weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Was spricht gegen Gott?

229 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Bibel, Evolution
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was spricht gegen Gott?

21.01.2013 um 23:37
@Kc

Ich dachte du könntest besser lesen.


Es geht um subjektive Aussagen, die Leute als Beweise verkaufen wollen.

Willst du deine wie auch immer gearteten subjektiven Erlebnisse als Wahr für jeden verkaufen?

Wenn wir JEDE Aussage von jemanden als Wahr ansehen würden, müssten wir das auch bei Leuten tun, die von der Gesellschaft als nicht vertrauenswürdig eingestuft worden sind.

Und da wären wir dann auch bei Psychisch Kranken und Leuten die unter Drogeneinfluss stehen.

Eine Subjektive Aussage ist nun mal kein Beweis für Gott oder siehst du das anders?


melden
Anzeige

Was spricht gegen Gott?

21.01.2013 um 23:40
@Freakazoid

Für mich sind meine Erfahrungen mit Gott wahr.

Für andere vielleicht nicht, das akzeptiere ich. Wenn jemand nichts von Gott wissen will oder Kritik an meinem Glauben äußern möchte - von mir aus, damit kann ich leben und mich auseinandersetzen.


Ich betrachte es aber als eine dreiste Beleidigung, diese Erfahrungen gleichzusetzen mit Geisteskrankheiten oder Drogensucht.

So etwas muss nun wahrlich nicht sein.


melden

Was spricht gegen Gott?

21.01.2013 um 23:41
Wenn wir die Erfahrungen der Gottgläubigen als Beweise akzeptieren würden, dann wäre folglich jede Erfahrung eines Schizophrenen und Drogenabhängigen gleichgestellt.
Kc schrieb:Ich glaube an Gott.

Und ich bin weder schizophren noch sonstwie geisteskrank noch drogenabhängig noch Alkoholiker.

Bist du nicht in der Lage, Kritik an Gläubigen oder an Gott anders, als in dümmlichen Beleidigungen zu äußern?
Wo habe ich denn auch gesagt, dass ein Gottgläubiger schizophren oder drogenabhängig ist?

Ich habe nur einen Sachverhalt geschildert, der nur daraus resultiert, wenn man subjektive Erfahrungen als Beweis akzeptiert, man folglich alle subjektive Erfahrungen als Beweis hinnehmen muss.

Und wie du siehst gäbe es da ein Problem, wenn man psychisch Kranke und Drogenkonsumenten mit Gläubigen gleichstellt, obwohl es bei dem ein oder anderen auch Parallelen gibt.

@Kc


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was spricht gegen Gott?

21.01.2013 um 23:44
@Kc

Warum ist das eine Beleidigung?

Für einen paranoiden Schizophrenen sind seine Erfahrungen auch wahr.
Du kannst also sagen, dass seine nicht wahr sind?

Wieso sollten deine dann Wahr sein? Weil das für dich so ist?

Und wir haben in unserer Gesellschaft wohl eine klare Regelung getroffen, dass wir aus dem Grund subjektive Erfahrungen, die nicht Reproduzierbar sind für andere, auch nicht als Beweis gelten lassen.

Zeugenaussagen haben vor Gericht auch nur die Tragfähigkeit von Indizien.

Und wo du Gleichsetzung empfindest, ist nur die klare Trennung zwischen Beweisen und subjektiven Erfahrungen, die nicht als Beweis taugen.


melden

Was spricht gegen Gott?

21.01.2013 um 23:48
Kc schrieb:Für mich sind meine Erfahrungen mit Gott wahr.
Das hat auch niemand bestritten. Ich denke du hast das Thema, welches wir gerade angesprochen haben, total verfehlt. Es gibt keinen Grund beleidigt zu sein oder meinen Beitrag zu löschen.

@Kc


melden

Was spricht gegen Gott?

