weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Volcano Watch

1.245 Beiträge, Schlüsselwörter: Vulkane, Vulkanbeobachtung, Vulkanausbrüche

Volcano Watch

24.10.2011 um 17:37
ÄTNA

Der Vulkan Ätna auf der italienischen Insel Sizilien ist wieder aktiv. Der Flughafen der nahe gelegenen Stadt Catania musste gesperrt werden. Wegen der Vulkanasche besteht ein gewisses Risiko für Flugzeugtriebwerke. Es ist bereits das 17. Mal seit Jahresanfang, dass der Ätna aktiv wurde. Mit seinen rund 3295 Metern ist der Ätna der höchste aktive Vulkan in Europa.


http://vulkane.net/blogmobil/?p=3201


melden
Anzeige

Volcano Watch

24.10.2011 um 17:40
Türkische Seismologen befürchten, dass die Erdbeben, die die Provinz Van am 23. Oktober treffen kann Eruption des Vulkans Nemrut Norden des Van-Sees führen. Mt. Nemrut liegt in der Nähe Tatvan, einer kleinen Stadt in der ostanatolischen Provinz Bitlis. Der Berg erhebt sich aus dem südwestlichen Ufer des Van-Sees, und tritt in den Kreis Ahlat im Norden. Mindestens 217 wurden getötet und mehr als 1.000 Menschen verletzt, als ein mächtiges Erdbeben der Türkei, einstürzenden Dutzende von Gebäuden und pulli ng unten Telefon-und Stromleitungen in den Südosten des Landes, sagten Beamte und Zeugen. Mehr als 1.000 Menschen sind gefürchtet getötet in dem Erdbeben. Eine weitere Stärke 6,1 Erdbeben, das die zweite, um das Land in den letzten 24 Stunden Fels war, war etwa 20 km (12 Meilen) von der Stadt Van in einer Tiefe von ca. 10 km (6,2 Meilen) registriert.
http://hisz.rsoe.hu/alertmap/site/?pageid=event_desc&edis_id=VA-20111024-32805-TUR


Da kann man nur hoffen, dass der Vulkan ruhig bleibt


melden

Volcano Watch

24.10.2011 um 17:59
“Data update 24/10 – 07:31 UTC: IGN reported 62 volcanic earthquakes in total yesterday, up from 50 the day before. So far today we noticed 12 quakes who are gradually getting stronger. 7 tremors were M2 or greater! The depth is however at a safe 16.4 to 25 km. Almost all of the epicenters were located in the El Golfo / Frontera bay, in other words this is the area where the magma is most active at the moment.”

“Update 23/10 – 23:06: Overview of the most important points from today:
– the colored stain in the Las Calmas sea was not as outspoken as last week, also NO jacuzzi
– The number of volcanic earthquakes is still increasing : The first 20 hours of the day we have counted 58 earthquakes, the most since October 10. They are not only increasing in number but also in strength.
– The epicenter of the vast majority of the earthquakes has continued to be in the El Golfo / Frontera area.
– We noticed 1 earthquake at 7 km depth today.
– The strongest earthquake today was a 3.0 earthquake!
– If the earthquakes continue to become stronger, it cannot be excluded that the Los Roquillos tunnel will be closed again
– Harmonic tremor have increased slightly but has been more or less stable all day long.”

There is also a video from yesterday of the eruption area. Not sure that you can tell from this that the stain is not as pronounced as it has been because the shots are too close. Also interesting shots of either bubbles (or floating rocks) and shots of “bubbly” areas later towards the end of the sequence.
http://earthquake-report.com/2011/09/25/el-hierro-canary-islands-spain-volcanic-risk-alert-increased-to-yellow/

Scheint als sei El Hiero etwas im eine Metamorphose gegangen, deutlich weniger Aktivität am Punkt wo das Meer schon sprudelte, dafür wieder zunehmende Erbeben, der Vulkan ist wieder etwas "abgetaucht" und gewandert...


melden

Volcano Watch

27.10.2011 um 20:57
ISLAND

tP10DPQ 111027 1845

http://en.vedur.is/photos/jarmyrj_rit/111027_1845.png


tut sich evtl. was bei KATLA?


melden

Volcano Watch

27.10.2011 um 21:07
Zwei Vulkane

vulkane.net:
Der LOKON auf der indonesischen Insel Sulawesi ist gestern Nachmittag erneut ausgebrochen. Wie das vulkanologische Institut auf Java berichtete, gab es um 17.19 Uhr und 17.30 Uhr zwei starke Explosionen, die hoch aufsteigende Aschewolken förderten.

