Natur
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

105 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hunde, Aggression, Kampfhunde ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

27.09.2020 um 09:17
@Kybela
Sehr offensichtlich 😀


melden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

27.09.2020 um 09:23
@jaska
ist ja nicht so, dass das nicht schon im Pilarski thread ausführlichst besprochen wurde, sogar so ausgiebig, dass Rassediskussionen untersagt wurden ;)


melden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

27.09.2020 um 12:59
@Tussinelda
Deshalb wollte ich ja mal Experten hören und nicht unbedingt auf die Rasse beschränkt. Immerhin waren ja die Hunde beider Parteien für bestimmte Zwecke trainiert und eingesetzt.
Ich zum Beispiel glaube nicht an die romantisierte Unterwerfung eines Pitbulls.
Und wenn man hier so liest sind Hunderassen und Ausbildungsplätze Schall und Rauch. Denn die Streuung von Charaktereigenschaften und Verhaltensweisen ist angeblich so breit, dass rein gar keine Aussage getroffen werden kann.
Quellen gibts weiterhin keine und nicht mal Erfahrungsberichte.


3x zitiertmelden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

27.09.2020 um 13:06
Zitat von jaskajaska schrieb:Schall und Rauch.
sind sie nicht. Sie verhindern aber nicht, dass sich Hunde beliebig verhalten können.
Du kannst selbst bei einem Elite-Soldaten nicht ausschließen, dass er durchdreht oder verletzt auf dem Schlachtfeld nach Mami ruft.


1x zitiertmelden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

27.09.2020 um 13:09
@jaska
Zitat von jaskajaska schrieb:Ich zum Beispiel glaube nicht an die romantisierte Unterwerfung eines Pitbulls.
und warum? Weil es ein "Pitbull" ist? Was ist denn das für eine Argumentation?
Zitat von jaskajaska schrieb:Und wenn man hier so liest sind Hunderassen und Ausbildungsplätze Schall und Rauch.
nein, sind sie nicht. Aber es sind eben nur grobe Richtlinien, die Wesensmerkmale werden ja auch durch Erziehung und Erleben geprägt. Und natürlich kann man durch Ausbildung alles mögliche beim Hund erreichen, mehr Selbstbewusstsein zum Beispiel. Aber das kann man eben nicht pauschal behaupten. Was verstehst Du eigentlich unter Hundeexperte? So kann sich jeder nennen, nur mal nebenbei.
Hunde sind keine Roboter, ich kann es nur immer wiederholen und auch keine IKEA Regale, es sind Lebewesen, die haben gute Tage und schlechte Tage, reagieren auf alles mögliche irgendwie, manchmal so und manchmal so. Wie wir Menschen auch. Deshalb ist das, was Du offenbar erwartest eben auch total überzogen. Es gibt auf Deine Fragen keine definitiven und unumstößlichen Antworten. Das ist eben so.


1x zitiertmelden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

27.09.2020 um 13:34
Zitat von jaskajaska schrieb:Quellen gibts weiterhin keine und nicht mal Erfahrungsberichte.
Was für Erfahrungsberichte suchst du denn? Für welche Situation genau?


1x zitiertmelden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

27.09.2020 um 13:43
So das wird dann also mein erster Beitrag hier.

Ich erzähle einfach einmal eine Situation im Park mit meinem Hund. Hier Würde ja nach dem Verhalten gefragt.
Ich habe eine Mittelspitz, Rüde also kein Curtis aber trotzdem ein Hund. Und nur weil ein Hund in die Schublade Lampfhund gesteckt wird können weit aus kleinere Hunde auch ziemlich bissig werden. Wahrscheinlich aber nicht tödlich.
Also Buddy reagiert sobald er mit mir unterwegs ist bei Hunden die auf ihn zugestűrmt kommen und größer oder zumindest in seiner Größe doch ziemlich aggressiv und das aus dem nichts. Er lässt sich auch nur schwer wieder runterholen von seinem aggressiv en Verhalten. Während dem ganze versuche ich natürlich ihn und mich irgendwie aus der Situation zu bringen bzw. Zu beruhigen und es war schon 3 mal der Fall das er mich dabei gebissen hat. Er ist wie von Sinnen....

