weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Interpretationsfreiraum

6 Beiträge, Schlüsselwörter: Traum, Katzen
Seite 1 von 1

Interpretationsfreiraum

04.06.2014 um 23:33
Guten Abend,
vor einiger Zeit musste ich mich von meinem Kater verabschieden, da er schwer krank war.
Nun habe ich letztes Wochenende, nach einem Konzert, bei Freunden geschlafen. Die Familie besitzt zwar einen großen Hund, aber keine Katzen. Mir wurde das Zimmer und ein riesen Bett alleine überlassen. Irgendwann wachte ich nachts auf, weil ich auf Toilette musste. Da liegt doch eine schwarze Gestalt auf meinem Bett. Da es noch relativ dunkel war, konnte ich im Prinzip nur die Ohren und die Form einer liegenden Katze erkennen, die vermutlich in meine Richtung gesehen haben muss (Stellung der Ohren lassen mich darauf schließen). So wie mein alter Kater lag er in dem Winkel meiner Beine, ich hatte das Gefühl auch zu spüren, das etwas gegen meine Beine drückt, als würde er sich mit dem Rücken gegen die Beine lehnen (ich hoffe, das ist einigermaßen verständlich). Ich war in dem Moment so verschreckt, dass mir nichts besseres einfiel, als mich unter der Decke zu vergraben. Als ich wieder hochsah, war diese schwarze Gestalt verschwunden, aber der Abdruck auf der Decke blieb. Das hat mich natürlich ebenso verstört. Habe meinen Freunden davon erzählt am nächsten Früh, die kamen auf die Idee, dass sich vielleicht mein Kater von mir verabschieden wollte (er wurde einfach eingeschläfert, als ich nicht zu Hause war), oder dass ich mir das bloß eingebildet habe, vielleicht einfach bloß schlief. Was meint ihr? Ist es wirklich möglich, dass er mich woanders gefunden hat (vielleicht auch noch begleitet) und sich verabschieden wollte? Oder interpretiere ich hier zu viel hinein und ich habe bloß nicht mit dem Tod abgeschlossen..


melden
Anzeige

Interpretationsfreiraum

04.06.2014 um 23:40
t-error schrieb:Oder interpretiere ich hier zu viel hinein und ich habe bloß nicht mit dem Tod abgeschlossen..
Oder genau das ist deine Art, mit seinem Tod abzuschließen und dich noch zu verabschieden.

Wenn dir der Gedanke hilft, dass er wirklich da war, dann spricht aber auch nichts dagegen, es zu glauben.


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Interpretationsfreiraum

05.06.2014 um 09:10
t-error schrieb:Was meint ihr? Ist es wirklich möglich, dass er mich woanders gefunden hat (vielleicht auch noch begleitet) und sich verabschieden wollte?
Ich denke schon, dass es so geschehen ist, wie es geschehen ist.
Meiner Meinung nach hat das nix mit Verarbeitung zu tun. Es gibt genug Menschen, die von ihren geliebten Menschen abschied nahmen, aber nix von ihnen geträumt haben. Wenns also eine kategorische Verarbeitung wäre, dann müsste es eigentlich ein Standard Prozedere geben, was es aber definitiv nicht ist.


melden

Interpretationsfreiraum

05.06.2014 um 21:48
@Dawnclaude
Was wäre zum Beispiel ein Standartprozedere zur Verarbeitung?
Wie würde man es, würde deine Theorie stimmen, nennen? Halluzinationen? Wahrhaftig einen Geist sehen?


melden
Dawnclaude
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Interpretationsfreiraum

05.06.2014 um 22:07
@t-error
t-error schrieb:Was wäre zum Beispiel ein Standartprozedere zur Verarbeitung?
Wie würde man es, würde deine Theorie stimmen, nennen? Halluzinationen? Wahrhaftig einen Geist sehen?
Ein Standardprozedere wäre z.B. , dass Menschen allgemein nach kurzer zeit eines geliebten Verstorbenen oder Tieres regelmäßig von ihm/es träumen weil sie auf diese Weise die Trauer verarbeiten.
Doch in der Realität ist es so, dass dies sehr unterschiedlich ist. Es gibt auch viele die gar nicht davon träumen, aber trotzdem genügend Kummer haben, um etwas zu verarbeiten.
Ein beliebtes Gegenargument, man erinnert sich nur nicht an die Träume ist eigentlich nicht gut durchdacht, denn man erinnert sich sehr wohl besonders an emotionale Träume. Wacht schweißgebadet auf oder mit Tränen in den Augen.

Und klar in meiner theorie wäre das dann , dass es ein jenseitiges Zeichen war. u.a. dieser Kater als geistwesen für diesen Abdruck verantwortlich sein könnte, um dir diese Botschaft zu vermitteln.
Soweit ich das bislang in Erfahrungen bringen konnte, hat man im jenseits eine andere raum und Zeitwahrnehmung und andere fähigkeiten, evtl also auch ein anderes Bewusstsein. Dementsprechend könnte ich mir gut vorstellen, dass dies so möglich war.
Die alternative, dass du es dir eingebildet hast, ist unbefriedigend. Logisch wenn du etwas gesehen hast, aber auch den Druck gespürt hast.

Rational betrachtet: Klar halluz wären in Stresssituationen möglich. Aber würde das dann nur einmal passieren, wenn der Körper Stress abbauen will?


melden

Interpretationsfreiraum

05.06.2014 um 22:26
@Dawnclaude
Ja, ich verstehe. Natürlich kennt man das. Wenn man aber von Verdrängung des Schmerzes spricht, wieso verdrängt man im Traum nicht weiter? Träume werden doch trotzallem noch von der Seele gesteuert. Und diese möchte verdrängen, um zu vergessen.

Wie kann er auf einer anderen Ebene leben und doch hierher zurückkehren oder hier als Wesen erneut wahrgenommen werden?

Ja, allerdings. Gesehen, Druck gespürt und den Abdruck auf der Decke gesehen.. Ob das aber nur Einbildung war?

Streß.. ich würde meine Situation als Dauerspannung/strom bezeichnen.. Treten Halluzinationen bei häufigem Streß, starkem Streß oder wann und wie auf?


melden


An dieser Diskussion können nur angemeldete Mitglieder teilnehmen.

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Tipp: Lade dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:



Diese Diskussion per E-Mail abonnieren:

Ähnliche Diskussionen

319 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Merkwürdiger Traum11 Beiträge
Anzeigen ausblenden