weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Ist Gott böse?

448 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Böse
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Gott böse?

18.02.2013 um 21:29
Noch kurz was, wo ich schon hier wieder vorbei schaue: Böse alleine ist auch wieder zu einseitig. Schließlich gibt es auch Gutes in der Welt. Ein angenommener Schöpfer also müsste beides sein.


melden
Anzeige
libertarian
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Gott böse?

18.02.2013 um 21:35
@galaxia1
galaxia1 schrieb:Gott ist doch nicht böse.
Das Böse welches auf dieser Erde herrscht ist der Teufel.
Das ist aber eine dualistische Auffassung, wie sie etwa Zoroastrier vertreten. Hiernach gibt es Ahura Mazda als Quell alles Guten und als Schöpfer des Lebens und der Welt und Ahriman als Quell alles Bösen und den Zerstörer der guten Schöpfung. Zwischen diesen beiden hätte der Mensch zu wählen. Diese befänden sich im Kampf miteinander.


melden
divinitus279
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Gott böse?

18.02.2013 um 21:46
@Ubik1181


hier mal so einige Gedanken zu Gott;)





Ich: Ich leide, mein ganzes Leben lang schon leide ich

ER: Warum leidest du?

Ich: Weil ich mich von dir getrennt fühle

Er: Aber das bist du doch nicht

Ich: doch, schon, würde ich dich sonst anbeten, mit dir sprechen, dich um Verzeihung und um Vergebung bitten, mich selbst für Sünden bestrafen wollen?

Er: Du bist in Wahrheit ich

Ich: Das glaube ich dir nicht, wie könntest du denn sonst mit mir reden?

Er: Alles Redet mit mir, denn ich bin die Rede selbst

Ich: Ich wollte und will so vieles mit dir

Er: Las los..lass einfach deine Wünsche los, Wünsche sind Ängste, sie trennen dich von mir

Ich: Aber ich fühle doch was du mit mir vorhast und davor habe ich Angst

Er: Wovor hast du JETZT Angst?

Ich: Dass ich von dir verklavt werde, dass ich unfrei zu leben habe

Er: Was ist es was dir das JETZT vorgaukelt?

Ich: Meine Vorstellungen, meine Gedanken sind es. Mein Körper reagiert darauf mit Spannungen, die ich im Körper fühle

Er: Dein Wunsch ist mir Befehl

Ich: Ich zittere vor dir, so weit hast du es kommen lassen, dass ich Angst vor Dir, meinem Gott habe

Er: Darf ich dich zu einem Spiel einladen?

Ich: was denn für eines?

Er: Lass uns Rollen tauschen

Ich: Wie?

Er: Betrachte dich einmal von außen, was siehst du da?

Ich: Ein Häufchen Elend

Er: Glaubst du, dass es mich freut dich so zu sehen?

Ich: Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, denn Du liebst doch deine Kinder

Er: Natürlich liebe ich euch alle. Ich bin immer da. Denn ich bin Du, bin er, bin das All und das Niemand und lebe in der Leere, die mich ausfüllt

Ich: Also bist du dann doch getrennt von mir

Er: Du warst dennoch gerade für einen kurzen Moment ich

Ich: Falsch, ich tauschte nur die Rolle mit dir

Er: Das ist der Beginn

Ich: Wie, ich versteh nicht so ganz

Er: Na als wir Rollen tauschten, was warst du da genau?

Ich: Jemand der mich beobachtet, mir Aufmerksamkeit schenkt, mir bei meinem Leiden zusieht

Er: Richtig, und da wir ja Rollen tauschten, war ich in dieser Zeit Du, also der, der sich mit mir austauscht.

Ich: Auch wenn wir Rollen tauschten..fühlte ich mich dennoch von dir getrennt, denn immerhin warst du der eine und ich der andere

Er: Als Du ich warst..was schenktest du mir?

Ich: Aufmerksamkeit

Er: Kannst du sagen, dass dich diese Aufmerksamkeit von mir trennte?

Ich: hmmm..nicht direkt, aber irgendwie war ich der Beobachtende und du der auf der Erde sich mit mir Austauschende

Er: Na das ist doch schon mal was. Du hast mich in der Aufmerksamkeit und dem Austausch für dich erkannt

Ich: Ja klar, in meiner Fantasie

Er: Das klingt ein wenig nach einem "Nur" in deiner Fantasie. zu diesem "nur" fällt mir ein anderes Rollenspielchen ein:

Ich: Ich bin gespannt

Er: stell dir einmal vor, wie du als Baby warst und deine Bedürfnisse befriedigt waren, was meinst du wie könntest du da deine Umwelt und dich wahrgenommen haben?

