weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Neigung zur Religion & Kirche

Neigung zur Religion & Kirche

29.01.2009 um 09:19
@pommes1983
pommes1983 schrieb:Die protestantische ist auch nicht soo viel besser, bis auf, dass nicht so eine Machtkette davorhängt..
Mit Kirchen, Moscheen und mit Synagogen will ich NICHTS zu tun haben.

Ich persönlich habe zu Odin gefunden. Der hat wenigstens nichts mit Machtstrukturen zu tun, was aber nicht der Grund ist. Ich glaube einfach an ihn und die anderen Asen.
Jo , dann grüß mir mal schön den Hitler Adolf, wenn Du abtrittst. Der hatte ja auch auf Odin gestanden ;)

Odin und seine Ase .....ähm Asen :)


melden
Anzeige
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neigung zur Religion & Kirche

29.01.2009 um 09:29
Odin auf Adolf zu beschränken ist ja wohl ein wenig kurz gegriffen.
Denn guten Odin gibt es schon etwas länger als es den Adolf gab.
Wie würde es Dir gefallen wenn man Dich als Nazi bezeichnen würde, nur weil Du Deutscher bist ?
Ein wenig mehr differenzieren ist zwar für manche mühsam, aber doch unumgänglich wenn man nicht als Idiot dastehen will.


melden

Neigung zur Religion & Kirche

29.01.2009 um 09:53
Ich kann @taothustra1
nur zustimmen.

Hitler hat sich eine Religion zu eigen gemacht.
Seitdem muss man fast Angst haben, sagt man- man wäre Heide.
Ein germanischer noch dazu.

Die Nazikeulen, die ich deswegen schon erhalten habe, kann ich fast nicht mehr zählen.


melden

Neigung zur Religion & Kirche

29.01.2009 um 11:06
@Merlina
Unwissenheit, anders kann man so einen Unsinn nicht bezeichnen. Tatsache ist er war ein Anhänger des esoterischen, und gleichzeitig fühlte er sich als wahrer Christ der sich über alle Christen erheben wollte.
(Ein paar Fakten im Anschluss)


Auszug: „http://www.welt.de/print-welt/article365637/Ein_Diener_Satans.html
Hitlers erste Rede nach der Machtergreifung feierte schon das "neue deutsche Reich der Größe und der Ehre und der Kraft und der Herrlichkeit und der Gerechtigkeit. Amen!" Düstere "Karfreitagsprozessionen der Bewegung" legten fortan an jedem 9. November die Münchener Innenstadt lahm. Speers Lichtdome blendeten Staunende aus aller Welt. Die Mädels im BDM lernten ein neues Vaterunser auswendig: "Adolf Hitler, Dein Reich macht die Feinde erzittern, Dein Drittes Reich komme, Dein Wille sei allein Gesetz auf Erden ..." - Hitlers Projekt war wirklich keine Partei. Es war eine bizarr dämonische Gegenkirche. Der Kulturbruch der Nazis war eine rabenschwarze und eiskalte Satansmesse, dem in zwölf Jahren in Europa Millionen von Juden und Christen zum Opfer fielen.
Es half nicht, daß Papst Pius XI. Hitler schon früh als "Wahnpropheten" demaskierte. Er hatte Recht. Recht hatte auf gespenstische Weise aber auch Adolf Hitler, als er eine "ungeheure Umwälzung der Moralbegriffe und der geistigen Orientierung der Menschen" verkündete: "Wir beenden einen Irrweg der Menschheit. Die Tafeln vom Sinai haben ihre Gültigkeit verloren. Das Gewissen ist eine jüdische Erfindung..." - Über den Siegeszug dieser Überzeugung nach seinem Untergang würde er sich wohl am wenigsten wundern.