Der Vulkan war im August erwacht und produzierte einige kleinere Ascheeruptionen.




ALERT Status auf ROT
Im fernen Süden Chiles droht der Vulkan CERRO HUDSON auszubrechen. Es wurden mehrere Erdbeben registriert, die darauf hindeuten, dass sich Magma einen Weg durch die Erdkruste bahnt. Heute Nachmittag kam es zum Ausstoß einer Dampfwolke, die gut 1 km hoch aufstieg. Daraufhin wurden gut 100 Menschen in dem dünn besiedelten Gebiet evakuiert.

Der 1905 m hohe Vulkan Cerro Hudson brach zuletzt 1991 in einer VEI 5 Eruption aus. Es war die 2. größte Eruption des vergangenen Jahrhunderts in Chile.

tF7e6iA Cerro-Hudson-08.081991-Norm-Banks-USGS
The ice-filled caldera of Cerro Hudson in Chile after its 1991 eruption. Image by Norm Banks/USGS.


tLz5U6e 433707579
The ash/steam plume from Cerro Hudson on October 26, 2011.

http://www.wired.com/wiredscience/eruptions


melden

Volcano Watch

27.10.2011 um 22:00
In Chile ist es soweit...
Hudson Volcano (Cerro Hudson) Eruption in Chile

As if Chile hadn't experienced enough disaster within recent years from Chaiten to Puyehue-Cordón Caulle, another massive volcano was sent into red alert yesterday on Oct 26th, 2011. Cerro Hudson in southern Chile erupted with a bang, causing avalanches and prompting evacuations as this relatively newly discovered volcano popped its top again.

The below is information from the Smithsonian Global Volcanism Program (GVP):

"The ice-filled, 10-km-wide caldera of the remote Cerro Hudson volcano was not recognized until its first 20th-century eruption in 1971. Cerro Hudson is the southernmost volcano in the Chilean Andes related to subduction of the Nazca plate beneath the South American plate. The massive, 1905-m-high Cerro Hudson covers an area of 300 sq km. The compound caldera is drained through a breach on its NW rim, which has been the source of mudflows down the Río de Los Huemeles. Two cinder cones occur north of the volcano and others occupy the SW and SE flanks. Hudson has been the source of several major Holocene explosive eruptions. An eruption about 6700 years ago was one of the largest known in the southern Andes during the Holocene; another eruption about 3600 years ago also produced more than 10 cu km of tephra. An eruption in 1991 was Chile's second largest of the 20th century and formed a new 800-m-wide crater in the SW part of the caldera."
http://volcanoscience.blogspot.com/2011/10/hudson-volcano-cerro-hudson-eruption-in.html


melden

Volcano Watch

30.10.2011 um 21:01
es baut sich wieder etwas auf bei den Kanaren....
Data Update 29/10 – 16:15 UTC
One of the strongest jolts of the last couple of days occurred at 15: 04 UTC and had a magnitude of 3.6 (depth 23 km). It was felt on the island as a III MMI shaking (weak shaking).

Important Update 30/10 – 07:53 UTC
- The strongest earthquake since October 8 (a M 4.4 quake at the time), now a Magnitude 3.9 quake, occurred at 07:46 this morning in the El Golfo bay. Its epicenter was close to the Frontera coast line. The 4.4 earthquake on October 8 was the start of a number of events like the beginning of harmonic tremor and the start of the green stain (eruption) soon after. The depth is still a secure 22 km.
- Since midnight UTC IGN listed 11 earthquakes and only 2 of them were lower then 2! The last 3 quakes had values of 3.2, 3.9 and 3.0.