Ich: Ich glaube ich fühlte mich selig weil ich oft lächelte

Er: Und dachtest du das auch als Baby, dass DU selig warst?

Ich: Lach, nö..wie denn, ich war´s einfach, denn der Sprache war ich ja wohl noch nicht so mächtig, zudem war ich auch noch nicht so in der Lage zu kategorisieren, denn sogar als Kleinkind noch, verwechselte ich manchal einen Hund mit einer Kuh. und von einem "mir" als Person begann ich dann erst in der 3. Person zu reden wenn ich etwas wollte, ähnlich wie es die Indianer taten

Er: Deine Fantasie gefällt mir sehr..mach bitte ein wenig weiter

Ich: Och, das ist doch nur Fantasie oder vielleicht auch das was man Empathie nennt und vielleicht war es ja mal meine Erfahrung

Er: Was ist es was dich das eine vom anderen unterscheiden lässt?

Ich: Meine Vorstellung

Er: Genau.Es ist eben nur eine Vorstellung, eine Festlegung, eine Kategorisierung. Weisst du wer oder was das tut?

Ich: Ja mein Verstand

Er: genau, er bastelte sich ein Konstrukt einer vermeintlichen Vergangenheit, aber glaub mir..oder vielmehr probiere es selbst aus..such dir irgendein Gebiet aus auf dem du gut sein möchtest, spiele auf diesem, beobachte, ergründe es tief genug und du wirst irgendwann immer die eine Antwort finden, das alles irgendwie auch paradox und shizophren ist. Es ist UND es ist nicht. auch Socrates kam zu dieser Erkenntnis, dasss sich in seiner Aussage. "Ich weiss, dass ich nichts weiss" verbirgt.

Du könntest das auch geistige Erleuchtung nennen, denn wenn du es bis zu dieser Erkenntnis geschafft hast, wird dir bewusst, dass das viele unbewusste Gedankengeblubbere oder die ganzen Vorstellungen wie irgendwas zu sein hat nix bringen wird, denn in deinem Leben wird selten etwas so sein dürfen, wie du es dir vorgestellt hast. Daher ist doch viel schöner den Moment an sich als vollkommen annehmen lernen zu dürfen. Der Volksmund sagt dazu:" Wenn der Berg nicht zum Propheten kommen kann, dann hat der Prophet eben zum Berg zu gehen und genau dort soll dich meine Reise hin führen. Du sollst dich mit mir als Berg und Prophet eins fühlen dürfen.

Schau als Baby z.B. hast du die Welt noch ein wenig anders wahrgenommen. Du sahst durchaus einen Baum, oder eine Spinne..doch du nahmst vielmehr ihre Bewegungen, ihre Formen, ihre Farben, ihre Klänge, ihre Gerüche auf ganz feinen Ebenen wahr man könnte das auch als ein Erkennendes Fühlen bezeichnen.

Josef von Eichendorff fand seine ganz eigenen Worte hierfür: in seinem berühmten Gedicht "Wünschelrute" :



Schläft ein Lied in allen Dingen,
Die da träumen fort und fort,
Und die Welt hebt an zu singen,
Triffst du nur das Zauberwort.“



vielleicht auch vergleichbar mit dem was in der Bibel steht: "Am Anfang war das Wort..und das Wort war bei Gott"



Du könntest wieder bewusst so intensiv empfinden lernen.

Ich: Und wie tue ich das?

Er: Eigentlich tust du es ja schon, manchmal, mehr oder weniger bewusst, eben immer in den Momenten, in denen du ganz in einer Sache versunken bist.


melden
divinitus279
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Gott böse?

18.02.2013 um 21:48
@galaxia1
@libertarian

ich glaube es gibt nichts teuflischeres wie Gott selbst:)


melden
boe
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Gott böse?

18.02.2013 um 22:28
@libertarian

Erstens,würde ich meine zwei Kinder schon von Anfang an nicht in so eine Situation bringen wollen/ schicken. Aber... Wenn es Gott geben sollte, wieso sollte ich ihn sehen wie ich andere "Menschen" beurteilen würde und ihr handeln.

Ich mein, selbst als Atheist ( obs so ist oder nicht mal dahingestellt ;-) ) möchte ich mir nicht anmaßen über die Motivation des Handelns eines evtl. Existierenden Gottes ein Urteil zu bilden.

Frage. An dich, Müsste er genauso emotionalen handeln unterliegen wie wir "Menschen"?

MUSS er gutes tun um gut zu sein?
IST er schlecht weil es soviel leid auf der Erde gibt?

Ich glaube nicht... Theoretisch wenn's so wäre dass er existiert, so hat er uns doch alles Handwerkszeug mit in die Wiege gelegt selbst über gutes oder Böses handeln zu "entscheiden"!

Alles andere wäre doch nur ne suche nach nem Sündenbock für die eigene Unzulänglichkeit.
Oder nicht?

In deinem Beispiel der zwei Kinder, hast du auf die liebe der Eltern zu ihren Kindern appelliert.
Aber wenn man "analog" zu deinem Beispiel geht, müsste man ja nicht nur seine eigenen Kinder lieben, sondern alles was Gottes Schöpfung betrifft....dazu gehören nicht nur Menschen, sondern auch Tiere in gewisser weise, oder nicht?

( außer Tiere zählen nicht zur göttlichen Schöpfung?? Hab da keine Ahnung. )

Also... Was tust du damit sich Tiere in der Natur nicht gegenseitig fressen?
Bist du traurig oder hast du zu denen eine ebenso emotionale Verbundenheit wenn sie gefressen werden, als wären es deine Kinder?
Stört es dich wenn ein Wolf nen Reh frisst?

Wenn ja... Und der Wolf nun keine Rehe mehr fressen würde... Täte er dir dann leid wenn er verhungern würde? Oder n liebreizender Kleiner Maulwurf der keine Würmer mehr fressen dürfte?

Deswegen... Wenn Gott wirklich existiert...würd ich ihn als absolut neutral ansehen!
Alles andere würde ja seiner "göttlichen liebe" all seiner erschaffenen Wesen widersprechen, da, wenn er dem Wolf helfen würde, er doch dass Reh benachteiligen würde.
Hilft er jedoch dem Reh, würde er den Wolf benachteiligen sodass er vielleicht verhungert...

Und zu "fürsorglicher" Vater, wie ich oben schon meinte, was sollte er uns denn noch geben oder tun? Außer dass wir selbst über unser handeln entscheiden können.
Würde er unser handeln insoweit beeinflussen, ob negativ oder positiv sei dabei egal..,
Dann würden die Menschen auch nicht auf Dauer mit zufrieden sein, oder gar rebellieren,
Gibt immer jemanden der gegen was ist, warum auch immer... Selbst im perfekten von gott beeinflussten Paradies, würde doch früher oder später n Mensch anfangen rumzuquaken, nach dem Motto Sklaverei oder so.., gibt immer so welche Ausreißer, liegt in der Natur des Menschen :-)

Aber möchte an dieser stelle keine Moral- Glaubens Diskussion entfachen wo sich eh die meisten nicht einig werden. :-)


melden

Ist Gott böse?

18.02.2013 um 23:04
galaxia1 schrieb:Der Mensch ist hier auf der Erde um eine Prüfung zu bestehen. Und diese besteht auch darin, nicht vom Bösen verführt zu werden.
Woher wissen wir das, oder wie können wir da so sicher sein?


melden
Reigam
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Gott böse?

18.02.2013 um 23:07
galaxia1 schrieb:
Der Mensch ist hier auf der Erde um eine Prüfung zu bestehen. Und diese besteht auch darin, nicht vom Bösen verführt zu werden.

Woher wissen wir das, oder wie können wir da so sicher sein?
Und vor allem funktioniert das nicht, wenn z.B. Kinder zu Soldaten herangefoltert werden. Oft haben die betroffenen Menschen gar keine andere Wahl.


melden

Ist Gott böse?

18.02.2013 um 23:10
@Ubik1181

Du hast alles falsch verstanden...pass im Reli Unterricht auf...lies die Bibel...


melden
dergeistlose
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Gott böse?

19.02.2013 um 03:27
@Ubik1181


Ist Gott Böse?

Ja, Gott kann Böse sein! Kommt immer drauf an wie oder wer du bist, für wen du dich hältst :)


melden

Ist Gott böse?

19.02.2013 um 03:40
Gott ist böse...

:D

Dieser gemeine Mistkerl.

Das was so fiese rüberkommt durch die Bibel z.B im alten Testament sind doch eben die Emotionen, die die Menschen hatten, wenn sie über das Schiksal, Gott usw nachgedacht haben- Wenn sie darüber nachgedacht haben, was das Handeln der Menschen für Konsequenzen haben könnte. Wenn sie sich gefragt haben was passiert, wenn alles falsch läuft. Was, wenn es ein geplantes gutes Schiksal gibt, aber wir Menschen einfach zu viele Fehler machen?
Das sind aber doch alles nur Projektionen aus unserem menschlichen Blickwinkel heraus. Aus Christlicher Sicht oder von mir aus auch aus muslimischer Sicht wäre es doch eigentlich sowieso egal, was hier auf Erden für Zustände herrschen. Jedenfalls eben für die "guten" Menschen. Denn nach dem Tod fängt da ja das Leben erst wirklich an.

Und wie kann man bitte Atheist sein und sich über Gott beschweren? Das ist ja einfach nur lächerlich.


melden
jinping
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Gott böse?

19.02.2013 um 07:04
Im Alten Testament hat man sich Gott böse und despotisch gedacht und das dann auch so aufgeschrieben. Aber im Neuen Testament haben wir ja den lieben Gott. Was ja auch zur philosophischen Überlegung passt, dass ein perfektes Wesen natürlich nur gut sein kann, da böse eben nicht perfekt wäre.
Sündfluten und Meteoriten- und Kometeneinschläge werden von Gott nur zugelassen, um Seelen zu retten - also, um Gutes zu tun!
Viele sind ja heute dermaßen gottfern und vermessen ("ich brauch doch keinen Gott"), dass nur noch solche Riesenhämmer sie noch einmal auf den Boden der Tatsachen zurückholen, was für kleine Geschöpfe sie sind.


melden
galaxia1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Gott böse?

19.02.2013 um 09:20
@divinitus279
Wenn Du so eine Meinung hast, empfehle ich Dir, aufmerksam die Bibel zu studieren.


@KillingTime
Warum um alles in der Welt sollten wir sonst hier sein?
Und warum sonst gibt es so unterschiedliche Menschen, Leben und das Böse und das Gute?
Jeder hat seine Aufgabe hier zu erfüllen. Der eine macht es gut, der andere macht es falsch. Der eine hält sich an Gottes Regeln, der andere lässt sich vom Bösen verführen.
Für mich gibt es keine andere Antwort: Es kann sich nur um eine Prüfung handeln. Ich glaube nicht an Zufälle. Es ist alles so gewollt. Warum und weshalb werden wir "danach" erfahren.


melden

Ist Gott böse?

19.02.2013 um 09:22
An der Stelle empfehle ich den Film Black Death :X


melden

Ist Gott böse?

19.02.2013 um 09:46
galaxia1 schrieb:Warum um alles in der Welt sollten wir sonst hier sein?
Das weiß ich nicht. Ich weiß aber, dass dieser Wikipedia: Anthropozentrismus narzisstisch ist, und damit weder gut noch "gottgewollt" sein kann.
galaxia1 schrieb:Jeder hat seine Aufgabe hier zu erfüllen.
Wie meinst du das? Wer weist einem diese Aufgaben zu? Muss denn alles eine "Aufgabe" oder einen Sinn haben, was existiert?
galaxia1 schrieb:der andere lässt sich vom Bösen verführen.
Viele Menschen sind sehr dumm und haben nur mangelhafte Selbstreflexion. Da man niemandem als Erstes böse Absichten unterstellen soll, sind viele Dinge da draußen nur mit Dummheit zu erklären. Aber wenn jemand es gar nicht anders kann, wie soll er dann der Verführung zum "bösen" widerstehen können?
galaxia1 schrieb:Ich glaube nicht an Zufälle. Es ist alles so gewollt.
Viele Gläubige denken nur schwarz-weiß. Für sie gibt es nur entweder Zufall, oder Absicht. Die dritte Möglichkeit lassen sie gern außer Betracht: Kausalität und Kausalketten. Dinge passieren, weil andere Dinge passieren. Erst geschieht das Eine, und in Folge dessen das Andere. Das hat nichts mit Zufall oder Absicht zu tun.
galaxia1 schrieb:Es ist alles so gewollt.
Selbst wenn, aber was habe ich davon?


melden

Ist Gott böse?

19.02.2013 um 10:08
Es gibt doch auch viel Gutes auf der Welt, da kann man genauso sagen: Gott ist gut.
Selbst wenn es einen Gott als Schöpfer gäbe, hat er alles nur angestoßen und nun läuft die Welt automatisch weiter und er kann oder will nicht mehr eingreifen.
So passieren böse Dinge ohne das Gott zwangsläufig böse sein muss.


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Gott böse?

19.02.2013 um 10:34
Wenn dieser Gott existiert, dann ist er zweifelsohne ein bösartiges Wesen. Und zum Beweis dessen braucht man nicht einmal Hungerleidende aus der 3. Welt oder irgendwelche Kriege aufzuführen, denn das sind definitiv Folgen menschlichen Versagens.

Vielmehr sprechen für die bösartige Natur Gottes solche Fakten wie Naturkatastrophen, die kein Mensch kontrollieren kann und die Tausenden, ob jung ob alt, das Leben kosten. Oder angeborene Missbildungen bzw. körperliche oder geistige Behinderungen bei Kindern. Was haben sie denn falsch gemacht? Für welche Vergehen haben sie denn ihr Leben lang zu leiden? Und was bezweckt der liebe Gott, wenn er Erdbeben, Vulkanausbrüche, Tsunamis, Tornados etc. auf der Erde wüten und willkürlich zahlreiche Menschenleben auslöschen lässt?

Oder noch ein Beispiel der göttlichen Willkür: Was ist mit all den gläubigen Menschen, die im Falle einer Krankheit zu ihrem Gott beten und dann teils i-welche "Wunderheilungen" erleben und teils nicht? Der eine, der genauso eifrig betet und seinen Glauben praktiziert wie der andere, wird beispielsweise von seinem Tumor geheilt und der letztere nicht. Warum ist das so? Und warum kann ein Arm- oder Beinamputierter vergeblich darum beten, dass ihm jemals der Arm oder das Bein nachwächst, sei er noch so fromm und möge er noch so sehr unter seiner Behinderung leiden?
In diesem Beispiel haben wir also gleich zwei Faktoren, die gegen Gott sprechen: Seine offensichtliche Willkür bei sog. "Wunderheilungen" und eine ziemlich begrenzte Bandbreite solcher.

Und vom Thema Himmel/Hölle will ich hier am besten gar nicht erst anfangen. Ist auch alles nichts als Bösartigkeit und Sadismus Gottes, die in diesem System offenbar werden.

Fazit: Gott ist alles andere als ein lieber und fürsorglicher "Vater unser im Himmel", sondern viel mehr ein Egozentriker, dem es nur darum geht, im Zentrum aller Aufmerksamkeit zu stehen und beweihräuchert zu werden, obwohl er der letzte ist, der es verdient hat. Ich wage sogar zu behaupten, dass jeder geistig gesunde Mensch soviel mehr Ethik- und Moralempfinden besitzt und damit mehr Gutes tut als dieser inadäquate Gott.


melden

Ist Gott böse?

19.02.2013 um 10:42
trance3008 schrieb:Oder angeborene Missbildungen bzw. körperliche oder geistige Behinderungen bei Kindern. Was haben sie denn falsch gemacht?
Ich kenne religiöse Hardliner, die sowas auf "Sünden" in ihrem vorherigen Leben schieben. Soll heißen, die Menschen haben in einem Leben gesündigt, und dann nach der Reinkarnation büßen sie im nächsten Leben dafür.


melden
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Gott böse?

19.02.2013 um 10:45
@KillingTime

Jap, solche Rechtfertigungen seitens der Gläubigen kenn ich auch. Mehr Menschenfeindlichkeit geht echt nicht.


melden

Ist Gott böse?

19.02.2013 um 10:48
trance3008 schrieb:Mehr Menschenfeindlichkeit geht echt nicht.
Stell dir mal vor, du gehst zu einem Arzt, der streng religiös ist. Vielleicht sagt der sich, die Krankheit ist gottgewollt und behandelt dich nicht oder nicht richtig? Woher weiß das der Patient?


melden
Anzeige
trance3008
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Ist Gott böse?

19.02.2013 um 10:51
@KillingTime

Naja, ich denke, das weiß der Patient spätestens, wenn er merkt, dass es ihm nach ärztlichem Besuch nur schlimmer ergeht, statt dass sich Besserung zeigt.


melden
128 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Brainwaves & Beats17 Beiträge
Anzeigen ausblenden