Natur
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

1.292 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Insekten, Spinnen, Urzeit ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

15.11.2020 um 18:36
Zitat von ReptoRepto schrieb:Das könnte eine Wespe sein.
Die Höcker und die langen Fühler irritieren mich.


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

15.11.2020 um 18:41
Hier ist sie nochmal in anderer Beleuchtung.
Dicht daneben ist noch eine.

20201115-175028-687


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

15.11.2020 um 20:15
Zitat von NONsmokerNONsmoker schrieb:Die Höcker und die langen Fühler irritieren mich.
Lange Fühler gibt es bei Brackwespen (Braconidae). Die Höcker sind interessant.
Wie sehen die Flügel aus, kann man da was erkennen?


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

15.11.2020 um 22:32
Zitat von ReptoRepto schrieb:Wie sehen die Flügel aus, kann man da was erkennen?
Leider nur das, was auf den Fotos zu sehen ist.
Ähnliche Höcker kenn ich sonst von den Knotenameisen.


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

15.11.2020 um 23:24
Das seltsame federbeinige Insekt ist auch wieder aufgetaucht.

Unbenannt1
UnbenanntOriginal anzeigen (0,4 MB)


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

16.11.2020 um 17:09
Noch einige Bilder, bevor ich den Kopal weglege zur späteren weiteren Bearbeitung.


20201109-171358-328-comb-
20201113-132400-31 Collembola-comb-


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

16.11.2020 um 19:13
Die Zwergwespe hab ich noch vergessen

Unbenannt 3


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

16.11.2020 um 20:02
Zitat von NONsmokerNONsmoker schrieb:Ähnliche Höcker kenn ich sonst von den Knotenameisen.
Ja, stimmt. Ich finde nur, dass der Insektenkopf mehr einer Wespe als einer Ameise gleicht. Doch vielleicht erkennt man es hier nicht so.
Vielleicht ist es eine Art, die es heute nicht mehr gibt? Wäre toll. Jedenfalls sind das sehr interessante Inklusen.


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

16.11.2020 um 21:34
@NONsmoker

Das federbeinige ist total interessant. Ich frage mich ob und wie es fliegen konnte. Hat es denn flügel ?


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

16.11.2020 um 23:15
Zitat von ReptoRepto schrieb:Ich finde nur, dass der Insektenkopf mehr einer Wespe als einer Ameise gleicht
Flügel hat es auch - Es kommt schon mehr zu einer Was-auch-immer-Wespe.
Zitat von osakiosaki schrieb:Ich frage mich ob und wie es fliegen konnte. Hat es denn flügel ?
Ja, das hat Flügel und konnte fliegen.
Die Beine könnten Fangbeine sein. Einige Tanzfliegen (Empididae) haben ähnliche Beine zum Beutegreifen, allerdings nicht mit diesen "Federn"
-------------------
"Die Beine der Fliegen sind relativ lang, wobei ein Beinpaar oft zu einem Fangbein mit bedorntem Oberschenkel (Femur) und gekrümmtem Unterschenkel (Tibia) ausgebildet ist"
Quelle: Wikipedia


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

16.11.2020 um 23:39
@NONsmoker

Ich finde, es ist ein sehr elegantes insekt.

Ich geb zu, dass ich dich schon des öfteren um die vielen spannenden entdeckungen beneidet habe :) aber du steckst ja auch viel zeit, können und mühe in deine passion . . .


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

16.11.2020 um 23:55
Zitat von osakiosaki schrieb:aber du steckst ja auch viel zeit, können und mühe in deine passion . . .
Das ist wahr. Leider hab ich noch viele andere Hobbys und manchmal muß man das eine oder andere liegen lassen :(


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

19.11.2020 um 21:29
Wissenschaftler haben eine neue Familie räuberischer Schaben aus dem kreidezeitlichen Burma-Bernstein entdeckt, und diese als Manipulator modificaputis beschrieben. Diese ausgestorbene Schabenart, ähnelte etwas den heutigen Fangschrecken (Gottesanbeterinnen), die ebenfalls mit Schaben verwandt sind, doch diese ausgestorbene Art,jagten ganz anders..
Es handelt sich um eine neue Familie räuberischer Schabenartiger, die in die frühe Verwandtschaft der Gottesanbeterinnen gehören, aber völlig andere Anpassungen zur Jagd besaßen. Sie hatten keine Fangbeine, sondern lange Beine zum schnellen Laufen...
Was also bedeutet, dass sie aktive Jäger waren, die ihre Beute verfolgten..


Quelle: https://www.abitur-und-studium.de/Blogs/idw/100-Mio-Jahre-alte-Urzeit-Kakerlake-entdeckt-Neue-Familie-raeuberischer-Schaben

Weiteres kann hier nachgelesen werden

https://smnstuttgart.com/tag/insekten/


bild4


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

20.11.2020 um 17:44
@Repto
Interessantes aus dem Burma-Bernstein.


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

20.11.2020 um 18:04
Ein sehr kleines Insekt in Baltischem Bernstein:

Ur-Insekt 2
Ur-Insekt


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

20.11.2020 um 19:25
Zitat von NONsmokerNONsmoker schrieb:Interessantes aus dem Burma-Bernstein.
Hattest du auch schon Burma Bernsteine?


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

20.11.2020 um 23:50
Zitat von ReptoRepto schrieb:Hattest du auch schon Burma Bernsteine?
Ja, hab ich.
Burmit ist mehr als doppelt so alt wie der Baltische Bernstein (ca. 100 Mio. Jahre) und ein beliebtes Sammelobjekt.


melden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

21.11.2020 um 17:45
Neben tierischen Einschlüssen interessiere ich mich auch für pflanzlichen Inklusen.
Unter anderem habe ich einige Lebermoose. Ein Laubmoos hab ich jetzt endlich auch :)
Moose gehören zu den ältesten Landpflanzen.
picolay1
20201120-162414-875

-----------------------------------------------------------------------------
Fossile Laubmoose sind selten. Die ältesten Nachweise gehen auf das Karbon zurück. Aus allen darauf folgenden erdgeschichtlichen Perioden liegen fossile Belege vor.

Die am besten erhaltenen Exemplare wurden in Bernstein tertiären Alters gefunden (Baltischer, Dominikanischer und Mexikanischer Bernstein). Ein Teil der im Tertiär vorkommenden Arten ist rezenten Moosen, von denen die meisten in Südostasien beheimatet sind, sehr ähnlich.
Quelle: Wikipedia
------------------------------------------------------------------------------


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

21.11.2020 um 17:54
Zitat von NONsmokerNONsmoker schrieb:Fossile Laubmoose sind selten.
Zitat von NONsmokerNONsmoker schrieb:Ein Laubmoos hab ich jetzt endlich auch :)
Hat dann dein Bernstein mit dieser Inkluse dann ein Wert, wenn es selten ist?


1x zitiertmelden

Urzeitliche Einschlüsse im Bernstein

21.11.2020 um 18:04
Zitat von ReptoRepto schrieb:Hat dann dein Bernstein mit dieser Inkluse dann ein Wert, wenn es selten ist?
Wie soll man sowas beziffern?
Für mich ist es ein ganz schöner Preis, aber ich wollte unbedingt ein Laubmoos :)
Wenn es ein seltenes, artbestimmtes Stück ist, wird es der Besitzer wohl gar nicht verkaufen.

Das sieht oben auf den Bildern ziemlich groß aus, aber in Wirklichkeit:
 KK 1463 aus-897


melden