22.01.2013 um 10:09
Hare Krishna


Leiber @Kc

Selbst verständlich sind deine Erfahrungen mit Gott für dich wahr. Warum sind sie das . Weil du in deinem Gedächtnis alle Erfahrungen mit und über Gott gespeichert hast und sie laufend mit deinen andren hereinkommenden Sinneseindrücken vergleichst, also filterst und dann mit dem Herzen = Erkenntnis erkennst. Das machen alle die an Gott glauben.

Die die nicht an Gott glauben machen es nicht so, ihre Informationen über Gott werden nur registriert nicht multiple erkannt und sortiert, so das daran angeknüpft werden kann. Sie lassen ihre emotionellen Erfahrungen - Erkenntnis des Herzens - was Gott betrifft nicht zu, weil sie keinen bezug (Beziehung) dazu haben. Sie bringen dann das was Gott beinhaltet einfach nicht zu ende oder beginnen es einfach nicht um ihr eigen Erfahrungen damit zu machen. Sie schmeißen alles darüber sofort in ihren Gedächtnis Abfalleimer Sie haben dann ihrer Meinung nach schlechte Erfahrungen gemacht (meistens nur gehört) die eine Bremse für weiteres Erforschen über Gott sind.

So ist das aber mit allen Menschen die etwas ablehnen.


Mich wundert es aber immer wieder - wie Worte, die doch nichts als aneinander gereihte Buchstaben - Konsonanten, Vokale, Silben, Wörter, Sätze sind - einem Menschen Physisch weh tun können.
Speziell wenn sie geschrieben werden, wo die Bezugsperson, also in Wirklichkeit ungesehen ist, mit den Sinnen des vor dem Schirm sitzenden gar nicht voll ergriffen werden kann.

Bei mir ist ein Bild links eingegeben, das ein Original Bild von mir vor 17 Jahren ist, also kein anonyme verdeckte aussage meiner Person was meinen glauben anbelangt.

Ich war mir darüber im klaren das das Reaktionen bei andren auslösen wird - doch ich lebe ja auch so. Allerdings lebe ich nicht mehr im Tempel sondern in einem Haus in einem abgelegenen kleinen Dorf in Dänemark. Gott gehört den ganzen Tag in mein tägliches leben nicht nur am Sonntag.

Das allein spricht schon für Gott.

Das wissen die wenigen Nachbarn alle. Sie grüßen ohne Ausnahme freundlich, sie sprechen mit mir wenn ich im Garten bin. Doch nie habe ich erlebt das einer von ihnen direkt etwas gegen meinen glauben sagt - nie - sind tolerant, jedenfalls mir gegenüber. Genauso verhält es sich in einem Forum das größtes spirituelle Forum in Dänemark "Selvet" in dem ich im Augenblick aber nicht tätig bin. Dieses Forum läßt keinerlei von Beleidigungen von Gläubigen - spirituellen Menschen zu und umgekehrt genau so.

Im Augenblick schreibe ich an einem Buch - das die vielen tausend Seiten aus allen Foren in denen ich die letzten 12 Jahre tätig bin als Basis hat.

Weil mich das interessiert das Menschen die keinen physischen Kontakt zu einander haben nur durch ihre Schreibweise emotionell so hinreißen lassen - das sie sogar Unwohlsein oder sich Krank fühlen, sich angegriffen fühlen obwohl kein physischer Angriff wirklich stattfindet.

Obwohl die Person Gegenüber nicht sichtbar ist. Sondern nur ihre Art und Weise zu schreiben.

Ich bin sehr davon angetan, das diese Art und Weise zu denken - schreiben, die Ausdrucksform von denken ist, wenn die Bezugsperson nicht direkt vor einem selbst, also physisch anwesend ist - eine noch nicht ausgereifte Form der zukünftigen Kommunikation darstellt, hier und überall in der Cyberwelt wird fleißig Global geübt, wie man präzise kommuniziert und dabei das Vokabular und die Grammatik benutzt werden kann, die sehr genau verletzen kann oder Freude bereiten kann.

Nie zu vor seitdem der Computer seine Eintritt gehalten hat, ist so viel geschrieben worden wie jetzt.

Selbst Menschen die nie zu vor Briefe geschrieben haben schreiben jetzt zumindest ein oder zwei Wortsätze.