Hitler selbst war da weniger zurückhaltend. "Wer keinen dämonischen Samen in sich trägt, wird auch nie eine magische Welt gebären", strich er sich schon früh in einem seiner Lieblingsbücher mit Bleistift dick und mehrfach an, das ihn seit den zwanziger Jahren bis in die letzten Tage im Führerbunker begleitete. Ein gewisser Dr. Ernst Schertl hatte das Buch unter dem Titel "Magie: Geschichte, Theorie, Praxis" 1923 verfaßt und Adolf Hitler "verehrungsvoll zugeeignet". Es war nicht das einzige Vademecum aus seiner Bibliothek, das seinen Hang zu Dämonie und Magie belegt. In vielen Regalen glich die Bibliothek einem Giftschrank. Richtig neu ist das alles nicht. Im Gegenteil, daß unser "Führer" dem Okkultismus, der Hypnose, dem Pendeln, der Graphologie wie der Hell- und Schwarzseherei in ekklektizistisch neuheidnischer Gnosis ebenso verfallen war wie Horoskopen, einem radikalen Vegetarismus, der Astrologie und einer Art fundamentalistischer Nichtraucherei, ist seit langem bekannt.

@chaos66
Erst einmal vor der eigenen Tür kehren, aber keine Angst „ich“ komme nicht auf die Idee die Taten Hitlers an deinem Glauben aufzuhängen.

"So glaube ich heute im Sinne des allmächtigen Schöpfers zu handeln: Indem ich mich des Juden erwehre, kämpfe ich für das Werk des Herrn." (A. Hitler, Mein Kampf. München 1941, Bd.1, 70)

Gruß
ToE


melden

Neigung zur Religion & Kirche

29.01.2009 um 11:12
@ToE

Ich danke dir vielmals. Ohne deinen Hinweis, wäre ich wohl irgendwann dumm gestorben.

Zum Glück gibt es mit dir jemanden, der im Bilde ist und sein Wissen auch noch mit uns teilt.


melden
pommes1983
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neigung zur Religion & Kirche

29.01.2009 um 14:28
@chaos66
Odin gab es LANGE vor Hitler. Und ich sage ja nicht zu dir Massenmörder, weil Du der christlichen Kirche angehörst.

@terrorrane
Ich war Protestant.
Anstoß zum Austritt hat mir gegeben, dass der Pastor, der mich konfirmierte wegen Kinderschänderei und missbrauch von Schutzbefohlenen nur strafversetzt wurde, anstelle ihn zu verklagen.
Die anderen genannten Gründe haben mich endgültig überzeugt.


melden

Neigung zur Religion & Kirche

29.01.2009 um 14:57
@Merlina
Gehe mal davon aus, dass du meinen Beitrag nicht richtig verstanden, und damit „Unwissenheit“ fälschlicher Weise auf dich bezogen hast. Deshalb wohl auch der sarkastische Seitenhieb, den ich vielleicht hier völlig zu Unrecht aber stellvertretend für andere Stellen sicherlich gerechtfertigt einstecke.

Nichts desto trotz helfe ich immer gerne!

Gruß
ToE


melden
pommes1983
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neigung zur Religion & Kirche

29.01.2009 um 18:47
Und nicht zu vergessen, dass es mir unmöglich ist an einen einzigen guten, unfehlbaren Gott zu glauben, wo doch so viel Leid auf der Erde ist. Sicher, die Erde mag sehr gut sein, aber sie ist nicht perfekt.


melden
taothustra1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neigung zur Religion & Kirche

29.01.2009 um 19:15
@pommes1983

Dann fang doch mal damit an, in dem Du die Erde bevor Menschen auf ihr waren mit der Erde von heute vergleichst...und was stellst Du fest ? Mit Menschen ist sie schlecht.
Tja und das sind nunmal die Menschen denen ein freier Wille und Entscheidungsfreiheit gelassen wurde.
Und mit der Entscheidungsfreiheit des Menschen kam erst das Leid.
Wieso willst Du das also Gott in die Schuhe schieben ?


melden

Neigung zur Religion & Kirche

29.01.2009 um 19:32
taothustra1 schrieb:Mit Menschen ist sie schlecht.
Und ohne auch nicht so deutlich besser


melden

Neigung zur Religion & Kirche

29.01.2009 um 22:42
@ToE

Ganz und gar nicht. Das war kein sarkastischer Seitenhieb.
Ich bin immer über neue Informationen froh, man lernt schliesslich nie aus.


melden

Neigung zur Religion & Kirche

29.01.2009 um 22:48
off topic


melden
pommes1983
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neigung zur Religion & Kirche