Ist es nicht möglich das das Frauchen versucht Curtis vor den Jagdhunden zu Schützen? Er wie mein Hund irgendwann absolut überreagiert weil sie ihn versuchte festzuhalten? er also in Panik geriet.... Angst bekam.

Ein Maulkorb ist schnell abgerissen und diesen dann wieder anzubringen wäre absolut sinnlos und gefährlich.


melden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

27.09.2020 um 14:10
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Es wäre absolut unseriös von Rasse auf Verhalten schliessen zu wollen
Das ist leider komplett falsch. Natürlich kann ich von der Rasse auch auf sein Verhalten schließen und das hat absolut nix mit der Individualität jedes einzelnen Hundes zu tun.

Du kannst bspw. einen pointer noch soviel Auslauf geben, meinetwegen auch mit ihm agility oder dog-dancing :cry: trainieren, sobald er von der Leine genommen wird, wird er das machen, was er immer schon gemacht hat: nämlich jagen.

Und zur Überraschung aller, verhält er sich dann eben wie ein Jagdhund. :D

Läuft das Ganze ohne Kontrolle ab und er lässt sich nicht mehr abrufen, dann brettert er in der Stadt über Radwege und Straßen, gefährdet sich und andere.

Im Gegensatz zum mops, der schon immer ein Modehund war, wird dieser wohl kaum jz beginnen zu jagen und Vorsteheigenschaften zu entwickeln.
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Die Sozialisation in den ersten 12 Wochen zum Beispiel, was sie da kennenlernen, überhaupt lernen, welche Erfahrungen sie machen. Aber da hört es natürlich nicht auf, ein Hund entwickelt sich weiter, lernt.
Jo… das ist doch selbstverständlich.

Nichtsdestotrotz hat ein liebevoll erzogener, gut sozialisierter Malinois ein ganz anderes Territorialverhalten als ein labradoodle, der den Einbrechern noch beim raustragen hilft. :D

Und deshalb landen doch besonders Hunde in Tierheimen...vollkommen überforderte Besitzer, die sich vorher nicht mal ansatzweise informiert haben, mit welcher Hunderasse sie es überhaupt zu tun haben.


1x zitiertmelden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

27.09.2020 um 14:24
@Jordy80
Deshalb sind die Rassemerkmale Richtlinien, denn - das mag Dich erstaunen - es gibt Pointer, die jagen nicht. Und es gibt Möpse, die jagen, allerdings mehr auf Sicht.
Und im Tierheim sind größtenteils Mischlinge, Rassehunde findest Du dort eher weniger. Und dann liegt die Problematik immer am Besitzer, nicht am Hund.
Man kann kein Verhalten eines Hundes voraussagen. Auch Du nicht. Und was Du beschreibst, sind Eigenschaften, die sich auf das Verhalten auswirken können, aber nicht das Verhalten ganz nach Wesensbeschreibung bestimmen.
Aber Du kannst ja gerne belegen, dass man das Verhalten von einem Hund nur aufgrund seiner Rasse in jeder Situation voraussagen kann. ich warte gerne.


1x zitiertmelden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

27.09.2020 um 14:27
Zitat von Jordy80Jordy80 schrieb:kann ich von der Rasse auch auf sein Verhalten schließen
Nein, kannst du nicht. Rassen mögen vielleicht eine Grundtendenz haben, aber damit kannst du nicht vorhersagen, wie ein bestimmter Hund in einer bestimmten Situation reagiert.
Damit bist du auf "aber das hat er ja noch nie gemacht"-Niveau.


