Natur
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

105 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hunde, Aggression, Kampfhunde ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

01.10.2020 um 13:59
Zitat von jaskajaska schrieb:Deine Einlassungen hier sind für mich jetzt beendet.
na toll, weil Kritik an Deinen Einlassungen nicht zulässig ist oder wie? Ich habe Dir alles mögliche verlinkt, ist Dir egal, ich zeige anhand der links, die Du verlinkst auf, dass etwas gar nicht erlaubt ist, auch egal, es gibt keinerlei Beweis, dass Curtis jemals an face to face teilgenommen, dies überhaupt stattgefunden oder er dafür trainiert worden wäre.
Aber all das willst Du nicht hören, denn da Curtis ja ein sog. Kampfhund ist, der auf Ausdauer und Kraft trainiert wurde, muss er bereits zum Zeitpunkt der Tat ein verhaltensgestörter, auffälliger Hund gewesen sein, bzw. ist er das aufgrund seiner Rasse ja sowieso. Das ist einfach ätzend, nicht ergebnisoffen, hat mit "ich will was lernen" nix zu tun, sondern ausschliesslich damit, einem Hund einer bestimmten Rasse aufgrund seiner Rasse etwas unterstellen zu wollen, was man nachweislich und wissenschaftlich nicht unterstellen kann.
Und mir ist es egal, ob meine Einlassungen für Dich beendet sind, ich werde weiterhin gegen alles, was nur dazu dienen soll, irgendwelche stereotypen Klischees sog. Kampfhunde betreffend zu bedienen, mit BELEGEN angehen.


melden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

02.10.2020 um 16:45
@jaska
Da ich ja selbst einen durch falsches/ zu frühes Training (KNPV) oftmals durch gewisse Triggersituationen überreagierenden Hund habe hat mich der Sport und die Art der Wettkämpfe mal interessiert. Hab da ein Video gefunden in dem bei ca. 7:50 auch Face to Face zu sehen ist. Dort sehe ich zwei Hunde "Tauziehen" der einzige für mich erkennbare Unterschied zu dem freien Spiel auf Hundewiesen ist das die Hunde gesichert sind und konzentriert ziehen. Sie sehen nicht wirklich aggressiv aus. In dem ganzen Film sieht man immer wieder Hunde entspannt zwischen den Zuschauern liegen, mit und ohne Maulkorb.
Youtube: APBT SHOW SERBIA 2014 - HIGHLIGHT JUN
APBT SHOW SERBIA 2014 - HIGHLIGHT JUN


Und zum "Vergleich" mal Schäferhunde im KNPV Sport. Nein ich betreibe so was nicht, mein Hund kommt nur aus einer entsprechenden Zucht und ist durch seine Vorbesitzer hier falsch "antrainiert" worden. Und auch bei diesen Hunden sind die MEISTEN Familientauglich. Nicht der Sport macht den Hund gefährlich sondern die Art wie er trainiert wird und ob das Training dann auch zu ihm passt. Überforderung bringt da dann schnell überreagierende Hunde, wie meinen, hervor.
Youtube: KNPV Attacks 2016 compilation
KNPV Attacks 2016 compilation


Auch ein sehr interessanter älterer Bericht hier hat eine Meute einen anderen Hund gehetzt. Bei ca 1:10 die Schilderung. Der hat das nicht überlebt, was meine Vermutung dann bestärkt das die Meute eher nicht an Curtis dran war.

Youtube: Angriffe durch Jagdhundemeute des Schleppjagdverein von Bayern e. V.
Angriffe durch Jagdhundemeute des Schleppjagdverein von Bayern e. V.



melden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

02.10.2020 um 21:31
@sybel
Das was Du als face to face deutest, ist keins.
Das dritte Video wurde schon im Pilarskithread thematisiert und was die KNPV hier soll verstehe ich nicht, außer das Polizei- und Schutzhunde auf Menschen trainiert werden, was bei Curtis nicht der Fall war und bei den Jagdhunden wohl auch nicht.


melden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

03.10.2020 um 08:02
@Tussinelda
Video 2 sind (Freizeit)Sporthunde keine (professionellen)Diensthunde. Sollte nur den sportlichen Einsatz von sogenannten Kampfhunden und sogenannten Gebrauchshunderassen vergleichen.


melden

Frage an Hundeexperten: typisches Verhalten in Konfliktsituationen

11.11.2020 um 23:53
Das Thema hat sich erledigt.
Zwei Expertengutachten haben Curtis (den Pit Bull Terrier) als alleinigen Beteiligten an der Tötung von Elisa Pilarski ausgemacht.

Dazu wurden folgende Fakten eruiert:


Zur Verfügung standen des Gutachtern:
- Vermessung der Gebisse aller 62 Hunde der Jagdmeute
- DNA-Proben aller 62 Hunde der Jagdmeute
- Kieferabdruck von Curtis unter Vollnarkose
- DNA-Probe von Curtis
- Obduktionsbericht samt fotografischer Aufnahmen
- Spurenberichte am Tatort
- sonstige Polizeiakten
- Verhaltenstests Curtis
- Asservate


Was Untersucht wurde:
- Vermessung der Bisswunden anhand fotografischer Aufnahmen, die während der Obduktion entstanden
- Analyse der Spurenlage am Tatort und Untersuchung aller relevanten Asservate auf DNA-Spuren
- Verhaltenstests Curtis

Festgestellt wurde:
- am Körper des Opfers wurde ausschliesslich die DNA von Curtis festgestellt, auch in tatrelevanten Wunden (wie z.B: unter der Kopfhaut)
- auf der Kleidung des Opfers wurde 1 einzige unidentifizierte DNA-Spur festgestellt, die als nicht-tatrelevant eingestuft wurde
- keine DNA-Spuren der Jagdhunde an der Leiche oder Kleidung oder Gegenständen vom Tatort
- keine Spuren einer Hundemeute am Tatort (Trittspuren, Störung der Blätterdecke am Boden, Leiche wurde nicht bewegt, was bei einem Angriff durch 30 Rudelhunde von den Tierärzten als wahrscheinlich erachtet wurde)
- das Opfer wurde an einer Stelle das erste Mal angegriffen und flüchtete noch schwer verletzt über einige m hinweg in Richtung Parkplatz
- Schürfwunden im Maulkorbbereich von Curtis, die mit dem gewaltsamen eigenen Abstreifen des Maulkorbes erklärt werden
- Blut Elisas am Auge und an der Schnauze von Curtis
- körperliche Fähigkeit, ohne Mühe und nach 10 Monaten ohne Training eine Beute in 2m Höhe zu fassen und über Minuten daran festzuhängen, zeitweise mit Nachjustieren des Bisses durch schnelles Wiederzubeissen
- krankhaftes Bissverhalten des Hundes durch schlechtes Training; Bisse haben nicht in erster Linie etwas mit Aggression oder Konflikten zu tun, es gibt keine Vorwarnzeichen vor einem Zubeissen, es gibt kein Stoppsignal, das der Hund verstünde oder dem er Folge leisten würde, wenn er sich erst festgebissen hat


Ich habe sicher etwas vergessen. Wer den übersetzten Bericht lesen mag, der ist hier im Themenwiki verfügbar: Themen-Wiki: Elisa Pilarski - Mord oder Tod durch Hunde


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Natur: Hundeführerschein für alle
Natur, 116 Beiträge, am 27.11.2013 von psreturns
Silwatscha am 11.07.2013, Seite: 1 2 3 4 5 6
116
am 27.11.2013 »
Natur: Wie lang darf ein Hundeschwanz sein?
Natur, 69 Beiträge, am 03.06.2012 von shaky21
RioDoro am 30.05.2012, Seite: 1 2 3 4
69
am 03.06.2012 »
Natur: Hunde
Natur, 16.140 Beiträge, gestern um 08:43 von Optimist
dog am 05.05.2011, Seite: 1 2 3 4 ... 804 805 806 807
16.140
gestern um 08:43 »
Natur: Eure liebste Hunderasse?
Natur, 121 Beiträge, am 26.10.2020 von tragic_truth
Stadttaube am 03.03.2017, Seite: 1 2 3 4 5 6 7
121
am 26.10.2020 »
Natur: Kampfhunde
Natur, 6.857 Beiträge, am 27.01.2020 von Iplix
gustus am 28.01.2007, Seite: 1 2 3 4 ... 340 341 342 343
6.857
am 27.01.2020 »
von Iplix