Das Resultat in der Zukunft muss eine Verbesserung darstellen in der schriftlichen und daraus sich ergebenden weiteren direkten Kommunikation. Denn wenn geschriebene Wörter - Begriffe so sehr emotionell in die menschlich Psyche eingreifen können, kann das nur bedeuten, das wir, die Menschen, unsere Psyche, jeder selbst unter Kontrolle bringen müssen. Also wissen müsse wie Begriffe und Wörter auf andre wirken können, bewusst wirken können.

Wenn wir das dann alle wissen und gelernt haben (wie das Gehen - wie das Atmen) - ist es auch nicht so schwer diejenigen negativen - die es nicht sein lassen können oder wollen - zu erkennen und die Konsequenzen daraus zu ziehen.

Im Augenblick wird in vielen Foren schlimmer geschrieben als man im psychischen miteinander redet. Außerdem spielt das Milljö die Umgebung der Sprache eine große rolle, slang u.s.w. das macht eine schriftliche Kommunikation nicht gerade für einen Austausch offen.

Die Veden informieren - die Veden behaupten das sie vom Ursprung Gott-Sri Krishna selbst ins Universum gegeben worden sind, für alle intelligenten Lebewesen in dieses Universum, nicht nur für diese Erde - das der Mensch nun im Zeitalter des Streitens und der Heuchelei befindet - das schon seit 5000 Jahren. Das bedeutet das es alltäglich geworden ist. Das wir das selbst oder andre täglich tun - also fast normal ist. Es wird oft nicht mal mehr als störend empfunden.

Streit bedeutet immer eine Art Kampf, der jeder Zeit zur gewalttätig ausbrechen kann. Heuchelei ist dann die folge von unkontrollierter Kommunikation - tratschen - übler nachrede - Satire - Zynismus - schwarzen Humor - u,s,w, die alle samt Mißverständnis vorprogrammieren. . Also liegt hier in unserer Zeit keine geistige Erhöhung vor, sondern mehr eine Erniedrigung im Geiste. Nur wenn wir alle das selbst erkannt haben, können wir das auch alle selbst ändern.

L.G.
Bhakta Ulrich


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was spricht gegen Gott?

22.01.2013 um 10:33
bhaktaulrich schrieb:Weil du in deinem Gedächtnis alle Erfahrungen mit und über Gott gespeichert hast und sie laufend mit deinen andren hereinkommenden Sinneseindrücken vergleichst, also filterst und dann mit dem Herzen = Erkenntnis erkennst. Das machen alle die an Gott glauben.
und menschen die nicht an diesen einen gott glauben können das nicht?


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was spricht gegen Gott?

22.01.2013 um 10:34
@bhaktaulrich

Es ist unglaublich, dass du es immer wieder schaffst einen Propaganda Werbe Text zu verfassen, der so unendlich massiv am Thema vorbei geht.

Falls es dir nicht aufgefallen ist, aber KC glaubt nicht an deine Sekte, sondern hat seine eigene Religion, die nicht sonderlich viel mit deiner Sekte zu tun hat.


melden

Was spricht gegen Gott?

22.01.2013 um 10:39
Hare Krishna


@Malthael
Malthael schrieb:und menschen die nicht an diesen einen gott glauben können das nicht?
Selbstverständlich können Gott ungläubige Menschen auch mit ihrem Herzen wahrnehmen, selbst wenn sie nicht an Gott glauben, doch wenn wenn es um Gott geht tun das nicht.

Bhakta Ulrich


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was spricht gegen Gott?

22.01.2013 um 10:40
bhaktaulrich schrieb:Selbstverständlich können Gott ungläubige Menschen auch mit ihrem Herzen wahrnehmen, selbst wenn sie nicht an Gott glauben, doch wenn wenn es um Gott geht tun das nicht.
Wie wäre es mit einem Satz, der Sinn macht? Also in der Syntax, Inhalt ist ja nicht deine stärke.


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was spricht gegen Gott?