1x zitiertmelden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

27.09.2020 um 14:40
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:Deshalb sind die Rassemerkmale Richtlinien, denn - das mag Dich erstaunen - es gibt Pointer, die jagen nicht. Und es gibt Möpse, die jagen, allerdings mehr auf Sicht.
Die Wahrscheinlichkeit, dass gerade diese spezialisierten Jagdhunderassen nicht jagen, tendiert gegen null. Hier mal das Zitat aus dem unten verlinkten Artikel

"Trotzdem muss sein Besitzer sehr konsequent mit ihm sein und damit rechnen, dass sich der Jagdtrieb des Hundes ein Leben lang nicht abstellen, sondern höchstens kanalisieren lassen wird."

Und genau das ist der Punkt: Ich soll ihm also bei der Sozialiserung sein eigentliches Verhalten wegtrainieren, damit ich einen stadtkompatiblen Hund habe?

Er ist und bleibt ein Jagdhund.

https://einfachtierisch.de/hunde/hundeerziehung/english-pointer-besonderes-bei-der-erziehung-83181

Von einem Jagdmops habe ich noch nie was gehört. :D
Zitat von KybelaKybela schrieb:Rassen mögen vielleicht eine Grundtendenz haben
Ja, und genau diese Grundtendenz ist bei bestimmten Rassen extrem ausgeprägt. Kann ich nicht damit umgehen oder aber ich versuche sie anders weitig zu kanaliseren, mache ich den Hund damit eher kaputt.


2x zitiertmelden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

27.09.2020 um 14:57
Zitat von Jordy80Jordy80 schrieb:Grundtendenz ist bei bestimmten Rassen extrem ausgeprägt.
das hilft dir aber nicht bei dieser Frage:
Zitat von jaskajaska schrieb am 23.09.2020:wie sich ein Hund verhält, der sich mit einer übermächtigen Hundemeute konfrontiert sieht.
ein Mops gilt zB als lieber Familienhund, doch auch ihn gibt es in der Statistik über Hundebisse.


melden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

27.09.2020 um 15:05
@Jordy80
das ist doch etwas völlig anderes als das, was hier gefragt wird. Ja ein Jagdhund ist ein Jagdhund, aber nicht jeder Jagdhund ist wie der andere. DAS gibt es nämlich nicht. Und natürlich haben Jagdhunde einen in der Regel noch höheren Jagdtrieb, aber deshalb kann man kein Verhalten voraussagen. Man kann sagen, ja, der wird wohl jagen......toll


melden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

28.09.2020 um 21:28
@Ray.
Zitat von Ray.Ray. schrieb:Was für Erfahrungsberichte suchst du denn? Für welche Situation genau?
Die Fragen stehen im Eingangspost und wurden hier noch ergänzt: Beitrag von jaska (Seite 1)
Es geht schlicht um die Einordnung der verschiedenen Parteien bei einem möglichen Aufeinandertreffen.


@Kybela
Zitat von KybelaKybela schrieb:sind sie nicht. Sie verhindern aber nicht, dass sich Hunde beliebig verhalten können.
Wir haben es aber nicht mit der generellen Vielfalt zu tun sondern wir wissen schon ein wenig mehr über die Protagonisten.
Es gibt auf der einen Seite einen Americac Pitbull Terrier, der regelmäßig und gezielt daraufhin trainiert wurde, Muskeln aufzubauen, Beißspiele zu absolvieren, gegenüber anderen Hunden aggressives Verhalten zu zeigen (so verstehe ich jedenfalls dieses "Face to Face"-Wettbewerbsding, Erklärungen von Experten sind hier sehr willkommen). Mindestens hinsichtlich einer im Garten streunenden Hauskatze war Curtis in einen Kampf verwickelt. Statistisch gesehen gehört seine Rasse zu denen, die für den Menschen am gefährlichsten ist. Und Elisa war nicht seine Bezugsperson, sie wohnte bis 1 Woche vor ihrem Tod hunderte Kilometer entfernt.
Auf der anderen Seite steht ein ganzes Rudel von professionellen Jagdhunden, spezialisiert auf die Jagd von Hirschen/Rehen. Die Form dieser Jagd ist die Hetzjagd, die im Rudel erfolgt, welches durch die Flucht des Wildes getriggert wird, soweit ich das verstehe. Hier fehlt mir auch Expertenwissen, das ich erhoffte, hier zu bekommen. Ich denke man kann ausschliessen, dass sich das Rudel rein aus unterwürfigen verängstigten Hunden zusammensetzt oder dass sämtliche Individuen allgemeingefährlich sind. Hier wäre interessant, welche Hundebesitzer Rudelverhalten und vielleicht speziell während einer Jagd schon beobachtet haben. Gerade auch für mögliche unerwartete Begegnungen mit Mensch/Tier, die eigentlich bei der Hirschjagd keine Rolle spielen (dürfen).
Ein wenig Infos über die Hunde gibt es also schon. Dieses "alles ist möglich" ist mir als Antwort einfach zu einfach.

