mensch und Welt, dass Wissenschaft sich nicht auf Individuelles, sondern auf die überpersönliche menschliche Welt der Wahrheiten beziehe, und dass die Religion diesen Wahrheiten Werte zuschreibe, dass es aber weder Wahrheit noch Schönheit unabhängig vom Menschengeist geben könne.

Einstein fügte hinzu, dass die Existenz einer vom Menschen unabhängigen Wahrheit zwar nicht bewiesen werden könne, er aber an sie glaube, und dass dieser Glaube Teil seiner Religion sei. Auf Tagores Einwand, dass eine solche vom Menschen unabhängige Wahrheit doch völlig bedeutungslos wäre,

erwiderte Einstein: „Dann bin ich eben religiöser als Sie es sind.“ („Then I am more religious than you are!“).

(Quelle: http://www.einstein-gymnasium-vk.de/einsteinprojekt/religion/index.html)

Nun, nach deiner definition war einstein nicht religiös. Einsteins sicht war offensichtlich eine andere. Aber beides stimmt, glaube ich, da einfach verschiedene defintionen über religion vorliegen. Somit sind beide aussagen für mein empfinden richtig und sinnvoll. :)







@Xedion65
Was Statistiken angeht, sollte man jedoch bedenken, dass man damit praktisch zeigen kann, was man will. Es ist nicht besonders schwer einen Zusammenhang herzustellen, wo keiner existiert - auch kann eine Statistik nur Zusammenhänge darstellen, keine Kausalitäten.

Nun, ich komme aus der technik und da sieht die sache, zum großteil etwas anders aus.
Aber, du hast leider recht in vielen bereichen werden statistiken regelmäßig „mißbraucht“, was churchill auch zu seinem berühmten spruch über statistiken bewegte. (Ich glaube nur an statistiken, die ich selbst gefälscht habe – oder so ähnlich). :)
Sehr wohl kann man in der technik und ich glaube auch in anderen bereichen, aber auf kausalitäten rückschlüsse ziehen. (z.b. fehlerprotokolle)




Sprich selbst wenn intelligente Leute weniger religiös sind, kann daraus nicht geschlossen werden, dass Intelligenz zu Nicht-Glaube führt.

Diesen schluss habe ich auch nicht gezogen. Lediglich eine inverse korrelation.







@Lamm
fish: Jetzt hab ich dich offensichtlich doch beleidigt. Tut mir leid.
Wollte ich nicht.
Und ja, ich weiß das mein horizont klein ist

lamm: Nein Fischlein, du hast mich nicht offensichtlich beleidigt. Es brauch dir um deiner meinung wegen nicht leid zu tun.

Welche meinung siehst du hier als „meine meinung“ ?
Nochmal um keine missverständnisse aufkommen zu lassen meine meinung ist:

Ich glaube, dass ich nichts weiß.

Und es tut mir sehr wohl leid, da ich finde, daß du nicht nur gute sondern auch sehr humorvolle beiträge schreibst und ich dich mit meinem offensichtlich nicht so gelungenen humor vergrämt habe.


melden

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

17.06.2008 um 00:36
Ich bin mir nicht sicher ob wir aneinander vorbei reden. Materialismus ist in diesem Kontext die Ansicht, dass die Welt auf Materie als fundamentales "Element" aufbaut. Etwas materialistisch zu erklären bedeutet dann, es materiell zu erklären. Oft als Synonym verwendet wird auch Physikalismus.
Beispiel Geistersichtung:
Eine mögliche materialistische Erklärung wäre, dass sich das Gehirn etwas einbildet.


___

Wenn das für dich Materialismus ist habe ich mit MAterialismus nichts am Hut.

Sollte es irgendwann einmal eine gut dokumentierte Geisteraufzeichnung geben gibt es eben physikalisch Messbare Dinge außerhalb der Materie, das ist doch kein Problem.

Ich tue mich nur schwer damit wenn die Leute direkt von Zauberei reden


melden

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

17.06.2008 um 00:39
Link: de.wikipedia.org (extern)

@Topic

Eine im Jahr 2005 veröffentlichte wissenschaftliche Studie der Europäischen Kommission (siehe Literatur: ebs_225) weist einen Zusammenhang zwischen dem Bildungsgrad und der Tendenz zur Religiosität nach.

So ist in der Europäischen Union der Glaube an einen Gott oder eine sonstige höhere Macht in den bildungsfernen Schichten am stärksten verbreitet und nimmt mit zunehmender Bildung ab.


melden
Xedion65
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

17.06.2008 um 00:56
fish

Nun ja, statistische Erhebungen gerade im technischen Bereich sind ja nochmal etwas anders in meinen Augen, Erfahrung habe ich damit eher im wirtschaftlichen/sozialen Bereich.

Eine Statistik gibt nicht die Kausalität an, sie zeigt Korrelationen auf. Bekanntes Beispiel ist wohl der Zusammenhang zwischen Polizei und Ausschreitungen. Sind Ausschreitungen zu erwarten, wird das Polizeikontingent erhöht. Statistisch gesehen ist es daraufhin nicht klar, ob nun die vermehrte Polizeit zu Ausschreitungen führt, oder Ausschreitungen zu erhöhtem Polizeiaufgebot. Diesen Zusammenhang muss man anders erschließen (sprich man muss noch weitere Informationen mit einbinden). Es gibt sicher Bereiche, wo dies einfacher möglich ist, gerade aber in solch groß angelegten Studien im Sozialwissenschaftlichen Bereich ist das nur schwer möglich.

fish schrieb:Diesen schluss habe ich auch nicht gezogen. Lediglich eine inverse korrelation.
Genau darauf läuft es hinaus, die Frage ist nun ob dieser Zusammenhang kausal ist, oder ob man etwas übersehen hat. Sprich führt ein höherer IQ evtl. zu einer gewissen Arroganz und das dann letztendlich zum Nicht-Glauben? Oder führt höhere Bildung zu einer gewissen Umerziehung, weil es "In" ist, dass Akademiker nicht an Gott glauben? Das sind solche Beispiele, die aus der Statistik nicht hervorgehen.


melden

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

17.06.2008 um 09:07
Was Statistiken angeht ist hier wohl das meiste gesagt. Richtig ist, das man sie leicht fälschen kann, gerade wenn es um Befragungen geht.

Einfaches Beispiel: Befragung der Bahn im Zug, befragt nach Fahrthäufigkeit wurden nur Leute, denen man Ansah, das die sich auf einem Ausflug befanden, nicht befragt wurden Berufspendler.

Richtig ist auch, das man, wenn man sie ohne Vorgaben einsetzt, mit Hilfe von Statistiken Zusammenhänge und Korrelationen erkennen kann.

@Xedion
Das Wort Umerziehung im letzten Absatz hat etwas entlarvendes ;) Demnach wäre der Glaube an sich aus auch nur etwas anerzogenes und beliebig ersetzbar. Nur der Vollständigkeit halber füge ich an, das die Möglichkeit, das ein höherer Bildungsstand auch damit einhergehen könnte, das manche Dinge hinterfragt werden, und nicht einfach geglaubt. Das nur, weil ich in deinen letzten Satz eine kleine Tendenz bemerkt habe, Nichtgläubige als oberflächlich zu betrachten.


melden
snoogans
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

17.06.2008 um 10:16
@ fish and topic

Das Beispiel verdeutlicht aber auch, daß eine Korelation keine kausalen Schlüsse zuläßt. Es ist nicht zwingend notwendig, daß man zum "Ungläubigen" wird, wenn man eine höhere Bildung erfährt. Vielmehr scheint es eher so zu sein, daß viele einen religiösen Glauben haben, aber noch nicht befähigt wurden auch eine moderne Ausbildung zu erreichen.


melden

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

17.06.2008 um 11:10
@snoogans

Wenn du aus der Korrelation keinen kausalen Schluss zulässt, kannst du mit dem Umkehrschluss argumentativ auch keinen Punkt machen.


melden

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

17.06.2008 um 11:21
moin!

Bist du jetzt, in diesem deinem sinne religiös oder nicht ?
Wenn du hier schreibst „die welt nach eigenem paradigma kläre“ und „dafür brauche ich aber weder bibel noch die alte mär vom personifizierten gott“,
dann würde ich dich sehr wohl als spirituell einordnen, aber nach deiner definition nicht als religiös. Oder hab ich jetzt was falsch verstanden ?


lassen wir das; definitionsdifferenzen - es gibt interessanteres. ;)

...Es zeigt nur das es auch 43 andere studien gibt und sie kein einzelfall ist, wie du in den raum gestellt hast.
Und es geht hier nicht um „glaube an die physik und an die schulwissenschaften“ sondern um religiösen glauben ! (siehe überschrift) Wie kommst du jetzt auf das ?


ja, meine gedankensprünge... der einzelfall ist wiederlegt, soweit so gut.
hier nochmal das betreffende zitat:

the higher one's intelligence or education level, the less one is likely to be religious or hold "beliefs" of any kind."

es war genau dieser teil, über den ich so lachen musste. je höher die intelligenz oder der bildungsgrad, desto weniger wahrscheinlich ist derjenige religiös oder pflegt einen glauben an irgendwas. ich meine das ist total hahnebüchen!
der atheist glaubt doch auch an etwas, und sei es nur die abwesenheit von etwas göttlichem. der schulwissenschaftler glaubt an die wissenschaftliche methode und an die unfehlbarkeit von physik, etc. pp.
meiner meinung nach kann man nicht zwischen religiösem oder den glauben an andere dinge trennen - die qualität ist schließlich identisch. es wird hier mit zweierlei maß gemessen, deswegen halte ich diese studie für haltlos.

Bitte lies mal die überschrift des threads !

vieleicht wird dir jetzt klar worauf ich hinaus wollte?
wenn ich eine studie über die menschliche eigenschaft "an etwas zu glauben" durchführen soll, dann mache ich das auch richtig. oder ich stelle das ganze so an, daß sich bei der auswertung auch das ergebnis zeigt, daß ich erreichen wollte. angesichts der ganzen anderen studien von diesem herrn wird klar WAS seine intentionen dabei waren, oder nicht?

gruß
A


melden

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

17.06.2008 um 11:24
@ topic

soll das heißen wer an Gott glaubt ist Dumm?


melden
snoogans
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

17.06.2008 um 11:37
@ intruder

Ich wollte auch keinen Umkehrschluß machen, sondern eine Diskrepanz aufzeigen.

Und zwar den, daß in der Welt religiöser Glaube weiter verbreitet ist, als ein modernes Schulsystem.


melden

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

17.06.2008 um 11:50
meiner meinung nach kann man nicht zwischen religiösem oder den glauben an andere dinge trennen - die qualität ist schließlich identisch. es wird hier mit zweierlei maß gemessen, deswegen halte ich diese studie für haltlos.

Für mich macht es einen Unterscheid, ob ich experimentell die Richtigkeit einer Aussage überprüfen kann oder einfach Glaube. Der qualitative unterschied besteht schon allein darin, das das eine somit natürlich ist, das andere übernatürlich.


melden
coelus
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

17.06.2008 um 11:53
Moin analogIST,

der atheist glaubt doch auch an etwas, und sei es nur die abwesenheit von etwas göttlichem.

Dies IST u.a. ein weit verbreiteter Trug- und Zirkelschluss, werter AnalogIST, denn die korrekte Reihenfolge ist die;

Zuerst waren da Gläubige, welche an etwas göttliches glauben wollen, was sie als a priori und als Prämisse annehmen. Erst nach diesem Schritt wird nun der Atheist geboren, nicht aber von sich selbst aus. Der Atheist wird nun als solcher von Seiten der Gläubigen so bezeichnet.

Mit anderen Worten, gäbe es keine Gläubige, so gäbe es auch keine Atheisten… :D ;)


A propos finde ich, der fish macht sich sehr gut als Diskussionsleiter und er vertritt ja nicht seine Meinung, sondern versucht die Diskussionsteilnehmer sich innerhalb seiner Diskussionsgrundlage zu bewegen und die Logik innerhalb zu bewahren. :)


melden

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

17.06.2008 um 11:57
@snoogans
Verstehe, aber auf die Stichprobe der angeführten Statistiken sollte das keinen großen Einfluss haben.


melden
Anzeige
snoogans
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Sinkt mit steigendem IQ der religiöse Glaube?

17.06.2008 um 12:13
@ intruder

Da wäre ich mir nicht so sicher. Aber ich müsste mir die Statistik nochmal anschauen. Hast du eventuell noch den Link?


melden
178 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden