Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Taoismus

651 Beiträge, Schlüsselwörter: Taoismus, Tao De Ching, Tao Te Dot, Hua Hu Ching, Tao De King, Laotse

Taoismus

05.10.2011 um 05:38
Ich hab vor mich die nächste Zeit intensiv mit dem Taoismus zu beschäftigen - va mit Laotses büchern

und wollte hier einen kleinen thread erschaffen wo ich mein fragen stellen kann

weil ich hab das tao te ching schon 2 mal gelesen und nicht viel verstanden - also hoff ich auf antworten wenn ich oder andere fragen haben :)

im moment les ich eine abhandlung über das Hua hu ching - das sind jene lehren von laotse , die nur mündlich überliefert worden sind - meiner meinung nach das bessere buch um anzufangen

natürlich kann hier quer zum thema diskutiert werden =)





so und gleich meine erste frage

ein grosses prinzip zu vervollkommenung ist ja die untrennbarkeit der dinge , wenn ich es richtig verstanden habe - man soll so wenig wie möglich die dinge auftrennen - also männlich weiblich - schön hässlich - und so


aber ich kann mir das in der praxis iwie nicht vorstellen

ich hab versucht es an eine meiner eigenchaften anzuwenden , die ich an mir nicht mag - und zwar dass ich viele menschen nicht leiden kann - also hab ich mir gesagt - so entweder siehst du alle inklusive dir als gut - oder als böse (ihr merkt ich bin ein anfänger ^^)
aber das geht nicht

ich hab versucht mir zu sagen - ich und ein typ der mir nur geschadet hat sind eins - aber ich weiss einfach nicht wie ich das machen soll - leider erklärt es einem das buch nicht wirklich

weiss da einer wie man das machen soll ? und wie das gemeint ist ?

das buch heisst übrigens "Dies sagte Laotse" von Brian Walker - und ist echt gut um in den taoismus einzusteigen - aber wie ihr seht trotzdem net leicht zu verstehen






also wenn ihr es irgendwann mal auch studieren solltet - dann stellt hier in dem thread eure fragen =)


melden
Anzeige

Taoismus

05.10.2011 um 05:44
Die Sache mit dem Nicht-Trennen ist nicht so einfach wie man es gerne hätte, wie du ja selbst auch bei dir gemerkt hast. Die Erkenntnis das die Dinge untrennbar sind, im Buddhismus sowas wie die Erkenntniss der Leere, kann nur durch Verständnis erlangt werden. Das heißt Erkenntnis kann durch den Geist geschaffen werden, durch nachdenken, sinnieren etc. Aber dadurch ändert sich nicht eine Persönlichkeitsstruktur die sich über Jahre erhalten hat.
Verständnis erlangt man nur durch meditative Zustände welcher Art auch immer. Ich würde da Achtsamkeitsmeditation empfehlen. Wenn man das Verständnis der Untrennbarkeit hat, wendet man es auch an, weil sie auf einem ganz anderen Lvl stattgefunden hat.
Ich wünschte es wäre anders rum, denn an Erkenntnissen spiritueller Art mangelt es mir nicht, jedoch an dem tieferen Verständnis, da hink ich noch hinterher weil ich nicht genügend meditiere :P
@Wandermönch


melden

Taoismus

05.10.2011 um 05:49
@sonnenfunke

ok vielen dank - ich werd morgen gleich nach achtsamkeitsmeditation googeln

du sagst also meditieren mussman auf jeden fall ... ok dann richt ich mir endlich eine ecke ein =)

ja das glaub ich , dass man alte denkstrukturen nicht einfach so ändern kann - aber ich bin bereit an mir zu arbeiten

vielen dank :)


melden

Taoismus

05.10.2011 um 05:57
@Wandermönch

Gerne und ich bin der letzte der Meditation empfehlen würde aber leider ist es wirklich notwendig, obwohl ich mich immer dagegen sträube. Ist mir immer zu anstrengend und zu langweilig aber genau in der Überwindung dieser beiden Dinge (speziell in meinem Fall) wartet tiefe Erkenntniss. Und wenn man mal auf dem spirituellen Weg wandelt, egal ob christlich, buddhistisch oder taoistisch, sollte man ihn auch konsequent gehen und in die 'Tiefe gehen'.
Glücklicherweise kann man aufgrund moderner Kenntnisse und Erfahrungen früherer Lehrmeister ein wenig... 'tricksen' was Meditation, Trance etc angeht ;)

Für mich besteht generell kein großer Unterschied zwischen den asiatischen Religionen, außer deren historische Geschichte in den verschiedenen Ländern. Letztlich gehen sie alle auf die indischen Veden zurück, die die Meditation praktisch 4000 vor Christus erfunden haben und schon damals tiefe Kenntnisse über den Geist des Menschen hatten.
Erst in der modernen Zeit mit entwicklung der Psychologie bestätigt diese praktisch was die meisten Religionen im asiatischen Raum schon immer gewusst haben.
Wobei ich mit dem Begriff Religon vorsichtig wäre, weil in den meisten nicht von einem Gott im individuellen Sinne ausgegangen wird, im Vergleich zum Christentum.


melden

Taoismus

05.10.2011 um 12:41
Geht es um den philosophischen oder den religiösen Daoismus?

Zur Frage:

Wenn auf Erden alle das Schöne als schön erkennen,
so ist dadurch schon das Häßliche gesetzt.
Wenn auf Erden alle das Gute als gut erkennen,
so ist dadurch schon das Nichtgute gesetzt.
Denn Sein und Nichtsein erzeugen einander.
Schwer und Leicht vollenden einander.
Lang und Kurz gestalten einander.
Hoch und Tief verkehren einander.
Stimme und Ton sich vermählen einander.
Vorher und Nachher folgen einander.
Also auch der Berufene:
Er verweilt im Wirken ohne Handeln.
Er übt Belehrung ohne Reden.
Alle Wesen treten hervor,
und er verweigert sich ihnen nicht.
Er erzeugt und besitzt nicht.
Er wirkt und behält nicht.
Ist das Werk vollbracht,
so verharrt er nicht dabei.
Und eben weil er nicht verharrt,
bleibt er nicht verlassen.

Drückt das ganz gut aus. In dem Moment in dem man anfängt Dinge zu kategorisieren, zu dualisieren, ist die Schönheit der Schöpfung zerstört. Es gibt kein Gut/Böse, kein Schön/Hässlich, das sind Illusionen unseres Seins. Das hat auch viel mit werten zu tun. Man sollte also jegliches Ding so nehmen, wie es ist, ohne dabei zu werten, dann erstrahlt es in seiner eigentlichen Vollkommenheit.

Liebe Grüße


melden

Taoismus

05.10.2011 um 12:42
@Wandermönch

hmmm.... ich hab das immer so verstanden, daß es zwei Seiten einer Sache gibt, positiv und negativ.
z.B. mußt du wissen, was ein Tal ist um den Berg zu definieren oder du mußt wissen, was der Tag ist wenn du die Nacht begreifen willst. Ergo ist beides untrennbar miteinander verbunden.
Um zu wissen was gut für dich ist, mußt du auch wissen was schlecht für dich ist usw. .
Das Universum ist irgendwie ein duales System in dem erst die Gegensätze ein Gleichgewicht schaffen. Also sind wohl beite Seiten Teil eines Gleichgewichts.


melden

Taoismus

05.10.2011 um 12:47
@WangZeDong

keine schlechte Interpretation :)


melden

Taoismus

05.10.2011 um 12:59
@Wandermönch
Wandermönch schrieb:- also hab ich mir gesagt - so entweder siehst du alle inklusive dir als gut - oder als böse (ihr merkt ich bin ein anfänger ^^)
aber das geht nicht
Ich denke es geht nicht um Entweder/Oder sondern um sowohl als auch.

Genau, was das Obige aussagt, von @WangZeDong

Man er-löse sich von Gut UND Böse.


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Taoismus

05.10.2011 um 15:37
So lange ich mich als Beobachter im Sinne eines Wahrnehmenden verstehe, so lange wird es Trennungen, Unterschiede, Dualismus geben. Denn jede Beobachtung bedarf ZWEI, den Beobachter und das, was er beobachtet.

Für mich gilt: Ich bin weder der Beobachter noch das, was ich bemerken kann. Jedes Bewusstsein benötigt ein Ding, ein Etwas, ein Gefühl, ein Gedanke, oder was auch immer, damit man überhaupt von einem Bewusstsein reden kann. Es kann kein Bewusstsein ohne Aufmerksamkeit geben. Aber es kann Aufmerksamkeit sehr wohl ohne eine Bewusstheit geben. Jeder kennt das. Denn wenn wir schlafen, sind wir uns nichts bewusst. Sämtliche Inhalte des Bewusstseins sind für uns dann verschwunden. Das ist nicht zu verwechseln mit dem, was wir unter Tod verstehen. Denn ein wirklicher Tod ist vielmehr das Nicht-Vorhandensein von Aufmerksamkeit. Ich bin aber während meines Schlafens durchaus vorhanden und auch aufmerksam. Ich benutze lediglich kein Ich, um mich mit etwas identifizieren zu können. So bald ich es wieder benutze, wir nennen das Aufwachen, erscheint augenblicklich das Ich und die grundsätzliche Verfügbarkeit aller Bewusstseinsinhalte.

Daher bin ich weder mein Bewusstsein, mein Ich, mein Körper, keine Dualität, noch sonst etwas, was ich bemerken kann. Wer an dieser Stelle meint, ich bin "nichts", der hat das Ebengesagte noch nicht verstanden. :)


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Taoismus

05.10.2011 um 16:29
Und wer oder was bin ICH dann? ... :D

@oneisenough


melden

Taoismus

05.10.2011 um 16:32
@Fabiano

potenzielle Energie ^^


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Taoismus

05.10.2011 um 16:36
@Fabiano

Ich kann nicht wissen, wofür du dich hälst. Ich kann nur wissen, was für mich gilt. Und das lautet:

Ich bin.

Allerdings nicht in Form eines Ichs oder eines Selbstes, wie man es so oft hört, noch in irgendeiner anderen beschreibenden Weise.

Ich bin. Ohne jegliche Zusätze.

Denn ich bin weder dies noch das, weil ich in einem Dies oder Das nicht enthalten bin.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Taoismus

05.10.2011 um 16:36
@Gedankenbeule

Hehe, der war gut :D

Meinetwegen sind wir Energie. Aber eben nicht nur. Dann bin ich eben Energie mit Bewusstsein, mit einem Ich, und mit einem Körper.

Vielleicht kommen wir der Sache damit tatsächlich näher....


melden

Taoismus

05.10.2011 um 16:39
@oneisenough
oneisenough schrieb:Denn ich bin weder dies noch das, weil ich in einem Dies oder Das nicht enthalten bin.
:ask:

Du befindest dich weder in einer Athmosphäre noch auf einem Planeten noch einem Universum?
Du bist nicht dies oder das,.... aber ein Teil davon :D


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Taoismus

05.10.2011 um 16:41
@oneisenough

Mit so einer Aussage kommen wir nicht weiter. "Ich bin" kann im Prinzip alles und jeder sagen. Könnte ein Baum oder ein Tisch reden, könnten diese auch sagen: Ich weiß zwar nicht was ich bin, aber ich bin...

Ich sag dir mal wie ich darüber denke: Dieses ICH gibt es eigentlich gar nicht solo. Nimm mal von deinem "Ich bin" das "bin" weg, denn dieses beschreibt eigentlich das, was danach noch folgen sollte: Ich bin ein Auto, ich bin ein Baum, ich bin ein Mensch...

Was bleibt ist nur das Ich. Und das kann ausser Ich überhaupt nichts von sich aussagen. Daher benötigt ein Ich immer irgend etwas, womit es sich selbst identifizieren kann. Bei dieser Verschmelzung zwischen Ich und dem anderen unbekannten entsteht dann das, womit sich das Ich identifiziert. Dann kann dieses etwas sagen: Ich bin ein Auto, ein Baum, eine Giraffe, ein Mensch oder was auch immer. Obwohl es genau das nicht ist :D


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Taoismus

05.10.2011 um 16:43
@Gedankenbeule

Ich bin kein Teil von irgendwas. Alles, was ich bemerken kann, bin nicht ich. Wäre ich mit irgendetwas identisch, könnte ich nicht unterscheiden, was ich bin, und was es ist, das ich da bemerke.


melden

Taoismus

05.10.2011 um 16:44
@oneisenough

Du bist Teil des Universums, du bist Teil der Biosphäre des Planeten Erde. Du bestehst aus Universum :D ( Atome und so )


melden
oneisenough
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Taoismus

05.10.2011 um 16:46
@Fabiano

Ich kann nicht von einem "Ich bin" das "bin" wegnehmen. Dann dann würde ich mein Nicht-Vorhandensein bezeugen. Und so was ist nicht möglich.

Ich bin. Das ist die einzige Gewissheit, die ich habe.


melden
Fabiano
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Taoismus

05.10.2011 um 16:46
Du weißt also gar nicht wer oder was du bist, nur "dass" du bist? :D

Tja, willkommen im Club, mir gehts genauso...


@oneisenough


melden
Anzeige

Taoismus

05.10.2011 um 16:47
@Fabiano
@oneisenough

wisst ihr nicht wenigstens WIE ihr seid? :D


melden
594 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Wer war Jesus?75 Beiträge