@Tussinelda
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:und warum? Weil es ein "Pitbull" ist? Was ist denn das für eine Argumentation?
Das waren erst mal nur Fragen. Diese Rückfragen sind doch völlig nichtssagend und wollen die Diskussion darüber unterdrücken. Hast Du denn Belege für Unterwerfung als normales Konfliktverhalten bei Pitbulls?

Mal ne andere Frage: welche Erfahrung hast Du denn in Bezug auf Hunde?


@Wölfin_89
Danke. Ich habe ähnliche Erfahrungen mit Jackrussels. Die beiden im Team sind richtig aggressiv gegen die meisten der anderen Hunde. Einem Einbrecher würde ich nicht empfehlen, die zu besuchen. Und wenn die einen Hasen oder eine Katze oder ein Reh sehen ist das Hirn schlagartig auf Jagd umgeschaltet, da hast Du als Besitzer gerade mal vielleicht ne halbe Sekunde Zeit, um einen Befehl zu platzieren.


4x zitiertmelden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

28.09.2020 um 21:48
Zitat von jaskajaska schrieb:Statistisch gesehen gehört seine Rasse zu denen, die für den Menschen am gefährlichsten ist.
Sind das nicht mehr die Schäferhunde?
Zitat von jaskajaska schrieb:Ein wenig Infos über die Hunde gibt es also schon. Dieses "alles ist möglich" ist mir als Antwort einfach zu einfach.
Nun dann gilt es auf die Untersuchungen zu warten. Man kann es eben nicht sagen. Das Rudel könnte es gewesen sein oder war nicht mal bei ihr. Curtis könnte es gewesen sein oder nicht...
Es gibt natürlich 2 Szenarien die wahrscheinlicher sind als andere aber nur Aufgrund der Rasse und der Ausbildung kann man es einfach nicht sagen.


1x zitiertmelden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

28.09.2020 um 22:07
Zitat von jaskajaska schrieb:Mal ne andere Frage: welche Erfahrung hast Du denn in Bezug auf Hunde?
genug. Habe ich auch schon zig mal gepostet. hast Du überhaupt einen Hund, jemals einen gehabt, mehrere Hunde?


1x zitiertmelden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

28.09.2020 um 22:09
@Ray.
Zitat von Ray.Ray. schrieb:Sind das nicht mehr die Schäferhunde?
Soweit ich das verstehe sind Schäferhunde in der Statistik vorne, was die absolute Anzahl der Beissvorfälle betrifft. Wenn man berücksichtigt, dass dieses Hunde im Vergleich zu den anderen Rassen häufig vorkommen, so relativiert sich der Anteil an Beissattacken.
Hier mal über eine schnelle Suche bei Google gefundene Grafiken, ohne den Zeitraum, die Art der Verletzung und die örtliche Verteilung zu kennen.
Zeigen aber alle, dass die Pitbulls durchaus gefährlich sind.
Google liefert da mehr.
Aber wie schon betont, ich hätte da gerne Experten dazu mal gelesen.


Quelle: https://www.rechtsanwalt-fassl.de
tab1hug

Quelle: https://www.rechtsanwalt-fassl.de
tab2hug


@jaska
Zitat von TussineldaTussinelda schrieb:genug.
Ich habe ja die Fragen an Hundeexperten gestellt, weil ich etwas lernen mag.


2x zitiertmelden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

28.09.2020 um 22:30
@jaska
ja, aber es wirkt als würdest du nur Antworten gelten lassen, die Dir in den Kram passen und das finde ich dann schon etwas merkwürdig, wenn man etwas lernen will.
Zitat von jaskajaska schrieb:Zeigen aber alle, dass die Pitbulls durchaus gefährlich sind.
ich hätte gerne die Quelle, also nicht nur einen link der zu dem Bild führt, dass Du sowieso gepostet hast.
Natürlich sind "PitBulls" (die es so übrigens gar nicht gibt, entweder sind es American Pit Bull Terrier, die sind hier eh nicht anerkannt oder aber die Bezeichnung wird für alle sog. Kampfhunde verwendet, wer die nicht richtig verwendet hat schon mal keine Ahnung) gefährlich. Es sind kräftige Hunde und ein Statussymbol, werden also oft aus den falschen Gründen von den falschen Menschen gehalten.
Und das Rassezugehörigkeit nix mit Aggressivität zu tun hat, das hatte ich schon im Pilarskithread belegt und auf den Hundethread verwiesen. Nur hat Dich das da auch nicht interessiert.
Deshalb frage ich mich, WAS Du eigentlich genau willst.
Zitat von jaskajaska schrieb:(so verstehe ich jedenfalls dieses "Face to Face"-Wettbewerbsding, Erklärungen von Experten sind hier sehr willkommen). Mindestens hinsichtlich einer im Garten streunenden Hauskatze war Curtis in einen Kampf verwickelt.
weder das Eine, noch das andere ist belegt, außerdem soll es hier doch nicht um den Fall gehen, oder doch?


melden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

28.09.2020 um 23:03
@jaska
Bitte. Ich finde deinen Beitrag sehr interessant also herauszufinden wie die Hunde reagieren könnten. Ich hab mich gestern. Etwas eingelesen in den eigentlichen Fall.
Hmm.... Du hast geschrieben s
Sie war auch nicht curtis bezugsperson und die das Paar ja soweit ich mich erinnere auch allgemein noch nicht solange zusammen oder?
Ich kenne mich leider mit pitbulls nicht so wirklich aus also sind weil bei dir stand pitbull Terrier auch ein Terrier mit drin?

Der Hund lag neben ihr als man fand richtig? Ich kenne dieses Verhalten wiederum von meiner kleinen Katastrophe so versucht er sich zu entschuldigen bzw. Mich zu trösten. Ich finde das deutet aber zumindest darauf hin das curtis sie auch im "Rudel". Von daher hätte auch versucht sie zu beschützen wenn er Nicht tatsächlich aus Angst vor den auf ihn zustürmenden einfach umgeschalten und vielleicht auch aus Erfahrung das er sich wehren muss sobald Hunde auf ihn zu laufen.

Mir kommt ein Wort die ganze Zeit in den Kopf, blutrausch?! Wobei ich nicht weiß ob es das wirklich gibt oder ob blutrausch nur ein Mythos ist...


1x zitiertmelden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

29.09.2020 um 01:53
Zitat von Wölfin_89Wölfin_89 schrieb:wirklich gibt oder ob blutrausch nur ein Mythos ist...
gibt es, aber vermutlich nicht so, wie du dir das vorstellst:
Surplus killing, also known as excessive killing, henhouse syndrome, or overkill, is a common behavior exhibited by predators, in which they kill more prey than they can immediately eat and then they either cache or they abandon the remainder. The term was invented by Dutch biologist Hans Kruuk after studying spotted hyenas in Africa[4] and red foxes in England.
Wikipedia: Surplus killing

Das ist nicht exakt das, was man sich unter einem Berserker vorstellt.
Wikipedia: Berserker


melden