22.01.2013 um 10:42
bhaktaulrich schrieb:selbst wenn sie nicht an Gott glauben, doch wenn wenn es um Gott geht tun das nicht.
ich verstehe den satz irgendwie auch nicht.


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was spricht gegen Gott?

22.01.2013 um 10:44
@Malthael

Pro-Tipp stell ulrich keine Fragen, er wird dir eh nur in seiner herblassenden Lehrer Art Antworten und irgendetwas vollkommen absurdes posten.

Oder es wird sowas was er KC geschrieben hat, was weiter weg vom Thema nicht sein könnte.

Andere Meinungen zu akzeptieren ist auch nicht so sein Ding, da er Fundamentalistisch an seiner Sekte fest hält und da nichts mehr in Frage stellt, dafür haben sie ihm zu effektiv das Gehirn gewaschen.


melden

Was spricht gegen Gott?

22.01.2013 um 10:44
Hare Krishna

@Freakazoid
Freakazoid schrieb:Es ist unglaublich, dass du es immer wieder schaffst einen Propaganda Werbe Text zu verfassen, der so unendlich massiv am Thema vorbei geht.

Falls es dir nicht aufgefallen ist, aber KC glaubt nicht an deine Sekte, sondern hat seine eigene Religion, die nicht sonderlich viel mit deiner Sekte zu tun hat.
Es ist unglaublich das du immer noch im Kampf bist ist und bleibt wohl dein Kampf . :-)


melden

Was spricht gegen Gott?

22.01.2013 um 10:46
Was spricht gegen Gott?
Öhm, öhm,... Logik?!


melden

Was spricht gegen Gott?

22.01.2013 um 10:48
Hare Krishna

@Malthael
Malthael schrieb:ich verstehe den satz irgendwie auch nicht.
bhaktaulrich schrieb:Selbstverständlich können Gott ungläubige Menschen auch mit ihrem Herzen wahrnehmen, selbst wenn sie nicht an Gott glauben, doch wenn wenn es um Gott geht tun das nicht.
Dieser Satz hat eine klare Aussage oder hast du noch nie mit deinem herzen gefühlt.

Bhakta Ulrich


melden
Freakazoid
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was spricht gegen Gott?

22.01.2013 um 10:50
@bhaktaulrich

Und wieder komplett am Thema vorbei.

Aber das ja nicht neu, da du dich ja gerne selbst reden hörst... wobei du ja auch immer alleine bist, da ja selbst deine Sektengenossen dich lieber im Exil sehen, was ich verstehen kann, wäre auch noch nett, wenn du kein Internet hättest.

@Malthael
bhaktaulrich schrieb:Dieser Satz hat eine klare Aussage oder hast du noch nie mit deinem herzen gefühlt.
Geil oder? Er erkennt nicht mal, wenn er einen Satz ohne Inhalt und Sinn schreibt.

Daher ist Ulrich ja auch kein guter Gesprächspartner, aber wenn du Propaganda Werbe Texte für eine vollkommen bonkers Sekte lesen willst, ist das okay.


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Was spricht gegen Gott?

22.01.2013 um 10:53
bhaktaulrich schrieb:Dieser Satz hat eine klare Aussage oder hast du noch nie mit deinem herzen gefühlt.
ich verstehe den satz nicht, weil er grammatikalisch unzumutbar ist.

doch ich fühle mit dem herzen aber auf gott bin ich nicht gestoßen.
ich bin auf eine tiefe leere gestoßen und ich will es nicht mit dem erst besten stopfen.
ich will nicht wissen womit ich mein loch füllen kann, ich will wissen wieso das so ist und ob diese leere wirklich leer ist.


melden

Was spricht gegen Gott?

22.01.2013 um 11:03
Hare Krishna

@Freakazoid
Freakazoid schrieb:Pro-Tipp stell ulrich keine Fragen, er wird dir eh nur in seiner herblassenden Lehrer Art Antworten und irgendetwas vollkommen absurdes posten.

Oder es wird sowas was er KC geschrieben hat, was weiter weg vom Thema nicht sein könnte.

Andere Meinungen zu akzeptieren ist auch nicht so sein Ding, da er Fundamentalistisch an seiner Sekte fest hält und da nichts mehr in Frage stellt, dafür haben sie ihm zu effektiv das Gehirn gewaschen.
Das was du da geschrieben hast ist üble nachrede.Wenn soll sie treffen Mich - kann sie nicht erreichen.:-) Sie ist eben nur ein Wortgebilde aus deinem Geiste also für mich wirkungslos.

Merk dir mal was _ die Abteilung in der du gerade schreibst in diesem Forum nennt sich Spiritualität. Diese Abteilung ist speziell für die, die sich mit der Spiritualität befassen sie auch ausüben.

Wenn du Gott Religionen Sekten gläubige und spirituell andres denkende nicht akzeptieren kannst, warum bist du dann hier in der Abteilung Spiritualität - die ja extra vom Admin für die Spirituellen eingerichtet wurde, hauptsächlich für diejenigen die Spirituell interessiert sind und sich untereinander austauschen wollen in ihren Erfahrungen ihrem wissen. Bist du ein spiritueller der sich mit anderen spirituellen aus tauschen möchte ??????


melden

Was spricht gegen Gott?

22.01.2013 um 11:13
bhaktaulrich schrieb: Bist du ein spiritueller der sich mit anderen spirituellen aus tauschen möchte ??????
Sowas, ich dachte es geht hier darum, was gegen Gott spricht und nicht dafür...

Also, die ganzen normalen Argumente kennt ihr ja schon. Hier mal was anderes:
Heutzutage gibt es nur noch Monotheistische Religionen. Vor 2000 Jahren sah das anders aus: Da gab es nur Polytheistische (griechen, Römer, Germanen, Ägypter usw)

Da frag ich mich doch ganz besorgt, was aus den Götterfamilien geworden ist? Ist es im Himmel etwa besser, wenn da einer diktatorisch herrscht??

Glauben ist vom Menschen gemacht. Im Endeffekt glauben die Menschen an das, an das sie glauben wollen. Früher hatten sie eben Interesse an mehreren Göttern. Dieses ebbte ab, villeicht, weil sie sich nach einer starken Hand sehnen?
Gerade in der heutigen Zeit, wo die demokratische Ordnung den Bach runtergeht, ist es für einige sicher tröstlich, daß "Gott" die Karre schon aus dem Dreck ziehen wird...

Außerdem die große Frage: Warum sollte es überhaupt nen Gott geben? (Oder Mehrere?)


melden
Anzeige

Was spricht gegen Gott?

22.01.2013 um 11:14
Hare Krishna

@Malthael
Dieser Satz hat eine klare Aussage oder hast du noch nie mit deinem herzen gefühlt.

ich verstehe den satz nicht, weil er grammatikalisch unzumutbar ist.

doch ich fühle mit dem herzen aber auf gott bin ich nicht gestoßen.
ich bin auf eine tiefe leere gestoßen und ich will es nicht mit dem erst besten stopfen.
ich will nicht wissen womit ich mein loch füllen kann, ich will wissen wieso das so ist und ob diese leere wirklich leer ist.
Eben dann mußt du weiter suchen -es gibt unendlich viele Möglichkeiten das heraus zu finden nur mußt du diese Möglichkeiten finden. Was du damit machst bestimmst du niemand anderes.
bhaktaulrich schrieb:
Weil du in deinem Gedächtnis alle Erfahrungen mit und über Gott gespeichert hast und sie laufend mit deinen andren hereinkommenden Sinneseindrücken vergleichst, also filterst und dann mit dem Herzen = Erkenntnis erkennst. Das machen alle die an Gott glauben.

und menschen die nicht an diesen einen gott glauben können das nicht?
Deine Antwort auf diesen Satz war : und menschen die nicht an einen Gott glauben können das nicht?.
Damit gibst du zu erkennen das du das was ich in diesem Satz - zum Ausdruck bringe verstanden hast.

Denn du fragst ja ob Menschen die die nicht an Gott glauben das nicht können.


melden
98 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden