Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die ewige Wiedergeburt

351 Beiträge, Schlüsselwörter: Tod, Wiedergeburt, Nichts, Paradies, Ewigkeit, Nietzsche, Erlösung, Nirvana

Die ewige Wiedergeburt

02.04.2011 um 20:00
Die Ewigkeit ist ein großes Wort @du_selbst
Ohne Aussicht auf Erlösung. Es ist schwer vorstellbar.


melden
Anzeige
du_selbst
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die ewige Wiedergeburt

02.04.2011 um 20:26
Ich kanns mir auch nicht vorstellen @Merlina, 1000 Jahre gehen ja noch, aber das ist ja ein Klacks im Vergleich zur Ewigkeit. Denn die Ewigkeit, hört ja gar nie mehr auf. Wenn wir akzeptieren würden, dass es keine Erlösung gibt, glaubst du nicht, dass wir dann mehr Verantwortung übernehmen würden, für das, was wir unseren Mitbewohnern antun. Im besonderen, wenn wir sie als unsere eigenen Seelen betrachten?


melden

Die ewige Wiedergeburt

02.04.2011 um 20:48
@f.william
Bezieht man es nur auf die materielle Realität ist die Illussion das Unvermögen, darüber hinaus zu gehen. Es gibt aber Menschen, die können das und ich zähle mich zu ihnen.
Insofern hängt es von jedem selbst ab, ob er nur die materielle Matrix sieht oder darüber hinaus geht.

Da sich alles in einer Evolution befindet, wird das nicht Evolutionsfähige irgendwann materialisiert und dann verbraucht, während das Evolutionsfähige zu neuen Möglichkeiten aufsteigt. Dies meint auch das Gleichnis mit den Engeln, die das Korn dreschen und das Stroh verbrennen. Die Seele ist der Ort der Wirkung.


melden
du_selbst
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die ewige Wiedergeburt

02.04.2011 um 20:52
@f.william

Dann müsste ich nach meiner Theorie in deinen Augen, jeden Tiger und jedes Krokodil töten, weil auch sie, Inkarnationen meiner selbst sind.

Nein es geht nicht darum, die Natur auf den Kopf zu stellen, und überhaupt nicht mehr zu töten, es geht darum das Leiden zu vermindern.

Es geht darum, sich selbst in allen Lebewesen zu erkennen. Das Nichts in allen Dingen verbindet uns.

In dieser verkehrten Welt, wirst du zu allen anderen und erkennst in ihnen dich selbst.

Die ewige Wiedergeburt ist ein Zyklus, indem du jedes Leben durchlebst, du gelangst, von dem Wurm zum Krokodil, und siehst dein Leben gleichzeitig aus allen Perspektiven.


So wirst du in deinem nächsten Leben mich sein, und die Welt aus meinen Augen betrachten, im übernächsten wirst du ein Wurm sein, ein Tiger, ein Krokodil, die wirst die Pflanze sein, das Gemüse, die Kartoffel, und die Tomate, in dieser Ewigkeit, wirst du alle Lebewesen gleichzeitig sein, jedes dieser Leben gleichzeitig durchleben.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die ewige Wiedergeburt

02.04.2011 um 20:57
@du_selbst
du_selbst schrieb:Die ewige Wiedergeburt ist ein Zyklus, indem du jedes Leben durchlebst,
Dann erlaube mir eine beschiedene Frage, was geschieht dann wenn man all diese Leben durch erlebt hat?

Und das Leiden vermindert oder sogar ganz vertilgt hat, was dann?

Wo ist dann der Sinn?


melden

Die ewige Wiedergeburt

02.04.2011 um 21:06
@f.william
Ich habe viel erlebt, verschiedenste Begegnungen, mit Tieren wie man sie nicht kennt, Seelen, Dämonen, einem Engel kurz mal, der mich belehrte.

Ich gehe gar nicht vor, es zieht mich an Orte. Es gilt überhaupt als Gesetz: Jede Seele besitzt einen Magnetismus, der sie an Orte zieht. Um an Orte zu gelangen zu denen die Seele normalerweise nicht gelangen würde bedarf es fremder Energie-Volumnia, die sich dann verbrauchen, das ist recht ähnlich mit der Physik.

Um etwas zu erreichen muss man aufhören es zu versuchen. Wie soll es aber dann geschehen? Es gibt ein paar Regeln, die es wahrscheinlicher machen.

- Man sollte einfach sich selbst sein wie man im Innersten ist
- Das bedeutet, alles Kulturelle, Aufgepfropfte muss abgestoßen werden
- Man muss aufhören in Gut und Böse zu unterteilen und vor allem: zu trennen

Des weiteren bin ich nicht einfach so auf die Welt gekommen, konnte schon als Kind Dinge, die andere nicht können. Künstler und Wahnsinnige sind teilweise schon näher dran, weil sie die Konvention festgelegter, trennender Gedankenmuster überschreiten und sich die Freiheit nehmen nicht in Schablonen zu denken und zu urteilen. Es geht nicht darum, willkürlich zu sein, sondern bestimmte Denkmuster im Gehirn gezielt auszuschalten.

Die meisten Menschen verhalten sich wie Gedanken-Empfänger, sie prüfen nicht ihre Gedanken-Quellen und meinen, sie wären orignell, Erfinder ihrer Gedanken. In der Wirklichkeit kommen die Gedanken nicht von ihnen, sie strahlen frei herum, kommen aus Astralwelten, wie von einem Leuchtturm, werden kulturell gefestigt und dienen der charakterlichen Verhärtung. Aber das führt vielleicht jetzt zu weit.


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die ewige Wiedergeburt

02.04.2011 um 21:16
@mitras

Der Glaube schafft keine Realität. Die Komplexität der Realität schafft aber den Glauben,
weil der Mensch nun mal ICH-süchtig wie er ist, lieber in subjektiven, als in objektiven Zusammenhängen denkt.

Ein Mensch der von sich behauptet, er könne über die Realität hinausgehen. da diese nur eine Illusion sei, dürfte wohl ziemlich krankhaft ich-süchtig sein und von den wirklichen Dingen, die seine Existenz überhaupt erst ermöglichen, weniger als keine Ahnung haben.

Subjektiv betrachtet, kann der Mensch in seinem Größenwahn hingehen wo er will und sich einbilden was er glaubt. Da dieser Mensch aber nicht zu objektiven Denkprozessen fähig ist,
was ja schon aus seinen Behauptungen alleine klar ersichtlich wird, denn dieser Mensch müsste
ja die realen Geheimnisse dieser Welt besser kennen als alle Wissenschaftler seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte zusammen, können wir nur hoffen, dass es keine Wiedergeburt
gibt.


melden
du_selbst
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die ewige Wiedergeburt

02.04.2011 um 21:20
@Keysibuna
Die Ewigkeit hört niemals auf zu existieren, denn sie hat niemals existiert und sie wird auch nie wieder enden. Was genau verstehst du nicht, an dem Wort Ewigkeit?

Wie sollte jemals, jemand all diese Leben durchleben, wenn es kein Ende gibt?

Der Sinn, dieser Ewigkeit, ist es zu lernen und das Erfahrene weiterzugeben. Was braucht die Ewigkeit für einen Sinn zu existieren, wenn sie doch niemals existiert hat und auch nie wieder endet?

Der Sinn dabei ist letztendlich zu erkennen, dass wir Gefangene sind im Gefängnis der Ewigkeit.

Das wir aber die Möglichkeit haben uns dieses Gefängnis so schön oder auch so schrecklich zu gestalten wie wir es möchten.



@f.william

"Letzendlich ist jeder alles zur selben Zeit, was ich Dir antue, tue ich im selben Moment mir selbst an."

Genau, wunderbar, bin froh dass das durchgesickert ist.


"Die eigentliche Frage ist doch, ob das was wir für unser "Ich" halten, an dem wir so hängen, erhalten bleibt oder verloren geht."

Gute Frage, natürlich hängt es davon ab, mit wem oder was sich dieses ich identifiziert. Stell dir vor du würdest dich mit dem Tod, dem absoluten nichts identifizieren, und nun stell die vor, du, als Tod, als absolutes Nichts, stehst am Ende jedes Lebens. Alle würden sich eines Tages in dich verwandeln, somit, würdest du zu jedem Leben werden.


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die ewige Wiedergeburt

02.04.2011 um 21:26
@f.william

Wenn du die Frage umdrehst, dann existiert dein Subjekt möglicherweise in dieser Realität gar nicht. Du als Subjekt bist in dieser Realität völlig bedeutungslos, da du sie überhaupt nicht interessierst.


melden
Keysibuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die ewige Wiedergeburt

02.04.2011 um 21:27
@du_selbst
du_selbst schrieb:Der Sinn dabei ist letztendlich zu erkennen, dass wir Gefangene sind im Gefängnis der Ewigkeit.

Das wir aber die Möglichkeit haben uns dieses Gefängnis so schön oder auch so schrecklich zu gestalten wie wir es möchten.
Sehr nette Vorstellung wenn man sich in einem Gefängnis denkt und es so schön wie möglich gestalten will. Sprich, hier und jetzt keine große Schaden anzurichten.

Natürlich hat diese Gedanke was nützliches an sich.

Aber ich denke nicht das wir wie Hamster in einem Rad leben und das immer wieder.

Es gibt immer eine neue Hamster der diesen Rad weiterdreht.

Wir sind Vergänglich und sollten es auch lernen zu akzeptieren.


melden

Die ewige Wiedergeburt

02.04.2011 um 21:27
@f.william
Die Gedanken waren nicht zuerst da. Dieser Punkt ist wesentlich um mich zu verstehen oder nachzuvollziehen. Zunächst gab es den empfindugsmässigen Bild-Impuls, erst dann komplexere Gedanken. Spätere Gedanken sind ableger der Vorgedanken und sind zu den Programmen zu rechnen. Diese Programme gehen so weit, dass man sie als Gedankenviren bezeichnen könnte, dabei sind vollgende kennzeichen einem Virus identisch

- Der Gedanke lässt einen nicht mehr los
- Der Gedanke liefert keine Lösungen zu einem Problem, das er angeblich aufzeigt
- Der Gedanke läuft im Kreis, verwechselt Ursache mit Wirkung
- Der Gedanke behauptet "ich" zu sein

Insofern ist Gedankenfreiheit im Sinne von Freiheit von bestimmten Gedankenformen durchaus der Weg zur Freiheit.

@nocredit
Schön, aber das hast du nun schon unzählige male gesagt, weder verbesserst du auf diese Weise die Welt, noch verstehtst du sie besser. Und die anderen müssen für sich selbst sorgen. Glaube schafft sehr wohl Realität, wie du an den Kirchen ersehen kannst, oft sehr unschöne Realitäten, vor allem der Glaube an der Machterhalt, an den Ruhm, den Reichtum.
Nein, man kann nie genug wissen.
Es gibt Weise, die wissen fast alles und halten sich dennoch für "dumm" bzw. eingeschränkt und diese Einsicht und Bescheidenheit ehrt sie. Sie haben recht. Wissen der Materie ist nicht alles und Wissen über die Schwächen der Menschen und ihre Beherrschung auch nicht. Doch das Wissen über die eigene Seele führt zu weiteren Erkenntnissen und damit Möglichkeiten. Wer nur den Kopf füllt, wird die Reise nie beginnen.


melden
nocredit
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die ewige Wiedergeburt

02.04.2011 um 21:34
@mitras
mitras schrieb:Bezieht man es nur auf die materielle Realität ist die Illussion das Unvermögen, darüber hinaus zu gehen. Es gibt aber Menschen, die können das und ich zähle mich zu ihnen.
Insofern hängt es von jedem selbst ab, ob er nur die materielle Matrix sieht oder darüber hinaus geht.
Im Gedanken über die Realität hinaus zu gehen, ist keine Besonderheit.
Vor allem nicht, wenn man im Lobgesang um das eigene ICH völlig außer acht lässt, wieviele
materielle Dinge man zuerst fressen muss, um dieses Darüberhinausgehen überhaupt erst zu ermöglichen.


melden
Anzeige

Die ewige Wiedergeburt

02.04.2011 um 21:39
@nocredit
Das kann schon sein, Moment mal, Käse, Brot, Knoblauch, jetzt gleich noch Tomaten, da kommt so einiges zusammen. Lauter kleine Pflanzen-Ichs die in meinem Magen verschwinden.


melden
337 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt