Spiritualität
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

66 Beiträge, Schlüsselwörter: Islam, Religionsgeschichte, Luxenburg
sunsettheory Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

07.03.2009 um 14:23
In den Islamwissenschaften hat vor einigen Jahren Luxenberg mit seinen Thesen über die Textentstehung des Korans für Aufsehen gesorgt. Im wesentlichen besagen diese, dass es Mohammed als lebenden Propheten nicht gegeben hat, sondern sich dieser Name auf Jesus bezieht. Im Endeffekt besagt die Luxenberg-These, dass der Koran das Ergebnis einer Arabisierung eines frühen christlichen Dokumentes ist.
Ausführlicher unter:
http://www.zeit.de/2003/21/Koran?page=all

Wer kennt sich mit dem Thema etwas aus? Was haltet ihr von der These? Und glaubt ihr, besonders die Muslime: Inwieweit würde damit der Islam grundsätzlich in Frage gestellt?


1x zitiertmelden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

07.03.2009 um 15:17
Blödsinn, die historische Person Mohammeds ist sehr gut belegt, nichts zuletztdurch die Nachkommen, die Sunna und etliche Zeitzeugen die ja den Feldzug des Mohammed miterlebt haben.


melden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

07.03.2009 um 17:46
Unabhängig davon, was an dieser These dran ist, ist es mir ohnehin absolut schleierhaft, wie soo viele Menschen so leichtfertig an eine Unfehlbarkeit "göttlicher" Überlieferungen glauben können.
Aber nur die Möglichkeit, dass es doch sehr viel sinnvoller ist beispielsweise den Koran einfach als Weiterführung der Bibel zu sehen, damit man damals ein neues politisches Konstrukt hatte mit dem man Menschen kontrollieren konnte...dass diese Möglichkeit von religiösen Menschen absolut unbeachtet bleibt, zeugt doch schon von blinder Gefolgschaft weil man sich nach Stabilität/Hoffnung etc. sehnt...


melden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

07.03.2009 um 18:21
@Puschelhasi

die Sunna Hypo-über-treibisiert Muhamads darsein
wie die Kirchenväter Jesus

Zudem ist die Sunna ein eigennütziges Muhamadenismus und defnitiv nicht als Quellwerk für einen "Mythos" einzuholen.


melden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

07.03.2009 um 18:26
@sunsettheory
Es gibt viele Biblische Themen im Quran aber es gibt im Quran auch Mittel und spätantike Sabäische Themen welche es in sich verbindet also REIN Biblischen/Christlichen Ursprung hat es wohl kaum.
Obwohl es viele MuslimArtige Sekten mit Christlichen Elementen im Arabischen raum aufhilten. Ich erkenne auch Sehr Starke Maniächistische Mythen-züge.


melden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

07.03.2009 um 18:40
Ist ein geiler Artikel, na da werden die Boardmoselms gleich wieder sturm laufen und alles und jeden denn Dschihad erklärren.

Weiße Traube statt jungfrauen sind aber auch was schönes.


melden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

07.03.2009 um 18:55
Ich fände es echt schade wenn sich herausstellen sollte dass es den Schafhirten, der aus armseligen Verhältnissen stammt, nicht gegeben haben sollte


melden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

07.03.2009 um 19:18
Bin gespannt wie viele hier noch sich zu Wort m3elden ohne den Text des Artikels gelesen zu haben. Denn da ist die Rede von Missdeutungen des Urtextes der aramäische Redewendungen enthielt durch spätere Übersetzer und Redakteure - aber nichts steht da über die Nicht-Existenz Mohammeds.


melden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

08.03.2009 um 01:23
"Seine Quellenkritik bedroht die islamische Theologie"

Bereichert wäre wohl der bessere Ausdruck. Theologien werden nicht bedroht. Sie werden bereichert. :D