29.01.2009 um 23:15
@taothustra1
Habe ich behauptet, dass die Menschen sie schlecht gemacht haben? NEIN!
Ich habe nur gesagt, dass Euer Gott bei der Schöpfung nicht perfekt gearbeitet hat. Es gibt hier und da Verbesserungsmöglichkeiten.


melden
speriate
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neigung zur Religion & Kirche

30.01.2009 um 01:01
Leid muss auf der Erde sein, damit das Erdenleben auch eine Prüfung für den Himmel sein kann. Im Jenseits herrscht dann ja ewige Gerechtigkeit.


melden
pommes1983
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neigung zur Religion & Kirche

30.01.2009 um 01:17
Naja, dieser Glaube ist nichts für mich. Da schmore ich doch lieber in der Hölle als einem Gott zu helfen, der Menschen gerne leiden sieht.


melden
aishah07
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neigung zur Religion & Kirche

30.01.2009 um 02:16
terrorrane schrieb:Was haltet ihr davon das immer mehr Leute das Christentum wegen solchen Dingen,
das Christentum bzw. die jeweilige Kirche verlassen weil sie starke Sehnsucht nach "Freiheit" haben, also dass Ihnen nicht mehr jemanden sagt was sie zu lassen haben oder was zu tun ist?
Es ist doch oft nur ein finanzieller Aspekt, wie dein folgender Link (spart euch die kirche) zeigt.@terrorrane


Ich meine, entweder man ist in einem Verein oder man ist nicht drin. Glauben kann jeder, was er will.


melden
aishah07
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neigung zur Religion & Kirche

30.01.2009 um 02:19
taothustra1 schrieb:Dann fang doch mal damit an, in dem Du die Erde bevor Menschen auf ihr waren mit der Erde von heute vergleichst...und was stellst Du fest ? Mit Menschen ist sie schlecht.
Mit den Menschen ist sie um einiges facettenreicher geworden. Ob das nun schlecht ist, können wir Menschen (du und ich zum Beispiel) nur in unserer Fantasie ausmalen@taothustra1. Die Dinosaurier haben nicht wir Menshcen ausgerottet, das nur mal als Denkanstoss. ;)


melden
du
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neigung zur Religion & Kirche

30.01.2009 um 02:22
Ein Grund könnte man sein dass man prinzipiell in keiner Instutition sein will die Millionen von Menschenleben auf dem Gewissen haben. Auch wenn man an Gott glaubt. Man kann doch auch glauben ohne Mitglied in den Weltreligionen zu sein. Einfach so und für sich.
Was spricht dagegen ? Jeder soll das tun was er für richtig hält. Ich hätte kein problem aus der Kirche auszutreten aber leider viele andere da sie sich Angst haben gesellschaftlich nicht mehr aktzeptiert zu werden oder einfach aus Tradition Christen sind. So nach dem Motto "Unsere Großeltern waren Christen also ist es unsere Pflicht auch Christen zu sein".... Lächerlich sowas. Ich habe eine Abneigung gegen das Christentum aber nicht gegen Gott. Ich glaube an Gott auf meine Weise. Wer ein problem damit hat, hat eben Pech. Tja so sehe ich die Sache...


melden
aishah07
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neigung zur Religion & Kirche

30.01.2009 um 02:28
du schrieb:"Unsere Großeltern waren Christen also ist es unsere Pflicht auch Christen zu sein"
Für sich selbst eine Pflicht zu erkennen, Christ zu sein, ist nicht abhängig von den Großeltern, die oftmals schon nicht mehr am Leben sind.

Entweder man ist Christ oder man ist es nicht. Um Christ zu sein und sich so zu nennen, muss man einer christlichen Gemeinschaft zugehörig sein.

Man kann aber ein Menschenfreund sein, ohne einer Kirche anzugehören.

Heute ist alles möglich.

Wir leben im 21. Jahrhundert@du


melden
Anzeige
aishah07
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Neigung zur Religion & Kirche

30.01.2009 um 02:29
du schrieb:Ich glaube an Gott auf meine Weise.
Welche Weise ist das denn, @du

Und, glaubst du an den christlichen Gott?


melden
93 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Beschneidung im Islam2.315 Beiträge
Anzeigen ausblenden