Data Update 30/10 – 14:12 UTC
Seismic activity remains strong. Another magnitude 3.9 earthquake occurred at 13:05 UTC (14:05 local time). This earthquake was well felt on different parts of El Hierro. ......
- The 3.9 earthquake from this morning 07:46 was followed by 1 M 3.0 and 8 M+2 earthquakes.
http://earthquake-report.com/2011/09/25/el-hierro-canary-islands-spain-volcanic-risk-alert-increased-to-yellow/


melden

Volcano Watch

02.11.2011 um 14:11
Neues von El Hierro

Auf der Kanareninsel hat sich heute ein Erdbeben der Magnitude 4.0 ereignet. Das Hypozentrum lag in 20 km Tiefe unter der Bucht von El Golfo. Es war das stärkste Beben seit dem 8. Oktober. Der Tremor nahm weiter zu. Die Behörden scheinen sich auf einen weiteren Vulkanausbruch vorzubereiten und verstärken ihre Militärpräsenz auf El Hierro. Zudem schaffen sie Equipment herran, um eine Zeltunterkunft für 2000 Menschen zu errichten. Die derzeitigen Kapazitäten reichen für 500 Evakuierte.
(Vulkane.net)


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Volcano Watch

02.11.2011 um 14:13
@soulpeace
Solange die Flanke nicht abrauscht, geht es ja noch. Ansonsten brauchen sie an der US-Ostküste einen sehr sehr guten Plan. Wollen mal das Beste hoffen.


melden

Volcano Watch

02.11.2011 um 14:21
@Wolfshaag
Nicht nur dort...
Das wäre ein Spektakel...


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Volcano Watch

02.11.2011 um 14:24
@N2012
Ob man das unbedingt, als Spektakel bezeichnen sollte, ich weiß nicht recht, da würden Millionen Menschen bei drauf gehen.


melden
habiba
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Volcano Watch

02.11.2011 um 14:55
@Wolfshaag
@N2012

Was meint ihr genau damit ? Welche Konsequenzen haette denn der Ausbruch auf den Rest der Welt ?


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Volcano Watch

02.11.2011 um 15:06
@habiba
Bis zu 500 Milliarden Tonnen Gestein der Westflanke der Cumbre Vieja könnten sich bei weiteren Vulkanausbrüchen lösen, in den Atlantik stürzen und dort so gewaltige Wellen werfen, daß noch 6000 Kilometer entfernt Teile New Yorks von 25 Meter hohen Brechern verheert würden.


melden
habiba
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Volcano Watch

02.11.2011 um 15:10
@Wolfshaag
Uuuuhh ! Jetzt laeuft es mir grad kalt den Ruecken runter, hab ich doch diese Nacht von einem Tal getraeumt, dass komplett mit Wasser aufgefuellt wurde und sich Menschen auf den benachbarten Bergen in Sicherheit brachten.
P.S.
Ich wohne zwar nicht in New York, aber im oestlichen Teil von Canada.


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Volcano Watch

02.11.2011 um 15:12
@habiba
Wenn Du an der Küste wohnst, könnte es auch in Kanada ungemütlich werden.
Es würde ein Mega-Tsunami ausgelöst. Wissenschaftler fragen sich heute auch nicht mehr, ob das passiert, sondern nur wann.


melden
habiba
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Volcano Watch

02.11.2011 um 15:21
@Wolfshaag
Nein ich wohne nicht an der Kueste, habe da noch ein paar hundert Kilometer zwischen mir und dem Meer und bis dato haben sich auch noch nie meine Traeume bewahrheitet ;-)
Aber ich habe mich bis jetzt noch nicht detailliert mit Vulkanen befasst und hoere von diesem Megatsunami zum ersten Mal.
Ist echt beunruhigend und mir tun die Leute an der Meereskueste leid, weil die in den letzten Jahren schon uebers Ertraegliche hinaus mit Ueberschwemmungen und Stuermen gepeinigt waren.