Ansonsten sehr interessant, was der Mensch da geschrieben zu haben scheint.
Da ich fest an eine der Sprache selbst sozusagen innewohnende Weisheit glaube, denke ich kann es nicht verkehrt sein, den Qur´an mal auf seine sprachl. Genesis "abzuklopfen".
Im übrigen sind mir aber einige der Schlussfolgerungen, die der Artikel nahelegt etwas "vorschnell", weil sie an den Inhalten des Qur´an vorbeigehen.
Der Qur´an geht davon aus, daß der Islam seinen "dialogischen" Anfang mit Abraham nahm. Damit ist klar, das der "Autor" des Qur´an die bisherige Historie des "arabischen" Monotheismus** für "sich" vereinnahmt.
Man darf den sachlichen Gesamtgehalt nicht vor den philologischen Einzelbefunden aus den Augen verlieren.
In den Augen des Qur´an sind Christen und Juden, die sich an die unverfälschten Regeln des von Gott mit ihnen jeweils aufgerichteten Bundes halten und ihn glauben: Muslime.
Es bedarf also schon Textimmanent sicher keines "christianisierten" Muhammad oder Ähnlichem, damit christl.-jüd. Elemente in den Qur´an einfliessen.

**
Arabisch, wegen der Örtlichkeit. Nur, um diese Spielart des Monotheismus (also Juden-, Schristentum und Islam) gegen andere Formen abzugrenzen.


melden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

08.03.2009 um 02:27
Es ist ja nicht nur "Luxenberg", sondern noch weitere Philologen und Religionswissenschaft, die da einer heißen Spur nachgehen wollen.
Ich kenne mich etwas mit dem Arabischen aus und kann daher sagen, dass "Luxenbergs" Textrekonstruktionen auch nicht unbedingt zwingend sind. Seine Methode ist ja, überall dort, wo der Korantext keinen Sinn ergibt, die betreffende Stelle mit den Augen des Aramaisten zu lesen. Aramäisch und Arabisch sind ja verwandte Sprachen, so wie Deutsch und Niederländisch - aber: niederländ. BELLEN bedeutet "klingeln" und dt. BELLEN "kläffen" (die ursprüngliche Bedeutung war also "tönen, einen Laut von sich geben", nur noch nicht auf Hund oder Schelle spezialisiert). So ähnlich ist es auch im Vorderen Orient, sodass völlig gleich klingende Wörter im Arabischen einen ganz anderen Sinn haben können als im ursprünglichen aramäischen Text, so wie in "Luxenberg" postuliert.

Aber Mohammed wird zumindest in einem armenischen alten Dokument erwähnt - die Entstehung des Islams wird dort allerdings dermaßen abweichend von der muslimischen dargestellt, dass da sicher ausgeschlossen werden kann, dass ein Muslim den betreffenden Abschnitt da hinein geschmuggelt haben könnte (denn der Muslim, der so fanatisch gewesen sein müsste, solch eine Textfälschung vorzunehmen, hätte wenn schon sicher die sanktionierte offizielle Darstellung der Anfänge des Islams genommen).


melden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

08.03.2009 um 02:32
Also kann man sicherlich das armenische Zeugnis für die Existenz eines "Führers der Muslime, genannt Muhammad" gelten lassen.
Wie jetzt der Koran entstanden ist, ob Mohammed tatsächlich Auditionen hatte oder ob zumindest ein Gutteil des Korantextes auf älteren christlich-häretischen Vorlagen in aramäischer Sprache beruht, das ist alles unklar.
Es gibt ja viele Menschen, die Auditionen haben, aber in den seltensten Fällen spricht Gott da mit jemandem, gut, Engel kommen schon öfter vor und so könnte es ja auch bei Mohammed und dem Erzengel Gabriel gewesen sein. In der Regel sind es aber Dämonen, die in den Köpfen mancher Leute herumspuken. Auch bei Muhammad? Heute ist es zu spät, das noch festzustellen.


melden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

08.03.2009 um 02:39
Wikipedia: Sebeos


melden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

08.03.2009 um 02:41
Der Beweis für die Existenz Mohammeds steht in der armenischen Sebeos-Chronik:
"The Jews called the Arabs to their aid and familiarized them with the relationship they had through the books of the Old Testament. Although the Arabs were convinced of their close relationship, they were unable to get a consensus from their multitude, for they were divided from each other by religion. In that period a certain one of them, a man of the sons of Ishmael named Muhammad, became prominent. A sermon about the Way of Truth, supposedly at God’s command, was revealed to them, and Muhammad taught them to recognize the God of Abraham, especially since he was informed and knowledgeable about Mosaic history. Because the command had come from on High, he ordered them all to assemble together and to unite in faith."


melden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

08.03.2009 um 02:45
@Puschelhasi
die Sunna könnte aber auch erfunden sein. Deshalb muss man immer nach fremden Quellen Ausschau nehmen, die die Existenz einer Person ganz uninteressiert bestätigen.


melden
sunsettheory Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

09.03.2009 um 00:43
Schade, dass dr-schmidt weg ist.
Danke ihm für den Hinweis auf Sebeos...

@jafrael
Luxenberg-These ist die Grundlage für eine Interpretation von Ohlig, nach dem "muhammed" zunächst ein Hoheitstitel Jesu und Ehrenprädikat war und kein Eigenname.
Ausführlicher bei Ohlig: Die Entstehung des Koran. In der Google-Vorschau sind die wichtigsten Seiten mit zu lesen:
http://books.google.de/books?id=CxIZAnH35AgC
Aber vermutlich muss man da noch zwischen Philologie bei Luxenberg und den historischen Fragen Ohligs unterscheiden...

@Puschelhasi
Das Problem ist eben, dass die Belege zunächst selbst arabischen Ursprungs sind. Erstaunlich ist, dass in anderen Quellen für diese Zeit zwar von Arabern und allerhand anderen historischen Ereignissen die Rede ist, aber die plötzliche Ausbreitung einer neuen Religion, die - wenn sie in der Art der islamischen Beschreibung abgelaufen ist - irgendwie bemerkt worden sein müsste, vollkommen unerwähnt bleibt. Schließlich ist auch im Koran selbst kaum vom Propheten die Rede etc... Dies sind, soweit ich das verstehe, einige der Gründe für die Infragestellung der überlieferten islamischen Fragestellungen. Dieser Zweifel ist im Prinzip doch vollkommen ok. Wenn es Ungereimtheiten und Unsicherheiten gibt, dann ist das doch ein guter Grund erst einmal alles in Frage zu stellen und verschiedenste Hypothesen zu testen...

Für mich ist die Frage, was der Islam durch Luxenberg/ Ohlig etc. verlieren würde. Angenommen sie haben recht... nun ja für Sunna, Hadith usw wäre das vielleicht eine Einschränkung und sonst. Wenn man als Kern des Islams den Monotheismus und die Göttlichkeit des Koran ansieht, ist das denn dadurch in Frage gestellt?
- Der Islam fußt auf christliche Wurzeln, ist sozusagen eine Abwandlung des Christentums: Das ist nichts unglaublich neues. Der Koran ist ja im eigenen Verständnis auch "nur" eine Korrektur christlicher und jüdischer Verfälschung des Glaubens...
- Die Prophtenbiographie muss revidiert werden... So what! Wieviel hängt daran, wem wann und in welcher Sprache der Koran gebracht wurde? Ist das Medium (Mohammed oder nicht) von so entscheidender Bedeutung? Der Islam versteht sich meines Verständnisses nach ja gerade darüber, dass eben nur EINER eine zentrale Rolle spielt, anders als es zum Beipiel im Christentum mit Jesus aussieht...
Nun bin ich selber nicht Anhänger des Islam, kann das also nicht vollkommen einschätzen: Für mich sieht es nicht so aus, als würde der Islam grundsätzlich durch diese Thesen, wenn sie sich als wahr herausstellen sollten, in Frage gestellt. Ich würde ähnlich wie FelixKrull darin eine Bereicherung sehen und in vielen Punkten auch eine Stärkung der Verbindung zu anderen monotheistischen Religionen, wie sie ohnehin im Koran schon zu zu finden ist... @felixkrull


Frage (besonders an Muslime):
Sind die Hypothesen Luxenbergs und Anhänger zumindetens prinzipiell mit Glauben an Islam im Kern miteinander vereinbar?


1x zitiertmelden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

09.03.2009 um 01:18
wisst ihr leute ... wenn ich mal ehrlich bin zu mir selbst stelle ich fest das es mir egal ist wer was geschrieben hat... ob es nun mohammed oder jesus war... das spielt doch keine rolle das ist für mich nur eine art symbolik... ich verstehe und religion nicht NUR ein glaube an gott oder glaube an übernatürliches sondern mehr eine Lebensphilosphie mehr eine art richtlinie wie man mit sich selbst und der umwelt ( mit menschen tiere etc) frieden schliesst... es is egal wer was war damals.... es ist einfach eine richtlinie das festgehalten wurde eine art philosophisches denken was verbreitet wurde
in den sinne was spielt es für eine rolle ob es jesus mohammed gegeben hat... ;)
ist das nicht alles nur eine art symbolik?
naja is nur meine meinung dazu....


melden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

10.03.2009 um 10:43
Mal ganz ehrlich ... Da kommt ein Orientalist wahrscheinlich christlich arabischer Herkunft mit einem dünnen Büchlein und behauptet mehr oder weniger durch Wörterbuch- Recherche und die Umdeutung von koranischer in christliche Symbolik, dass dem Koran eine aramäische Ur- Schicht zugrundeliege, welche schon die Ur- und Frühgemeinde nicht verstanden habe ...

Warum sollen mit "Huris" Weintrauben gemeint sein? Ist die Symbolik der reinen Frauen (und vielleicht auch Männer, da "Huri" grammatisch geschlechtsneutral ist) im Paradies etwa nicht naheliegend oder für eine reine Gotteslehre zu anstößig?

Vor allem aber:

Wie kommt Herr Luxemberg darauf, dass die arabische Halbinsel weitgehend christianisiert war?

Auch Imam Suyuti hat bsp. im 17. Jahrhundert unter Berufung auf andere Gelehrte (er war also kein Einzelfall) eine Liste mit Wörtern nicht- arabischer Herkunft im Koran erstellt, aus dem Persischen, Aramäischen, Koptischen und Äthiopischen. Diese Liste hält sicher nicht in jedem Fall wissenschaftlichen Kriterien stand, aber auf jedem Fall war es schon immer bekannt, dass im Koran Wörter nicht- arabischer Herkunft enthalten sind. Das ist ja auch überhaupt kein Problem, da die Araber ja Kontakt zu allen den oben genannten Sprachträgern hatten. Imam Suyuti sah darin selbst sogar einen Beweis für den koranischen Universalismus. Man stelle sich vor, das würde ein Imam in Saudi Arabien heute sagen ... ;)

Ich habe nur ein Problem mit der Behauptung, dass ...

1. Die Frühgemeinde die Wörter aramäischer Herkunft nicht verstanden habe

2. Aus der engen Sprachverwandtschaft zwischen dem Arabischen und Aramäischen automatisch auf eine aramäische Herkunft geschlossen wird.
Es gibt Tausende von verwandten Wörtern, aber das Arabische war bereits VOR der Offenbarung des Korans eine sehr variable und ausgefeilte Dichter- Sprache!

3. Dass der Koran nur eine abweichende Version der Bibel für missionarische Zwecke sei und Muhammad s.a.s. dieser Missionar gewesen sei

4. Dass die arabische Halbinsel weitgehend christianisiert gewesen sei

Das sind nichts weiter als leere Behauptungen


1x zitiertmelden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

10.03.2009 um 10:52
Zitat von sunsettheorysunsettheory schrieb:Für mich sieht es nicht so aus, als würde der Islam grundsätzlich durch diese Thesen, wenn sie sich als wahr herausstellen sollten, in Frage gestellt
Der Koran als monotheistisches Offenbarungsbuch wird dadurch nicht in Zweifel gezogen, aber er wird quasi auf ein abgewandeltes christliches Missionarswerk reduziert. Neu ist diese Behauptung ja auch nicht - schon Johannes von Damaskus hat im 7. oder 8. Jahrhundert den Islam als eine christliche Häresie bezeichnet - im übrigen unter der Herrschaft der muslimischen Ommayaden ...
Die Christen im Orient können es teilweise bis heute nicht verkraften, dass der Islam so schnell den orientalisch- christlichen Raum eroberte und versuchen unter dem Deckmantel der Islamwissenschaft/Orientalistik ihre Komplexe auszugießen ...

Ich weiß schon ein bisschen, wovon ich rede, ich kenne Aussagen und Haltung solcher arabisch/aramäisch/assyrisch- christlichen Wissenschaftler ...


1x zitiertmelden
sunsettheory Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

10.03.2009 um 12:24
Zitat von imislamdahamimislamdaham schrieb:Ich habe nur ein Problem mit der Behauptung, dass ...

1. Die Frühgemeinde die Wörter aramäischer Herkunft nicht verstanden habe

2. Aus der engen Sprachverwandtschaft zwischen dem Arabischen und Aramäischen automatisch auf eine aramäische Herkunft geschlossen wird.
Es gibt Tausende von verwandten Wörtern, aber das Arabische war bereits VOR der Offenbarung des Korans eine sehr variable und ausgefeilte Dichter- Sprache!

3. Dass der Koran nur eine abweichende Version der Bibel für missionarische Zwecke sei und Muhammad s.a.s. dieser Missionar gewesen sei

4. Dass die arabische Halbinsel weitgehend christianisiert gewesen sei

Das sind nichts weiter als leere Behauptungen
Zitat von imislamdahamimislamdaham schrieb:Die Christen im Orient können es teilweise bis heute nicht verkraften, dass der Islam so schnell den orientalisch- christlichen Raum eroberte und versuchen unter dem Deckmantel der Islamwissenschaft/Orientalistik ihre Komplexe auszugießen ...
Akso wenn ich Ohlig/ Luxenberg wissenschaftliches Ethos unterstellen will und keine (anti)religiöse Propaganda, dann sind das Arbeitshypothesen mit Argumenten gegen und für sie. Und warum sollte ein saarländischer Theologe (Ohlig) denn persönliches Interesse haben den Islam abzuwerten. Er ist selbst zwar Katholik, aber hat doch nichts mit den Orient-Christen zu tun. Wäre es nicht viel einfacher anzunehmen, dass diese Theologen einfach das mit dem Islam machen, was sie auch mit dem Christentum machen. Ohlig hat allgemein immer über die historischen Grundlagen von religiösen Symbolen geforscht: (http://www.faz.net/s/RubCF3AEB154CE64960822FA5429A182360/Doc~E1E8BF612E00E435D97943BF125B7109D~ATpl~Ecommon~Scontent.html)

ZUM CHRISTENTUM
"Das Christentum ist sicher die Religion, die sich am offensivsten in die Kulturen hineinbegeben hat. Ursprünglich eine jüdische Reformbewegung, hat es sich bald an die Nichtjuden gewandt, in diesem Fall an die Ökumene des Römischen Reichs."

ZUM ISLAM
"Je genauer man sich mit dem Koran beschäftigt, desto deutlicher sieht man, dass im Ursprung des Korans eine Form des Christentums lag. Wahrscheinlich erst ums Jahr 800 wurde daraus eine eigenständige Religion."

Es kann sein, dass diese Wissenschaftler einfach christliche Kampfmissionare sind, aber ich halte es ehrlich gesagt für viel wahrscheinlicher, dass sie aus ernsthaften Interesse an der christlich-islamischen Geschichte forschen... und ihre Thesen begründen. Das heißt nicht, dass sie Recht haben. Wenigstens sollte man sich sachlich mit diesen Sachen auseinander setzen und nicht immer gleich am Anfang sagen, dass das alles Unsinn sie und Neid der Christen...
Zitat von imislamdahamimislamdaham schrieb:Der Koran als monotheistisches Offenbarungsbuch wird dadurch nicht in Zweifel gezogen, aber er wird quasi auf ein abgewandeltes christliches Missionarswerk reduziert.
Manche Muslime hier machen immer wieder darauf aufmerksam, dass der Koran eine Richtigstellung Gottes sei, nachdem die Christen den Monotheismus nicht mehr eingehalten haben und die Juden Jesus nicht als Propheten erkannt haben. (Spontan denke ich dabei unter anderem an zawaen in diversen anderen Threads)
Und ob der Koran nun "nur" ein Missionarswerk ist oder ursprünglicher Ausdruck der frühen "christlichen" Bewegung, ist ja nicht Inhalt der Ohlig-Luxenberg-Thesen. Theoretischer Weise könnte doch ein Moslem kommen und sagen: Klar unsere Schrift ist im Umfeld des Christentums offenbart, als sich gezeigt hat wie schief die Sache mit der Bibel läuft und dass sie den Glauben verfälscht. Was wäre denn so schlimm daran zu sagen, Gott hat eben im Rahmen der christlichen Bewegung nochmal was richtig gestellt. Wenn diese Islamthesen stimmen, sagen die Christen zu den Moslems: Ihr sein verkorkste Christen und die Moslems zu den Christen: Ihr seid unvollständige Moslems...
Zitat von imislamdahamimislamdaham schrieb:Da kommt ein Orientalist wahrscheinlich christlich arabischer Herkunft
Ich kenn jemanden, der mal meinte er wüsste wer Luxenberg ist... Er wollte es aber leider nicht verraten... :-(

@imislamdaham


melden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

10.03.2009 um 12:41
http://www.musafira.de/islamwissenschaft/reader-zur-debatte-um-luxenberg-und-ohlig/


melden

Entstehung des Korans und Luxenberg-These

10.03.2009 um 14:25
Diese Hypothesen von Luxenberg werden von dem Großteil der Orientalisten überhaupt nicht vertreten, sogar teilweise als unwissenschaftlich verworfen. Siehe dazu die Simon Hopkins Ansichten zur Luxenberg-Theorie:

http://www.bismikaallahuma.org/wp-content/upload/luxenberg_review.pdf

Einer der Orientalisten im Corpus Coranicum Programm namens Michael Marx hat vor einigen Monaten einiges interessantes dazu geäußert:

SPIEGEL ONLINE: Sie erforschen die Frühzeit des Islam und den Koran. Wie ist denn die Faktenlage? Wie könnte man beweisen, dass der Prophet gelebt hat?

Marx: Es gilt, vorsichtig zu sein. Für die Geschichte generell kann man keine naturwissenschaftlichen Beweise anführen. Wie wollen Sie die Existenz von Karl dem Großen beweisen? Wir können keine Experimente durchführen, wir müssen mit Evidenzen arbeiten. Und ein Evidenzstrang in dieser Frage ist der Koran. Hier ist die Evidenzlage so gut wie bei keiner anderen Religion. Wir kennen Koranhandschriften und islamische Inschriften schon ab 40 bis 50 Jahre nach dem Tode des Propheten. Der Koran wäre extrem erklärungsbedürftig, wenn man den Propheten rausrechnet. Ohlig behauptet, der Islam sei bis in die Ommajadenzeit, also bis ins 9. Jahrhundert, im Wesentlichen eine christliche Sekte gewesen. In dem Fall aber habe ich das massive Problem, dass der Text des Koran dazu nicht passt. Wieso ist dann die Christusfigur im Koran nicht zentraler? Abraham, Moses und Noah werden viel häufiger genannt.


SPIEGEL ONLINE: Es gibt eine Gruppe nicht unprominenter deutscher Islamwissenschaftler, die immer offensiver die Frage stellen, ob die Existenz des Propheten überhaupt historisch verbürgt ist. Zuletzt hat sich dem der Münsteraner Professor Muhammad Sven Kalisch angeschlossen, der künftige islamische Religionslehrer ausbilden soll. Nordrhein-Westfalens Wissenschaftsministerium will jetzt einen zusätzlichen Professor für Islam-Pädagogik berufen und so die Wogen glätten. Sehen wir hier eine Spaltung in zwei Lager?

Marx: Das sehe ich nicht so. Aber wir sollten festhalten, dass wir von Kalisch im Moment nur mündliche Aussagen kennen. Sie klingen so, als habe er sich den Thesen von Professor Karl-Heinz Ohlig angeschlossen, die dieser in seinem Buch "Die dunklen Anfänge" vor drei Jahren veröffentlicht hat - und denen zufolge der Koran ein christlicher Text ist und Mohammed wahrscheinlich nie gelebt hat. Aber diese Gruppe, zu der noch der Numismatiker Volker Popp und andere zählen, ist sehr klein. Ich würde sagen, deren Positionen steht sogar außerhalb der Wissenschaft.

....

SPIEGEL ONLINE: Sie sagen also, Ohlig und seine Mitstreiter sind entweder Demagogen oder Nicht-Wissenschaftler?

Marx: Ein solches Urteil steht mir nicht zu. Aber ich empfinde es so. Es ist ja legitim, Probleme zu diskutieren. Und der Koran hält viele offene Fragen bereit. Wir am Corpus Coranicum versuchen, erst einmal Grundlagenforschung zu treiben, bevor man mit Supertheorien kommt.

Quelle: Spiegel


Man darf natürlich auch die Frage stellen, warum der gute Luxenberg mit einem Pseudonym auftritt und wer wohl die wirklichen Drahtzieher solcher Propaganda sind.
Wir dürfen gespannt sein, was uns in den nächsten Jahren noch bevor steht. Vielleicht noch ein wenig mehr heiße Luft!?


2x zitiertmelden