melden

Volcano Watch

02.11.2011 um 15:26
@habiba

Keine Sorge, es ist äußerst unwahrscheinlich, dass da was in absehbarer Zeit ins Meer fällt und einen riesen Tsunami auslöst - immerhin hat es die letzten Jahrmillionen gehalten :)

Es kann auch noch Millionen von Jahren dauern bis da was passiert ;)


melden
habiba
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Volcano Watch

02.11.2011 um 15:35
@Natoll
Ja das hoffe ich auch, danke fuer die beruhigenden Worte ! :-)


melden
Selmaa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Volcano Watch

02.11.2011 um 18:57
@Wolfshaag

nicht nur an der amerikanischen Ostküste würde es ungemütlich, wenn man diesem hier:

"Riesen-Tsunami könnte Europa treffen
Wenn ein instabiler Vulkan auf La Palma ausbricht, könnten gigantische Flutwellen entstehen. Zwei Forscher haben nun das mögliche Ausmaß einer solchen Katastrophe errechnet..."

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,755801,00.html

glauben darf.


melden
Anzeige
Selmaa
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Volcano Watch

02.11.2011 um 19:05
der Link oben ist irgendwarum nicht der richtige, deshalb hier nochmal der ganze Text:



Von der Insel La Palma könnte eines Tages ein Unglück ersten Ranges ausgehen, glaubt der Geologe Simon Day. Wenn dort der Vulkan Cumbre Vieja explodiert, werden mächtige Tsunamis Küstenstriche rund um den Atlantik verwüsten, so der Wissenschaftler vom University College of London.

Mit einem ähnlich gearteten Horrorszenario erregte der Brite bereits im vergangenen Jahr Aufsehen: Damals wies er erstmals auf die instabile Westflanke des Vulkans hin, die bei einer Eruption abgesprengt werden könnte. Der viele Kubikkilometer große Felsbrocken könne beim Sturz in den Atlantik eine mächtige Flutwelle vor der Ostküste Amerikas verursachen, warnten Day und seine Kollegen.

Nun hat der Geologe seine Vorhersage noch einmal präzisiert. Dazu tat er sich mit Steven Ward zusammen, einem Wellenexperten der University of California in Berkeley. Das Ergebnis ihrer Berechnungen, das die beiden Forscher in der aktuellen Ausgabe der "Geophysical Research Letters" veröffentlichen, lässt nicht nur Florida und die Karibik gefährdet erscheinen.

Wenn der Vulkan zusammenbreche, so erklärte Ward gegenüber der Online-Ausgabe des "New Scientist", werde der Felssturz eine Serie von etwa zehn Tsunamis auslösen, die jeweils rund hundert Kilometer auseinander lägen. Die Wellen würden sich zum Beispiel vor der Ostküste Nordamerikas rund 50 Meter hoch auftürmen und könnten einen mehrere Kilometer breiten Küstenstrich überfluten.


Day war ursprünglich von einem Tsunami ausgegangen, der von der Westseite der Insel geradewegs auf Amerika zurollen würde. Dem neuen Modell zufolge werden sich die einzelnen Tsunamis jedoch bogenförmig ausbreiten. Einige von ihnen könnten sich, vom seichten Wasser um La Palma abgebremst, in Richtung Europa bewegen. So könnten etwa die Küsten Großbritanniens, Frankreichs, Portugals und sogar Spaniens - das eigentlich auf der Gegenseite des Vulkans liegt - getroffen werden.

Day zufolge könnte die Flanke des Vulkans innerhalb weniger tausend Jahre abbrechen. Das augenblickliche Risiko einer Flutkatastrophe sei allerdings noch "unwesentlich", meint der Geologe. Auch sein Kollege Gary McMurty von der University of Hawaii gibt Entwarnung: "Diese Ereignisse sind äußerst selten, und niemand, der eine Lebenserwartung unter hundert Jahren hat, sollte sich darüber Sorgen machen."

das meinte wahrscheinlich @N2012?


melden
106 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden